Nicholas Drayson A Guide to the Birds of East Africa

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(4)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „A Guide to the Birds of East Africa“ von Nicholas Drayson

You wouldn't notice Mr Malik in a Nairobi street - except, perhaps, to comment on his carefully sculpted comb-over - but beneath his unprepossessing exterior lie a warm heart and a secret passion. Not even his closest friends know it, but Mr Malik is head-over-heels in love with the leader of the local Tuesday-morning bird walk, Rose Mbikwa.

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesereise nach Ostafrika

    A Guide to the Birds of East Africa
    bookscout

    bookscout

    Herr Malik ist ein ehrlicher und zurückhaltender Mann, einer der wenigen wohl in Kenia. Seit langer Zeit bereits ist er heimlich verliebt in Rose Mbikwa, Leiterin der alldienstäglichen ornithologischen Expeditionen rund um Nairobi, hat bis dato jedoch nicht den Mut aufgebracht, offen um sie zu werben. So kann es nicht weitergehen, beschließt er eines Tages: Zum nächsten Nairobi Hunt Club Ball wird er sie einladen, weltmännisch, per Brief, wie sich das gehört. Durchkreuzt werden seine Pläne von der plötzlichen Ankunft Harry Khans, der Malik schon zu Schulzeiten das Leben schwer gemacht und ihm den ungeliebten Spitznamen "Jack" verpasst hat. Welche Bewandtnis es mit diesem ungewöhnlichen Spottnamen im Detail hat, wird nicht enthüllt, dafür werden Khans unlautere Absichten Rose Mbikwa gegenüber rasch umso deutlicher. Was also tun? Schweren Herzens lässt Malik sich auf eine Wette mit seinem windigen Widersacher ein: Wer im Laufe einer Woche mehr Vogelarten erspäht, darf nach Ablauf der Frist Rose zum Ball einladen. Jeder der nun Kenia ein bisschen kennt, wird ahnen, dass Vögel bald Maliks geringste Sorge sind. Somalische Kidnapper, ein gestohlenes Auto und ein verlorenes Notizbuch sind nur einige wenige Stolpersteine, die er mit Unterstützung seiner Freunde auf dem Weg zum Herzen seiner Angebeteten umschiffen muss. Dazu kommt, dass Maliks Kontrahent alles andere als fair spielt. Wird die Ehrlichkeit am Ende die Oberhand behalten, selbst in einem von Korruption derart geschüttelten Land wie Kenia? Nicholas Drayson hat eine herrliche Satire über Afrika geschrieben, gespickt mit wissenswerten Details zur Avifauna Kenias. Selbst wer niemals den schwarzen Kontinent besucht hat, kann sich nach der Lektüre der "Kleinen Vogelkunde Ostafrikas" ein Bild machen, wie das Leben dort so spielt. Malik ist ein grundsympathischer Protagonist, der sich durch liebenswerte Unbeholfenheit ins Herz des Lesers schummelt. Dank eines allwissenden Erzählers, der regelmäßige Andeutungen zukünftige Entwicklungen betreffend einstreut, bleibt die Erzählung durchwegs spannend. Die Beschreibungen der beobachteten Vögel sind kompakt gehalten, sodass sie den Lesefluss nicht behindern. Fazit: Eine leise und stimmige Lesereise in ein fernes Land, vier Symapthiepunkte.

    Mehr
    • 3
  • Rezension zu "A Guide to the Birds of East Africa" von Nicholas Drayson

    A Guide to the Birds of East Africa
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. August 2011 um 07:49

    Wenn man dieses Buch zum ersten Mal Hand nimmt, erkennt man erst auf den zweiten Blick, dass man kein Sachbuch vor sich hat. Das schön gestaltete Cover fällt ins Auge und macht Lust darauf den Roman zu lesen. Als Urlaubslektüre hat er mir ausgesprochen gut gefallen. Der Autor schafft es, die Atmosphäre im Kenia der Gegenwart authentisch zu schildern, bleibt aber dabei leider etwas zu nah an der Oberfläche. Die Kapitel sind mit den verschiedenen Vogelarten überschrieben und manchmal ist nicht ganz klar, warum. Die Figuren sind sehr detailliert dargestellt, nur der stark auktoiriale Erzählstil hat mir nicht immer gefallen.

    Mehr