Nele Betra Ein unmöglicher Weihnachtswunsch

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(4)
(8)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein unmöglicher Weihnachtswunsch“ von Nele Betra

Sitzengelassen vom Vater ihrer Tochter, bittet Florence ihren Bruder Finley um die Rückkehr nach Hause. Als Single und freischaffender Webdesigner erfüllt er ihren Wunsch und gemeinsam sind sie für Isabell da. Der Alltag hält Einzug und alles verläuft wunderbar, bis ein schreckliches Unglück passiert, welches Fin vor eine grundlegende Entscheidung stellt, die sein Leben für immer verändert.

gefühlvoll und angenehm zu lesen und macht Lust auf mehr

— Rheinmaingirl
Rheinmaingirl

"Ein unmöglicher Weihnachtswunsch" ist ein besinnliches, herzwärmendes Lesevergnügen.

— S_B_Sasori
S_B_Sasori

Gefühlvolle Geschichte mit Happy End

— thora01
thora01
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Ein unmöglicher Weihnachtswunsch" von Nele Betra

    Ein unmöglicher Weihnachtswunsch
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Hallo Ihr Lieben, ich möchte es wagen ;-) Mit Euch traue ich mich, meine erste Leserunde zu "Ein unmöglicher Weihnachtswunsch" durchzuführen. Seid etwas nachsichtig. :-) Ich bemühe mich, allen gerecht zu werden, aber es wird mit Sicherheit auch Pannen geben. Klappentext: Sitzengelassen vom Vater ihrer Tochter, bittet Florence ihren Bruder Finley um die Rückkehr nach Hause. Als Single und freischaffender Webdesigner erfüllt er ihren Wunsch und gemeinsam sind sie für Isabell da. Der Alltag hält Einzug und alles verläuft wunderbar, bis ein schreckliches Unglück passiert, welches Fin vor eine grundlegende Entscheidung stellt, die sein Leben für immer verändert. Möchtet Ihr bei dieser Leserunde gern dabei sein, Euch mit anderen Lesern austauschen und am Ende eine Rezension schreiben? Dann bewerbt Euch für eines der 10 E-Book-Leseexemplare. Den Beginn hatte ich für den 05.01.2015 angedacht. Bis dahin sind die "stressigen" Tage vorüber und wir alle haben wieder einen klaren Kopf für unsere Leidenschaften, wie Lesen und Schreiben. Folgende Fragen sind bis zum 31.12.2015 zu beantworten: Wie schnell, denkt Ihr, kann man einer fremden Person vertrauen? Nicht oberflächlich, sondern mit Herz und Seele. Und glaubt Ihr an Seelenverwandtschaft? Als Schmankel, verlose ich unter allen aktiven Teilnehmern ein signiertes Print. Eins möchte ich gern noch los werden. Ich bitte Euch in Euren Rezensionen ehrlich zu sein. Wenn Euch etwas nicht gefallen hat, dann möchte ich es erfahren, denn nur so kann ich begreifen und lernen Fehler in meiner nächsten Geschichte zu vermeiden. Liebe Grüße Eure Nele

    Mehr
    • 225
  • Fin und Theo

    Ein unmöglicher Weihnachtswunsch
    Rheinmaingirl

    Rheinmaingirl

    17. May 2015 um 20:48

    Mir hat das Buch "Ein unmöglicher Weihnachtswunsch" von Nele Betra gut gefallen. Das Cover alleine ist schon ansprechend, auch wenn es mittlerweile mit einem neuen Cover und einem neuen Titel erschienen ist. Die Weihnachtsgeschichte ist sehr gefühlvoll und teilweise auch ziemlich traurig zu lesen. Finley erfährt, dass seine Schwester tot ist und für ihn ist es selbstverständlich, dass er sich um seine kleine Nichte kümmert, auch wenn das nicht einfach wird. Hilfreich steht Fin der Polizist Theo zur Seite, der Fins Schwester gut kannte. Die Autorin schafft es durch viele liebevolle Beschreibungen uns die Charaktere näher zu bringen und man spürt förmlich, dass Fin seine Nichte und später auch Theo liebt. Besonders berührt hat mich der Brief an Fin indem deutlich wird, dass sie sich wünscht, dass er seine Nichte adoptiert und mit Theo zusammen kommt. Insgesamt ein gefühlvolles fesselndes Buch, dass ich gerne weiter empfehlen werde.

    Mehr
  • Ein unmöglicher Weihnachtswunsch

    Ein unmöglicher Weihnachtswunsch
    Biene2004

    Biene2004

    23. February 2015 um 11:41

    Kurze Inhaltsangabe: Sitzengelassen vom Vater ihrer Tochter, bittet Florence ihren Bruder Finley um die Rückkehr nach Hause. Als Single und freischaffender Webdesigner erfüllt er ihren Wunsch und gemeinsam sind sie für Isabell da. Der Alltag hält Einzug und alles verläuft wunderbar, bis ein schreckliches Unglück passiert, welches Fin vor eine grundlegende Entscheidung stellt, die sein Leben für immer verändert. Meine Meinung: Es gibt eigentlich keine große Einleitung, der Leser (bzw. die Leserin) ist direkt mittendrin in der Geschichte. Nachdem ich für mich rausgefunden hatte, wer wer ist und in welchem Verhältnis Finley, Flo und Isabell zueinander stehen, liessen sich die einzelnen Kapitel gut und flüssig lesen. Etwas erstaunt bin ich über die Reaktion von Fin, nachdem er die Nachricht über den Verkehrsunfall seiner Schwester erhalten hat. Für meine Begriffe trauert er nicht genug, jedenfalls kam es bei mir nicht so an wie ich es eigentlich erwartet hätte. Vielleicht steht er aber auch einfach unter Schock. Auch Theos Trauer hält sich für mein Empfinden ziemlich in Grenzen. Ich hätte hier auf jeden Fall andere Reaktionen erwartet bzw. mir gewünscht. So richtig glaubwürdig kam diese Situation nicht rüber.  Der Schreibstil ist locker flockig, leicht verständlich und die Geschichte lässt sich gut lesen. Ehrlich gesagt habe ich aber aufgrund der Inhaltsangabe mehr von diesem Buch erwartet. Es ist nicht nur die fehlende Trauer, die mich stört, sondern auch die Tatsache, dass meiner Meinung nach alles viel zu glatt läuft. Im Vordergrund steht eigentlich mehr oder weniger die Homosexualität von Fin und Theo, allerdings, ohne die tatsächlichen Probleme unserer Gesellschaft aufzuzeigen, die der eine oder andere von uns ja nun mal mit diesem Thema hat. Im Falle von Isas Adoption steht dies zwar im Raume, aber hier hätte ich mir mehr Tiefgang gewünscht. Plötzlich taucht eine andere Sozialarbeiterin auf und das Problem ist offiziell vom Tisch. Meiner Meinung nach zu einfach. Genau wie die Tatsache, dass Theo Fin einen Heiratsantrag macht, noch bevor die tatsächliche Beziehung der beiden richtig anfängt. Klar geht das so richtig ans Herz (was es ja auch soll), aber das reale Leben sieht wohl tatsächlich etwas anders aus... Genau das gleiche gilt meines Erachtens für die Grundbucheintragung von Theos Wohnung. Wunschdenken halt. Doch wahrscheinlich weit weg vom wahren Leben. Fazit: Ich denke, dass die Autorin mit etwas mehr Tiefgang viel viel mehr aus diesem Buch hätte herausholen können, Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden!

    Mehr
  • Ein unmöglicher Weihnachtswunsch

    Ein unmöglicher Weihnachtswunsch
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    Dank einer Leserunde durfte ich "Ein unmöglicher Weihnachtswunsch" von Nele Betra lesen. Spontan fällt mir zu dieser Geschichte der Begriff "süß" ein. Ich gebe zu, dass klingt ein wenig nach Süßigkeiten, kleinem Kind und putzigen Plüschtieren und gerade das meine ich damit nicht ;-) Die Geschichte von Fin und Theo ging bei mir direkt ins Herz und das ein oder andere Tränchen habe ich auch verdrückt. Herzerwärmend, sehr romantisch, traurig, lustig und definitiv zu kurz. Ich habe mich am Ende nur widerwillig von Fin, Theo und Isi getrennt. Vielleicht darf ich irgendwann mal wieder etwas von dieser vielversprechenden Autorin lesen.

    Mehr
    • 4
  • Zarte, kleine Szenen

    Ein unmöglicher Weihnachtswunsch
    S_B_Sasori

    S_B_Sasori

    28. January 2015 um 07:29

    Ein unmöglicher Weihnachtswunsch ist eine Weihnachtsgeschichte, die mit großem Herz und viel Liebe für die Protagonisten geschrieben wurde. Eine erschütternde Nachricht zwingt Finley dazu, sich um seine kleine Nichte zu kümmern, obwohl er selbst nicht wirklich im Leben zu stehen scheint. Der Polizist Theo, der auch ein Freund Fins Schwester war, kommt ihm zu Hilfe und bietet seine Unterstützung und Freundschaft an. Finley flattert zwischen den unterschiedlichsten Gefühlen hin und her und wirkt wesentlich weniger gefestigt als Theo. Daher erscheinen seine Reaktionen teilweise überraschend oder befremdlich für den Leser, was Finley jedoch nicht unsympathisch, aber etwas unreif wirken lässt.  Ich will nicht weiter auf den Inhalt eingehen, um nicht zu spoilern, sondern mich auf das konzentrieren, was für mich diesen Roman so lesenswert gemacht hat. Die Autorin verstand es, kleine Szenen mit Zärtlichkeit und Wärme zu füllen, dass mir beim Lesen selbst wohlig ums Herz wurde. Detailliert, ohne sich an Unwichtigem festzubeißen, leicht, ohne gewichtslos zu sein, lässt die Story den Leser an sanften Berührungen und sehnsüchtigen Blicken teilhaben. Hier liegt ganz klar ihre große Stärke und ich wünschte mir zwischendurch noch mehr solcher Momente. Stundenlang hätte ich in ihnen schwelgen können. Dass die Geschichte dafür an einigen Stellen zu schnell erzählt wurde und über wenige, doch wichtige Punkte hinweghuschte, ist ein bisschen schade. Dennoch: Ein unmöglicher Weihnachtswunsch ist ein besinnliches, herzwärmendes Lesevergnügen.

    Mehr
  • [Rezension] Ein unmöglicher Weihnachtswunsch – Nele Betra

    Ein unmöglicher Weihnachtswunsch
    JenniferKrieger

    JenniferKrieger

    19. January 2015 um 10:03

    Klappentext: Sitzengelassen vom Vater ihrer Tochter, bittet Florence ihren Bruder Finley um die Rückkehr nach Hause. Als Single und freischaffender Webdesigner erfüllt er ihren Wunsch und gemeinsam sind sie für Isabell da. Der Alltag hält Einzug und alles verläuft wunderbar, bis ein schreckliches Unglück passiert, welches Fin vor eine grundlegende Entscheidung stellt, die sein Leben für immer verändert. Einordnung: Das Buch ist kein Teil einer Reihe. Rezension: Die Geschichte ist recht kurzweilig, doch darin liegt in diesem Fall auch eine gewisse Würze. Trotz der wenigen Seiten umfasst die Geschichte eine ordentliche Zeitspanne, die sich aufgrund vieler Szenenwechsel aber nicht in die Länge zieht. Alle für die Handlung wichtigen Details werden in Ruhe eingeführt, beginnend bei den Charakteren, ihren Gefühlen und Gedanken bis hin zu den Vorurteilen der Gesellschaft und logistischen Problemen. Jede geschilderte Szene spielt eine Rolle, sodass der Leser immer ganz aktuell am Ball bleibt und sich nicht in langatmigen Ausschweifungen verliert. Wegen der vielen zeitlichen Sprünge zwischen den Szenen verläuft die Handlung zwar nicht so fließend, dass sie mich vollends hätte mitreißen können, doch das Buch bietet trotzdem gute Unterhaltung und ist bei Weitem nicht langweilig. Besonders die Charaktere haben mir gut gefallen, denn es ist eine bunte Mischung von Persönlichkeiten. Auf jedem liegt lange genug der Fokus, dass sich Sympathien entwickeln konnten. Finley und Theo, ein Freund seiner Schwester, haben mich von Anfang an überzeugt durch die liebevolle Art, mit der sie sich um die Menschen kümmern, die sie brauchen. Ein Mann, der seine kleine Nichte so verehrt wie Fin, kann nur sympathisch sein. Diese Verehrung für Isabell, genannt Isi, geht auch auf den Leser über. Ihre kindliche Art erscheint mir absolut authentisch, auch wenn ich das nicht mit Sicherheit beurteilen kann. Und auch der Anwalt im Rockerstil, der leidenschaftliche Bestatter und Theos Mutter sind Figuren mit einer erstaunlichen Tiefe für so wenige Seiten, sodass ausführlichere Beschreibungen absolut nicht notwendig sind. Der einzige Kritikpunkt an der Geschichte ist für mich das schreckliche Unglück, das Finleys Leben komplett auf den Kopf stellt. Es ist ein schwerer Schicksalsschlag, der mehrere Figuren in tiefe Trauer stürzen sollte. Doch das geschieht nicht. Besonders deutlich wird das bei Finley. Als Protagonist werden dessen Gedanken und Gefühle ausführlich dargestellt, doch er trauert fast kaum. Natürlich liegt das Hauptaugenmerk der Geschichte auf Finleys Homosexualität, seinen aufkeimenden Gefühlen und den Konflikten mit der Gesellschaft, die dadurch entstehen, doch wenn ein solcher Schicksalsschlag als Anstoß für die komplette Handlung verwendet wird, dann hätte er nicht auf den ersten Seiten verloren gehen dürfen, sondern in die weitere Geschichte mit eingewoben werden müssen. Fazit: Die Geschichte ist kurzweilig und daher nicht komplett mitreißend, bietet aber trotzdem gute Unterhaltung. Alle Charaktere sind vielschichtig und besonders die kleine Isi wirkt rundum authentisch. Leider wird aber der Schicksalsschlag, der den Anstoß für die komplette Handlung bildet, in meinen Augen nicht tief genug ausgeführt und stellt nur den Anfang einer Geschichte dar, in der es eigentlich um etwas gänzlich anderes geht. Daher bekommt „Ein unmöglicher Weihnachtswunsch“ insgesamt vier Schreibfedern von mir.

    Mehr
  • Ein unmöglicher Weihnachtswunsch

    Ein unmöglicher Weihnachtswunsch
    laraundluca

    laraundluca

    18. January 2015 um 10:32

    Inhalt: Sitzengelassen vom Vater ihrer Tochter, bittet Florence ihren Bruder Finley um die Rückkehr nach Hause. Als Single und freischaffender Webdesigner erfüllt er ihren Wunsch und gemeinsam sind sie für Isabell da. Der Alltag hält Einzug und alles verläuft wunderbar, bis ein schreckliches Unglück passiert, welches Fin vor eine grundlegende Entscheidung stellt, die sein Leben für immer verändert. Meine Meinung: Der Schreibstil ist so angenehm, locker, leicht zu lesen, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. In der Geschichte war ich direkt drin und sie hat mich nicht mehr losgelassen. Sie ist sehr gefühlvoll erzählt. Fin ist ein einsamer Mensch. Hier hat mir der Hintergrund etwas gefehlt, warum das so ist. Trotzdem mochte ich ihn sehr gerne. Theo war mir von Beginn an schon sympathisch. Mit seiner fürsorglichen Art tut er Fin einfach nur gut. Mir persönlich hat etwas die Trauer in der Geschichte gefehlt und die Alltagsszenen. Die GEschichte hätte deshalb ruhig noch etwas länger und ausführlicher sein können. Trotzdem hat mir die Story sehr gut gefallen. Eine wundervolle Geschichte mit Happy End. Fazit: Eine gefühlvolle Weihnachtsgeschichte, die dem Leser das Herz erwärmt.

    Mehr
  • Vom Unglück zum Glück

    Ein unmöglicher Weihnachtswunsch
    thora01

    thora01

    17. January 2015 um 16:48

    Filorence kommt bei einem Unfall ums Leben. Aus diesem Grund übernimmt Fin die Verantwortung für seine kleine Nichte Isabella. Der beste Freund von Flo unterstützt ihn bei seinem Vorhaben und dabei entwickelt sich eine Beziehung zwischen den Beiden. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Der sehr gefühlvolle Schreibstil der Autorin hat mich überzeugt. Die Personen und ihre Beziehungen zueinander sind sehr ausführlich beschrieben. Die Geschichte ist wirklich eine kleine Weihnachtsgeschichte mit einem Happy End. Die Kapitel sind eigentlich sehr kurz gehalten. Ich denke da wäre noch etwas mehr drinnen gewesen. Für mich hätte es  noch ein wenig ausführlicher sein können. Auch finde ich die Übergänge zwischen den Kapiteln etwas zu holprig, Darum vergebe ich nur 4 Sterndle. Ich empfehle dieses Buch sehr gerne weiter.

    Mehr
  • Eine schöne, emotionale Weihnachtsgeschichte ...

    Ein unmöglicher Weihnachtswunsch
    Nuschel

    Nuschel

    15. January 2015 um 22:24

    Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Leserunde lesen und dafür möchte ich mich erst einmal bei der Autorin bedanken! Vielen lieben Dank hierfür, Nele! So, nun aber zum Buch: Zum Inhalt muss ich ja nicht mehr viel sagen … In der Kurzfassung: Bruder verliert Schwester bei einem Unfall, er übernimmt Verantwortung für seine Nichte und lernt neben dem ganzen Adoptionsverfahren den besten Freund und Seelenverwandten seiner verstorbenen Schwester kennen und lieben. Mit „Ein unmöglicher Weihnachtswunsch“ ist der Autorin eine schöne, herzerwärmende Geschichte mit einem traurigen und emotionalen Kern/Ausgangspunkt gelungen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, klar und angenehm zu lesen, so dass sich die Geschichte zügig bis zum Ende lesen lässt. Der Grund, warum ich hier „nur“ vier Sterne vergebe, ist: Es hört sich jetzt vielleicht im ersten Moment etwas komisch an, aber für mich persönlich trauert sowohl Finley (er verlor durch den Unfall schließlich seine Schwester), als auch Theo (er verlor seine Seelenverwandte, seine beste Freundin) zu wenig. Zwar liegt natürlich das Augenmerk auf die sich entwickelnden Gefühle der beiden Männern sowie dem Adoptionsverfahren, doch bin ich der Meinung, dass hier der Gefühlswelt der beiden, was den Tod von Flo betrifft, kaum Beachtung geschenkt wird. Beide Männer haben einen großen Verlust zu tragen, zu verarbeiten, und dies geht m. E. im Buch ein wenig unter. Das finde ich etwas schade, denn dies hätte der Geschichte für mich noch den letzten Schliff gegeben. Nichtsdestotrotz … Es ist eine tolle Geschichte, die mir viel Lesevergnügen bereitet hat.

    Mehr
  • Romantisch schöne Weihnachtsgeschichte

    Ein unmöglicher Weihnachtswunsch
    Assi

    Assi

    10. December 2014 um 21:40

    Das Cover des Buches ist traumhaft schön und passt perfekt zu dieser tollen und romantischen Geschichte. In diesem Buch geht es um Finley, der für seine Schwester, die alleinerziehende Mutter ist, nach Hause zurück kehrt. Ein tragisches Ereignis wirft alles über dem Haufen und stellt Finley vor eine große Herausforderung. Auch in diesem Buch überzeugt Nele Betra wieder mit ihrem tollen, gefühlvollen Schreibstil. Ich bin sofort in die Geschichte versunken und konnte das Buch gar nicht mehr zur Seite legen. So schön. Aber vergesst die Taschentücher nicht. Ich finde, dass es das bis jetzt beste Buch von Nele ist. Es ist ein Must-Read!!!! Vielen Dank für diese tolle Lesevergnügen!

    Mehr
  • ... tolle Geschichte fürs Herz ...

    Ein unmöglicher Weihnachtswunsch
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. December 2014 um 10:31

    Ich hatte die große Ehre das Buch vorab lesen zu dürfen. Die Geschichte ist total schön, traurig, aber auch an manchen Stellen echt amüsant . Theo war mir von Beginn an schon sympathisch ... bei Fin brauchte ich etwas um ihn in mein Herz zu schließen. Theos Mama und Richard sind einfach klasse - ihre Art ist spitze. Dann gibt es noch Isi,  bei der Kleinen geht mir das Herz auf, die ist so zuckersüß und kann keine bessere Familie finden. Alles in allem eine herzerwärmende Geschichte, die perfekt zur Weihnachtszeit passt. Aufgrund des gefühlvollen und flüssigen Schreibstils konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Danke dir, liebe Nele, für tolle Lesestunden <3 !!

    Mehr