Nicci French Blauer Montag

(160)

Lovelybooks Bewertung

  • 160 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 3 Leser
  • 32 Rezensionen
(43)
(77)
(30)
(8)
(2)

Inhaltsangabe zu „Blauer Montag“ von Nicci French

Manchmal ist die Psyche ein gefährlicher Ort. Als der 5-jährige Matthew verschwindet, geht ein Aufschrei durch London. In den Zeitungen erscheint sein Bild – und die Psychotherapeutin Frieda Klein kann es nicht fassen: Matthew gleicht bis ins Detail dem Wunschkind eines verzweifelten kinderlosen Patienten von ihr. Ist dieser Mann ein brutaler Psychopath? Warum hat sie das als Therapeutin nicht schon vorher bemerkt? Zusammen mit Inspector Karlsson stößt Frieda auf Parallelen zum Verschwinden eines Mädchens vor mehr als zwanzig Jahren. Mit höchst eigenwilligen Mitteln kommt Frieda dem Entführer sehr nahe. Doch es ist ein Wettlauf gegen die Zeit …

Psychologin Frieda Klein ermittelt nicht, sie löst gleich mehrere Fälle!

— c_awards_ya_sin
c_awards_ya_sin

Frieda Klein, my favourite..

— Hermes
Hermes

Ein sehr fesselnder Thriller

— steffi5437
steffi5437

Höchstspannung! Sehr ausführlich geschrieben.

— Minchens_buecherwelt
Minchens_buecherwelt

Packender Thriller, sensationeller Showdown und ein Ende, das einen nicht mehr loslässt!

— Bibbey
Bibbey

Ein Auftakt mit viel Potenzial nach oben

— TanjaLotti
TanjaLotti

Spannender Auftakt einer Thriller Reihe und perfekt für Regentage

— Frauke2202
Frauke2202

Leichte aber auch spannende Letüre. Das ideale für verregnete Herbsttage, absolut empfehlenswert

— Salien
Salien

Mal ein etwas anderer Thriller der mich gelegentlich auch etwas gefesselt hat

— Kerstin_Lohde
Kerstin_Lohde

Gut geschrieben aber die ganze Geschichte ist leicht zu durchschauen..

— CyiINadii
CyiINadii

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Frida Klein betritt die Bühne

    Blauer Montag
    c_awards_ya_sin

    c_awards_ya_sin

    13. September 2017 um 16:25

    Mit Blauer Montag wird eine Reihe eröffnet, die sich mal nicht um den normalen Ermittler dreht, sondern aus einer ganz anderen Perspektive daherkommt. Die Perspektive eines Psychologen. Mit Frida Klein betritt die Bühne der Krimiwelt kein Polizist, sondern eine Frau, die den Menschen durch ihren Beruf sehr nah kommt, im Privatleben aber gerne Distanz wahrt. Ihre Art lässt sie den Dingen auf den Grund gehen und verhilft ihr so in Blauer Montag Dinge zu sehen, die dem Ermittler und dem Leser zuerst verborgen bleiben. Das Schriftstellerpaar, welches sich hinter dem Pseudonym Nicci French verbirgt, schafft es in einer sehr ansprechenden Form dem Leser einmal einen anderen Krimi zu erzählen und ich freue mich schon auf die weiteren Bände.

    Mehr
  • Spannung bis zur letzten Seite

    Blauer Montag
    Minchens_buecherwelt

    Minchens_buecherwelt

    30. May 2017 um 10:17

    Frieda Klein ist eigentlich Psychotherapeutin, wird aber privat zur Ermittlerin als der  kleine Matthew verschwindet. Die Idee ist super umgesetzt und der Schreibstil lässt einen quasi direkt neben dem Geschehen stehen. Ich war gespannt bis zur letzten Seite und wollte gar nicht, dass dieses Buch endet!

  • Ruhiger Krimi mit der Londoner Psychotherapeutin Frieda Klein

    Eisiger Dienstag
    Federfee

    Federfee

    18. May 2017 um 14:36

    Nur am Anfang gibt es eine eklige Leiche, ab dann gleitet der Krimi ruhig, aber nicht uninteressant dahin. Eigentlich wollte sich Frieda Klein von Kriminalfällen fern halten, aber dann rutscht sie doch wieder hinein, weil sie es nicht ertragen kann, dass eine gestörte Patientin für einen Mord verantwortlich gemacht wird, den sie wahrscheinlich nicht begangen hat.Frieda spricht mit den Leuten von denen sie sich Aufklärung erwartet, sie schaut sich den Tatort und andere Orte genauestens und aufmerksam an und sie entdeckt Dinge, die die Polizei nicht bemerkt hat und sie zieht daraus ihre Schlüsse und bringt damit die die Polizei auf die richtige Spur.Außer der Ermittlungsarbeit nimmt jedoch das Privatleben von Frieda, ihrer Familie und ihrer Freunde einen breiten Raum ein. Wer also nur Thrillerspannung möchte, für den ist das Buch nicht geeignet. Frieda ist eine eigenwillige Einzelgängerin, aber die wenigen Freunde, die sie hat, halten fest zu ihr und auch sie ist umgekehrt immer für sie da: für den Polizeiinspektor Karlsson, den ukrainischen Bauarbeiter Josef, ihre Schwägerin Olivia und deren Tochter.Das Ende ist überraschend, ob auch unwahrscheinlich, mag dahin gestellt sein. Mir hat dieser 2. Band der Frieda-Klein-Reihe sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf den 'Mittwoch'.Den 'Montag' habe ich hier rezensiert: https://www.lovelybooks.de/autor/Nicci-French/Blauer-Montag-764137572-w/rezension/1316707479/

    Mehr
    • 3
  • Blauer Montag von Nicci French

    Blauer Montag
    Sarlis

    Sarlis

    21. April 2017 um 07:55

    Inhalt/Klappentext:Als der 5-jährige Matthew verschwindet, geht ein Aufschrei durch London. In den Zeitungen erscheint sein Bild – und die Psychotherapeutin Frieda Klein kann es nicht fassen: Matthew gleicht bis ins Detail dem Wunschkind eines verzweifelten kinderlosen Patienten von ihr. Ist dieser Mann ein brutaler Psychopath? Warum hat sie das als Therapeutin nicht schon vorher bemerkt? Zusammen mit Inspector Karlsson stößt Frieda auf Parallelen zum Verschwinden eines Mädchens vor mehr als zwanzig Jahren. Mit höchst eigenwilligen Mitteln kommt Frieda dem Entführer sehr nahe. Doch dann beginnt eine Jagd gegen die Zeit …Fazit/Meinung:Dieses Buch  ist der Auftakt zu einer 8-teiligen Reihe um die Hauptfigur Dr. Frieda Klein. Sie ist Psychotherapeutin und hat eine eigene kleine Praxis in einem Stadtteil von London. Dieses Buch beginnt mit einem Rückblick, der gut 20 Jahre her ist, erst danach lernt man Dr. Frieda Klein kennen. Man begegnet ihr auf den Straßen von London, wo sie ein Spaziergang unternimmt, mitten in der Nacht. Auch wenn das Buch an sich viele Perspektivwechsel hat, lernt man Dr. Fieda Klein, recht schnell und gut kennen, was sie mir sympatisch gemacht hat.An sich ist der Fall bis zur knappen Hälfte des Buches kaum spannend -so meine Meinung- man denkt sich als Leser, ja die Person muss es doch sein oder das muss doch jetzt passieren & so hat mich der Autor, oder besser gesagt das Autorenpaar hier getäuscht. denn es kommt noch ein Aspekt in der Geschichte vor, der erst später relevant wid & so die Geschichte nochmals spannend macht. Mehr möchte ich aber hier an dieser Stelle nicht verraten, da müsst ihr das Buch schon selbst lesen.

    Mehr
    • 3
  • Thriller mit Suchtgarantie!

    Blauer Montag
    Bibbey

    Bibbey

    27. February 2017 um 08:51

    Klappentext: Als der 5-jährige Matthew verschwindet, geht ein Aufschrei durch London. In den Zeitungen erscheint sein Bild – und die Psychotherapeutin Frieda Klein kann es nicht fassen: Matthew gleicht bis ins Detail dem Wunschkind eines verzweifelten kinderlosen Patienten von ihr. Ist dieser Mann ein brutaler Psychopath? Warum hat sie das als Therapeutin nicht schon vorher bemerkt? Zusammen mit Inspector Karlsson stößt Frieda auf Parallelen zum Verschwinden eines Mädchens vor mehr als zwanzig Jahren. Mit höchst eigenwilligen Mitteln kommt Frieda dem Entführer sehr nahe. Doch es ist ein Wettlauf gegen die Zeit … Meinung: Dieses wunderbar gestaltete Buch ist der Auftakt der Reihe um die Psychologin Frida Klein. Die Aufmachung ist sehr gut, das Buch beginnt mit den Geschehnissen vor über 20 Jahren, ehe einem die Protagonistin vorgestellt wird. Ich finde es sehr gut gelungen, dass man als Leser schon an diesem ersten Verschwinden eines Kindes teilnehmen kann, ehe es mit der verknüpften Geschichte in der Gegenwart weitergeht. Frida Klein agiert als sehr eigensinnige, aber auf irgendeine Art sehr sympathische Frau, die in ihrem beruflichen Alltag als Psychologin sehr erfolgreich ist. Das Autorenduo um Nicci French hat hier eine sehr authentische Arbeit geleistet. Die Sitzungen, die Frida Klein mit ihrem Patienten Alan Dekker führt, sind sehr gut ausgeführt. Der Leser wird in die Gefühle der Psychologin eingeweiht, bekommt ihre Zweifel und Ängste hautnah mit. Der Versuch, den Fall gemeinsam mit Inspector Karlsson zu lösen, stößt immer wieder auf Reibereien zwischen den beiden, weil Frida Klein sehr eigene Methoden hat, Licht ins Dunkel zu bringen. Es kommt dennoch nicht das Gefühl auf, dass ihr Handeln überdreht oder unglaubwürdig ist, weil man immer wieder in ihre Gedanken eingeweiht wird. Die Handlung entwickelt sich stetig weiter, beim Lesen kam nie das Gefühl von Langeweile auf. Auch die spezielle Entwicklung der Protagonistin bekommt man als Leser sehr gut mit. Frida Klein überzeugt mit ihrer ehrlichen Art, hinter der sich genug Geheimisse für die Folgebände verbergen. Die verschiedenen Handlungsstränge fließen gekonnt ineinander, eine Reihe von durchdachten, einzigartigen Charakteren und ein phänomenaler Schluss runden das Buch ab. Fazit: Genialer Auftakt, der Lust auf mehr macht! Die nächsten Bücher sind bereits auf der Wunschliste. Definitiv ein Highlight im Bücherschrank jedes Thrillerfans!

