Das alte Böse

von Nicholas Searle 
3,7 Sterne bei10 Bewertungen
Das alte Böse
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (5):
M

Kein Thriller, aber ein spannender Roman mit einer überraschenden Wendung.

Kritisch (1):
Z

abgebrochen, da ziemliches Durcheinander und langweilig

Alle 10 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das alte Böse"

Ein Mann und eine Frau lernen sich über ein Datingportal kennen. Er ist über achtzig. Ein Mann mit Vergangenheit. Sie ist über achtzig. Ein ideales Opfer. Eigentlich klar, wie die Sache ausgehen wird - doch Roy hat seine Rechnung ohne Betty gemacht.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499271151
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:368 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:20.02.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 27.03.2017 bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    wandablues avatar
    wandabluevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Zuerst ganz vergnüglich! Sehr! Dann auf das Rad der Klischees geflochten.
    Katz und Maus.

    Katz und Maus.
    Im Prinzip bekommt man mit diesem Roman, was man erwartet: im positiven Sinne. Ein Katz-und-Mausspiel zwischen zwei älteren Herrschaften, wobei von Anfang an der Verdacht vorhanden ist, wer gewinnen wird, was aber dem Lesevergnügen kein bischen schadet, weil man miterleben möchte, wie das Opfer den Spieß herumdreht.  Es ist höchst vergnüglich zu erleben, wie die beiden alten Zauseln, eins sympathisch und eins unsympathisch, um einander rumwuseln und sich belauern, immer den Anschein von Liebenswürdigkeit verbreitend, aber darunter lauern Emotione, um es italienisch auszudrücken.

    Um die beiden Menschen zu verstehen, arbeitet der Autor mit Rückblenden, wobei er immer weiter zurück geht in der Zeit. Im Prinzip ist dagegen nichts einzuwenden.

    Der Roman ist flott geschrieben mit einem ganz anständiges Niveau für einen Unterhaltungsroman und hat bis weit in die Mitte hinein unheimlich Spaß gemacht.

    Aber dann …. kommen die Klischees dick aufgetragen und man sieht im Geiste amerikanische, alte Filme vor sich ablaufen! Das Buch ist ruiniert. Weil der Autor seine Geschichte erzählerisch zwar immer noch ganz gut hinschreibt, liest man weiter, aber es ist traurig, dass bei der Auflösung auf die alten Klischeevorstellungen der Feindschaft zwischen England und Nazideutschland zurückgriffen wird und keine eigenen Ideen geliefert werden. Dieser Drops jedoch ist gelutscht! Damit kann man keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervorlocken und der Leser runzelt die Stirn. Die endlose Wiederholung der Wiederholung der Wiederholung eines Klischees. Warum nur? Nun, genau genau genommen ist auch Katz und Maus ein uraltes Spiel. Wäre aber trotdem wieder einmal schön gewesen!

    So viel Vergangenheit braucht man keineswegs in jedem Roman. Es hätte dem Leser völlig genügt und ihn mehr erheitert, dem gegenwärtigen Schlagabtausch genüsslich zu lauschen. Doch dafür hätte man mehr Grips aufwenden müssen, denn Humor ist schwer. Humorige Bücher zu schreiben, nicht zotige, nicht platte, sondern heiter-ironische ist überhaupt das Schwerste! Und so landet die ursprünglich nette Idee geflochten auf den Kreislauf des wiederkehrenden Rads des Klischess vom Blablabla (das darf ich nämlich nicht sagen, wegen Spoilerns) im Nirwana des missglückten Buchs.

    Fazit: Im Prinzip ein netter Kriminalroman im Stil Agatha Christies. Leider bedient der Autor im Laufe des Romans tausendfach literarisch verwurstete Klischees, was das Lesevergnügen entscheidend schmälert und zu entscheidendem Punkteabzug führt. DAS HÄTTE NICHT SEIN MÜSSEN.

    Kategorie: Unterhaltung
    Rowohlt, 2017

    Kommentare: 2
    26
    Teilen
    twentytwos avatar
    twentytwovor einem Jahr
    Kurzmeinung: Als Thriller enttäuschend, als spannender Roman aber durchaus lesenswert.
    Das alte Böse

    Betty und Roy, die sich trotz ihres Alters über ein Datingportal kennengelernt haben, sind der Überzeugung genau den Partner gefunden zu haben den sie gesucht haben. Während es bei Roy offensichtlich ist, was er im Schild führt, ahnt man bei Betty zunächst nur dass auch sie ein bestimmtes Ziel verfolgt. Nachdem Roy bei Betty eingezogen ist, beginnt eine Art Katz-und-Maus-Spiel. Während die Geschichte ihren Lauf nimmt, wird in Rückblenden der Lebensweg Roys geschildert und sein wahrer Charakter wird immer besser erkennbar. Als sich der Kreis schließt und man weiß wer Roy wirklich ist, beginnt man zu ahnen was Betty antreibt. Bis zum Schluss bleibt es offen wer letztendlich das Rennen gewinnen wird, bis es durch eine spontane Planänderung zu einem vollkommen unerwarteten Ende kommt.

    Fazit
    Eine interessante Geschichte, die mit ihrem enttäuschenden Ende, die Ansprüche an einen Thriller nicht erfüllen kann, als spannender Roman aber absolut lesenswert ist.

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    tootsy3000s avatar
    tootsy3000vor 2 Jahren
    Mehr Roman als Thriller mit überraschenden Wendungen

    Ja, ja, auch Gauner werden einmal alt. Auch Roy ist mit seinen 84 Jahren nicht mehr der Jüngste. Kann, oder will es aber einfach nicht lassen. Er erhofft sich, über einsame ältere Damen, leicht an ihr Erspartes zu kommen. Doch er ist auch wählerisch. Nicht jede der Verabredungen entspricht seinem Stil. Doch dann trifft er auf Betty. Sie ist genau die Art Frau, die ihm zusagt. Sie sieht gut aus, achtet auf ihr Äußeres, ist naiv und liebenswert. Uns sie hat Geld! Geld, dass sich der gute Roy gerne unter den Nagel reißen möchte.

    Roy ist nicht wirklich ein liebenswerter älterer Herr. Äußerlich mimt er den Gentleman, doch innerlich ist er durch und durch verdorben. Nicht wirklich böse, so scheint es zumindest anfangs, aber ein Gauner ganz und gar. Er nistest sich bei Betty ein und lässt sich von hinten bis vorne von ihr bedienen. Wie sie sich das so einfach gefallen lassen kann! Unfassbar und unverständlich für mich als Leserin. Doch hört man allmählich auch heraus, dass Betty selber etwas im Schilde führt. Etwas das mit Roy zu tun hat. Doch was es ist, kommt erst allmählich zum Vorschein. Und das ist das spannende an der Geschichte!

    Roys Untaten kommen in Rückblicken ans Licht. Nach und nach erfährt man wen er betrogen oder hintergangen hat, ebenso das Wie und Warum. Zeitlich durchlebt man seine Missetaten von der frühen Vergangenheit bis in seine Jugend. Seine Gaunereien scheinen erst mal schlimm, aber nicht bösartig. Erst die Vorkommnisse in Roys Jugend zeigen sein Böses ich. Ab hier hat man dann als Leser dann auch eine erste Ahnung, wie Bettys Plan in die Geschichte passt.

    Ich fand diese Rückblicke genial, ebenso die Auflösung! Roys Leben steht zwar im Mittelpunkt der Handlung und Betty’s bleibt außen vor, wieso dem so ist, eröffnet sich aber dann auch. Das Ende: originell, gerecht, schonungslos.

    Mein Fazit:

    Die Geschichte, der Schreibstil und die Art der Erzählung haben mir wirklich gut gefallen. Es war interessant und auch spannend. Spannend für einen Roman, als Thriller im herkömmlichen Sinn würde ich ihn aber nicht einstufen.

    “Das alte Böse” ist der Debütroman von Nicholas Searle. Die Filmrechte sind auch schon vergeben. Ich kann mir die Handlung als spannende Verfilmung gut vorstellen. Auf jeden Fall würde ich mir den Film ansehen wollen!

    Als Roman würde ich vier Sterne vergeben, als Thriller leider nur drei.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Naburas avatar
    Naburavor 2 Jahren
    Was sind die wahren Absichten von Roy und Betty?

    Roy und Betty sind beide über 80 Jahre alt und lernen sich mittels Online-Dating kennen. Im Nu sind sie zusammengezogen, um sich Gesellschaft zu leisten, auch wenn Roy hauptsächlich meckert und im Haushalt nicht mithilft, ganz zum Missfallen von Bettys Enkel Stephen. Doch Betty ist entschlossen, das Arrangement beizubehalten. Roy hat unterdessen ganz eigene Pläne und zeigt auffälliges Interesse an Bettys finanzieller Situation. Hat er mit ihr die richtige Person gewählt?

    Das Cover des Buches ziert eine Schlange, die in Kombination mit dem Titel verspricht, dass jemand nichts Gutes im Sinn hat. Die Geschichte startet ein wenig skurril mit dem Blind Date von Betty und Roy, die sich unter falschen Namen im Internet kennengelernt haben. Offensichtlich erfüllen sie die Kriterien des jeweils anderen, denn schon im nächsten Kapitel wohnen sie seit zwei Monaten zusammen.

    Roy ist von Beginn an alles andere als ein sympathischer Zeitgenosse. Er ist meist mürrisch, starrt jungen Mädchen hinterher und lässt Betty seine Urinspritzer im Bad wegputzen. Schnell wird außerdem klar, dass er sich gebrechlicher gibt, als er ist. Will er sich damit nur vor den Haushaltsaufgaben drücken oder noch etwas anderes erreichen? Gleichzeitig begann ich mich zu fragen, warum die Betty das mit sich machen lässt. Sie ist gebildet, hat Witz und kann auch resolut auftreten. Wieso ist sie Roy gegenüber also so nachsichtig und bereit, mit ihm zusammenzuleben?

    Die Geschichte springt bald in die Vergangenheit und man erfährt mehr über Roys bisheriges Leben. Dabei bestätigt sich der Eindruck, dass er wirklich kein angenehmer Kerl ist. Mit jedem Kapitel geht es in der Zeit ein Stück weiter zurück und ich erfuhr von verschiedensten Verbrechen, an denen er beteiligt gewesen ist. Dabei geht es meist um Betrügereien und Täuschungen, und mein negatives Bild von ihm wurde immer umfassender.

    Zwischen den einzelnen Rückblicken erfährt man in der Gegenwart mehr über das weitere Zusammenleben der beiden Alten. Roy befragt Betty auffällig unauffällig zu ihrer finanziellen Situation aus und legt ihr seinen Berater ans Herz, der dem Leser schon aus der allerersten verbrecherischen Rückblende bekannt ist. Wird Betty darauf eingehen? Die Kapitel in der Gegenwart waren im Gegensatz zu den Rückblenden relativ kurz. Ich hätte mir ein etwas ausgewogeneres Verhältnis gewünscht. Bei der Schilderung von Roys Verbrechen nimmt der Autor immer viel Anlauf, wodurch sich die Kapitel für mich ein wenig gezogen haben.

    Früh vermutete ich, dass noch irgendeine größere Überraschung auf mich wartet, und behielt Recht. Die Rückblenden in Roys Vergangenheit werden immer brisanter und schockierender, sodass die schon bekannten Betrügereien bald geradezu harmlos wirken. Und auch rund um Betty erlebte ich schließlich eine große Überraschung. Auf diese wartet man aufgrund zahlreicher Andeutungen von Beginn an, dennoch entwickelte ich erst kurz vor der Lüftung des Geheimnisses eine Ahnung, worum es sich drehen könnte. Es kommt zu einer genial angelegten Wendung, mit der mich der Autor begeistern konnte. Etwas enttäuscht war ich jedoch von den Konsequenzen. Das Verhältnis von Aufwand und Wirkung passte für mich nicht ganz und ich hätte insgesamt gern noch mehr darüber erfahren.

    In „Das alte Böse“ lernen sich Roy und Betty, beide über 80 Jahre alt, via Online-Dating kennen und ziehen schon bald zusammen. Während Roys Absichten schnell klar sind und seine abstoßende Vergangenheit immer weiter enthüllt wird, fragt man sich, warum Betty überhaupt freiwillig mit ihm zusammenlebt. Trotz kleiner Längen und einem etwas enttäuschenden Schluss hat mich der Aufbau des Romans, sein schrittweises Annähern an die Wahrheit, sehr gut unterhalten können. Eine ungewöhnliche und eindringliche Geschichte über Verbrechen in der Gegenwart und aus alter Vergangenheit.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    M
    monika4vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Kein Thriller, aber ein spannender Roman mit einer überraschenden Wendung.
    Kommentieren0
    Z
    zbaubfvor einem Jahr
    Kurzmeinung: abgebrochen, da ziemliches Durcheinander und langweilig
    Kommentieren0
    wandablues avatar
    wandabluevor einem Monat
    M
    monika4vor 10 Monaten
    PrinceXLs avatar
    PrinceXLvor einem Jahr
    L
    Liesellavor 2 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Muss man lesen.

    Energiegeladen, zielgerichtet und mit einer süßen Rache garniert ist dies ein Buch, halb Thriller, halb existenzialistischer Roman, der es ungeheuer in sich hat.

    Ein Genuss.

    Die Auflösung ist ein Knaller, und bis zum Ende wird man an der Nase herumgeführt.

    Dieses Buch hat alles, was es braucht. Bei dem eleganten Stilisten Nicholas Searle sind Sie in sicheren Händen.

    Ein perfektes Lesevergnügen.

    Eines der packendsten Debüts des Jahres.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks