Nicci French Schwarzer Mittwoch

(72)

Lovelybooks Bewertung

  • 88 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 18 Rezensionen
(26)
(30)
(13)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schwarzer Mittwoch“ von Nicci French

Nichts deutete darauf hin, dass etwas nicht stimmte. Ruth Lennox, Mutter von drei Kindern und glücklich verheiratet, wird ermordet aufgefunden. Doch warum musste die allseits beliebte und sozial engagierte Frau sterben? Inspektor Karlsson ruft Psychotherapeutin Frieda Klein zur Hilfe obwohl diese seit dem letzten Fall strikte Anweisung hat, sich aus jeglichen Ermittlungen rauszuhalten. Frieda hat bald ihre Zweifel am perfekten Familienidyll. Und tatsächlich soll sie auch Recht behalten. Als sie beginnt, hinter die Fassade zu blicken, kreuzen sich ihre Wege mit dem Journalisten Jim Fearby. Der ist gerade einer Serie von Mädchenmorden auf der Spur. Gibt es eine Verbindung zwischen beiden Verbrechen?

Diese Buch war vergleichsweise etwas langatmig, hatte aber trotzdem die gewohnten spannenden Parts!

— Minchens_buecherwelt

nicht so gut...

— kidcat283

Ich fand das Buch, im Gegensatz zu Montag und Dienstag, eher schwach.

— fitzelchen

Für mich der bisher beste Teil von Frieda Klein!!

— Linda2411

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Spannender Thriller, von dem ich etwas anderes erwartet hätte und der mich am Ende nicht komplett Über zeugen konnte.

corbie

Das Apartment

Langweilig. Thriller? na daran üben wir noh mal :)

Sternlein

Sleeping Beauties

Dieses Buch, werde ich immer wieder lesen!!

Lanna

Tausend Teufel

: Das Buch hat mich total begeistert und ich lege es zu den Büchern, die nach dem Lesen noch präsent sind, was ein Zeichen von Begeisterung.

friederickesblog

SOG

Spannender Thriller, der bis zur letzten Seite Überraschungen bereithält. Toller 2. Teil um Huldar & Freya!

portobello13

Durst

Spannender Cliffhanger am Schluss...

ohnekrimigehtisabellanieinsbett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Solider Krimi, etwas langatmig

    Schwarzer Mittwoch

    Federfee

    27. May 2017 um 10:49

    3,5 Sterne von 5Im Vergleich zu Band 1 und 2 um die eigenwillige Psychotherapeutin Frieda Klein ist dieser Band etwas langatmig. Am Anfang passiert zwar ein schrecklicher Mord, aber dann dümpelt die Handlung in drei Strängen vor sich hin. Ich finde, sie laufen etwas spät zusammen: Die Polizei ermittelt, findet den vermeintlichen Mörder, der aber leugnet, den Mord begangen zu haben., Ein Journalist hat sich jahrelang um die Freilassung eines inhaftierten Mädchenmörders bemüht, mit Erfolg. Das aber heißt, das wahrscheinlich der wahre Mörder immer noch frei ist. Also macht er weiter und trifft - ziemlich spät - auf Frieda Klein, die auch auf der Suche ist., Frieda Klein ist von den Geschehnissen des 2. Bandes noch nicht ganz wieder hergestellt, aber sie lässt sich dennoch wieder in einen Fall hineinziehen. Allzu viele Probleme stürzen auf Frieda ein bzw. sie wehrt sich nicht genug gegen die Ansprüche ihrer Familie und Freunde. Das alles hat mich ein wenig ärgerlich gemacht und ich habe mich an einigen Stellen gefragt, warum sie sich das alles gefallen lässt.Trotz aller Kritikpunkte ist dies wieder ein solide geschriebener Krimi mit einer eigenwilligen Ermittlerpersönlichkeit und im Rahmen der gesamten Reihe durchaus lesenswert.

    Mehr
    • 3
  • eher langwierig und langweilig gewesen...nicht beendet

    Schwarzer Mittwoch

    kidcat283

    12. March 2016 um 11:39

    Ruth Lennox wird am Nachmittag von ihrer Tochter tot in deren Haus gefunden. Die 3-fache Mutter und Ehefrau wurde erschlagen, was den Tod zufolge hatte. Die ganze Familie ist geschockt und niemand kann sich vorstellen, dass jemand dieser freundlichen, hilfsbereiten und rücksichtsvollen Frau etwas zu Leide tun konnte. Der Fall ist sehr verwirrend und obwohl Frieda Klein sich aus den Ermittlungen zurückziehen sollte, da sie beim letzten Fall fast ihr Leben verloren hätte, lässt sie es nicht sein und findet mit der Zeit immer mehr Sachen heraus, was das friedliche Leben der Familie angeht. Wer hat Ruth Lennox getötet und warum?Meine Meinung: "Schwarzer Mittwoch" ist Band 3 einer mehrteiligen Buchreihe. Der Zusatz "ein neuer Fall für Frieda Klein" hat mich dazu bewogen dieses Buch zu lesen, da ich dachte, dass es immer abgeschlossene Fälle sind. Was soweit auch stimmt, doch habe ich gemerkt, dass hier weniger Zeit mit der Lösung des Falls, als mehr auf die Protagonisten eingegangen wird. Am Anfang wird eben der Fund dargestellt und die Ermittlungen beginnen. Gut und schön. Doch irgendwie ging mir alles zu schleppend voran, wobei dann auch noch viel viel Text mit Frieda Klein verschwendet wurde. Wer die Person ist, was sie macht usw. Das hat mich überhaupt nicht interessiert ehrlich gesagt. Nun denke ich mir aber, dass ich, weil das Band 3 ist, schon zwei Fälle verpasst habe und das Hintergrund Wissen einfach fehlt. Trotzdem finde ich, dass man weniger Text für Frieda Klein hätte verwenden können. Auch die anderen Protagonisten, wie Fearby... an mehr kann ich mich gar nicht mehr erinnern, blieben mir nicht im Gedächtnis. Wer waren die und was spielten sie für eine Rolle in der ganzen Geschichte? Irgendwann hat es mich zunehmend gelangweilt und mir fielen schon nach wenigen Minuten lesen die Augen zu und ich hatte wirklich nicht das Bedürfnis der Geschichte weiter zu folgen, geschweige denn herauszufinden, wer nun eigentlich der Mörder war. Ich denke, dass man, wenn man diese Buchreihe gerne lesen möchte, bei Band 1 beginnen sollte, damit man die Protagonisten kennenlernen kann.

    Mehr
  • Mystery Thriler

    Schwarzer Mittwoch

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. February 2015 um 11:42

    eine Mutter von 3 Kindern wird erschlagen aufgefunden. Eine untadelige Frau, sozial engagiert, eine gute Freundin und gute Nachbarin. Nach und nach wird ihr Image demontiert. Frieda Klein findet die Wahrheit heraus, die tragischer nicht sein könnte

  • Rezension zu "Schwarzer Mittwoch" von Nicci French

    Schwarzer Mittwoch

    tragalibros

    21. January 2015 um 19:20

    Nach einem fast tödlichen Angriff, liegt die Psychotherapeutin Frieda Klein im Krankenhaus. Doch während ihrem Aufenthalt dort, passiert ein schrecklicher Mord an einer allseits beliebten Mutter. Als Frieda aus dem Krankenhaus entlassen wird, rutscht sie eher unfreiwillig in die Ermittlungen.  Aber Friedas Wunden, sowohl körperlich als auch geistig, sind noch nicht verheilt und auch ein Stalker macht ihr das Leben schwer. Die Geschichte um Frieda Klein ist teilweise verworren, teilweise einfühlsam. Doch leider war die eigentliche Handlung des Buches ebenso undurchsichtig. Zudem kann ich nicht behaupten, dass dieses Buch ein Thriller, geschweige denn ein Psychothriller ist. Von Anfang an blieb die Geschichte seicht und ohne jegliche Spannung. Auch im Laufe des Buches änderte sich daran nichts. Man las von Morden, Geheimnissen und Lügen aber trotzdem konnte ich mit keiner der handelnden Personen mitfühlen.  Die Charaktere waren nur oberflächlich beschrieben und wirken auf mich sehr kühl und emotionslos. Vielleicht ist es auch der Tatsache geschuldet, dass ich die vorherigen Teile über Frida Klein nicht gelesen habe, aber die Protagonistin war mir extrem unsympathisch. Mir hat das Buch leider nicht zugesagt, deswegen vergebene ich nur zwei Sterne.

    Mehr
  • Leiser, einfühlsamer Psycho-Thriller

    Schwarzer Mittwoch

    Thommy28

    01. January 2015 um 16:49

    Zum Inhalt kann sich der interessierte Leser hier auf der Buchseite informieren; ich ergänze nur meine persönliche Meinung: Der dritte Band um die Psychotherapeutin Frieda Klein kann mit den Vorgängerbänden meiner Meinung nach nicht ganz mithalten. Das Geschehen wird aus diversen, unterschiedlichen Perspektiven sehr ruhig erzählt. Dabei werden zwei unabhängige Kriminalfälle geschickt ineinander verschlungen. Die Schreibweise ist erneut sehr ruhig, stilvoll und überzeugend - die Spannung bleibt allerdings weitgehend auf der Strecke. Es ist eher ein Buch nach dem Motto: "Der Weg ist das Ziel"; also der Weg des Täters und der Weg zur Aufklärung - mit all den Gefühlen und Empfindungen der beteiligten Personen. Das mag dem Einen oder Anderen langweilig vorkommen; mir hat es aber doch gut gefallen. Hier wird der Leser nicht mit immer neuen, blutigen Details erschreckt, sondern mit den Nöten und Ängsten der Protagonisten. Gleichzeitig stellt dieses Buch merklich einen Übergang von letzten Buch zum Folgeband dar. Für mich eindeutig kein Buch, das man als Einzelband lesen sollte, sondern möglichst im Anschluss an die Vorgängerbände.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148

    kubine

    01. December 2014 um 16:22
  • Serie gefällt mir immer besser!

    Schwarzer Mittwoch

    -Anett-

    25. September 2014 um 18:30

    Die 13jährige Dora kommt nach hause und findet ihre Mutter Ruth Lennox tot auf. Karlsson beginnt mit den Ermittlungen, Ruth Lennox schien ein ausgefülltes, glückliches leben mit ihrem Mann und ihren drei Kindern zu führen. Aber wie immer trügt auch hier der Schein und bald findet sich Karlsson in einemWirrwarr an in Frage kommende Täter wieder. Frieda Klein hingegen kämpft mit ihren eigenen Problemen. Sie hat noch sehr an der Verletzung zu tun, die aus band 2 "Eisiger Dienstag" ihr zugefügt wurde. Ausserdem fühlt sie sich immer noch von Dean Reeves verfolgt und beobachtet. Aber auch mit ihrer Schwägerin Olivia und ihrer Nichte Chloe hat sie viel mehr um die Ohren als sie eigentlich wollte. Und dann gerät sie in eine Serie von vermutlich entführten Mädchen, welche aber als Ausreisser gelten. Dieser dritte band ist wieder so spannend, dass ich ihn kaum aus den Händen legen konnte. Meiner Meinung nach steigert sich die Serie von Buch zu Buch. Frieda wird mir mehr und mehr sympathischer, gerade in diesem band lernt man sie von einer ganz neuen Seite kennen. Noch immer fällt es ihr schwer, sich um andere zu kümmern oder über ihre Probleme zu sprechen, aber wie sie sich um ihre Nichte und die Lennox Kinder kümmert finde ich toll. Und gerade ihre etwas raue Methode scheint genau das richtige zu sein. Hier werden also mehrere Handlungstränge gesponnen, aber statt verwirrend zu wirken, laufen diese irgendwie alle aufeinander zu. Ich fand das so spannend und gut gemacht, dass man regelrecht mit gefiebert hat und ich lag immer irgendwie falsch, denn ständig nahm die Geschichte eine neue Wendung. Bis zum Schluss wurde ich immer wieder überrascht. Ein echt gelungener Thriller und eine richtig gute Fortsetzung der ersten beiden Bände. Frieda und Karlsson sind zwei durchaus sympathische Charaktere, die mir von Buch zu Buch mehr gefallen. Ein - wie die beiden Vorgänger bereits auch - ruhiger und nachdenklicher, trotz alledem spannender Thriller.

    Mehr
  • Rezension zu schwarzer Mittwoch

    Schwarzer Mittwoch

    KruemelGizmo

    Die kleine Dora findet nach der Schule ihre Mutter Ruth Lennox erschlagen im Haus. Ruth war Mutter von drei Kindern, seit über 20 Jahren verheiratet und arbeitete als Gesundheitsschwester. Sie war in ihrer Gemeinde sehr beliebt und engagiert. Alles deutet auf einen Einbruch hin mit Todesfolge.  Frieda Klein arbeitet eigentlich nicht mehr für die Polizei und muss sich noch von den Folgen des Angriffes im letzten Fall erholen. Aber Inspector Karlsson bittet sie trotzdem sich das Haus der Familie anzuschauen, und es scheint alles zu ideal zu sein. Gleichzeitig wird sie mit den Kindern der Toten konfrontiert, da ihre Nichte Chloë den Sohn kennt. Nach und nach stellt dich heraus das Ruth Lennox ein paar Geheimnisse hatte. Frieda Klein trifft bei der Suche nach einem verschwundenen Mädchen auf den Journalisten Jim Fearby, der einer Spur von einer Seie von verschwundenen Mädchen folgt, zusammen versuchen sie das Schicksal der Mädchen aufzudecken. Der dritte Teil der Reihe konnte mich nicht ganz so begeistern wie die beiden Vorgänger,  gerne hätte ich 3,5 Sterne vergeben, so runde ich halt auf. Für mich brauchte das Buch sehr lange um Spannung aufzubauen, da der eigentliche Fall stark im Hintergrund stand und Frieda Klein und ihr Leben zu sehr im Vordergrund,  ich hätte es gern ein wenig ausgewogener gehabt, aber auf den letzten 100 Seiten hat mich das Buch wirklich gefesselt und konnte es nicht mehr weglegen. Im ganzen ein guter Krimi, der gelesen werden muss, wenn man Fan von Dr. Frieda Klein ist.

    Mehr
    • 3

    KruemelGizmo

    08. May 2014 um 22:45
  • Der dritte Band um Frieda Klein

    Schwarzer Mittwoch

    tinstamp

    29. April 2014 um 16:21

    "Schwarzer Mittwoch" ist der dritte Band der Reihe um Frieda Klein und sollte AUF JEDEN FALL der Reihe nach gelesen werden! Wie bereits bei "Eisiger Dienstag" wird auch hier sehr oft auf frühere Ereignisse im Vorgängerband zurückgegriffen, d.h. Vorkenntnisse sind somit fast Pflicht. VORSICHT SPOILER! (für diejenigen, die die Vorgängerbände nicht kennen!) Frieda Klein hat sich noch immer nicht richtig von ihrem fast tödlichen Angriff aus "Eisiger Dienstag" erholt und leidet noch sichtlich an den Folgen. Sie arbeitet nur stundenweise und aus den Polizeiermittlungen wurde sie zum Leidwesen von Kommissar Karlsson komplett entfernt. Sandy ist wieder zurück in New York und eigentlich wünscht sich Frieda nur Ruhe. Doch daraus wird nichts, denn Josef beginnt ihr Bad zu renovieren, ihre Nichte Chloe zieht kurzfristig bei ihr ein und im Laufe der Zeit füllt sich ihre Wohnung mit weiteren Teenagern und Menschen, die ihr eigentlich helfen wollen. Frieda ist darüber mehr unglücklich als glücklich, vermisst sie doch ihre Ruhe. Und dann gibt es wieder Attacken ihres Erzfeindes Professor Hal Bradshaw, der ihren Platz als psychologischer Berater bei den Polizeiermittlungen eingenommen hat. Er schickt einige Studenten, getarnt als Patienten zu Frieda und einigen ihrer Kollegen, um sie später vor den Medien bloßzustellen. Doch dabei hört Frieda eine Geschichte, die sie nicht mehr loslässt und beginnt nachzuforschen. Dabei stößt sie auf eine Reihe vermisster Mädchen. Zur gleichen Zeitg recherchiert Jim Fearby, ein pensionierter Journalist, im Fall eines Serientäters. Währendessen haben Karlsson und Yvette ganz andere Probleme. Ruth Lennox, Mutter von drei Kindern und glücklich verheiratet, wird in ihrem Haus brutal erschlagen. Zuerst konzentrieren sich die Ermittlungen auf Einbruch mit Totschlag, doch schon bald stellt sich heraus, dass das scheinbar perfekte Leben von Ruth gar nicht so perfekt war.  Nach und nach decken die Ermittler ein Geheimnis nach dem anderen auf und die verdächtigen Personen vermehren sich ebenso schnell. Frieda spielt in diesem dritten Band der Reihe die Hauptrolle, während Karlsson und Yvette diesmal stärker in den Hintergrund treten. Es gibt viele verschiedene Handlungsstränge, jedoch ohne zu verwirren. Es dauert allerdings bis zum Schluss bis die meisten davon zusammenführen bzw. alles aufgeklärt wird. Von Frieda's Vergangenheit oder ihrem Privatleben erfährt man in "Schwarzer Mittwoch" leider nicht wirklich mehr. Da werden die Geheimnisse wohl erst in den kommenden Bänden gelöst.... Wie auch schon in den Vorgängerromanen schreibt das Autorenehepaar, Nicci Gerard und Sean French,  wieder sehr detailliert und ausführlich. Leider sind auch etliche belanglose Geschichten dabei, die sich im Laufe des Romans irgendwo verlieren. Zum Schluss hatte ich das Gefühl, dass der eigentliche Mordfall an Ruth Lennox irgendwie nur ein Nebenstrang war. Außerdem gab es für mich einige zu viele Zufälle..... Trotzdem mag ich die Reihe um Frieda sehr und finde sie eine sehr interessante Protagonistin. Die Geschichte ist trotz der Logiklücken spannend erzählt.Schreibstil: Sehr detailreich, jedoch trotzdem spannend und angenehm zu lesen. Fazit: Band 3 um Frieda Klein bleibt, trotz der für mich zu vielen Unglaubwürdigkeiten und zu vielen Handlungssträngen, fesselnd. Man sollte jedoch auf jeden Fall mit dem ersten Band der Reihe beginnen, da jedes Buch sehr auf den jeweiligen Vorgängerband zurückgreift. Ich werde definitv "Dunkler Donnerstag", der im Jänner 2015 auf Deutsch erscheinen soll, ebenfalls lesen!

    Mehr
  • Friedas neuer Fall

    Schwarzer Mittwoch

    Havers

    28. April 2014 um 21:11

    Von Nicci Gerrard und Sean French, dem englischen Autorenehepaar, das höchst erfolgreich unter dem Pseudonym Nicci French Psychothriller schreibt, ist nunmehr nach „Blauer Montag“ und „Eisiger Dienstag“ der mittlerweile dritte Band der Reihe um die Psychotherapeutin Frieda Klein, „Schwarzer Mittwoch“, erschienen. Nach ihrem letzten Fall hat sich Frieda eine Auszeit genommen, denn sowohl psychische Probleme als auch die ihr zugefügten Verletzungen machen ihr zu schaffen. Aber ihr Genesungsurlaub wird jäh unterbrochen, als sie von ihrer Nichte Chloe erfährt, dass Ruth Lennox, die Mutter ihres Freundes Ted, ermordet aufgefunden wurde, ihr Kopf eine einzige blutige Masse. Die Ermittlungen in diesem Fall leitet DCI Malcolm Karlsson, ein Freund Friedas, der von der Meinung des an den Tatort hinzugerufenen Kriminalpsychologen Bradshaw nicht überzeugt ist, denn für einen missglückten Raubüberfall sprechen die Verletzungen des Opfers eine andere Sprache – hier muss eine unbändige Wut im Spiel gewesen sein. Mit ihrem untrüglichen Blick findet sie die Risse in der Fassade dieser perfekten Familie, in der nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Parallel dazu ist sie aber noch in einen zweiten Fall involviert: Ein Journalist stellt Ermittlungen im Fall eines Mädchenmörders an, da er der festen Überzeugung ist, dass sich dieser noch auf freiem Fuß befindet und einen Unschuldigen für seine Taten büßen lässt. Und auch hier ist Frieda bald tiefer in den Fall verstrickt, als ihr lieb sein kann… Die Frieda Klein-Bücher leben im Wesentlichen von der Hauptfigur und der Entwicklung, die diese im Lauf der Reihe durchmacht. Genau deshalb gewichten die Autoren das persönliche Umfeld der Protagonistin fast so stark wie die zu lösenden Kriminalfälle. Das mag auf Leser, die  an der Handlung entlang lesen, ab und an zu langatmig wirken, aber ich mag diesen Ansatz, bei dem man über einen längeren Zeitraum die Entwicklung der Hauptfigur verfolgen kann. „Schwarzer Mittwoch“ ist ein komplexer Psychothriller mit einer sympathischen und unaufgeregten Protagonistin, die auch dann ruhig und besonnen agiert, wenn die Welt um sie herum im Chaos versinkt. Teilweise ruhig und teilweise mit Tempo werden die verschiedenen Handlungsstränge spannend erzählt und verwoben. Im Original ist der vierte Teil von geplanten acht Bänden der Reihe vor kurzem unter dem Titel „Thursday’s Children“ erschienen, in dem Frieda mit Gespenstern ihrer Vergangenheit konfrontiert wird – man darf gespannt sein!

    Mehr
  • Zu viele Charaktere und Nebengeschichten!

    Schwarzer Mittwoch

    Igela

    26. April 2014 um 19:09

    Ruth Lennox, eine verheiratete Frau und Mutter von 3 Kindern wird in ihrer Wohnung bei einem Einbruch ermordet. Detective Yvette Long und Kommissar Karlson übernehmen den Fall und entdecken, dass die Ermordete  seit 10 Jahren ein Doppelleben geführt hat. Kommissar Karlson erhofft sich von der Psychotherapeutin Frieda Klein, die sich zur Zeit von einem Ueberfall erholt, Hilfe bei der Suche nach dem Mörder. Zudem ist Ted, der Sohn der Ermordeten mit Friedas Nichte befreundet. Zur gleichen Zeit ist der Journalist Jim Fearby einem Serientäter, der junge Mädchen ermordet , auf der Spur. Fearbys und Friedas Wege kreuzen sich bei den Ermittlungen. Durch die vielen Charaktere und ihre Geschichten hatte ich sehr Mühe ,den Faden der Hauptgeschichte nicht zu verlieren. Zudem wird immer wieder Vergangenes hervorgeholt, was einem Leser, der das erste Buch von Nicci French liest, erschwert, den Ueberblick zu behalten. Schade ist dieser Band nicht ganz klar auf dem Cover als Band 3 gekennzeichnet! An und für sich sollte man diesen Band auch ohne die Vorgeschichte zu kennen, lesen können, doch dadurch fühlt man sich manchmal wie bei einem Insidertreffen, wo man die Witze nicht versteht! Die Geschichte hätte viel Potential, durch die unzähligen Nebengeschichtchen wird sie sehr verwässert  und künstlich in die Länge gezogen. Schade!

    Mehr
  • etwas langatmig

    Schwarzer Mittwoch

    sab-mz

    13. April 2014 um 13:34

    Das Buch des Autorenduos Nicci Gerrard und Seon French = Nicci French hat mich ein wenig enttäuscht. Nach den guten Bewertungen der ersten beiden Bände mit Frieda Klein, die ich nicht gelesen habe, hatte ich mehr erwartet. Zum einen fand ich es streckenweise schwierig manche Dinge einzuordnen, da ich dazu Vorwissen aus Band und Band 2 benötigt hätte, zum anderen enthält das Buch längere entbehrliche Stecken. Hier hätte eine kürzere Handlung, dafür spannender, geholfen. Doro, ein junges Mädchen findet ihre Mutter Ruth Lennox tot auf. Die Polizisten Karlsson und seine Kollegin ermitteln. Aber so richtig erfolgreich sind sie nicht. Karlsson holt sich Hilfe bei Frieda Klein der Psychotherapeutin, die zur Zeit nicht arbeitsfähig nicht. Es hilft nichts, sie will ihren Kollegen nicht hängen lassen und wird immer stärker in die Ermittlungen verstrickt. Zusammen mit einem Journalisten ermittelt sie. Abgründe tuen sich auf. War Ruths Ehe wirklich so intakt wie es scheint? Vieles passt nicht zusammen. Frieda und Fearby, der Journalist, bringen Licht ins Dunkel. Ich will nicht zuviel verraten. Ein noch guter Krimi, der aber oft etwas langatmig geschrieben ist. Mir scheint es so, als wolle das Autorenpaar unebingt die mehreren angekündigten Bände füllen, obwohl der Stoff für weniger ausreicht. Die Handlung an sich ist allerdings spannend und Frieda ist eine faszinierende Person.

    Mehr
  • etwas langatmig

    Schwarzer Mittwoch

    sab-mz

    13. April 2014 um 13:30

    Das Buch des Autorenduos Nicci Gerrard und Seon French = Nicci French hat mich ein wenig enttäuscht. Nach den guten Bewertungen der ersten beiden Bände mit Frieda Klein, die ich nicht gelesen habe, hatte ich mehr erwartet. Zum einen fand ich es streckenweise schwierig manche Dinge einzuordnen, da ich dazu Vorwissen aus Band und Band 2 benötigt hätte, zum anderen enthält das Buch längere entbehrliche Stecken. Hier hätte eine kürzere Handlung, dafür spannender, geholfen. Doro, ein junges Mädchen findet ihre Mutter Ruth Lennox tot auf. Die Polizisten Karlsson und seine Kollegin ermitteln. Aber so richtig erfolgreich sind sie nicht. Karlsson holt sich Hilfe bei Frieda Klein der Psychotherapeutin, die zur Zeit nicht arbeitsfähig nicht. Es hilft nichts, sie will ihren Kollegen nicht hängen lassen und wird immer stärker in die Ermittlungen verstrickt. Zusammen mit einem Journalisten ermittelt sie. Abgründe tuen sich auf. War Ruths Ehe wirklich so intakt wie es scheint? Vieles passt nicht zusammen. Frieda und Fearby, der Journalist, bringen Licht ins Dunkel. Ich will nicht zuviel verraten. Ein noch guter Krimi, der aber oft etwas langatmig geschrieben ist. Mir scheint es so, als wolle das Autorenpaar unebingt die mehreren angekündigten Bände füllen, obwohl der Stoff für weniger ausreicht. Die Handlung an sich ist allerdings spannend und Frieda ist eine faszinierende Person.

    Mehr
  • Auf der Suche ...

    Schwarzer Mittwoch

    Bellexr

    10. March 2014 um 18:04

    Als die 13-jährige Dora mittags von der Schule nach Hause kommt, findet sie ihre Mutter erschlagen im Wohnzimmer vor. Anfangs deutet alles auf einen tödlich verlaufenden Einbruch hin, doch DCI Malcolm Karlsson und sein Team stellen bald fest, dass die scheinbare Idylle der Familie Lennox nur Fassade war. Zur gleichen Zeit versucht Dr. Frieda Klein sich von dem Mordanschlag zu erholen, doch eine Intrige von Dr. Alan Bradshaw lässt sie nicht zur Ruhe kommen. In diesem Zusammenhang wird sie auf eine Geschichte aufmerksam und begibt sich auf Spurensuche. Währenddessen wird der wegen Mordes unschuldig verurteilte George Conley aus dem Gefängnis entlassen. Der abgehalfterte Journalist Jim Fearby ist seit Jahren besessen von dem Fall und sucht nach dem wahren Täter.   Nicci French präsentiert ihren dritten Band um die Psychotherapeutin Frieda Klein mithilfe dreier ganz unterschiedlicher Handlungsstränge, bei denen die jeweiligen Protagonisten sich auf der Suche befinden. Der Mordfall entwickelt sich ziemlich vielschichtig für Karlsson und sein Team. Je mehr Fragen die Ermittler im Umfeld der Familie Lennox stellen, umso mehr bröckelt die perfekte Fassade der Familie. Irgendwie scheint fast jedes Familienmitglied ein Geheimnis gehabt zu haben. Währenddessen begibt sich Frieda auf die Suche nach dem Ursprung einer Geschichte, die sie erzählt bekommen hat. Warum diese sie so beschäftigt, kann Frieda sich nicht erklären, sie weiß nur, dass sie diejenige Person finden muss, welche die Geschichte erlebt hat. Gleichzeitig recherchiert der investigative Journalist Jim Fearby im Fall eines Serientäters. Inwieweit und ob diese so unterschiedlichen Handlungsstränge in irgendeinen Zusammenhang zueinander stehen, erfährt man erst fast zum Schluss des Thrillers.   Leise, ruhig, nachdenklich und gerade deswegen umso fesselnder erzählt das Autorenduo den neuesten Fall von Frieda Klein. Diese laboriert noch an den Folgen des Messerangriffs. Um ihr eine Freude zu machen, möchte Josef ihr eine neue Badewanne einbauen. Dieses Unterfangen gestaltet sich aber schwieriger als anfangs gedacht und Friedas Haus gleicht bald schon einer Großbaustelle. Was aber ihre Freunde nicht daran hindert, ständig unangemeldet bei Frieda vorbeizuschauen. Die Psychotherapeutin sehnt sich eigentlich nur noch nach Ruhe, doch ihr Haus ist mittlerweile auch Anlaufstelle ihrer Nichte Cloe geworden, die sich dort wie zu Hause fühlt und in Friedas Haus ein Chaos nach dem anderen anrichtet. Durch ihre Nichte lernt Frieda auch die Kinder der ermordeten Ruth Lennox kennen. Allerdings ist sie dieses Mal in die Ermittlungen nur am Rande involviert. Alan Bradshaw und der Polizeipräsident sorgen dafür, dass Karlsson kaum eine Chance erhält, Frieda um Unterstützung zu bitten.   Obwohl der Thriller kaum hochspannende Szenen aufzuweisen hat, ist er dennoch von Anfang bis Ende fesselnd erzählt. Dies liegt hauptsächlich an den facettenreich und deswegen umso undurchsichtiger beschriebenen Charakteren. So hat man lange Zeit kein Gefühl dafür, wer nun der Mörder von Ruth Lennox sein könnte. Es gibt einige, die durchaus ein Motiv hätten, doch wären diese wirklich fähig, einen Mord zu begehen? Bei der Suche nach dem Serientäter sieht es sogar noch verwirrender aus. Hier weiß man bis zum Schluss nicht, ob dieser Fall überhaupt jemals gelöst werden kann. Und dann gibt es ja auch noch Dean Reeve, der Frieda wissen lässt, dass er über ihre Leben nach wie vor bestens informiert ist.   Fazit: Ein ruhiger, nachdenklicher und dennoch spannender Thriller, bei dem man Frieda Klein wieder auf ihren Streifzügen quer durch London begleitet.

    Mehr
  • Frieda ist wieder da! Endlich!

    Schwarzer Mittwoch

    MissRichardParker

    Endlich ist er da: der dritte Band der Frieda Klein-Serie. Das Team von Detective Chief Inspector Malcolm Karlsson steht vor einem schwierigen Fall: Ruth Lennox, die Mutter von 3 Kindern wird brutal in Ihrem Haus ermordet und dort von der jüngsten Tochter gefunden. Sie führte offenbar ein normales, glückliches und gefestigtes Leben und war überall beliebt. Warum musste Sie auf diese grausame Weise sterben? Freida Klein, die Psychotherapeutin, die sonst als Beraterin an Karlssons Seite stand, hat den Vertrag bei der Polizei nicht verlängert bekommen. Sie hat aber sowieso andere Probleme: Beim letzten Fall wurde Sie schwer verletzt und wäre beinahe gestorben. Sie kommt nicht so leicht darüber hinweg und leidet unter Schlafstörungen. Ausserdem kommt Sie in ihrem zu Hause nicht mehr zur Ruhe. Ständig tauchen Ihre Freunde unangemeldet auf und Ihre Nichte Chloe zieht vorübergehend bei Ihr ein. Durch Sie lernt sie Ted, den Sohn der ermordeten Ruth Lennox kennen. So wird sie nun doch in den Fall und die Ermittlungen hinein gezogen und geht auf Ihre ganz eigenwillige Art und Weise vor... Ein sehr spannender dritter Teil der Frieda Klein-Reihe, der mich nicht enttäuscht hat. Das Buch liest sich flüssig und es legt sich eine sehr müde, erdrückende Stimmung auf. Man fühlt richtig mit Frieda mit, mit ihrem Trauma, ihrer Müdigkeit und Erschöpftheit. Zeitweise konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte wie es weitergeht. Ich habe mich bis tief in die Nacht in dieser Geschichte verloren. Ausserdem sind mir die Freunde von Frieda schon alle sehr ans Herz gewachsen. Für Fans der Reihe ein Muss! Wer die Frieda Klein-Reihe noch nicht kennt: Unbedingt von vorne beginnen (Blauer Montag, Eisiger Dienstag). Denn immer wieder wird von den vergangenen Ereignissen gesprochen. Ich musste ab und zu selber grübeln wie das im letzten Band noch mal war, damit ich den Faden nicht ganz verloren habe. Eine klare Leseempfehlung von mir! Ich freue mich schon riesig auf den nächsten Band!

    Mehr
    • 3

    Arun

    03. March 2014 um 15:18
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks