Das Schweigen des Glücks

von Nicholas Sparks 
4,2 Sterne bei439 Bewertungen
Das Schweigen des Glücks
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

PrinzMinos avatar

So ein schönes Buch 📖, von der ersten bis zur letzten Seite spannend.

kerstin71s avatar

Ein ganz tolles Buch, das mich gefesselt hat vom Anfang bis zum Ende.

Alle 439 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Schweigen des Glücks"

Welche Mutter würde nicht alles geben für ihr Kind? Aber Denise liebt ihren kleinen behinderten Sohn Kyle so unendlich, dass es in ihrem Leben für weitere Menschen keinen Platz mehr gibt. Als Kyle nach einem Autounfall in einer dramatischen Aktion vom Feuerwehrmann Taylor gerettet wird, scheint zum ersten Mal ein Fremder Zugang zur Welt der beiden zu bekommen. Aber bevor Denise ihr Glück richtig fassen kann, beginnt die Hoffnung auf eine glückliche Beziehung schon wieder zu schwinden: Irgendetwas hält Taylor davon ab, die Verantwortung für eine gemeinsame Zukunft zu übernehmen…

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453408661
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:15.08.2011
Das aktuelle Hörbuch ist bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne197
  • 4 Sterne156
  • 3 Sterne72
  • 2 Sterne10
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    Herbstroses avatar
    Herbstrosevor 2 Jahren
    Schöner Frauenroman


    Denise Holton ist mit ihrem kleinen Sohn auf dem Weg nach Hause, als sie von einem fürchterlichen Unwetter überrascht wird. Ihr Auto kommt ins Rutschen, schleudert und prallt gegen einen Baum. Als sie wieder zu sich kommt, ist der 4jährige Kyle verschwunden. Taylor McAden, ein Helfer der Feuerwehr, macht sich auf die Suche nach dem Jungen. Kyle hat autistische Veranlagung und ist in seinem Sprachverständnis stark zurück geblieben. Doch zu Taylor fasst er sofort Vertrauen, und auch Denise ist von der hilfsbereiten Art des Feuerwehrmannes sehr angetan. In den folgenden Wochen entwickelt sich zwischen Denise und Taylor ein inniges Verhältnis, bei dem der kleine Kyle die Hauptrolle spielt. Dann zieht sich Taylor plötzlich zurück, er verschließt sich mehr und mehr und es scheint, er verbirgt etwas. Ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit belastet ihn, doch er will nicht darüber reden. Es kommt zur Trennung …

    Der Titel „Das Schweigen des Glücks“ passt sehr gut zu diesem Roman voller Emotionen, der im englischen Original einfach nur „The Rescue“ heißt. Die Sprache ist, wie von Nicholas Sparks gewohnt, nicht besonders poetisch, aber dennoch empfindsam und voller Gefühl. Durch die eher kurz und knapp gehaltenen Sätze lässt sich die Geschichte leicht lesen und man kann der Handlung gut folgen. Die Story ist zu Anfang sehr spannend, ja beinahe dramatisch, um dann wieder abzuflachen und ziemlich vorhersehbar zu werden. Die Charaktere sind allesamt sehr gut gezeichnet, so dass der Leser sich in ihr Gefühlsleben sehr gut einfühlen kann.

    Wir erleben eine intensive Mutter-Kind-Beziehung, die durch das problematische Liebesverhältnis nur noch stärker wird. Wir lernen außerdem eine weitere glückliche Familie kennen, bei der das Schicksal hart zuschlägt und deren Glück jäh zu Ende ist. Wir erleben Kyle, den kleinen Jungen, wie er oft vergeblich versucht, sich seiner Umwelt mitzuteilen und wie seine Mutter nie müde wird, mit ihm zu üben und sein Sprachverständnis zu fördern. Der Epilog am Ende des Buches zeigt wohl, dass diese Bemühungen letztendlich von Erfolg gekrönt sein werden. Ein Lob gilt dem Autor und der Übersetzerin Susanne Höbel, die es sehr gut geschafft haben, diese Art der Sprachbehinderung dem Leser deutlich zu machen.

    Fazit: Eine einfühlsamer, eher ruhiger Roman, der nach anfänglicher Dramatik etwas abflacht, um dann zum Ende zu wieder spannender zu werden. Der Epilog am Schluss rundet die Geschichte sehr gut ab und macht zufrieden.

    Kommentare: 2
    112
    Teilen
    _Sahara_s avatar
    _Sahara_vor 2 Jahren
    Mitten ins Herz getroffen

    Inhalt:

    Welche Mutter würde nicht alles geben für ihr Kind? Aber Denise liebt ihren kleinen behinderten Sohn Kyle so unendlich, dass es in ihrem Leben für weitere Menschen keinen Platz mehr gibt. Als Kyle nach einem Autounfall in einer dramatischen Aktion vom Feuerwehrmann Taylor gerettet wird, scheint zum ersten Mal ein Fremder Zugang zur Welt der beiden zu bekommen. Aber bevor Denise ihr Glück richtig fassen kann, beginnt die Hoffnung auf eine glückliche Beziehung schon wieder zu schwinden: Irgendetwas hält Taylor davon ab, die Verantwortung für eine gemeinsame Zukunft zu übernehmen…

    Meinung:

    Nach „Das Leuchten der Stille“ ist dies erst das zweite Buch, welches ich von Nicolas Sparks gelesen habe. Und es wurde mal wieder Zeit eins zu lesen. Es kam gerade zu rechten Zeit und hat mich voll mitgerissen.

    Denise liebt ihren Sohn über alles und kümmert sich aufopferungsvoll um ihn. Sie lässt keine Menschen nah an sich heran, weil sie so viele schlechte Erfahrungen in Bezug auf Kyle gemacht hat. Doch dann tritt Taylor in ihr Leben und er scheint der erste zu sein, der mit Kyle zurechtkommt. Zwischen Denise und Taylor bahnt sich etwas an. Doch Taylor bleibt sehr unnahbar, er hat ein Geheimnis, welches er nicht preisgeben will.

    Die Geschichte hat mich von Beginn an für sich eingenommen. Sie ist bezaubernd und ergreifend. Ein richtig schöner Frauenroman, welcher die Herzen höher schlagen lässt. Mit den Charakteren wurde ich sofort warm, sie waren so was wie alte Bekannte. Vor allem der kleine Kyle hat sich direkt in mein Herz geschlichen.

    Das Buch lässt sich wunderbar lesen, man mag es nicht mehr aus der Hand legen. Man schmachtet, man hofft und bangt. Die gesamte Gefühlspalette wird hier angesprochen. Einfach ein Buch zum Wohlfühlen.

    Fazit:

    Ein tolles, bewegendes Buch und dabei keineswegs zu schnulzig. Ein Muss für Fans von Liebesromanen.

    @_Sahara_

    Kommentare: 3
    11
    Teilen
    Krimifee86s avatar
    Krimifee86vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Buch, das typisch Sparks zu Herzen geht, aber leider nicht so sehr rührt, wie man das von ihm gewohnt ist.
    Worte sind nicht alles

    Klappentext: Welche Mutter würde nicht alles geben für ihr Kind? Aber Denise liebt ihren kleinen behinderten Sohn Kyle so unendlich, dass es in ihrem Leben für weitere Menschen keinen Platz mehr gibt. Als Kyle nach einem Autounfall in einer dramatischen Aktion vom Feuerwehrmann Taylor gerettet wird, scheint zum ersten Mal ein Fremder Zugang zur Welt der beiden zu bekommen. Aber bevor Denise ihr Glück richtig fassen kann, beginnt die Hoffnung auf eine glückliche Beziehung schon wieder zu schwinden: Irgendetwas hält Taylor davon ab, die Verantwortung für eine gemeinsame Zukunft zu übernehmen...

    Cover: Ich mag das Cover sehr gerne, weil es irgendwie sehr malerisch aussieht. Allerdings weiß ich nicht, was eine Wäscheleine mit dem Buch zu tun hat. Das erschließt sich mir nur indirekt, bzw. nur mit sehr, sehr viel Interpretation (viel Wäsche auf der Leine = große Familie?). Naja, wie auch immer, ich mag das Cover, finde es aber unpassend.

    Schreibstil: Nicholas Sparks gehört zu denjenigen Autoren, die es immer wieder schaffen, den Leser emotional in ihren Bann zu ziehen. Auch „Das Schweigen des Glücks“ bildet hier keine Ausnahme, wenn ich auch sagen muss, dass mir gerade die Szenen zwischen Denise und Taylor oftmals viel zu kitschig und daher unglaubwürdig waren. Wesentlich besser gefallen haben mir die Szenen in denen der kleine Kyle involviert waren, sowie die dramatischen Szenen (Autounfall, der Wagen auf der Brücke, der Brand). Hier habe ich mich sehr in die Geschichte hineingezogen gefühlt.
    Die Charaktere haben mir weitestgehend gut gefallen. Leider mochte ich Taylor oftmals nicht. Auch wenn er sich rührend um Kyle gekümmert hat, ist er mir einfach zu oft mit seinem Selbstmitleid auf den Keks gegangen. Ich wollte ihn anschreien und ihm sagen, dass er sich endlich mal zusammennehmen soll, aber vermutlich hätte das nichts genutzt, denn das haben schon andere in dem Buch versucht.
    Denise habe ich als teilweise etwas naiv empfunden, gleichzeitig fand ich ihre Mutterliebe unbeschreiblich toll und habe ihre alle Handlungen in Bezug auf Kyle zu 100% abgenommen.
    Kyle selbst war einfach zucker. Ich mochte ihn sehr, sehr gerne und hätte mir gewünscht, dass sich die Geschichte noch viel mehr auf ihn und seine Entwicklung bezieht.

    Die Story: Tja, was ist hier eigentlich die Geschichte? Wir haben Denise und ihren Sohn Kyle, die durch einen Verkehrsunfall den Feuerwehrmann Taylor kennen (und lieben) lernen. Doch Taylor kann sich nicht auf die Beziehung einlassen, etwas hält ihn davon ab.
    Dieses Etwas ist gelinde gesagt etwas unspektakulär (wenn auch mit dramatischen Folgen). In jedem Fall baut sich die Geschichte darauf auf, sodass es ein ständiges Hin und Her zwischen Denise und Taylor ergibt. Leicht langweilig.
    Wesentlich besser gefällt mir die Geschichte rund um Kyle, den sprachverzögerten Sohn von Denise. Ihn und seine Entwicklung zu beobachten, macht großen Spaß. Er ist ein tolles Kind, das man sich trotz all seiner Probleme genauso wünscht wie er ist. Und manchmal ist er wesentlich schlauer, als die Erwachsenen, auch wenn er es nicht immer so ausdrücken kann. Alleine wegen ihm lohnt es sich schon, diese etwas zähe Liebesgeschichte zu lesen. 

    Fazit: „Das Schweigen des Glücks“ war nette Unterhaltung für zwischendurch, wenngleich auch die Beziehung zwischen Denise und Kyle wesentlich interessanter zu verfolgen ist, als die sich anbahnende Beziehung zwischen Denise und Taylor. Letzterer hat mich oftmals nur genervt und ich wollte ihn zwischendurch wirklich schütteln und anbrüllen. Insgesamt vergebe ich drei Lesepunkte für eine nett geschriebene, wenn auch nicht besonders kreative, Geschichte.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    CeceHallowells avatar
    CeceHallowellvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Zu Beginn viel zu langatmig, wird aber besser; wahnsinnig tragisch, irgendwie zu tragisch Oo aber wie immer lesenswert!
    Mein 10. Sparks: tragisch, aber lesenswert!

    Ich habe die Tage meinen 10. Sparks beendet und bisher war es wohl das Werk von ihm, welches mich am unschlüssigsten zurückgelassen hat, daher eine kleine Anmerkung dazu:

    Denise hat ihr ganzes Leben ihrem Sohn Kyle gewidmet, da er unter einer Sprachstörung leidet; fährt von Arzt zu Arzt und übt mit ihm so oft es ihre Zeit zu lässt. Ihren Job als Lehrerin musste sie daher aufgeben und nun arbeitet sie als Kellnerin in einer Bar in Edenton, North Carolina. Durch einen tragischen Unfall lernt sie den Bauunternehmer/Feuerwehrmann Taylor kennen, der ebenfalls mit Dämonen aus der Vergangenheit zu kämpfen hat. (Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht sagen, die Spoilergefahr ist zu groß und ich mag es nicht, wenn Rezensionen schon die halbe Story vorweg nehmen!)

    So weit so gut:

    Das Buch startet schon relativ ereignisreich und dramatisch, jedoch - und das ist das Merkwürdige - ist dieser einleitende Handlungsabschnitt meiner Meinung auch zu langatmig. Man hätte alles irgendwie rasanter/kompakter erzählen müssen, aber nun gut, im Laufe des Buches ändert sich das aufjedenfall noch!

    Nach den tragischen Geschehnissen zu Beginn erfährt der Leser wie sich langsam eine Romanze entwickelt, es wird auf Denis' Situation mit ihrem kranken Sohn eingegangen und die Gefühle und Gedanken einer sich sorgenden Mutter und was es bedeutet sich für einen anderen Menschen aufzuopfern werden unglaublich berührend beschrieben.

    Als wären Denis'/Kyles Schicksal sowie die Situation zu Beginn des Buches noch nicht genug, arbeitet der Protagonist als freiweilliger Feuerwehrmann, sodass im Verlauf immer wieder brennsliche Situationen vorkommen UND auch er hat eine mehr als tragische Vergangenheit hinter sich.

    Das Ganze mündet dann in einer Art Streit der Protagonisten und einem erneuten Schicksalsschlag für den männlichen Part.
    (Ich muss das so grob erläutern, man würde sonst tatsächlich schon spoilern.)

    Man könnte nun auf der einen Seite sagen, dass das Leben eben kein Wunschponyschlecken ist und diese ganzen Verwicklungen, Geschehnisse und Gefühle das Buch ja grade so authentisch, berührend und mitreißend machen und in gewisser Weise stimme ich dem auch zu - von einem typischen Sparks darf man das ja auch erwarten und ein Sparks-Happyend ist eben kein richtiges Happyend und dafür schätze ich den Autor auch so. Was mir aber am Schluss des Buches als erstes in den Sinn kam war: OVERLOAD!

    Das, was seine Bücher immer so lebensecht macht und weshalb ich mir schon ein zwei Mal echt eine Träne beim Lesen verkneifen musste, wurde hier meiner Meinung nach ein wenig überspannt. Es gab soviele Ereignisse, so viel zu verarbeiten und eine Handlung des Protagonisten, die man leider nicht so ganz versteht und wodurch Denis und Kyle sehr verletzt werden, ist sogar etwas unlogisch und passt nicht zum männlichen Charakter wie er vorher beschrieben wurde. Die Auflösung des Ganzen war dann sogar leider etwas platt, wie ich finde; ok und nicht schlecht geschrieben, aber irgendwie auch nicht besonders clever gelöst.

    Wie gesagt: zum Schluss dachte ich einfach "Hm, okay, das war jetzt irgendwie zu viel des Guten. Dramatik/Spannung/Tragik hin oder her"; für mich hat das leider das Leseerlebnis ziemlich getrübt, da einfach zu viel passiert ist.

    Trotzallem ist es insgesamt ein schönes Buch und wenn man sich damit anfreunden kann, dass die Story teilweise ziemlich krasse Umschwünge sowohl hinsichtlich der Gefühle und auch des Ereignisreichtums durchmacht, dann wird man das Buch auch zu schätzen wissen.

    Meine 3-Sterne Bewertung sollte auch aufkeinenfall zu ernst oder negativ aufgenommen werden, ich fand einfach in Hinblick auf die anderen Bücher, die ich von diesem Autor gelesen habe, war dieses ein wenig schwächer und die Story sprach mich deshalb weniger an. Ich brauche nicht zwingend ein Happyend, aber wie gesagt: overload :-D

    Es ist aufjedenfall lesenswert und nach typischer Sparks-Manier sind die Beschreibungen schön und reizvoll und das Setting ist toll inszeniert! Ich stelle also eine Leseempfehlung aus, aber man sollte wissen, was auf einen zukommt :-P

    Eure Kathy


    Kommentare: 2
    19
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
    Wunderbar und ergreifend

    Ich habe noch nicht viele Bücher von Nicholas Sparks gelesen. Das Schweigen des Glücks ist jedoch einer der wenigen, die mich sofort fesseln und begeistern konnten. So einfühlsam, sensibel, voller Liebe, Glück und Hingabe. 
    Es geht um die junge Mutter Denise, die zusammen mit ihrem behinderten Sohn Kyle nach Edenton zieht, nachdem ihre Mutter verstarb und sie dort ein Haus geerbt hat. Da sie sich in all den Jahren liebevoll um ihren Sohn kümmert, scheint nichts anderes in ihrem Leben platz zu haben. Bis zu jenem Abend, an dem ein schrecklicher Unfall passiert und Kyle nach einer dramatischen Rettungsaktion vom Feuerwehrmann Taylor gerettet wird. Seit diesem Ereignis steht nicht nur Denise' Leben Kopf, sondern auch das von Taylor.
    Beide erleben sie eine intensive und beinahe schicksalhafte Zeit miteinander, in der sich auch das Leben von Kyle zu verändern scheint, was Denise wie ein Wunder aussehen lässt. Denn sie hat ihn nie glücklicher erlebt als an jenen Tagen, an denen sie Taylor wieder trifft. 

    Ein Roman voller Gefühle, Emotionen, Schicksale und das Leben. So wunderbar. Absolut empfehlenswert. Ich liebe dieses Buch.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    ElkeKs avatar
    ElkeKvor 3 Jahren
    Rezension zu "Das Schweigen des Glücks"

    Inhaltsangabe:

    Ein verheerender Stum über North Carolina wird für Denise Holton zum Verhängnis. Sie kommt gerade mit ihrem 4jährigen Sohn Kyle aus Atlanta zurück, als ein verschrecktes Wildtier sie zu bringt, von der Straße zu weichen. Sie erleidet einen Unfall und wie durch ein Wunder wird sie von Taylor McAden gefunden. Er ist bei der Freiwilligen Feuerwehr in Edenton und sollte eigentlich umgestürzte Strommasten kontrollieren.

    Der 4jährige Kyle leidet an einer Störung, die dem Autismus ähnelt. Er kann Worte nicht in den Zusammenhang bringen und so erweist sich die Suche nahm ihm als schwierig, als er nach dem Unfall plötzlich verschwunden ist.

    Schließlich findet Taylor den kleinen Jungen und dadurch wird ein zartes Band der Freundschaft geknüpft. Erst scheint nicht klar zu sein, warum sie sich so gut verstehen und Denise‘ Herz wird berührt. Sie verleben einen wunderschönen Sommer voller Liebe und Zärtlichkeit – bis die Sprache auf Taylors Vater kommt. Taylor war 9 Jahre alt, als der Vater bei einem Brand ums Leben kam. Für ihn war es damals so schlimm, das er sein Leben lang nicht mit irgendjemanden über das Ereignis gesprochen hat.

    Dieses Trauma schiebt sich immer mehr zwischen das Liebespaar, bis es zum endgültigen Bruch kommt. Ein weiteres schreckliches Ereignis ereilt ihn und er muß sich den Tatsachen stellen. Wird Taylor das Trauma je überwinden können?

    Mein Fazit:

    Einfühlsam und sensibel beschreibt Nicholas Sparks die Geschichte um Taylor und Denise. Sie ist ergreifend und erscheint so lebensnah, als wäre es eine Biografie. Ich habe das Buch verschlungen und kann es nur wärmstens weiter empfehlen!

    Anmerkung: Die Rezension stammt aus September 2004.

    Kommentieren0
    51
    Teilen
    L
    Liesken1992vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Denise lebt mit ihrem "behinderten" Sohn in einer klein Stadt und lernt dort durch ein Unglück Taylor kennen und lieben
    Mutterliebe....

    Vorweg  muss ich erwähnen, dass ich fast alle Bücher von Nicholas Sparks gelesen habe, und von daher immer wieder Vergleiche erstelle in meinem Kopf. 

    Zunächst komme ich einmal zum Inhalt der Geschichte:

    Das Buch "Das Schweigen des Glücks" erzählt die Geschichte von der jungen Mutter Denise und ihrem Sohn Kyle, der Probleme mit dem Sprechen hat. Durch einen Autounfall lernen sie den Feuerwehrmann Taylor kennen und verbringen sehr viel Zeit mit ihm. Denise  verliebt sich in Taylor und die beiden werden ein Paar. Auch Kyle mag Taylor sehr gerne und macht durch ihn gute Fortschritte beim Sprechen. Aufgrund Taylors toten Vaters, für dessen Tod Taylor sich die Schuld gibt, steht die Beziehung allerdings unter keinem guten Stern. 


    Die Story hat den typischen Nicholas Sparks Charakter, den wir alle lieben. Das Buch beinhaltet Spannung, Liebe, Schicksalsschläge und den dramatischen Höhepunkt. 
    Und auch dieses mal habe ich das Buch in kürzester Zeit ausgelesen. Denise wird als eine sehr liebende aufopfernde Mutter dargestellt und ich finde sie von Anfang an sympathisch. Auch Judy die Mutter von Taylor konnte ich direkt ins Herz schließen. Doch etwas ist anders an dem Buch, zu denen die ich zuvor von Sparks gelesen habe, und deshalb kann ich auch nur drei Sterne geben. Es ist schwer zu erklären, aber der Charakter des Taylor ist mir ganz und gar unsympathisch. Zu Beginn des Buches finde ich es toll wie er sich um Kyle bemüht und ihm hilft. Aber so weiter ich gelesen habe, desto unsympathischer wurde er mir. Der Tiefpunkt meiner "Abneigung" kam als Taylor Kyle nicht zu dem Spiel abgeholt hat. Dort ist der Mutterinstinkt bei mir durchgekommen, und ich war sauer, ja sehr sogar. Und auch wenn am Ende alles gut wird und es ein Happy End gibt, kann ich mich mit dem Charakter nicht anfreunden. Und zum ersten mal seit ich Nicholas Sparks Bücher lese, möchte ich nicht die Hauptcharakterin sein, die den Mann kriegt. Nein, sie kann ihn gerne behalten. Warum kann er nicht ein bisschen mehr so sein wie John oder Ira oder wie Noah?
    Ich nehme mir fest vor, das Buch irgendwann noch einmal zu lesen und hoffe, dass ich dem Charakter dann mehr abgewinnen kann, denn so kann ich die Geschichte leider nicht ganz genießen. 

    Kommentare: 1
    0
    Teilen
    msmedlocks avatar
    msmedlockvor 4 Jahren
    Stille

    Dieses wundervolle Buch von Erfolgsautor Nicolas Sparks wärmt einem das Herz. Die liebevolle Geschichte über die liebende Mutter eines behinderten Sohnes zieht sowohl eingefleischte als auch neue Sparks-Fans in ihren Bann.
    Eine zarte Liebesgeschichte vermischt mit Drama und gefährlicher Action. Mehr kann man sich ja eigentlich gar nicht wünschen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Lola1008s avatar
    Lola1008vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Endlich wieder ein Sparks, den ich gut fand. Auch wenn er mich teilweise ein wenig gelangweilt hat bevor wieder etwas passierte
    Nicholas Sparks findet zu alter Form zurück

    Nicholas Sparks findet zu alter Form zurück

    Denise Holton ist Ende 20 und Mutter eines kleinen Sohnes. Eine ganz normale kleine Familie könnte man denken auch, wenn der Vater fehlt, doch dem ist nicht so. Kyle ist 5 und kann immer noch kaum sprechen. Lange noch ist er nicht auf demselben Sprachlevel wie seine gleichaltrigen Spielgenossen. Und das obwohl Denise jeden Tag mit ihm das Sprechen übt. Von verschiedenen Ärzten hat Kyle verschiedene Diagnosen gestellt bekommen, doch Denise glaubt nicht an den wahren Funken in ihnen. Stattdessen gibt sie nicht auf und kämpft darum, dass Kyle sprechen lernt.

    Eines Tages gerät Denise mit ihrem Sohn in ein schlimmes Unwetter und hat einen grässlichen Autounfall. Als sie wieder zu sich kommt, ist alles voller Blut - und ihr Sohn verschwunden. Der Feuerwehrmann Taylor rettet Kyle schließlich und seit langem scheint ein Fremder wieder Zugang zu Denise und ihrem Sohn zu finden. Doch noch bevor Denise ihr Glück richtig fassen kann, ziehen erneut dunkle Wolken am Himmel auf...

    Meine Meinung:

    Nach meinem letzten Sparks "Die Nähe des Himmels" war ich wirklich enttäuscht von dem Geschreibsel des Autors. Trotzdem habe ich noch fast alle anderen Bücher von ihm ungelesen im Regal stehen und so entschloss ich mich, es doch noch einmal mit einem Roman zu versuchen.
    Dass ich nicht enttäuscht wurde, sieht man wohl an den vergebenen Sternen für das Buch.
    Die Geschichte um Denise, Kyle und Taylor ist das komplette Gegenteil zu der Geschichte um Lexie und Jeremy. Man wird von Anfang an in die Geschichte hineingezogen und kann sich ihrem Sog überhaupt nicht erwehren. Die ersten 100 Seiten ließen sich für mich in einem Rutsch durchlesen. Besonders angetan hatte es mir die Schilderung der Suche nach Kyle. Diese Kapitel waren unglaublich spannend geschrieben und man hat sich als Teil des Suchtrupps gefühlt. Das hat mir ausnehmend gut gefallen.
    Danach wird es in der Geschichte etwas ruhiger, leider auch in der Hinsicht, dass die Spannung fehlte. Die zarte Beziehung zwischen Taylor und Denise ist zwar ganz süß erzählt, dennoch fehlte mir hier irgendetwas was mich weiterlesen ließ. Trotzdem wird die Geschichte nach und nach wieder spannender und deswegen bin ich auch froh, weitergelesen zu haben.
    Wer Nicholas Sparks' Romane kennt weiß, dass sie manchmal ein wenig vorhersehbar sind. So ist es auch bei diesem hier, aber das hat mich nicht sonderlich gestört. Da hingegen hat der Autor schon bewiesen, dass er bei einigen Romanen, beispielsweise "Weit wie das Meer", auch anders kann und den Leser nahe an den seelischen Abgrund treibt. Zumindest kommt es einem im ersten Moment so vor.
    Kommen wir aber nun zu den Charakteren des Buches.
    Wir lernen Kyle, Denise und Taylor genauer kennen, begegnen Taylors Mutter Judy und seinen Freunden Mitch und Melissa, aber eine wirkliche Beziehung zu den Nebencharakteren wird nicht aufgebaut. Diese treten vielleicht ein- oder zweimal auf bevor es wieder um Denise und Taylor geht. Somit können auch spätere Schicksalsschläge, die die Nebenfiguren im weiteren Verlauf der Handlung erleiden, nicht vom Leser bewertet und eingeordnet werden. Das hat mich schon immer an den Nicholas Sparks-Romanen gestört: Die Hauptpersonen stehen im Vordergrund, aber den Nebenfiguren wird keine Deutung beigemessen. Dennoch konnte man sich halbwegs in die Figuren einfühlen.
    Denise wird dem Leser zuallererst vorgestellt und man lernt sie als eine starke Persönlichkeit kennen, die allerdings unter Kyles ausbleibender Kommunikation durch Worte leidet. Trotzdem versucht sie, ihr Leben so gut wie möglich zu leben und die Welt für Kyle schön zu gestalten, auch wenn das bedeutet, dass sie alles andere hintan stellen muss. Der Leser schließt sie sofort in ihr Herz was zum einen daran liegt, was für eine aufopferungsvolle Mutter Denise ist und zum anderen an ihrer Art und Weise wie sie handelt.
    Auch Taylor kommt dem Leser sehr sympathisch entgegen, jedoch merkt man schnell, dass er etwas verbirgt. Dahinter zu kommen ist für den Leser schwerer als gedacht, jedoch gibt es gegen Ende des Romans natürlich eine Auflösung.
    Zu Kyle brauche ich glaube ich nicht viel zu sagen außer, dass er unglaublich süß ist. Die Art, wie er spricht, wird von dem Autor unglaublich gut gezeichnet und man kann sich richtig vorstellen, wie Kyle in einer Art Kleinkindsprache mit seinen Mitmenschen kommuniziert.
    Die Sprache, die der Autor an sich benutzt, hat mir in diesem Roman sehr gut gefallen. Die Sätze sind nicht zu lang und man kann dem Handlungsverlauf sehr leicht folgen. Ich mag die Art wie er schreibt, auch wenn sie jetzt nicht so poetisch wie John Greens Art zu schreiben ist. Dennoch hat sie etwas eigenständiges, das einen gewissen Wiedererkennungswert hat. Man kann sich die ganzen Szenen sehr gut vorstellen und Sparks schafft es, diese wie einen Film ablaufen zu lassen. Das schätze ich besonders an seinem Schreibstil.

    Fazit:
    Ein schöner herzerwärmender Roman, der die bedingungslose Liebe einer Mutter zu ihrem Sohn aufzeigt, egal, was auch kommen mag. Auch, wenn die Handlung zwischenzeitlich unter einem Spannungstief gelitten hat, war der Schreibstil doch wunderschön und man konnte sich schnell in die Geschichte einfinden. Auch die Charaktere sind gut gelungen, nur bei den Nebenfiguren hätte ich mir etwas mehr Ausarbeitung und häufigeres Auftreten gewünscht. Trotzdem hat mir der Roman sehr gefallen, so dass ich 4 von 5 Sternen vergebe.

    Kommentare: 1
    7
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren
    Nicholas Sparks hat mich überrascht

    Dieses Buch hat mich mal überrascht. Vor ein paar Jahren hatte ich eine extreme Nicholas Sparks-Phase. Nachdem ich "Wie ein einziger Tag" gelesen habe, war ich nicht mehr zu bremsen. Dann hatte ich 2 weniger gelungene Romane von Sparks gelesen, so dass meine Sucht dann erstmal geheilt war :-) Nun hat mich das Fieber vor 3 Monaten wieder gepackt und dies ist nun das 4. Buch in Folge, welches ich von ihm lese und wieder hat Nicholas Sparks es geschafft, mich mit dem Ende zu überraschen. Früher konnte man sicher sein, dass es immer ein Happy End gibt- für alle Beteiligten in der Geschichte. Bei seinen neueren Werken ist das nicht der Fall. Ich will nicht zu viel verraten, aber ich empfand das Ende sehr gelungen.
    Ähnlich wie bei "Ein Licht in der Nacht" sind auch hier (vor allem zu Beginn, als ein kleiner Junge nach einem Autounfall vermisst wird) super spannende, fast thrillerartige Teilhandlungen enthalten. Mir persönlich gefällt das sehr gut, auch wenn ich die "reinen Liebesschnulzen" von Sparks auch mag.

    Das Buch ist spannend, gefühlvoll, tragisch, unterhaltsam und verdient deshalb 5 Sterne.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks