Hüter der fünf Leben

von Nica Stevens 
4,1 Sterne bei127 Bewertungen
Hüter der fünf Leben
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (103):
Konfettikopfs avatar

Überraschend schöner Spontankauf!

Kritisch (10):
zeilenwanderer_s avatar

Eine Jugendromanze mit einem Hauch Fantasy, die sich angenehm und schnell lesen lässt, aber ein grandioser Ausdruck rettet keinen schlechten

Alle 127 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Hüter der fünf Leben"

Für die 17-jährige Vivien zählen die Sommertage, die sie bei ihrem Vater in einem kanadischen Nationalpark verbringt, zu den schönsten im Jahr. Doch dann begegnet sie dem gut aussehenden Liam, ihrem Freund aus Kindertagen, und nichts ist mehr wie zuvor. Scheinbar ohne Grund verhält er sich ihr gegenüber kühl und distanziert. Als sie durch Zufall das seltsame Brandmal auf seiner Brust entdeckt, wendet er sich ganz von ihr ab. Vivien beschließt, Liams Geheimnis zu lüften – und kommt ihm dabei gefährlich nahe …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783551316042
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:288 Seiten
Verlag:Carlsen
Erscheinungsdatum:24.03.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.04.2017 bei XPUB erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne54
  • 4 Sterne49
  • 3 Sterne14
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    _sarah_s avatar
    _sarah_vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Mitreißende Charaktere!
    Nach den ersten 100 Seite wirklich super!

    Vivien besucht ihren Vater im kanadischen Nationalpark. Bei einer Wanderung mit dessen besten Freund und seinem Sohn, Liam, erfährt Vivien entscheidene Geheimnisse. Nach dieser Wanderung ist nichts mehr, wie es war und die Geschichte nimmt ihren Lauf.
    Liam trägt ein Mal auf der Brust, mit fünf wellenförmigen Linien und er weiß nicht, was das Zeichen bedeutet. Vivien ist neugierig und möchte erfahren, was Liam so außergewöhnlich macht, doch ehe sie sich versieht, ist sie selbst mitten im Geschehen und ist mit Liam zusammen auf der Flucht vor Menschen, die Liam wegen des Mals bei sich haben wollen.
    Mehr Informationen kann ich zum Inhalt nicht geben, ohne zu viel zu verraten, da das Buch schon relativ zu Beginn direkt an Fahrt aufnimmt und man in die Materie eingearbeitet wird.
    Darum war ich zu Beginn auch sehr verwirrt, ich hatte keine Ahnung, wovon das Buch wirklich handelt, da auch der Buchrücken kaum etwas darüber verrät. Dementsprechend war ich mit dem Anfang etwas überfordert und die Unordnung in meinem Kopf konnte erst im Verlaufe des Buches sortiert werden, als alles einen Sinn ergeben hatte.
    Die Charaktere mochte ich von Anfang an, ich konnte mit Vivien mitfühlen, mir ist Liam ans Herz gewachsen und Leslie ist einfach ein genialer Charakter. Alle hatten Eigenschaften, die für sie selbst herausstachen und sie besonders machten. Leslies und Taylors „Beziehung“ war davon nur so geprägt, wie sie miteinander umgegangen waren, war einfach nur unterhaltsam und ihre Sticheleien haben den Ernst des Buches aufgelockert.
    Liam und Vivien sind mir immer mehr ans Herz gewachsen. Zu Beginn war ich etwas skeptisch, da ich nicht viel mit den beiden anfangen konnte, aber die beiden Charaktere haben sich zu starken und offenen Charakteren entwickelt, deren Beziehung ich total mochte.
    Ab Seite 100 ungefähr nimmt die Geschichte etwas wie einen Schub war und auf einmal konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, ich war total in der Geschichte von Liam und Vivien drin und habe mit ihnen gebangt, was nun passiert. Es kamen immer wieder neue Probleme auf, sodass man nie dachte „Okay, jetzt hätte das Buch eigentlich zu Ende sein können.“. Man bekommt nur Lust auf mehr und wenn man das Buch beendet hat, ist man einfach nur glücklich und freut sich, dass man so ein gutes Buch lesen durfte.
    Das Buch hat mich wirklich in seinen Bann gezogen, wie man merkt.
    Es liegt nicht nur an den Charakteren und dem lockeren, einfachen Schreibstil, sondern auch an der Idee. Bisher habe ich kein Buch gelesen, was in so eine Richtung geht, wodurch man natürlich noch neugieriger war, was passiert. Bei manchen Buchideen weiß man oft schon, wohin es einen ungefähr führt, aber bei dem Buch tappt man im Schwarzen und dadurch fesselt es einen noch mehr. Man möchte einfach wissen, wie es ausgeht und was es mit diesem Mal auf sich hat.
    Das Cover gefällt mir auch gut, es verrät nichts, ist so geheimnisvoll wie Liams Mal und zeigt dieses auch in einem gelb/ goldener Ton hinter den zwei Personen.
    Ich kann dieses Buch also nur jedem ans Herz legen, es wird einen faszinieren und man wird begeistert sein von dieser neuen, außergewöhnlichen Idee!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    MissKekss avatar
    MissKeksvor 7 Monaten
    Karussell der Klischees


    Der Klappentext klang so vielversprechend und dann dieses Desaster. Kaum ein Buch hat beim Lesen so mit meiner Geduld gespielt. 


    Am schlimmsten waren die Charaktere. Jeder von ihnen wurde auf Basis irgendeines Klischees gebaut. Besonders die weiblichen Figuren wandelten auf einem sehr schmalen Grad, was klassische, sexistische Geschlechterrollen anging.


    Die Handlung hatte kaum Zeit sich zu entwickeln. An vielen Stellen wirkte dies schon beinahe lächerlich. Die Spannungskurve lief gegen Null und plötzlich passierte alles auf einmal. Das wirkte nur noch konstruiert und war nicht mehr ernst zu nehmen. 


    Das Ende, was vielleicht noch einige Dinge hätte retten können, war ebenfalls eine herbe Enttäuschung. Unbefriedigend und dubios bis zum letzten Wort.


    Alles in allem hat die Geschichte keine Einheit gebildet. Man ist immer nur von einem Extrem ins andere gesprungen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Sabriiina_Ks avatar
    Sabriiina_Kvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: ein gutes Buch für Zwischendurch, bei dem ich die Idee wirklich gut fand, aber meiner Meinung nach auch einiges an Potential ungenutzt blieb
    Eine Geschichte mit Potential

    *Anders als erwartet*

    Auf dieses Buch bin ich vor allem durch meine Bloggerkolleg_innen aufmerksam geworden, die die Geschichte und den Schreibstil von Nica Stevens sehr gelobt haben. Ich wollte mir also selbst ein Bild von alldem machen und habe dieses Buch kurzerhand von meinem Sub befreit. Und in einer Sache hatten die positiven Stimmen auch direkt recht.
    Der Schreibstil ist wirklich super schön! Die Geschichte lässt sich sehr schnell und locker lesen und enthält ausreichend Beschreibungen, damit die Szenerien bildhaft vor dem inneren Auge entstehen können. Besonders die Landschaft im Nationalpark fand ich sehr schön dargestellt.
    Die Geschichte an sich hat mich mit etwas zwiespältigen Gedanken zurück gelassen.
    Zunächst einmal waren da die Protagonisten Vivien und Liam. Ich war von Anfang an ein großer Fan von Liam gewesen, da ich seine verschlossene Art so geheimnisvoll fand und neugierig war, was er noch alles hinter seiner Fassade verbirgt. Mit Vivien habe ich mich da deutlich schwerer getan. Sie war ein liebes und nettes Mädchen, was ja alles in allem erst einmal etwas sehr Positives ist. Was mich persönlich an ihr aber etwas gestört hat, war ihre Naivität. Sie wird mit vielen Geheimnissen konfrontiert und akzeptiert das scheinbar einfach alles. Ich hätte da deutlich mehr Wiederstand erwartet. So blieb sie für mich eben das liebe und nette Mädchen. Ihre charakterliche Stärke blieb da für mich leider an zu vielen Stellen im Hintergrund.
    Auch was die Geschichte und den Verlauf der Handlung angeht bin ich im Zwiespalt. Erst einmal fand ich die Grundidee mit Liams Geheimnis wirklich richtig gut, auch wenn die Geschichte dann für mich eine doch etwas unerwartete Richtung eingeschlagen hat. Was ich ein bisschen schade fand, war das hohe Tempo, dass die Geschichte permanent hatte. Denn in meinen Augen hatte die Handlung und auch jede einzelne Situation viel Potential, dass aber nicht vollends ausgeschöpft wurde. Etwas Besonderes passierte, und Vivien nahm es einfach so hin. Es gibt auch spannende Momente, die aber so schnell aufeinander folgen, dass ich sie nicht so recht genießen und mitfiebern konnte. Denn dazu waren die Situationen einfach viel zu schnell wieder vorbei. Genauso erging es mir mit der Liebesgeschichte. Alles passierte ziemlich schnell hintereinander weg, sodass mir an dieser Stelle die Authentizität gefehlt hat. Insgesamt war die Geschichte für meinen Geschmack einfach nicht stark und aussagekräftig genug.
    Was mir wiederum gut gefallen hat, war das Ende, denn es hielt noch mal die eine oder andere Überraschung und Wendung bereit, mit denen ich so jetzt noch gerechnet habe.

    Mein Fazit:
    Für mich war „Hüter der fünf Leben“ ein gutes Buch für Zwischendurch, bei dem ich die Idee wirklich gut fand, aber meiner Meinung nach auch einiges an Potential verloren ging. Ich vergebe deshalb gute 3 von 5 möglichen Büchern!


    Lest fleißig,
    eure Sabrina



    Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr wie immer auf meinem Blog:
    http://komm-mit-ins-buecherwunderland.blogspot.de/

    Ich freue mich auf euren Besuch! :) 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Schnudls avatar
    Schnudlvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Toller Jugendbuch-Fantasy-Roman mit viel Spannung und vielen emotionalen Momenten.
    Toller Jugendbuch-Fantasy-Roman mit viel Spannung und vielen emotionalen Momenten.


    Auf dieses Buch bin ich auf www.bittersweet.de gestoßen, da es zwischen Weihnachten und Mitte Januar signierte Bücher gab, und ich da natürlich zuschlagen musste. 
    Ich glaube so hätte ich es mir nicht gekauft, was aber ein Fehler gewesen wäre. 


    Die Hüter der fünf Leben war mein erstes Buch von Nica Stevens und ich muss sagen, dass ich ihren Schreibstil total gerne mag. Er ist total einfach und man kann das Buch schnell lesen, für mich immer ein sehr wichtiger Aspekt für ein Buch. Auch die Charaktere finde ich super gelungen. 


    In dem Buch geht es um Vivien, die bei ihrem Großvater lebt und in den Ferien gerne zu ihrem Vater fährt. Ihr Großvater ist davon aber nicht so sehr begeistert. 
    Als Vivien in den Ferien wieder bei ihrem Vater ist, wird ein 3 Tagestripp geplant. Doch ihr Vater ist krank und kann nicht mit und so muss sie alleine mit Dave, Arbeitskollege ihres Vaters, und dessen Adoptivsohn Liam, die Reise antreten. Liam und sie waren als Kinder sehr gut befreundet, aber Liam zieht sich immer mehr zurück und wird ein Einzelgänger. Als sie erfährt warum, wird ihr ganzer Glaube an die Menschheit in Frage gestellt. 
    Als sie dann auf dem Trip von einem Berg stürzt und knapp dem Tod entgeht, ist das Chaos perfekt. Ihr Großvater holt sie zurück und sperrt sie ein, doch zusammen mit ihrer besten Freundin Leslie und Liam kann sie fliehen und so kommen sie dem Geheimnis um Liam immer näher...


    Das Buch ist wirklich spannend und nicht vorhersehbar, die Charaktere sind super gelungen. Sehr emotional aber auch witzig. Ich liebe Leslie!!!
    Ein Stern Abzug gibt es allerdings, da das Ende irgendwie viel zu kurz war in meinen Augen und ich mir da noch einen größeren Knall gewünscht hätte.
    Nichtsdestotrotz wer ein Jugendbuch- und Fantasiefan ist, sollte dieses Buch auf jeden Fall gelesen haben!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Buechertraeumes avatar
    Buechertraeumevor 8 Monaten
    Ein sehr starkes und magisches Buch!

    Meine Meinung:

    Nica Stevens Schreibstil in diesem Werk ist einfach atemberaubend schön und spannend. Die Autorin schreibt einfach unheimlich flüssig, was den Lesefluss angenehm gemacht hat und keine Probleme aufwarf. Durch diesen wundervollen Schreibstil und den guten Lesefluss war es so, dass ich relativ zügig voran kam und somit hatte ich das Buch auch ganz schnell beendet. Der Schreibstil von Nica Stevens ist einfach anziehend und fesselnd, was man auf jeder Seite aufs neue gemerkt hat.


    Die Protagonistin Vivien war für mich sehr mutig und durchaus sympathisch. Anfangs war sie zwar ein Mädchen, welches aufmüpfig wirkte, sich allerdings im Lauf der Geschichte sehr positiv entwickelt hat und zu einer wundervollen jungen Frau geworden ist. Liam ist der zweite Protagonist in diesem Buch und was soll cih zu ihm sagen? Anfänglich war er sehr kühl und distanziert Vivien gegenüber, aber auch diese Art legte er relativ schnell ab und hat sich so in mein Herz geschlichen. Auch die Nebencharaktere wie die Väter und Mütter waren ausgezeichnet durchdacht und wurden genau auf den Punkt getroffen!


    Die Geschichte hinter diesem wunderschönen Cover birgt eine aufregende Lesezeit. In dieser Geschichte war ich regelrecht gefangen und konnte mich vollkommen in diese hineinversetzen. Auch das Setting war einfach großartig. Der kanadische Nationalpark mit Wald und Natur pur wurden von Nica einfach fabelhaft getroffen und es war ein sehr wohliges Gefühl beim lesen, einfach raus aus einer Stadt zu kommen. Ich war hiervon einfach restlos begeistert.


    Was soll ich nur zur Handlung und zum Handlungsstrang sagen? Beides war einfach unheimlich toll und ich habe es sehr geliebt, den Handlungsstrang zu verfolgen und mitten in die Handlung hineingeworfen zu werden. Aufregend und spannend ging es hier voran und ich war sehr begeistert, dass alles so wunderbar getroffen wurde. Hier habe ich gemerkt, dass sich hinter dieser Handlung sehr viel Arbeit verbirgt und es war schön ein Teil davon zu sein, als Leser.

    Mein Fazit:

    Zum Abschluss möchte und kann ich sagen, dass es sich definitiv gelohnt hat, dieses Buch endlich vom SuB zu befreien! Ich frage mich, warum ich dies nicht längst getan habe, da ein flüssiger und spannender Schreibstil, zwei starke Protagonisten und ein traumhaftes Setting mir so entgangen sind. Mich hat dieses Buch vollkommen überzeugt und ich muss echt sagen, dass ich es geliebt habe es zu lesen. Daher kann ich dieses Buch nur jedem Fantasyfan ans Herz legen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    xotils avatar
    xotilvor 8 Monaten
    Hüter der Fünf Leben

    Ein Neues Buch von Nica Stevens das muss natürlich sofort gelesen werden da Verwandte Seelen von Ihr schon wunderschön ist.

    ich wurde nicht enttäuscht das Buch hab ich innerhalb eines Tages gelesen ,der flüssige Schreibstil und die liebevolle Beschreibung aller Charaktere und Schauplätze macht das möglich

    Das Buch hätte an manchen etwas länger sein dürfen ,das Buch ist in sich abgeschlossen aber lässt auch die Möglichkeit auf einen zweiten Band

    Der Urban Fantasy Roman ist nicht nur was für Fantasy Fans würde ich jetzt mal behaupten

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    B
    Buecherwurm2108vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Schönes Buch für zwischendurch
    Liebe und Spannung treffen aufeinander

    Vivien ist 17 Jahre und wohnt bei ihrem Großvater. Sie freut, dass sie ihren Vater und somit auch ihren alten Kindergartenfreund Liam besuchen kann. Jedoch ist Liam seit mehreren Monaten zu seinen Mitmenschen abweisend. Schafft Vivien es, das Geheimnis um Liam zu lösen?


    Dieses Buch besteht aus Liebe, Kitsch und Spannung. Ich muss zugeben, würde in diesem Buch nicht noch die beste Freundin von Vivien mitspielen, die das Buch noch lebendiger macht, wär das Buch nicht lustig. Hier ist Spannung in der Geschichte, aber auch viel Romantik, manchmal zu viel.... 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    laraundlucas avatar
    laraundlucavor 9 Monaten
    Hüter der fünf Leben

    Inhalt:


    Für die 17-jährige Vivien zählen die Sommertage, die sie bei ihrem Vater in einem kanadischen Nationalpark verbringt, zu den schönsten im Jahr. Doch dann begegnet sie dem gut aussehenden Liam, ihrem Freund aus Kindertagen, und nichts ist mehr wie zuvor. Scheinbar ohne Grund verhält er sich ihr gegenüber kühl und distanziert. Als sie durch Zufall das seltsame Brandmal auf seiner Brust entdeckt, wendet er sich ganz von ihr ab. Vivien beschließt, Liams Geheimnis zu lüften – und kommt ihm dabei gefährlich nahe …


    Meine Meinung:


    Der Schreibstil ist unheimlich locker und leicht, sehr bildgewaltig, zutreffend und konzentriert,klar und deutlich, flüssig und schnell zu lesen. Die Landschaft, die Wälder, die Berge und der eiskalte Fluss sind regelrecht vor meinem Auge entstanden und haben wunderbare und detaillierte Bilder erzeugt, ohne allerdings langweilig oder langatmig zu wirken. Dadurch bin ich nur so durch die Seiten geflogen. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen. Innerhalb kürzester Zeit habe ich das Buch verschlungen.


    Aber nicht nur der Erzählstil konnte mich überzeugen, auch die Handlung hat mich gepackt - und überrascht. Denn damit habe ich nicht gerechnet. Die Grundidee, der Gedanke, der hinter Liams Mal steckt, hat mir sehr gut gefallen und mich beeindruckt. Vor allem ist sie neu, ich habe bisher noch nichts ähnliches gelesen.


    Zu Beginn ranken sich viele Rätsel um Viviens Vergangenheit und vor allem um Liam. Nach und nach blicken wir hinter die Geheimnisse, werden die Fragen, Hintergründe geklärt und nachvollziehbar aufgelöst. Aber der Hälfte nahm die Spannung und Action enorm zu, so dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Unvorhersehbare Ereignisse und überraschende Augenblicke haben viel Abwechslung in die Handlung gebracht. Am Ende überschlagen sich die Ereignisse. Aber auch gefühlvolle Szenen sorgen für wunderschöne Momente. Der Schluss hat mir sehr gut gefallen und mich mit einem Lächeln im Gesicht zurückgelassen. Dennoch ist noch viel Potential für eine Fortsetzung vorhanden, die ich mit Freuden lesen würde.


    Die Protagonisten muss man einfach ins Herz schließen. Ich konnte mit Vivien richtig fiebern und fühlen. Sie ist zwar auch etwas naiv, vor allem als sie versucht ihren herrischen Großvater zu überzeugen, dennoch unheimlich liebenswert. Hartnäckig versucht sie hinter Liams Geheimnis zu kommen, lässt sich nicht abschütteln. 


    Liam ist sehr verschlossen, was durchaus verständlich ist, da er selbst nicht wirklich weiß, was es mit seiner Andersartigkeit auf sich hat. Nur vereinzelte Personen wissen darüber bescheid, ansonsten lebt er sehr zurückgezogen und streift alleine durch die Wälder. Bis Vivien auftaucht und sich plötzlich alles verändert.


    Eine wunderschöne, gefühlvolle und actionreiche Geschichte, die mich vollkommen packen konnte. Eine absolut gelungene Mischung! 


    Fazit:


    Eine sehr schöne, süße und fesselnde Romantasy-Geschichte. Absolute Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    zeilenwanderer_s avatar
    zeilenwanderer_vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Jugendromanze mit einem Hauch Fantasy, die sich angenehm und schnell lesen lässt, aber ein grandioser Ausdruck rettet keinen schlechten
    Für mich eine Enttäuschung

    https://zeilenwandererblog.wordpress.com/2018/01/08/rezension-nica-stevens-hueter-der-fuenf-leben/

    Beschreibung:
    Vivien ist siebzehn Jahre alt und lebt bei ihrem strengen Großvater. Jeden Sommer besucht sie ihren geliebten Vater, der in einem wunderschönen Nationalpark in Kanada lebt. Sie hilft ihm bei der Arbeit und trifft dort Liam wieder, den sie seit ihrer Kindheit kennt. Die Stimmung zwischen ihnen hat sich während des Heranwachsen jedoch verändert und im Gegensatz zu früher verhält er sich ihr gegenüber sehr distanziert. Außerdem hat er ein merkwürdiges Symbol auf seiner Brust, dessen Bedeutung Vivien unbedingt herausfinden möchte. So wird sie neugierig und erlebt einen Sommer voller Abenteuer in der kanadischen Wildnis.

    Meinung:
    Ich habe dieses Buch aus Vertrauen zu Nica Stevens gekauft. Ich musste den Klappentext gar nicht lesen, da ich von ihren bisherigen Romanen stets so gefangen genommen wurde, dass es für mich klar war auch dieses Werk zu lesen. Leider konnte mich diese Lektüre nicht vollkommen überzeugen. Aber zunächst einmal zu den positiven Aspekten.

    Durch den gewohnt angenehmen Schreibstil, der flüssig, leicht und sehr bildhaft ist, fliegen die Seiten nahezu dahin. Nica Stevens beherrscht es einfach, wunderschöne Landschaften im inneren Auge des Lesers hervorzurufen. Man möchte direkt durch die wilden Berge laufen, wandern gehen, mit den Füßen ins eiskalte Wasser steigen und die kanadische Wildnis auf sich wirken lassen. Der einzigartige Schreibstil ist meines Erachtens nach der stärkste Punkt des Romans, auch wenn er an manchen Stellen etwas naiv und kindlich wirkt, was vermutlich etwas mit den Figuren selbst zu tun hat.

    Die Handlung verläuft mit einem konstant steigenden Spannungsbogen, was in diesem Fall nicht positiv gemeint ist. Zunächst befinden wir uns mit Vivien bei ihrem strengen Großvater. Dort gibt es Hintergrundinformationen, weshalb Vivien hauptsächlich bei ihm und nicht ihrem Vater lebt. Sobald Vivien in dem Nationalpark angelangt ist, geht es spannend weiter: Auf geht’s in die Wildnis, und das mit einem attraktiven jungen Mann. Doch ab sofort erschließt sich mir kein roter Faden in der Handlung. Alles ist hektisch, wirr und ab dem Zeitpunkt, in dem es in die Wildnis Kanadas geht, schwächelt der Roman mehr und mehr. Dies hat einerseits mit der viel zu umfangreichen Handlung zu tun, die auf viel zu wenige Seiten gequetscht wurde, und andererseits mit dem mangelnden Tiefgang der zwei Hauptcharaktere. Versteht mich nicht falsch, es ist nicht so, als würde man nichts über Liam und Vivien erfahren, aber mir war alles einen Ticken zu oberflächlich gehalten und rasant. Die Gefühle von Vivien und Liam entstehen wie aus dem Nichts und rauschen auf einen zu. Gleichzeitig ist es ein Hin und Her, das nicht nachvollziehbar ist, da Liam Vivien in einem Moment auf Abstand hält und kurz darauf ihr sein ganzes Wissen anvertraut, sie mit Leib und Seele versucht zu beschützen und beide Hals über Kopf verliebt sind? Vivien versucht lange das Mysterium namens Liam zu entschlüsseln und Liams Art ihr gegenüber empfand ich manchmal als sehr distanziert und stumpf, dafür dass er sich ihr trotzdem so hingezogen fühlt. Das Kribbeln und Wachsen der Gefühle fehlt in diesem Buch komplett. Man könnte nun natürlich argumentieren, dass sich die zwei Figuren schon ein Leben lang kennen, sich schon immer geliebt haben, aber das ergibt in meinen Augen, nach allem was in der Geschichte wiedergegeben wird, wenig Sinn.

    Vielleicht habe ich diese Lektüre auch zu sehr mit Verwandte Seelen verglichen, wo die Figuren sich langsam verändern und tiefe Gefühle zueinander entwickeln, die das Herz der Leser höher schlagen lassen. In Hüter der fünf Leben geschieht hingegen alles sehr schnell, beinahe überstürzt. Für mich hatte das zur Folge, dass ich mich nicht mit den Charakteren identifizieren konnte, ihr Handeln nicht verstand und sie mir nicht ans Herz wuchsen. 

    Dieses überstürzt wirkende Geschehen trifft generell auf die Handlung zu, sobald Vivien im Naturreservat angekommen ist. Ein Ereignis folgt dem nächsten, die Handlung überschlägt sich, wirkt gehetzt. Mir persönlich hätte die Geschichte mehr zugesagt, würde man ein wenig Action rausnehmen und an ihrer Stelle die Beziehung zwischen Liam und Vivien detaillierter ausführen, sodass ihr Empfinden nachvollzogen werden kann. Die Liebe der beiden steht trotz der Action und den vielen Nebenfiguren nämlich klar im Mittelpunkt des Romans.

    Fazit:
    Ich mag diese Rezension gar nicht in diesem Zustand abschließen, weil ich von Nicas Geschichten ansonsten begeistert bin, und es bricht mir das Herz es zu sagen, aber meiner Meinung nach ist das Buch sehr schwach was Handlung und Figuren betrifft. Eine Jugendromanze mit einem Hauch Fantasy, die sich angenehm und schnell lesen lässt, aber ein grandioser Ausdruck rettet keinen schlechten Plot. Dieser rasante Roman bietet mir zu wenig Tiefgang.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Lubig2s avatar
    Lubig2vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: http://aliswerk.blogspot.de/2017/12/huter-der-funf-leben-rezension.html
    Einfühlsamer YA Roman mit einer recht ungewöhnlichen Story.

    Einfühlsamer YA Roman mit einer recht ungewöhnlichen Story.
    Die Geschichte um Liam und Vivien wird sehr glaubhaft erzählt und wird trotz Romantasy-Elementen nicht kitschig.

    Gemäß dem Genre ist die Geschichte und der Schreibstil manchmal recht einfach gestrickt, was dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch tut.

    Die Idee die hinter dem Mal auf Liams Brust steckt, finde ich sehr interessant. Dass er nur seinen nächsten Freunden vertraut, wird schon bald nachvollziehbar. Doch Vivien lässt sich nicht so leicht abschütteln und rückt ihm dabei ziemlich auf die Pelle. Bald schon knistert es zwischen den Beiden, doch Liam geht immer wieder auf Distanz, was Vivien ziemlich auf die Palme bringt ...

    Einziger Wermuthstropfen: Liam ist unglaublich gutaussehend. Das geht mir inzwischen doch gehörig auf die Nerven. Warum können die Protagonisten nicht einfach "nur" gut aussehend sein. Das reicht doch vollkommen aus. Gut aussehend ist nicht gleichbedeutend mit schön und ist wesentlich glaubwürdiger. Außerdem sagt "Schönheit" nichts über den Charakter aus und ist deshalb ziemlich unwichtig.

    Fazit:
    Für alle, die gerne mysteriöse JA mit einem gehörigen Schuss Romantasy lesen, ist das Buch genau das richtige.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Ein Sommer in Kanadas Wildnis ändert alles

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks