Nellie Bly

 4.3 Sterne bei 18 Bewertungen
Autor von Zehn Tage im Irrenhaus, Around the World in 72 Days und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Nellie Bly

Cover des Buches Zehn Tage im Irrenhaus9783932338489

Zehn Tage im Irrenhaus

 (13)
Erschienen am 27.09.2011
Cover des Buches Around the World in 72 Days9783932338557

Around the World in 72 Days

 (3)
Erschienen am 16.07.2019
Cover des Buches Ten Days in a Mad-House9781463695392

Ten Days in a Mad-House

 (2)
Erschienen am 07.07.2011

Neue Rezensionen zu Nellie Bly

Neu

Rezension zu "Around the World in 72 Days" von Nellie Bly

Tolle Geschichte
linasuevor 5 Monaten

★★★★★ (5 von 5 Sterne)


Inhalt:

Am 14. November 1889 begab sich Nellie Bly auf die Reise. Ihr Ziel war es, die Welt zu umrunden in 75 Tagen. Mit wenig Gepäck startete Nellie Bly in New York und ahnte noch nicht, was alles auf sie zukommen wird. Brindisi, Arabien, Colombo, China und Japan lernt Nellie Bly kennen – sie bewundert die verschiedenen Bräuche und Sitten in den Ländern. Doch Nellie Bly ist mit ihrem Ziel, die Welt zu umrunden nicht allein, denn eine andere Zeitung schickt auch die junge Elizabeth Bisland um die Welt, diese soll es noch schneller ins Ziel schaffen als Nellie Bly. Aber Nellie Bly lässt sich nicht beirren und verfolgt ihr Ziel weiter. Doch wer kommt als erstes ins Ziel ?


Meinung:
Das erste Buch was ich von Nellie nBly las, war „10 Tage im Irrenhaus“, welches meine Bewunderung zu Nellie Bly hervorbrachte. Seitdem verschlinge ich ihre Bücher und möchte mehr über die starke und mutige Frau erfahren. Diesbezüglich war es für mich ein Muss, auch Nellie Blys Reise um die Welt zu lesen. Man lernt sie dadurch noch besser kennen und begleitet sie durch die verschiedenen Orte. Dieses Buch konnte mich wirklich erneut von Nellie Bly begeistern.


Cover und Titel:
Auf dem Cover sieht man Nellie Bly und im Hintergrund ein Stück von der Erdkugel. Titel und Cover passen perfekt zum Inhalt.

Die Geschichte:
Nellie Bly verlässt New York, denn sie will in nur 75 Tagen die Welt umrunden. Man reist mit ihr durch ferne Länder, lernt Menschen und unterschiedliche Sitten und Gebräuche kennen. Nellie Bly schlägt sich, trotz unvorhersehbare Rückschläge, tapfer durch – Sie ist eine wahre Kämpferin. Ihre Art und ihre Erlebnisse machen die Geschichte wirklich spannend.


Die Charaktere:
Hauptsächlich geht es natürlich um Nellie Bly. Maan lernt aber auch andere Menschen kennen, wie Jules Verne – der das Buch schrieb: „In 80 Tagen um die Welt“- und seine reizende Frau. Auf ihrer Reise lernt Nellie Bly sehr viele Menschen kennen: Die einen helfen, die anderen verspotten, doch Nellie Bly lässt sich von niemanden aufhalten.


Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist, wie ich es liebe, leicht zu lesen und es wird vieles sehr gut erklärt. Am Ende sind auch noch gewisse Worte, die nochmals genau erklärt werden.


Fazit:

Wer Nellie Bly mag, sollte sich diese Geschichte nicht entgehen lassen. Wer Nellie Bly noch nicht kennt, dem lege ich dieses Buch wirklich ans Herzen, um Nellie Bly kennen zu lernen, denn sie ist eine außergewöhnliche Frau.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Around the World in 72 Days" von Nellie Bly

Rekordverdächtige Reise, unschlagbare Reportagen
aus-erlesenvor einem Jahr

Wer heute um die Welt reisen will, steigt nach dem Frühstück in den Flieger und liegt pünktlich zum Sandmännchen wieder gemütlich auf der Couch. Dabei ist es heutzutage unerheblich, ob man nun eine Frau oder ein Mann ist. Maximal als „das dritte Geschlecht“ könnte man noch für Aufsehen sorgen. Geht man jedoch einhundertdreißig Jahre zurück, ins prüde Amerika, dann erscheint eine Reise um die Welt für eine Frau fast schon undenkbar. Die Zeitung The World suchte per Annonce jemanden, der es schaffte den Erdball zu umrunden. Welch originelle Art die Auflage zu steigern – heute unmöglich! Ein reichliches Jahrzehnt zuvor hatten Phileas Fogg und Passepartout achtzig Tage benötigt, allerdings nur im Roman von Jules Verne. Nach der Bibel das zur damaligen Zeit erfolgreichster Buch der Welt. 
In den Redaktionsräumen der Zeitung wurde man fündig. Die gerade mal sich in den Zwanzigern befindliche Nellie Bly (sie schummelte ein wenig beim Alter, machte sich drei Jahre jünger, ein PR-Gag, der Name war auch eine Pseudonym) brach am 14. November 1889 zu dieser Reise von New York gen Osten auf. Ein Konkurrenzblatt schickte eine weitere Dame mit dem gleichen Ziel (Auflagensteigerung) gen Westen los. Die Leser konnten mit Coupons auf die Dauer der Reise tippen und einen Europa-Trip gewinnen. So war das damals, in der vermeintlich guten alten Zeit…
Nellie Bly sorgte ein paar Jahre zuvor schon für Furore als sie in einem erschütternd ehrlichen Buch die Zustände in einer Nervenheilanstalt anprangerte. Sie war die erste und bei Weitem sicherlich die beste Wahl, auf alle Fälle ein Glücksfall für den Verlag und bis heute für den Leser. Der Titel verrät es: Wer auf seinem Zettel die 72 stehen hatte, konnte sich berechtigte Hoffnungen auf eine Reise in die alte Welt machen.
Bei all der Faszination, die Nellie Blys Buch bis heute auf den Leser ausstrahlt, darf eines nicht übersehen werden. Ihr (halten wir es ihr mal zugute – unfreiwilliger) Rassismus ist allgegenwärtig. Es ist ein Zeichen der Zeit wie Amerika auf den Rest der Welt hinabschaute. Fast jeder Zehnte der heutigen (!) Einwohner Europas brach im 19. Jahrhundert in die neue Welt auf. Die USA beschnitten die Rechte chinesischer Einwanderer, sofern diese überhaupt welche hatten. Nellie Bly stieß ins selbe Horn als sie im Süden Chinas die Primitivität und die hygienischen Standards der Einheimischen „bemerkte“. Das hat nichts mit Nostalgie zu tun, wenn man – aufgeklärt und humanistisch gebildet – am Beginn des 21. Jahrhunderts darüber liest. Es ist Rassismus, nichts mehr und nichts weniger. Unwissen schützt vor nichts. Dieses Buch aufgrund dieser Tatsache zu verteufeln, wäre allerdings auch nicht im Sinne des Erfinders. Ihr Reisebericht ist spannend und wohl formuliert und strotzt glücklicherweise auch nicht auf jeder Seite vor Vorurteilen. Man sollte sie halt bloß nicht zu sehr in den Vordergrund stellen. 
„Around the world in 72 days“ ist Abenteuer zwischen zwei Buchdeckeln. Neugierig und zuweilen nassforsch steckt Nellie Bly (das phonetische Pendant  Bligh steht für Weltreisen und Entdeckertum mit strenger Hand) ihre Nase, die sie sehr wohl etwas angehen. Sie will schließlich Berichte schreiben, die man so vorher nur aus Büchern kannte. Um es vorweg zu nehmen, es gelang ihr brillant. Obwohl der der große Erfolg versagt blieb. Sie hielt nach ihrer Reise Vorträge, bekam ein großzügiges Gehalt. Doch so groß sich Amerika gab, so rückschrittlich war es bei der Umsetzung der Gleichberechtigung. 

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Zehn Tage im Irrenhaus" von Nellie Bly

Absolut empfehlenswert
linasuevor einem Jahr

★★★★★  (5 von 5 Sterne)


Inhalt:

„Die Irrenanstalt auf Blackwell´s Island ist eine menschliche Mausefalle. Es ist leicht hineinzukommen, aber unmöglich herauszukommen.“

Es war das Jahr 1887 als die junge Journalistin Nellie Bly den Auftrag bekam, sich undercover auf Blackwell´s Island einzuschleusen. Über die psychiatrische Frauenanstalt sollte sie berichten. Nellie Bly wusste nicht viel über psychische Anstalten, oder gar, wie sie die Ärzte täuschen sollte, um als psychisch instabil zu gelten. Nellie Bly schmiedete einen Plan und übte Gestik und Mimik von psychisch erkrankten Menschen. Ihr schauspielerisches Talent zahlte sich aus, und kurz darauf setzte Nellie Bly ihre ersten Schritte auf Blackwell´s Island. Kurz nach ihrer Ankunft, erlebte sie jedoch Dinge, die sie ihr restliches Leben nicht mehr vergessen wird. Nellie Bly sieht Qualen, Hunger, Kälte und Leid, und auch sie muss dieses am eigenen Leib spüren.  Nachdem Nellie Bly genug an Erfahrung gesammelt hat, verhält sie sich normal und gesund wie sie ist, um die Anstalt verlassen zu können, doch niemand will ihr glauben. Sich in die Anstalt einzuschleusen war einfach, jedoch wieder herauszukommen, scheint schier unmöglich. Nellie Bly weiß, wenn sie da noch länger bleiben muss, wird sie irgendwann so geisteskrank wie einige Patienten.


Meinung:

Eine wahre Geschichte, die man nicht mehr vergisst. Eine junge Frau, die es selbst im Leben nicht immer einfach hatte, die sich für Kranke und Schwache einsetzt, ist für mich, unglaublich bewundernswert. Nellie Bly hat sich mit dieser Geschichte in mein Herz geschlichen. Den Schritt sich mit 23 Jahren in eine Psychiatrie einweisen zu lassen, wo es noch nicht diesen Komfort gibt, den man heute in solchen Anstalten hat, hat Respekt verdient.
Nellie Bly schildert unverblümt ihre Zeit auf Blackwell´s Island. Wie geisteskranke oder gar gesunde, die als geisteskrank gelten, vom Personal, schikaniert, misshandelt und gequält werden.
Nelly Bly´s anschließender Bericht in der Zeitung New York World, setzt eine Bewegung in gang, wodurch sich Stück für Stück das Leben in den Anstalten und die Versorgungen besserten. Mit der Zeit wurden Kranke wieder menschlicher behandelt. Für mich ist Nellie Bly eine wahre Ikone geworden.
.



Cover und Titel:

Auf dem Cover sieht man den Flur einer Anstalt, alles wirkt trist und kalt, welches sich in der Geschichte widerspiegelt. Der Titel und das Cover passen wunderbar zu Geschichte.


Die Geschichte:

Die Geschichte ist wunderbar geschrieben worden. Wie ich anfangs dachte, dass die Geschichte vom ersten bis zum letzten Tag beschrieben wird, ist hier nicht so. Es würde sich sicher vieles wiederholen, wodurch die Geschichte an Spannung verlieren würde. Nellie Bly berichtet anfangs von ihrer eigenen Erfahrung in der Anstalt und dann schildert sie Ereignisse von Mitpatienten, ob krank oder gesund. Dadurch liest man immer wieder etwas Neues und man lernt auch dadurch einige Mitpatienten und das Personal besser kennen. Die Geschichte, wie Nellie Bly sie erlebt hat, wieviele Frauen diese Behandlungen über Jahre erdulden mussten, und zu wissen das es keine Fiktion ist, ist spannend und traurig zugleich.
Was mir auch sehr gefiel, dass man nach der Hauptgeschichte etwas über Nellie Bly oder die Zeitung für die sie arbeitete, New York World, erfahren durfte.


Die Charaktere:

Hauptsächlich dreht es sich natürlich um Nellie Bly, jedoch lernt man in der Geschichte verschiedene Charakteren kennen. Kranke sowie Gesunde, Personal oder Ärzte, alle spielen eine große Rolle und macht die Geschichte komplett.

Der Schreibstil:

Der Schreibstil ist verständlich, flüssig und leicht zu lesen. Bei manchen Zeilen stehen Nummern, diese sind im hinteren Teil des Buches nochmal aufgegliedert und beschriftet worden, damit man auch unbekanntes gut verstehen kann.


Fazit:

Ein faszinierendes Buch. Eine traurige und wahre Geschichte, die man nicht so schnell vergisst. Selbst nach der Hauptgeschichte, erfährt man noch Details über Nellie Bly´s Leben, was sehr interessant ist. Dieses Buch ist wirklich lesenswert und ich kann es wirklich nur empfehlen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 42 Bibliotheken

auf 12 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks