Nica Stevens Hüter der fünf Leben

(60)

Lovelybooks Bewertung

  • 55 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 3 Leser
  • 40 Rezensionen
(25)
(24)
(7)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Hüter der fünf Leben“ von Nica Stevens

Für die 17-jährige Vivien zählen die Sommertage, die sie bei ihrem Vater in einem kanadischen Nationalpark verbringt, zu den schönsten im Jahr. Doch dann begegnet sie dem gut aussehenden Liam, ihrem Freund aus Kindertagen, und nichts ist mehr wie zuvor. Scheinbar ohne Grund verhält er sich ihr gegenüber kühl und distanziert. Als sie durch Zufall das seltsame Brandmal auf seiner Brust entdeckt, wendet er sich ganz von ihr ab. Vivien beschließt, Liams Geheimnis zu lüften – und kommt ihm dabei gefährlich nahe …

3,5 Sterne für ein Buch, über das ich nichts allzu Schlechtes sagen. Aber leider auch nichts überschwänglich Gutes.

— Lila-Buecherwelten
Lila-Buecherwelten

Ein wirklich tolles Buch für zwischendurch. Mir hat es wirklich gut gefallen und trotz der ein oder anderen Macke.

— LisaliebtBuecherde
LisaliebtBuecherde

Ein wunderbares Buch! Nur meiner Meinung nach leider etwas zu kurz

— Traumwelt_Buch
Traumwelt_Buch

Eine spannende neue Fantasy-Idee, mit tollen Charakteren und eindrucksvoller Atmosphäre.

— FelisBuecherregal
FelisBuecherregal

Ein wirklich super Buch für zwischendurch! Gut geschrieben und für Spannung ist gesorgt.

— Schattenzauber
Schattenzauber

Ein tolles Jugendbuch, das aber auch ganz klar als Erwachsener gelesen werden kann.

— MelusinesWelt
MelusinesWelt

Flache Charaktere, klischeebehaftete Story. Leider nichts besonderes.

— igbuchblueten
igbuchblueten

Ein Buch mit einer interessanten Geschichte, dessen Potential leider nicht ganz ausgeschöpft wurde.

— Tsukiko
Tsukiko

Übernatürlich, mystisch und unglaublich spannend. Absolute Leseempfehlung von mir!

— saras_bookwonderland
saras_bookwonderland

Ein Buch, dass ich sehr gerne weiter Empfehle!!

— CeylanGregor
CeylanGregor

Stöbern in Jugendbücher

Talon - Drachennacht

Musste mich ziemlich durchkämpfen aber das Ende war ganz spannend

books_____forever

Siren

Sehr rührende Story und ein wunderschönes Ende !!

LarissaH_213

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Sehr starkes Ende! Hat mir wirklich gut gefallen:)

Alina97

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind: Das Originaldrehbuch

Ein phantastisches Buch, das man, wenn man die Harry Potter Bücher gelesen hat, unbedingt auch lesen sollte.

lesekat75

The Cage - Gejagt

Ein super Buch! Bei diesem Ende bin ich sehr gespannt, wie es im dritten Teil weitergeht...

julialiest

Ich wollte nur, dass du noch weißt ...

Ich hab keine Worte dafür wie ich das Buch finde! UNGLAUBLICH!

live_between_the_lines

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Süß aber...

    Hüter der fünf Leben
    dieDoreen

    dieDoreen

    06. June 2017 um 21:36

    "Hüter der fünf Leben" ist mein erstes Buch von Nica Stevens. Ich war schon ganz gespannt, denn ich habe schon viele Leser über den Schreibstil der Autorin schwärmen hören.Es ist ihr auch tatsächlich gelungen mich gefangen zu nehmen. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und leicht. Wundervoll bildlich, taucht man sofort in die Geschichte ein, welche sehr rasant beginnt. Vivien war mir auch anfangs ganz sympathisch was sich aber mit dem Fortlaufen der Story geändert hat. Liam gegenüber verhält sie sich manchmal sehr naiv und nimmt auch zu viel einfach so hin. Auf der anderen Seite blitzt dann aber plötzlich wieder eine starke und mutige Vivien durch die nicht auf den Kopf gefallen scheint. Schnell entwickelt sich etwas zwischen den Beiden. Etwas überstürzt und teilweiße nicht ganz nahvollziehbar. Aber auf jeden Fall sehr süß. Die Geschichte lies sich sehr schnell lesen und es kam keine Langeweile auf, dennoch wurden viele Dinge einfach so abgehandelt und ich hätte gern mehr über die Hüter erfahren. So kam auch das Ende für meinen Geschmack zu plötzlich und übereilt, hier wäre mir ein wenig Tiefgang lieber gewesen. Es gibt ein richtiges Ende aber dennoch bleiben einige Fragen offen. Schade, denn die Idee hinter der Geschichte hatte mir gut gefallen auch die leichten Fantasyelemente und die kleine Portion Liebe waren passend und in genau der richtigen Dosierung.Mein Fazit"Hüter der fünf Leben" überzeugt mit einer fantastischen Grundidee. Mit dem leichten und flüssigen Schreibstil sorgt das Buch für ein kurzweiliges Lesevergnügen. Allerdings hätte ich mir an einigen Stellen etwas mehr Informationen gewünscht und das Ende weniger übereilt.

    Mehr
  • 3,5 Sterne für eine nette Geschichte

    Hüter der fünf Leben
    Lila-Buecherwelten

    Lila-Buecherwelten

    22. May 2017 um 07:26

    Meinung: Ich kann eigentlich nicht wirklich etwas Schlechtes über das Buch sagen. Allerdings auch nichts überschwänglich Gutes. Diese zwei Sätze bringen meine Meinung zu „Hüter der fünf Leben“ eigentlich sehr gut auf den Punkt. Denn das Buch ist schon gut, nett und kurzweilig, aber es konnte mich leider nicht vom Hocker reißen oder richtig berühren. Die Geschichte war schön durchdacht und hat mich auch gut unterhalten, auch wenn sie mich nicht so unglaublich überrascht hat oder ähnliches. Die Schauplätze waren toll gewählt, da die Handlung sehr viel im Wald spielt, und ich die Atmosphäre wirklich sehr gut beschrieben fand. Das hat Nica Stevens klasse hinbekommen, denn man fühlt sich wirklich in die wilde Natur versetzt. Auch bei den Figuren war es wieder dasselbe. Sie sind schon gut entworfen, aber so richtig gefesselt haben sie mich jetzt irgendwie nicht. Gerade Liam kann ich manchmal nicht so ganz verstehen. Er hat ein Geheimnis und vertraut das einfach so mal einem Mädchen an, das er im Grunde überhaupt nicht (mehr) kennt? Fand ich schon sehr merkwürdig. Irgendwie ging auch alles ganz schön schnell. Da hätte ich mir manchmal ein klein wenig mehr Luft gewünscht und mehr Raum, damit sich die Geschichte richtig entfalten kann. Vielleicht 100 mehr hätten dem Buch schon gut getan. Aber wirklich schlecht fand ich es trotzdem nicht. Wie gesagt, hier greift wieder das am Anfang Genannte. 😉 Fazit: Ein Buch, das zwar nett zu lesen ist, mich aber leider nicht so richtig mitnehmen konnte. Mir hat ein wenig das letzte bisschen des besonderen Etwas gefehlt, das im Gedächtnis bleibt. So ist es eine nette Geschichte für Zwischendurch.

    Mehr
  • Sehr tolle Jugendfantasy

    Hüter der fünf Leben
    Sandra1978

    Sandra1978

    21. May 2017 um 15:32

    Inhalt Nach dem Tod ihrer Mutter lebt Vivian bei ihrem gut betuchten, aber sehr strengen Großvater. Die Sommerferien verbringt sie bei ihrem Vater, einem Wildparkhüter, in dessen Fußstapfen sie, sehr zum Missfallen ihres Großvaters, treten möchte. In diesen Sommerferien begegnet sie Liam wieder, einem Kindheitsfreund und dem Sohn des Kollegen ihres Vaters. Doch etwas hat sich zwischen ihnen verändert. Liam zieht sie magisch an, doch er ist sehr abweisend und benimmt sich äußerst merkwürdig. Als sie durch Zufall etwas sieht, das nicht für ihre Augen bestimmt war, setzt sie alles daran, hinter Liams Geheimnis zu kommen. Auch Liam fühlt sich zu Vivian hingezogen, und schließlich kommen die Beiden einem Geheimnis auf die Spur, das Liams merkwürdige Fähigkeiten erklären kann, das aber kaum zu glauben ist.  Beurteilung  Hüter der fünf Leben ist ein Urban-Fantasy-Jugendbuch, wie man es sich wünscht. Eine schöne Romanze zwischen zwei sympathischen Charakteren, ein altes Familiengeheimnis, fantastische Fähigkeiten und ein bisschen Magie und Menschen, die niedere Absichten haben und sich den Protagonisten in den Weg stellen, sind das Erfolgsrezept.  Ja, das Muster ist nicht neu, aber trotzdem lese ich solche Geschichten immer wieder gern, vor allem, wenn sie so mitreißend geschrieben sind wie in diesem Fall von Nica Stevens. Ich liebe es, wenn ich ein Buch beginne und mich die erste Seite gleich mitzieht. Ein kurzer, sehr neugierig machender Prolog, dann ein Cut und wir beginnen in einer alltäglichen Situation im Leben der Protagonistin Vivien. Zugegeben, manchmal nervt es schon beim Lesen, wenn man merkt, dass es irgendwie doch immer das gleiche Schema F ist bei Fantasy-Jugendbüchern. Dann denke ich mir aber, die jeweiligen Autoren können nichts dafür, es ist eben einfach so, man kann schließlich nicht für jedes Buch das Rad neu erfinden. Wichtig ist, dass man nicht den Eindruck hat, die Geschichte schon mal gelesen zu haben, es ähnelt inhaltlich keinem Buch, das ich kenne, und somit ist die grundlegende Idee dahinter neu.  Ich möchte hier nicht spoilern und versuche mich deshalb mal möglichst schwammig auszudrücken: Liams hauptsächliche Fähigkeit ist beneidenswert. Ich wünschte, ich könnte auch von so etwas profitieren. Man hat etwas davon, aber doch nicht soviel, dass es einen irgendwann ins Unglück stürzt, denn es ist immer noch absehbar! Der Gedanke daran hat mich eine ganze Weile nach dem Lesen noch beschäftigt.  Bei dem Ende ist eine Fortsetzung wohl möglich, aber eher unwahrscheinlich, man muss hier also nicht überlegen, ob man mit dem Lesen noch auf das Erscheinen des Folgebands wartet, was ja auch mal eine nette Abwechslung ist :-) Mein Fazit ist auf jeden Fall:  Ich habe das Buch weggesuchtet, es ist super leicht und schnell zu lesen, die Idee ist toll, die Charaktere gut ausgearbeitet und leicht gern zu haben. Die Geschichte zieht den Leser von Anfang an in ihrem Bann und wird an keiner Stelle langweilig. Deswegen gebe ich dem Buch 5 von 5 Sternchen.

    Mehr
  • Ich liebe das Setting und die Idee dahinter

    Hüter der fünf Leben
    Kanya

    Kanya

    18. May 2017 um 14:25

    InhaltDie 17-jährige Vivien liebt die Zeit, die sie mit ihrem Vater in dem Nationalpark Kanadas, in dem ihr Vater arbeitet, verbringen kann. Denn obwohl sie ihren Großvater liebt und gerne bei ihm lebt, fühlt sie sich oft eingesperrt. Auch dieses Mal kann sie die Zeit mit ihrem Vater gar nicht abwarten. Doch als sie Liam, einen Freund aus Kindertagen wiedertrifft, verändert sich alles. Er ist seltsam distanziert und hat sich auch so ganz schön verändert. Als sie ein seltsames Mal an seiner Brust sieht, versucht sie seinem Geheimnis auf die Spur zu kommen.Meine Meinung"Hüter der fünf Leben" ist mir zuerst durch sein wunderschönes Cover aufgefallen und da das Setting nach meinem Geschmack klang, wurde ich schnell neugierig. Und ich wurde nicht enttäuscht. Besonders das Setting finde ich wunderschön und die Beschreibungen des Nationalparks Kanadas fand ich toll und magisch.Aber auch der Rest konnte mich überzeugen, auch wenn manches zu vorhersehbar war und sich der Anfang für meinen Geschmack etwas gezogen hat. Dafür gibt es aber dennoch so einige überraschende Wendungen und das Geheimnis, das Liam verbirgt, konnte mich überraschen und in seinen Bann ziehen.Der Plot ist abwechslungsreich, magisch und unterhaltsam und beinhaltet auch eine stimmige und schöne Liebesgeschichte, die mich wirklich fesseln konnte.Man begleitet Vivien nach Kanada, lernt aber auch ihren Großvater und das Leben dort kennen. Beide Leben sind völlig gegensätzlich und ihr Großvater möchte, dass sie in seine Fußstapfen tritt, dabei möchte Vivien viel lieber in die Fußstapfen ihres Vaters treten. Ich fand sie als Protagonistin sehr liebenswürdig. Sie glaubt immer an das beste im Menschen, ist zwar manchmal etwas leichtsinnig und impulsiv, aber ansonsten wäre das Buch auch wohl langweilig.Liam ist zuerst der typische Bad Boy, mürrisch, distanziert und etwas nervig. Erst nachdem Vivien hinter sein Geheimnis kommt, taut er auf und ist wirklich toll. Sein ganzes abwesendes Verhalten nutzt er nur um sein Geheimnis zu wahren.Besonders gut hat mir aber Viviens beste Freundin gefallen, da sie flippig ist und Schwung in den Plot bringt.Der Schreibstil ist leicht und locker zu lesen, voller Emotionen und atmosphärisch. Die Seiten fliegen beim Lesen nur so dahin. Der Plot wird komplett aus Viviens Ich-Perspektive geschildert, was ich sehr passend fand.Das Ende bietet einiges an Action und einen spannenden Showdown, der das Buch überzeugend und gut abschließt. Das wird bestimmt nicht das letzte Buch gewesen sein, das ich von der Autorin gelesen habe.Fazit"Hüter der fünf Leben" konnte mich insgesamt sehr gut unterhalten. Ich mag das Setting und die Idee dahinter und kann das Buch jedem Fantasyfan, der gerne Bücher mit einer Liebesgeschichte liest, empfehlen.

    Mehr
  • Süße Geschichte, für mich ohne genug Tiefgang

    Hüter der fünf Leben
    federmaedchensfederland

    federmaedchensfederland

    14. May 2017 um 09:27

    Das passiert, wenn man zu oft seine Mittagspausen in der Buchhandlung verbringt. Der SUB wächst und wächst und wächst. Kiss me in New York hatte ich schon öfter in der Hand, aber bisher war ich noch nicht überzeugt genug davon gewesen, es auch mit zu nehmen. In erster Linie lag es an der relativ durchschaubaren Thematik des Buches, irgendwie war ja von vornherin klar, worum es bei der Geschichte geht. Letztenendes entschied ich aber, dass das vielleicht auch gar nichts schlechtes ist und habe mich davon direkt am selben Abend noch überzeugt. Das Cover überzeugte mich sofort, ich fand es sehr süß und zart. Dass die Handlung zur Weihnachtszeit in New York spielt ist allerdings fast schon wieder zu klischeehaft. Seis drum.. was der Handlung vielleicht an Originalität fehlt, können definitiv die Charaktere wett machen. Vor allem Charlotte mit ihrer freundlichen humorvollen Art machte die Geschichte dann doch zu etwas besonderem. Es war schön ihr und Anthony bei der Bewältigung der verschiedenen Aufgaben zu folgen und mit zu erleben, wie sie sich nach und nach [was natürlich klar war] näher kommen. Fazit Man sollte nicht mit allzu hohen Erwartungen an Kiss me in New York heran gehen. Die Handlung ist niedlich und interessant, die Figuren herzerwärmend, aber der wirkliche Funke für ein WOW springt bei mir leider nicht über. Es war eine schöne Lektüre und somit ein guter Zeitvertreib für einen ruhigen Leseabend, aber mehr eben auch nicht. Wer nicht mehr von einem Buch erwartet, kann sich mit Kiss me in New York auf jedenfall ein paar schöne romantische Stunden machen.

    Mehr
  • Tolle Charaktere und eine tolle Geschichte für zwischendurch

    Hüter der fünf Leben
    LisaliebtBuecherde

    LisaliebtBuecherde

    11. May 2017 um 14:53

    Meine Meinung:   Ich habe gerade ein anderes Buch gelesen, doch wie das manchmal so ist hatte ich auf dieses Buch einfach mehr Lust. Ich war mit meiner Schwester in der Stadt und da habe ich es in meiner Lieblingsbuchhandlung entdeckt. Das Cover finde ich gut gelungen und auch der Klapptext macht Lust auf mehr. Der Schreibstil ist super angenehm zu lesen und man ist gleich im Geschehen. Die Geschichte wird allein aus der Sicht von Vivien erzählt. Die Charaktere sind liebevoll und mit Tiefgang gestaltet. Besonders die Nebencharaktere wie Leslie, Taylor und Dave haben es mir angetan. Auch wenn mir die Protagonistin nicht immer logisch handelte, mochte ich die Reise mit Vivien sehr gerne. Die Geschichte selbst war mir persönlich in der ersten Hälfte zu langsam erzählt und zu Ende wurden zu viele Ereignisse in 3 Kapital gepackt. Hier hätte ich mir eine ausgewogenere Aufteilung gewünscht. Doch dies ist Jammern auf hohem Niveau, die Idee fand ich sehr ansprechend und wie bereits erwähnt die Charaktere wirklich toll gestaltet. Zum Ende kommt immer die Frage ob ich dieses Buch weiterempfehlen würde und die Antwort lautet "ja". Zwar hat dieses Buch die ein oder andere Kante, doch es ist wirklich ein tolles Buch und eine Empfehlung wert. Charakter: Vivien: Ist eine aufgeweckte Person, die den Weg ihres Großvaters eine berühmte Juristin nicht gehen möchte, sondern lieber ein Ranger wie ihr Vater werden. Sie fühlt sich wie im goldenen Käfig, doch einmal im Jahr kann sie ausbrechen.  Liam: Geheimnisvoll, verschlossen und innerlich zerrissen beschreibt Liam am besten. Es besteht schon zu Anfang eine Verbindung zu Vivien, vielleicht weil sie sich seit Kindertagen kennen. Doch trotz all der Risiken, will er das Vivien ihn versteht.   Leslie:  Sie hat mich oft an Ihre Namensvetterin von der Edelstein-Trilogie erinnert. Leslie sieht speziell aus, doch war in allen Situationen an Viviens Seite, auch in Stöckelschuhe in der Wildnis.   Taylor:  Pilot von Viviens Grandpa, der durch seine Kommentare schon zu Anfang auffällig ist. Doch man merkt schon zu Anfang das er das Herz am richtigen Fleck hat und für Vivien nur das Beste will.   Fazit: Ein wirklich tolles Buch für zwischendurch. Mir hat es wirklich gut gefallen und trotz der ein oder anderen Macke ist es wirklich ein tolles Leseerlebnis gewesen. Es war mein erstes Buch von Nick Stevens, aber bestimmt nicht mein letztes.

    Mehr
  • Innovativ, spannend, romantisch

    Hüter der fünf Leben
    JuliaSchu

    JuliaSchu

    01. May 2017 um 20:56

    Ich wollte schon eine Weile etwas von Nica Stevens lesen und da lief mir ihr neuer Roman „Hüter der fünf Leben“ genau zur richtigen Zeit über den Weg. Die Geschichte klang vielversprechend, nach einem typischen Jugendbuch zum drin Verlieren. Zwar konnte mich das Buch nicht absolut für sich gewinnen und kleine Schwächen tauchten auf, doch im Großen und Ganzen ist die Idee toll, die Umsetzung gelungen und der Fokus auf der Liebesgeschichte gut gesetzt. Ein schönes Buch, allerdings mit etwas mehr Potenzial.KlappentextFür die 17-jährige Vivien zählen die Sommertage, die sie bei ihrem Vater in einem kanadischen Nationalpark verbringt, zu den schönsten im Jahr. Doch dann begegnet sie dem gut aussehenden Liam, ihrem Freund aus Kindertagen, und nichts ist mehr wie zuvor. Scheinbar ohne Grund verhält er sich ihr gegenüber kühl und distanziert. Als sie durch Zufall das seltsame Brandmal auf seiner Brust entdeckt, wendet er sich ganz von ihr ab. Vivien beschließt, Liams Geheimnis zu lüften – und kommt ihm dabei gefährlich nahe …MeinungMein größtes Problem war eigentlich das Tempo der Geschichte. Mir ging alles zu schnell, die Entwicklungen waren mir nicht tief genug und manche Dinge konnte ich mir nicht so Recht erklären. Es ist allerdings auch kein Wunder, dass das Tempo hoch ist, schließlich hat das Buch nur 280 Seiten. In diesen 280 Seiten passiert aber eine ganze Menge und die Autorin zaubert eine tolle Handlung hin. Durch die Kürze müssen trotzdem ein paar Schwächen hingenommen werden. Beispielsweise konnte ich nicht ganz verstehen, dass Leslie Viviens allerbeste Freundin ist, obwohl die beiden sich nur ein paar Wochen im Jahr sehen. Ihre Beziehung untereinander machte für mich nicht so viel Sinn. Auch die Liebesgeschichte startet schnell und sehr intensiv. Das ist allerdings gar nicht so schlimm. Denn eigentlich hat Nica Stevens einen ganz typischen Romantasy-Roman geschrieben, der zu 100% in das Genre passt. Der Fokus liegt hierbei meiner Meinung nach auf der Liebegeschichte und vor allem zum Ende hin wird dieser mehr Zeit gegeben. Aber dann ist da noch die zweite Storyline – der Fantasyanteil. Er ist es, der mir wirklich gut gefiel. Die Idee hinter dem Buch ist toll und innovativ. Ich wollte mehr über die Hüter und ihre Aufgaben wissen. Man weiß anfangs nicht, womit man es zu tun bekommt, aber alles wird logisch und plausibel erklärt und es macht einfach nur Spaß, die Hüter der fünf Leben kennenzulernen. Die Idee ist in jedem Fall sehr cool. Ebenso wie der Protagonist Liam. Liam ist ein harter Kerl, der wunderbar in die Wildnis passt. Ich mochte ihn sehr gern. Die Kulisse Kanadas ist nebenbei bemerkt auch sehr gelungen. Vivien hingegen gefiel mir nicht so gut. Alles was sie gemacht hat, was ein bisschen zu typisch. Anders kann ich es schlecht beschreiben. Als Liebespaar harmonieren Liam und Vivien ganz gut und vor allem zum Ende hin mochte ich sie gern. Dennoch fand ich Viviens Handeln eben oft sehr „jung“, wenn man das so verstehen kann. Zum Ende hin wird die Geschichte um die Lebenslinien herum so richtig spannend. Das Finale ist wirklich gut. Allerdings ist der spannende Teil auch so 20 Seiten vor Ende vorbei und das nimmt dem Ganzen ein wenig die Luft. Dennoch lohnen sich auch die letzten 20 Seiten, denn es wird sehr romantisch und das entschädigte mich doch. Im Allgemeinen ist das Ende offen gehalten, weshalb man gespannt sein darf, ob es noch mehr zu den Hütern der Lebenslinien geben wird. Die Geschichte ist wirklich aufregend.Der Stil von Nica Stevens ist gut und flüssig. Man kommt gut voran und alles passt wunderbar ins Genre. Lediglich ein paar typische Jugendbuchfloskeln gefielen mir nicht so gut, wie zum Beispiel die unglaubliche (intime) Anziehungskraft von Fahrstühlen…hm…Aber ich konnte über sowas einigermaßen hinwegsehen.FazitIch bereue es auf keinen Fall, mich für dieses Buch entschieden zu haben. „Hüter der fünf Leben“ ist ein solider Romantasy Roman, der das Meiste hält, was er verspricht. Eine schöne Liebesgeschichte und ein spannendes und aufregendes Thema sind auf alle Fälle geboten. Ich mochte die Protagonistin leider nicht so gerne und durch die Kürze des Buches fehlten mir gewisse Entwicklungen innerhalb der Handlung, wie auch im Beziehungsgeflecht. Ich vergebe 4 Spitzenschuhe für das innovative Thema der Lebenslinien.

    Mehr
  • Eine spannende Fantasy-Story mit tollen Charakteren

    Hüter der fünf Leben
    FelisBuecherregal

    FelisBuecherregal

    30. April 2017 um 21:56

    Meine Meinung: Als ich „Hüter den fünf Leben“ im Buchladen entdeckte musste es einfach mit. Das Cover ist einfach total schön und der Klappentext verrät praktisch nichts – macht aber gleichzeitig total neugierig.Entsprechend hatte ich erst einmal so gar keine Ahnung, wodrauf ich mich einlasse und worum es in der Geschichte gehen könnte.Nica Stevens ließ mich allerdings nicht lange zappeln. Der Prolog wirft einen sofort mitten in die Geschichte hinein und spätestens jetzt wollte man unbedingt wissen, was es mit den Geschehnissen auf sich hat.Und genau so spannend geht die Geschichte auch weiter. Da das Buch vergleichsweise wenig Seiten hat, bleibt gar keine Zeit für langweilige Lückenfüller.Zu Beginn des Buches lernen wir Vivien und ihren Großvater kennen. Vivien bereitet sich gerade für ihren jährlichen Sommerbesuch bei ihrem Vater vor und das mag ihrem Großvater, bei dem sie aufwächst, so gar nicht gefallen. Trotzdem lässt sich die Enkelin des schwerreichen Mr. Campbell nicht aufhalten und so geht es stilecht mit dem Helikopter zu ihrem Vater, einem Ranger in einem kanadischen Nationalpark.Hier lernen wir nun auch endlich unseren zweiten Protagonisten Liam kennen. In Kindheitstagen waren er und Vivien befreundet und wie es das Schicksal so will, landen er und Vivien, begleitet von Liams Vater auf einer Expeditionstour durch den kanadischen Nationalpark.Spätestens hier hatte Nica Stevens mich. Die Wildnis ist einfach so hingebungsvoll beschrieben, dass ich kurz mein Handtuch auf dem Sofa ausgebreitet habe, bevor ich gemerkt habe, dass ich gar nicht mit am Bergsee sitze.Nur Liam mag nicht so ganz in diese Idylle passen. Im Gegenteil: er ist abweisend, spricht kaum ein Wort mit Vivien und hält sich abseits der Gruppe. Irgendwann gibt Vivien es auf, sich um ihn zu bemühen, bis Liam von seltsamen Krämpfen geschüttelt wird..Nica Stevens setzt viel auf Charakterentwicklung. Lässt sich Vivien am Anfang noch ordentlich von ihrem gebieterischen Großvater unterbuttern, entwickelt sie sich im Lauf der Geschichte zu einer immer tougheren Protagonisten. Und auch die Entwicklung zwischen ihr und Liam läuft nicht von jetzt auf gleich.Die „fantastische“ Idee hinter den Hütern der fünf Leben ist wirklich mal was neues, was ich so bisher im Fantasy-Bereich noch nicht gelesen habe. Gerne hätte das ganze hier auch noch mal ausführlicher geschildert werden können. Ich hatte am Ende das Gefühl, eigentlich noch viel zu wenig darüber zu wissen.Fazit:Die Geschichte hält durchgehend ihre Spannung. Punktet mit gut durchdachten Charakteren, einer neuen interessanten Idee und einer anschaulichen Gestaltung. Vivien und Liam sind spannende und liebenswürde Protagonisten und auch die Nebenrollen bekommen ihren Platz in der Geschichte.Nica Stevens hat mich mit ihrem neuen Buch sehr gut unterhalten und hätte der Geschichte gerne noch ein paar Seiten mehr spendieren dürfen, um an einigen Stellen noch mal ins Detail zu gehen.Ich hoffe dann einfach auf die Fortsetzung – es gibt doch hoffentlich eine, oder?Klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Spannende Geheimnisse in den Wäldern Kanadas

    Hüter der fünf Leben
    MelusinesWelt

    MelusinesWelt

    29. April 2017 um 08:40

    Und darum geht es: Vivien lebt mit ihrem Großvater in einer Stadtvilla in Vancouver. Sie wächst dort behütet auf und hat alles, was man sich nur wünschen kann. Allerdings sehnt Vivien sich nach einen Leben bei ihrem Vater, dem Ranger im kanadischen Nationalpark. In den Sommerferien darf sie ihn endlich wieder besuchen und freut sich auf die Zeit ohne großväterliche Aufsicht! Als sie dann noch Liam und ihre beste Freundin trifft, ist sie sich sicher: Es wird ein toller Sommer! Und doch ist alles anders, als es scheint. Liam ist komisch und manchmal macht er ihr Angst. Durch einen gemeinsamen Ausflug in den Wald ändert sich das Leben - von Liam, von Vivian und allen Anderen. Mehr möchte ich dir noch nicht verraten. Was ein seltsames Tatoo, ein Adler, unteridische Gänge und unglaubliche Fähigkeiten damit zu tun haben, darfst du gern selber lesen.... **FAZIT** Das Buch von Nica Stevens lässt sich wirklich gut lesen. Von Anfang an ist es spannend und ich habe mitgefiebert, was denn nun wirklich mit Liam los ist und warum der Großvater so seltsam ist. Bildhaft geschrieben, flüssig zu lesen und ein spannendes Thema - was will ich als Leserin mehr? Sogar die Liebe kam nicht zu kurz. Als Film oder Serie kann ich mir die ganze Story wirklich gut vorstellen - Potential ist auf jeden Fall da! Ein tolles Jugendbuch, das aber auch ganz klar als Erwachsener gelesen werden kann. Ich freue mich schon sehr auf Band 2. Es bekommt von mir vier Sterne.Zu der Rezension auf meinem Blog: HIER KLICKEN Mein Blog freut sich auf dich! Melusines Welt

    Mehr
  • Ich möchte mehr davon

    Hüter der fünf Leben
    aly53

    aly53

    26. April 2017 um 00:51

    Die "Verwandte Seelen" Trilogie von Nica Stevens habe ich unglaublich geliebt. Von daher habe ich mich sehr auf ihr neues Buch gefreut. Natürlich schwirrte mir im Kopf herum, ob sie mich auch dieses Mal überzeugen würde können.In die Geschichte selbst kam ich von Anfang an recht gut hinein. Was vor allem schon am Prolog lag, der so einiges versprach.Er wirkte geheimnisvoll und ich musste unbedingt erfahren was es damit auf sich hat.Die ersten paar Seiten waren jedoch etwas unspektakulär, was natürlich dazu diente, mit dem ganzen erstmal warm zu werden und die Charaktere kennenzulernen.Das ganze wird aus der Sicht von Vivien geschildert. Vivien habe ich von der ersten Sekunde an ins Herz geschlossen. Wie auch nicht? Man muss sie einfach lieben. Sie ist ein Mensch, den man gern an seiner Seite hätte. Doch sie ist in ihrem Handeln noch etwas unsicher und die Entwicklung die sie daraufhin hinlegte, hat mich doch ziemlich überrascht aber auch vollkommen gefesselt. Sie ist eine unglaublich verletzliche aber auch starke Persönlichkeit. Teilweise muss sie sich selbst noch ergründen. Das ganze hat mir wirklich gut gefallen. Ich konnte in ihr Leben eintauchen, sie kennenlernen. Begreifen was sie denkt und fühlt. Mit der Zeit habe ich immer mehr mit ihr mitgezittert und mitgefiebert. Es gab einige Überraschungen, die mich doch teilweise sprachlos gemacht haben. Ja und dann kam dieser Moment mit Liam.Es war als würde die Zeit stehenbleiben.Ein Licht, ein Gefühl, ein Raunen, eine nie gekannte Sehnsucht.Liam, ein unglaublich geheimnisvoller junger Mann den spürbare Magie umschwebt. Man nimmt sie mit all ihren Facetten auf. Diese ist sehr wandelbar und sehr ausdrucksstark. Sie ist intensiv, mit bloßem Auge, als auch mit dem Herzen erkennbar.Man fühlt sie und weiß man will immer mehr von ihr.Sie vereinnahmt und hat ihren ganz eigenen Zauber.Liam hat unglaublich viel Charme, dem man hilflos ausgeliefert ist. Es ist wie eine Sucht von der man nie genug bekommen kann.Durch den fließenden, lebendigen und absolut bildgewaltigen Schreibstil habe ich alles viel intensiver und farbenfroher wahrgenommen. Es ist mir merklich unter die Haut gegangen.Was vor allem auch an dem zwischenmenschlichen Aspekt lag. Ich kann nicht sagen, daß hier eine Liebesgeschichte im Fokus liegt. Das ist es nicht. Denn es kommt langsam, sanft und sehr gefühlvoll herüber.Ich genoss das Prickeln, das Sehnen und die Kraft der Liebe.Sie machte alles strahlender, offensiver und verschaffte der Geschichte sehr viel Leichtigkeit. Man fühlte sich fast wie losgelöst, als wäre man an einem anderem Ort und mit dieser ganz besonderen Faszination und Intensität, wie man sie nur da spüren kann.Die Geschichte selbst kam immer mehr in Fahrt und fort war das zögerliche.Die Gefühle brachen ihren Bahn und man spürt all die Abgründigkeit, die Kälte, die Macht und das Unausweichliche das zwangsläufig folgt.Die Wut und die Verzweiflung reißen einen nieder und lassen um sich schlagen.Man will mehr, dem ganzen entkommen und doch ist man ihm hilfslos ausgeliefert.Nica Stevens hat mir in diesem Punkt Luft verschafft, in dem sie mich durch Leslie immer zum schmunzeln gebracht hat. Ich hab das wirklich gebraucht, sonst wäre ich dem ganzen wohl nicht Herr geworden. Ich hätte es nicht verkraftet, bei dem was sich mir hier offenbarte.Wahrheiten, die einen zweifeln lassen.Erkenntnisse, die das Weltbild erschüttern.Stolpersteine, die einen an die eigenen Grenzen bringen.Und dann immer wieder diese Frage.Wer bin ich und wo will ich hin?Lug und Trug wechseln sich die Hand, machen alles verletzlicher und zerbrechlicher. Man zweifelt, weint und weiß nicht mehr ein noch aus.Mich hat dieses Buch wirklich aus den Angeln gehoben und nach dem wirklich guten Ende möchte ich nur eins, das es nicht vorbei ist.Ich möchte mehr über die Hüter wissen und es auch fühlen.Obwohl man doch einiges über die Hintergründe erfährt, blieben für mich einige Charaktere doch ziemlich blass, was ich wirklich sehr schade fand. Denn sie tragen so viel Potenzial in sich. Sie sind ausbaufähig und haben so viele Seiten an sich, die man einfach ergründen und verinnerlichen möchte.Es fühlt sich zwar nach Abschied an, aber ich hoffe es geht noch weiter.Die Welt die hier gezeichnet und offenbart wurde, hat mir richtig gut gefallen. Man möchte mehr davon. Sie ist facettenreich, einzigartig. Die Magie darüber brilliert und flimmert unglaublich. Es ist kaum mit Worten zu beschreiben. Man muss es fühlen.Für mich ein absolutes Highlight, auch wenn es noch kleinere Schwächen hat.Fazit:"Hüter der fünf Leben" ist ein facettenreiches, emotionales und unglaublich magisches Erlebnis, das mir unglaublich unter die Haut ging.Die Welt, Liam und Vivien und die Hintergründe berühren wahnsinnig und machen einfach nur haltlos.Es gibt einige Überraschungen, Wendungen die mich in einen Gefühlssturm geschickt haben.Nach diesem Erlebnis habe ich nur einen Wunsch. Ich möchte zurück und einfach mehr davon.Denn eins ist sicher die Geschichte kann noch nicht zu Ende erzählt sein. Denn ich habe noch so viele Fragen.

    Mehr
  • Leider nicht so toll..

    Hüter der fünf Leben
    Tsukiko

    Tsukiko

    23. April 2017 um 17:37

    Mir hat das Buch "Hüter der fünf Leben" leider nicht so gut gefallen. Ich bin auf das Buch im Internet aufmerksam geworden, da dort viele davon geschwärmt hatten. Leider kann ich mich den Meinungen nicht anschließen, denn meiner Meinung nach wurde das Potential der Geschichte nicht zu 100 % ausgeschöpft. Ich fand die Abhandlung der Dinge, die passieren zu schnell und die Abstände in denen alles passiert irgendwie komisch und auch die Charakter fand ich eher so lala. Einige Handlungen der Protagonistin und ihre sprunghafte Art konnte ich nicht nachvollziehen. Der Schreibstil an sich hat mir allerdings sehr gut gefallen und ich hätte es besser gefunden, wenn die Autorin sich mehr Zeit gelassen hätte die Geschichte zu erzählen. Denn die Idee des Buches fand ich auch sehr gut und mal was komplett anderes! Da hätte ich mir vielleicht gewünscht das eher zwei Bücher aus der Geschichte geworden wären und man sich nicht so gefühlt hätte, als ob man durch die Story rast..

    Mehr
  • Lest es!

    Hüter der fünf Leben
    saras_bookwonderland

    saras_bookwonderland

    22. April 2017 um 21:51

    Inhalt:Für die 17-jährige Vivien zählen die Sommertage, die sie bei ihrem Vater in einem kanadischen Nationalpark verbringt, zu den schönsten im Jahr. Doch dann begegnet sie dem gut aussehenden Liam, ihrem Freund aus Kindertagen, und nichts ist mehr wie zuvor. Scheinbar ohne Grund verhält er sich ihr gegenüber kühl und distanziert. Als sie durch Zufall das seltsame Brandmal auf seiner Brust entdeckt, wendet er sich ganz von ihr ab. Vivien beschließt, Liams Geheimnis zu lüften – und kommt ihm dabei gefährlich nahe …Quelle: CarlsenCover:Das Cover ist fantastisch. Ich liebe es. Es spiegelt wunderbar die Atmosphäre des Buches wider, ist aufwendig gestaltet worden und verarbeitet für den Inhalt wichtige Elemente, ohne zu viel zu verraten.Meine Meinung:Geschrieben ist das Buch aus Sicht von Protagonistin Vivien und der Einstieg in die Geschichte ist mir erstaunlich leicht gefallen. Der lockere und fesselnde Schreibstil von Autorin Nica Stevens konnte mich schnell packen und begeistern.Sie schreibt zudem sehr lebhaft und verarbeitet eine gewisse Portion Humor in ihren Dialogen, was ich sehr mochte.Die Protagonistin Vivien war mir von Anfang an sympathisch und ich konnte mich gut mit ihr identifizieren. Nach dem Tod ihrer Mutter wächst sie bei ihrem kontrollsüchtigen Großvater auf und lebt eigentlich in einem goldenen Luxuskäfig. Gerade deshalb freut sich Vivien jeden Sommer auf die 2 Wochen, die sie bei ihrem Vater in den Wäldern verbringen darf. Liam, Viviens Freund aus der Kindheit, hat mich wirklich verzaubert. Nicht nur weil er mysteriös, geheimnisvoll und zumindest am Anfang unnahbar wirkt, dabei noch unschlagbar aussieht und das Herz am rechten Fleck hat. Sondern vor allem seine Verbundenheit zur Natur und die Wahrnehmung von Kleinigkeiten hat mich total fasziniert.Neben Liam gehört aber besonders Leslie zu meinen Lieblingscharakteren. Sie ist Viviens beste Freunde und total quirlig und ein klein bisschen verrückt. Angefangen bei ihren pinken Haaren und den bunten Klamotten, hat mich aber am meisten ihr loses Mundwerk beeindruckt. In den Dialogen mit Taylor kommt dieses eigentlich ständig zum Einsatz und die beiden haben mich mit ihren Wortgefechten wirklich bestens unterhalten.Die Idee der Geschichte ist einfach nur wunderbar und für mich etwas vollkommen Neues. Da wir als Leser genauso wenig wissen wie Liam selbst, tauchen wir mit ihm in die Geschichte ein und erfahren nach und nach, was sich hinter seinem Geheimnis verbringt.Stellenweise war es wirklich magisch und übernatürlich, was ich sehr mochte. Die Story nimmt schnell an Tempo auf, die Ereignisse überschlagen sich und machen damit das Geschehen spannend und abwechslungsreich. Der Verlauf war wenig vorhersehbar und durchweg fesselnd, sodass ich das Buch in einem Rutsch gelesen habe und nun ein wenig traurig bin, dass diese tolle Geschichte damit endet. Sehr gefallen hat mir auch, dass alles rund und stimmig scheint und man als Leser nach einem wirklich nervenaufreibendem Ende nicht mit vielen offenen Fragen zurückbleibt.Bewertung:Hüter der fünf Leben ist ein wunderbares und vor allem spannendes Buch, das ich gerne an alle weiter empfehle, die sich auf eine faszinierende Reise mit einem Hauch von Fantasy begeben wollen.

    Mehr
  • Hüter der fünf Leben

    Hüter der fünf Leben
    SanNit

    SanNit

    22. April 2017 um 10:03

    Also das war ein rasantes Leseerlebnis. Manchen vielleicht zu schnell.Aber ich fand es toll.Da Liam und Vivien sich 3 Jahre nicht gesehen haben, war auch das Verhalten der Beiden für mich sehr glaubwürdig.Sie kennen sich zwar irgendwie als Kinder aber nun im Erwachsenen Stadius sind sie sich doch auch wieder fremd und lernen sich neu und anders kennen.Bis jetzt klingt es nach einer reinen Liebesgeschichte 😉Aber wir kennen ja Nica.Eine schöne Prise Fantasy und eine Ordentliche Portion Spannung.Ungeahnte Wendungen und der Funken der Liebe.Ihre unkomplizierte, flüssige Schreibweise hat es mir sehr leicht gemacht in die Geschichte zu finden und zu folgen.An machen Stellen hätte ich es mir etwas ausführlicher vorgestellt. Es bleiben keine Fragen offen. Es ist alles erklärt. Aber ein paar Sätze mehr an bestimmten Stellen, hätte mir sehr gefallen. Ich kann euch nicht sagen welche. Spoiler, ihr wisst schon. 😉PS: Ich liebe Leslie. Beste Freundin. Lockert unbewusst die Stimmung, so dass der Leser auch mal kurz aufatmen kann. Weil, siehe oben, es geht hier sehr rasant zu.

    Mehr
  • Gute Idee mit einigen Schwächen

    Hüter der fünf Leben
    Si-Ne

    Si-Ne

    21. April 2017 um 15:04

    Fazit:Ich fand das Buch ganz gut, habe aber mehrmals zwischendurch die Stirn gerunzelt. Das lag teilweise an Viviens Naivität, den schnellen Fortgang der Geschichte und auch am Ende. Es war eine gute Idee und es hat mir auch Spaß gemacht, das Buch zu lesen, aber es war dann doch etwas zu viel, was mir nicht gefallen hat. Also kein schlechtes Buch.Bewertung:Vivien lebt bei ihren Großvater, der sehr wohlhabend ist und ihr es an nichts fehlen lässt. Er vergisst aber manchmal, dass Geld nicht alles ist. In den Ferien ist sie bei ihren Dad im Jasper Nationalpark und begegnet dort Liam wieder, den sie lange Zeit nicht gesehen hat.Hüter der fünf Leben hört sich schon geheimnisvoll an und nachdem Klappentext schließt alles auf Liam. Was versteckt er? Und was bedeutet das ganze überhaupt?Die Geschichte hinter den Hütern der fünf Leben wird kurz erzählt. Für mich wird sich da nicht lange daran aufgehalten, aber ich erfahre genug. Ich finde die Idee dazu sehr interessant und gut durchdacht.Und dann geht wird es wirklich spannend und ich möchte nur noch weiterlesen. Und ja dann.. Ich weiß auch nicht... Dann wurde es komisch. Das mit dem Großvater und den Wachleuten. Und auch Leslie war teilweise echt komisch. Wie sie das alles so weggesteckt hat. Es war mir alles einen Touch to much und dazu kam Vivien, die nach allem noch an das Gute glaubte... Hallooooo Erde an Vivien? Sehr gutgläubig.Den Schreibstil empfinde ich als locker und wirklich sehr angenehm. Er kommt mir auch recht fröhlich rüber, was mich sehr freut.CharaktereVivien hat lange braune Haare, die etwas widerspenstig sind. Dazu hatte sie dunkelblaue Augen und zog sich ganz locker mit Jeans und einfachen Shirt an. Sie liebt die Wildnis. Sie ist auch aber etwas ungeduldig und sobald Liam komisch wird, will sie sofort wissen, warum. Das ist schon ein bissl anstrengend, da ich einfach zurückhaltender binLeslie erscheint mir als ein lebensfroher Mensch, die gerne Farbe trägt. Sie trägt gerne verschiedenen Farben und auch ihre Haare sind davon nicht ausgenommen. Sie hat einen pinken Bob. Sie ist ein totaler Sonnenschein und kümmert sich wenig um die Meinung anderer. Das finde ich wirklich toll, denn so sollte es auch sein. Jeder so wie er ist und wie er möchte. Sie ist aber manchmal etwas zu zickig und zu offen. Sie sagt einfach, was ihr durch den Kopf geht und da sollte sie manchmal lieber zweimal nachdenken.Viviens Dad liebt die Natur genauso wie seine Tochter. Da passt der Beruf als Ranger einfach perfekt.Liam ist ein ziemlicher Einzelgänger und streunt meistens in den Wäldern herum. Er hält sich absichtlich von den anderen fern, was ich auch verständlich finde. Er ist eben anders und möchte nicht auffallen in diesem Punkt.Dave und Katie sind wirklich nette und gute Freunde von Viviens Dad. Dave arbeitete als Ranger und Katie hatte einen grünen Daumen, den sie an ihrem Garten ausließ. Da sah es bestimmt wirklich schön aus. Ich finde es toll, dass beide so tolerant mit Liam umgehen auch wenn sie sich sorgen machen. Sie haben beide ein gutes Herz und sind nicht von komischen Dingen abgestoßen.Großvater ist eher der verschlossenerer Typ. Er spricht ich gerne über Gefühle und auch über seine Tochter, was ich schade finde, auch wenn es ihm weh tun mag. Er verwehrt damit seine Erinnerungen an seine Tochter gegenüber Vivien.Er ist auch sehr verbissen und denkt eher altmodisch, aber damit könnte er weitaus mehr verlieren.KritikpunkteLiam und Vivien kommen sich für meine Verhältnisse ziemlich schnell nahe. Sie kannten sich ja auch schon länger, aber erst hält Liam sie auf Abstand, dann sagt Dave etwas von einweihen und nach ein paar hin und her, geht es schon los. Da ist Liam eher etwas oberflächig geblieben.Auch finde ich Viviens Naivität wirklich schrecklich. Sie denkt, dass sie so helfen kann und geht ihren eigenen Weg? Und dazu will sie alle umstimmen. Ne, das geht nicht und Leslie hält auch noch zu ihr...Und dann das Ende. Das war abrupt und in gewisser weise überraschend. Nicht so "Ach echt?", sondern eher "Ach so wird es gelöst". 

    Mehr
  • Hüter der fünf Leben

    Hüter der fünf Leben
    CeylanGregor

    CeylanGregor

    20. April 2017 um 13:57

    Klappentext: Für die 17-jährige Vivien zählen die Sommertage, die sie bei ihrem Vater in einem kanadischen Nationalpark verbringt, zu den schönsten im Jahr. Doch dann begegnet sie dem gut aussehenden Liam, ihrem Freund aus Kindertagen, und nichts ist mehr wie zuvor. Scheinbar ohne Grund verhält er sich ihr gegenüber kühl und distanziert. Als sie durch Zufall das seltsame Brandmal auf seiner Brust entdeckt, wendet er sich ganz von ihr ab. Vivien beschließt, Liams Geheimnis zu lüften – und kommt ihm dabei gefährlich nahe …Meinung: Der Text stach mir ins Auge, weshalb ich dieses Buch unbedingt lesen wollte. Ich habe es als Kindle Version hochgeladen und war sofort begeistert.Cover: Das Cover verrät bereits einiges zur Story des Buches. Gelungenes Werk!Charaktere:Liam ist ziemlich zurückhaltend und in sich gekehrt. Doch weiß er nicht wie er mit der ganzen Situation umgehen soll, daher meidet er die Anderen. Er lebt sozusagen ein Einzelgänger leben. Was mich anfangs traurig stimmte. Bis er sich Vivien öffnete. Er hat nun Leute um sich, die er liebte und mit allen Mittel, versucht zu beschützen. ( Ich finde ihn einfach Klasse. )Vivien wächst bei ihren Großvater auf, der einge Geheimnisse mit sich trägt, die im laufe der Story heraus kommen. Sie liebt die zwei Wochen Auszeit, die sie bei ihren Dad verbringt. Ihre Mutter verstarb recht früh, weshalb sie Glücklich war, das sie immer eine, wenn auch kurze Zeit, mit ihrem Dad oder Liam und seiner Familie verbringen durfte. Sie hat komplett andere Ziele, als die ihr Großvater für sie vorgesehen hatte. ( Ich mochte sie von Anbeginn )Meine Meinung:Es fehlte mir persönlich an nichts, außer das ich jetzt gerne wissen möchte, ob es weiter geht und wie es weiter geht. Das Buch habe ich in drei Stunden verschlungen, das mich die Story total in ihren Bann gezogen hat. Ich möchte divinitiv noch mehr lesen. Autorin: Nica Stevens veröffentlichte ihren Debütroman "Verwandte Seelen – Eine Liebe zwischen Unsterblichkeit und Tod" anfänglich nur als Einzelband. Doch aufgrund der großen Nachfrage wuchs die Geschichte von Samantha und Jake letztendlich zu einer Bestseller-Trilogie heran, deren Romantik und Abenteuer die Leser/innen anhaltend begeistert. Ihr neues Buch "Hüter der fünf Leben" handelt ebenfalls von einer mitreißenden und fantastischen Liebesgeschichte - inmitten der Wildnis Kanadas. Und Nica hat versprochen, ihre Leser auch bald wieder in den Ewigen Wald zu entführen. ;-) Nica wurde 1976 geboren. Sie ist Mutter von zwei Söhnen und lebt mit ihrer Familie in Deutschland. Autorin zu sein, bedeutet für sie die Erfüllung eines Traums. Für sie gibt es nichts Schöneres, als Menschen an die Hand zu nehmen und den Alltag vergessen zu lassen.www.nica-stevens.comwww.facebook.com/StevensNicawww.instagram.com/nica_stevensyoutube.com/c/NicaStevensstevens.nica@gmail.com Bücher von Nica Stevens:- Verwandte-Seelen-Trilogie (Drachenmond Verlag)1. Eine Liebe zwischen Unsterblichkeit und Tod2. Das Schicksal des Halbblutes3. Die Schatten der Erinnerung- Hüter der fünf Leben (Carlsen Verlag).Sie ist eine wunderbare Autorin und hat alle Ehre verdient. Mach weiter so, liebe Nica ;)Fazit:Ein muss, für alle die auf Fantasy stehen. Von allem ist etwas mit dabei, was mich dieses Buch auch weiter Empfehlen lässt. Es hat es sich verdient, gekauft zu werden!Liebe Grüßeeine Autoren Kollegin :*

    Mehr
  • weitere