    Mehr
  • Super Auftakt zu einer spannenden Woche

    Blauer Montag
    Frauke2202

    Frauke2202

    08. September 2016 um 16:14

    Zum Inhalt Als der 5-jährige Matthew verschwindet, geht ein Aufschrei durch London. In den Zeitungen erscheint sein Bild – und die Psychotherapeutin Frieda Klein kann es nicht fassen: Matthew gleicht bis ins Detail dem Wunschkind eines verzweifelten kinderlosen Patienten von ihr. Ist dieser Mann ein brutaler Psychopath? Warum hat sie das als Therapeutin nicht schon vorher bemerkt? Zusammen mit Inspector Karlsson stößt Frieda auf Parallelen zum Verschwinden eines Mädchens vor mehr als zwanzig Jahren. Mit höchst eigenwilligen Mitteln kommt Frieda dem Entführer sehr nahe. Doch dann beginnt eine Jagd gegen die Zeit … Zu den Autoren (Quelle: randomhouse) Hinter dem harmlosen Verfassernamen Nicci French, den viele Leser und Kritiker für eine weitere geniale weibliche Autorin der britischen Kriminalliteratur halten, verbirgt sich etwas anderes als erwartet: Nicci French - das ist das Ehepaar Nicci Gerrard und Sean French. Beide sind Briten, beide haben in Oxford Englische Literatur studiert und als Journalisten gearbeitet und beide sind verantwortlich für so außergewöhnliche und spannende Romane wie Der Sommermörder, Höhenangst und Das rote Zimmer. Nicci Gerrard und Sean French vollbringen das Kunststück einer Beziehung, in der zusammen gelebt, geliebt und gearbeitet wird. Das Ehepaar lebt gemeinsam mit seinen Kindern in der Nähe von London und erobert seit einigen Jahren zu Recht die weltweiten Bestsellerlisten. In einem Interview verraten sie ihren persönlichen Arbeitsstil: Jeder der beiden schreibt für sich allein, allerdings erst, nachdem gemeinsam ausgiebig recherchiert, diskutiert und geplant wurde. Im Vordergrund stehe immer der Gedanke, eine neue Person zu erschaffen, und das gelinge nur, wenn die Geschichte aus der Sicht einer Erzählstimme geschildert werde. Gemeinsam arbeiten Nicci Gerrard und Sean French zunächst die Form, Geschichte, Handlung und die Charaktere aus, um schließlich einem von beiden den ersten Pinselstrich zu überlassen. Das Oeuvre wird dann vom jeweils anderen überarbeitet, ergänzt und mit Anmerkungen versehen. Die überarbeitete Fassung wird nun vom Korrektor bearbeitet und wieder an den ersten Autor übergeben. Und so geht es weiter, bis Kapitel um Kapitel entsteht und das Buch an Form gewinnt. Das Ergebnis ist perfekt. Jeder Roman überzeugt mit einer einheitlichen Sprache, der Stil ist ohne Brüche und die Charaktere sind fein gezeichnet. Es ist kaum zu glauben, dass zwei Menschen ein Werk erschaffen können, in dem nur eine Stimme erklingt. Aber das ist wohl das Geheimnis der beiden: nur wenn Harmonie und Einigkeit herrscht, kann ein Ehepaar zusammen leben und arbeiten, ohne Konkurrenz und ernste Krisen befürchten zu müssen. Meine Meinung Ein spannender Auftakt einer grossartigen Reihe. London zeigt sich von seiner düsteren Seite und hier kommt man voll auf seine Kosten. Bis zum Ende versteht es das Autorenduo die Spannung aufrecht zu erhalten und den Leser auf die ein oder andere Fährte zu führen.

    Mehr
  • Frieda Klein, eine eigenwillige Psychotherapeutin, ermittelt

    Blauer Montag
    Federfee

    Federfee

    31. August 2016 um 16:54

    Die Psychotherapeutin Frieda Klein, eine eigenwillige Persönlichkeit, wird in eine Kindesentführung hineingezogen. Ihr Gegenpart ist der knurrige Inspektor Karlsson. Einiges mag unwahrscheinlich sein, aber das nimmt man bei diesem spannenden Roman mit der außergewöhnlichen Ermittlerin gerne in Kauf. Das Ende ist überraschend ... Dieser erste Band, der Auftakt einer Serie, hat mir richtig gut gefallen. 22. Febr. 2017 Es gibt tatsächlich Krimis, die man zweimal lesen kann. Dieser ist so einer. Beim zweiten Mal habe ich noch vieles entdeckt, was ich beim ersten Mal überlesen habe. Diesmal würde ich 5 Sterne vergeben. Was mir gefallen hat: Vor allem die Psychotherapeutin Frieda Klein, 'eine harte Nuss', wie ihre Freunde sagen: eigenwillig, konsequent, eine Einzelgängerin. Sie tut alles für ihre Freunde und Patienten. Da ist z.B. der ukrainische Bauarbeiter Josef, mit dem sich eine Freundschaft entwickelt, ein ganz origineller Typ oder ihre Schwägerin Olivia und deren Tochter, die einem auf die Nerven gehen können, denen Frieda aber treu und hilfsbereit zur Seite steht. Sie liebt ihre Stadt London, zeigt uns aber die hässlichen Ecken und übt leise Kritik daran. Der Einblick in die Arbeit einer Psychotherapeutin die Ermittlungsarbeit, die sie teilweise wider Willen macht, weil ihr Gewissen sie treibt. Kurz und gut: ein sehr lesenwerter unblutiger Krimi, zu dem man sich einige Gedanken machen kann.

    Mehr
    • 2
  • Mal ein etwas anderer Thriller der mich gelegentlich auch etwas gefesselt hat

    Blauer Montag
    Kerstin_Lohde

    Kerstin_Lohde

    29. November 2015 um 15:20

    Diesen Thriller habe ich mir im Bloggerportal als Rezensionsexemplar bestellt und auch erhalten. Das Buch hat mir vom Cover gut gefallen und ich war gespannt wie es mir beim Lesen gefällt. Es zieht sich zwar etwas am Anfang aber wenn man die Geduld nicht verliert und weiter liest wird es sogar noch interessant und spannend. So das ich es bei Gelegenheit mir nochmal vornehmen werde und das dann in Ruhe lesen will. Mein Fazit: Das Buch ist ein interessantes und spannendes Buch das sich am Anfang aber etwas hinzieht und man somit ein bißchen Geduld braucht bis die Handlung in die Gänge kommt.

    Mehr
  • Blauer Montag

    Blauer Montag
    worteundwelten

    worteundwelten

    24. October 2015 um 16:14

    Ein Aufschrei geht durch London: Der 5-jährige Matthew ist verschwunden! Als in den Zeitungen sein Bild erscheint, ist Psychotherapeutin Frieda Klein geschockt – Matthew gleicht bis ins Detail dem Wunschkind eines verzweifelten kinderlosen Patienten von ihr. Ist dieser Mann ein brutaler Psychopath und warum hat sie als Therapeutin das nicht bemerkt? Und wie hängt das Verschwinden des Jungen mit dem tragischen Verschwinden eines kleinen Mädchens vor 22 Jahren zusammen? In Zusammenarbeit mit Inspector Karlsson kommt Frieda der Wahrheit immer näher… Bei diesem Buch handelt es sich um den Auftakt einer 8-teiligen Krimireihe um die Therapeutin Frieda Klein. Mir hat dieser Auftakt sehr, sehr gut gefallen! Die Story war super aufgebaut. Genau an den richtigen Stellen wurden Überraschungen offenbart, womit man als Leser nicht immer gerechnet hat. Außerdem kann man bei diesem Buch als Leser sehr gut selbst Vermutungen anstellen und Verdacht schöpfen. Das macht die Lektüre sehr abwechslungsreich. Ich muss sagen, dass ich die Handlung wirklich an keiner Stelle als langweilig oder zäh empfunden habe. Im Gegenteil – ich fand das Buch sehr spannend und fesselnd. Die Protagonistin ist eine sehr taffe Frau, die aber dennoch sehr menschlich und authentisch wirkt, da auch sie nicht perfekt ist. Ich finde, dass die Figuren alle sehr gut ausgearbeitet waren und man sie sich somit gut vorstellen konnte. Ich würde die Charaktere durchaus als authentisch bezeichnen und ich kann mir gut weitere Bände mit Frieda Klein vorstellen. Außerdem hoffe ich, dass weitere liebgewonnene Charaktere wie Inspector Karlsson oder auch Josef in den anderen Bänden eine Rolle spielen werden. Der Schreibstil war ebenfalls sehr flüssig und die Länge der Kapitel meiner Meinung nach genau richtig. Ich bin wirklich restlos begeistert und freue mich auf die anderen Bände der Reihe! :) Das Ehepaar Sean French und Nicci Gerrard hat hier einen wunderbaren und spannenden Serienauftakt geschaffen. Große Leseempfehlung an alle Krimi- und Thrillerliebhaber!

    Mehr
  • eine neue Serie....

    Blauer Montag
    abuelita

    abuelita

    17. April 2015 um 18:59

    der Auftakt einer neuen Serie mit der unkonventionellen und sympathischen Therapeutin Frieda Klein. Als der 5-jährige Matthew verschwindet, geht ein Aufschrei durch London. In den Zeitungen erscheint sein Bild – und die Psychotherapeutin Frieda Klein kann es nicht fassen: Matthew gleicht bis ins Detail dem Wunschkind eines verzweifelten kinderlosen Patienten von ihr. Ist dieser Mann ein brutaler Psychopath? Warum hat sie das als Therapeutin nicht schon vorher bemerkt? Zusammen mit Inspector Karlsson stößt Frieda auf Parallelen zum Verschwinden eines Mädchens vor mehr als zwanzig Jahren. Mit höchst eigenwilligen Mitteln kommt Frieda dem Entführer sehr nahe. Doch dann beginnt eine Jagd gegen die Zeit … Psychotherapeutin Frieda Klein ist eine eigenwillige und auch etwas seltsame Figur. Ausführlich und genau wird sie dem Leser hier vorgestellt – genau wie auch Inspector Karlsson und die anderen Beteiligten. Genauso muss es am Beginn einer neuen Serie sein; man lernt die Protagonisten kennen und wird neugierig auf mehr. Die Bücher von Nicci French zeichnen sich dadurch aus, dass hier eben viel Wert auf die Protagonisten bzw. deren Vergangenheit und Werdegang gelegt wird. Das mag manchem zu langweilig sein – mir dagegen gefällt das sehr gut. Genauso die sehr detaillierten Beschreibungen der Schauplätze, das ist einfach nur herrlich!  Der Fall an sich gestaltete sich erst mal verzwickt, aber ich bin relativ schnell in die Handlung eingetaucht und mochte auch gar nicht mehr aufhören zu lesen, so spannend fand ich das. Das Ende dagegen –eine der Wendungen zum Schluss hin hat mich überrascht , aber die andere…..ich mag nicht so recht glauben, dass weder Frieda Klein noch Karlsson den Gedanken hatten, der mich als Leser sofort durchzuckte...... Welcher das war, kann ich natürlich nicht sagen, da ich sonst alles verrate. Fakt ist auf jeden Fall, dass der Leser letztendlich das bestätigt bekommt, was ich sofort vermutete…..

    Mehr
  • Dieser Thriller hinterlässt eine Gänsehaut

    Blauer Montag
    Nisnis

    Nisnis

    19. January 2015 um 15:06

    Manchmal ist die Psyche ein gefährlicher Ort… Ganz London ist in Aufruhr, als der fünfjährige Matthew verschwindet. In den Zeitungen erscheint sein Bild – und die Therapeutin Frieda Klein traut ihren Augen nicht. Denn Matthew gleicht bis aufs Haar den Beschreibungen, die einer ihrer Patienten von seinem Wunschkind macht. Ist dieser Mann ein brutaler Entführer? Frieda muss handeln – ihr bleibt nicht mehr viel Zeit. Dies ist mein erster Nicci French Thriller und er begeisterte mich. Der Schreibstil liest sich sehr flüssig ohne anspruchslos zu sein. Zunächst empfand ich Enttäuschung, denn die ersten Kapitel beinhalteten zahlreiche Absätze, mit immer wieder neuen Personen, die für mich zunächst völlig zusammenhanglos geschrieben waren. Ich habe einige Lesezeit benötigt, um die Hauptprotagonisten identifizieren zu können. Diese waren jedoch  mit immer mehr gelesenen Buchseiten sehr gut ausgearbeitet und in sich stimmig. Die zeitlichen Abfolgen waren perfekt inszeniert. Die Therapeutin Frieda Klein (Hauptprotagonistin) und der etwas kauzige, getrennt von seiner Familie lebende Polizeiermittler waren mir sehr sympathisch. Einige weitere Personen aus dem Umfeld von Frieda klein weckten ebenso mein Interesse und ich freue mich schon heute auf die folgenden Thriller um Frieda Klein. Die Spannungskurven hätten nicht besser gesetzt werden können. Manch eine Wendung hatte ich so niemals erwartet, daher genoss ich bis zum Ende die immer wieder neuentfachte Spannung. Nicci Gerhard und Sean French harmonieren grandios. Sie formulieren die Einblicke in die Psyche manch eines labilen Menschen so geschickt, dass ich eine Gänsehaut nach der anderen bekomme ohne maßlose Obszönitäten oder wahnsinnig blutige Ereignisse lesen zu müssen. Diesen Thriller kann ich nur wärmstens empfehlen.

    Mehr
  • Auftakt für Frieda Klein

    Blauer Montag
    Linda2411

    Linda2411

    16. January 2015 um 23:05

    Die Geschichte des ersten Bandes der Frieda Klein Reihe geht für meinen Geschmack etwas zu langsam los. Die Geschehnisse basieren auf einem simplen Zufall. Und auch im weiteren Verlauf treten häufig glückliche Umstände und Personen auf, die den roten Faden der Handlung voran treiben. Das führt dazu, dass diese auf mich gelegentlich stark konstruiert und unrealistisch bis überzogen wirkte. Die ganze Zeit habe ich auf eine Wendung oder ein Überraschungsmoment gewartet. Auf den letzten Seiten hatte das Autorenteam wohl genau das geplant. Ohne zuviel verraten zu wollen, sei jedoch gesagt, dass der Leser mit mittlerer Thriller Erfahrung das Ende sehr schnell voraus sehen kann. Trotz dieser Kritikpunkte habe ich mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt und fühlte mich gut unterhalten. Für die weiteren Bände wünsche ich mir, dass die Charaktere sich weiterentwickeln und ihnen mehr Leben und eine Biografie gegeben wurde.

    Mehr
  • Gelungener Reihenauftakt

    Blauer Montag
    Thommy28

    Thommy28

    22. November 2014 um 16:11

    Eine kurze Einführung in die Handlung bekommt der interessierte Leser hier auf der Buchseite. Ich ergänze nur meine ganz persönliche Meinung. Dem Leser wird schon auf dem Klappeninnentext kundgetan, dass es sich bei dem Buch um den ersten Band einer (beabsichtigt) achtteiligen Reihe handelt. Das merkt man dem Buch durchaus an, wobei ich das nicht negativ meine. So werden Hintergründe und Lebensumstände der Protagonisten nicht vollständig enthüllt, sondern nur angerissen. Bemerkenswert ist der in meinen Augen sehr schöne, manchmal schon fast poetische Schreibstil des Autorenpaares. Der hat mir wirklich gut gefallen. Die Protagonisten sind sehr lebendig beschrieben, es ist gut gelungen diesen "Leben einzuhauchen". Wenn das Buch als "Thriller" angepriesen wird, kann ich dem nicht zustimmen; für mich trifft eher die Bezeichnung zu, den ein Kommentator auf dem Buchrücken hinterlassen hat (Zitat): "Ein guter psychologischer Kriminalroman". Die Spannung hält sich in Grenzen, tut ausnahmsweise aber dem Lesevergnügen fast keinen Abbruch. Sehr aufwühlend waren in meinen Augen die eingeschobenen Passagen aus Opfersicht - eines kleinen entführten Jungen. Das hat mich als Leser immer wieder tief in die Geschichte hineingezogen. Insgesamt ein sehr gelungener Auftakt, dem ich beinahe volle 5 Sterne zugebilligt hätte. Einerseits war da die doch etwas zu geringe Spannung und andererseits konnte mich leider das Ende nicht ganz überzeugen. Das war ein typisches Serienbuchende, bei dem nicht unwesentliche Fragen unbeantwortet geblieben sind.

    Mehr
  • Pseudowissenschaftliches Geschwurbel

    Blauer Montag
    Alira

    Alira

    Leider habe ich auch nach mehreren Wochen nicht geschafft, diesen Titel als Bettlektüre fertigzulesen, weil ich nach ein paar Absätzen immer gleich eingeschlafen bin …. Die Protagonistin Frieda Klein ist eine Psychoanalytikerin, die am liebsten spazieren geht und für eine gelungene Fortsetzung der Serie wohl selbst eine Therapie bräuchte. Die Handlung wirkt haarsträubend konstruiert, viele Beschreibungen haben mit dem Krimi nichts zu tun, gehen unnötig ins Detail (Hausreparaturen etc.) und langweilen den Leser zusätzlich. Wer in diesem Buch etwas logisch Nachvollziehbares erwartet, wird enttäuscht sein. Der Rest der Wochentage wird von mir mit Sicherheit nicht einmal in Betracht gezogen werden.

    Mehr
    • 2
  • Blauer Montag

    Blauer Montag
    Kleine8310

    Kleine8310

    15. July 2014 um 00:46

    "Blauer Montag" ist der erste Teil der spannenden Thriller-Reihe, um Frieda Klein, vom Autorenduo Nicci French. Frieda Klein ist die Protagonistin in dieser Buchreihe und ist beruflich Therapeutin. Als in London ein fünfjähriger Junge verschwindet bemerkt Frieda, dass Matthew den Beschreibungen eines ihrer Patienten aufs Haar gleicht und dieser Patient hat einen drängenden Kinderwunsch. Frieda, die auf ihr gutes Bauchgefühl und ihre sichere Intuition vertrauen kann, sieht sogleich die Parallelen und aus Angst um den verschwundenen Jungen klinkt sie sich in die Ermittlungen ein. Dabei lernt sie Detective Chief Inspector Karlsson kennen, der in Frieda nach kleinen Hürden eine unschätzbare Unterstützung sieht... In "Blauer Montag" erfährt man zuerst viel über die Protagonistin Frieda Klein und man merkt schnell, dass diese sympathische, wie auch eigenwillige Frau, unterschiedlichste Eigenschaften in sich vereint. Frieda ist Psychotherapeutin und hat eine eigene Praxis, in der sie auch den, später in Verdacht kommenden, Alan behandelt. Die Geschichte beginnt recht langsam, aber die Spannung steigert sich kontinuierlich.  Der Inhalt ist nie langweilig, was sicherlich auch durch die verschiedenen Erzählstränge bedingt ist. Mit Frieda in schlaflosen Nächten durch London zu wandern war genauso toll, wie die psychologischen Einflüsse in diesem Thriller. Die Auflösung der Geschichte hat mich das Buch zufrieden zuklappen lassen und ich bin happy, dass diesem Buch noch sieben weitere um Frieda und Co folgen werden.  Der Schreibstil des Autoren Duos hat mir sehr gut gefallen, besonders wie die Spannung aufgebaut wird, die psychologischen Tücken und die tollen Beschreibungen Londons. Letztere machen wirklich Lust die Stadt selber einmal zu erkunden. Alles in allem ist diese Geschichte ein toller Auftakt in diese Thriller-Reihe.  

    Mehr
  • weitere