Nicci Gerrard Als wir Töchter waren

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(10)
(6)
(0)
(3)

Inhaltsangabe zu „Als wir Töchter waren“ von Nicci Gerrard

Gibt es etwas Wichtigeres als die erste große Liebe? Nicht für die 16jährige Edie. Was in ihrer Familie los ist, bekommt sie kaum mit. Aber auch ihre Schwestern und die Mutter sind fassungslos, als der Vater Selbstmord begeht. Was ließ ihn nur so verzweifeln? Vor lauter Schuldgefühlen verlässt Edie sogar ihren Freund Ricky ... 20 Jahre später stirbt Edies Mutter bei einem Autounfall. Die drei Töchter begeben sich gemeinsam auf eine Reise in die Vergangenheit, denn im Nachlass der Mutter gibt es einen Brief, der alles in neuem Licht erscheinen lässt.

Schön geschriebene echte Familiengeschichte

— Minka93
Minka93

Toller Schreibstil, aber keine aufregende Handlung!

— Bambisusuu
Bambisusuu

Wunderschöner Schreibstil

— Maralis
Maralis

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

Niemand verschwindet einfach so

Verloren, Ziellos, zu viele Gedanken, Erinnerungen dennen man nicht trauen kann, Emotional verkrüppelt Ab wann hört man auf zu fühlen?

karinasophie

Die Melodie meines Lebens

Eher Bandsalat als melodiöse Erzählung

katikatharinenhof

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Einfühlsam, spannend, mitreißend

    Als wir Töchter waren
    Maralis

    Maralis

    04. January 2017 um 19:50

    Inhalt: Gibt es etwas Wichtigeres als die erste große Liebe? Nicht für die 16jährige Edie. Was in ihrer Familie los ist, bekommt sie kaum mit. Aber auch ihre Schwestern und die Mutter sind fassungslos, als der Vater Selbstmord begeht. Was ließ ihn nur so verzweifeln? Vor lauter Schuldgefühlen verlässt Edie sogar ihren Freund Ricky ... 20 Jahre später stirbt Edies Mutter bei einem Autounfall. Die drei Töchter begeben sich gemeinsam auf eine Reise in die Vergangenheit, denn im Nachlass der Mutter gibt es einen Brief, der alles in neuem Licht erscheinen lässt.(Quelle Klappentext)Das Buch 'Als wir Töchter waren' igehört zu den schönsten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Woran liegt das? Am Einband lag es nicht, denn als ich den sah dachte eher an einen typischen Frauenroman, unbedarft, anspruchslos, aber nett (wie das Cover). Die Inhaltsangabe machte mich neugierig und ich begann die ersten Seiten zu lesen. Es ließ mich nicht mehr los.Nicci Gerrad verfügt über die Gabe so zu schreiben, dass man das Gefühl hat zu sehen, wie ihr die Tinte aus der Feder floß. Sie erzählt und sie erzählt saugut, spannend und mitreissend. Fazit: Diesen Roman kann ich nur wärmstens empfehlen und bekommt von mir glatte fünf Sterne. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Zehn-Minuten-Projekt: Ein Roman, der Dein Leben ändern kann" von Chiara Gamberale

    Das Zehn-Minuten-Projekt
    Berlin_Verlag

    Berlin_Verlag

    Liebe Leserinnen und Leser bei LovelyBooks, heute wollen wir unsere Advents- und Weihnachts-Leserrunde einläuten, und natürlich ist daran ein  besonderer Preis geknüpft: Ihr bekommt, wenn Ihr die tägliche Zusatzaufgabe wenigstens 10-mal erfüllt, ein Jahresabo vom Berlin Verlag: Wir schenken euch von Januar bis Dezember 2016 jeden Monat ein Buch aus unseren Programmen. Aber erst einmal ein paar Worte zum Buch, das wir gemeinsam lesen wollen: Eigentlich dachte Chiara, ihr Leben sei perfekt. Sie lebt mit ihrer Jugendliebe in einem Landhaus vor den Toren Roms und schreibt eine erfolgreiche Kolumne für ein Magazin. Doch so gut bisher alles lief, so heftig wird ihr plötzlich der Boden unter den Füßen weggezogen: Ihr Mann verlässt sie für eine Jüngere und ihre Kolumne wird gestrichen. Plötzlich steht die Vierunddreißigjährige mit leeren Händen da, zumal sie sich jetzt auch das Landhaus nicht mehr leisten kann, in dem sie geboren wurde. Chiara fühlt sich wie ein Schiff ohne Kompass auf dem Ozean. Mit dem Ratschlag ihrer Therapeutin kann sie deshalb zunächst nur wenig anfangen: Sie soll den ganzen Dezember hindurch zehn Minuten täglich etwas Neues probieren, etwas Kleines, das bisher nie in Frage kam oder das sie sich nicht getraut hat. Chiara beginnt mit der Idee zu experimentieren. Sie trägt fuchsiafarbenen Nagellack auf, backt Pancakes mit Nutella, obwohl sie normalerweise schon an Spaghetti scheitert, hört sich für zehn Minuten die Sorgen ihrer Mutter an, läuft rückwärts durch die Straßen, stiehlt Lippenstift im Supermarkt, schaut sich auf Youporn Videos an, ruft bei der Telefonseelsorge an, verkleidet sich als Weihnachtsmann oder gibt einem wildfremden Menschen einen Kuss. Und das Überraschende geschieht: Chiara beginnt die Trennung zu verschmerzen und das Leben wieder mit neuen Augen zu sehen ...Ihr wollt dabei sein? Sagt uns bitte, welche der täglichen 10-Minuten-Übungen aus dem Buch euch am leichtesten, und welche euch am schwersten fallen würden. Hier kommt die Liste:  3. Dezember: Pinkfarbenen Nagellack tragen 4. Dezember: In ein Fitnessstudio alter Schule gehen. 5. Dezember: Zum ersten Mal Geige (oder ein anders Instrument) spielen 6. Dezember: Pancakes mit Nutella zubereiten (oder ein anderes unvorstellbar schweres Gericht) 7. Dezember: Hip-Hop-Tanz mit  YouTube lernen 8. Dezember: Rückwärts auf die Straße gehen (bitte nur in Begleitung!) 9. Dezember: Alleine eine Kunstausstellung besuchen. 10. Dezember: An der Ehrung/Diplomverleihung eines Unbekannten teilnehmen 11. Dezember: YouPorn.com – Eine Website besuchen, auf der du noch nie warst, die dich aber aus irgendeinem Grund schon länger reizt. (Dies ist keine Aufforderung zum Besuch oben genannter Website.) 12. Dezember: Sticken lernen (oder ähnliches) 13. Dezember: Die Mutter fragen, wie es ihr wirklich geht (und nicht bei der ersten Abwehr das Thema wechseln) 14. Dezember: Dieses Kapitel bitte nicht nachspielen! (Es geht ums Klauen) 15. Dezember: Einen Freund um Nachhilfe beim Autofahren bitten. (An die Profis unter uns: Irgendetwas kann man immer dazulernen, vom Einparken bis zum vorausschauenden Fahren.) 16. Dezember: Auf einen Flohmarkt gehen. 17. Dezember: Laternen fliegen lassen 18. Dezember: Im Buchladen spionieren: Welche Bücher werden in den nächsten 10 Minuten gekauft? 19. Dezember: Kopfsalat und Chili. Etwas säen, das du noch nie gesät hast. 20. Dezember: Windeln wechseln. (Schon unzählige Male gemacht? Denk dir was eigenes aus!) 21. Dezember: Ich weiß nicht, wer du bist, aber ich liebe dich. Eine SMS nach Zufallsprinzip verschicken. 22. Dezember: Haare schneiden. 23. Dezember: Die Gespräche der anderen. (Lauschen!) 24. Dezember: Wie der Weihnachtsmann (verkleidet auf die Straße) 25. Dezember: Weihnachten mit 89 Freunden. Am 25. Dezember, gleich nach dem Mittagessen bis wann immer Du magst, erwarte ich Dich bei mir zu Hause. Lass uns zusammen Weihnachten feiern! 26. Dezember: Telefonseelsorge. Anrufen! 27. Dezember: Die großen Arkana. Sich Tarotkarten legen (lassen). 28. Dezember: Ich wünsche mir. Die Wünsche anderer lesen. 29. Dezember: Ikea. 10 Minuten bei IKEA verbringen – Oder in einem anderen Megastore, in dem du noch nie warst. 30. Dezember: Fast ein Kuss. Einen Fremden küssen. 31. Dezember: Harry Potter. Ein Buch lesen (anfangen zu lesen), das scheinbar alle schon gelesen haben – nur du nicht. 1. Januar: Pssst! Die ersten 10 Minuten des Jahres schweigen. 2. Januar: Wie ein Sohn. Etwas Neues in deinen Alltag aufnehmen. 3. Januar: Spring! Ein Mitmachtheater besuchen – und mitmachen. Solltet ihr zu den 20 Teilnehmern der Leserunde gehören, könnt ihr das Buch auf jeden Fall wie sonst bei LovelyBooks lesen und kommentieren. Ihr wollt zusätzlich das Jahres-Abo mit ausgewählten Büchern aus dem Berlin Verlag gewinnen? Wir werden, in teilweise abgewandelter Form, jedem Leseabschnitt die 10-Minuten-Übung aus dem Buch voranstellen. Ihr seid nun aufgefordert, die Übung nachzumachen, sie mit einem Foto zu dokumentieren, und das Foto mit einem kurzen Kommentar hier hochzuladen. (Besonders schöne Beispiele würden wir gerne in unseren Sozialen Netzwerken teilen. Außerdem freuen wir uns natürlich, wenn ihr eure Übungen zusätzlich twittert, postet, intagramt ...) Wer wenigstens 10 Übungen nachspielt und uns dies hier mit Foto beweist, erhält das Abo – ohne wenn und aber! Und wenn ihr sagt, ihr seid sowieso jeden Sonntag auf einem Flohmarkt und alle halben Jahre bei Ikea: Dann denkt euch an solchen Tagen was ganz eigenes Neues aus. Wie im Buch selbst wollen wir am 3. Dezember anfangen, dann täglich ein Kapitel lesen und am 3. Januar 2016 enden! Ihr müsst euch nicht sklavisch dran halten, aber wir glauben, dass aus diesem Gemeinschaftserlebnis etwas hervorgehen könnte, das über sonstige Leserunden hinausreicht. Im Buch heißt es einmal: »Das Spiel ist eine Einladung, unsere mentalen Schemata zu durchbrechen.« Am besten gemeinsam!

    Mehr
    • 1546
  • Rezension zu "Als wir Töchter waren" von Nicci Gerrard

    Als wir Töchter waren
    romanasylvia

    romanasylvia

    05. January 2013 um 10:52

    Ein wunderschönes Buch. Es hat mich von der ersten Seite an in den Bann gezogen und ich konnte es kaum noch aus den Händen legen. Für zwischendurch genau das richtige.

  • Rezension zu "Als wir Töchter waren" von Nicci Gerrard

    Als wir Töchter waren
    -sabine-

    -sabine-

    25. November 2012 um 19:05

    Die drei Schwestern Edie, Stella und Jude wachsen in einer liebevollen und behüteten Umgebung auf, Geborgenheit und Glück bestimmt das Familiebleben. Der plötzliche Selbstmord des Vaters reißt daher alle in ein großes Loch, und die Familie zerbricht. Es dauert nicht lange, da trennen sich die Wege von Louise, der Mutter und ihren drei Töchtern. Erst Jahre später, als auch Louise verstorben ist, treffen sich die drei Schwestern wieder – jede ist ihren eigenen Weg gegangen, sie schwelgen in Erinnerungen und lüften dabei kleinere und größere Familiengeheimnisse. Dieses Buch war ein reiner Cover-Kauf – und auch der Klappentext sagte nicht viel über den Inhalt des Buches. Aber mein Bauchgefühl war richtig – ich wurde nicht enttäuscht. Eine ruhige und einfühlsame Familiengeschichte über Liebe und Tod, Wahrheit und Lüge. Gefühlvoll beschreibt Nicci Gerrard die Charaktere und die Umgebung, ich war schnell gefangen in der Geschichte, mochte die drei Geschwister und das gemütliche Heim der Familie. Doch nach und nach blättert die glückliche Fassade, es ist nicht alles, wie es scheint, Geheimnisse werden gelüftet und die Schwestern lernen sich und auch die verstorbenen Eltern neu und von einer anderen Seite kennen!

    Mehr