Neuer Beitrag

Ruhrliteratur

vor 1 Jahr

"Liebesgeschichte mal anders" - Nicholas Wielings Erstlingsroman  "Beziehungskisten" erzählt da weiter, wo Hollywood aufhört...

Mitmachen kann (und soll!) jeder, der gute Literatur, nicht-kitschige Liebesgeschichten und zum Nachdenken anregende Kurzgeschichten mag. Denn dieser Roman ist eine "Anthologie im Roman" - was das bedeutet?

Anna und Tom stecken mehr oder weniger in einer Beziehungskrise. Um einander wieder näher zu kommen, lesen sie eine Anthologie zusammen: Die Beziehungskisten von Nicholas Wieling. Der Klappentext lockt sie sehr, doch schnell begreifen sie, dass diese Kurzgeschichten mehr in ihnen auslösen als ihnen lieb ist...

"Beziehungskisten– eine Geschichte in vielen und viele Geschichten in einer.
Haben wir nicht schon genug gelesen und gesehen von der Liebe, ist nicht schon alles gesagt worden über das, was zwischen Menschen passieren kann? Aber … wenn wir schon alles Denkbare über die Liebe durchdacht haben – warum sind wir dann noch nicht alle glücklich miteinander?
"Beziehungskisten" erzählt da weiter, wo Hollywood mit seinen Bildern von erster, frischer Liebe schon längst aufgehört hat, genauer hinzuschauen.
Es sucht eine Antwort auf die Frage:
Wie wollen wir in unserer Zeit, die von Medien, Individualismus und Pluralismus bestimmt wird, eigentlich noch Liebe sagen, leben und schließlich sein?"

Immer noch unentschlossen, ob ihr mitmachen wollt? Dann lest hier, was andere dazu gesagt haben, oder schaut euch das Video an, in dem der Autor den Anfang einer seiner "Kisten-Kurzgeschichten" vorliest!

Nicholas Wieling nimmt auch an dieser Leserunde teil, also lasst euch die Chance nicht entgehen, den Autor mit Fragen zu löchern und mit ihm zu diskutieren!


Autor: Nicholas Wieling
Buch: Beziehungskisten

Splitter

vor 1 Jahr

I. Wie wollen wir Liebe sagen? (Tom und Anna)

Ich habe das Kapitel von Tom und Anna gelesen und finde es interessant, dass man manche Situationen aus seinem eigenen Leben kennt. Das Buch ist in einem einfachen Schreibstil gehalten. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

NWieling

vor 1 Jahr

I. Wie wollen wir Liebe sagen? (Tom und Anna)

Ein kurzer Beitrag, der gleich einen relevanten Aspekt in "Beziehungskisten" auf den Punkt bringt: Tom und Anna als "Prototypenpaar" in dem sich irgendwie jeder, der länger in einer Beziehung ist, wiederfinden kann. Ich finde es spannend, dass ich diese Rückmeldung schon sehr häufig bekommen habe, irgendwie machen Paare in bestimmten Hinsichten wohl doch allesamt sehr ähnliche Erfahrungen...

Beiträge danach
17 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Splitter

vor 12 Monaten

Ein denkwürdiger Tag

OOokay ich war ein wenig überrumpelt von der Geschichte und konnte anfangs gar nichts damit anfangen. Das Thema ist ja jetzt "Wie wollen wir Liebe leben". Liebe online zu leben, wäre jetzt persönlich nichts für mich, weil ich stundenlange Gespräche oder Unternehmungen zusammen viel schöner finde, als die Tipperei. Aber es gibt ja viele, die sich online kennenlernen also warum nicht?..

Splitter

vor 12 Monaten

Der Zwilling

Zuerst war ich auch eher belustigt von der Geschichte, aber am Schluss bringt sie einen dann doch ins Grübeln. Ich merke es immer wieder, dass einfach zu viel unausgesprochen bleibt. Ich habe bei dieser Geschichte nicht so ganz den Zusammenhang zu "Wie wollen wir Liebe leben" verstanden.

NWieling

vor 12 Monaten

Ein denkwürdiger Tag

Splitter schreibt:
OOokay ich war ein wenig überrumpelt von der Geschichte und konnte anfangs gar nichts damit anfangen.

Diesen Satz habe ich schon häufiger zu dieser Geschichte hören dürfen. Liegt vielleicht daran, dass meine Leserschaft sich eher weniger mit Online-Rollenspielen auskennt. Ich mich übrigens auch nicht, ich habe mal eins ausprobiert, aber wenig Spaß dabei gehabt.
Aber ich hatte in meiner Jugend mehrere Bekannte, die ihr Leben und mehr in die Virtualität verlagert haben. "Ein denkwürdiger Tag" fußt sicherlich in diesen Bekanntschaften.
Es hat ja durchaus seinen Reiz, diese Anonymität im Netz. Wo das alles aber hinführen könnte, zeigt sehr schön - oder besser: traurig - der Film "Her". Sehr zu empfehlen, der FIlm hat mich durchaus bei "Beziehungskisten" inspiriert.

NWieling

vor 12 Monaten

II. Wie wollen wir Liebe leben? (Tom und Anna)

Splitter schreibt:
Interessant wie sich die Geschichte von Tom und Anna wandelt.

Sehr schön, dass die Irritation und die Überraschung geglückt ist. So war das von mir beabsichtigt :)
Jedenfalls stimmt es wohl, dass gerade Anna für sich zu klären hat: Wie wollen wir Liebe leben?
Aber zu einer Beziehung gehören nunmal zwei. Ich hoffe, der Fortgang der Geschichte enttäuscht nicht. Bisher habe ich sehr unterschiedliche Rückmeldung zu Tom und Anna bekommen, das Spektrum reicht von "total nervig" bis zu "interessanteste Geschichte im Buch".
Wie geht euch das? Nerven Tom und Anna? Ist ihre Kommunikation unrealistisch? Redet ihr so mit euren ParterInnen?

NWieling

vor 12 Monaten

Der Zwilling

Splitter schreibt:
Ich habe bei dieser Geschichte nicht so ganz den Zusammenhang zu "Wie wollen wir Liebe leben" verstanden.

Die Geschichte lässt sich - so was das von mir angedacht - eigentlich sehr gut vor der Frage "Wie wollen wir Liebe leben?" lesen, zumindest, wenn man sich fragt: "Wollen wir so wie dieses Paar Liebe leben (können)?" Und daraus leiten sich weitere Fragen ab: Wollen wir eine Technologie, die Androiden dieser Art ermöglicht? Wollen wir, dass unser Berufsleben uns so sehr bestimmt, dass wir uns "Alternativen" suchen? Kann man Liebe mit einem "Roboter" leben - und was ist das dann für eine Liebe?
Zugegeben, die Frage nach "elektronischer" bzw "digitaler" Liebe gehört sicherlich zu meinen Lieblingsthemen, da - meiner Meinung nach - das Digitale immer mehr Einfluss auf das Zwischenmenschliche gewinnt. Ob das nun gut oder schlecht ist, liegt sicherlich im Auge des Betrachters. Geschichten wie "Der Zwilling" - und auch andere Texte von mir - geben sicherlich keine eindeutige Antwort darauf, aber sie stellen die Frage: "Was wäre, wenn...?"
Und dann kann jeder einzelne sich Fragen: "Was würde ICH, wenn...?"

NWieling

vor 12 Monaten

Opium fürs Ohr

Splitter schreibt:
Mir kommt es so vor als wär im Schlager alles immer Friede, Freude; alles haben sich lieb (überspitzt gesagt). Für mich ist diese Art Liebe zu sagen komplett an der Realität vorbei.

Als kleine Ergänzung: Selbst dann, wenn im Schlager Probleme thematisiert werden, werden sie banalisiert. Man denke daran, wie zu Wolle Petrys "Wahnsinn" gefeiert wird - jeder kennt das Lied bestimmt:
"Wahnsinn warum schickst du mich in die Hölle
eiskalt lässt du meine Seele erfrier'n
das ist Wahnsinn du spielst mit meinen Gefühlen
und mein Stolz liegt längst schon auf dem Müll
doch noch weiß ich was ich will – ich will dich"
Der Text ist eigentlich alles andere als Friede, Freude, Eierkuchen. Wahnsinn ist, dass dieses Lied ein Partykracher ist, dass man dazu feiert.
Warum feiert man solche Gefühle ab?
Weil jeder sie kennt?
Weil das Lied und die Art, wie es präsentiert wird, eine Lachnummer ist?
Schlager hinterlässt nach wie vor eine große Ratlosigkeit bei mir...

NWieling

vor 12 Monaten

Die Kellercrasher

Splitter schreibt:
Das ist für mich die erste Geschichte, die Liebe für mich ausdrückt; wie man Liebe aufrecht sagen kann. Es gibt doch nichts schöneres als vom Partner verstanden zu werden, egal welche Bedürfnisse man hat und sich komplett fallen zu lassen.

Sehr schön, wie Du die Geschichte gelesen hast. Darum ging es mir gar nicht primär, mir ging es vor allem darum zu hinterfragen, wie sehr in reißerischen Medien bzw. Sendungen die eigentliche Realität eines Phänomens wie "BDSM" verzerrt wird. Mit Blick also auf die Frage "Wie wollen wir Liebe sagen?" zu überlegen, ob eine Serie wie "Die Kellercrasher" wirklich und wahrhaftig über Liebe sprechen kann.

Ich freue mich, dass Du wohl eher das Positive aus der Beziehung von den Beiden herausgelesen hast :)

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks