Nicholas Sparks Nah und Fern

(155)

Lovelybooks Bewertung

  • 218 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 30 Rezensionen
(76)
(50)
(23)
(4)
(2)

Inhaltsangabe zu „Nah und Fern“ von Nicholas Sparks

Voller Erwartungen machen sich Nicholas Sparks und sein Bruder Micah 2003 auf eine Weltreise. Was als Urlaub beginnt, wird schon bald ein bewegendes Eintauchen in die Erinnerung – in die dramatische Geschichte ihrer Familie, die durch den tragischen Tod der Eltern und der Schwester allzu früh zerrissen wurde. Diese außergewöhnlichen Memoiren bieten einmalige Einblicke in das Leben des Bestsellerautors.

Eine echte Empfehlung, nicht nur für Fans von Nicholas Sparks

— MartinaM
MartinaM

A walk to remember!

— Janinezachariae
Janinezachariae

interessante Biografie

— SaintGermain
SaintGermain

Bewegende Biographie und Weltreise des Bestseller-Autors!

— Donata
Donata

Widererwartend gut!

— ReginaMeissner
ReginaMeissner

Spannende Einblicke in das Leben des Autors Nicholas Sparks, der eine Reise mit seinem Bruder unternimmt und darüber schreibt. Wunderschön!

— buchwelten
buchwelten

Stöbern in Biografie

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

Das Ja-Experiment – Year of Yes

Ein inspirierendes und humorvoll geschriebenes Buch einer warmherzigen, authentischen Frau! Sehr empfehlenswert!

FrauTinaMueller

Believe Me

Nicht so gefühlvoll

EvyHeart

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht nur für Liebhaber von Nicholas Sparks empfehlenswert

    Nah und Fern
    MartinaM

    MartinaM

    04. June 2016 um 15:20

    Nicholas Sparks schafft es auf authentische und berührende Weise aus seinem Leben ein bewegendes Buch zu machen. Geschickt verbindet er seine Vergangenheit und seine Weltreise zusammen mit seinem Bruder Micah, die glaubhaft die Wirklichkeit in seinem Leben widerspiegelt. Ohne nichts zu beschönigen, beschreibt Nicolas Sparks die intensive Verbindung zu seiner Familie und nicht nur nebenbei erfährt man einige interessante Details über die Weltreise, die er zunächst mit gemischten Gefühlen zusammen mit seinem Bruder angetreten hat. Dabei ist mir das ein oder andere Tränchen aus dem Auge entflohen.Konnte es absolut nicht weglegen und habe es praktisch in einem Tag ausgelesen. Nah und Fern hat mich sehr bewegt, kann jetzt noch viel besser verstehen, wie er seine anderen gefühlvollen Romane schreiben konnte. Seine sehr enge Beziehung zu seinem Bruder ist einfach herzerwärmend.Für Fans von Nicholas Sparks kann ich es also absolut empfehlen, aber ich denke, auch andere Leser dürfte Nah und Fern so bewegen wie mich.

    Mehr
  • Das wohl emotionalste Buch von Sparks

    Nah und Fern
    Janinezachariae

    Janinezachariae

    Damit hätte ich niemals gerechnet. Diese Geschichte hat mich vollkommen umgehauen. Mein erstes Buch von Mr Sparks war 'Message in a bottle' gewesen, welches ich 2003 gelesen habe. Relativ spät eigentlich, aber damals war ich gerade mal 18 Jahre alt. Doch seit diesem Zeitpunkt hat mich dieser Autor in seinen Bann gezogen. Jahrelang stellte ich mir die Fragen: Wie ist dieser Mann nur zu so einem außergewöhnlichen Autor geworden? Wie hat er es geschafft, Millionen von Menschen zu erreichen? Was steckt hinter seiner Magie? Was war der Auslöser? Nun der Grund für seine Anfänge waren eher unspektakulär. Doch alles, was danach geschehen ist, übersteigt jegliche Vorstellung. Das, was dieser Mann erleben und erleiden musste, reicht für viele Leben - nicht aber für nur einen einzigen. Nun verstehe ich. Nun begreife ich, wieso er so ungewöhnliche Bücher schreiben kann. Nun habe ich alle Bücher von ihm gelesen, sogar die Geschichte, die er mit Billy Miles geschrieben hatte. Alles, was in diesem Buch gestanden hat, zeigt mir, wie wichtig der Zusammenhalt innerhalt der Familie ist. Das nicht einmal Geld das zurückgeben kann, was er verloren hat. Die Stärke, die er während der schwersten Zeit seines Lebens aufbringen musste, ist unvorstellbar. Die Worte, die er für seine Liebsten aufbringt, sind einmalig. Natürlich ist das Buch schon einige Jahre alt und inzwischen ist er geschieden. Und doch ist seine Liebe ungebrochen. Während des Lesens stellte ich mir die Frage: Wie viel Leid kann eine Person aushalten? Ich weinte viel, lachte und hielt den Atem an. Die Weltreise selbst ist nebensächlich. Sie hat sich teilweise langweilig angehört. Und ab und zu tat mir seine Frau sehr leid. Sie musste die fünf Kinder versorgen, während er mit seinem Bruder Urlaub machte. Doch nach und nach begriff ich wie wichtig es für die Brüder war. Ich glaube, er musste die Geschichte aufschreiben. Nicht, weil er Geld damit verdient. Sondern für sich selbst. Er musste mit seiner Vergangenheit abschließen, damit er in der Zukunft durchatmen kann. Damit er selbst vielleicht versteht. Nein, ich bezeichne mich jetzt nicht als Expertin. Aber ich verstehe vieles nun besser. Dieses Buch ist so unwahrscheinlich persönlich. Niemals hätte ich damit gerechnet. Jedes Mal ist es ein Geschenk. Und ich danke Mr Sparks dafür, dass er nicht bei seinen ersten Versuchen geblieben ist. Sondern das er tatsächlich zum Drama wechselte. Seine Werke verzaubern mich. Sie regen zum Nachdenken an. Nun kann ich zurecht behaupten: Nicholas Sparks ist mein Lieblingsautor.

    Mehr
    • 2
  • Eine schön verpackte Biografie von Mr. Sparks

    Nah und Fern
    Armillee

    Armillee

    14. May 2016 um 12:01

    Ich muss gestehen, dass ich nicht so der Fan dieses Autors bin. Dennoch hat mir seine Geschichte und die seiner Familie sehr gut gefallen.Ein Leben voller Höhen und Tiefen. Das hat mir etwas Trost gespendet, dass auch andere Menschen, trotz finanzieller Sicherheit, große Probleme haben. Auch sie versuchen, ihre Tragödien zu meistern. Jeder auf seine Art.Eine Geschichte mit viel Tiefgang.Und ich fand die ganzen Fotos seiner Familie und von der Weltreise mit seinem Bruder echt klasse!!

    Mehr
  • Rezension zu "Nah und Fern"

    Nah und Fern
    ElkeK

    ElkeK

    11. April 2016 um 11:22

    Inhaltsangabe: Man ahnt nicht, was sich hinter diesem Titel verbirgt. Zwar weiß man aus vielen Presseberichten und Interviews, das der Autor schon sehr viel mitgemacht hat, aber in welchem Ausmass sich das ganze befindet, kann man nur ansatzweise mit diesem autobiografischen Werk ergründen. Ich habe mir dieses Buch besorgt, weil ich ein absoluter Nicholas Sparks – Fan. Aber ich wußte nicht wirklich, was da auf mich zu kam. Micah und Nicholas Sparks sind zwei Brüder, die mit ihrer jüngeren Schwester Dana und ihren Eltern in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen sind; überwiegend in Kalifornien. Sie sind eigentlich ziemlich gegensätzlich, dennoch verbindet sie ein ziemlich langer Leidensweg, der mit Tod der Mutter Sommer 1989 begann. Während Micah sich des Lebens bewußt wird und seine Prioritäten ändert, rackert sich Nicholas immer mehr und mehr ab. Er kommt mit wenig Schlaf aus, kümmert sich stets um seine Frau und seine fünf Kinder und – so scheint es – ist jederzeit auf dem Sprung, das nächste erledigen zu wollen. Just in dieser Zeit flattert ihm ein Prospekt in die Hand über eine Weltreise. Nicholas und Micah beginnen diese Weltreise und es ist wird für beide auch eine Reise ins eigene Ich. Nicholas beginnt über seine Kindheit zu schreiben, über seine Erlebnisse und Abenteuer mit seinem – nur ein Jahr älteren – Bruder Micah. Sie erinnern sich an die Umzüge, an die Armut und an die Herzensgüte ihrer Mutter, die sie sehr frei, aber dennoch sehr loyal und familienverbunden erzogen hat. Der Vater studiert viele Jahre, ehe er als Professor die Familie ernähren kann. Die Mutter, die stets freundlich war, arbeitet lange Jahre als Augenoptikerin. Just in der Zeit, als Nicholas Sparks mit seiner Frau Cathy noch im Honeymoon ist, beginnt sich seine Welt auf dramatische Weise zu drehen. Denn die Mutter stirbt nur 6 Wochen nach der Hochzeit ihres Sohnes aufgrund eines Reitunfalls. Der Vater kommt jahrelang nicht mit der Trauer zurecht, er ist manisch-depressiv und hat nur in seinen Vorlesungen seine Erfüllung. Zuhause erscheint ihn die Trauer zu erdrücken. Bei Dana, dem Nesthäkchen der Familie, wird ein Gehirntumor festgestellt und bei Nicholas Sparks zweiten Sohn Ryan (die Familie lebt inzwischen an der Ostküste der USA) wird eine Art Autismus diagnostiziert. Micah, der seit dem Tod der Mutter alle Fäden der Familie in die Hand genommen hat, kümmert sich um alles sehr liebevoll, scheint dabei der Ruhepol für alle zu sein. Aber auch Micah hat mit der Trauer um seine Mutter zu kämpfen, mit der Krankheit der Schwester und dann schließlich auch mit dem plötzlichen Unfalltods des Vaters. Für beide Männer wird das Leben zu einer nicht enden wollenden Trauer. Mein Fazit: Wenn es eine erfundene Geschichte gewesen wäre, hätte man sicher geschrieben, da ist zuviel Tod drin in dem Buch; zuviel Leid. Aber leider ist es nicht erfunden. Sie ist wirklich, alles ist passiert und der Autor schildert es in seiner einfühlsamen und sanftmütigsten Art, wie man es aus seinen Büchern kennt. Und ganz ehrlich, auch wenn der Autor es nicht will, aber ich empfand an einigen Stellen sehr viel Mitleid und spürte die Trauer. Er steht in diesem Werk offen zu seinen Gefühlen, ist dem Leser ehrlich gegenüber und dabei so einfühlsam, wie man ihn kennt. Anfangs schreibt er auch über sich als Schriftsteller und das er genauso normal ist wie jeder andere Mann auch. Als ich diesen Abschnitt über seine Arbeit las, berührte es mich sehr und ich persönlich habe aus diesem Buch einiges mitgenommen, was mir sicher in der einen oder anderen Situation helfen wird. Anmerkung: Die Rezension stammt aus Februar 2005.

    Mehr
  • Biographie von Nicholas und Micah Sparks

    Nah und Fern
    SaintGermain

    SaintGermain

    21. October 2015 um 20:52

    Voller Erwartungen machen sich Nicholas Sparks und sein Bruder Micah 2003 auf eine Weltreise. Was als Urlaub beginnt, wird schon bald ein bewegendes Eintauchen in die Erinnerung – in die dramatische Geschichte ihrer Familie, die durch den tragischen Tod der Eltern und der Schwester allzu früh zerrissen wurde. Diese außergewöhnlichen Memoiren bieten einmalige Einblicke in das Leben des Bestsellerautors. Das Buch handelt von Nicholas Sparks dreiwöchiger Weltreise mit seinem Bruder Micah. Dabei teilt sich jedes Kapitel in "Gegenwart" und "Vergangenheit" auf. Die Übergänge hat Sparks sehr gut hingekriegt. Wobei meiner Meinung nach die Vergangenheits-Geschichten immer spannender waren. Spannend, witzig, aber auch unglaublich traurig. Nicholas Sparks hat so einiges durchmachen müssen, und wenn man dieses Buch liest, versteht man auch wie er auf seine Romanideen kommt. Der Roman liest sich sehr flüssig und schnell. Hauptsächlich geht es um die Beziehung der beiden Brüder und um ihre Vergangenheitsbewältigung. Nebenbei ist es auch eine Art Reisebericht, denn die Sparks Brothers waren ziemlich auf Achse in diesen 3 Wochen: Kambodscha, Südamerika, Australien etc. Wer sich für das Leben des Autors und seine ganz persönliche Geschichte interessiert, sollte das Buch lesen. Vielleicht findet der eine oder andere dabei auch sein nächstes Traum-Reiseziel. Fazit: Hätte zu Beginn nicht gedacht, dass mir das Buch so gut gefallen würde. Es zeigt lustige und traurige Facetten aus dem Leben des Autors. Obwohl es meist nicht ein so spektakuläres Leben von den Sparks-Brüdern war, wird es trotzdem nicht langweilig dieses Buch zu lesen.

    Mehr
  • Nah und fern

    Nah und Fern
    Chani

    Chani

    21. August 2014 um 19:33

    Ich wurde gerade mit dem Buch fertig und es hat mir wahnsinnig gut gefallen :-) Mir war gar nicht klar, dass Nicholas Sparks mit diesem Buch neben dem Reisebericht auch solche privaten und persönlichen Eindrücke in sein Leben gibt. Das fand ich ganz toll! :-) Ich fand den Reisebericht als solchen zwar interessant und fand es schön zu lesen, wie gut den beiden Brüdern diese Reise getan hat, aber auch ich muss zugeben, dass mir die Berichte und Erinnerungen der Brüder an ihre Familien, besser gefallen haben, bzw. mich mehr interessiert haben und mich mehr in ihren Bann gezogen haben. Ich lese unglaublich gerne Bücher von Nicholas Sparks (und bisher war auch noch kein Buch dabei, welches mir nicht gefallen hat ) und durch seine Bücher und die Erzähl- bzw. Schreibweise war er mir auch schon von Anfang an "sympathisch", aber nun, nach diesem Buch, ist er mir noch sympathischer gewoorden Ich hatte stellenweise schon "Mitleid" mit ihm und seinen Geschwistern und fand auch einige Zeilen sehr traurig. Da musste ich mir dann wieder in Erinnerung rufen, dass es sich hierbei gar nicht um einen typischen Sparks-Roman handelt, sondern um sein eigenes, wirkliches und reales Leben - das hat mich sehr berührt. Auch die einzelnen Fotos im Buch fand ich wirklich schön und sehr passend Ich hatte wirklich Freude mit diesem Buch und freue mich nun umso mehr auf weitere Bücher von Nicholas Sparks :-) Ich habe 4 Sterne vergeben

    Mehr
  • Dem Wasserfall entkommen

    Nah und Fern
    R-E-R

    R-E-R

    25. March 2013 um 21:20

    “Ich stelle mir das Leben gern wie einen großen Fluss vor, mit Stromschnellen und Wasserfällen. Bei jedem Menschen gibt es Phasen, in denen alles harmonisch läuft. Man sitzt in seinem Kanu, paddelt fröhlich und entspannt dahin. Die Tage vergehen, alles Notwendige wird erledigt, und irgendwie bleibt immer noch genügend Zeit für Ruhe. Aber auf einmal, ohne dass man es merkt, zieht das Tempo an, dass Wasser fließt schneller. Es ist immer noch möglich, alles zu ordnen, doch es kostet mehr Mühe. Dann kommen die Stromschnellen, und jetzt wird’s schwierig. Vielleicht wartet bei der Arbeit ein neues Projekt, vielleicht wird ein Familienmitglied krank, man zieht um, oder man verliert den Job. Gleichgültig, was die Gründe sein mögen - in solchen Zeiten ist man vor allem damit beschäftigt, sein Kanu irgendwie durch die Wellen zu steuern, ohne zu kentern. Jeder Tag wird ein hektischer Wettlauf gegen die Uhr. Krampfhaft versucht man, allen Ansprüchen gerecht zu werden. Und dann werden die Strudel immer heftiger, immer schneller, man hat keine Wahl, als sich darauf einzustellen. Man kann nicht anders. Schnell, schnell, schnell! Und in der Ferne hört man bereits das Brausen des Wasserfalls. Da bleibt nur noch eine Möglichkeit: Man muss noch schneller paddeln. Man muss die Stromschnellen überwinden und sich irgendwie in Sicherheit bringen. Sonst gerät man in den den Sog des Wasserfalls und dann …auf lange Sicht wird man dem Wasserfall nicht entkommen. Heute weiß ich das. Das Problem war, dass ich es damals noch nicht wusste”. Manche Bücher kommen einfach zu rechten Zeit. Als hätten sie nur darauf gewartet, genau dann aufzutauchen, wenn man sie am nötigsten braucht. Nicholas Sparks “Die Reise unseres Lebens” ist so ein Buch. Ich versprach mir davon eigentlich nur ein bisschen leichte Unterhaltung. Als ich begonnen hatte zu Lesen, wurde mir klar, dass mir hier jemand aus der Seele schrieb. Sparks hatte genau den Zustand beschrieben, indem ich mich befand. Ich konnte ich mich förmlich paddeln sehen! Ohne irgendeine Idee wie dem Wasserfall zu entkommen sei. Das Weiterlesen brachte mir dann so etwas wie Erleuchtung. Micah, der große Bruder, sagt an einer Stelle: “Du lässt zu, dass das Leben dich kontrolliert, statt umgekehrt.” Die Entscheidung sich kontrollieren zu lassen, liegt bei jedem einzelnen, führt er dann weiter aus. Etwas ähnliches hatte ein lieber Mensch auch einmal zu mir gesagt, als während eines Kurzurlaubs berufliche Emails eintrafen: “Was würde denn schlimmes passieren, wenn du nicht reagierst?” Die Antwort lautete in diesem, wie auch sicher in den meisten anderen Fällen: NICHTS. Mir wurde plötzlich leicht ums Herz. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Dann ist es gut, einen anderen Blickwinkel zu wählen. Sparks geht mit seinem Bruder auf Weltreise. Das muss man sich natürlich erst einmal leisten können. Zeitlich wie finanziell. Daher ist es wohl für die meisten keine Alternative. Im “Club der toten Dichter” bittet Robin Williams als Lehrer seine Schüler auf den Tisch zu steigen, um eine andere Perspektive zu bekommen. Ich bin weder auf Möbel gestiegen noch habe ich den Globus umrundet. Ich habe einfach das Buch zu Ende gelesen. Bin mit den beiden Brüdern von den Osterinseln, über Indien, Australien, Malta, Lima und Peru bis nach Norwegen gereist. Habe die Geschichte von Sparks (von dem ich vorher noch nie etwas gelesen hatte und auch nichts weiter lesen werde) gratis dazu serviert bekommen. Das Buch hat mich abgelenkt, unterhalten und mir eine gehörige Portion Gelassenheit geschenkt. Ich muss zwar immer noch heftig paddeln. Aber wer muss das nicht? Die Vita des Bestsellerautoren lehrt jedenfalls eines: Es kann immer noch schlimmer kommen. Da hilft es auch nichts sich selber noch mehr unter Druck zu setzen. Optimistisch bleiben und Gott für das Danken was man hat und was gut ist, lautet die Devise. Das findet Nicholas Sparks und ich auch.

    Mehr
  • Rezension zu "Nah und fern" von Nicholas Sparks

    Nah und Fern
    helene

    helene

    23. September 2012 um 19:03

    eine herzergreifende grundehrliche sehr ergreifende Biographie des Schriftstellers Sparks...
    man lacht und weint beim lesen

  • Rezension zu "Nah und fern" von Nicholas Sparks

    Nah und Fern
    MvK

    MvK

    01. May 2012 um 19:51

    "Alles begann mit einer Werbepost. Bei Nicholas Sparks zu Hause in North Carolina herrschte mal wieder das totale Chaos -- genau jene Portion an (von fünf Kindern produziertem) Durcheinander, die der Schriftsteller zum Schreiben nach eigenem Bekunden offenbar dringend nötig hat." Habe das Buch angefangen zu lesen und bin bis Seite 96 gekommen, aber dann hatte ich keine Lust mehr auf dieses Buch. Ich weiß nicht ob es an mir lag oder am Buch... Finde es öde und langweilig im Gegensatz zu anderen Büchern von Ihm. Klar, es geht ja auch eine andere Richtung (erzählt von der Familie), aber ich konnte mich nicht mit diesem Buch anfreunden. (Meine Schwiegermutter berichtete mir auch von Ihren Problemen das Buch zu lesen. Sie hat es auch erst einmal bei Seite gelegt. Muss dazu sagen, Sie hat alle Bücher von N. Sparks bis jetzt gelesen und war immer begeistert von seinen Werken.) (Besitze es als Taschenbuch.)

    Mehr
  • Rezension zu "Nah und fern" von Nicholas Sparks

    Nah und Fern
    leserin

    leserin

    19. January 2012 um 19:39

    "Nah und fern" ist ein Buch über die Brüder Nicholas und Micah Sparks und ihrer Schwester Dana. Im Jahr 2003 nahmen sie sich eine Auszeit und begaben sich auf eine 3-wöchige Weltreise. Während dieser Reise hielten sie immer wieder Rückblicke in ihre Kindheit, ihre Familiengeschichte, ihre zum Teil dramatischen Schicksalsschläge. Nicholas Spark beschreibt eindringlich, wie er mit Hilfe seines Bruders das Leid und den Tod überwand und Kraft für seine eigene kleine Familie fand. Er läßt den Leser die Abenteuer ihrer Reise hautnah spüren, beschreibt die interessanten Länder und Sehenswürdigkeiten so mitreißend, daß man Lust bekommt, eine ebensolche Weltreise zu unternehmen. Richtig lebendig wird das Buch auch noch durch die Kindheitsfotos und die Reiseaufnahmen der beiden Brüder. Das Buch gefällt mir wegen des flüssigen Schreibstils und einfühlsame Art des Autors. Es wird eine sehr bewegende Lebensgeschichte geboten und ist ein absolutes Muß für jeden "Sparks-Fan". Durch das Lesen dieser Biografie erfaßte ich viele Zusammenhänge neu und erhielt auch ein ganz anderes Verständnis für seine Romane.

    Mehr
  • Rezension zu "Nah und Fern" von Nicholas Sparks

    Nah und Fern
    mandarinpeach

    mandarinpeach

    05. April 2011 um 21:03

    Eines Tages liegt ein Prospekt mit dem Angebot einer Weltreise im Briefkasten von Nicholas Sparks. Total gestresst von Beruf und Familie, entschließt er, seinen Bruder zu überreden mit ihm auf Reisen zu gehen. Micah ist sofort begeistert und sagt zu. Aus dem anfänglichen Trip durch die ganze Welt wird eine Reise zurück in die tragische und verlustreiche Vergangenheit der beiden Brüder. Erst war ich skeptisch, wie man ein dreiwöchige Reise auf so vielen Seiten unterbringen kann, ohne den Leser zu Tode zu langweilen. Aber Sparks hat es natürlich geschafft. Wer etwas über Sparks Leben erfahren möchte, sollte sich Nah und fern auf gar keinen Fall entgehen lassen.

    Mehr
  • Rezension zu "Nah und Fern" von Nicholas Sparks

    Nah und Fern
    Penelope1

    Penelope1

    05. March 2011 um 12:09

    Nicholas Sparks, der bekannte und beliebte Schriftsteller, nimmt den Leser mit auf eine Weltreise. Aber dies ist keine gewöhnliche Reise, sondern gleichzeitig auch eine Reise in die Vergangenheit der eigenen Familie. Sein Bruder, mit dem er gemeinsam diesen Urlaub unternimmt, steht ihm sehr nahe und zusammen schwelgen sie in schönen, aber auch überaus traurigen Erinnerungen über ihre Kindheit, ihre Eltern, ihre Schwester Dana und die Schicksalsschläge, die sie erleiden mussten. Dieses Buch ist sehr persönlich, wir lernen den Schriftsteller Nicholas Sparks von seiner ganz privaten Seite kennen, die man so sicherlich nicht vermutet hat. Es zeigt, dass auch er aus einer ganz normalen Familie kommt, mit vielen Hoch' s und Tief's, und die Art und Weise, mit der er mit den zahlreichen, dramatischen Ereignissen umgegangen ist und umgeht, machen ihn sympathisch und lebensnah. Wir lernen auch seine Familie kennen, seine Eltern, seine Schwester, die nur einen einzigen Wunsch hatte: "Ich möchte heiraten und Kinder bekommen, das ist alles". Doch die Erfüllung dieses scheinbar bescheidenen Wunsches gestaltet sich nicht ganz so einfach, wie gedacht. Auch seine Frau und seine Kinder sind Teil dieser Geschichte, besonders sein Sohn Ryan, der besonderer Aufmerksamkeit bedarf. Außerdem bekommt der Leser kleine Informationen über die Entstehung bzw. den Anstoß zum Inhalt einiger seiner Bücher, die ich vor diesem Hintergrund sicherlich mit ganz anderen Augen lesen werde... Eine gelungene Lebensgeschichte , herzlich, lebensnah und gefühlvoll geschrieben, die Stationen der Weltreise verbinden sich mit den Stationen seines eigenen Lebens und bringen uns den Schriftsteller Nicholas Sparks ein ganzes Stück näher. Empfehlenswert natürlich für alle Liebhaber seiner Bücher, aber auch für alle, die emotionale und authentische Lebensgeschichten lieben!

    Mehr
  • Rezension zu "Nah und Fern" von Nicholas Sparks

    Nah und Fern
    Nele

    Nele

    20. March 2010 um 18:00

    Nicholas Sparks macht mit seinem Bruder eine Weltreise. Während er die Stationen dieser Reise beschreibt und den Leser mit auf einen Streifzug rund um den Globus nimmt erzählt er auch verschiedene Anekdoten aus seiner Kindheit, Jugend und der frühesten Vergangenheit. Sparks musste schon einige harte Schicksalsschläge hinnehmen, doch das Verhältnis zu seinem Bruder wurde dadurch immer nur noch stärker. Ein schönes Buch, das hinter die Kulissen des Erfolgsautors blickt. Man bekommt Einblicke in die Gefühlswelt Sparks' und erfährt auch einiges über sein Leben als Schriftsteller und 5facher Vater. Spannend auch, dass viele seiner Bestseller nur Adaptionen seines wirklichen Lebens sind. Das macht ihn doch irgendwie nur noch sympathischer und die Geschichten bekommen damit viel mehr Realitätsnähe. Trotzdem gehört das Buch nicht zu seinen Besten. Es ist ein Einblick in sein Leben und in die Beziehung zu seinem Bruder, seiner Frau und seiner restlichen Familie, aber irgendetwas fehlte. Als Sparks-Fan muss man dieses Buch dennoch lesen, es lohnt sich und man erfährt lesenswerte Details über den tollen Schriftsteller.

    Mehr
  • Rezension zu "Nah und Fern" von Nicholas Sparks

    Nah und Fern
    Luis

    Luis

    01. February 2010 um 19:18

    Mal wieder ein Roman vom Meister der großen Gefühle! Diesmal dreht sich die Geschichte um ihn selbst und um seine Familie. Eines Tages beschließen sein Bruder Micah und er, eine Weltreise zu machen. Nach anfänglicher Nervosität und schlechtem Gewissen, da Nicholas seine Frau mit den (nicht wenigen) Kindern daheim lassen muss, geht’s auf in’s Abenteuer. Nach und nach kommen den beiden Erinnerungen ihrer Kindheit hoch. Damit beginnt nicht nur eine Weltreise, sondern eine Reise der Erinnerungen und der Vergangenheit. Nah und fern bildet die Memoiren des amerikanischen Weltbestsellers und ermöglicht seinen gespannten Lesern einen Einblick in das Leben ihres berühmten Schriftstellers. Eigene Meinung Das Buch mag im Endeffekt “nur” eine Autobiographie des Schriftstellers darstellen, doch typisch für Nicholas Sparks, enthält der Roman immer wieder gefühlvolle Momente, die das Leben des Autors bereithält. Wer die häufigen Schicksalschläge des Amerikaners mitliest, der versteht nach und nach, warum Mr. Sparks so gefühlvoll und fesselnd schreiben kann. Man entdeckt in seinen übrigen Romanen zahlreiche Parallelen zu seinem realen Leben, so zum Beispiel sein Sohn Ryan, dessen Entwicklung gestört ist (siehe Das Schweigen des Glücks). Für einen Nicholas Sparks Fan ist das Buch quasi ein Muss! Man erhält nicht nur einen interessanten Einblick in die Höhen und Tiefen des Lebens von Nicholas Sparks, sondern damit auch eine gefühlvolle und spannende Geschichte!

    Mehr
  • Rezension zu "Nah und Fern" von Nicholas Sparks

    Nah und Fern
    Leseratte1248

    Leseratte1248

    20. January 2010 um 19:45

    Ein wunderbares Buch, nicht nur für Sparks-Fans. Die Geschichte ist interessant und schön geschrieben und unglaublich mitreißend - das Leben selbst. Das perfekte Buch für einen gelungenen Nachmittag!

  • weitere