Nicholas Blake

 3,7 Sterne bei 68 Bewertungen

Lebenslauf von Nicholas Blake

Nicholas Blake ist das Pseudonym des Autors Cecil Day-Lewis (1904–1972). Er war ein irisch-britischer Akademiker, arbeitete eine Zeit lang beim Verlag Chatto & Windus, wurde von der Queen zum Hofdichter ernannt und brauchte irgendwann Geld, weshalb er begann, unter Pseudonym äußerst erfolgreiche psychologische Kriminalromane zu schreiben.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Das Geheimnis des Schneemanns (ISBN: 9783608983470)

Das Geheimnis des Schneemanns

 (10)
Neu erschienen am 18.09.2021 als Hardcover bei Klett-Cotta.

Alle Bücher von Nicholas Blake

Cover des Buches Das Geheimnis von Dower House (ISBN: 9783608983463)

Das Geheimnis von Dower House

 (20)
Erschienen am 19.09.2020
Cover des Buches Das Geheimnis des Schneemanns (ISBN: 9783608983470)

Das Geheimnis des Schneemanns

 (10)
Erschienen am 18.09.2021
Cover des Buches Ein glühend Messer (ISBN: 9783939483267)

Ein glühend Messer

 (5)
Erschienen am 07.11.2013
Cover des Buches Ende des Kapitels (ISBN: 9783257061635)

Ende des Kapitels

 (6)
Erschienen am 01.01.1998
Cover des Buches Das Geheimnis um Dower House: Kriminalroman (ISBN: B087W476GS)

Das Geheimnis um Dower House: Kriminalroman

 (4)
Erschienen am 19.09.2020
Cover des Buches Was zu beweisen ist (ISBN: 9783257231137)

Was zu beweisen ist

 (4)
Erschienen am 01.01.1999
Cover des Buches Ein Engel soll sterben (ISBN: B0000BQ4WV)

Ein Engel soll sterben

 (1)
Erschienen am 01.01.1966

Neue Rezensionen zu Nicholas Blake

Cover des Buches Das Geheimnis des Schneemanns (ISBN: 9783608983470)MartinAs avatar

Rezension zu "Das Geheimnis des Schneemanns" von Nicholas Blake

. Lesespaß für Freunde des klassischen Whodunit
MartinAvor 11 Tagen

Das Geheimnis des Schneemanns wurde bereits 191 geschrieben, ist aber nach wie vor ein unterhaltsamer (und spannender) Lesespaß für Freunde des klassischen Whodunit: Eine überschaubare Anzahl an Verdächtigen an einem überschaubaren Schauplatz, ein verplanter Polizist und ein sympathischer, sehr menschlicher Amateurdetektiv. Katzen und Drogen spielen auch eine Rolle ...
Die Geschichte ist spannend aufgebaut. Bis zum Schluss gelingt es dem Autor, den Leser an der Nase herumzuführen, immer wieder wird ein vermutlicher Täter aufgrund neuer Erkenntnisse ausgeschlossen (zumindest solange, bis er doch wieder verdächtigt werden kann). Leser, die Spaß am Mitraten haben werden ihre Schwierigkeiten oder Freude daran haben. Nichts ist offensichtlich, jeder könnte der Täter sein ... außer vielleicht die Katze, aber damit verrate ich nicht zu viel.
Das Geheimnis des Schneemanns ist ein Old School Krimi, der überzeugt und nie langweilt. Die Charaktere sind glaubwürdig und facettenreich. Und fast wäre der Krimi perfekt, wenn es nicht die eine oder andere mehr oder weniger seltsame Beschreibung gäbe, die man allerdings als Übersetzungsfehler hinnehmen muss. Dabei handelt es sich aber in meinen Augen nur um Kleinigkeiten, die dem Lesevergnügen und der Ermittlungsarbeiten von Mr Strangways nicht stören.
Das Buch ist das erste das ich von Nicholas Blake gelesen habe, aber bereits das zweite, das von Klett-Cotta neu aufgelegt und übersetzt wurde. Das macht Hoffnung, dass die anderen Bücher nachfolgen werden.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Das Geheimnis des Schneemanns (ISBN: 9783608983470)Ascoras avatar

Rezension zu "Das Geheimnis des Schneemanns" von Nicholas Blake

Ein Schneemann und zwei Tote
Ascoravor 17 Tagen

Der Krimi „Das Geheimnis des Schneemanns“ von Nicholas Blake erschien erstmals 1940/41 und ist ein Krimi ganz in der Tradition der alten englischen Krimis. Schauplatz ist ein herrschaftlicher Landsitz, auf dem sich Familienangehörige und Gäste befinden. Und wie es sich gehört, sind darunter Schmarotzer, Opportunisten und Neider, aber auch die Familienangehörigen sind keine Musterschüler. Gleich zu Beginn der Geschichte machen die Kinder des Hauses in ihrem Schneemann eine unheimliche Entdeckung. Eine Leiche, doch wessen und warum erfährt man erst ganz zum Schluss. Erstmal kommt es zu einer Rückblende: Zur Unterhaltung wird eines Abends der Geist des Bischofs, der auf Easterham Manor umgehen soll, beschworen und zumindest die Katze scheint eine Geistererscheinung zu haben. Und um diese zu untersuchen wird Nigel Strangeways, eigentlich Privatermittler hinzugezogen. Kurz nach seiner Ankunft wird die Schwester des Hausherren erhängt in ihrem Zimmer aufgefunden. Mord oder Selbstmord? Verdächtige gibt es genug und in der Vergangenheit der Toten gibt es genügend Gründe sowohl für das eine als auch für das andere. Nigel und die Polizei beginnen zu ermitteln.

Dem Autoren gelingt es mit seiner Schreibweise den Landsitz und die handelnden Personen so bildhaft zu beschreiben, dass ich sie beim Lesen wirklich vor Augen hatte, der Stil an sich mag zwar etwas altmodisch wirken, passt aber hervorragend und immerhin ist das Buch bereits 1940 geschrieben worden. Durch den Kniff mit der Leiche im Schneemann und der Rückblende ist man bis zum Schluss gespannt, wie die beiden Fälle zusammenhängen, wer der zweite Tote und wer der Täter ist. So viel sei verraten: es kommt zu einigen interessanten Wendungen, die genügend Platz zum Rätseln lasse und zumindest ich, hatte eine andere Lösung und wurde dann überrascht.

Ein typischer englischer Krimi, der auch heute noch fesseln kann.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Das Geheimnis des Schneemanns (ISBN: 9783608983470)Bibliomaries avatar

Rezension zu "Das Geheimnis des Schneemanns" von Nicholas Blake

Das Geheimnis von Easterham Manor
Bibliomarievor 24 Tagen

Nicolas Blake ist das Pseudonym des englischen Dichters Cecil Day Lewis. Während seiner Zeit als Schriftsteller und Hofpoet waren die Kriminalromane Blakes ein erforderliches Zubrot.

Sein Ermittler Nigel Strangeways ist ein etwas exzentrisches Mitglied der Upper Class, dessen Onkel ein hoher Beamter bei Scotland Yard ist. Mit diesen Verbindungen gelingt es immer, sicher über die örtlichen Polizeidienststellen zu setzen und wird auch gern von hochgestellten Persönlichkeiten zum Lösen delikater Fälle gebeten.

Hier nun ist es eine ältere Dame, entfernt mit Nigels Gattin verwandt, die ihn bittet ein seltsames Vorkommnis auf Easterham Manor zu untersuchen. Während einer Seance hat sich die Katze der Restoricks äußerst merkwürdig verhalten, aber einen Spuk möchte niemand so recht glauben.

Nigel macht nun die Bekanntschaft der ganzen Familie Restorick, Hereward der Besitzer des Manors, seinem Bruder Andrew und der exaltierten Schwester Betty und anderen Weihnachtsgästen. Die Stimmung der Gesellschaft ist mehr als angespannt und als dann noch ein Familienmitglied tot aufgefunden wird, ist klar, Nigels ganze Kombinationsgabe und Intelligenz ist wieder einmal gefordert.

Blakes Kriminalromane gehören in die goldene Zeit der englischen klassischen Detektivgeschichten. Seine Fälle sind verzwickt wie anspruchsvolle Rätsel und verführen den Leser zum mit raten. Der Plot wirkt manchmal ein wenig gekünstelt, ist aber immer niveauvoll geschrieben und spiegelt die Eleganz der Gesellschaftsschicht. Aber auch die ist nicht von bösen Einflüssen gefeit und so wird hier Nigel Strangeways mit dem sprichwörtlichen Bösen konfrontiert.

Die Neuauflagen der Blake Krimis im Verlag Klett-Cotta sind sehr schön editiert, neu übersetzt und es macht Freude, die Klassiker neu zu entdecken.

Kommentare: 4
14
Teilen

Gespräche aus der Community

Liebe Freunde hochklassiger Kriminal-Literatur,

was könnte besser zum einsetzenden Herbst passen, als die Lektüre eines raffinierten Krimis aus dem Mutterland des Schmuddelwetters, zugleich die Hochburg der literarischen Mordtaten?

Wir verlosen zwei Exemplare von Ein glühend Messer, ein Klassiker des britischen Kriminalromans von Nicholas Blake.

Dass es sich bei dieser morbiden und abgründigen Geschichte in vielerlei Hinsicht um ein besonderes Buch handelt, beweisen folgende Umstände:
  • Nicholas Blake gehört zu den Klassikern des Genres
  • Im Elsinor Verlag ist Ein glühend Messer erstmals in deutscher Sprache erschienen
  • Das Motiv des vertauschten Mordes brachte Autor Nicholas Blake Plagiatsvorwürfe seitens seiner prominenten Kollegin Patricia Highsmith ein

Der Autor: Hinter dem Pseudonym Nicholas Blake verbirgt sich kein Geringerer als Cecil Day-Lewis  (*27. 4.1904 in Ballintubbert (Irland);+ 22. 5.1972 in London), der zu den bedeutendsten englischen Lyrikern seiner Zeit zählte und gar 1968 ins Amt des Hofdichters (Poet Laureate) berufen wurde. Unter Pseudonym ging der große Dichter seiner Leidenschaft für das Verbrechen und die menschlichen Abgründe nach.
Cecil Day-Lewis ist der Vater des Schauspielers Daniel Day-Lewis.


Wir verlosen unter allen Teilnehmern zwei Exemplare dieses besonderen Stücks englischer Kriminalliteratur und würden uns freuen, wenn Sie in Form einer Rezension oder einer Bewertung ihrem Lesevergnügen Ausdruck verleihen würden. Als unabhängiger Kleinverlag sind für uns persönliche Empfehlungen und die "Mundpropaganda" überzeugter Leser unersetzlich.

77 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 76 Bibliotheken

von 19 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks