Schneewittchen muss sterben

von Nele Neuhaus 
4,3 Sterne bei1,692 Bewertungen
Schneewittchen muss sterben
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Summerdances avatar

Kann mit den Vorgängern locker mithalten

kerstin71s avatar

Ich bin kein Neuhaus Fan aber das Buch hat auch mit sehr gut gefallen. Spannend

Alle 1,692 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Schneewittchen muss sterben"

Sulzbach im Taunus: An einem regnerischen Novemberabend wird eine Frau von einer Brücke auf die Straße gestoßen. Die Ermittlungen führen Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein in die Vergangenheit: Vor vielen Jahren verschwanden in dem kleinen Taunusort Altenhain zwei Mädchen. Ein Indizienprozess brachte den mutmaßlichen Täter hinter Gitter. Nun ist er in seinen Heimatort zurückgekehrt. Als erneut ein Mädchen vermisst wird, beginnt im Dorf eine Hexenjagd…

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B004WSO6A6
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:537 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch
Erscheinungsdatum:08.09.2010
Das aktuelle Hörbuch ist am 21.07.2014 bei HörbucHHamburg HHV GmbH erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne858
  • 4 Sterne585
  • 3 Sterne196
  • 2 Sterne41
  • 1 Stern12
  • Sortieren:
    Summerdances avatar
    Summerdancevor 13 Tagen
    Kurzmeinung: Kann mit den Vorgängern locker mithalten
    Ein richtiger Pageturner

    Das Buch handelt vom vierten Fall von Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein. Meiner Meinung nach sollte man die Vorgänger kennen, denn dadurch kann man die Entwicklung der Hauptcharaktere besser mitverfolgen und kennt auch mehr ihrer Geschichte. 

    Im aktuellen Buch geht es um eine Frau, die von einer Brücke gestoßen wird. Bei ihren Ermittlungen landen Pia und Oliver in einem verschlafenen Örtchen im Taunus. Hier sind vor Jahren zwei Mädchen verschwunden und nur durch einen Indizienprozess wurde ein Mann verurteilt. Nachdem er seine Strafe abgesessen hat kehrt er nun wieder in sein Heimatdorf zurück. 

    Die Geschichte hat mich schnell gefesselt und ich konnte bald das Buch nicht mehr weglegen. Sobald man sich sicher ist wer der Täter ist passiert eine weitere unerwartete Wendung-.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    N
    Nadezhdavor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Gute, spannende Unterhaltung
    Gute, spannende Unterhaltung

    "Schneewittchen muss sterben" ist mein erster Krimi von Nele Neuhaus. Ich habe lange einen Bogen um die Autorin gemacht, weil sich die Geister bei ihr zu scheiden scheinen. Das war dumm, denn das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Die Lebenssituation und -perspektiven des aus der Haft entlassenen Mörders, um dessen Schuld oder Unschuld sich viele Fragen ranken, haben mich sehr beschäftigt, auch das Setting im Dorf, die ganzen ach so normalen oder schrägen Leute mit ihren undurchsichtigen Verstrickungen. Ich fand den Krimi spannend bis zuletzt, auch wenn da der Fall eigentlich längst aufgelöst schien. Der Autorin ist es gelungen, immer nochmal einen draufzusetzen und am Ende alle losen Fäden weitgehend schlüssig miteinander zu verknüpfen.


    Auch die privaten Ereignisse bei den ErmittlerInnen fand ich interessant, muss hier aber feststellen, dass mir manches doch recht unglaubwürdig erschien. Vor allem das distanzierte Verhältnis von Bodenstein zu seiner jüngsten Tochter ist mir aufgestoßen; er ist als Vater praktisch nicht präsent, das Kind taucht in seinem Alltag wie auch in seinen Gedankengängen so gut wie nie auf, obwohl die private Lebenssituation das durchaus erfordern würde. Das fand ich sehr irritierend. Ich weiß nicht, ob die Autorin selbst Kinder hat oder ansonsten in ihrem Umfeld recherchiert hat, wie der Alltag mit einem Kleinkind aussieht - die Darstellungen im Krimi kamen mir nicht realistisch vor.
    Seltsam fand ich auch die Frage eines gut Dreißigjährigen an eine Endzwanzigerin, warum sie nie geheiratet hätte. Das kann man ja noch nicht einmal mit dem Generationsunterschied zwischen der Autorin und den von ihr dargestellten ProtagonistInnen erklären - ich glaube, nichtmal in den Siebzigern hätte man in diesem Alter diese Frage gestellt.


    Fazit: Der Krimi weist in meinen Augen einige kleine Schwächen auf, hat mich insgesamt aber bestens unterhalten. Ich werde nun gerne mehr von der Autorin lesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    nasas avatar
    nasavor 4 Monaten
    Schneewittchen muss sterben

    Schneewittchen muss sterben ist der vierte Band der Reihe um die Ermittler Kirchhoff Bodenstein. Die Bücher von Nele Neuhaus lassen sich alle alleine lesen da jedes Buch seinen eigenen Fall behandelt und in sich abgeschlossen ist. Es empfiehlt sich trotzdem alle Bücher der Reihe zu lesen da man so die Ermittler besser kennenlernt und genau weiß warum sie wie handeln.

    In Eschborn auf einem stillgelegten Flugplatz wird eine Skelett gefunden. Gleichzeitig wird der verurteilte Mädchenmörder Tobias Sartorius nach 10 Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Er kann sich an die Morde selbst nicht erinnern und wurde aufgrund von Indizien verurteilt. In dem kleinen Ort wo er aufgewachsen ist und wo auch die Morde passierten beginnt eine Hetzjagd gegen ihn. Dann erfährt er das seine Eltern geschieden sind, ihre Lebensgrundlage verloren haben und dann wurde seine Mutter von einer Brücke gestoßen. Dieses Ereignis ruft auch Pia und Oliver auf den Plan, denn sie ermitteln in dem Fall von Tobias Mutter. Pia bekommt Zweifel an dem 10 Jahre alten Fall und als plötzlich wieder ein junges Mädchen verschwindet beginnt ein Wettrennen gegen die Zeit.

    Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und leicht. Man kommt gut in die Geschichte rein und man mag das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen. Frau Neuhaus entwickelt auf über 500 Seiten eine sehr komplexe Geschichte die einem fesselt und mitreist. Es gibt verschiedene Handlungsstränge die am Ende zusammenfinden. Bis zum Ende bleibt es spannend und man hat zwar eine Ahnung was hinter allen steckt wird aber dann doch überrascht. Dazu kommen viele verschiedene Charaktere die gut durchdacht sind. Alle könnte es wirklich so geben. Es ist manchmal zwar etwas schwierig alle auseinander zu halten, aber im Verlauf des Buches hat man dann keine Probleme mehr damit. Auch lernt man die Ermittler von einer privaten Seite kennen. Denn sowohl Pia als auch Oliver haben private Probleme die sie bei den Ermittlungen manchmal behindern.

    Schneewittchen muss sterben ist ein toller Kriminalroman der sich gut lesen lässt und nichts an Spannung einbüßt, auch wenn diese oft auf eine subtile Weise da ist.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    S
    schluesivor 4 Monaten
    Spannung und Langeweile

    Ich habe mir "Schneewittchen muss sterben" als Hörbuch vorlesen lassen, die Dauer von 15 Stunden hätte mich stutzig machen können, aber man weiß ja nie.

    Es zieht sich leider stellenweise unendlich in die Länge. Spannungsbögen zu halten ist ja nicht schlecht, wurde aber besonders zum Ende hin lästig, da die Auflösung einfach nicht kommen wollte.
    Zwischendrin dachte ich es is geschafft, ach nee das Ding muss ja auch noch aufgeklärt werden und das wirft dann wiederum zehn neue Fragen auf.
    Die Geschichte an sich ist allerdings klasse. Gute Charaktere, die Hexenjagd sehr nachvollziehbar und auch die Lösung ist super durchdacht. 
    Auf zwei Drittel des Ganzen zusammengestukt wärs richtig gut.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    sabzzs avatar
    sabzzvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein sehr angenehmer Schreibstil und ein von vorne bis hinten unglaublich spannendes Buch!
    Spannung pur!

    Hier geht’s zur Rezension auf meinem Blog:
    https://sabzbuecherblog.blogspot.de/2018/03/rezension-schneewittchen-muss-sterben.html

    Inhalt:

    Sulzbach im Taunus: An einem regnerischen Novemberabend wird eine Frau von einer Brücke auf die Straße gestoßen. Die Ermittlungen führen Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein in die Vergangenheit: Vor vielen Jahren verschwanden in dem kleinen Taunusort Altenhain zwei Mädchen. Ein Indizienprozess brachte den mutmaßlichen Täter hinter Gitter. Nun ist er in seinen Heimatort zurückgekehrt. Als erneut ein Mädchen vermisst wird, beginnt im Dorf eine Hexenjagd…

    Meine Meinung:

    Zunächst einmal muss ich sagen, dass das Buch schon seit ein paar Jahren bei mir rumliegt. Ich weiß gar nicht seit wann genau, schätze aber, dass ich es kurz nach Erscheinen im Jahr 2010 gekauft habe. Nach dem ich es nun gelesen habe, ärgere ich mich, denn ich hatte die ganze Zeit einen kleinen Schatz in meinem Bücherregal liegen und habe nichts gemerkt.

    Der Schreibstil der Autorin ist richtig gut und das Buch ist sehr angenehm zu lesen. Auch das Cover gefällt mir, der Himmel wirkt recht düster und die Blutflecken zeigen schon einmal, was auf einen zukommt.

    Das Buch beginnt mit der Rückkehr von Tobias, der wegen Doppelmordes an zwei Mädchen zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde und seine Strafe nun abgesessen hat. Erst nach seiner Rückkehr werden ihm die Konsequenzen für seine Eltern deutlich – seine Mutter ist ausgezogen und hat ihren Namen geändert, sein Vater hat seinen Gasthof verloren und einen Haufen Schulden gemacht. Nun muss sich Tobias nicht nur dem Hass der Dorfbewohner, sondern auch seiner Vergangenheit stellen. Denn obwohl er verurteilt wurde, erinnert er sich selbst angeblich nicht an die Tat und auch die Leichen der Mädchen wurden nie gefunden.
    Als eines Tages jedoch eine Mädchenleiche gefunden wird und die Polizei zu ermitteln beginnt, kommen leise Zweifel an Tobias’ Schuld auf.

    Im Verlaufe der Geschichte lernen wir auch die anderen Dorfbewohner kennen und alle scheinen irgendwie Dreck am Stecken zu haben: Wieso lügen einige der Dorfbewohner? Wieso ist ein Mann aufgrund des einen Anrufs so schockiert? Wieso denkt eine Frau „Bitte, bitte nicht noch einmal“ als sie ein Mädchen sieht, das einem der Opfer von damals ähnelt? Je weiter wir in der Geschichte voranschreiten, desto mehr Hinweise und Rätsel gibt es.

    Besonders positiv aufgefallen sind mir die Kapitel, in denen keine Namen genannt wurden. Man weiß also, was dieser jemand gerade denkt und was er tut, aber nicht um wen es sich dabei handelt. Das hat nicht nur die Spannung in die Höhe getrieben, sondern mich auch ein bisschen wahnsinnig gemacht, weil ich einfach so gar keinen Schimmer hatte, wer das sein könnte, es aber unbedingt wissen wollte. Zum Glück gab es nur wenige solcher Kapitel, sonst hätte ich die Spannung wahrscheinlich gar nicht ausgehalten.
    Aber auch abgesehen von diesen Kapiteln strotzt das Buch nur so vor Spannung. Ich hatte keine ruhige Minute! Selbst am Ende, wo sich alles aufgeklärt hat und ich dachte, ich könnte nun endlich einmal durchatmen – Fehlanzeige! Der Spannungsbogen umfasst tatsächlich die erste bis zur letzten Seite.

    Der einzige Störfaktor waren für mich die vielen Charaktere. Da in dem Dorf alles Familien wohnen, fiel es mir manchmal schwer einzuordnen, zu welcher Familie die einzelnen Dorfbewohner nun gehörten und in welchem Verhältnis sie z.B. zu Tobias, dem verurteilten Doppelmörder, standen.

    Fazit:

    Ein sehr angenehmer Schreibstil und ein von vorne bis hinten unglaublich spannendes Buch. Es erhält von mir 4,5 von 5 Sterne. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Monaten
    Ein Dorf, das schweigt!

    Bauarbeiter finden in Eschborn ein menschliches Skelett und nur wenig später wird eine Frau auf die Straße gestoßen. Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff ermitteln und stellen Verbindungen zur Vergangenheit her. Vor 10 Jahren verschwanden zwei Mädchen und der mutmaßliche Täter kam hinter Gitter. Als Tobias aus dem Gefängnis entlassen wird und erneut ein Mädchen verschwindet, beginnt im Dorf eine Hetzjagd...

    Tobias Sartorius saß 10 Jahre im Gefängnis für das Verschwinden zweier Mädchen. Er kann sich an die Tatnacht nicht erinnern und weiß nicht, ob er wirklich schuldig ist. Doch dies scheint nicht das einzige Geheimnis im Dorf zu sein. Über die Vergangenheit will keiner reden. Bodenstein und Pia treffen auf eine Mauer aus Schweigen und als das neue Mädchen im Dorf verschwindet, geht es im Zweifel immer gegen den Angeklagten. Tobias versucht herauszufinden, was damals und heute wirklich geschah und muss sich selbst retten.

    Der Schreibstil ist wie immer sehr toll und die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten.

    Auch das Privatleben der Ermittler wird beschrieben, was mir sehr gefällt, denn daran erkennt man, dass Polizisten auch nur Menschen sind. Tobias tat mir richtig leid: er weiß nichts von der Tatnacht damals und wird sofort erneut verdächtigt. Er versucht ins Leben zurückzufinden, doch das wollen die Bewohner des Dorfes nicht. Um nicht zu spoilern, werde ich keine weiteren Namen von Charakteren nennen. Doch alle sind gut dargestellt und haben ihre völlig eigene Persönlichkeit.

    Leider hat mir auch hier ein Personenverzeichnis gefehlt, da es wieder sehr viele wichtige Figuren gab und der Überblick nicht ganz so leicht war.

    Trotzdem ein toller Krimi mit einer unfassbaren Auflösung! 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Nikkeniks avatar
    Nikkenikvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend und aufregend
    Sehr spannend.

    Also ich muss gestehen, dass es mein erstes Buch von Nele Neuhaus ist was ich gelesen haben.
    Ich bin zuerst etwas schwer in das Buch hinein gekommen, weil es so viele verschiedene "lange" Namen gab. Meines Erachtens zu viele Personen.


    Ich war zwischenrein immer mal verwirrt wer jetzt zu wem gehört.
    Das hat sich aber im letzten drittel gegeben.


    Zur Story muss ich sagen, das es mir sehr gut gefallen hat.
    Diese ganze "Verschwörung" die da im Gange war hat mich sehr gefesselt.
    Es war bis zum Schluss spannend und aufregend.


    Der Charakter Tobias hat es mir leider nicht so angetan. Er war mir irgendwie zu unspannend. Natürlich gab es Szenen wo ich Ihn sehr gut fand, aber das war eher die Seltenheit.


    Wer mir wirklich gut gefallen hat waren die beiden Hauptermittler. 
    Vor allem Pia hat es mir angetan.
    Sie war offen, hatte ein anderes denken und hat die ganze Story über Ihr bestes gegeben um den Fall zu lösen.


    Auch der Charakter Amelie hat mir gut gefallen. Genauso wie Pia hat Sie ein ganz anderes denken wie die ganzen anderen Einwohner des Dorfes. Sie hat das Buch aufregend gemacht.


    Im großen und ganzen kann ich das Buch nur weiterempfehlen.
    Man muss es von Anfang an mit vollem Gewissen lesen, aber wenn man einmal drin ist, ist von der Story gefesselt.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Yolandes avatar
    Yolandevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Einer der besten Taunus-Krimis :)
    Abgründe im Taunusdorf

    Nele Neuhaus wurde am 20. Juni 1967 als Cornelia Löwenberg in Münster geboren. Bereits während ihrer Kindheit zog sie mit ihren Eltern in den Taunus, in dem ihre berühmten Romane um das Ermittler-Duo Kirchhoff und Bodenstein spielen.
    Ihre ersten Bücher veröffentlichte sie auf eigene Rechnung auf einer Self-Publishing-Plattform bis der Ullstein-Verlag auf sie aufmerksam wurde. Heute sind die meisten ihrer Bücher Bestseller.


    Inhalt (Klappentext):
    An einem regnerischen Novembertag werden Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein vom Hofheimer K11 zu einem mysteriösen Verkehrsunfall gerufen: Eine Frau stürzte von einer Fußgängerbrücke auf ein fahrendes Auto. Ein Zeuge glaubt beobachtet zu haben, dass die Frau von der Brücke gestoßen wurde. Die Ermittlungen führen Pia und Bodenstein in das kleine Taunusdorf Altenhain, in dem das Unfallopfer Rita Cramer früher gelebt hat. Elf Jahre zuvor verschwanden dort an einem Abend im September zwei siebzehnjährige Mädchen spurlos. In einem reinen Indizienprozess wurde damals der 20jährige Tobias Sartorius, Rita Cramers Sohn, zu zehn Jahren Haft verurteilt. Bodenstein und Pia Kirchhoff erfahren, dass Tobias nach Verbüßung seiner Haftstrafe vor kurzem in seinen Heimatort zurückgekehrt ist. Hat der Angriff auf seine Mutter etwas mit seiner Rückkehr zu tun? Im Dorf stoßen Pia und Bodenstein auf eine Mauer des Schweigens. Als wieder ein Mädchen verschwindet, scheinen sich die Ereignisse der Vergangenheit auf unheilvolle Weise zu wiederholen. Die Ermittlungen werden zu einem Wettlauf gegen die Zeit, denn für die Dorfbewohner steht sofort fest, wer der Schuldige ist - und sie sind entschlossen, dieses Mal die Sache selbst in die Hand zu nehmen...


    "Schneewittchen muss sterben" ist der 4. Band der Reihe um das Ermittler-Duo Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein. Er wurde mir als "einer der besten" ans Herz gelegt und ich kann dies nur bestätigen. Es herrscht von Beginn an Spannung und die meisten Charaktere sind gut herausgearbeitet. In diesem Buch wird auch großes Augenmerk auf das Privatleben des Ermittlers von Bodenstein gelegt. Das gefällt mir auch sehr gut, ich mag es, wenn in einer Krimireihe mit den gleichen Ermittlern, diese auch eine Entwicklung durchleben. Dadurch wirken sie menschlicher. Dass die Krimis im Taunus spielen, hat für mich noch den besonderen Reiz, da ich selbst in dieser Gegend lebe und somit viele der Schauplätze kenne.
    Fazit: Das war wieder spannende Unterhaltung, ein Lesevergnügen!



    Kommentieren0
    34
    Teilen
    Federfees avatar
    Federfeevor einem Jahr
    Sehr spannend, am Ende überladen

    Ein spannender Krimi zur Erholung von anspruchsvoller Literatur, so war das für mich. Atemlos möchte man immer weiter lesen und erfahren, wie es ausgeht.


    Wieder ermittelt Pia Kirchhoff, die inzwischen privat zur Ruhe gekommen ist, zusammen mit ihrem Chef Oliver von Bodenstein, dessen private Probleme hier ausführlich behandelt werden, was der Spannung jedoch keinen Abbruch tut.


    Am Ende überstürzen sich die Ereignisse und ich fand die Anhäufung etwas zu übertrieben. Wer hat was warum und wie gemacht. Aber: wenigstens wurde alles lückenlos aufgeklärt.

    Kommentare: 1
    7
    Teilen
    sommerleses avatar
    sommerlesevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Krimi, der auch mal das Thema "Autismus" behandelt!
    Wer sagt die Wahrheit?

    Der Kriminalroman "Schneewittchen muss sterben" ist der vierte Band der Reihe um Kirchhoff und Bodenstein von Nele Neuhaus. Das Buch erschien 2010 im Ullstein Verlag.


    Sulzbach im Taunus: Tobias Sartorius kommt nach 10 Jahren
    Gefängnisstrafe wegen der Ermordung von zwei Mädchen wieder frei und kehrt in sein Heimatdorf zurück.
    Seine Eltern haben sich getrennt, der Gasthof ist erledigt und Tobias wird von den Bewohnern nicht gern gesehen und sogar bedroht.
    Als ein weiteres Mädchen verschwindet, gilt natürlich Tobias sofort als Beschuldigter.

    Dieser Krimi hat mich schnell gepackt und in seinen Sog gezogen.
    Die Ermittler Bodenstein und Kirchhoff habe ich mit diesem Band kennengelernt und finde ihre Ermittlungen sehr abwechslungsreich. Denn ehe sie den neuen Fall aufklären können, müssen sie erst den Mörder von Schneewittchen finden. So hinterfragen sie den damaligen Indizienprozess, der Tobias hinter Gittern brachte und untersuchen in dem Dickicht der Dorfbevölkerung den alten Fall und finden neue Hinweise auf den wahren Mörder von Schneewittchen.

    Mir hat der Schreibstil gut gefallen, die Figuren sind sehr authentisch und charakterlich deutlich gezeichnet und man bekommt einige Verdächtige präsentiert, aus denen man den Täter raten kann.
    Allerdings ist bald das halbe Dorf verdächtig, ihre Lügen und Drohungen und ihre Stimmungsmache gegen Tobias sind gut dargestellt. Man kann sich gut in die Situation hineinversetzen.

    Lediglich am Ende erscheinen mir die überraschenden Wendungen dann doch etwas übertrieben und auch die Anzahl der Personen hätte man etwas eingrenzen können.

    Ein interessanter, authentisch wirkender Krimi, der das Thema Stimmungsmache und Ausgrenzung sehr deutlich macht.

    Kommentieren0
    104
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    hauptsachebunts avatar
    Wie ihr vielleicht schon gehört habt, wird die Verfilmung von 'Schneewittchen muss sterben' am 25.02.2013 um 20.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt. Ich schaue mir solche Literaturverfilmungen eigentlich sehr gerne an, vorausgesetzt ich kenne das Buch.
    Da ich es noch nicht gelesen habe ist es jetzt allerhöchste Zeit. Ich würde mich freuen, wenn es Euch genauso geht und ihr Lust habt mitzulesen.
    Anfangen würde ich gerne am 09.02, dann bleibt noch ausreichend Zeit es pünktlich zu beenden.
    Wer liest mit? :-)
    Sunny Roses avatar
    Letzter Beitrag von  Sunny Rosevor 5 Jahren
    Dies ist das Buch (ich konnte es eben nicht anhängen)
    Zur Leserunde
    Mina - Das Irrlichts avatar

    Sulzbach im Taunus: An einem regnerischen Novemberabend wird eine Frau von einer Brücke auf die Straße gestoßen. Die Ermittlungen führen Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein in die Vergangenheit: Vor vielen Jahren verschwanden in dem kleinen Taunusort Altenhain zwei Mädchen. Ein Indizienprozess brachte den mutmaßlichen Täter hinter Gitter. Nun ist er in seinen Heimatort zurückgekehrt. Als erneut ein Mädchen vermisst wird, beginnt im Dorf eine Hexenjagd…

    Es handelt sich dabei um die Ausgabe vom Welttag des Buches...

    Das Buch der Regeln….

    1) Behandelt das Buch pfleglich.
    2) Jeder hat 3 Wochen Zeit, um das Buch zu lesen und dann an den nächsten Leser weiter zu schicken.
    3) Sollte es bei Euch zeitlich eng werden, sagt einfach rechtzeitig Bescheid, da haben wir alle Verständnis.
    4) Bitte erfragt selbständig die Adresse eures Folge-Lesers
    5) Sollte das Buch verloren gehen, teilen sich Absender und Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar.
    6) Jeder verpflichtet sich, hier kundzutun, wenn das Buch angekommen ist bzw. weitergeschickt wurde. Am besten benutzt Ihr den "Thema folgen"-Button links oben, dann verliert Ihr das Thema auch nicht aus den Augen.

    7) Widmet Ihr mir was rein? Oder macht ne Notiz? Fänd ich super!

    *******************
    TeilnehmerInnen (mindestens 3 – maximal 7):
    1. michaela_sanders erhalten am 14. Aug

    2. fallacy - erhalten

    3. Lesefee_booklover - erhalten

    4. Sonnenblume1988 - erhalten

    5. chatty_68 - erhalten

    6. Pandakind - erhalten

    ~zurück an Mina~

    Mina - Das Irrlichts avatar
    Letzter Beitrag von  Mina - Das Irrlichtvor 6 Jahren
    @ sonnenblume1988 ach cool...die werde ich dann schauen.
    Zum Thema
    Salzstaengels avatar
    Hallo meine Lieben,

    da ich bei so mancher Wanderbuchrunde selbst schon mitmachen durfte, hatte ich mich entschlossen selbst das Buch auf Wanderschaft zu schicken.

    Doch dabei ist es jetzt nicht geblieben. Zum Welttag des Buches habe ich 30 Exemplare von "Schneewittchen muss sterben" bekommen. Da ich leider nicht wie geplant die Bücher beim Diakonischen Werk und Caritas abgeben konnte, da diese die neuen Bücher nicht annehmen wollten, habe ich beschlossen diese an die ganze Wanderbuchgruppe zu verschenken.

    Für diese Aktion stelle ich 10 Bücher bereit, die anderen konnte ich schon an liebe Menschen aus meiner Umgebung verteilen.

    Zum Inhalt des Buches:

    Sulzbach im Taunus: An einem regnerischen Novemberabend wird eine Frau von einer Brücke auf die Straße gestoßen. Die Ermittlungen führen Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein in die Vergangenheit: Vor vielen Jahren verschwanden in dem kleinen Taunusort Altenhain zwei Mädchen. Ein Indizienprozess brachte den mutmaßlichen Täter hinter Gitter. Nun ist er in seinen Heimatort zurückgekehrt. Als erneut ein Mädchen vermisst wird, beginnt im Dorf eine Hexenjagd…

    Die Reihenfolge:
    1)Sofie
    2)Fruehlingsgewitter
    3)Stevie-Rae
    4)Honigmond
    5)
    6)
    7)
    8)
    9)
    10)
    Fruehlingsgewitters avatar
    Letzter Beitrag von  Fruehlingsgewittervor 6 Jahren
    Bei mir ist es auch angekommen, vielen lieben Dank. :)
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks