Neil Shubin Der Fisch in uns

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(10)
(2)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Fisch in uns“ von Neil Shubin

Der Mensch ist ein Tier unter Tieren, Ergebnis einer Milliarde Jahre dauernden Evolution. Spuren und Reste dieser Entwicklung sind in unserem Körper aufbewahrt, in der Form unserer Knochen, der Struktur unserer DNA. Ein ganzer Zweig des Baum des Lebens ist tief in uns eingelassen. »Der Fisch in uns« erzählt die spannende Geschichte, wie unser Körper so geworden ist, wie wir ihn kennen. Anhand neuester Ergebnisse aus Paläontologie und der vergleichenden DNA-Forschung schildert Neil Shubin anschaulich und packend die Evolution aus der Perspektive des menschlichen Körpers und zeigt ihren außerordentlichen Einfluss über 3,5 Milliarden Jahre. Dabei wird deutlich: Wir haben viel mehr mit Fischen, Würmern oder Bakterien gemeinsam, als uns bewusst ist.

Bemerkenswert, aus welch verschiedensten Komponenten anderer Arten sich der Mensch zusammensetzt

— bibliophilist1985
bibliophilist1985

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu " Der Fisch in uns" von Neil Shubin

    Der Fisch in uns
    bibliophilist1985

    bibliophilist1985

    03. November 2014 um 22:09

    Ein großes weiteres Banner für das Bestreben der Evolutionsbefürworter ist es, dass Neil Shubin mit seinem brillanten Werk vor die wirren Thesen der Kreationisten stellt. Der Entdecker eines Bindeglieds zwischen Landlebewesen und Fisch belegt anhand zahlreicher Beispiele, wie im Zuge der Entwicklung höherer Lebensformen etliche Eigenschaften und physiologische Besonderheiten bis in den Menschen überdauern konnten. Wobei für Fische, Reptilien oder Vögel sinnvolle und vorteilhafte Spezialisierungen sich in einem Primatenkörper durchaus rächen können. So gibt es dadurch bedingt diverse Achillessehen und Konstruktionsfehler, wie die Tendenz zu Eingeweidebrüchen und Schluckauf, die schlecht konzipierten Bahnen einiger Nerven und generell einige nicht optimiert scheinende Konstruktionen im menschlichen Körper. Viele Zivilisations- und konventionelle Krankheiten sind bedingt durch die vielfältigen Einflüsse hunderter Jahrmillionen, in denen leider mitunter nicht immer nützliche Geschenke größtenteils ausgestorbener Urahnen lauern. Die Illustrationen und Zeichnungen, anhand derer die Entwicklung der Spezialisierung einer ursprünglich ganz anderen Art in ihrem Verlauf bis zur finalen Platzierung im Menschen aufgezeichnet wird, verdeutlichen diese wundersame Spielart der vergehenden Zeit auf anschauliche Weise. Wobei bei einigen der Darstellungen schon das eine oder andere Augenreiben vonnöten sein kann, um die Herleitung, auf die man von selbst niemals gekommen wäre, als Fakt auf sich wirken zu lassen. Es zeigt sich, wie über schier unermesslich viele Modifikationen Fähigkeiten aus komplett differenten Lebensumgebungen an die speziellen, den momentanen Bedürfnissen des „Genwirts“(Eigenkreation) optimal entsprechenden, Gegebenheiten angepasst werden. Als Anschauungsobjekte dienen Insekten, Fische, Reptilien und Würmer, deren verschiedenste Körperteile wie Augen, Knochen, innere Organe, Zähne und Kiemen in ihrer Metamorphose zu Komponenten anderer Lebensformen dargestellt wird. Die Forschungs- und Thesengrundlage bilden genetische Analysen, Fossilien sowie Studien der Embryonalentwicklung. Speziell mit letzterer lässt sich, wie jedes werdende Elternteil zu berichten weiß, auf atemberaubende und vor der Genialität der Natur in Ehrfurcht erstarren lassende Weise, unser artübergreifender Genpool darstellen. So entstand aus den Seitenlinienorganen der Fische das menschliche Innenohr, aus Kieferknochen Gehörknöchelchen und aus einzelligen Bakterien die Mitochondrien. Speziell die Mikroebene samt Viren und Bakterien, in der die ersten primitiven Lebensformen entstanden, birgt in anderer Hinsicht noch mehr bisher unerforschte, spannende Erkenntnisse. Denn die winzigen Lebensformen waren nicht nur die Grundlage alles Lebens, sondern stiegen auch viel später ein weiteres Mal mit nachhaltiger Wirkung in die Gestaltung der Ökosphäre ein. Wie weit viele unserer körperlichen Funktionsweisen, DNA, Stoffwechsel und Vererbung von Bakterien und Viren beeinflusst und modifiziert wurden, lässt sich vom momentanen, in den Kinderschuhen steckenden, Stand der Forschung aus betrachtet schwer seriös einschätzen. Es gibt diesbezüglich viele Theorien und nur rare, strittige Beweise, was für kommende Generationen von Wissenschaftlern einen Freibrief für den Eintritt in eine neue Welt der Forschung darstellt. Denn wo jetzt größtenteils nur anhand offensichtlicher, an Skelett oder Organen nachweisbaren Spuren urzeitlicher Ahnen eine Verbindung bewiesen werden kann, wird den Paläontologen des 21. und 22. Jahrhunderts ein Bündnis mit Biologen und Biochemikern beschieden sein. Und in dessen Gefolge werden noch wesentlich beeindruckendere Details, nicht nur darüber wie einzelne Fragmente unserer Physis erschaffen wurden, ans Tageslicht kommen. Sondern bis zu einzelnen Zellen und deren Funktionsweisen hin wird sich ein endlos verzweigter Stammbaum auftun, an dessen vorläufigen Ende der Mensch steht.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Fisch in uns" von Neil Shubin

    Der Fisch in uns
    sabatayn76

    sabatayn76

    21. January 2012 um 23:02

    Den inneren Fisch erkennen und den Haien eine Hand geben Inhalt: Der Paläontologe Neil Shubin erzählt in 'Der Fisch in uns' von der Geschichte unseres Körpers, von verblüffenden Ähnlichkeiten zwischen den unterschiedlichen Arten und darüber, wie unser Körper so wurde, wie er heute ist. Der Leser kann hier einiges über die Entwicklung der Zähne, der Hände, des Gehirns, des Körperbaus, über Sehen, Hören und Riechen sowie über Neuroanatomie, Genetik, Evolution und Paläontologie lernen. Mein Eindruck: 'Der Fisch in uns' liest sich einfach, und dem Autor gelingt es, Sachverhalte gut verständlich zu beschreiben. Allerdings empfand ich Neil Shubin bisweilen als zu schwafelig und als zu sehr auf eigene Expeditionen und Befunde fokussiert. Hier werden häufig viele Kleinigkeiten zum Besten gegeben, die dafür gesorgt haben, dass ich das eigentlich so spannende Thema manchmal als langatmig empfand. Aufgefallen ist mir zudem, dass der Autor bei anderen Themen oft vage und oberflächlich bleibt. Mein Resümee: Neil Shubin ist kein so guter Erzähler wie Richard Dawkins, und schaffte es mit 'Der Fisch in uns' nicht, mich durchweg zu unterhalten und zu fesseln.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Fisch in uns" von Neil Shubin

    Der Fisch in uns
    milka74

    milka74

    07. October 2010 um 11:52

    Ein Buch für alle, denen das Thema Evolution im Biounterricht viel zu schnell abgehandelt wurde und denen Charles Darwin als Gute Nacht Lektüre einfach zu viel wird. BIldhaft, wahnsinnig spannend und vorallem äußerst wissenwert beschreibt Neil Shubin warum im menschlichen Körper alles nunmal so ist wie es ist. Einige Textstellen setzen zwar schon einiges an naturwissenschaftlichem Hintergrundwissen voraus, dafür ist esind die Kapitel äußerst lehrreich und ein Muss für alle, die sich immer noch darüber wundern, warum z Bsp. der Daumen weiß wo er zu wachsen hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Fisch in uns" von Neil Shubin

    Der Fisch in uns
    sturlu

    sturlu

    17. November 2009 um 11:37

    Das Buch liefert genau das, was man von einem guten populärwissenschaftlichen Werk erwartet: Einblick in Erkenntnisse und Zusammenhänge in unterhaltender Form. Als Leser erfährt man interessantes aus der Anatomie, Paläontologie, Genetik und Medizin; den roten Faden bildet bei alldem die Evolution des Menschen und die Frage, an welchen -- oft überraschenden -- Merkmalen unseres Körpers man unsere Abstammung auch heute noch erkennen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Fisch in uns" von Neil Shubin

    Der Fisch in uns
    Witti

    Witti

    14. December 2008 um 17:18

    Faszinierende Geschichte unserer menschlichen Evolution