Nelson Müller Öfter vegetarisch

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Öfter vegetarisch“ von Nelson Müller

80 % Veggie + 20 % Fleisch = 100 % lecker! Das ist das Motto von Nelson Müllers Kochbuch "Öfter vegetarisch". In seiner Kindheit war es selbstverständlich, öfter vegetarisch zu essen, denn Fleisch kam allemal als Sonntagsbraten auf den Tisch. Den Rest der Woche wurde vegetarisch gegessen, wie in vielen Familien. Eine Ernährungsweise, die uns heute mehr denn je wieder als Vorbild dienen sollte, findet der Teilzeitvegetarier und Sternekoch. Nur geht vegetarisch kochen bei ihm heute natürlich ganz anders als damals. Was an Fleisch fehlt, macht er mit Kreativität, raffinierten Zutatenkombinationen und vielen Aromen wieder wett – von der schnellen Feierabendküche bis hin zum Dinner mit Freunden. Und wenn es doch mal Fleisch sein darf, dann natürlich richtig. Mit einer Handvoll Sonntagsbraten-Gerichte zeigt er, wie sich der Fleischgenuss auch wirklich lohnt. Dazu gibt es viel Wissenswertes vom Profi rund um Einkauf, Produktqualität und Küchenpraxis.

Das Buch ist eine super Idee :o) Tolles Cover, spricht mich sehr an. Tolle Unterteilung der Kapitel. Tolle Idee, die dahinter steckt,

— Lagoona
Lagoona

Gelungene Sammlung vegetarischer Rezepte mit einer Handvoll Sonntagsbraten – abwechslungsreich für experimentierfreudige Teilzeitvegetarier!

— Danni89
Danni89

Stöbern in Sachbuch

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

Die Welt vor dem Geldinfarkt

Sehr viele hilfreiche Tipps sein Geld zu schützen. Auch Möglichkeiten für Kleinsparer dabei.

Kittycat007

Spring in eine Pfütze

Lustige und verrückte Ideen, die den Tag wirklich lustig machen c:

SmaragdEffect

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Öfter vegetarisch

    Öfter vegetarisch
    heinz60

    heinz60

    12. June 2016 um 13:42

    Im Rahmen einer Leserunde durfte ich mich mit „Öfter Vegetarisch“ dem Kochbuch von Nelson Müller befassen.Der Koch greift in seinem Kochbuch den Gedanken auf, dass nicht jeden Tag Fleisch auf dem Teller liegen muss. Immer mehr setzt sich das Wissen durch, dass die Massentierhaltung weder für die Tiere noch die Umwelt besonders gut ist und wenn wir unsere Eltern oder Großeltern fragen, gab es früher nicht jeden Tag Fleisch. Der klassische „Sonntagsbraten“ am Wochenende war noch etwas Besonderes.Der Ansatz von Nelson Müller hat mir gut gefallen und kommt meinem persönlichen Empfinden entgegen. Ich bin jemand, der Abwechslung in der Küche und auf dem Teller liebt und so koche ich auch gerne mal vegetarisch oder vegan. Ganz auf Fleisch möchte ich allerdings auch nicht verzichten.Das Kochbuch kommt mit einer großen Auswahl an abwechslungsreichen Rezepten daher und auch wenn ich im Rahmen der Leserunde nicht alles nachgekocht habe, kam doch ein sehr leckerer Querschnitt zusammen ;-)Besonders lecker fanden meine Frau und ich beispielsweise das Bärlauch-Risotto und das Kochbuch hat unseren kulinarischen Horizont u. a. um die Süßkartoffel bereichert, die wir inzwischen in verschiedenen Varianten sehr gerne essen.Ich würde mich selbst als geübten Koch bezeichnen und so waren die Rezepte für mich einfach umzusetzen, wobei auch Kocheinsteiger mit den Anleitungen klar kommen müssten.

    Mehr
    • 5
  • Nicht für richtige Vegetarier geeignet, nur für Fleischesser

    Öfter vegetarisch
    Johannisbeerchen

    Johannisbeerchen

    12. June 2016 um 13:39

    Und damit die Frage nach dem Warum erklärt ist: In sehr vielen Gerichten findet man Parmesan und dieser ist eindeutig nicht vegetarisch. Wenn ihr nicht wisst wieso, sucht im Netz nach Infos. Mein zweiter Kritikpunkt ist, dass die Rezepte sehr aufwendig sind und für den Alltag schlecht zu gebrauchen. Selbst das Frühstück ist so ausufernd, dass man sich die meisten Gerichte nur an einem freien Tag zubereiten kann. Es gibt zwar die Sparte Quick & Dirty, aber da findet man hauptsächlich Salate und unter Afterworkküche stelle ich mir andere Sachen vor. Ich will schließlich nach einem langen Arbeitstag keinen Salat futtern, sondern was Gescheites auf dem Teller haben. Dadurch, dass die Rezepte so umfangreich sind und meist zwischen 10 und 40(!!!) Zutaten brauchen, kommt man schnell durcheinander beim Kochen und es unterlaufen Fehler. So wurde keines meiner ausprobierten Rezepte wirklich gut, wichen sehr vom Bild ab oder schmeckten eckelhaft. Dann wiederum gibt es so einfache Rezepte wie Gemüsesticks mit Dips und Obstsalat.... Die Idee des Buchs finde ich natürlich super. Es sollte viel mehr auf tierische Leichen verzichtet werden ! Für alle Leichenessen gibt es aber zum Schluss noch ein Kapitel mit Sonntagsbraten.

    Mehr
  • Ein Buch für Vegetarier & Fleischliebhaber...für jeden ist etwas dabei

    Öfter vegetarisch
    Lagoona

    Lagoona

    06. June 2016 um 16:48

    Mich hat dieses Buch von Anfang an sehr interessiert. Die Idee einfach mal öfter vegetarisch zu essen, finde ich toll - als Vegetarier, der mit 3 Fleischessern zusammen wohnt, begrüße diese Einstellung sehr. Das Cover gefiel mir schon auf Anhieb sehr gut. Nelson mit Hut und Gemüsekorb auf pinkfarbenem Hintergrund - einfach "köstlich" Ich bin nun seit 30 Jahren Vegetarier. Immer wieder lese und höre ich von Meinungsverschiedenheiten zwischen "Fleischessern", "Vegetariern" und "Veganern". Ich finde das großen Quatsch. Natürlich, habe auch ich eine ganz eigene Meinung zu diesen Themen.Jeder sollte seine eigene Meinung und seine eigene innere Einstellung dazu haben. Ich finde es aber einfach toll, wenn so Spitzen-Köche, wie Nelson Müller oder auch Attila Hildmann ( Vegan for fit ) einfach ein paar Anregungen für mich haben und dabei selbst auch tolerant sind. Jeder muss nach seinem eigenen Herzen handeln und es wäre schön, wenn alle ein bisschen mehr auf ihre Ernährung und auch auf unsere Umwelt achten würden. Warum sollte es nicht möglich sein zum Beispiel einen vegetarischen Tag in der Woche einzuführen oder einen veganen Tag. Mir gefällt selbst diese Vorstellung sehr gut.  Ein einziger Tag die Woche wäre schon mal ein toller Anfang und vielleicht wird es mit der Zeit immer mehr. Das wäre doch schön. Ich finde es ganz toll, dass es heutzutage so viele verschieden Möglichkeiten gibt. Meine Familie ernährt sich eher nicht vegetarisch und besonders die Männer in unserem Haushalt lieben Fleisch....leider... Diskusstiert wird darüber aber nicht, jeder soll das essen, was er mag. Der Titel dieses ganz besonderen Kochbuches hat uns daher alle begeistert und direkt angesprochen: Öfter Vegetarisch Warum also nicht? Wir haben das in den vergangenen Wochen einfach mal ausprobiert. Ich freue mich über jeden, der auch öfter mal vegetarisch isst und stelle daher heute sehr gerne Nelson Müller's neues Kochbuch vor. Die Idee mit dem Kapitel Sonntagsbraten war für uns gradezu perfekt. Ich würde natürlich niemals einen Braten anrühren, aber der Chef des Hauses hat hier genau das richtige Kapitel für sich entdeckt....aber dazu später mehr.... Also kurzum: Das Buch ist eine super Idee :o) Tolles Cover, spricht mich sehr an. Tolle Unterteilung der Kapitel. Tolle Idee, die dahinter steckt, 80% Vegetarisch, 20% Fleisch. Ausschlafen & Brunchen -Lecker Obst, Chiasamen....was kann es besseres zum Frühstück geben -über die Pancakes haben wir uns besonders gefreut,  ich muss da allerdings im Rezept einiges umstellen....Milch und Sahnequark gehen leider nicht, aber mit Soyaprodukten bekomme ich das auch hin -ich liebe Möhrenkuchen und freue mich über das Rezept -toll, dass auch ein Smoothierezept mit dabei ist, ich habe hier jedoch statt Apfel & Radieschen einfach mal zu einer Mango gegriffen -Kaffee ist ok, aber ich stehe doch eher auf Tee -Gemüse und Avocado ist genau mein Ding -Sandwich für zwischendurch ist immer toll, ich greife anstelle von Frischkäse dann auf Ziegenkäse zurück -Spinat mag ich zwar, aber gebackenes Eigelb ist eher nichts für mich -der Rote-Beete-Reibekuchen ist eine richtig tolle Idee -Frischkäsebällchen - hört sich lecker an, müsst eich dann eventuell auch mal mit Ziegenkäse testen -für die Tomatenbutter nehme ich Soyabutter , Muffins mit Rosmarin und der Butter sind lecker und mal etwas anderes Auf die Faust Meine Favoriten in diesem Abschnitt sind definitiv die Quinoa Bällchen und Avocadopizza mit Rucola. Der Feta Börek hat mich absolut begeistert und war gar nicht so schwierig nachzumachen. Quick & Dirty Oh wie schön, mein Highlight Rote Bete Salat mit Ziegenkäse und Rapunzel...so lecker... Auch Möhren-Couscous ist super...ansonsten waren in diesem Abschnitt diesmal für mich nicht all zu viele interessante Rezepte mit dabei, aber man kann ja auch einfach ein paar Ideen sammeln und selbst kreativ werden Geniessen und Feiern Meine Lieblingsrezepte hier: Grünkernbratling und Blätterteigquiche Anheizen und Losbrutzeln Das ist das Kapitel überhaupt, grade jetzt zur Grillsaison perfekt. Süßkartoffeln mit Mangodip sind toll und auch der gegrillte grüne Spargel mit Ananas ist köstlich. Ich habe zum ersten Mal grünen Spargel gekocht und ihn zusammen mit der Ananas zubereitet. Das ging schnell und einfach und war wirklich lecker. Witzigerweise habe ich in den lezten Wochen öfter mal als Vorspeise Champignons mit Manchego gefüllt serviert und das ist superlecker. Auch gegrillter Ziegenkäse ist toll.Sonntagsbraten So leider kann ich bei diesem Kapitel überhaupt nicht mitreden, da ich als Vegetarier natürlich auf gar keinenfall Braten zubereiten werde , ...alleine schon der Geruch ist wirklich nicht meins :-( Aber das wusste ich ja vorher und mein Mann freute sich sehr die Rezepte auszuprobieren. Allerdings muss ich hier tatsächlich zugeben, dass ihm die meisten Rezepte dann doch ein wenig zu aufwendig waren und so haben wir aus diesem Kapitel einfach mal ein paar Beilagen nachgekocht und waren total begeistert von den Röstkartoffeln mit Rosmarin und Meersalz - so lecker... Ich ziehe aus dem gesamten Kochbuch sehr viele interessante neue Möglichkeiten und sehe das alles nicht so eng, denn die Rezepte , die mich interessieren stelle ich für mich so um, dass ich sie vertrage und tausche ggf. einige Zutaten aus. Insgesamt aufjedenfall sehr schöne Anregungen :o) Es hat mir sehr großen Spaß gemacht die vielen neuen Rezepte auszuprobieren und ich habe wirklich leckere Gerichte entdeckt. Einziger Kritikpunkt: natürlich sind diese ganzen Gerichte für einen Profi sicher ganz leicht nachzumachen, aber die Umsetzung ist für einen "normalen Bürger" dann leider doch nicht immer ganz so einfach. Trotzdem ein ganz tolles Buch. Ich gebe 5 gute Sterne

    Mehr
  • Neue, abwechslungsreiche & vorallem leckere Rezepte perfekt präsentiert !!!

    Öfter vegetarisch
    InaVainohullu

    InaVainohullu

    22. May 2016 um 10:07

    Nelson Müller ist für mich nicht nur der Charmebolzen unter den Sterneköchen, sondern vorallem schätze ich seine Kreativität, seine Ideen und seine Ansichten in Bezug auf "gesündere Ernährung" und alles was damit einhergeht. Zudem ist er in der Riege der derzeitigen TV-Köche einer der Einzigsten, der sich zum Thema "Veggie" wirklich mal Gedanken macht und nicht, wie manch anderer, beim Wort Vegetarisch mit der Hand abwinkt oder eine schnöde Gemüsepfanne auftischt. Genau diese Punkte waren unter anderem auch ausschlaggebend dafür, das ich mir "Öfter Vegetarisch: Echter Geschmack für Teilzeitvegetarier" mal etwas genauer anschauen wollte, denn natürlich stand die Frage "Hält er, was er verspricht", im Raum. Jetzt, nachdem ich das Buch ausführlich durchgeblättert, eingehender betrachtet und vorallem Rezepte getestet habe, kann ich diese Frage mit einem klaren JA beantworten. Nelson Müller bietet dem Leser und Hobbykoch eine bunte Vielfalt neuer, kreativer Veggie-Rezepte. Mir persönlich hat es am meisten seine Farfalle mit bunten Tomaten und Bohnen, sowie der Chai-Milchreis mit Gewürzäpfeln angetan. Die Rezepte sind superverständlich und einfach erklärt und man kann sie, auch als ungeübter Koch, ziemlich leicht nachkochen. Einziges Problem, wenn man nicht gerade in der Großstadt lebt, wo alle Lebensmittel einfacher zugänglich sind, ist die Zutatenbeschaffung. Hier muss man das ein oder andere Mal schon ein bisschen tricksen, was dem Geschmack aber meist keinen Abbruch tut. Bei der Farfalle sind zum Beispiel grüne, gelbe und schwarze Tomaten angegeben. Oft bekommt man die bei uns im Bio-Supermarkt, aber eben nicht immer, deshalb haben wir auf einfache Strauchtomaten zurückgegegriffen. War echt lecker und entgegen meiner Skepsis gegenüber Bohnen war ich richtig begeistert und das Rezept hat mittlerweile einen festen Platz in unserer wöchentlichen Küchenplanung :) Zum Buch selbst möchte ich noch sagen, das sowohl die Aufteilung als auch die Optik wirklich stimmig und ausgewogen sind.  Neben Rezepten aus den Bereichen Ausschlafen & Brunchen – Schlemmereien für ein ausgiebiges Wochenend-Frühstück  Auf die Faust – Street- & Fingerfood  Quick & Dirty – Schnelles für die After-Work-Küche  Genießen & Feiern – Gerichte für das Dinner mit Freunden Anheizen & Losbrutzeln – Kreative Ideen für fleischloses Grillvergnügen Sonntagsbraten – Wenn's dann doch mal Fleisch sein darf  gibt Nelson seinen Lesern auch noch jede Menge nützliche Tipps zum richtigen Einkauf, etc. mit an die Hand. Es gibt ein Vorwort, ein Inhaltsverzeichnis und das Buch ist mit einem Lesebändchen ausgestattet. Noch kurz zur Optik: Ich finde das Cover durch seine geballte Farbkraft und Nelsons cooles, lässiges, leicht verschmitztes Auftreten, richtig ansprechend und gelungen. Es sticht ins Auge und macht sofort Lust einen Blick hinein zu werfen. Die Buchdeckel sind aus robustem Karton, die Seiten haben die richtige Stärke und einen richtig guten Look und die vielen Farbfotografien und Illustrationen runden das Ganze genial ab. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der Lust auf neue, kreative, vegetarische Ideen und Rezepte hat.

    Mehr
  • Vegetarischer Alltag und sonntägliche Braten

    Öfter vegetarisch
    Danni89

    Danni89

    15. May 2016 um 11:15

    Klappentext: 80% Veggie + 20% Fleisch = 100% lecker! Das ist das Motto von Nelson Müllers Kochbuch „Öfter vegetarisch“. In seiner Kindheit war er selbstverständlich, öfter vegetarisch zu essen, denn Fleisch kam allemal als Sonntagsbraten auf den Tisch. Den Rest der Woche wurde vegetarisch gegessen, wie in vielen Familien. Eine Ernährungsweise, die uns heute mehr denn je wieder als Vorbild dienen sollte, findet der Teilzeitvegetarier und Sternekoch. Nur geht vegetarisch kochen bei ihm heute natürlich ganz anders als damals. Was an Fleisch fehlt, macht er mit Kreativität, raffinierten Zutatenkombinationen und vielen Aromen wieder wett – von der schnellen Feierabendküche bis hin zum Dinner mit Freunden. Auf etwa 190 Seiten stellt der Autor und bekannte Fernsehkoch Nelson Müller in „Öfter vegetarisch“ eine Vielzahl vegetarischer sowie eine Handvoll fleisch- und fischhaltiger Gerichte vor – insgesamt rund 80 Rezepte werden dabei auf die folgenden sechs Kapitel aufgeteilt: Ausschlafen & Brunchen , Auf die Faust, Quick & Dirty, Genießen & Feiern, Anheizen & Losbrutzeln, Sonntagsbraten Das Buch macht schon auf den ersten Blick einen guten Eindruck, denn mit der matten Verarbeitung liegt es gut in der Hand. Auch innen ist das Buch optisch sehr ansprechend gestaltet und lädt sofort zum Ausprobieren ein. Die Rezepte sind stets bunt bebildert und die Anweisungen einfach nachzukochen. Außerdem sind die Rezepte sehr abwechslungsreich zusammengestellt. Wer einfache Alltagsgerichte auf klassischer Kartoffel- oder Reis-Basis sucht, ist hier fehl am Platz: wie der Klappentext schon verspricht, strotzt dieses Buch nur so vor kreativen Kreationen und exotischen Zutatenkombinationen, zeigt dabei aber eben auch viele Möglichkeiten auf, seine Essensgewohnheiten mit vegetarischen Gerichten vielfältig zu ergänzen. Fazit: gelungene Sammlung vegetarischer Rezepte mit einer Handvoll Sonntagsbraten – abwechslungsreich für experimentierfreudige Teilzeitvegetarier!

    Mehr