Unser Haus am Meer

von Nele Jacobsen 
4,0 Sterne bei48 Bewertungen
Unser Haus am Meer
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (36):
tigerbeas avatar

Für mich ist es genau das richtige Buch für den Urlaub im Strandkorb, aber der Balkon tut es auch.

Kritisch (1):
Readrats avatar

Fing vielversprechend an... aber leider überzeugte es ab der Mitte immer weniger. Schade!

Alle 48 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Unser Haus am Meer"

Wo liegt das Glück, wenn nicht am Meer?

Reporterin Josefine wird in ein Kaff an der Ostsee verbannt, um den Autor eines Glücksratgebers zu interviewen. Der erweist sich allerdings als Hochstapler, denn geschrieben hat das Buch der schüchterne Markus, der nur das Kapitänshauses seiner Familie vorm Verkauf retten will. Als er seinen gutaussehenden Bruder, den Surfer Ben, die Rolle des Glücksexperten spielen lässt, fliegt der Betrug auf. Wütend reist Josefine ab. Doch dann fällt ihr ein Tagebuch in die Hände, das sie einem alten Geheimnis des Kapitänshauses auf die Spur bringt - und den ungleichen Brüdern wieder näher.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746631646
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Aufbau TB
Erscheinungsdatum:12.02.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne13
  • 4 Sterne23
  • 3 Sterne11
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Gartenkobolds avatar
    Gartenkoboldvor einem Jahr
    Kurzmeinung: netter Sommerroman
    seichter Roman für zwischendurch

    Klappentext: Statt politische Skandale zu recherchieren, wird die Reporterin Josefine von ihrem Chef nach Usedom verbannt. Sie soll einen Kapitän interviewen – den Autor eines Glücksratgebers. Der erweist sich als überraschend attraktiv, allein sein Bruder raubt Josefine mit seiner nordischen Dickfelligkeit den letzten Nerv. Dennoch beginnt sie schon bald die Schönheit der Ostseeküste für sich zu entdecken und kommt dabei einem Geheimnis um das alte Kapitänshaus der Brüder auf die Spur…

    Die Protagonistin des Romans Josefine lebt für ihre Arbeit als Journalistin und ist ziemlich enttäuscht, als sie, anstatt politische Skandale in Washington zu recherchieren nach Usedom geschockt wird, sie soll dem Glücksratgeber Autoren , einem Kapitän, auf den Zahn fühlen, denn um diesen Roman ist momentan ein ziemlicher Hype. So interessant und attraktiv der Kapitän ist, geht der Bruder des Kapitäns Josefine ziemlich auf die Nerven, denn er ist weder besonders redselig, eher störrisch und dickfellig. Bei ihren Recherchen stößt sie auf ein Geheimnis und ist nun nicht mehr zu bremsen….

    Leicht und locker geschrieben, das Cover passt haargenau, liest sich die Geschichte sehr gut, allein die Protagonistin ist Klischee und Stereotyp einer Karrierefrau, die nur ihren Job und die weitere Karriereleiter im Auge hat. Insgesamt sind die Charaktere schon recht seicht, passen damit allerdings vollkommen ins Bild. Erst zum Ende hin entwickelt sich Josefine ein wenig, kann aber trotzdem nicht so recht überzeugen. Leider empfinde ich auch das Ende als recht überstürzt und es fehlt ein wenig Spannung.

    Ein seichter Roman zum Relaxen und nicht-nachdenken…..sondern einfach treiben-lassen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    fraeulein_lovingbookss avatar
    fraeulein_lovingbooksvor einem Jahr
    Unser Haus am Meer

    Inhalt

    Statt politische Skandale zu recherchieren, wird die Reporterin Josefine von ihrem Chef nach Usedom verbannt. Sie soll einen Kapitän interviewen – den Autor eines Glücksratgebers. Der erweist sich als überraschend attraktiv, allein sein Bruder raubt Josefine mit seiner nordischen Dickfelligkeit den letzten Nerv. Dennoch beginnt sie schon bald die Schönheit der Ostseeküste für sich zu entdecken und kommt dabei einem Geheimnis um das alte Kapitänshaus der Brüder auf die Spur.
    (Quelle: Klappentext)

     

    Meine Meinung

    Josefine ist eine karrieregeile Journalistin, die sich für unfehlbar und perfekt hält und trotzdem scheint sie nicht mehr Erfolg als ihre Kollegen vorzuweisen. Aber das Verhältnis zu den anderen ist sowieso sehr schlecht, weil Josefine sich für etwas besseres hält. Sie sieht sich schon in der Kanzlermaschine Sekt schlürfen und fällt aus allen Wolken als ihr Chef sie an die Ostsee zitiert: Sie soll den Autor eines Glückromans  interviewen. Josefine ist alles andere als begeistert, aber die Aussicht auf folgende Projekte, die ihr möglicherweise zugespielt werden, macht sie sich auf den Weg, um den Kapitän zu besuchen. Auf der Insel beginnt sie sofort mit der Arbeit und versucht alles aus dem Autor herauszukitzeln, doch ihr wird schnell klar, das hier ein komisches Spiel gespielt wird und die Brüder ihr etwas vorspielen.
    Ich habe selten einen so unsympathischen Charakter in einem Buch getroffen – diese Frau hat keine guten Seiten. Josefine erschleicht sich das Vertrauen der Oma der Brüder und benutzt sie, um vertrauliche Informationen zu bekommen. Außerdem bricht sie in das Haus ein, um eine kleine Schatulle zu klauen und besitzt dann noch die Frechheit bei der Beerdigung der Großmutter aufzutauchen. Wie kann jemand sie mögen?!

    Markus ist ein Schriftsteller mit mäßigem Erfolg – seine Kriminalromane unter einem Pseudonym besitzen eine kleine Fangemeinde, aber der große Durchbruch fehlt.
    Also entschließt er sich einen „Finde-Dein-Glück“-Ratgeber zu schreiben. Er tarnt sich als Kapitän mit einem passenden Namen, Bild des Bruders und hofft auf Geldregen, damit das Haus der Familie nicht verkauft werden muss.
    Plötzlich ist das Buch auf Platz 47. der Bestsellerliste und eine Journalistin will dem Autor einen Besuch abstatten. Markus hat alle Hände damit zu tun, seinen Bruder auf das Treffen vorzubereiten und schwitzt Blut und Wasser.
    Mit Markus bin ich am ehesten warm geworden, auch wenn er nicht wirklich sympathisch wirkt. Er ist ein Eigenbrötler und lebt sein Leben gemütlich vor sich hin.

    Ben lebt jeden Morgen in den Tag hinein und führt ein angenehmes Leben als Surflehrer und Besitzer einen Surfschule. Er ist der Grund, warum die Familie möglicherweise ihr Haus verliert und scheint deswegen überhaupt kein schlechtes Gewissen zu haben. Statt der Journalisten das Buch schmackhaft zu verkaufen, macht er sich lieber an sie heran und ist maßgeblich daran beteiligt, das ihnen alles um die Ohren fliegt.
    Ben ist mir zu oberflächlich und farblos geblieben – man konnte sich nicht in ihn hineinversetzen oder eine Beziehung zu ihm aufbauen.

    Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird aus der Sicht von Markus, Ben und Josefine – was allerdings keinen ausreichenden Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gab.

    Ich hatte keine großen Erwartungen an die Geschichte, außer eine schöne und detaillierte Darstellung der Insel Usedom, die ich zum Glück auf ein wenig bekommen habe. Die Landschaftsdarstellung war mein Highlight innerhalb der Geschichte.
    Was mir überhaupt nicht gefallen hat, war die Liebesgeschichte zwischen Markus und Josefine. Bis zum Ende des Buches war diese nicht existent und plötzlich werden sie ein Paar. Gefühle zwischen diesen beiden Charakteren habe ich nicht gespürt und kann diese Handlung einfach nicht nachvollziehen.
    Zusätzlich habe ich mich die ganze Zeit gefragt, warum die Autorin die perfekte Schwester von Josefine in die Geschichte eingebaut hat. Diese Nebenhandlung trägt nichts zur Hauptstory bei und wirkte einfach nur unpassend. Die gute glaubt, das ihr Mann sie betrügt und flüchtet zur Schwester nach Usedom. Der Ehemann kommt nach und überreicht ihr ein Geschenk – das war die angebliche Geliebte des Mannes.
    Die ersten Szenen und Erläuterungen des Kapitänsprinzips fand ich zu Beginn noch recht lustig und interessant, doch nach und nach wurde es mir zu viel und als dann noch die Familiengeschichte dazu kam, wirkte es mir zu konstruiert und zu gewollt.

    Von mir gibt´s nur eine Leseempfehlung, falls euch das Buch bei einem Bücherei Besuch über den Weg läuft. Kaufen würde ich es mir nicht.

     Sterne

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Steffi_the_bookworms avatar
    Steffi_the_bookwormvor 2 Jahren
    Nette Geschichte, aber sehr unsympathische Heldin

    Die Geschichte selbst war interessant und auch das setting auf Usedom hat mir gut gefallen. Die Atmosphäre im kleinen Ort Heringsdorf hat die Autorin gut rübergebracht. Auch die Geschichte hatte sehr interessante Ansätze, leider konnte mich das Gesamtpaket am Ende nicht ganz überzeugen.

    Ein großer Minuspunkt ist für mich die Protagonistin Josefine. Ich fand sie mit ihrer überheblichen und unfreundlichen Art sowie ihrer Karrieregeilheit und dafür über Leichen gehen einfach komplett unsymathisch. Auch wenn es sich zum Ende etwas besserte, bin ich einfach nicht mehr mit ihr warm geworden.
    Die beiden Brüder Ben und Markus waren ganz sympathisch, aber insgesamt sind sie doch ein wenig blass geblieben. Richtig klasse hingegen fand ich Kurt, der war so ein lieber Kerl, den musste ich einfach ins Herz schließen.

    Die Liebesgeschichte war für mich überhaupt nicht glaubhaft und wirkte am Ende sehr erzwungen. Chemie gab es zwischen den Beteiligten leider keine.

    Der Schreibstil der Autorin war flüssig und angenehm zu lesen und das Buch ratzfatz beendet.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Caillean79s avatar
    Caillean79vor 2 Jahren
    Sommerleichte Urlaubslektüre, etwas schnell „durcherzählt“

    Die Geschichte um das alte Kapitänshaus in Heringsdorf und seine Bewohner (Schriftsteller Markus, Surflehrer Ben – sein Bruder – und Großmutter Charlotte ist eine nette Lektüre für den Urlaub oder „einfach mal so zwischendurch“ zum Entspannen. Große Literatur darf man nicht erwarten, aber ich denke das ist auch okay  - das Buch ist „zielgruppengerecht“ konzipiert zum Erholen und Abschalten.

    Wenn auch die Erzählweise sehr sympathisch ist, kam sie mir doch an einigen Stellen noch etwas unausgereift vor. Einfach, weil die Handlung – das ist meine ganz persönliche Meinung – etwas hölzern und schnell „durcherzählt“ war. Zudem waren mir die ständigen Seefahrts-Vergleiche mit der Zeit ein wenig zuviel. Aber das ist Geschmackssache – zum Thema, also zu dem im Buch vorkommenden Glücks-Ratgeber „Das Kapitänsprinzip“ – passte es auf jeden Fall, allerdings kamen die Ratschläge in dem Buch ein wenig klischeehaft rüber. Ebenso wie die Figuren - leider (z. B. der Surflehrer, der bei jedem Kurs mit einer anderen Schülerin anbandelt oder der schüchterne, introvertierte Schriftsteller). Da war mir etwas zu viel Schwarz-Weiß-Denken dabei, und die Figuren bekamen dadurch kaum Tiefe. Am besten gefallen hat mir Oma Charlotte, die mit ihrer erfrischenden Art einen schönen Akzent im Buch setzen konnte.

    Ich möchte das Buch nicht schlecht reden, denn zum Ausspannen ist es durchaus geeignet. Und ich bin mir sicher, wenn Frau Jacobsen am Stil noch ein bisschen feilt, wird mir das nächste Buch – das schon angekündigt ist für Feb. 2017 – um Längen besser gefallen. Darauf setze ich und werde es auf jeden Fall lesen.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    SusanneSH68s avatar
    SusanneSH68vor 2 Jahren
    Glück am Ostseestrand

    Reporterin Josefine wird von ihrem Chef nach Usedom geschickt, um dort einen Kapitän als Autor eines Glückratgebers zu interviewen. Der Kapitän ist sehr attraktiv, während sein Bruder mit norddeutscher Gelassenheit Josefine den letzten Nerv raubt. Trotzdem fühlt sie sich wohl an der Ostsee und entdeckt dann auch noch das Familiengeheimnis der Familie des Kapitäns.

    Das Buch bietet gute Unterhaltung mit einer frischen Prise Ostseeluft. Dabei geht es um auch die Frage, was im Leben denn tatsächlich Glück ist. Dazu gibt es viel Humor und das Buch ist entspannt zu lesen. Die Personen sind einfühlsam beschrieben, wobei mir allerdings im letzten Drittel ein wenig die Intensität gefehlt hat. Trotzdem eine Leseempfehlung für einen Tag im Strandkorb oder auch, um sich an die Ostsee zu träumen.      

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    zauberblumes avatar
    zauberblumevor 2 Jahren
    Traumhafte Tage auf Usedom

    In ihrem Roman "Unser Haus am Meer" entführt uns die Autorin Nele Jacobsen auf die traumhafte Ostseeinsel Usedom. Und wer diese Insel einmal betreten hat, will am liebsten hier bleiben. Wir treffen hier wunderbare Protagonisten und tauchen ein in eine abenteuerliche Geschichte.

    Der Inhalt: Statt politische Skandale zu recherchieren, wird die Reporterin Josefine von ihrem Chef nach Usedom verbannt. Sie soll einen Kapitän interviewen – den Autor eines Glücksratgebers. Der erweist sich als überraschend attraktiv, allein sein Bruder raubt Josefine mit seiner nordischen Dickfelligkeit den letzten Nerv. Dennoch beginnt sie schon bald die Schönheit der Ostseeküste für sich zu entdecken und kommt dabei einem Geheimnis um das alte Kapitänshaus der Brüder auf die Spur.

    Freue mich, wieder so eine tolle Autorin kennenzulernen. Der Schreibstil von Nele Jacobsen hat mich von Anfang an begeistert. Ich bin sofort eingetaucht in die Geschichte und sehe mich noch immer im Garten des alten Kapitänshauses. Hier lernen wir Ben und Markus und ihre zauberhafte Oma kennen. Ich habe mich bei den Dreien sofort wie zuhause gefühlt. Die Brüder könnten nicht unterschiedlicher sein. Ben ist Surflehrer und muss hinaus in die weite Welt. Und Markus, der Ruhigere, schreibt seine Romane und genießt den Frieden, der im Kapitänshaus herrscht. Und dann kommt die Reporterin Josefine und bringt mächtig Wirbel in das Leben der Zwei. Soll sie doch einen Artikel über ein ganz besonderes Buch schreiben. Aber Josefine ist mit allen Wassern gewaschen und fühlt den Brüdern mächtig auf den Zahn. Und dann ist ja da noch dieses Geheimnis von Kapitän Hermann, das bisher noch niemand gelüftet hat. Hier gibt es einiges zu tun. Man befindet sich einfach mittendrin im Geschehen und fühlt sich pudelwohl. Ein tolles Unterhaltsungsbuch, das für Gute Laune und vergnügliche Lesestunden sorgt.

    Das ansprechende Cover ist für mich ein echter Hingucker. Genau solche Spaziergänge habe ich an der Ostsee auch unternommen und mir den Wind un die Nase wehen lassen. Selbstverständlich vergebe ich für diesen äußerst gelungenen Debütroman 5 Sterne und freue mich schon auf die nächste Geschichte der Autorin.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Blausterns avatar
    Blausternvor 2 Jahren
    Unser Haus am Meer

    Josefine stammt aus München und ist mit Leib und Seele Journalistin. Sie will es nach ganz oben schaffen und liebäugelt mit einem Interview der Kanzlerin in Washington. Doch zuvor hat ihr Chef etwas gänzlich anderes für sie vorgesehen. Nämlich, sich auf nach Usedom zu Kapitän Ham Harmsen zu machen und seinen Glücksratgeber etwas unter die Lupe zu nehmen. Josefine gefällt das gar nicht. Doch der frische Ostseewind und die Idylle der Insel nehmen sie trotzdem gleich gefangen. Und dann ist da noch dieser charmante Kapitän Ben. Notgedrungen gerät sie auch immer wieder an seinen Bruder Markus. Die beiden sind wie Katz und Maus und können sich nicht riechen. Doch sind Ben und Markus nun einmal auf Josefine angewiesen, um nicht ihr geliebtes Haus zu verlieren. Und dafür spielen sie ihr ein Schauspiel vor, dem sie wohl oder übel auf die Schliche kommt, denn sie ist eine gute Journalistin, wie Bens und Markus‘ Oma ganz richtig erkannt hatte.
    Der Roman ist ein richtig schöner Urlaubsroman, und wer dies Jahr nicht an die See kommt, kann in ihm verreisen. Die Landschafts- und Ortsbeschreibungen sind wunderschön, und es kommt sofort das gewisse Feeling auf. Man hört die Wellen, riecht das Meer und wandelt auf der Promenade. Die Charaktere sind unverwechselbar gezeichnet. Während Josefine anfangs sehr arrogant und machtbesessen wirkt und dadurch auch nicht gerade sympathisch, ändert sich das im Laufe der Geschichte langsam, und sie wird etwas handzahmer, wobei dies auch gewissermaßen dem Einfluss von Bens und Markus‘ Großmutter zu verdanken ist. Markus ist eher brummig und eigenbrötlerisch und macht es Josefine auch nicht gerade einfach, ihn zu mögen. Ganz anders ist da Ben, ein wahrer Sonnenschein, der immer wieder versucht, die Wogen zu glätten. Und dann wartet noch ein großes Geheimnis darauf, endlich gelüftet zu werden, was die Spannung bis zum Ende hält. Der Schreibstil ist locker und angenehm, und man kann ihm leicht folgen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    janakas avatar
    janakavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Wohlfühlbuch, das an der Ostsee zum Träumen einlädt. :-)
    Ein wunderbarer Wohlfühlroman, der Lust auf Urlaub an der Ostsee macht

    *Inhalt*
    Glücks-Ratgeber? Kann das funktionieren? Der schmucke Kapitän Harm Hansen hat solch einen Ratgeber geschrieben und die junge, ehrgeizige Journalistin Josefine Johnson hat den Auftrag von ihrem Chef bekommen, diesen Ratgeber zu testen. Eigentlich hatte diese jedoch ganz andere Ziele, sie nimmt diesen Auftrag nur an, wenn sie die Kanzlerin danach nach Washington begleiten darf.
    Josefine bricht zur wunderschönen Insel Usedom auf, um den Autor Harm Hansen unter die Lupe zu nehmen und die einzelne Schritte zu testen. Dort trifft sie auf die unterschiedlichen Brüder Markus und Ben, die ihr eine Komödie vorspielen. Der eigentliche Autor Markus ist sehr schüchtern. Um seinen Ruf als seriöser Schriftsteller nicht zu schaden, muss sein Bruder, der Sonnyboy Ben als Harm Hansen auftreten. Aber das ist nicht das einzige Geheimnis, was es zu lösen gilt.

    *Meine Meinung*
    Mit "Unser Haus am Meer" hat die Autorin Nele Jacobsen einen wunderschönen Debütroman geschrieben, der Urlaubsfeeling an der Ostsee vermittelt.
    Schon das Cover ist ein Eyecatcher und weckt meine Sehnsucht nach Sonne, Strand und Meer.

    Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker, mit ihren wunderbaren Worten hat sie mich gleich in den Bann gezogen und erst am Ende wieder losgelassen.
    Die Landschaftbeschreibungen sind einfach nur wunderschön und sehr authentisch, ich kann förmlich die Seeluft riechen, spüre den Wind in meinen Haaren und den Sand zwischen meinen Zehen. Wohlfühlen wird hier großgeschrieben.

    Die Charaktere sind liebevoll beschreiben und zeichnen sich durch ihre facettenreichen Eigenschaften aus. Josefine ist eine gradlinige Frau, die man nicht so leicht täuschen kann. Zu Anfang ist sie ziemlich zickig und überheblich, aber das ändert sich so nach und nach. Ben ist der typische Sonnyboy, der manchmal nicht über die Konsequenzen seines Handelns nachdenkt. Sein Bruder Markus dagegen ist sehr schüchtern, aber ich finde ihn total schnuckelig.

    *Fazit*
    Dieser wunderschöne Roman lässt mich nach dem Lesen ein bisschen glücklicher zurück. Dieses Buch eignet sich sowohl als Strandlektüre wie auch als Lektüre bei Regenwetter, eingekuschelt in eine Decke mit einem leckeren Tee. Seine 5 Sterne hat er auf jeden Fall verdient.

    Kommentieren0
    63
    Teilen
    Corpuss avatar
    Corpusvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein interessantes und abwechslungsreiches Buch, dass flüssig zu lesen ist.
    Erfrischende Lektüre für den Sommer

    Inhalt:
    Wo liegt das Glück, wenn nicht am Meer? Reporterin Josefine wird in ein Kaff an der Ostsee verbannt, um den Autor eines Glücksratgebers zu interviewen. Der erweist sich allerdings als Hochstapler, denn geschrieben hat das Buch der schüchterne Markus, der nur das Kapitänshauses seiner Familie vorm Verkauf retten will. Als er seinen gutaussehenden Bruder, den Surfer Ben, die Rolle des Glücksexperten spielen lässt, fliegt der Betrug auf. Wütend reist Josefine ab. Doch dann fällt ihr ein Tagebuch in die Hände, das sie einem alten Geheimnis des Kapitänshauses auf die Spur bringt - und den ungleichen Brüdern wieder näher.

    Meine Meinung:
    "Unser Haus am Meer" von Nele Jacobsen ist ein erfrischender Debütroman.
    Man konnte das Buch sehr flüssig lesen. Es ist abwechselnd aus der Sicht von Josefine, Markus und Ben geschrieben. Man erkennt sofort leicht, um wenn es dort geht, da die Kapitel dann mit den entsprechenden Namen überschrieben sind. Das macht es sehr einfach.
    Die Kapitel sind angenehm kurz, sodass man immer mal schnell eins nebenbei lesen kann.
    Die Protagonisten sind sehr gut dargestellt, dass man sich vorstellen kann, wie sie aussehen sollen und sie waren mir überwiegend sympathisch.
    Die Geschichte war interessant zu lesen und abwechslungsreich, denn einerseits ging es um das Haus, um den Autor und ein wenig auch um die Liebe, auch wenn diese etwas zu kurz gekommen ist.

    Mein Fazit:
    Mir hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen und ich kann es weiter empfehlen.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Dreamworxs avatar
    Dreamworxvor 2 Jahren
    Die Glückssucher

    Die Münchener Journalistin Josefine ist mit ihrer Arbeit verheiratet, denn sie will es so schnell wie möglich zur Chefredakteurin schaffen. Sie träumt schon von einer Reise nach Washington in der Kanzlermaschine, da drückt der Chef ihr einen Auftrag auf die Nase, der ihr gar nicht gefällt. Ausgerechnet an der Ostsee soll sie ein Interview mit einem vermeintlichen Kapitän machen, der einen erfolgreichen Glücksratgeber herausgebracht hat. Also macht sich Josefine auf den Weg ins Ostseebad Heringsdorf auf Usedom, wo frischer Seewind und ein idyllisches Plätzchen sie erwarten und als Augenschmaus auch der attraktive Kapitän Ham Harmsen Eindruck auf sie macht. Mit ihm beginnt Josefine, die einzelnen Stationen des Glücksratgebers durchzuspielen, wobei sie allerdings auch immer wieder über Harmsens Bruder Markus stolpert, der für sie die Pest ist. Als Josefine herausfindet, dass die beiden Brüder sie an der Nase herumgeführt haben, schreibt sie einen vernichtenden Artikel über das Buch und denkt, damit wäre die Geschichte erledigt. Doch Josefine hat nicht damit gerechnet, was sie damit auslöst…

    Nele Jacobsen hat mit ihrem Roman „Unser Haus am Meer“ ein sehr unterhaltsames Debüt vorgelegt. Der Schreibstil ist locker-flockig und lässt den Leser in Gedanken an die wunderschöne Ostsee reisen, wo einiges an Verwicklungen, Täuschungen und Geheimnissen darauf warten, gelüftet zu werden. Die eingestreuten plattdeutschen Redewendungen verleihen der Geschichte noch etwas mehr Authentizität und machen sie rund. Die Landschaftsbeschreibungen sind so liebevoll geschildert, dass man die schön restaurierten und urigen Häuser vor dem inneren Auge regelrecht sehen kann, ebenso hat man das Gefühl von Seewind in den Haaren und feinem Sand unter den Füßen.

    Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, aber gleichwohl liebevoll angelegt und in Szene gesetzt. Sie wirken mit ihren Ecken und Kanten allesamt sehr lebendig und authentisch. Josefine ist eine energische und ehrgeizige junge Frau, die ihr Ziel nicht aus den Augen verliert und rücksichtslos alles dafür tut, dieses zu erreichen. Sie wirkt nicht gerade sympathisch, hat eine scharfe Zunge und strahlt wenig Wärme aus. So fällt es einem recht schwer sie zu mögen. Doch je mehr man über ihren familiären Hintergrund erfährt, umso verständlicher ist ihr Verhalten anderen gegenüber. Einzig und allein ihre Schwester vermag einen Hauch von Gefühl bei Josefine zu wecken. Markus lebt mit seinem Bruder Ben in dem alten Strandhaus seiner Großmutter Charlotte. Die beiden Brüder kümmern sich liebevoll um die alte Dame, die sie großgezogen hat. Während Ben der Lebemann und Surferboy ist, lebt Markus für die Schreiberei und liebt die Zurückgezogenheit. Er ist eher mundfaul und bleibt lieber für sich, während Ben der Partytyp ist. Oma Charlotte ist eine wundervolle alte Dame, die in die Menschen hineinsieht und mit ihren gutgemeinten Ratschlägen nicht hinter dem Berg hält. Sie macht dies auf eine so charmante und liebevolle Art, dass ihr die Menschen auch richtig zuhören und sich ihren Rat zu Herzen nehmen. Auch die Nebendarsteller unterstützen mit ihren kleinen Geschichten und Episoden die Haupthandlung und machen sie dadurch bunt und lebendig.

    „Unser Haus am Meer“ besticht durch einen schönen Schreibstil, eine unterhaltsame Handlung mit Geheimnissen, Verwechslungen und Verwicklungen und einer Liebesgeschichte, die sich erst auf den zweiten Blick entwickelt. Ein Lesespaß für den Urlaub, den Strandkorb oder für einen Regentag, den man damit prima auf der Couch verbringen kann. Eine Leseempfehlung für alle, die sich gern von solchen Geschichten verzaubern lassen!

     

    Kommentieren0
    34
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Nele-Jacobsens avatar

    Liebe Leserinnen,


    gerade noch haben wir den Sand zwischen den Zehen gespürt und die Sonnenmilch dick aufgetragen - da ist plötzlich fast Weihnachten.

    Ich verlose - als Weihnachtsgeschenk oder für Euch selbst - drei Printexemplare meines Debütromans „Unser Haus am Meer“, der im Februar im Aufbau-Verlag erschienen ist und bereits in der 2. Auflage läuft - dazu je ein Wohlfühlbadesalz für die kleine Flucht vor dem Winterblues.

    Die Story:

    Die ehrgeizige Reporterin Josefine wird nach Usedom geschickt, um einen Kapitän und Autor eines Glücksratgebers zu interviewen. Schnell entpuppt er sich als Scharlatan, aber Josefine entdeckt ein Geheimnis um das alte Kapitänshaus seiner Familie und verliebt sich - nicht nur in die Ostseeküste.

    Hier eine Leseprobe.

    Falls Ihr bei der Debütchallenge oder beim Leserpreis mitmacht, wäre es klasse, wenn Ihr an „Unser Haus am Meer“ denkt. Merci, viel Glück beim Gewinnen und ganz viel Spaß bei der Glückssuche am Ostseestrand!

    Ahoi, 

    Nele Jacobsen

    P.S.: Im Februar 2017 erscheint mein neuer Roman „Ein Sommer im Rosenhaus“ ebenfalls im Aufbau-Verlag: Eine Frau nach dem Ende der Familienzeit kauft ein Haus auf Usedom mit verwildertem Rosengarten. Zur Rettung der Rosen engagiert sie einen englischen Rosenexperte, der sich eigenartig abweisend verhält, und sie stößt in dem Haus auf ein Geheimnis, das mit ihrer Familie zusammenhängt…

    Zur Buchverlosung
    Nele-Jacobsens avatar

    Liebe urlaubsreife Glückssucherin,

    Du hast die Flipflops schon an, den Koffer gedanklich bereits gepackt? Dann lass den Urlaub sofort beginnen, und gewinne eines von 10 Printexemplaren meines Debütromans „Unser Haus am Meer“, erschienen im Aufbau-Verlag.

    Darin wird die ehrgeizige Reporterin Josefine auf die Sonneninsel Usedom geschickt, um den Autor eines Glücksratgebers zu interviewen - einen angeblichen Kapitän. Sie entlarvt ihn schnell als Hochstapler, verliebt sich aber in die Schönheit der Ostseelandschaft und kommt einem Geheimnis um das alte Kapitänshaus der Familie auf die Spur, das sie nicht mehr losläßt.

    Hier findest Du ein kleine Leseprobe.

    Wenn Du folgende Frage beantwortest, bist Du bei dieser letzten Verlosung des Buches hier auf lovelybooks dabei und hörst vielleicht bald vom Liegestuhl aus die Möwen kreischen  - ob auf Balkonien, am See, im Stadtpark oder tatsächlich am Strand:

    Auf welchen Urlaubsmoment freust Du Dich am meisten?

    Viel Glück und ein sommerliches Ahoi,

    Deine Nele Jacobsen

    Zur Buchverlosung
    Nele-Jacobsens avatar
    Liebe Glückssucherin,

    was ist Glück? Das möchte die Reporterin Josefine in meinem Debütroman "Unser Haus am Meer" herausfinden und reist auf die Sonneninsel Usedom, um den Autor eines Glücksratgebers zu interviewen - einen Kapitän.

    Der erweist sich als erstaunlich attraktiv und bringt ihr liebevoll die Schönheiten der Ostseelandschaft näher. Doch schnell kommt raus: Geschrieben hat den Ratgeber sein nordisch-maulfauler Bruder, der damit das alte Kapitänshaus der Familie vor dem Verkauf retten will.

    Josefine reist verärgert ab. Aber dann fällt ihr ein Logbuch in die Hände, das sie auf die Spur eines Geheimnisses um das Kapitänshaus bringt - und den ungleichen Brüder wieder näher...

    Hier findest Du eine kleine Leseprobe.

    Du kannst eines von 25 Printexemplare gewinnen, die der Aufbau-Verlag zur Verfügung stellt, wenn Du bis einschließlich Sonntag, den 21.2.16 folgende Frage beantwortest: Warum möchtest Du "Unser Haus am Meer" gerne lesen?

    Wer gewinnt, verpflichtet sich eine Rezension auf lovelybooks zu schreiben, sehr gerne auch auf Amazon. Ich freue mich sehr auf Deine Bewerbung und Dein Feedback!

    Herzlich,
    Deine Nele Jacobsen


    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks