Nicholas Christopher Eine Reise zu den Sternen

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eine Reise zu den Sternen“ von Nicholas Christopher

Der große Familien-, Liebes- und KriminalromanZu seinem zehnten Geburtstag wird Loren von seiner Ziehtante Alma ins New Yorker Planetarium eingeladen. Am Ende der Vorstellung wird er von einer Fremden mit einer wartenden Limousine entführt. Er landet bei dem schwerreichen Junius Samax in einem luxuriösen Hotel in Las Vegas. Dort wächst Loren unter dem Namen Enzo in unendlichem Reichtum auf, während Alma die Welt durchstreift. 15 Jahre später findet sie ihn wieder – und er ist dem Geheimnis seiner Herkunft so nah wie nie zuvor ...

Ein absoluter Lesegenuss!

— Berenice
Berenice

Wunderbare, atmospährische und erstklasig erzählte Geschichte - sehr, sehr lesenswert.

— StefanBommeli
StefanBommeli

Stöbern in Romane

Der Junge auf dem Berg

Ein Buch aus dem man lernen kann und zwar sowohl Jugendliche als auch Erwachsene

signorinasvenja

Dann schlaf auch du

Eine düstere, sehr realistische Geschichte, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat.

Marion2505

Außer sich

Innovativ, nichtsdestotrotz anstrengend mit ganz viel sozialistischem Russland.

wandablue

Vintage

Faszinierende, mitreißende und intensive Reise durch die Musik der 1960er Jahre! Irre gut!!!

Naibenak

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

Acht Berge

Ein Buch über die liebe zu den Bergen der eigenen Heimat. Über Vaterschaft, Freundschaft, Liebe und Leben. Wundervoll

papaverorosso

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein grossartiger Roman - voller Fantasie und emotionaler Wucht.

    Eine Reise zu den Sternen
    StefanBommeli

    StefanBommeli

    03. May 2017 um 15:17

    Christopher erzählt auf feine, atmosphärische Weise eine in sich mäandrierende Geschichte mit zwei Ich-Erzählern, die sich beständig abwechseln. Sterne sind quasi das Motto und der Autor verpackt es auf nie platte Weise in immer neue Analogien. Es gibt grosse Gefühle, aber nie wird es kitschig - mir ist bis heute nicht ganz klar, wie das geht. Eigentlich ist es ein fantastischer Roman, aber die fantastischen Element sind so fein in eine vermeintliche Realität eingearbeitet, dass der Schleier zum Magischen nie zerreisst (aber in gewissen Momenen steht man plötzlich auf der magischen Seite, ohne es zu merken). Es ist also ein Buch, dass ans Herz wächst und man kann es ohne weiteres mehrmals lesen, da es nicht vom Plot lebt (der übrigens auch gelungen ist), sondern von den Wegen und Begegnungen der Protagonisten.

    Mehr