Nele Neuhaus

(5.529)

Lovelybooks Bewertung

  • 3933 Bibliotheken
  • 186 Follower
  • 158 Leser
  • 1130 Rezensionen
(2462)
(2113)
(765)
(151)
(38)

Interview mit Nele Neuhaus

Nele Neuhaus im Interview mit LovelyBooks, September 2012

1) Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Deinem inzwischen langjährigen und stetig wachsenden Erfolg. Hast Du ein Geheimnis oder Tipps, die Du angehenden Autoren für den Start in der Buchbranche verraten kannst?

Danke für die Glückwünsche! :-) Mit den Tipps ist es so eine Sache. Ich werde immer wieder von angehenden Autoren oder auch von renommierten Autorenkollegen um Rat gefragt, was ich gemacht habe, um diesen Erfolg zu haben. Ganz ehrlich – ich weiß es nicht. Sicherlich gibt es sehr viele Menschen, die ebenso gut und sicher noch viel besser schreiben können als ich. Ich habe natürlich sehr viel für die Verbreitung meiner Bücher getan, als ich noch keinen Verlag hatte, aber auch das tun viele andere auch. Bei mir kam eine Portion Glück dazu, aber auch die Tatsache – und das soll nicht arrogant klingen – dass meine Bücher gut zu lesen sind, meine Leserinnen und Leser berühren und ihnen spannende Lesestunden schenken. Vor vielen Jahren, noch bevor ich ein Buch veröffentlicht hatte, las ich mal irgendwo, dass man, wenn man ein Buch schreiben will, eben auch sein Handwerkszeug beherrschen muss. Das Thema muss die Menschen interessieren, nicht nur einen selbst. Die Figuren müssen lebendig sein, sich entwickeln. Der Schreibstil sollte flüssig sein, jedes Kapitel sollte die Handlung vorantreiben. Es gibt so viele Dinge, die man falsch machen kann (und die ich auch alle schon falsch gemacht habe!), aber das Wichtigste ist eben, dass man für die Sache, die man tut, brennt. Und das tue ich. Ohne das Schreiben könnte ich nicht leben. Ich schreibe dauernd irgendetwas und nur das Wenigste davon wird veröffentlicht. Ich schreibe einfach deshalb, weil ich es liebe, weil es mich begeistert, weil ich schreiben muss. Und das ist wohl die Grundvoraussetzung für den Erfolg.

2) Im Oktober erscheint Dein neuer Krimi „Böser Wolf“ – magst Du uns schon ein bisschen was darüber verraten und bist Du immer noch aufgeregt, wenn ein neuer Roman von Dir veröffentlicht wird?

Oh ja, ich bin noch immer sehr aufgeregt! Heute fast noch mehr als früher, denn mittlerweile ist die Zahl meiner Leserinnen und Leser, die gespannt auf ein neues Buch von mir warten, ja beträchtlich höher als früher. In „Böser Wolf“ geht es diesmal um ein ganz schreckliches Thema, über das ich eigentlich nie schreiben wollte, nämlich um Kindesmissbrauch. Im vergangenen Jahr hatte ich die Schirmherrschaft für ein Projekt des Frankfurter Mädchenhauses übernommen und in Gesprächen mit den Therapeutinnen, die sich auf die anonyme Behandlung traumatisierter Mädchen im Alter von 8 bis 18 Jahren spezialisiert haben, wurde mir bewusst, wie aktuell und präsent dieses Problem nach wie vor ist. Auch wenn es nicht mehr tabuisiert wird, so ist es doch ein Thema, über das man am liebsten nicht nachdenkt. Hin und wieder liest man in den Zeitungen über besonders widerwärtige und spektakuläre Fälle, gruselt sich in bisschen und verdrängt es dann. Mich hat die Arbeit des Frankfurter Mädchenhauses sehr berührt und beschäftigt, deshalb habe ich mich dieses Themas in meinem neuen Buch angenommen.

3) Du schreibst auf Deiner Homepage, dass Dich die Situationen faszinieren, die die dunkle Seite eines Menschen offenbaren. Denkst Du Dir diese Situationen für die Bücher immer aus oder gab es schon Momente in Deinem eigenen Leben, wo Du diese dunkle Seite an Dir oder an Bekannten selbst entdecken musstest?

Ich selbst habe ein eher sonniges Gemüt und habe seit meiner Schulzeit keine Mordgelüste mehr verspürt. Allerdings bin ich sein sehr empathischer Mensch und kann mich gut in andere Menschen hineinversetzen. Für meine Bücher denke ich mir alles aus; alle Figuren, über die ich schreibe, sind absolut fiktiv. Aber tatsächlich bin ich auch in meinem weiteren privaten Umfeld mit den dunklen Seiten der Menschheit konfrontiert worden. So wurde vor Jahren ein guter Bekannter brutal ermordet, vor zwei Jahren der Vater einer Freundin und erst ganz kürzlich gab es einen Mord im entfernten Verwandtschaftskreis. Obwohl ich über Mord und Totschlag schreibe, schockiert und beschäftigt mich das sehr. Meine Geschichten sind reine Phantasie, aber wenn dann Vergleichbares in der Realität geschieht, ist das etwas völlig anderes.

4) Du hast bereits einige Krimis sowie eine Jugendbuchreihe veröffentlicht. Könntest Du dir auch vorstellen noch mehr Genres zu erobern, z.B. einen historischen Roman zu schreiben?

Durchaus! „Unter Haien“ beispielsweise ist ein Thriller, kein „Whodunit“-Krimi, wie meine Bodenstein-Kirchhoff-Bücher. Aktuell arbeite ich an etwas völlig anderem, eher einer Art „Road-Movie“ oder Familiengeschichte, die in den USA spielt. Ich habe noch viele Ideen, die in andere Richtungen gehen, aber einen historischen Roman würde ich wohl nie schreiben. Genauso wenig wie Science Fiction oder Fantasy. Das sind Genres, die ich selbst nicht gern lese und deshalb auch nicht schreiben möchte.

5) Du bist auch im Internet sehr beliebt, Deine Bücher stehen bei LovelyBooks in tausenden Bibliotheken. Liest Du diese Onlinebewertungen, googelst Du Dich regelmässig?

Ganz ehrlich? Ja, ich googele mich tatsächlich regelmäßig, denn ich möchte meine Fangemeinde bei Facebook gerne mit aktuellen Links, Berichten etc. versorgen. Rezensionen lese ich mittlerweile nur noch sehr selten. Als „Schneewittchen muss sterben“ damals in die Bestseller-Liste schoss und bei Amazon monatelang auf Platz 1 oder 2 stand, habe ich fast jede Rezi gelesen und manchmal fast geheult, wenn eine negative dabei war, die nicht substantiiert sondern einfach kränkend war. Irgendwann habe ich mir abgewöhnt, Rezensionen zu lesen – die guten wie die schlechten. Ich weiß, dass meine Bücher nicht jedem gefallen können, nicht jeder hat denselben Geschmack und das ist auch gut so. Ich möchte vor allen Dingen vermeiden mich beeinflussen zu lassen und beim Schreiben dann zu viel an Kritik zu denken. Ich will ja weiterhin so schreiben, wie ich schreibe und wie es meine Leserinnen und Leser lieben.

6) Deine Bücher sind auch gerade als Ebooks sehr erfolgreich. Wie verhält es sich mit Deinem eigenen Leseverhalten – hast Du einen Reader und evtl. sogar schon Social-Reading-Möglichkeiten ausprobiert?

Ich habe einen Kindle und ein IPad, auf denen lese ich sehr viel, gerade wenn ich auf Reisen bin. Mein Freund durfte z.B. jetzt im Urlaub „Böser Wolf“ als PDF auf meinem IPad lesen … :-) Ganz sicher haben E-Books zu Recht viele Fans. Mir persönlich ist aber das gute alte Buch noch immer am allerliebsten. Ich habe im Urlaub z.B. fünf Bücher gelesen. Echte. Mit Seiten zum Blättern.

7) Woher nimmst Du Deine Ideen und kannst Du dann auch jede Idee in einem Buch verarbeiten oder warten irgendwo noch viele Notizbücher darauf veröffentlicht zu werden, wie man das von anderen Schriftstellern hört?

Meine Ideen finde ich im täglichen Leben. Mal inspiriert mich eine Zeitungsnotiz, mal eine Dokumentation im Fernsehen, dann wiederum etwas, was mir jemand erzählt, was ich zufällig aufschnappe. Ich gehe mit offenen Augen und Ohren durchs Leben, ich höre zu, ich beobachte Menschen, ich denke mich in sie hinein. Notizbücher warten nicht, aber in meinem Kopf gibt es tausende von Schubladen, in denen Ideen darauf lauern, von meiner Phantasie beflügelt und ans Tageslicht geholt zu werden. So schnell werden mir die Ideen nicht ausgehen …

8) Deine Bücher werden inzwischen auch international veröffentlicht. Was ist das für ein Gefühl, wenn Menschen auf der ganzen Welt in Deine Geschichten eintauchen können?

Das ist ein wirklich unvergleichliches Gefühl! Damit hatte ich ja überhaupt nie gerechnet, wobei ich auch nicht mit Bestsellerlisten gerechnet hatte. Es ist kurios, dass die Menschen in Südkorea meine Bücher lieben, obwohl sie ja in einem ganz anderen Kulturkreis spielen. In Kürze erscheint „Schneewittchen“ in den USA und in China, in Japan, Italien, Korea, Holland, Tschechien, Spanien, Frankreich und Brasilien gibt es bereits Bücher von mir. Ich finde es einfach großartig und ich freue mich sehr darüber, vor allen Dingen dann, wenn ich daran denke, wie mir ganz zu Anfang meines Autorenlebens mal die Kulturdezernentin meiner damaligen Heimatstadt sagte, die Bücher seien ja ganz schön, aber für Leute außerhalb der Taunusregion wohl kaum interessant. Schön, dass sie sich damit so geirrt hat. :-)

9) Du hast eine eigene Stiftung gegründet. Möchtest Du uns etwas über die Idee dahinter erzählen und wie die Leser Dich unterstützen können?

Ja, im vergangenen Jahr habe ich die Nele-Neuhaus-Stiftung ins Leben gerufen. Immer wieder muss ich erfahren, wie wenig Kinder und Jugendliche heutzutage lesen. Oft liegt es daran, dass sie mit dem Medium „Buch“ nicht mehr in Kontakt kommen, außer in der Schule. Die Eltern lesen selbst nicht und das Buch wird mit Schule und Zwang gleichgesetzt. Ich möchte mit meiner Stiftung Projekte unterstützen, die die Lese- und Schreibkompetenz von jungen Menschen fördert, möchte dazu beitragen, dass junge Menschen erfahren, wie wunderbar es sein kann, in die Welt der Phantasie abzutauchen, ohne nur zu konsumieren. Ich hatte das Glück, von meinen Eltern gefördert und zum Lesen angeregt zu werden, viele Kinder haben das nicht. Ihnen möchte ich helfen, denn um im Leben etwas erreichen zu können, ist es wichtig, gut lesen und schreiben zu können. Außerdem möchte ich gerne etwas von dem Guten, das mir widerfährt, weitergeben, und meinen Erfolg damit mit anderen Menschen teilen. In den letzten Monaten hatte ich aus privaten und gesundheitlichen Gründen keine Zeit, mich um die Stiftung zu kümmern, aber ich hoffe, dass ich das in Zukunft tun kann. Im letzten Jahr habe ich 90 Prozent meiner Einkünfte aus den Buchverkäufen als Stiftungskapital eingebracht, nun hoffe ich auf Zustiftungen und Spenden, damit aus der kleinen Nele-Neuhaus-Stiftung eines Tages etwas Großes wird, mit dem man etwas bewegen kann. Auf meiner Webseite wird es dann mehr Informationen geben.

10) Durch Livestreamlesungen bietet LovelyBooks vielen Lesern die Möglichkeit ihre Lieblingsautoren auch einmal live zu sehen – durch die Aufzeichnung egal wann oder wo. Du bist z.B. für Deinen neuen Roman ab Herbst auch wieder auf Lesereise u.a. in München zum Krimifestival. Was bedeutet Dir dieser direkte Kontakt zu Deinen Lesern?

Der direkte Kontakt zu meinen Leserinnen und Lesern ist mir sehr wichtig. Früher konnte ich das noch sehr viel besser pflegen, gerade auf Lesungen oder im Internet, als ich noch jeden Gästebucheintrag kommentieren und beantworten konnte. Das schaffe ich heute zu meinem Bedauern nicht mehr, denn nicht selten kommen mehr als 300 Menschen auf meine Lesungen. Auf meiner Facebook-Fanseite „Nele Neuhaus und ihre Bücher“ mit ca. 11.000 Fans bemühe ich mich, regelmäßig selbst zu posten. So konnten meine Fans quasi meine Arbeit an „Böser Wolf“ in Echtzeit mitverfolgen. Livestream-Lesungen finde ich toll, denn ich schaffe höchstens noch 20 – 25 Lesungen pro Jahr in Deutschland, denn in Zukunft werde ich auch häufiger im Ausland zu Lesereisen eingeladen. Auch wenn meine Fans mich gerne alle in ihrer Heimatstadt hätten, so hat mir meine Gesundheit doch das Stoppschild vor die Nase gehalten. 250 Lesungen in den letzten vier Jahren waren dann doch etwas heftig, im April hatte ich eine Herzoperation und muss jetzt mal etwas vernünftiger sein. Außerdem will ich ja vor allen Dingen weiterhin Bücher schreiben und im Gegensatz zu meinem sehr geschätzten Kollegen Jo Nesbo, der tatsächlich im Zug an seinem Laptop arbeitet, brauche ich eben meinen Schreibtisch und Ruhe dazu.