Nicholas Hobbes England

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „England“ von Nicholas Hobbes

Where did John Bull come from? What is the Long Man of Wilmington? Who abolished Christmas? When did roast beef become a national dish?From the White Cliffs of Dover to MG Rover, from Newcastle Brown Ale to Royal Mail, and from John Milton to blue stilton, this guide explains and celebrates various aspects of Englishness for a modern audience.

Stöbern in Sachbuch

Nur wenn du allein kommst

Muss man lesen!

wandablue

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "England" von Nicholas Hobbes

    England

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. September 2011 um 19:27

    Dieses Buch bietet einen umfassenden Überblick über alles, was mit England (nur England, nicht Großbritannien!) zusammenhängt. Und dabei versucht es wirklich ALLES zu umfassen. Die einzelnen Abschnitte sind: 1. Land und Leute (hier gibt es vor allem Statistiken zu allen möglichen Themen) 2. Nationaler Charakter (einige bestimmte Aspekte wie Schulen, Sex und Konversationsmerkmale) 3. Nationalhelden (Nelson, Drake, Churchill...) 4. Könige und Königinnen 5. Krone, Staat und Gesetz (das Gerichtssystem, Inns of Court etc) 6. Die englische Sprache (ein kurzer Abriss der Geschichte der Sprache sowie Aufzählung der wichtigsten Lexika) 7. Literatur (kurze Portraits der wichtigsten Autoren) 8. Bühne und Bildschirm (wichtige Regisseure und Schauspieler) 9. Musik (sowohl Klassik als auch Bands wie die Beatles oder Led Zeppelin) 10. Kunst und Architektur (die wichtigsten Maler und Kunstbewegungen sowie Architekten) 11. Essen und Trinken (Nationalgerichte, Bier, Pimm's...) 12. Symbole und Institutionen (wie z.B. die verschiedenen Orden) 13. Wissenschaft und Technik (englische Erfinder und Nobelpreisträger) 14. Industrie, Landwirtschaft und Handel (Bodenschätze, Wollindustrie, Sklaverei...) 15. Die Kirche (Übersicht über die verschiedenen Kirchen und Religionen) 16. Legenden und Volksgeschichten (Feen, Wichtel, Spuk usw.) 17. Kriege (vom Mittelalter bis heute) 18. Sport und Hobby (Fußball, Rugby...) Wie man sieht, versucht der Autor also, auf 450 Seiten quasi jeden Aspekt der englischen Nation zu erläutern. Dies ist ein großes Unterfangen und ich finde, dass es nur zum Teil gelungen ist. Manche Abschnitte gefallen mir recht gut, manche sind aber entweder sehr oberflächlich oder schlecht recherchiert. Manches kann man auch einfach ohne Vorwissen nicht verstehen, da es so knapp gehalten ist. Mir fehlt ein wenig der rote Faden, denn die verschiedenen Punkte reihen sich einfach aneinander. Vor allem fiel mir dies bei den Königen auf. Es gibt zunächst Infos über Elizabeth II, dann Henry VIII, dann alle anderen Henrys. Danach die Könige in chronologischer Reihenfolge, wobei die schon genannten ausgelassen werden, und wobei bei manchen auf das Kapitel "Kriege" verwiesen wird. Ich fand dies einfach nur verwirrend, obwohl ich mich schon etwas mit Englands Geschichte auskenne. Wie mag es da jemandem gehen, der zum ersten Mal über das Thema liest? Vieles wird einfach nur angerissen, und bei den Themen, mit denen ich mich auskenne, kann ich sagen, dass ich ganz andere Themen ausgewählt hätte. Zu den meisten Persönlichkeiten gibt es z.B. nur biographische Informationen, aber es wird nicht gesagt, was sie so herausragend macht. Bei Königin Elizabeth I geht der Autor lange auf ihr Äußeres ein, aber nicht auf ihre Kinderlosigkeit, das Verhältnis zu ihrer Schwester, ihre Rolle beim Sieg gegen die Armada, ihren Bezug zur Religion usw... Da kann ich nur den Kopf schütteln! Bei ihrem Vater ist die Sache ähnlich. Leider fand ich das Buch auch recht langweilig und humorlos geschrieben. Auch fehlt mir ein Anhang. Es werden kaum Quellenangaben gemacht, was das Buch nicht eben vertrauenswürdig macht. Wie gesagt, es ist eine riesige Aufgabe, so viel Inhalt in ein Buch zu quetschen, und wahrscheinlich müssen da einfach Abstriche gemacht werden. Ich denke, dass das Buch als Nachschlagewerk und um etwas schnell nachzulesen doch recht nützlich ist, ansonsten kann ich es aber nicht weiter empfehlen!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks