Ngaio Marsh Ouvertüre zum Tod / Der Champagner-Mord (2 Romane in einem Band)

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ouvertüre zum Tod / Der Champagner-Mord (2 Romane in einem Band)“ von Ngaio Marsh

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ouvertüre zum Tod / Der Champagner-Mord (2 Romane in einem Band)" von Ngaio Marsh

    Ouvertüre zum Tod / Der Champagner-Mord (2 Romane in einem Band)
    BertieWooster

    BertieWooster

    22. June 2009 um 20:04

    Sammelband mit zwei Rätsel-Krimis. Beide Krimis dient das Theater als Kulisse. Im ersten Krimi "Ouvertüre zum Tod" geschieht der Mord innerhalb einer Laienschauspieltruppe, die in einem englischen ländlichen Dorf ein Theaterstück aufführen will, um ein neues Klavier für die Jugendgruppe zu kaufen. Im ersten Drittel des Buches werden ausführlich die einzelnen Charaktere dargestellt. Man fragt sich, wer wird das Mordopfer sein. Es werden aber bereits einige Motive angedeutet (eine nicht standesgemäße Liebe, eine Erbschaft, ein dubioses Verhältnis). Der Mord wird durch einen abgeänderten Lausbubenstreich begangen. Da gleichzeitig ein Raub begangen wird, kann nicht die örtliche Polizei den Fall lösen. Es wird Scotland Yard um Hilfe gebeten. Chief Inspector Alleyn ermittelt mit seinen Gehilfen. Der zeitliche Ablauf und die einzelnen Alibis werden genau aufgezeigt. Nicht wie in anderen Krimis werden Fakten zurück- oder geheimgehalten, so dass man selbst relativ schnell auf das Tatmotiv und den Täter kommt. In der Hälfte des Romans lässt die Autorin ihren Helden in einem Brief sogar nochmals die einzelnen Hauptverdächtigen zusammenfassen und ihre Motive. Am Schluss wird im Rahmen einer großen Versammlung am Tatort der Täter gestellt. Recht amüsante Geschichte mit etwas überzogenen Charakteren, die mit etwas an Geschichten von Edmund Crispin erinnert hat. Der zweite Roman spielt in Neuseeland, der Heimat von Ngaio Marsh. Dies merkt man auch an den schönen Naturschilderungen. Die Autorin macht damit richtig Werbung für Neuseeland. Diesmal wird der Mord in einer professionellen Wandertheatergruppe begangen. Bereits auf der Zugfahrt wird auf das spätere Opfer ein Mordanschlag begangen. Inspector Alleyn ist eigentlich auf Urlaub und wird eher zufällig in die Sache verwickelt. Das Mordopfer ist der Theaterdirektor, der von einer Champagnerflasche erschlagen wird, die anlässlich des Geburtstags seiner Ehefrau und Hauptdarstellerin des Theaters von der Theaterdecke gleiten sollte, aber durch Manipulation der Gegengewichte auf den Kopf des armen Opfers fällt. Natürlich werden wieder einige Mordmotive aufgebaut, die Alleyn hier als Gastermittler nachgehen muss. Es kommt sogar zu einem romantischen Picknick mit der Witwe. Auch hier werden die unterschiedlichen Charaktere beschrieben. Der Roman ist aber weniger witzig, als der erste Teil. Auch hier lässt die Autorin in der Hälfte des Romans ihren Helden eine Zusammenfassung seiner bisherigen Ermittlungen in einem Brief an seine Kollegen in London schreiben, so dass der Leser sich selbst Gedanken über die möglichen Täter machen kann. Beide Romane sind typische Rätselkrimis aus dem "Goldenen Zeitalter" des englischen Krimis. Wunderlich ist nur, aus welchen Gründen die Bücher von Ngaio Marsh nicht mehr aktuell verlegt werden, sondern nur noch antiquarisch erhältlich sind.

    Mehr