Nicholas Shakespeare Sturm

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 49 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 5 Rezensionen
(10)
(17)
(5)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Sturm“ von Nicholas Shakespeare

„Eine Geschichte über die Macht und Ohnmacht der Liebe“ (Hamburger Abendblatt) Alex hat seine Eltern bei einem Autounfall verloren. Als er Jahre später nach Tasmanien zurückkehrt, begegnet er Merridy. Auch ihre Kindheit wurde von einem tragischen Verlust überschattet. Alex und Merridy verlieben sich und heiraten, doch ihr Wunsch nach einem Kind bleibt unerfüllt. Da trägt ihnen ein Sturm einen jungen Schiffbrüchigen ins Haus. Er ersetzt Merridy den vermissten Bruder und den beiden das fehlende Kind. Doch das neue, scheinbar perfekte Glück beginnt bereits zu bröckeln. Lang unterdrückte Bedürfnisse brechen sich Bahn und drohen das Leben aller Beteiligten von einem Tag auf den anderen in tausend Stücke zu sprengen. „Wie lesen das Buch am Anfang als wären wir im Urlaub am Meer (…), doch dann werden wir immer mehr hineingezogen in das Leben dieser Menschen.“ (Elke Heidenreich)

Stöbern in Romane

Wer hier schlief

Gut geschrieben, regt zum Nachdenken an, berührt mich persönlich aber nicht genug.

MrsFraser

Der Sympathisant

Ein kommunistischer Spion unter Exil-Vietnamesen in den USA: Teilweise fesselnd und überraschend amüsant und satirisch-ironisch.

Gulan

Im siebten Sommer

Spannend und emotional. Ein echter Pageturner!

thebooklettes

Als wir unbesiegbar waren

Nicht mein Buch

brauneye29

Menschenwerk

Schwer erträglich. Als Mahnmal und Erinnerung notwendig.

wandablue

Kleiner Streuner - große Liebe

Einfach wundervoll :)

Riannah

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sturm" von Nicholas Shakespeare

    Sturm

    Lupus

    20. July 2009 um 22:30

    Alex lebt seit dem Unfalltod seiner Eltern in London. Eigentlich ist er nur in den tasmanischen Küstenort Wellington Point zurückgekehrt, um die Farm seiner Eltern zu verkaufen. Doch das Dorf seiner Kindheit läßt ihn nicht mehr los. Er entschließt sich, den runtergekommenen Hof zu bewirtschaften und sein bisheriges leben in England aufzugeben. In dieser Entscheidungsphase lernt Alex Merridy kennen. Ihre Eltern sind geschieden, da das ungeklärte Verschwinden von Marridys Bruder die Beziehungen der Familienmitglieder untereinander zunehmend belastete. Alex und Merridy verlieben sich ineinander, heiraten und ziehen auf Alex Hof. Als eines Tages ein Sturm einen straffälligen Schiffsbrüchigen in die Familie "spült", gerät das Leben des jungen Ehepaares gründlich durcheinander. "Sturm" ist ein australischer Familienroman, der von romantischer Liebe, dramatischen Brüchen und entschlossenen Neuanfängen handelt. Gediegen Sprache, erfrischende Dialoge und eine Priese Spannung!

    Mehr
  • Rezension zu "Sturm" von Nicholas Shakespeare

    Sturm

    FranziDerBuecherWurm

    13. June 2009 um 18:42

    alex seine eltern sterben sehr früh bei einem autounfall. er wird nach england auf ein internat geschickt. nach vielen jahren kehrt er zurück und will die farm eigentlich verkaufen, da sie das verschwinden von merridys bruder nie verkraftet haben. nach dem sich merridy und alex näher kennengelernt haben beschließen sie zu heiraten. bis ein schrecklicher sturm kommt, doch seine kindheit lässt ihn nicht mehr los. also beschließt er die farm aufzurüsten. kurze zeit später lernt er merridy kennen. merridy ist mit ihrer mutter nach wellington point gekommen um für ihren todkranken vater ein pflegeheim zu suchen. ihre eltern sind geschieden, leben sie kinderlos aber glücklich. doch der sturm verändert ihr ganzes leben! Dieses buch ist sehr gefühlvoll geschrieben. die natur und das meer ist wundervoll beschrieben. dieses buch ist für alle die spannung und australien lieben!

    Mehr
  • Rezension zu "Sturm" von Nicholas Shakespeare

    Sturm

    Wolkenatlas

    13. May 2009 um 09:42

    Eine Liebe mit Hindernissen in Tasmanien Nicholas Shakespeares Roman „Sturm“ ist ein beeindruckender Lesestoff. Die Entwicklung der Liebe von Merridy und Alex ist spannend und auf den 542 Seiten großteils überzeugend erzählt. Alex (dessen Eltern früh durch einen tragischen Unfall ums Leben gekommen sind) trifft Merridy (deren Bruder vor vielen Jahren fast spurlos verschwunden ist und der vermeintlich tot ist), eine Verwandte seiner Verflossenen Tildy und verliebt sich in sie. Ray Grogan, der berüchtigte Stadtcasanova bemüht sich um Merridy, sein Werben endet aber mit einer schmerzenden Niederlage. Das und die beiden dunklen Ereignisse im Leben von Merridy und Alex sind die Keimzellen dieses Romans. Tildy heiratet Ray, Merridy heiratet Alex und während Tildy sofort schwanger wird, scheint es Merridy und Alex nicht vergönnt zu sein, Kinder zu bekommen. Nicholas Shakespeare entwickelt das Innen- und Außenleben seiner Protagonisten auf beeindruckende Weise, vor allem die unterschiedlichen Wertvorstellungen der beiden Paare werden schön vorgeführt. Die trügerische Kleinstadtidylle am Ende der Welt in Tasmanien, Tildys und Rays Ehe, die von Tildys regelmäßigen Schwangerschaften und Rays Erfolg als Immobilienmakler sowie seinen unzähligen Affairen geprägt ist, wie auch Merridys fleißige und bald auch erfolgreiche Austernzucht als Flucht vor der Tristesse und der auf fast jeder Seite spürbar stärker werdenden Unsicherheit ihrer Liebe zu Alex liefern eine perfekte Kulisse zu dieser vermeintlich ungetrübten Liebesgeschichte; bis Merridy und Alex in einem verheerenden Sturm einen jungen Mann vor dem Ertrinken retten. Durch den jungen Kish (dessen Vergangenheit scheinbar krimineller Natur ist) brechen unterschwellige Ängste und Sehnsüchte aus, dadurch gewinnt der Verlauf der Geschichte auch rapide an Spannung und Tempo, bis alles wie ein Kartenhaus in sich zusammenbricht. Nicholas Shakespeare entwickelt seinen Roman auf unterschiedlichen Ebenen, was sich spannend liest, auch wenn einiges durch die für meinen Geschmack zu perfekte Konstruktion (nichts bleibt unverbunden und unaufgelöst; sogar der in der Schulzeit von Alex im Auftrag von Ray gedemütigte Mitschüler taucht knapp vor dem Höhepunkt des Romans auf und erteilt Alex die Absolution und erlöst ihn somit von seinem schlechten Gewissen) vorhersehbar wird. Die Dialoge waren mir ein wenig zu oft einfach flapsig und klischeehaft, was möglicherweise aber auch der Übersetzung anzurechnen ist. Die Idee, immer wieder konsequent mit den Geschehnissen scheinbar unverwandte Zeitungsausschnitte in den Text einzufügen ist vielleicht nicht die Neuheit schlechthin (man erinnere sich an den Springschnur hüpfenden und zählenden Jungen in Peter Greenaways Film „Drowning by Numbers“), bricht den Fluss des Romans aber jedes Mal schön auf und ist eine Bereicherung der Erzählperspektiven. Fazit: ein wirklich spannender, schön geschriebener Roman, ein wahrer Page-Turner, bei dem man einiges über Australien und Tasmanien, und noch mehr über die Austernzucht lernen kann. Eine etwas neurotische aber doch sympathisch überzeugende Liebesgeschichte, der man gerne folgt. So ist „Sturm“ anspruchsvolle Unterhaltung im besten Sinne des Wortes.

    Mehr
  • Rezension zu "Sturm" von Nicholas Shakespeare

    Sturm

    chriesl

    07. September 2008 um 17:38

    Oh, was für ein schönes Buch. Shakespeare zaubert starke Natureindrücke und somit seelische Höhen und Tiefen vor das innere Auge, Die Gefühle der Protagonisten fahren Achterbahn und doch wirken sie nie überzeichnet. Ein wunderschönes, todtrauriges und zugleich hoffnungsvolles Buch.

  • Rezension zu "Sturm" von Nicholas Shakespeare

    Sturm

    asita

    28. November 2007 um 20:55

    ein trauriges buch und zugleich wunderschön. viel unerfüllte liebe und leid begleiten die hauptdarsteller merridy und alex. sie heiraten aus unterschiedlichen gründen. alex, weil er sich halsüberkopf verliebt hat und merridy nur ’einfach so’. meisterhaft beschreibt shakespeare die karge landschaft am ende der welt. ebenso karg ist das leben. typisch für australien scheint zu sein: menschen verschwinden und tauchen irgendwann wieder auf. so wie der sturm, plötzlich da und ... irgendwann fragen sich merridy und alex, ob sie das leben führen, das sie wollten? es kommt alles anders. wunderbar einfühlsam verknüpft shakespeare die liebesgeschichte mit der landschaft und natur tasmaniens.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks