Ney Sceatcher

 4.3 Sterne bei 116 Bewertungen
Autorin von Als das Leben mich aufgab, Das Spiel des dunklen Prinzen und weiteren Büchern.
Ney Sceatcher

Lebenslauf von Ney Sceatcher

Ney Sceatcher, geboren in der Schweiz, las schon immer gerne aufregende Bücher. Selbst zu schreiben begann sie bereits mit neun Jahren. Damals entstanden ihre Geschichten noch in kleinen Notizbüchern. Heute schreibt sie im Internet und ist schon seit 2014 auf der Seite Wattpad aktiv. Bis jetzt hat sie dort unter dem Namen NeySceatcher sechs Bücher veröffentlicht und eine große Anzahl an Lesern gewonnen. Wenn sie nicht gerade schreibt oder Tieren hilft, reist sie in der Welt umher und träumt von aufregenden Abenteuern.

Alle Bücher von Ney Sceatcher

Als das Leben mich aufgab

Als das Leben mich aufgab

 (58)
Erschienen am 14.06.2017
Das Spiel des dunklen Prinzen

Das Spiel des dunklen Prinzen

 (40)
Erschienen am 19.04.2018
Liebeskummer gibt es nicht

Liebeskummer gibt es nicht

 (11)
Erschienen am 03.04.2017
Bad Highschool - Die Wette

Bad Highschool - Die Wette

 (7)
Erschienen am 28.02.2016

Neue Rezensionen zu Ney Sceatcher

Neu
O

Rezension zu "Als das Leben mich aufgab" von Ney Sceatcher

Liest sich toll
OurFavBookJenvor 6 Tagen

Als das Leben mich aufgab, ist ein ruhiges, trauriges Buch, welches zum nachdenken anregt. Der Schreibstil ist locker, flockig, sodass man schnell durch die Seiten fliegt. Die Briefe die Mai berühren einen. Vor allem das letzte Kapitel und der Epilog rühren einen zu Tränen. 

Ney Sceatcher schafft es nicht nur mit den Kapiteln, sondern auch mit den Lektionen die als Kapitelüberschriften betitelt sind, einen zum nachdenken zu bringen. 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Das Spiel des dunklen Prinzen" von Ney Sceatcher

Das Spiel des dunklen Prinzen
Geschichten-Weltvor 20 Tagen

Diese Geschichte liest sich wie ein schönes Märchen. Es gibt eine große Menge an Referenzen zu Alice im Wunderland. Da ich riesiger Fan des Buches bin, mochte ich das besonders gern, aber ich fand es teilweise auch ein bisschen zu viel. Die Geschichte hätte auch eigenständiger stehen können.


Der Anfang der Geschichte zieht sich leider etwas sehr hin. Das immer wieder erwähnte Albtraumschach, was sich wie der Höhepunkt anfühlt, findet nur in den letzten 20% des Buches statt. Dies ist der wirklich spannende Teil und alles davor wirkt daher sehr langatmig und hat mich fast schon ein wenig gelangweilt. Die Geschichte hätte mich bis dahin nicht wirklich mitgezogen und wirklich weiterlesen wollte ich nicht.
Dafür fand ich das Ende besonders schön. Es hatte sich also doch noch gelohnt weiter zu lesen. Einige Dinge waren vorhersehbar und vielleicht nicht das originellste, aber dafür war es sehr rund und stimmig und hat mich rundum zufrieden gestellt.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Als das Leben mich aufgab" von Ney Sceatcher

Als das Leben mich aufgab
asprengelvor 2 Monaten

Als das Leben mich aufgab von Ney Sceatcher ist im Zeilengold Verlag erschienen.
Cover sowie Klappentext haben dafür gesorgt das ich es unbedingt lesen wollte.

Klappentext:
Als das Leben mich aufgab, war ich 16 Jahre alt und trug keine Schuhe... Keine Ahnung, wie ich gestorben bin oder wie ich heiße, aber ich nenne mich Mai. Ja, richtig, wie der Monat. Im Jenseits wollten sie mich nicht haben. Zu viele unerledigte Dinge, haben sie gesagt. Darum stehe ich jetzt hier mit einer Handvoll Briefe an Menschen, an die ich mich nicht mehr erinnern kann. Doch möchte ich das überhaupt? Möchte ich meine Vergangenheit wiedererwecken? Wissen, wer ich war, wen ich liebte und wie ich starb? Eigentlich nicht und doch wird diese Reise mir im Tod mehr über das Leben lehren, als es das Leben selbst je gekonnt hat. Mit ihrer sehr intensiven und einfühlsamen Betrachtung des Todes öffnet Autorin Ney Sceatcher ihren Lesern die Augen für die wesentlichen Dinge des Lebens

Ney hat einen tiefgründigen Schreibstil. Jedes Wort das sie auf Papier bringt scheint unglaublich wichtig zu sein. Ich habe mich dutzende Male dabei ertappt wie ich mit dem Kopf genickt habe, und dachte ja damit hat sie absolut Recht. Gerade die Kapitel Überschriften - ich liebe sowas übrigens!! - sind wunderbar.
Seite 73: „Stell dir immer die Frage, ob es wirklich das ist, was du willst. Wenn du zögerst, kennst du die Antwort bereits.“

Wir treffen in diesem Buch auf Mai, Mai ist 16, tot und trägt keine Schuhe. Sie kann sich nicht an ihr früheres Leben erinnern. Scheint dieses aber auch nicht loslassen zu können. So wird ihr aufgetragen Briefe an Personen zu überbringen, die Teil davon waren.
Mit jedem überbrachten Brief kommen die Erinnerungen zurück. Ihr wird klar was passiert ist und so kann sie damit abschließen.
Dieses Buch befasst sich mit dem Thema Tod auf eine ganze eigene Weise. Tiefgründig und Gefühlvoll, aber ohne uns mit zu vielen Gefühlen zu überhäufen.

Fazit:
Für mich ist „Als das Leben mich aufgab“ beinahe eine Art Ratgeber. Wie ein Freund der dir zeigt was wirklich wichtig ist. Der dich an die wichtigen Dinge im Leben erinnert.
Dinge die man eigentlich weiß, aber in der Hektik des Alltages ein bisschen in Vergessenheit geraten.

Sehr tiefgründig und wichtig, es regt definitiv zum nachdenken an!

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Wir laden euch herzlich zum gemeinsamen Lesen von "Als das Leben mich aufgab" ein.


Worum es geht? 


Als das Leben mich aufgab, war ich 16 Jahre alt und trug keine Schuhe... 
Keine Ahnung, wie ich gestorben bin oder wie ich heiße, aber ich nenne mich Mai. Ja, richtig, wie der Monat. Im Jenseits wollten sie mich nicht haben. Zu viele unerledigte Dinge, haben sie gesagt. Darum stehe ich jetzt hier mit einer Handvoll Briefe an Menschen, an die ich mich nicht mehr erinnern kann. Doch möchte ich das überhaupt? Möchte ich meine Vergangenheit wiedererwecken? Wissen, wer ich war, wen ich liebte und wie ich starb? Eigentlich nicht und doch wird diese Reise mir im Tod mehr über das Leben lehren, als es das Leben selbst je gekonnt hat. 
Mit ihrer sehr intensiven und einfühlsamen Betrachtung des Todes öffnet Autorin Ney Sceatcher ihren Lesern die Augen für die wesentlichen Dinge des Lebens.


###YOUTUBE-ID=dcM-Fvk1m7s###

Leseprobe: https://www.yumpu.com/de/embed/view/KsA4vG3nTPaJoZmM

Seid ihr neugierig geworden, und habt Lust mit uns gemeinsam die Leserunde in den nächsten Wochen unsicher zu machen? 
Dann seid ihr hier richtig, denn ihr habt die Chance auf 15 E-Books.


Um euch zu bewerben, beantwortet folgende Frage:
An wen würdest du einen Brief schreiben?


Wir freuen uns auf eure Bewerbungen


Letzter Beitrag von  Christina_Floresvor einem Jahr
Danke für die Geduld und das ich mitmachen durfte :) Rezension kommt noch bei Amazon und hier ist sie schon: Das Buch "Als das Leben mich aufgab" von Ney Sceatcher beschäftigt sich mit dem schweren Thema Tod. Die Protagonistin findet sich direkt im Wartezimmer des Himmels wieder und das einzige was sie weiß ist, dass sie gestorben ist. Allerdings fehlen ihr alle Erinnerungen an ihr Leben und ihren Tod. Leider darf sie nicht im Himmel bleiben und muss als Tote nochmal auf die Erde zurück und an ihre Familie und Freunde Briefe verteilen, welche sie selbst geschrieben hatte. Puhh, also das Thema an sich finde ich persönlich sehr schwierig, wenn man über ein 16 Jähriges totes Mädchen liest, aber ich fand die Herangehensweise der Autorin sehr einfühlsam, bis sie dann irgendwann zu sehr in die Klischees und Motivationssprüche abkippte, Die Charaktere haben mir auch sehr gut gefallen, allerdings fand ich es schade, dass sie ihre ehemalige beste Freundin Tris sehr dolle in die Tussiecke gedrängt hat und sie dafür verurteilt hat viel Makeup und hohe Schuhe zu tragen. Nicht jeder mit viel Make up und hohen Schuhen ist ne Bitch und nicht jede Bitch trägt tonnenweise Make Up und hohe Schuhe, aber das ist ein anderes Thema. Das Cover hat mir sehr gut gefallen, besonders die Farbgebung fand ich passend und die Blätter und Rabenfedern weisen auf den Inhalt des Buches hin. Insgesamt gebe ich dem Buch 4/5 Sternen, weil mir wie gesagt zu viele Klischees abgegriffen wurden.
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 187 Bibliotheken

auf 53 Wunschlisten

von 11 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks