Nic Bennett Dead Cat Bounce

(35)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 21 Rezensionen
(13)
(12)
(8)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dead Cat Bounce“ von Nic Bennett

In Jonahs Leben ist nichts mehr, wie es einmal war. Von einem Tag auf den anderen hat er sich auf dem Börsenparkett einen Namen gemacht – und plötzlich liegt die Welt ihm zu Füßen. Er hat alles: Geld, Macht, schöne Frauen. Doch das luxuriöse Leben hat seinen Preis. Zu spät merkt Jonah, dass er Spielball einer perfiden Intrige ist und von mächtigen Feinden gejagt wird. Ein skrupelloser, elitärer Kreis hat es auf ihn abgesehen und treibt ihn bis ins tiefe Herz von Afrika. Dort muss Jonah sich der bitteren Wahrheit stellen: Sein traumhaftes Leben hat sich in einen wahren Albtraum verwandelt. Und es ist noch lange nicht an der Zeit aufzuwachen. „Dead Cat Bounce“ ist der erste von zwei Bänden.

Die böse Börsenwelt - ein Thriller ohne Fortune

— Callso
Callso

Hat all meine Erwartungen übertroffen, spannend und mitreißend und eine berührende Geschichte auf der zwischenmenschlichen Ebene

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Spannend geht es an der Börse immer zu. Doch was Jonah erlebt, ist weit mehr als das. Der "Baron" hält einiges für ihn bereit.

— ina_kzeptabel
ina_kzeptabel

Gerade für mich ist dieser Teil von Finanzen und Börsen wichtig oder aber auch fazinierend. Es ist unheimlich wie schnell sich alles ändert

— sissy_noll
sissy_noll

Super spannend! Bloß nicht vom Finanzen- bzw. Börsen-Thema abschrecken lassen! :D

— StackOfBooks
StackOfBooks

Stöbern in Krimi & Thriller

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Sehr empfehlenswert!

Love2Play

Death Call - Er bringt den Tod

Wie erwartet ... spannend bis zum Schluss.

Popi

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Eine unfehlbare Maschine zum Geldverdienen"

    Dead Cat Bounce
    R_Manthey

    R_Manthey

    23. July 2015 um 10:59

    Gleich nach den schrecklichen Taten von 9/11 tauchte die Frage auf, ob nicht die Leute, die diese Taten planten und ausführen ließen oder auch nur davon wussten, nebenbei noch unglaubliche Gewinne an den Finanzmärkten erzielt hatten. Denn dass die Aktienmärkte in der Folge massiv einbrechen würden, war vorher schon als ein sicheres Ereignis anzusehen. Wer also genug Geld auf dieses sichere Verhalten der Märkte setzen konnte, war hinterher bedeutend reicher. Ein ähnlicher politischer Insiderhandel bietet den spektakulären Hintergrund dieses sehr spannenden Thrillers. Im drastischen Jargon von Börsenhändlern steht ein "Dead Cat Bounce" für das letzte Aufbäumen in einem schon daniederliegenden Markt. Nun muss man nicht befürchten, dass man für das Verständnis der Handlung irgendwelches Börsenwissen benötigen würde. Was man wissen sollte, wird nebenbei erklärt. Und im Grunde genommen kommt man auch ohne aus. "Dead Cat Bounce" steht für die gesamte Handlung dieses Thrillers, die ganz harmlos beginnt. Jonath Lightbody kommt als Sohn eines Börsenhändlers einer fiktiven Londoner Investmentbank erstmals im Alter von zwölf Jahren in deren Handelssaal und sieht fasziniert zu, wie der Starhändler (der "Baron") agiert. Sein Vater ist davon aus gutem Grund wenig begeistert. Doch für Jonath steht von diesem Moment an fest, dass er später unbedingt dort arbeiten möchte. Und er schafft dies auch gegen alle Widerstände seines Vaters, die der Leser zunächst nicht versteht. Er erlebt die Allmachtsgefühle des Barons und seiner Händlertruppe als diese bei einem Coup mehrere hundert Millionen Pfund gewinnen. Sein Bonus wird gewaltig sein. Das schweißt zusammen. Doch plötzlich beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen. Etwas beginnt bei diesem Handel unerwartet schiefzulaufen. Während man als Leser bis dahin einen interessanten und wohl der Wahrheit sehr nahe kommenden Einblick in die Welt der Eigenhändler von Banken bekam, beschleunigt die Handlung nun enorm. Und mit ihr nimmt die Spannung zu. Im Mittelpunkt steht dabei das Dreiecksverhältnis zwischen dem Baron, Jonath und seinem Vater, das nun auch für den Leser offengelegt wird und Jonath zu einer Entscheidung zwingt, die gravierende Folgen haben wird. Mich hat dieses Buch etwas an die Werke von John Grisham erinnert. Ähnlich wie Grisham ist Nic Bennett ein Insider in der Welt, die er in seinem Debüt beschreibt. Und ähnlich wie Grisham vermag er es, die Handlung unkompliziert und spannend aufzubauen. Man erlebt als Leser mit Jonath Lightbody wie sich die einzelnen Fäden der Handlung langsam zu einem Netz zusammenziehen, aus dem es keinen guten Ausweg mehr zu geben scheint.

    Mehr
  • Magere Geschicht aus der Londoner Finanzwelt

    Dead Cat Bounce
    Callso

    Callso

    11. February 2015 um 08:44

    Manchmal scheitert ein Buch ja an der Glaubwürdigkeit. Bei "Dead Cat Bounce" ist dies tatsächlich mein größter Kritikpunkt. Zudem hat sich der Autor dann doch etwas zuviel zugetraut. Der Reihe nach... Die große (und geheime) Welt der Broker. Der kleine Jonah bekommt schon in jüngeren Jahren einen intensiven und nachhaltigen Eindruck von Finanzagenten, von ausgebufften Börsenhändeler. Die Londoner Finanzjongleure arbeiten untereinander nur mit Spitznamen, führen sich auf wie Randalen und haben auch sonst wenig Hemmungen. Jonah will früh seinem Vater in die ach so geheime Finanzwelt folgen, mit dem "Baron" hat er einen Lehrmeister und Fürsprecher. Millionen werden binnen kürzester Zeit verdient, ehe der alte Streit zwischen Jonahs Vater und dem Baron wieder aufkommt. Showdown in Namibia, wo in Höhlen gekämpft wird. Plötzlich wird mit allen Waffen gekämpft...die Börsenheinis haben verborgene Talente... Realistisch? Nein überhaupt nicht! Zwar ist der Blick in die Finanzwelt ganz spannend, aber Themen wie Vater-Sohn-Konflikt, die dunklen Geheimnisse vom Vater und vom Baron sind nicht immer nachvollziehbar. Zudem geht es um die Banken und Finanzkrise, um eine erste Liebe und vieles mehr. Etwas zu viel, ddas Buch ist überfrachtet, der üppigen Wandlung der Charaktere kann man nur schwerlich folgen.  

    Mehr
  • Leo Löwchen Rezi zu "Dead Cat Bounce"

    Dead Cat Bounce
    LeoLoewchen

    LeoLoewchen

    Wenn du die Chance auf alles hättest, was du dir je gewünscht hast… dafür aber große Opfer bringen musst… würdest du sie annehmen? Heute habe ich für euch das Buch “Dead Cat Bounce” von Nic Bennett aus dem script 5 Verlag.   Jonah hat nur einen großen Wunsch. Er will unbedingt später mal das machen, was sein Vater macht. Er möchte, genau wie er, bei der Börse arbeiten, über Arm und Reich entscheiden und die Macht über riesige Summen Geld besitzen. Als es eines Tages eine Art “Kindertag” bei der Börse gibt, bei welchem die Eltern ihre Kinder mit zur Arbeit nehmen können, ist Jonah sofort Feuer und Flamme und bettelt seinen Vater an, ihn mitzunehmen. Als dieser sich endlich breitschlagen lässt, darf Jonah in die Welt seiner Träume eintauchen. Gerade am Schreibtisch seines Vaters angekommen, wird er auch schon abgefangen…und zwar vom Baron. Er nimmt ihm mit auf die etwas andere Seite der Börse. Weg von den “Weicheiern” und hin zu den “Überfliegern”! Bei den Überfliegern wird Jonah sofort herzlich aufgenommen und sie wollen ihn gerne als vollwertiges Teammitglied bei sich aufnehmen. Noch weiß er jedoch nicht, was das für Konsequenzen haben wird… Denn alles hat seine Schattenseite… Und Jonah bemerkt erst als es schon zu spät ist, dass er die ganze Zeit nur Teil eines diabolischen Plans war…   Ich stehe total auf diese Art von Büchern und von daher brauche ich wohl nicht zu erwähnen, dass mich die Thematik brennend interessiert und fasziniert!! Da der Autor selber einmal als Börsenmakler gearbeitet hat, weiß er, wovon er spricht. Und das merkt man auch! Alles kommt einem so real vor und man kann komplett in dieser Welt versinken. Ein Thriller, der mich total gepackt hat, mit genialem Schreibstil, einer noch genialeren Handlung und unglaublich viel Action. Fast schon filmreif  Ich hatte beim Lesen ein konkretes Bild vor Augen, wie diese Szene jetzt ablaufen könnte und habe mir alles super gut ausmalen können… Einfach nur genial!   Ich vergebe 5 von 5 Löwchens!   Das war es dann von mir! Viele Grüße Eure Leo Löwchen

    Mehr
    • 4
    parden

    parden

    06. December 2014 um 09:16
  • spannender Auftakt

    Dead Cat Bounce
    ClaudisGedankenwelt

    ClaudisGedankenwelt

    17. November 2013 um 20:55


  • Dead Cat Bounce

    Dead Cat Bounce
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. May 2013 um 19:07

    Jonah ist zwölf als sein Vater ihn das erste Mal mit zu seiner Arbeitsstelle in der Bank nimmt. Da Jonahs Vater nur wenig Zeit für ihn hattet, widmet der Baron dem Jungen seine Zeit. Der Baron führt Jonah in eine Welt voller Zahlen, Aktien und Geld und Jonah ist fasziniert davon. Schnell steht für ihn fest, er möchte werden wie der Baron, als sein Vater seine Begeisterung für den Baron und seine Arbeit mag unterbindet er dieses Verhältnis und schickt Jonah wieder zurück auf das Internat, doch während Sohn und Vater sich immer weiter voneinander entfernen kommt der Baron dem Jungen immer näher. Kaum ist Jonah erwachsen fängt er an für den Baron zu arbeiten, sehr zum Widerwillen seines Vaters, doch schon bald muss Jonah feststellen, dass sein Vater vielleicht seine Gründe dafür hatte, ihn aus der Branche fernhalten zu wollen.. Das Cover gefällt mir schon sehr gut, kein Buch das ich mir näher ansehen würde, weil ich einfach keine für mich ansprechende Handlung erwarten würde, aber ich mag den Kontrast zwischen schwarz und weiß und es passt meiner Meinung nach sehr zum Buch. Ehrlich gesagt, hätte ich nicht erwartet, dass mir dieses Buch sehr gefallen würde. Ich wurde durch einige Rezensionen neugierig, war mir aber wegen dem Inhalt aber ein bisschen unsicher, ob das wirklich ein Buch nach meinem Geschmack sei, Action, Börsenmarkt - klingt nicht so nach meinem Geschmack. Nun bin ich aber sehr froh, dass ich es dann letztendlich doch gelesen habe, denn es hat mich wirklich überrascht, der Börsenmarkt wird wirklich interessant herüber gebracht und einige Metaphern, helfen einem sich leicht in diese Welt einzufügen, auch wenn man sonst gar nichts mit Aktien und Co. zu tun hat. Schnell konnte ich Jonahs Begeisterung für diese Welt nachvollziehen und gerade der Baron macht da einen großen Reiz aus. Als Person mochte ich ihn sehr gerne, auch wenn man sich sehr wohl im klaren darüber ist, dass er nicht der liebe, nette Kerl von nebenan ist sonder ordentlich Dreck am stecken zu haben. Das merkt man schon dadurch, dass er recht geheimnisvoll daher kommt und er nur wenig von sich preisgibt, dennoch hat er Humor und hat etwas einnehmendes an sich, naja, manchmal kann man halt auch den Bösen etwas abgewinnen. :D Am meisten hat mich allerdings überrascht, dass auch die Zwischenmenschliche Ebene in diesem Buch eine große Rolle spielt und wohl für die ein oder andere Sache letztendlich auch der Auslöser ist. Fakt ist nun mal, dass Jonah sich nie so sehr dem Baron zugewandt hätte, wenn er sich nicht so sehr nach elterliche Fürsorge und Liebe gesehnt hätte. Seine Mutter hat ihn und seinen Vater verlassen und ist nach Amerika gegangen, seit dem hat er sie nie wieder gesehen, sein Vater hat ihn in ein Internat abgeschoben und wenn er dann doch mal zu Hause war, hatte er nie viel für ihn übrig. Mit so etwas hatte ich hier einfach nicht gerechnet, empfand ich als sehr positiv und auch wie sich all das im Laufe der Zeit entwickelt fand ich sehr schön und auch berührend. Ansonsten ist die Geschichte wirklich gut konstruiert und Spannung ist gerade ab Jonahs Erwachsenen Dasein stetig vorhanden. Fand es aber sehr schön, dass es ruhiger angefangen ist und man Jonah als Kind kennengelernt hat, ich empfinde es für die Geschichte als sehr wichtig und äußerst bereichernd! :) Gegen Ende hin, ist dann nicht nur Spannung da sondern auch massig Action, aber nicht zu viel, als dass ich es als störend empfand, eher hat es einem nur noch mehr dazu getrieben durch dieses Buch zu rasen, als wäre man auf der Flucht. ;) Zu dem kommen durchaus überraschende Wendungen hinzu, die das ganze nur noch abrunden. Eine rasante, actionreiche und spannende Geschichte, die von Anfang bis Ende fesselt und auch zu berühren weiß. Nicht nur für männliche und junge Leser bestens geeignet! Fehlt nur noch, der zweite Teil. :D

    Mehr
  • gute Einleitung, klasse Thriller!

    Dead Cat Bounce
    Kuno

    Kuno

    06. May 2013 um 15:57

    Rückentext: In Jonahs Leben ist nichts mehr, wie es einmal war. Von einem Tag auf den anderen hat er sich auf den Börsenparkett einen Namen gemacht – und plötzlich liegt ihm die Welt zu Füßen. Er hat alles: Geld, Macht, schöne Frauen. Doch das luxuriöse Leben hat seinen Preis. Zu spät merkt Jonah, dass er Spielball einer perfiden Intrige ist und von mächtigen Feinden gejagt wird. Ein skrupelloser, elitärer Kreis hat es auf ihn abgesehen und treibt ihn bis ins tiefe Herz von Afrika. Dort muss Jonah sich der bitteren Wahrheit stellen: Sein traumhaftes Leben hat sich in einen wahren Albtraum verwandelt. Und es ist noch lange nicht Zeit aufzuwachen. Erster Satz: Er saß im Hotelzimmer und wog die Knarre in seiner rechten Hand. Klappentext: Er hat die Chance auf unvorstellbaren Reichtum. Auf ein Leben wie im Rausch. Die Wahl liegt bei ihm. Sagt er ja, kann er alles haben. Doch der Preis dafür ist zu hoch.  Und am Ende ist Zahltag. Über den Autor: Nic Bennets Debüt „Dead Cat Bounce“ lehnt sich an eigene Lebenserfahrungen an. Der Autor ist in London aufgewachsen, hat aber auch einige Jahre seiner Kindheit in Afrika verbracht. Die weltweite Finanzkrise hat ihn zu diesem Thriller inspiriert, zumal er selbst schon als Börsenmakler gearbeitet hat. Heute lebt Nic Bennett in Kapstadt. Inhalt Jonah Lightwood hat eigentlich keinerlei Beziehungen zu seinem Dad. Er hofft, dass dies anders wird, wenn er ihn einen Tag lang bei seiner Arbeit in der Bank begleitet. Dort lernt Jonah den „Baron“ kennen, einen Aktionär, der Jonahs Vater ein „Weichei“ nennt, da dieser kaum Geld verdient und keine Risiken eingeht, im Gegensatz zu David Lightwood. Der Baron nimmt Jonah mit in den „Bunker“ und zeigt ihm, wie man richtig Geld machen kann. Jonah weiß von diesem Augenblick an, dass er Aktionär werden will, und begleitet seinen Vater auch am nächsten Tag in die Bank. Obwohl das Erhoffte, die Beziehung zu seinem Vater, nicht eintritt, findet er im Bunker neue angebliche Freunde, bei denen er auch die Zeit verbringt, als er größer und mit der Schule fertig ist. David, Jonahs Vater, ist die ganze Zeit dagegen, dass Jonah bei dem Baron und seinem Gefolge ist. Doch diesem ist es egal. Er bekommt alles, was er möchte, denn mit Geld kann man sich alles kaufen. Doch es gibt da nur ein kleines Problem: Bei dem Baron scheint es nicht mit rechten Dingen zuzugehen, jedoch möchte Jonah das nicht einsehen und verwickelt sich so in ein gefährliches Geschäft um Leben und Tod… Meine Meinung:  Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar vom Script5-Verlag bekommen, dafür nochmal danke! Aber irgendwann hätte ich mir das Buch auch geholt, von den ganzen begeisterten Rezensionen, die es da gibt… Geschrieben ist meistens aus der Sicht von Jonah. Manchmal wechselt die Sicht von den Gegnern, diese dann aber nur für wenige Absätze.  Der Er/Sie-Erzähler hat mir persönlich gut gefallen. Was die Geschichte besonders spannend gemacht hat, waren die kleinen Spoiler innerhalb des Buches. Oftmals als letzter Satz eines Kapitels oder vor einem Break im Kapitel. „Er machte 3600 Pfund Gewinn. Von dem Tag an, wusste er nicht mehr, was Angst war.“ – Seite 139 Jonah ist der Protagonist in „Dead Cat Bounce“. Er hat keinerlei Beziehung zu seinem Vater, David Lightwood, und hofft, dass sich das innerhalb eines Tages mit ihm auf der Arbeit ändert. Doch dort lernt Jonah den „Baron“ kennen, einen Aktionär, der mit vielen, vielen Aktien handelt und mehr Boni im Monat bekommt als David verdient. Prompt bekommt Jonah seinen Spitznamen „iPod“ und wird im Bunker aufgenommen. Jonah war mir eigentlich immer recht sympathisch. Er hat Ecken und Kanten, ist nicht perfekt, kann aber doch ein ziemlicher Frauenheld sein, wenn er möchte. Der Baron war mir eigentlich auch sympathisch, doch ich habe eher immer wie Jonah gefühlt, da er der Protagonist ist und aus seiner Sicht geschrieben wird. So hat sich auch meine Auffassung dem Baron gegenüber geändert…  Denn der Baron will den Finanzmarkt beherschen, egal um welchen Preis. Und da beginnt die Jagd… „Der Spion, den er in die amerikanische Zentralbank eingeschleust hatte, lag in einer Leichenhalle in Brooklyn, nachdem er angeblich Opfer eines brutalen Raubüberfalls geworden war.“ – Seite 195 Der Plot ist eignentlich ganz okay, es war eher eine Einleitung in die Börsengeschäfte als der spannende Thriller, der auf dem Rückentext vermarktet wird. Doch hat man die lange Einleitung über sich ergehen lassen (was eigentlich gar nicht so schlimm ist), wird man gefangen von der spannenden und packenden Seite und das Buch darf sich zurecht „Thriller“ nennen. Mir hat die Idee der Umgebung gefallen, noch nie habe ich ein Buch der Börsengeschäfte gelesen und der DAX und Co haben mich nie sonderlich interessiert, aber Nic Bennet hat es wirklich geschafft, den anscheinend langweiligen Kram zu einem Thriller zu verarbeiten! Das Cover sieht klasse aus. Das Auto, die flüchtenden Personen… Ohne zu viel zu sagen, aber wenn man das Buch durch hat, versteht man es.  Und: Es fühlt sich klasse an, denn es ist geriffelt!  Auch der Titel ist gut gewählt, denn der Baron gibt selbst die Auflösung, warum es denn so heißt: „Das ist ein Dead Cat Bounce, der Hüpfer einer toten Katze, iPod. Merk dir meine Worte.“ – Seite 140 Was ich leider schade finde, ist, dass der Klappentext eigentlich nur Handlung aus der zweiten Hälfte beschreibt. Da die erste Hälfte aber eigentlich nur eine Einleitung ist, kann ich es verstehen, aber dadurch bin ich an dieses Buch mit anderen Erwartungen rangegangen. Auch der Prolog bezieht sich nur auf das letzte Fünftel, aber es war ein Ansporn; ein Zeichen, dass es doch noch spannend wird. Und es gibt noch ein kleines Extra an diesem Buch, was ich aber erst ganz zum Schluss gesehen habe: Ganz hinten ist ein Lesezeichen zum raustrennen an den Umschlag gehängt! Fazit: Wer sich mit der Einleitung in die Börsengeschäfte auseinandersetzt, wird mit einem guten Thriller belohnt, den ich so schnell gelesen habe, dass ich zwischendurch atemlos war!  Autor: Nic Bennet Titel: Dead Cat Bounce Untertitel: -/- Originaltitel: Dead Cat Bounce Verlag: SCRIPT5 Sprache: Deutsch Kosten: €14,95 (D) €15,40 (A) Seitenanzahl: ca 350 Art: Taschenbuch ISBN: 978-3-8390-0137-0 Genre: Thriller, Jugendbuch  Meine Altersempfehlung: 12+

    Mehr
  • Spannend und mitreißend!

    Dead Cat Bounce
    merlin78

    merlin78

    12. April 2013 um 17:56

    Als Jonah das erste Mal die große Welt des Finanzwesens betritt, steht sein Wunsch fest: Er will zur Börse. Mit gerade einmal zwölf Jahren ist er bereits von dem Engagement und Temperament der großen Geschäfte ums Geld fasziniert. An einem "Vater-Kind-Tag" lernt er die Bank kennen, in der sein Vater David seit zehn Jahren arbeitet. Doch dieser hat nur wenig Zeit, um sich um seinen Sprössling zu kümmern. Als der Börsenboss "Baron" davon erfährt, nimmt dieser Jonah mit zu den wirklich Großen des Börsengeschäfts. Von seinem neuen Mentor lernt Jonah alles Wissenswerte über die Finanzwelt kennen und lieben. Nach vielen einsamen Jahren hat er endlich ein Vorbild gefunden und kann sich mit ihm identifizieren. Doch Jonahs Vater David ist von der Beziehung zwischen dem Baron und seinem Sohn nicht begeistert. So weiß er doch, wie gefährlich der Baron ist. Das hält Jonah aber nicht davon ab, weiterhin Kontakt zum Baron zu halten und letztendlich einen Job an der Seite des besten Börsenmaklers der Welt zu ergattern. Dann jedoch, anders als erwartet, bricht plötzlich seine Welt auseinander, als er erfährt, dass die Worte seines Vaters nicht unbegründet gewesen sind. Wem kann Jonah noch vertrauen?  Mit Hilfe sehr einfacher und verständlicher Worte erläutert der Autor Nic Bennett die Börsenwelt und macht so auch Nichtkennern das Lesen einfach. Schon nach wenigen Seiten sind die Begriffe aus dem Bankwesen vertraut und bilden ein Grundgerüst für die Erzählung. Jeder Angestellte der Bank erhält seinen eigenen Spitznamen. Sein Mentor, der Baron, hat sich nach dem Fliegerpiloten Richthofen "Der rote Baron" benannt. Jonahs Vater wird als "Biff" bezeichnet und Jonah selbst erhält den Zusatz "iPod". Und schon kann es losgehen. Es beginnt eine spannende und rasante Reise in die Welt der Reichen und Mächtigen dieser Welt. "Dead Cat Bounce" ist der erste von zwei Bänden. Jonah ist als Hauptprotagonist ein sympathischer Junge, der sich schnell in das Herz des Lesers stiehlt. Seine Unbekümmertheit macht ihn zu Beginn ein wenig naiv und gerade das verleitet, der Handlung zu folgen und mitzuerleben, wie er heranwächst und seine eigenen Erfahrungen macht. Seine Entwicklung steht zu Beginn im Mittelpunkt der Geschichte. Obwohl es natürlich auch die Machenschaften im Hintergrund gibt, die letztendlich zu einem Wechsel in der Inszenierung führen. Auch David, Jonahs Vater, bekommt ein großes Forum, um sich und seine Person zu erklären und bietet dadurch zusätzliche Überraschungsmomente, die einen weiteren Reiz im Werk ausmachen. Die Geschichte liest sich fantastisch und es fällt leicht, der Handlung zu folgen. Die Kapitel sind kurz gehalten und bieten dadurch einen schnellen Verlauf und spontane Wechsel im Handlungsstrang. Es macht Freude den Ausführungen des Autors in seinem Debüt zu folgen und gemeinsam mit Jonah und David eine Reise durch die Welt des Finanzwesens und der anschließenden Flucht durch verschiedene Länder der Erde mitzuerleben.   Fazit: Überraschend spannend und absolut überzeugend. Ein klasse Thriller, der mit einem passenden Cliffhanger für die nötige Spannung sorgt. Die Fortsetzung steht schon jetzt auf meinem Wunschzettel und ich kann das Buch jedem empfehlen, der sich auf eine schnelle und atemberaubende Reise machen möchte. 

    Mehr
  • Spannend, faszienieren und energiegeladen

    Dead Cat Bounce
    glitzerfee22

    glitzerfee22

    03. April 2013 um 22:10

    Inhalt: Jonah entdeckt auf dem Tisch einen Brief von der Arbeitsstelle seines Vaters. Es ist eine Einladung seine Kinder mitzubringen. David arbeitet als Börsenmakler einer erfolgreichen Bank. Eigentlich ist David dagegen, doch er lässt sich von Jonah überreden. Jonah blüht völlig auf und lässt sich von den Börsengeschäften anstecken. Doch er muss schnell merken, dass nicht alles so toll ist, wie es scheint. Eine Schnitzeljagd um Leben und Tot beginnt. Meine Meinung: Anfangs war ich mir nicht so sicher, ob das Buch meinen Geschmack treffen wird. Allerdings wurde ich vollkommen vom Gegenteil überzeugt. Von Anfang an konnte ich mich schwer vom Buch trennen. Obwohl mich Börsengeschäfte nie interessiert haben, war es interessant und auch irgendwie spannend das alles mitzuerleben. Jonah konnte ich verstehen. Dass er so darin aufgegangen ist. Na klar, er hat gesehen wie die Leute schnell und einfach ihr Geld verdient haben. Sie konnten sich alles leisten, waren reich. Doch auch die Schattenseiten musste er miterleben. Da das Verhältnis zu seinem Vater nie wirklich gut war, ist es Jonah egal, was er davon hält. David hat versucht, ihn davon abzubringen, doch Jonah wollte nicht hören. Jonah ist schnell, intelligent und voller Euphorie. Das Hochgefühl was er verspürt hat, ist ansteckend. Der Baron spielt in einer anderen Liga als Jonahs Vater. Er nimmt Jonah in seine Mangel und zeigt ihm die Welt der riskanten Börsengeschäfte. Er soll nicht bei den Losern seine Zeit verschwenden. Jonah greift nach dieser Anerkennung, die er von seinem Vater nie bekommen hat. Er vertraut dem Baron blind. Jonah fühlt sich als etwas Besonderes, da er in dieser Liga aufgenommen wird. Er macht sich schnell seinen eigenen Namen. Er ist gut in dem, was er macht. Was da alles zusammenspielt, wie Macht erreicht wird und wie alles abläuft, war superinteressant und auch spannend. Die Seiten flogen nur so dahin. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Ich war selber in dieser aufregenden Welt gefangen. Doch nicht nur Börsengeschäfte wurden hier abgehandelt. Verrat, Betrug und auch Angst, spielet eine große Rolle. Es geht um Leben und Tot. Das Buch ist in vier Teile aufgeteilt. Hier schickt uns Nic Bennett von London nach Amsterdam bis hin zu Namibia. Es wird nicht langweilig. In den letzten beiden Teile wird es so spannend, dass man selber zwischenzeitlich den Atem anhält, anfängt schneller zu lesen. Man kann gar nicht mehr aufhören, bis es zu Ende ist. Das Ende ist ein wenig traurig aber meiner Meinung nach total passend. Alles ergibt einen Sinn und die Geschichte ist unglaublich „intelligent“ aufgebaut und vorstellbar. Alles könnte wirklich so passiert sein. Das liegt aber wohl daran, dass der Autor weiß, worüber er schreibt. Er kennt sich selber aus, im Börsengeschäft. Fazit: Wenn man "Dead Cat Bounce" in die Hand nimmt, ist man von der Welt der Börsengeschäfte gefangen. Man erlebt eine Schnitzeljagd um Leben und Tot. Es ist spannend, faszinierend energiegeladen. Wer das Buch nicht liest, ist selber schuld.

    Mehr
  • spannender Jugendthriller

    Dead Cat Bounce
    Manja82

    Manja82

    26. March 2013 um 13:46

    Kurzbeschreibung: In Jonahs Leben ist nichts mehr, wie es einmal war. Von einem Tag auf den anderen hat er sich auf dem Börsenparkett einen Namen gemacht – und plötzlich liegt die Welt ihm zu Füßen. Er hat alles: Geld, Macht, schöne Frauen. Doch das luxuriöse Leben hat seinen Preis. Zu spät merkt Jonah, dass er Spielball einer perfiden Intrige ist und von mächtigen Feinden gejagt wird. Ein skrupelloser, elitärer Kreis hat es auf ihn abgesehen und treibt ihn bis ins tiefe Herz von Afrika. Dort muss Jonah sich der bitteren Wahrheit stellen: Sein traumhaftes Leben hat sich in einen wahren Albtraum verwandelt. Und es ist noch lange nicht an der Zeit aufzuwachen. (Quelle: Script5) Meine Meinung: Jonah lebt bei seinem Vater, da die Mutter die beiden bereits sehr früh verlassen hat. Allerdings hat der Vater nur seine Arbeit im Kopf. Am „Boys und Girls“ Tag in der Bank des Vaters sieht Jonah seine Chance gekommen seinem Vater ein wenig näher zu kommen. Doch es kommt anders als erwartet, denn Jonah wird vom Baron persönlich ausgewählt diesem bei der Arbeit über die Schulter zu schauen und dabei zu lernen. Jonah ist begeistert und stellt fest man kann sehr schnell und leicht sehr viel Geld verdienen und nimmt sich den Baron als Vorbild. Jahre später kehrt Jonah zur Bank zurück um unter dem Baron zu arbeiten. Doch es läuft alles vollkommen anders als vorgestellt. Sein Vater wird Opfer einer Intrige, die auch auf Jonah übergreift. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn ihrer beider Leben ist in Gefahr … Der Jugendthriller „Dead Cat Bounce“ stammt aus der Feder des Autors Nic Bennett und es ist das Debütwerk des Autors. In dieses Buch hat der Autor eigene Erfahrungen eingebracht und somit ist der Thriller sehr authentisch. Jonah ist ein sehr sympathischer und interessanter Charakter. Er lebt bei seinem Vater, der aber sehr viel arbeitet. Daher wird Jonah auch ins Internat abgeschoben. Seine Hoffnung liegt im „Boys und Girls“ Day der Bank, denn er möchte seinem Vater endlich wieder näher sein. Als er vom Baron ausgewählt wird ihm persönlich bei der Arbeit zuzuschauen nimmt sich Jonah diesen als Vorbild. Und Jahre später kehrt Jonah in die Bank zurück um dort zu arbeiten. Der Baron ist ein typischer Börsenmakler. Er ist skrupellos, undurchsichtig und überheblich. Er hat wirklich nur Geld im Kopf. Jonahs Vater ist alleinerziehend und tut sich sehr schwer im Umgang mit seinem Sohn. In der Bank wird er Spielball einer Intrige. Der Schreibstil des Autors ist recht locker. Allerdings nutzt der Autor viele Begriffe der Börse, die den Einstieg ein wenig schwer machen. Zum Glück werden sie aber erklärt. Der Thriller ist in insgesamt 4 Teile aufgeteilt. Im ersten Teil wird Jonah genau vorgestellt und ab den zweiten Teil beginnt dann seine Arbeit in der Bank. Geschildert wird die Geschichte aus Sicht von Jonah. Dabei verwendet Nic Bennett den personalen Erzähler. So erfährt man als Leser viel über Jonahs Gefühlsleben und Gedanken. Die Handlung beginnt zunächst ruhig, ab den zweiten Teil aber wird es zunehmend spannend mit unvorhersehbaren Wendungen. Das Ende ist offen gehalten und kam für mich ein wenig überraschend. Es ist nicht vorhersehbar und hat mich ein wenig traurig gestimmt. Wann der zweite Teil erscheint ist derzeit allerdings noch unklar. Fazit: „Dead Cat Bounce“ von Nic Bennett ist ein spannendes Debüt des Autors. Die Charaktere sind sympathisch und authentisch und wenn man sich von Börsenbegriffen nicht abschreckend lässt bekommt man einen sehr guten Jugendthriller.

    Mehr
  • Super Action-Thriller!

    Dead Cat Bounce
    monerl

    monerl

    19. March 2013 um 20:12

    Kurzbeschreibung: In Jonahs Leben ist nichts mehr, wie es einmal war. Von einem Tag auf den anderen hat er sich auf dem Börsenparkett einen Namen gemacht und plötzlich liegt die Welt ihm zu Füßen. Er hat alles: Geld, Macht, schöne Frauen. Doch das luxuriöse Leben hat seinen Preis. Zu spät merkt Jonah, dass er Spielball einer perfiden Intrige ist und von mächtigen Feinden gejagt wird. Ein skrupelloser, elitärer Kreis hat es auf ihn abgesehen und treibt ihn bis ins tiefe Herz von Afrika. Dort muss Jonah sich der bitteren Wahrheit stellen: Sein traumhaftes Leben hat sich in einen wahren Albtraum verwandelt. Und es ist noch lange nicht an der Zeit aufzuwachen. Meine Meinung: Als ich das Buch am Ende zugeklappt hatte, sagte ich "WooW". Das war so ein richtiger, temporeicher action-thriller, wie man ihn aus dem amerikanischen Kino kennt. Wer dieses Genre liebt, der wird von diesem Buch begeistert sein. Sicher, einiges ist überzogen und etwas realitätsfremd, was sich m.M.n. dieses Genre aber erlauben darf. Wir lernen verschiedene Charaktere kennen, die nicht nur oberflächlich gezeichnet werden. Die Figuren erfahren eine eigene Entwicklung, wodurch man sich als Leser den Figuren näher und mit in die Geschichte hineingezogen fühlt.  Der Autor schafft es die Spannung stätig zu steigern, sodass es mir fast nicht möglich war, das Buch aus der Hand zu legen. Am Liebsten hätte ich es in einem Rutsch durchgelesen. Auch bringt der Autor dem finanzfremden Leser geschickt und leicht die Börsenwelt bei ohne ihn damit zu überfordern. Ich hoffe, dass dieses Buch eines Tages verfilmt wird. Potential dazu hätte es allemal. Da dies der erste von zwei Bänden ist, wird man am Ende von einem gut plazierten Cliffhänger abrupt gestoppt und wartet sehnsüchtig auf den abschließenden Teil. Ich bin froh, dass ich mich doch noch dazu entschlossen hatte das Buch zu lesen, obwohl mich ursprünglich das Cover abgeschreckte. 

    Mehr
  • Rezension zu "Dead Cat Bounce" von Nic Bennett

    Dead Cat Bounce
    Jemasija

    Jemasija

    17. March 2013 um 19:55

    Dead Cat Bounce , den Titel werden wir im Buch wieder finden und auch die Erklärung dazu . Wer Bücher fühlen mag , solltet sich dieses Buch zur Hand nehmen ! Der Schreibstil nimmt einen mit und es ist wie ein einziger Tagtraum . Ein gelungenes Buch was man nicht aus der Hand legen möchte . Die Thematik gefällt mir sehr gut "Grenzüberschreitung". Alles verläuft sehr spannend und die Geschichte fängt mit einem kleinen Rückblick in Jonath´s Leben an . Der Rückblick war abgehackt und alles kommt richtig schnell ins laufen . Die Charaktere sind wie man es sich in einem Thriller sehr gut vorstellen kann , alle etwas seltsam , verhalten sich aber in diesem Falle kein bisschen zurückhaltend . Jonath ist kein schlauer Bursche , sein Vater hat viel mehr Ahnung und auf ihn sollte lieber gehört werden .Die Geschichte nimmt immer wieder Wendungen an mit denn nicht gerechnet wird . Auch die Charaktere verändern sich . Dieses Buch kann man nicht zur Seite legen , denn man möchte endlich hinter dieses Geheimnis kommen und was das ganze auf sich hat ? Dank dem Rückblick weiß man auch schon was einen bevor steht doch damit habe auch ich nicht gerechnet ! Eine Leseempfehlung für Thriller/Jugendbuch Thriller Liebhaber oder für die , die sich mit Thriller/Jugendbuch Thriller versuchen wollen . Am Buchrücken , versteckt sich sogar ein Lesezeichen , passend zum Buch ! Fazit Geld schläft nicht , es tötet Ein "Muss" für Thriller Liebhaber und alle die sich mal mit einem Thriller versuchen möchten .Von der ersten bis zu letzten Seite spannend ! Ein gelungenes Buch .

    Mehr
  • Rezension zu "Dead Cat Bounce" von Nic Bennett

    Dead Cat Bounce
    Wildpony

    Wildpony

    17. March 2013 um 10:37

    Dead Cat Bounce - Nic Benett Kurzbeschreibung Amazon: In Jonahs Leben ist nichts mehr, wie es einmal war. Von einem Tag auf den anderen hat er sich auf dem Börsenparkett einen Namen gemacht und plötzlich liegt die Welt ihm zu Füßen. Er hat alles: Geld, Macht, schöne Frauen. Doch das luxuriöse Leben hat seinen Preis. Zu spät merkt Jonah, dass er Spielball einer perfiden Intrige ist und von mächtigen Feinden gejagt wird. Ein skrupelloser, elitärer Kreis hat es auf ihn abgesehen und treibt ihn bis ins tiefe Herz von Afrika. Dort muss Jonah sich der bitteren Wahrheit stellen: Sein traumhaftes Leben hat sich in einen wahren Albtraum verwandelt. Und es ist noch lange nicht an der Zeit aufzuwachen. Mein Leseeindruck: Am Anfang hatte ich ganz schön Schwierigkeiten in das Buch hineinzufinden. Die Hauptprotagonisten waren mir - außer Jonah - schon etwas suspekt... vor allem der "Baron".... und die Vorgänge in der Bank und dem gesammten Bankwesen waren für meine Begriffe zu weitläufig dargestellt und so intensiv beschrieben, wie das wohl nur einem "Banker" oder einen "Broker" und Aktienspezialist interessiert. Daher habe ich diese Seiten mit etwas Widerwillen gelesen, da sie sich für mich endlos gezogen haben. Klar mußte man für die Story ein wenig Einblick in das Finanzwesen und in den Geschäfte des Baron haben um den Zusammenhang und den Thriller dann zu verstehen... aber für mich wäre hier weniger mehr gewesen. Ab der Mitte des Buches - vor allem als die Jagd auf David und Jonah beginnt war das Buch dann super spannend. Da konnte ich es nicht mehr aus den Hand legen und ich wollte einfach immer mehr lesen. Fazit: Ein Buch das einen schon sehr in den Bann ziehen kann - wenn man die erste Hälfte geschafft hat. Schade daß ich die Beschreibung von Amazon zu spät gelesen habe. Denn dann hätte ich schon gewusst daß ich mit einem offenen Ende rechnen muß... denn es soll eine Fortsetzung zu dem Thriller geben. Und so muß sich der Leser wohl noch eine Weile gedulden bis er erfährt ob Jonah das erfüllen kann was sein Vater von ihm erwartet.... Natürlich werde ich nach diesem Ende wohl kaum darauf verzichten können dann diese Fortsetzung zu lesen. Ich bin bereits gespannt.... Das Buch ist zwar nicht perfekt für mich als Leser... aber doch lesenswert. Daher empfehle ich es schon weiter.... aber mit dem Hinweis daß es sich am Anfang "ziehen" kann. Von mir 3,5 Sterne von 5.

    Mehr
  • Rezension zu "Dead Cat Bounce" von Nic Bennett

    Dead Cat Bounce
    Spatzi79

    Spatzi79

    16. March 2013 um 18:56

    Als Junge kommt Jonah das erste Mal mit der Welt der Börsenspekulation in Kontakt, als sein Vater David ihn am Boys-and-Girls-Day mit an seinen Arbeitsplatz in einer Bank nimmt. Dort lernt Jonah den Baron kennen, einen extrem erfolgreichen Börsenmakler, dessen unorthodoxe Arbeitsweise Jonah sofort fasziniert. Auch der Baron erkennt, welches Talent in Jonah steckt und fördert den Jungen in den kommenden Jahren heimlich, gegen den Willen von Jonahs Vater, der nicht möchte, dass sein Sohn sich in diese Welt hineinziehen lässt. Doch gegen das Charisma des Barons und die Verlockungen des großen Geldes hat David wenig Chancen, zumal das Verhältnis zwischen Vater und Sohn nicht das Beste ist. Doch eines Tages überstürzen sich dann die Ereignisse und Jonah wird gezwungen, seine bisherigen Überzeugungen auf den Prüfstand zu stellen und seine Loyalitäten zu überdenken! Zu Beginn der Lektüre war mir nicht klar, dass es sich hier um den ersten Band eines Zweiteilers handelt. Erst einmal wird der Leser recht ausführlich in die Finanzwelt eingeführt, was ich als nicht ganz so spannend empfunden habe, allerdings wurde das alles jugendgerecht und verständlich geschildert, so dass die komplexe Welt der Börse und Finanzen gut rüberkam. Als wie realistisch man das Verhalten des Barons und seiner Mitarbeiter ansehen kann, kann ich schwer einschätzen, einige Stellen kamen mir nicht so ganz glaubwürdig vor, andererseits geht es bei diesen Dingen um so viel Geld, dass ich mir doch wieder vorstellen kann, dass hier teilweise andere Regeln für die Mitarbeiter gelten. Nach der vielleicht etwas zu lang geratenen Einführung geht es dann aber bald richtig zur Sache und es entwickelt sich eine temporeiche spannende Handlung, die Jonah und seinen Vater bis nach Afrika führt. Das Buch wird dem Thriller-Etikett nun doch noch absolut gerecht! Leider ist das Ende ziemlich offen und als Leser ist man nun gezwungen, auf die Fortsetzung zu warten, die aber wohl erst Anfang 2015 erscheinen soll. Vielleicht wäre es hier besser gewesen, den ersten Teil des Buches etwas kürzer zu halten und dafür die ganze Geschichte in einem Band unterzubringen.

    Mehr
  • Rezension zu "Dead Cat Bounce" von Nic Bennett

    Dead Cat Bounce
    hannah-bookmark

    hannah-bookmark

    15. March 2013 um 16:38

    Ich muss zugeben, normalerweise interessiere ich mich nicht sonderlich für Wirtschaft und ich habe auch nicht wirklich viel Ahnung vom Börsenmarkt. Trotzdem hat mich der Klappentext von Dead Cat Bounce neugierig gemacht und ich wollte diesem doch recht unüblichen Thema im Jugendbuchgenre gerne eine Chance geben mich zu überzeugen. Die Story dreht sich um den Protagonisten Jonah, der schon früh mit dem Aktienhandel und dem Börsenmarkt in Berührung kommt, als er mit 12 seinen Vater einen Tag zur Arbeit begleiten darf. Dort findet er in dem sogenannten "Baron", der sich seinen Namen durch seine Skrupellosigkeit verdient hat, einen neuen Freund und ein Vorbild, zu dem er aufschaut. Als er ein paar Jahre später wieder in die Bank zurückkehrt, diesmal als bereits erfolgreicher Geschäftsmann, muss er erkennen, dass die Geschäfte dort etwas anders und weitaus schmutziger laufen, als er es erwartet hätte. Die Figur des Barons fand ich persönlich sehr interessant. Er ist irgendwie ungreifbar und man kann sich als Leser nie so ganz sicher sein, auf wessen Seite der Baron nun eigentlich steht und ob er Jonah wirklich vertraut oder ihn nur ausnutzt. Jonah hingegen als Hauptperson kam mir eher flach vor, da man außer seiner Begeisterung für die Börse und seinem schlechten Verhältnis zu seinem Vater nicht sonderlich viel über ihn erfährt. Ich hätte mir gewünscht, dass sein persönliches Leben eine etwas größere Rolle in der gesamten Handlung eingenommen hätte und vor allem seine Beziehung zu Creedence hätte man noch um einiges umfangreicher ausführen können. Was mir wirklich sehr gut gefallen hat, war die Art, wie die Themen Börse und Aktien gehandhabt werden. Obwohl ich mich mit beiden Dingen absolut nicht auskenne, hatte ich doch das Gefühl alles Angesprochene gut verstanden zu haben. Trotzdem steht mir das Thema Börse teilweise ein wenig zu viel im Mittelpunkt. Jonahs Leben spielt sich eher so nebenbei ab und hauptsächlich wird gehandelt, gefeilscht, verkauft, investiert ... was man halt den lieben langen Tag in der Börse so macht. Dadurch war der Spannungsbogen allgemein recht niedrig gehalten und bis auf das ein wenig ungewöhnliche und überraschende Finale gab es wenig Punkte, an denen ich sagen könnte, ich hätte wirklich mitgefiebert. Fazit: Beim Kauf dieses Buches muss man sich wirklich bewusst sein, dass der Hauptaspekt auf dem Aktienhandel und dem Börsenmarkt im Allgemeinen liegt. Ich persönlich fand es trotzdem sehr interessant einmal mehr über die Finanzwelt zu erfahren und die verschiedenen Vorgänge sind wirklich sehr leicht und verständlich erklärt. Dennoch: Wenn man sich schon im Voraus sicher ist, dass man sich auf keinen Fall für die Börse und ihre Tücken und Risiken interessieren kann, sollte man vielleicht lieber zu einem anderen Buch greifen. Aber allen, die ein paar kleine Geheimnisse und Funktionen in der Finanzwelt einmal einfach und dennoch recht genau erklärt haben wollen, dürfte dieses Buch zusprechen.

    Mehr
  • Rezension zu "Dead Cat Bounce" von Nic Bennett

    Dead Cat Bounce
    Alexandra_vom_Buecherkaffee

    Alexandra_vom_Buecherkaffee

    13. March 2013 um 08:56

    "Was hältst du davon, mit mir zu den Überfliegern zu kommen?" Ein kleiner Einblick An dem Tag, als der 12-jährige Jonah Lightbody seinen Vater am sogenannten "Vater-Sohn-Tag" zu seinem Arbeitsplatz bei Helsby, Cattermole & Partners in London begleitet, ändert sich für ihn alles. Sein Vater ist Börsenmakler und handelt an den Finanzmärkten. Jonas wird sofort gefangen genommen von der besonderen Atmosphäre, die in der Bank vorherrscht. Man kann das viele Geld riechen, die Macht spüren, die davon ausgeht und als dann auch noch der "Baron" - ein besonders skrupelloser, gefürchteter Händler - ihn mit in den Bunker nimmt, in dem die ganz großen Geschäfte abgewickelt werden, ist es um ihn geschehen: das Börsenparkett scheint seine Berufung zu sein. Als er Jahre später nach seinem Studium den Bunker wieder betritt, um an der Seite des Barons zu arbeiten, liegt ihm die Welt praktisch zu Füßen. Geld und Erfolg - das wollte Jonah. Und Anerkennung. "Heilige Scheiße. Der Baron glaubte, dass er Talent hatte! Der Baron glaubte, dass er Talent hatte! " Seite 96 Allerdings merkt er zu spät, dass er geradewegs in eine Intrige geschlittert ist. Von einem auf den anderen Tag verwandelt sich der große Traum zu seinem größten Alptraum und er wird zum Gejagten. Seine Flucht triebt ihn bis nach Afrika und Jonah lernt die bittere Kehrseite des Erfolgs kennen. Denn Geld tötet ... Meine Gedanken zu dem Buch Nic Bennett hat mit "Dead Cat Bounce" sein Debüt vorgelegt, welches an eigene Lebenserfahrungen anlehnt. Die Erfahrungen, die er selbst als Börsenmakler machte und die weltweite Finanzkrise lieferten ihm genug Stoff, um einen authentischen Thriller zu erschaffen. Angesiedelt ist dieser Thriller im Jugendbuchbereich und manch einer wird sich vielleicht denken: "Finanzen, das könnte aber ein langweiliges Thema sein". Hiervon sollte man sich aber keinesfalls abschrecken lassen. In diesem Thriller brodelt geradezu die Energie! Natürlich werden zu Beginn viele börsenspezifische Dinge erklärt und auch dementsprechende Fachausdrücke verwendet, aber diese muss man sich nicht zwangsläufig merken. Trotzdem wird hier schon eine subtile Spannung aufgebaut. Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von Jonah in der dritten Person. So erfährt man natürlich viel über seine Gedanken, seine Gefühle, seine Emotionen und auch über seine Wut und seine Enttäuschung, die er seinem eigenen Vater gegenüber hegt. Seine Mutter hat die Familie verlassen, als er noch jung war. Seither lebt er mit seinem Vater alleine, aber ein gutes Vater-Sohn-Verhältnis pflegen sie nicht. Ganz im Gegenteil. Der Vater ist meist abwesend, mit seinen Gedanken woanders und verhält sich Jonah gegenüber eher ablehnend. Nur mit Mühe schaffte er es überhaupt, dass sein Vater ihn mit zur Bank nahm. Und dort nimmt sich plötzlich der Baron seiner an. Das unerschrockene und kraftvolle Auftreten des Barons imponiert Jonah. Er sieht, dass alle vor ihm kuschen, er spürt die Macht, die von ihm ausgeht und er schämt sich nun schon fast für einen Vater, der in der Bank zu den "Losern" zählt, die nichts riskieren. Nach diesem Tag in der Bank fühlt sich Jonah ebenso stark und weiß: er ist kein Weichei! Sein Weg steht fest. Die Geschichte nimmt gleich zu Anfang Tempo auf und man rast geradezu durch das Geschehen. Schlag auf Schlag erfolgen die Ereignisse, so dass man glaubt, man kann kaum Luft holen - es ist fast so, als würde man den Thriller im TV schauen, so schnell spielt sich alles vor dem geistigen Auge ab. Fesselnd geschrieben und ohne langatmige Phasen konzentriert sich der Autor auf das Wesentliche, was Story und auch Charaktere betrifft. Das Buch ist in vier Teile unterteilt und der Spannungsbogen steigert sich ständig. Das Ende ist nicht vorhersehbar und daher etwas überraschend, was aber durchaus für das Buch spricht. Es ist ein Ende, dass Lust auf mehr macht und man sehnt sich schnell die Fortsetzung bei. "Das ist ein Dead Cat Bounce, der Hüpfer einer toten Katze, iPod. Merk dir meine Worte." Seite 148 Kurz & gut - mein persönliches Fazit "Dead Cat Bounce" ist für mich persönlich ein absolut gelungener Thriller, der mich voll und ganz begeistern konnte. Ich habe mich schlichtweg fallen lassen und mit mit dem rasanten Tempo der Geschehnisse mitreißen lassen. Die tödliche Macht des Geldes, die Intrige, die Action - all das konnte ich als Leser förmlich spüren. Dieser subtile Spannungsaufbau, der beständig anwuchs, begeisterte mich und Lesepausen schienen völlig inakzeptabel - ich musste einfach wissen, wie es weitergeht! Endlich ein Thriller, der mich mal wieder so richtig gefesselt hat - und der beweist, dass es auch ohne maßloses Blutvergießen und verstümmelten Leichen & Co. funktioniert. Man muss sich einfach nur auf das Thema einlassen können. Ich bin begeistert und fiebere dem zweiten Teil entgegen! © Rezension: Alexandra buecherkaffee.blogspot.de

    Mehr
  • weitere