Nepomuk Ullmann Verletzt atmen die Nächte

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verletzt atmen die Nächte“ von Nepomuk Ullmann

Diese erste Veröffentlichung aus SternenBlicks neuer Reihe "Lyrikhefte" widmet sich dem Berliner Autor Nepomuk Ullmann. "gedichte gehen den weg vom herzen direkt in die bücher zeilen löschen den durst der seele ... sprache ohne absprache füllt die weißen seiten" (N. Ullmann) Mehr Informationen zum Publikationsprojekt 'SternenBlick': www.sternenblick.org

Lyrik für aufmerksame Langsamleser

— GilbertvonLuck
GilbertvonLuck

Stöbern in Gedichte & Drama

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verletzt atmen die Nächte ...

    Verletzt atmen die Nächte
    GilbertvonLuck

    GilbertvonLuck

    30. August 2017 um 05:08

    ... heißt das jüngste Werk Nepomuk Ullmanns mit seinen ungefähr 50 bisherigen Veröffentlichungen, dessen Lyrik m. E. den Vergleich zu Ezra Pound nicht scheuen muss und in ihrer sprachlichen Schönheit, im Wortfluss, an Rilke gemahnt, meistens allerdings, wenn auch nicht immer, ohne dessen Romantik zu entsprechen. Die enthaltene lyrische Prosa erinnert mich indes an Simon Traston, ist allerdings oftmals persönlicher in der Diktion und dennoch - oder gerade deshalb -  anhand des Lesers eigener Erfahrungswelt nachempfindbar. Möglicherweise verschont Ullmann einen nicht von der Traurigkeit, die oftmals sich als Resultat seiner ihm abzunehmenden, nicht nur gutmenschlich vorgestellt erscheinenden, tiefen Menschlichkeit ergibt. Er wird dabei aber nicht resignierend, sondern lässt unterschwellig stets Hoffnung in seinen Zeilen oder gar zwischen ihnen erscheinen und entstehen. Verletzt von den vielen Tagen atmen die Nächte, mitnichten jedoch zerstört.Lesen Sie nicht mehr als zwei, höchstens drei Gedichte hintereinander, bevor sie eine Lesepause einlegen, denn "Gedicht" bedeutet bei Ullmann auch immer Konzentration von Aussage und Sprache zu einer Dichte, die einen, konsumiert man sie in gewohnter Weise schnell, überfordern oder übersättigen kann.

    Mehr