Nicholas Sparks The Last Song

(91)

Lovelybooks Bewertung

  • 87 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 5 Leser
  • 10 Rezensionen
(44)
(30)
(15)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „The Last Song“ von Nicholas Sparks

Seventeen-year-old Veronica 'Ronnie' Miller’s life was turned upside-down when her parents divorced and her father moved from New York City to Wilmington, North Carolina. Three years later, she remains angry and alienated from her parents, especially her father . . . until her mother decides it would be in everyone’s best interest if she spent the summer in Wilmington with him. Ronnie’s father, a former concert pianist and teacher, is living a quiet life in the beach town, immersed in creating a work of art that will become the centerpiece of a local church. The tale that unfolds is an unforgettable story about love in its myriad forms - first love, the love between parents and children - that demonstrates, as only a Nicholas Sparks novel can, the many ways that deeply felt relationships can break our hearts . . . and heal them. (Quelle:'E-Buch Text/03.12.2009')

I loved this story! It's a nice holiday read

— liesdochmal
liesdochmal

SOOOOOO GORGEOUS!!! BEAUTIFUL!!!

— Laura_Singer
Laura_Singer

Tolles Buch mit tiefgreifenden Charackteren, fließendem Schreibstil und heulfaktor. eines meiner Lieblingsbücher!

— BooksyPage
BooksyPage

Tolle Geschichte, sehr emotional!

— Crazychriss77
Crazychriss77

Das Buch war um einiges besser als der Film!

— Ellenileien
Ellenileien

Nicholas Sparks lässt unsere Herzen doch immer wieder fliegen. Herrlicher Schreibstil und wunderbare Geschichte.

— Momentum
Momentum

Ein tolles Buch und nach einiger Zeit klappt das mit dem Englisch ganz leicht. Kann ich nur weiter empfehlen

— Katharina97
Katharina97

Ein klassischer Sparks! Herzschmerz vorprogrammiert. Meiner Meinung nach passieren allerdings zu viele Dinge in dem Buch... Trotzdem ein absolutes Muss für Sparks-Fans!

— Nele
Nele

Ich bin kein Englisch-Ass, aber das Buch verstehe ich echt gut! Hätte ich nicht gedacht!

— Vanya92
Vanya92

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • My statement about "The Last Song"

    The Last Song
    lksndr_n

    lksndr_n

    26. June 2016 um 12:25

    After I read "The Last Song" I can say, that it is the most beautiful storyline I have ever read. It is not only a love story or only a drama, it is a book about love, friendships and also about difficult relationship between a father and daughter which gets better after a long time. It is a story with lots of feelings and really easy  to read cause the reader is waiting for the first kiss or wants to know what happens next. The chapters are written in different points of view, which makes the story more exciting. I think the film version is worse than the book because there are some moments which are not shown and the story has a different meaning. A good example for that is friendship with Blaze. In the film we can not see how Ronnie and Will bring her to the hospital, which is the reason for Blaze's statement to the police so that Ronnie does not have to go to court.Ronnies' and Will's dates are also different than in the book and some parts with him are not shown. But without looking at the differences between book and film I can say it is a book I really love and which I enjoyed reading. Nicholas Sparks wrote this story really well so I think I will read his other books, hoping to read realistic and amazing stories, about which I can think later and draw my own conclusions. 

    Mehr
  • The last Song

    The Last Song
    Katharina97

    Katharina97

    20. September 2014 um 12:54

    Ich wollte das Buch endlich mal lesen. Denn es stand schon ein Jahr im Schrank. Am Anfang ist es etwas schwierig zu verstehen und man brauch ziemlich lange um dahinter zu kommen. Aber umso weiter man ließt umso spannender wird es. Spätestens nach der Hälfte muss man fast gar nichts mehr nachgucken und kann sich die Wörter aus dem Kontext erschließen (Bis auf ein paar Einzelne)  Sonnst ist das Buch auch super geschrieben und eine wunderschöne Geschichte. Man fiebert mit den Personen mit und die Kapitel sind aus den Augen verschiedenen Personen geschrieben. Somit bekommt man auch alles mit. Ich kann das Buch echt nur empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "The Last Song" von Nicholas Sparks

    The Last Song
    BellaNi

    BellaNi

    24. October 2012 um 09:38

    Das Buch "The last Song" ist der englischsprachige Titel zu "Mit dir an meiner Seite" von Nicholas Sparks. Es handelt von einem Maedchen, welches den Sommer bei ihren Vater verbringen soll. Doch die Beziehung zu ihrem Vater ist nicht gerade die Beste. Als sie jedoch bei ihrem Vater wohnt, findet sie immer mehr zu ihm und ihre Verbindung bessert sich. Dann lernt sie einen jungen Mann kennen, in den sie sich das erste mal richtig verliebt. Das junge Glueck wird aber auf einige harte Proben gestellt und letztenendes verschiwndet auf tragische Weise ihr rettender Anker. Wieder mal ein Buch von Nicholas Sparks, welches mich sehr beruehert hat. Ich habe es im Flugzeug auf dem Weg von NYC nach Deutschland gelesen und muss sagen, dass es mir teilweise peinlich war, denn ich habe wirklich viel geweint. Es ist also kein Buch fuer eine Zugfahrt oder eine Busreise. Mich hat die Geschichte sehr geruehrt, da einem alles so nahe gebracht wurde, dass man sich in die Situation des Maedchens hinein versetzen konnte. Auch die Bindung zu ihrem Vater, wie die beiden sich wieder angenaehert haben, einfach nur schoen. Auch der Schreibstil von Nicholas Sparks hat mich wieder mal beeindruckt. Es war einfach zu lesen und gut verstaendlich. Weiterempfehlung: 100%

    Mehr
  • Rezension zu "The Last Song" von Nicholas Sparks

    The Last Song
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. June 2012 um 20:32

    -Love is fragile, Ronnie and we don’t care enough about it- Cover: Ob man Miley Cyrus nun mag oder nicht, sie ist leider auf dem Cover drauf. Ich habe mich bewusst dazu entschlossen, die englische Version zu lesen, da mir der deutsche Titel („Mit dir an meiner Seite“) deutlich gegen den Strich geht. Zwar kann man ihn auch auf Ronnie und ihren Vater beziehen, jedoch spielt er eher auf die Liebesgeschichte von Ronnie und Will an, was ich eher schade finde. Meinung: Ich weiß überhaupt nicht, was ich sagen soll. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass alle Worte zu laut und zu kraftvoll für dieses wunderbar zarte und leise Buch sind. Meiner Meinung nach ist dies das beste Buch von Nicholas Sparks. Er hat hier zwar auch wieder seinen sehr eigenen, wunderschönen Stil, aber irgendwie schlägt er im Zusammenhang mit dieser Geschichte noch mehr ein als sonst. Die gesamte Atmosphäre fand ich so wunderschön, dass ich das Buch eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen wollte, aber gleichzeitig nicht weiter lesen, weil ich mich nicht wieder aus dieser Welt zurückziehen wollte. Das Haus, der Strand, die Schildkröten und die gesamte „Welt“ fand ich einfach nur toll. Ich konnte mir alles richtig gut vorstellen und es stimmte alles! Bis zum letzten Detail! Ich liebe jeden einzelnen Charakter in diesem Buch. Ich mag Ronnie, die anfangs große Probleme hat, sich mit ihrem Dad zu arrangieren. Dazu ist die Kluft zwischen beiden einfach zu groß. Sie ist widerspenstig und versucht ihm das Leben zur Hölle zu machen. Gleichzeitig kümmert sie sich um ihren Bruder, was ich einfach nur herzergreifend fand. Meiner Meinung nach hat sie von allen Charakteren die größte Entwicklung durchgemacht. Sie wächst an sich selbst und überwindet ihren Ärger und ihre Ängste. Will finde ich in Ordnung. Er ist der typische reiche Schnösel und obwohl das wieder sehr typisch ist, hat es mich in diesem Zusammenhang eigentlich nicht gestört. Man erfährt, dass sein Bruder bei einem Autounfall zum Leben kam und er sich eigentlich nur irgendwie durchschlägt. Er ist mit vielen Mädchen ausgegangen, um irgendwie etwas fühlen zu können, aber erst bei Ronnie gelingt es ihm. Das war der Aspekt, den ich irgendwie vermutet habe (also tragische Story, die er mit sich rumschleppt), aber nicht in der Form erwartet habe. Fand ich gut! Ronnies Bruder Jonah und auch ihren Vater Steve mag ich sehr. Jonah ist noch so süß kindlich und hat einfach seinen eigenen Kopf, wie Kinder ihn nun mal haben. Dass Nicholas Sparks sich so sehr in ihn hineinversetzen konnte, um diese Szenen und seine Handlungen glaubhaft zu beschreiben, finde ich Wahnsinn! Steve mag ich auch sehr gern. Er versucht Ronnie klarzumachen, dass sie ihr Leben so nicht weitermachen kann, ohne sie dabei zu drängen und dennoch ist er dabei sehr energisch und irgendwo verständnisvoll. Er glaubt ihr, ohne dass er einen wirklich guten Grund dazu hätte (immerhin hat Ronnie ziemlich viel Mist gebaut und ist wirklich richtig fies zu ihm), aber gerade diese bedingungslose Liebe zu ihr finde ich einfach nur beeindruckend. Natürlich existiert auch wieder eine Katastrophe, mit der ich aber absolut nicht gerechnet habe. Deshalb möchte ich nicht verraten, worum es geht. Aber Ronnie verliert eigentlich alles, was sie sich in den paar Monaten bei ihrem Dad aufgebaut hat. Diese Wendung ist so grausam und so furchtbar! Da Ronnie wieder mit dem Klavierspielen anfängt (so viel sei verraten) und ihrem Vater damit seinen größten Wunsch erfüllt, schreibt sie den Song, den ihr Vater angefangen hatte, zu Ende. Deshalb find ich den Originaltitel so viel besser als den Deutschen. Definitiv ein Buch, dass ich nochmal lesen werde, denn den Film kenn ich fast schon auswendig (Den sollte man sich trotz Teeniestar Miley Cyrus, die ich völlig fehlbesetzt halte, ansehen. Er bleibt sehr nah am Buch und bringt vor allem durch die Bilder die Atmosphäre wunderbar rüber). Fazit: „The last song“ ist so eine wunderbar rührende Geschichte, die mich gerade durch die vielen Stellen, in denen es um Liebe, Familie, Freundschaft und auch die Probleme des Erwachsenwerdens ging, einfach nur richtig gefesselt hat. Man kann so viele wunderbare Zitate entnehmen, die einem für den Moment ein leichtes Gefühl bescheren, was ich wirklich schön finde. Wer einen einfühlsamen Liebesroman mit überzeugenden Charakteren und einer glaubwürdigen Handlung lesen will, dem kann ich „The last song“ nur empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "The Last Song" von Nicholas Sparks

