Nell Leyshon

 4.3 Sterne bei 362 Bewertungen
Autorin von Die Farbe von Milch, Der Wald und weiteren Büchern.
Autorenbild von Nell Leyshon (©Anita Schiffer-Fuchs)

Lebenslauf von Nell Leyshon

Die britische Dramaturgin und Autorin Nell Leyshon wurde 1962 in Glastonbury geboren, ehe sie im Alter von elf Jahren mit ihrer Familie in ein kleines Dorf in der Grafschaft Somerset zog. Nach ihrem Universitätsabschluss in Englischer Literatur an der Universität Southampton startete sie ihre erste Karriere in der Produktion von TV Werbung. Nach der Geburt ihres zweiten Sohnes begann Leyshon zu schreiben und verfasste zunächst erfolgreiche Theaterstücke, die zum Teil vom BBC als Hörspiele adaptiert wurden. 2005 erschien mit "Black Dirt" ihr erster Roman, der in Großbritannien ein großer Erfolg wurde. Neben ihrer Tätigkeit als Autorin, lehrte Leyshon über viele Jahre kreatives Schreiben und Schauspiel. Mit "Die Farbe von Milch", ihrem dritten Roman, erschien 2017 ihr erstes Buch in deutscher Sprache. Die Autorin lebt in der Grafschaft Dorset ist sie im Management der englischen Autorengesellschaft tätig und gibt Vorlesungen an der Goldsmiths Universität.

Alle Bücher von Nell Leyshon

Cover des Buches Die Farbe von Milch (ISBN:9783961610006)

Die Farbe von Milch

 (293)
Erschienen am 22.09.2017
Cover des Buches Der Wald (ISBN:9783961610525)

Der Wald

 (42)
Erschienen am 15.03.2019
Cover des Buches Die Farbe von Milch: Roman (ISBN:9783961615018)

Die Farbe von Milch: Roman

 (1)
Erschienen am 22.09.2017
Cover des Buches Die Farbe von Milch (ISBN:9783837142778)

Die Farbe von Milch

 (16)
Erschienen am 11.03.2019
Cover des Buches Der Wald (ISBN:9783837145366)

Der Wald

 (5)
Erschienen am 18.03.2019
Cover des Buches The Colour of Milk (ISBN:9780241959541)

The Colour of Milk

 (4)
Erschienen am 02.05.2013
Cover des Buches Black Dirt (ISBN:9780330420341)

Black Dirt

 (1)
Erschienen am 21.05.2004
Cover des Buches Devotion (ISBN:9780330426428)

Devotion

 (0)
Erschienen am 20.03.2009

Neue Rezensionen zu Nell Leyshon

Neu

Rezension zu "Die Farbe von Milch" von Nell Leyshon

Völlig unentschlossen ob genial oder Grausam
mj303vor 10 Tagen

Ein Buch das definitiv anders ist. Aber auch nachdem bereits einige Zeit vergangen ist seit ich es gelesen habe, bin ich hin und hergerissen ob ich es irgedwie genial oder doch einfach viel zu merkwürdig fand um es irgendwie zu bewerten.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Farbe von Milch" von Nell Leyshon

Die Einfachheit des Schreibstils verleiht diesem Buch so viel.
Papierfliegerin__vor einem Monat

Mein erster Ausflug in die Belletristik war mit "Die Farbe von Milch" ein absolutes Erlebnis. Nell Leyshon erzählt mit einer sehr besonderen Sprache, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Es liest sich ähnlich wie ein Tagebuch und ist trotzdem etwas ganz anderes. Eine Geschichte, die unter die Haut geht, die berührt, neugierig macht, die mit einer unterschwelligen aber deutlichen Spannung daher kommt und eine Geschichte, die sich langsam aufbauen muss und wie Wirkung des Endes voll entfalten zu können. Falls ihr meine ausführliche Meinung erfahren möchtet, könnt ihr gerne mal einen Blick » hierher « werfen; dort habe ich euch meine Rezension abgetippt. Vorweg: ich versuche wirklich möglichst wenig über den Inhalt preiszugeben, da man eigentlich komplett ahnungslos an das Buch rangehen sollte um dieses Lebeerlebnis zu haben.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Farbe von Milch" von Nell Leyshon

Eine sehr berührende Geschichte, die nachhallt!
Claudia107vor 3 Monaten

Inhaltsangabe: 

"Mein Name ist Mary. Mein Haar hat die Farbe von Milch. Und dies ist meine Geschichte.

Mary ist an harte Arbeit gewöhnt. Sie kennt es nicht anders, denn ihr Leben auf dem Bauernhof der Eltern verläuft karg und entbehrungsreich. Doch als sie fünfzehn wird, ändert sich alles. Mary zieht in den Haushalt des örtlichen Dorfpfarrers, um dessen Ehefrau zu pflegen und ihr Gesellschaft zu leisten. Bei ihr, einer zarten, mitfühlenden Kranken erfährt sie erstmals Wohlwollen und Anteilnahme. Für Mary eröffnet sich eine neue Welt. In ihrer einfachen, unverblümten Sprache erzählt sie, wie ihr Schicksal eine dramatische Wendung nimmt, als die Pfarrersfrau stirbt und sie plötzlich mit dem Hausherrn alleine zurückbleibt."


Das Hörbuch besteht aus 4 CDs mit einer Laufzeit von ca. 4h 38 min (ungekürzte Lesung) und wird von Laura Maire sehr nachhaltig gesprochen. Auch jetzt habe ich noch die Stimme der Sprecherin im Ohr, einfach wunderbar vertont.

Mary ist eine faszinierende Protagonistin, denn sie ist zwar für ihre 15 Jahre noch sehr naiv, aber auch intelligent, lebensfroh und neugierig  und lässt sich nicht unterkriegen und macht das Beste aus ihrem Leben, dass arbeitsreich und durch ihre Behinderung nicht wirklich einfach ist. Eines Tages muss sie in das Haus des Dorfpfarrers ziehen, wo sie sich um dessen kranke Frau kümmern muss und sie erfährt zum ersten Mal in ihrem Leben Zuneigung. Doch als die Frau des Pfarrers stirbt widerfährt ihr unglaubliches und ich kann Mary's Handeln absolut nachvollziehen.

Fazit: Eine absolut lesens- bzw. hörenswerte Geschichte, die unglaublich berührt, traurig macht, aber auch nachhaltig im Gedächtnis bleibt. Ich fand sie unglaublich gut. Klare Lese-  bzw.  Hörempfehlung für dieses beeindruckende Buch. 🖒

Kommentare: 1
15
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Hallo,

von Zeit zu Zeit sehe ich all meine Bücher durch und versuche dann auszusortieren und mir einen Überblick zu verschaffen. Ich merke, dass es mir zunehmend keine "Freude bereitet" zu viele ungelesene Bücher zu Hause zu haben. Denn irgendwie greife ich nur ganz selten nach den Büchern, die schon hier stehen und lese stattdessen die ganz neuen. Ideal wäre es also wohl in meiner Vorstellung, wenn ich einfach nur noch bei Bedarf 1-2 neue Bücher kaufen und direkt lesen würde. Nun kommt das große ABER: 

Ich habe gestern abend alle ungelesenen Bücher aus dem Regal geholt, genau angesehen und überlegt. Am Ende hatte ich 3 Stapel: 1. Definitiv behalten, 2. Anlesen und dann entscheiden, 3. Definitiv weggeben

Leider war der Stapel Nr. 3 dann am Ende mit 37 Büchern verhältnismäßig klein, Stapel 1 immerhin etwas kleiner als Stapel 2. Zugleich habe ich nun ein Problem - so viele Bücher kann ich einfach nicht anlesen und so entscheiden.

Deshalb dachte ich mir, vielleicht möchtet ihr mir bei der Entscheidung helfen? Ich hänge euch mal ein Fotos der Bücher an, bei denen ich unsicher bin, ob ich sie behalten möchte. Kennt ihr etwas davon? Und was würdet ihr sagen - behalten oder weggeben? Eine Begründung für eure Entscheidung wäre natürlich spannend. Falls die  Bücher auf den Fotos nicht gut genug zu erkennen sind, hänge ich sie euch an.

Ich bin es auch ein bisschen leid, Bücher zu lesen, die mich nicht völlig begeistern. Leider werde ich immer anspruchsvoller und somit ist die Chance, ein echtes Highlight zu entdecken, immer geringer. Aber vielleicht verbirgt sich hier ja doch das ein oder andere.

Ich bin gespannt, was ihr sagt!

PS: Die GEO-Zeitschriften dürfen ignoriert werden ;-)

95 Beiträge
Letzter Beitrag von  Daniliesingvor einem Tag

Eventuell klappt es heute. Gestern waren wir den ganzen Tag unterwegs.

Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Nell Leyshon im Netz:

Community-Statistik

in 546 Bibliotheken

auf 144 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks