Nele Hoffmann , Manuela Ausserhofer Mit Papa war's nur Blümchensex

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(7)
(2)
(2)
(3)

Inhaltsangabe zu „Mit Papa war's nur Blümchensex“ von Nele Hoffmann

Nele weiß nicht mehr, wann alles begonnen hat. Es war einfach schon immer so. Für Nele war es normal. Für Nele war es ihre Kindheit. Papa hat Nele geliebt, aber nicht so wie ein Vater seine Tochter lieben sollte. Er liebte sie wie eine Geliebte und Nele liebte ihren Vater, wie sie glaubte, dass man einen Vater lieben sollte. Doch ihr wurde nie beigebracht, was normal ist und was nicht. Erst mit den Jahren beginnt sie zu hinterfragen… mit den Jahren beginnt sie zu begreifen…und irgendwann bricht Nele ihr Schweigen. Sie zeigt ihren Vater an, zerstört ihre Familie, wie sie glaubt, und geht in ein betreutes Wohnheim. Doch sollte man Glauben, dass Nele nun ein glückliches Leben beginnen konnte, dann liegt man falsch. Denn sie lernte dort ihren ersten „richtigen“ Freund kennen… doch was Niels von ihr verlangte, liegt außerhalb jeder Vorstellungskraft… Mit Papa war’s nur Blümchensex ist der Bericht von Nele Hoffmann, der ihren kompletten, höllischen Lebensweg erzählt, von ihren ersten kindlichen Gedanken bishin zum heutigen Tag. Die Wiener Journalistin Manuela Ausserhofer (Orkus! Magazin u.a.) half ihr dabei, die treffenden Worte für etwas zu finden, dass eigentlich unaussprechlich ist. So ist ein Zeugnis unserer Zeit entstanden, welches schier unglaublich scheint, aber leider wirklich so geschehen ist. Nach Seelenficker – dem Buch, das auch der ausschlaggebende Grund war, dass Nele den Mut gefunden hat und sich beim Verlag meldete – und Seelenvernichter, ein neues Buch, das schmerzt, fesselt und einem die Haare im Nacken aufstellen lässt. Denn die Realität ist immer schockierender als Fiktion.

Ich konnte oft nicht glauben was ich da lese, so unfassbar wie krank manche Leute sind. Dieses Buch ist für keine schwachen Nerven.

— Black-Bird
Black-Bird

Einfach nur schockierend, wie krass krank gestört Menschen sein können.

— Thrillerlady
Thrillerlady

Ein Buch von dem ich abrate es zu Lesen. Ich warne davor. Es ist absolut krankhaft, mit pädophilen, sadistischen Inhalten. Folter

— Diezwinkerlinge
Diezwinkerlinge

Musste die Seiten oft 2 mal lesen weil ich es nicht glauben konnte. Tragische Geschichte.

— Marissa12
Marissa12

Wow wie krank Menschen sein können. Traurig, schockierend zum Teil fassungslos....

— Simone88
Simone88

Nichts für schwache Nerven.

— Yaya
Yaya

Sowas von Krank.Hab es abbrechen müssen. Dieses Buch gehört verboten!!!

— lena90
lena90

Man braucht es nicht zu beschönigen : Kranke Scheiße ! Das schlimmste : Es ist die Wahrheit.

— Marlee3007
Marlee3007

Die harte, ungeschminkte Wahrheit. Respekt vor diesem Mut

— VanessaHeintz
VanessaHeintz

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tiefer Einblick in einen geschundenen Menschen

    Mit Papa war's nur Blümchensex
    Thrillerlady

    Thrillerlady

    22. May 2017 um 17:50

     Mit Papa wars nur Blümchensex von Nele Hoffmann/Manuela Ausserhofer (Erfahrungsbuch, 2014) - tiefer Einblick in einen geschundenen Menschen - Dieses ist das zweite Erfahrungsbuch, was mir von einer Freundin empfohlen wurde, es mal zu lesen. Ich bin zwiegespalten, ob ich froh sein soll, es gelesen zu haben. Einerseits ist es vielleicht mal ganz gut, sich zwischendurch auch mal mit Lektüre zu befassen, von der man weiß, dass sie einem Menschen so wirklich widerfahren ist und man dann anschließend wieder mehr zu schätzen weiß, wie gut es einem doch im Leben geht, andererseits war die Geschichte dahinter so krass krank, dass ich hoffe, dass sie mich nicht noch tagelang verfolgt. Aufgrund der geringen Seitenzahl von nicht ganz 160 Seiten konnte ich das Buch in einem Rutsch durchlesen. Bei der Hauptprotagonistin handelt es sich um Nele, die, wie ich einfach mal vermute, so zwischen Ende 20, Anfang 30 sein müsste, die erst von ihrem Vater und später dann von ihrem Freund im wahrsten Sinne des Wortes kaputtgemacht wurde. Bei Manuela Ausserhofer handelt es sich um eine Journalistin/Autorin, die die Geschichte von Nele aufgeschrieben hat. Nele wurde bereits, als sie noch sehr klein ist, von ihrem Vater missbraucht und empfand es immer als normal, weil sie es nicht anders kannte. Erst später in der Schule wurde ihr klar, dass das, was ihr Vater da mit ihr macht, wohl doch nicht so normal sein kann. Alleine der erste Teil, wo es um die Sache mit ihrem Vater ging, war schon unbegreiflich zu verstehen, dass sie das als normal betrachtete und es ihr sogar Freude machte. Als "normaldenkender" Mensch einfach unfassbar. Aber das Unfassbare passiert erst noch. Als sie sich als Jugendliche endlich dazu durchringt etwas dagegen zu unternehmen, findet sie keinen Schutz, sondern gerät sogleich wieder an den nächsten Kerl, der es noch so viel schlechter mit ihr meint, wie ein Mensch wohl nur dazu fähig sein könnte. Ihr erster und wohl bis dato einziger Freund führt sie in die Hölle auf Erden hinein. Fand ich den ersten Teil schon unglaublich, so wurde man hier nochmal mehr eines Besseren belehrt. Denn wie Nele selbst für sich festgestellt hat: Es kann immer noch viel schlimmer kommen und genauso ist es ihr ergangen. Dass, was man dort zu lesen bekommt, ist so schrecklich, pervers, grauenhaft, erniedrigend und unfassbar, dass man es gar nicht in Worte fassen kann. So manches Mal harderte ich mit meinen Gefühlen zwischen Ekel, Übelkeit, aber auch Unglauben Nele gegenüber, so dass ich sie zwischendurch einfach nur schütteln wollte, dass sie doch nicht so dumm sein könnte, wie sie zwischendurch handelte. Mir ist bewusst, dass man das als normaldenkender Mensch wohl einfach so sagen kann, wenn man diese Hölle, wie sie es musste, nicht durchgemacht hat, aber man denkt trotzdem so, auch wenn man weiß, dass sie selbst dafür wohl am allerwenigsten für kann. Wieviel Leid kann ein einzelner Mensch ertragen und erst vom eigenen Vater und dann noch vom sogenannten Freund so fertig gemacht zu werden. Unfassbar ist ebenfalls, falls sie es bis heute noch so machen sollte, wie sie heute scheinbar lebt, denn sowas können mit Sicherheit nur Menschen, die genau sowas erlebt haben, da sie einfach nicht mehr anders können, da sie nichts Anderes kennen. Ich hoffe, dass ihr sogenannter damaliger Freund, den ich ebenfalls auf höchstens Mitte 30 schätze inzwischen für seine Taten büßen musste und seine gerechte Strafe für seine absolut kranke und gestörten Taten bekommen hat. Es ist einfach unglaublich, was für kranke, gestörte Menschen mitten unter uns leben und was sie anderen Menschen damit antun können. Fazit: Ein Buch, was ich eingeschränkt weiterempfehlen würde, denn so ohne Weiteres hätte ich es wohl nicht gelesen. Man sollte sich gut überlegen, ob man es sich antun will, was hier geschildert wird. Für Zartbesaitete ist es jedenfalls nichts. Note: 3

    Mehr
    • 2
  • Achtung Buch Nicht Jugendfrei, Krankhafte, pädophile, sadistische Inhalte

    Mit Papa war's nur Blümchensex
    Diezwinkerlinge

    Diezwinkerlinge

    05. March 2017 um 18:14

    Das Buch ist bis zur Hälfte, bis etwa Seite 70 echt in Ordnung. Man bekommt eine Sichtweise der Betroffenen ziemlich neutral erzählt. Es war für mich interessant zu Lesen, wie es ein Kind empfindet, welches es von Anfang an nicht anders kennt. Über die Reaktion der Mutter war ich sehr schockiert, auch sie hätte weg gesperrt gehört. Zumal im Verlauf noch ein Kind für den Vater folgte. Richtig für den Vater zum Missbrauchen: Aber nach Seite 70 war es der pädophile Abgrund der schlimmer kaum geht. So viel Misshandlung, Folter, Perversion, Missbrauch ist zu viel. Und wenn die Autorin,  Betroffene, nachdem die Jahrelang auf eine Art Misshandelt und gefoltert wurde, dass sie dabei Ohnmächtig wird erzählt, dass sie es komisch fand und auch irgendwie aufregend, da hört bei mir das Verständnis auf. So was Krankes. Ich bin Fassungslos und fast Sprachlos. Sie beschreibt erbärmliches, Kot essen, anurinieren, Urin trinken, Strom. Der Punkt an dem ich es hätte weg legen sollen war die Tatsache, dass sie in einer Orgie von einem Hund und Esel missbraucht worden sein soll und die Männer zuschauten .... Es gab keine Anzeigen.Sollte die Geschichte der Wahrheit entsprechen, dann frag ich mich warum die Behörden, den Vorwurf dieses BDSM Studios noch nicht nach gegangen sind und warum die alle noch frei rumlaufen. Denn das wäre eine Sache für die Staatsanwaltschaft. Auch wenn sie die Anzeige nicht schreibt, allein durch den Inhalt des Buches. Das ist der Grund, warum ich an dem Wahrheitsgehalt zweifel. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das Jemand 4 Jahre mitmacht und dann Psychisch nicht so Krank sein soll, dass er heute noch in dem Geschäft als Domina tätig ist. Sorry ich Zweifel ernsthaft.

    Mehr
  • Eine verlorene Kindheit

    Mit Papa war's nur Blümchensex
    Kerry

    Kerry

    07. September 2016 um 00:53

    Nele wächst in einer augenscheinlich normalen Familie auf mit Vater, Mutter, Bruder und ihr selbst auf. Sie ist das Nesthäkchen der Familie, denn sie ist einige Jahre jünger als ihr Bruder. Die beiden haben kein besonders inniges Verhältnis, der Altersunterschied ist einfach zu groß und vielleicht auch die Tatsache, dass Nele eindeutig Papas Liebling ist. Ihre Mutter ist sehr streng zu ihr, ihr Vater hingegen liebt sie aufrichtig. So weit sich Nele zurückerinnern kann, hat ihr Papa schon immer sie geliebt. Er kam nachts zu ihr ins Bett und streichelte sie und zeigte ihr, wie sie ihn glücklich machen kann, auch wenn ihre Hände anfangs viel zu klein dafür waren, ihr Mund ebenso und alles andere. Dass diese Art von Liebe nicht normal ist, weiß Nele nicht. Auch freut sie sich, als endlich entwickelt genug ist, um ihrem Vater voll und ganz zu gefallen, doch dieses "Glück" währt nicht lange, denn ihr Vater drängt ihrer Mutter dazu, erneut ein Kind zu bekommen, mit Augenmerk auf einem kleinen Mädchen, einer kleinen Schwester für Nele, die sie sich so sehr wünschen würde. Tatsache ist und das erkennt Nele, sobald sie sich bedenklich der Pubertät nähert, dass sie für ihren Vater zwischenzeitlich zu alt geworden ist und sein Interesse an ihr erlahmt. Als sich ihr Vater immer weiter von ihr abwendet, zeigt sie ihn bei der Polizei wegen Kindesmissbrauch an, denn in der Schule hat sie gelernt, dass das, was ihr Vater mit ihr gemacht hat, nicht normal, ja noch nicht einmal erlaubt ist. Als ihr Vater daraufhin verhaftet wird, kommt es zum Zerwürfnis mit der Mutter, die sich auf die Seite ihres Mannes stellt und ihr Kind des Hauses verweist. Zu ihrem Bruder, der sofort nach seiner Volljährigkeit ausgezogen ist, hat sie keinen Kontakt, sodass sie nicht weiß, wo sie hin soll. Doch kurz darauf lernt sie einen jungen Mann kennen und hofft das erste Mal in ihrem Leben auf die wahre Liebe - doch selten hat sich ein Mensch so getäuscht ... Eine verlorene Kindheit! Dieses Buch ist eine Autobiografie über das Leben der Nele Hoffmann, die über ihre Kindheit und die dramatischen Begebenheiten im Anschluss berichtet. Während der Lektüre konnte ich kaum glauben, dass die darin geschilderten Begebenheiten den Tatsachen entsprechen. Es fiel mir auch unheimlich schwer zu begreifen, wie eine junge Frau, die es geschafft hat, aus einem Abhängigkeitsverhältnis zu entkommen, gleich in das nächste gerät, aus dem es ihr noch schwerer fällt sich zu lösen. Auch kann ich manche Aussagen der Autorin in dem Buch ganz und gar nicht nachvollziehen und gehe mit diesen nicht konform. Der Schreibstil war sehr umgangssprachlich gehalten. Alles in allem kann ich sagen, dass es sich hier um einen erschütternden Bericht über eine schreckliche Kindheit handelt, jedoch hat mich die sprachliche Ausführung und die wiederkehrende Vulgarität eher schockiert. Dass dieses Buch in Zusammenarbeit mit einer Journalistin entstanden ist, mag ich noch immer nicht glauben.

    Mehr
  • Mir stellt sich die Frage nach der tatsächlichen Zielgruppe

    Mit Papa war's nur Blümchensex
    Mizuiro

    Mizuiro

    07. February 2016 um 02:53

    Mir ist leider von der Lektüre noch schlecht, um eine formvollendete Rezension zu schreiben und ich habe vor, dieses Buch so schnell wie möglich wieder zu vergessen. Das heißt, ich werde mich nicht mit Dingen wie Klappentexten aufhalten. Darum kurz und bündig: Warum das Buch mehr als nur einen Stern verdient hätte: Ich finde die holprigen Formulierungen, das häufige Hin- und Hergespringe in der Zeit und die Rechtschreibfehler eigentlich sehr passend. Es ist eine autobiografische Erzählung und diese Schreibweise lässt den Inhalt authentisch wirken. Außerdem hat mich das Buch so richtig gefesselt, weil ich wissen wollte wie sich die Autorin im Endeffekt aus ihrer... Lage... befreien konnte, und wie es mit ihr weiter gehen würde. (Wobei mich dieser Punkt dann auch eher enttäuscht hat.) Warum das Buch nur einen Stern bekommt: Zwar ist mir das erst im Nachhinein bewusst geworden, aber dieses Buch ist keine autobiographische Aufarbeitung einer schlimmen Kindheit, die halt ab und zu mal schocken will. Die Kindheit wird übrigens auch nur im ersten Teil behandelt, im Zweiten geht es um das Leben danach. Es ist das Aufarbeiten einer Geschichte aus dem SM-Bereich, das mit viel zu detaillierten Schilderungen doch eher ein anderes Publikum ansprechen würde. Im Übrigen ist mir nicht klar, wie das Buch Missbrauchsopfern helfen sollte, wie das angeblich gedacht gewesen ist. Außer vielleicht, dass es sagt: Schau mal, bei mir war es noch schlimmer. Wenn es jemandem helfen soll wäre das eine andere Zielgruppe, da hätte man sich auch einen anderen Titel einfallen lassen können. Ach, was weiß ich. Der zweite Teil des Buches ist eine Aufzählung von mitunter grenzwertigen und gesundheitsschädlichen (oh, und illegalen) SM-Praktiken. Da sollte man lieber De Sade lesen, da bekommt man noch einen Haufen Philosophie für zwischendurch und der Schreibstil ist auch irgendwie besser.

    Mehr
  • Harter Stoff !

    Mit Papa war's nur Blümchensex
    Marlee3007

    Marlee3007

    30. January 2016 um 20:24

    Klappentext : Nele weiß nicht mehr, wann alles begonnen hat. Es war einfach schon immer so. Für Nele war es normal. Für Nele war es ihre Kindheit. Papa hat Nele geliebt, aber nicht so wie ein Vater seine Tochter lieben sollte. Er liebte sie wie eine Geliebte und Nele liebte ihren Vater, wie sie glaubte, dass man einen Vater lieben sollte. Doch ihr wurde nie beigebracht, was normal ist und was nicht. Erst mit den Jahren beginnt sie zu hinterfragen mit den Jahren beginnt sie zu begreifen und irgendwann bricht Nele ihr Schweigen. Sie zeigt ihren Vater an, zerstört ihre Familie, wie sie glaubt, und geht in ein betreutes Wohnheim.Doch sollte man Glauben, dass Nele nun ein glückliches Leben beginnen konnte, dann liegt man falsch. Denn sie lernte dort ihren ersten richtigen Freund kennen, doch was Niels von ihr verlangte, liegt außerhalb jeder Vorstellungskraft"Mit Papa war's nur Blümchensex" ist der Bericht von Nele Hoffmann, der ihren kompletten, höllischen Lebensweg erzählt, von ihren ersten kindlichen Gedanken bis hin zum heutigen Tag. Die Wiener Journalistin Manuela Ausserhofer (Orkus! Magazin u.a.) half ihr dabei, die treffenden Worte für etwas zu finden, dass eigentlich unaussprechlich ist. So ist ein Zeugnis unserer Zeit entstanden, welches schier unglaublich scheint, aber leider wirklich so geschehen ist.Nach "Seelenficker" - dem Buch, das auch der ausschlaggebende Grund war, dass Nele den Mut gefunden hat und sich beim Verlag meldete und "Seelenvernichter", ein neues Buch, das schmerzt, fesselt und einem die Haare im Nacken aufstellen lässt. Denn die Realität ist immer schockierender als Fiktion. Zum Buch: Das Buch ist aus Neles Sicht verfasst. Sie schreibt sehr direkt und ohne Umschweife, nennt die (grausamen) Dinge beim Namen, versucht nichts zu beschönigen und lässt dabei tief in ihre Seele blicken. Das Buch ist zum einen in mehrer Kapitel unterteilt, die sich aber grob nochmal in drei Teile gliedern lassen - Die Zeit in ihrer Familie, der "Missbrauch" (wer das Buch liest, weiß warum ich dies in Anführungszeichen gesetzt habe ;)), - Die Zeit mit Niels - und das Danach. Meine Meinung: Es ist immer schwer ein Buch zu bewerten, welches von dem Leben und Schicksal eines Menschen oder einer Menschengruppe erzählt. Vorab muss ich sagen, ich habe lange mit mir gehadert, ob ich dieses Buch lesen soll. In Foren und auf Blogs habe ich viele Meinungen darüber gelesen, dass das Buch einfach nur "krank; abscheulich; unvorstellbar; grausam; und doch eigentlich gar nicht wahr sein kann". Ich wollte mir meine eigene Meinung bilden und ich muss sagen all diese Adverben sind absolut zutreffend. Doch hinzuzufügen sei, dass es auch leider realistisch geschrieben ist. Leider, weil es unwahrscheinlich schockierend ist, zu lesen und zu realisieren dass das was Nele erzählt und erlebt hat die Wahrheit ist. Ich habe eine blühende Fantasie, die es immer schafft die schönsten Bilder aus dem gelesenen zu ziehen. Hier konnte und musste ich sie mir oft zunutze machen, in dem Sinne, das ich sie komplett ausgeschaltet habe, weil ich mir die Dinge, die Nele erfahren hat gar nicht bildlich vorstellen wollte. Harter Toback, nichts für schwache Nerve, aber ein Thema das absolut nicht unter den Tisch gekehrt werden darf - Missbrauch geht uns alle an, und nur wer hinschaut kann was dagegen machen !

    Mehr
  • Mit Papa wars nur Blümchensex

    Mit Papa war's nur Blümchensex
    GothicQueen

    GothicQueen

    14. January 2015 um 14:58

    Eine unglaubliche Geschichte kann ich dazu nur sagen. Warum zum Teufel laufen da draußen nur solche Schweine rum? Wieso kann man nicht einfach hingehen und diesen Typen einfach den Schwanz abschneiden? Der Titel sagt schon fast alles. Das ist bereits die absolute Krönung. So ein Vater. Und dann noch so eine Mutter, die einfach die Augen zumacht, Jahr für Jahr. Und ihrem Kind dann auch noch die Schuld an allem gibt. Und weitere Kinder mit diesem Mann in die Welt setzt. Und dann dieser Typ, der Nele hinterher ohne ihr Einverständnis versklavt. Ihre Situation ausnutzt. Um Geld zu verdienen. Der es zulässt, dass sie so gequält wird. Und dann diese geheuchelte Freundin. Und diese ekelhaften Typen, denen es gefällt, junge Mädchen zu quälen. Ihnen richtige Schmerzen zuzufügen. Diese Club-Besitzer, die das zulassen und fördern. Nur um Geld zu verdienen?! Unschuldige Tiere, die ebenfalls gequält werden. Diese Erniedrigungen, die Nele über sich ergehen lässt. Die neben dem Schmerz auch noch die Scheiße und Pisse von diesen ekelhaften Typen essen muss. Was ist nur mit dieser Welt los? WAS IST NUR MIT DIESER WELT LOS?! 

    Mehr