    The Last Song
    Janiine

    Janiine

    18. May 2011 um 11:00

    It's more than just wonderfull... :)

    https://www.youtube.com/watch?v=WwLmQqRanvM

  • Rezension zu "The Last Song" von Nicholas Sparks

    The Last Song
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. April 2011 um 14:49

    Auch wenn das vielleicht komisch klingt, aber ich habe aus dem Buch wirklich gelernt. Es ist eine Geschichte über Liebe, Freundschaft, Familie und das Glück und den Sinn des Lebens. Auf seine ganz eigene Art lehrt das Buch, dass das Leben etwas Wertvolles und Einzigartiges ist. Dass die Zeit auf dieser Welt begrenzt ist und man jeden Tag leben, jede Minute die man hat, auskosten soll. Die Geschichte beschreibt den Sommer, den Ronnie bei ihrem Vater verbringt und den Weg den sie geht, ein Weg indem sie sich selbst findet, sich verliebt und zum ersten Mal ihren Vater wirklich kennen lernt. Sie trifft Will, ihre erste Liebe, die alles verändert. Die Beziehung zu ihrem Bruder wird mit all den Schicksalsschlägen enger und verbundender und der Sommer hilft ihr am meisten dabei, sich selbst zu finden. Das Ende ist zum Weinen schön. Und Ronnie erkennt, dass sie all die Jahre, die sie ihrem Vater aus dem Weg gegangen ist, nicht wieder aufholen kann. Dass ihnen nur noch wenig Zeit bleibt, die sie dann auch nutzen und sich besser kennenlernen und voneinander lernen. Das was das Buch die ganze Zeit über verfolgt ist die Musik. So wie der englische Name es auch schon verrät (The last song) hat das Ende viel mit der Leidenschaft des Vaters für das Klavierspielen und Ronnies Talent zu tun. Auch die Beziehung zwischen Will und Ronnie muss viel einstecken. Will kommt aus einer sehr reichen Familie und der Schein, alles sei perfekt, trügt. Er und seine Eltern hatten viel in der Vergangenheit einzustecken und große Verluste zu erleiden. Wills Freundschaft zu seinem Kumpel Scott steht auf dem Spiel und nach und nach kommen Dinge der Vergangenheit zum Vorschein, die die beiden in Schwierigkeiten bringen könnten. Doch all die ganzen Probleme können Ronnie und Will am Ende nicht auseinander bringen. Fazit: Meiner Meinung nach ist es ein perfektes Buch. Der Roman ist klasse und ich kann ihn jedem nur weiterempfehlen! Für alle die Interesse haben: Es gibt das Buch auch als Film, der jetzt erst vor kurzem in den Kinos war.

    Mehr
  • Rezension zu "The Last Song" von Nicholas Sparks

    The Last Song
    Dewey

    Dewey

    13. March 2011 um 13:31

    Es ist die Story einer Familie, die getrennt lebt. Die Mutter lebt mit Ihrer Tochter und ihrem Sohn in einer großen Stadt. Der Vater lebt an der Küste in einem Dorf wo er aufessenden ist. Die Tochter ist eine begnadete Klavierspielerin, doch seit der Trennung Ihrer Eltern weigert sie sich zu spielen. In den Sommer Ferien sollen beide Kinder zum Vater um dort die Ferien zu verbringen. Der Sohn ist hellauf begeistert und freut sich auf ihrem Vater, doch die Tochter will nichts von ihm Wissen und wäre lieber in der Stadt geblieben, doch sie muss sich dem Schicksahl fügen. Am Anfang kommt sie in einige Schwierigkeiten, da sie mit den falschen Personen abhängt, doch dann trifft sie einen Jungen. Am Anfang ist er für sie völlig uninteressant, doch nach einiger Zeit ändert sich dies. Ab dem Zeitpunkt scheint es, als wenn die restlichen Ferien perfekt verlaufen werden, doch weit gefehlt. Den was die beiden Kinder nicht wissen ist, das ihr Vater unheilbar krank ist. Als er eines Tages am Strand zusammen bricht, kommt alles ans Licht. Die Mutter kommt und will beide Kinder wieder zu sich holen, doch die Tochter weigert sich und will ihren Vater zu Seite stehen, solange dies notwendig ist. In dieser Zeit kommen sich Vater und Tochter sehr nahe. Um so schrecklicher ist es für die Tochter, das der Vater eines Abends als er auf der Veranda sitzt und sie ihm auf dem Klavier etwas vorspielt stirbt. Die Trauer ist groß, doch endlich weiß die Tochter, worauf es im Leben ankommt und geht an eine Brose Musikschule und das Klavierstudium zu beginnen.

    Mehr
  • Rezension zu "The Last Song" von Nicholas Sparks

    The Last Song
    mandarinpeach

    mandarinpeach

    19. February 2011 um 22:57

    Ronnie spricht nun bereits seit drei Jahren kein einziges Wort mehr mit ihrem Vater. Sie ist sauer und enttäuscht, weil er die Familie verlassen hat und so hält sich ihre Begeisterung sichtlich in Grenzen, als ihre Mutter sie und ihren Bruder für den Sommer nach North Carolina zu ihrem Vater verfrachtet. Sofort nach ihrer Ankunft macht sie sich auf den Weg und erkundschaftet den Ort. Dort trifft sie gleich mehrere Menschen, die ihr Leben nachhaltig verändern sollen: Blaze, die mit Marcus zusammen ist, und wegen der Ronnie wegen Ladendiebstahl vor Gericht muss, Marcus, hauptberuflich Pyromane und Arschloch, und Will, ein gutaussehnder Volleyballspieler, dem Ronnie nicht mehr aus dem Kopf geht. Langsam verbessert sich das Verhältnis zu ihrem Vater wieder und sie fängt an, sich regelmäßig mit Will zu treffen, in den sie sich bald darauf verliebt. Es scheint ein wundervoller Sommer zu werden, doch das Schicksal will es, dass die Idylle nicht lange erhalten bleibt. Und so kommt es, dass sich Ronnie nach Jahren des Meidens wieder an ein Klavier setzt und zusammen mit ihrem Vater ein Lied schreibt. Nachdem mir die letzten zwei Bücher von Nicholas Sparks nicht so zugesagt haben, gefällt mir The Last Song schon wieder besser. Endlich gibt es mal junge Charaktere, die echt wirken. In Dear John (dt. Das Leuchten der Stille) war ihm das ja nicht wirklich gelungen. Sparks hat immer die Angwohnheit, seine Figuren zu glatt darzustellen. Heile Menschen in einer heilen Welt, in der nicht ganz so heile Dinge passieren. Zwar war Ronnies Vater Steve nach diesem Muster gestrickt, doch Ronnie selbst wirkte bis fast zum Schluss wie wirklich aus dem Leben gegriffen und auch durch Marcus fühlte man sich gleich viel wohler, wenn er auch unglaublich unsympathisch war. Wer Nicholas Sparks kennt, weiß, dass seine Happy Ends immer einen bitteren Beigeschmack haben. Und so war es auch diesmal! Zum Glück hatte ich mich entschieden, das Buch zuhause zuende zu lesen und nicht in der Bahn, denn sonst wäre es mit Sicherheit peinlich geworden. Was mir nicht so gut gefallen hat war, dass es in Ronnies Sommer viele Ereignisse gab, die parallel abliefen, aber trotzdem miteinander verwoben waren. Durch den Aufbau hatte ich immer das Gefühl, dass einige Dinge untergingen. Erst ging es z.B. um Blaze, die dann für Will abgeschrieben wurde, welcher wiederrum Steve weichen musste. Es fehlte einfach eine ausgeglichene Verknüpfung der Geschichten. Ansonsten ist es, wie gesagt, sein bestes Buch seit langem und ich freu mich schon auf sein nächstes Werk!

    Mehr
  • Rezension zu "The Last Song" von Nicholas Sparks

    The Last Song
    Gluecksklee

    Gluecksklee

    19. November 2010 um 20:17

    Heute habe ich "The last Song" von Nicholas Sparks beendet. Was mir zu dem Buch einfällt? Wow. Ehrlich, das Buch hat mich einfach umgehauen und das, obwohl ich den Film schon gesehen hatte, bevor ich angefangen habe, die Buchvorlage zu lesen. Momentan lese ich oft, während ich mit dem Zug unterwegs bin, weil Zeit irgendwie gerade Mangelware in meinem Leben ist. Nur schön blöd, wenn ein Buch so bewegend geschrieben ist, das einem beim Lesen in der Bahn die Tränen in den Augenwinkeln hängen und man am liebsten losheulen würde. So ging es mir wenigstens beim Lesen von "The last Song". Dieses Buch war das erste aus Sparks' Feder, das ich gelesen habe. Ich gebe es zu, nachdem ich die Verfilmung mit Miley Cyrus gesehen hatte und das Kino geschlossen am Ende der Vorstellung Rotz und Wasser heulte, war ich sehr neugierig auf die Buchvorlage und habe mir dann doch das Buch bestellt. In dem Roman geht es um Ronnie, eine rebellische Teenagerin, die, zusammen mit ihrem kleinen Bruder Jonah, den Sommer vor ihrem 18. Geburtstag bei ihrem Vater verbringen soll, der in einer idyllischen Kleinstadt lebt. Ronnie, die seit drei Jahren nicht mehr mit ihrem Vater gesprochen hat, ist alles andere als begeistert von der Aussicht, ihren Sommer dort zu verbringen. Sie hat ihm nämlich noch immer nicht verziehen, dass er die Familie verlassen hat. Soviel zum Grundgerüst der Geschichte. Wenn ich das Gelesene rückwirkend betrachte, ist es mir immer noch unbegreiflich, wie Sparks es geschafft hat, eine schier endlose Anzahl von Themen so gekonnt zu einer fließenden Geschichte zu verbinden, dass die Handlung weder überladen noch kitschig wirkt. Da geht es zum Beispiel um die erste große Liebe, um die Bedeutung von Freundschaft, um Lügen und Geheimnisse. Besonders gut hat mir außerdem gefallen, dass Sparks die Perspektive seiner Erzählung ständig von einer seiner Figuren an die nächste weiter reicht. In einem Kapitel erfahren wir aus Ronnies Sicht, was passiert und das folgende Geschehen sehen wir durch Wills Augen... und das ganze schafft Sparks so federleicht, ohne dass beim Lesen Hektik entsteht. Sparks hat meiner Meinung nach mit diesem Roman bewiesen, das er ein außergewöhnlicher Geschichtenerzähler ist, der es versteht, die Emotionen seiner Charaktere so deutlich spürbar zu machen, dass man einfach nicht anders kann, als mit ihnen mitzuleiden. Von mir gibt es volle 5 Sterne für dieses wirklich wunderschöne Buch, auch wenn es mich beim Lesen zum Weinen gebracht hat.

    Mehr
  • Rezension zu "The Last Song" von Nicholas Sparks

    The Last Song
    Cooky89

    Cooky89

    11. April 2010 um 01:59

    Der neue Sparks ist endlich da.... Ich war zu Beginn recht skeptisch, da er erst das Drehbuch geschrieben hat und daraus dann ein Buch gemacht hat aber auch hier hat mich mein absoluter Lieblingsautor nicht enttäuscht. Er hat es geschafft mal wieder alles hinein zu packen ohne dabei den Bogen zu überspannen. Liebe, Spaß, Tiefgründigkeit und natürlich fehlte auch hier der Griff zu den Taschentücher nicht. Absolut zu empfehlen!!! Die deutsche Ausgabe erscheint diesen Monat und wird "Mit dir an meiner Seite" heißen. Der dazugehörige Film ist ab dem 27.04.2010 zu sehen.

    Mehr