Neil Gaiman Norse Mythology

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Norse Mythology“ von Neil Gaiman

Introducing an instant classic―master storyteller Neil Gaiman presents a dazzling version of the great Norse myths. Neil Gaiman has long been inspired by ancient mythology in creating the fantastical realms of his fiction. Now he turns his attention back to the source, presenting a bravura rendition of the great northern tales. In Norse Mythology, Gaiman stays true to the myths in envisioning the major Norse pantheon: Odin, the highest of the high, wise, daring, and cunning; Thor, Odin’s son, incredibly strong yet not the wisest of gods; and Loki―son of a giant―blood brother to Odin and a trickster and unsurpassable manipulator. Gaiman fashions these primeval stories into a novelistic arc that begins with the genesis of the legendary nine worlds and delves into the exploits of deities, dwarfs, and giants. Once, when Thor’s hammer is stolen, Thor must disguise himself as a woman―difficult with his beard and huge appetite―to steal it back. More poignant is the tale in which the blood of Kvasir―the most sagacious of gods―is turned into a mead that infuses drinkers with poetry. The work culminates in Ragnarok, the twilight of the gods and rebirth of a new time and people. Through Gaiman’s deft and witty prose emerge these gods with their fiercely competitive natures, their susceptibility to being duped and to duping others, and their tendency to let passion ignite their actions, making these long-ago myths breathe pungent life again.

I am in love with this book. I didn't expect to enjoy these old legends this much. But I did.

— tonks

Eine wunderbar geschriebene Nacherzählung der alten nordischen Göttersagen.

— Sascha_Kersken

Must-Read für Fans von nordischer Mythologie!

— littleowl

Sehr gut!

— ChrissisCorner
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Norse Mythology

    Norse Mythology

    littleowl

    29. September 2017 um 12:05

    Meine Meinung Dieser Roman war ein absolutes Must-Read für mich, weil ich von der nordischen Mythologie schon seit Jahren fasziniert bin. Die nordische Götterwelt steht immer ein bisschen im Schatten der griechischen und römischen, ist aber mindestens genauso interessant. Ich war sehr gespannt darauf, wie Neil Gaiman die jahrhundertealten Mythen für ein modernes Publikum aufbereiten würde. Schon bei „The Graveyard Book“ und „The Ocean at the End of the Lane” war ich begeistert vom Schreibstil des Autors, und auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht. Man merkt, wie viel Spaß der Autor daran hatte, die Mythen mit seinen eigenen Worten auszugestalten. Neil Gaiman hat offensichtlich lange und gründlich recherchiert und fügt seinem Werk einen umfangreichen Glossar bei. Ihm geht es aber nicht darum, den Leser einfach mit trockenen Fakten zu überhäufen. „Norse Mythology“ ist keine langweilige Geschichtsstunde, ganz im Gegenteil. Dem Autor gelingt es, eine Lagerfeuer-Atmosphäre zu schaffen: Beim Lesen kann man sich richtig vorstellen, wie sich vor hunderten von Jahren Kinder vor dem warmen Feuer um einen Geschichtenerzähler geschart haben, während draußen der Schneesturm heulte. In Neil Gaimans Version der Erzählungen sind die Götter auch keine abstrakten Gestalten, stattdessen werden ihre Persönlichkeiten mit Feingefühl und viel Respekt für das Original herausgearbeitet. Odin, Thor, Loki und Co. werden zu vielschichtigen Figuren, mit denen man mitfiebert und die man ins Herz schließt. Die Episoden sind nicht einfach lose aneinandergereiht, sondern erzählen im Grund eine fortlaufende Geschichte von der Erschaffung der Welt(en) bis zum Raganarök, der Götterdämmerung. Ich fand es schön, dass man wirklich merkt, wie die einzelnen Erzählungen zusammenhängen und aufeinander aufbauen. Obwohl sie mit einem Gemetzel endet, ist es eine hoffnungsvolle Saga: Nach der Apokalypse bleibt die Welt nicht unbelebt, stattdessen geht das Spiel schon bald wieder von vorne los. Fazit Mit viel Fabulierlust und handwerklichen Geschick erzählt Neil Gaiman die nordischen Göttersagen neu. Große Leseempfehlung!

    Mehr
  • Mir hat es sehr gut gefallen

    Norse Mythology

    ChrissisCorner

    24. August 2017 um 13:42

    Aus dem Klappentext geht bereits hervor, dass es sich um eine Ansammlung verschiedener Mythen handelt. Die einzelnen Geschichten sind meist recht kurzgehalten und in einer aufeinander aufbauenden Reihenfolge geordnet. Somit fällt es einem sehr leicht in die Geschichten einzutauchen."Norse Mythology" beginnt mit der Erschaffung der Welt. Die Mythen wie "The Players" und "Before the Beginning, and after", bringen einem die Welten und ihre Bewohner näher. Besonders die nordischen Götter, wie Thor, Loki und Odin stehen im Mittelpunkt.Es folgen verschiedene Geschichten, bis Neil Gaiman sich dem Ende der Welt unter dem Titel "Ragnarok: The final destiny of the gods", widmet.Das Lesen hat mir unglaublichen Spaß gemacht. Zu Anfang war ich erst einmal etwas überfordert mit den viele Namen, da diese auch recht außergewöhnlich sind und nicht gerade alltäglich. Zu dem Muss ich sagen, dass ich nicht im Geringsten mit den nordischen Geschichten und Legenden vertraut bin.  Für diesen Fall gibt es hinten in dem Buch ein"Glossary", dass noch einmal alle Namen umfasst und einem direkt erklärt, um wen es sich gerade handelt.Allerdings wird man im Verlauf des Buches mit den Charakteren vertraut. Ich musste das Glossar nicht benutzen.Ein Grund warum mir das Lesen sehr viel Spaß gemacht hat, war, dass verschiedenene Mythen zu verschiedene Göttern liest und diese dann in anderen Geschichten wieder auftauchen. Und es entstehen logische Verknüpfungen zwischen den Charakteren, so weiß man z.B. dass wenn Lokis verunstaltete Lippen erwähnt werden, warum sie so sind, wie sie sind. In der Vertrautheit, die man zu den Protagonisten entwickelt, liegt für mich der Charme!Der Schreibstile ist recht einfach gehalten und simple.Wie das oft in Legenden und Mythen der Fall ist, sind die Geschichten kaum ausgeschmückt. Es geht eher darum eine Botschaft zu übermitteln. Wenn ich den Schreibstile vergleichen müsste, würde ich ihn als "Nacherzählung der Geschiehnisse" bezeichnen. Trotzdem wirken, die Geschichten nicht trocken und verstaut. Neil Gaiman erzählt sie auf eine besondere Weise. Ab und an auch mal mit Witz."  "Get out," said Freya. "What kind of woman doyou think I am?""But. My hammer," said Thor."Shut up, Thor," said Loki.Thor shut up. They left.  "(Norse Mythology von Neil Gaiman, 2017, Freya's Unsusual Wedding, P. 99)Aus diesem Grund könnte man das Buch wohl recht gut als Zwischendurchlektüre lesen, allerdings würde ich davon eher abraten. Wie oben schon erwähnt, würde sonst der Charme des Buches verloren gehen. Ich würde empfehlen, sie in aller Ruhe dem Buch zu widmen und sich Zeit zu nehmen, auf diese grandiosen und abenteurlichen Geschichten einzulassen.Ich habe es sehr genossen "Norse Mytholgy"  von Neil Gaiman zu lesen. Ein Buch mit Charme, denn man nicht mehr häufig antrifft. Nehmt euch Zeit und lasst euch auf das Buch und seine Protagonisten ein, nur so entfaltet es seine Magie.

    Mehr
  • Die Mythen um Thor, Loki und Odion - Norse Mythology

    Norse Mythology

    N9erz

    11. May 2017 um 12:21

    Neil Gaiman versucht sich in "Norse Mythology" an der Wiedererzählung der nordischen Sagen. Allesamt recherchiert und so gut wie möglich originalgetreu wiedergegeben. Denn was ist bei Sagen und Mythen schon Original. Man darf sich insbesonder auf die bekannten Gesichter von Thor, Loki und den Allvater Odin freuen, aber natürlich auch auf noch einige andere bekannte oder wenige bekannte Götter. Denn erst beim Lesen merkt man, wieviele Inspirationen aus der heutigen Literatur im Original aus dem nordischen geholt wurden. ----- "Norse Mythology" liest sich super angenehm, da die einzelnen Sagen und Mythen eher kurz und knapp wiedergegeben werden aber ohne dabei auf wesentliche Geschehnisse zu verzichten. Man bekommt nie das Gefühl, dass hier etwas ausgelassen wurde oder gar fehlend wäre. Doch durch die Kürze eignen sich die einzelnen Mythen auch ideal für zwischen durch oder unterwegs ohne mitten in einer Geschichte das Buch weglegen zu müssen.  Zudem kann man beruhigt zugreifen, wenn man die sonst eher gehobene und verworrene Sprache von alten Sagen eher nicht so gerne hat. Denn Norse Mythologie schafft sprachlich zwar das richtige Ambiente, aber trotzdem ohne zu viel um den heißen Brei herum zu reden oder gar unverständlich zu werden. Die perfekte Mischung zwischen Lesbarkeit und trotzdem Originaltreue. Man muss darauf gefasst sein, dass hier sehr viele Namen fallen - wirklich sehr viele! Doch einerseits gibt es zum Glück ein Glossar für alle die zwischendurch mal die Eckdaten der einzelnen Götter nachblättern wollen und zudem wird jeder Name in seiner angebrachten Weise erklärt und erläutert. Man wird also niemals mit losen Beziehungen sitzen gelassen, auch wenn das nicht heißt, dass man im Nachhinein sofort alle Beziehungen im Kopf behalten kann. Der Stammbaum der nordischen Götter (und auch Welten) ist einfach so komplex, dass man sich dafür aber auch in keinster Weise schämen muss. Während dem Lesen wird man definitiv überrascht sein, wieviele der Geschichten und Charaktere einem doch auf die eine oder andere Art und Weise bekannt vor kommen. Denn die nordischen Sagen sind wirklich oftmals eine Inspiration für jede Art von Unterhaltung. Ich meine hier aber nicht nur das offensichtliche wie Thor oder Loki aus Marvel, sondern auch viele Filme, Bücher oder Anime Serien die oftmals ähnliche Konstellationen oder Namensgebungen verwenden. Irgendwie gab es ja beinahe Geschichte schonmal. "Norse Mythology" ist auf jeden Fall ein perfekter Einstieg in nordische Sagen, ideal aufbereitet um verständlich und interessant aber gleichzeitig trotzdem irgendwie original zu bleiben. Neil Gaiman ist einfach ein Meister der phantastischen Literatur und man spürt wieviel Herz er in all seine Geschichten legt. Ganz egal ob gut recherchiert und neu zu Papier gebracht oder aus seinem genialen Hirn alleine entsprungen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks