Nick Abadzis

 4.3 Sterne bei 28 Bewertungen
Autor von Doctor Who - Der zehnte Doctor, Laika und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Nick Abadzis

Doctor Who - Der zehnte Doctor

Doctor Who - Der zehnte Doctor

 (13)
Erschienen am 12.10.2015
Laika

Laika

 (5)
Erschienen am 28.02.2011
Doctor Who - Der zehnte Doctor

Doctor Who - Der zehnte Doctor

 (3)
Erschienen am 24.07.2017
Doctor Who - Der zehnte Doctor

Doctor Who - Der zehnte Doctor

 (2)
Erschienen am 23.01.2017
Doctor Who - Der zehnte Doctor

Doctor Who - Der zehnte Doctor

 (2)
Erschienen am 22.01.2018
Doctor Who - Der zehnte Doctor

Doctor Who - Der zehnte Doctor

 (1)
Erschienen am 23.07.2018
Doctor Who: Free Comic Book Day

Doctor Who: Free Comic Book Day

 (0)
Erschienen am 10.08.2015

Neue Rezensionen zu Nick Abadzis

Neu
Sabine_Krubers avatar

Rezension zu "Doctor Who - Der zehnte Doctor" von Nick Abadzis

Lies doch einfach - Lesetipps für kleine und große Erstleser und Menschen mit Leseschwäche
Sabine_Krubervor 4 Tagen

Doctor Who ist eine britische TV-Legende. Es ist die dienstälteste britische Serie, die das erste Mal 1963 über die Bildschirme flimmerte. Für alle, denen Doctor Who nichts sagt, ganz kurz zusammengefasst: Der Doctor ist ein Zeitreisender, der letzte Timelord des Planeten Gallifrey. In seinem Raumschiff, der TARDIS, die wie eine britische Polizeinotrufzelle aussieht, reist er durch Raum und Zeit. Dabei ist er nicht gerne alleine und hat meist weibliche Begleiter bei sich. Der Doctor ist unsterblich, regeneriert sich aber von Zeit zu Zeit, wobei er gleich sein ganzes Aussehen und neuerdings auch sein Geschlecht wechselt. Die Serie ist eine Mischung aus Science-Fiction, Abenteuer, Gruselgeschichten und Slapstick. Fans gibt es auf der ganzen Welt und diese nennen sich liebevoll Whovians.
Neben der TV-Serie gibt es auch Comics zu Doctor Who mit neuen, nicht verfilmten Geschichten. Einer dieser Comics ist Die Herrschaft des Schreckens. Die Leser erwartet in diesem Comic eine Menge Abenteuer mit dem zehnten Doctor, der in der Serie von David Tennant gespielt wird und der in den Zeichnungen sehr gut getroffen ist.
Die Geschichte beginnt zu einem Zeitpunkt, an dem der Doctor seine letzte Reisebegleitung gerade zurücklassen musste. In New York gehen seltsame Dinge vor sich. Das mexikanische Fest – der Tag der Toten - steht bevor. Gabriella, eine junge Mexikanerin wird plötzlich von unheimlichen Gestalten behelligt und das sind keine Masken. Etwas geht vor sich, was nicht von dieser Welt ist. Gut, dass der Doctor in der Nähe ist. Doch es wäre keine Doctor Who-Geschichte, wenn nur der Doctor kommen müsste, um die Welt zu retten. Das ist nur mit Gabriellas Hilfe möglich, die von ihren Fähigkeiten und Talenten noch gar nichts ahnt. Wer ist sie schon? Die Tochter eines mexikanischen Waschsalonbesitzers. Gerne würde sie Kunst studieren. Aber auf Wunsch des Vaters geht sie nur auf die Abendschule, um Buchhaltung zu lernen.
Da eröffnet sich ihr die unglaubliche Möglichkeit, mit dem Doctor zu reisen. Hier endet der erste Teil des Comics. Im zweiten Teil besuchen der Doctor und Gabriella ein riesiges intergalaktisches Museum. Doch die Künstlerin, mit der der Doctor Gabriella bekannt machen will, hat sich schon seit hundert Jahren zurückgezogen. Der Doctor ahnt, dass hier irgendetwas ganz und gar nicht stimmt. Und prompt geht es mit dem zweiten Abenteuer weiter.
Dieser Band eignet sich sehr gut für Leser, die mit dem Doctor Who Universum bisher wenig bis gar nicht vertraut sind. Auch Gabriella kannte den Doctor bisher nicht und als Leser erleben wir alles mit ihr mit.
Comics sind für leseschwache Menschen im Prinzip gut geeignet, da sie durch die massive Bildunterstützung Lesern mit eingeschränktem Lesesinnverständnis sehr entgegenkommen. Problematisch ist jedoch häufig die Schrift. So auch hier. Die Schrift ist sehr klein. Der Text in den Spruchblasen besteht aus Großbuchstaben, die sehr dicht beieinanderstehen. Im Mittelteil gibt es Tagebucheinträge mit imitierter Handschrift. Auch diese ist leider sehr klein. Für Leser, die Probleme mit der visuellen Wahrnehmung und Verarbeitung haben, empfehle ich daher, den Comic als pdf oder E-Book auf einem Tablet bzw. Computermonitor zu lesen.
Die reine Lesbarkeit des Textes liegt bei normal. Dies liegt vor allem daran, dass in dem Text viele Fremdwörter und Fantasiebegriffe auftauchen. Letztendlich sind es die Bilder, die den Text so unterstützen, dass sie das verstehende Lesen positiv beeinflussen.

Fazit: Dieser Comic ist natürlich ein Muss für alle Whovians, aber auch bestens für Neueinsteiger geeignet.

Kommentieren0
3
Teilen
einz1975s avatar

Rezension zu "Doctor Who - Der zehnte Doctor" von Nick Abadzis

Doctor Who - Der Zehnte Doctor – Band 5: Arena der Angst
einz1975vor 8 Monaten

Was ist zuvor passiert? Der Doctor und Gaby reisen in die Frühgeschichte der Menschheit. Hier werden die beiden von den Monaxi angegriffen. Riesige Metallscheiben, welche seit vielen Jahren Neandertaler und Sapiens entführen und in einer Arena gegeneinander antreten lassen. Doch viel schlimmer, alle beteiligten haben ihre Erinnerungen verloren. Captain Jack, Gabby und Cindy versuchen sich in dieser Welt zurechtzufinden, gehen jeder Konfrontation so gut es geht aus dem Weg. Nach langer Suche treffen sie endlich wieder auf den Doctor, welcher sich dank einer mentalen Sperre vor dem Erinnerungsverlust schützen konnte. Alle finden sich wieder zusammen und ein alt bekannter Feind tritt in Erscheinung - Mr. Ebonit.

Die Arena der Angst wird zu einer doch recht ausführlichen Prüfung unserer Truppe. Später geht es in der Tardis wild her, denn hier scheint ein Geist zu hausen. Zumindest denkt das Cindy, welche eigentlich nur mal Urlaub machen will und mitten in diese unglaublichen Abenteuer geschubst wird. Ihr Charakter bringt den Leser mehr als einmal zum Schmunzeln. Der Doctor hingegen zeigt sich von allen Geschehnissen wie immer sehr unbeeindruckt und findet trotz der Umstände eine passende Lösung. In einer weiteren Episode erfahren wir etwas über eine Prüfung, welche man als junger Timelord durchführen muss und das dabei anscheint auch mal etwas schief gehen kann.

Der Mythos einer Hexe wird zum Leben erweckt und Cindy hatte vielleicht nicht ganz Unrecht mit ihrer Annahme, dass mit der Tardis etwas nicht stimmt. Dank ihrer Unbeherrschtheit und schnell aufbrausenden Art ist sie oft mehr in Wut als jeder andere Charakter. Gabby und der Doctor machen das was sie eben immer machen und wir können uns wohl im nächsten Band schon wieder auf einen bekannten Gott aus Band vier freuen. Ich muss auch gestehen, dass mir dieses mal das Cover besonders gut gefallen hat. Bei den restlichen Zeichnungen werden Passagen mal mit weniger und andere mit mehr Details dargestellt, was eine schöne Abwechslung bringt und die Geschichte dahinter nicht leidet

Fazit:

Doctor Who hat noch nie enttäuscht und auch in dieser Ausgabe macht er seinem Namen alle Ehre. Ein Abenteuer jagt das nächste und mit Gabby & Cindy an seiner Seite, wird dem Leser auch eine passende Unterhaltung geboten. Was in der Serie manchmal nicht dargestellt werden kann, funktioniert in der Comic-Version umso besser und nach einigen alten Bekannten, kommen hin und wieder auch ein paar neue Phänomene und Gegner des Doctors auf die Tagesordnung.

Matthias Göbel

Autor: Nick Abadzis
Zeichner: Elena Casagrande, Eleonore Carlini; Iolanda Zanfardino, Simone de Meo, Luca Maresca
Softcover: 128 Seiten
Verlag: Panini Verlag
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 30.01.2018
ISBN: 978-3-7416-0662-5

Kommentieren0
0
Teilen
einz1975s avatar

Rezension zu "Doctor Who - Der zehnte Doctor" von Nick Abadzis

Doctor Who - Der Zehnte Doctor – Band 3: Die Quellen der Ewigkeit
einz1975vor 9 Monaten

Der Timelord hat ein neues Abenteuer für euch paarat. Dabei hat er gerade erst die Welt gerettet. Gabby kehrt mit dem Doctor in ihre Zeit nach New York zurück. Doch vorher müssen sie sich in der Taris erst einmal um ihr verschmutze Kleidung kümmern. Auf den ersten Seiten zum Einstieg gibt es eine kleine Kurzstory, welche eher witzig gehalten wurde und wirklich nur für Zwischendurch gedacht ist. „Waschmaschine des Todes“ verrät schon in Summe auf was ihr euch gefasst machen müsst, danach geht es jedoch richtig los und Gabby muss sich als erstes ihrer Freundin Cindy stellen, welche sich fragt, wo sie die letzten Wochen wohl war.

Indessen befindet sich der Doctor auf einer Auktion, denn hier hat sein Scanner nicht nur sehr viel Müll feststellen können welcher angeboten wird, sondern auch ein außergewöhnliches Gerät. Anscheint ist er aber nicht der einzige, der daran interessiert ist und dessen Funktion kennen könnte. Doch ein Privatkäufer kam beiden zuvor und so muss sich der Doctor widerwillig mit der Jägerin verbünden. Bis hier hin war noch nicht wirklich herauszufinden, was der gute Doctor sucht, doch als der Filmstar Dorothy auftritt und das Gerät sich erstmals aktiviert, nimmt die Geschichte ihren Lauf. Der Doctor gerät aus seiner Spur und einige der Beteiligten durchleben eine unglaubliche Verwandlung.

Viel schlimmer jedoch, durch die Aktivierung wurde Etwas oder besser gesagt Jemand geweckt, der seit vielen tausend Jahren auf diesen Ruf gewartet hat. Dorothy wird mit diesem Geist vereinigt und der Comic nimmt einen doch recht unerwarteten Verlauf. Plötzlich geht es um Götter, Zeit und nicht überraschend, dass Ende unseres Universums. Auch diesmal liegt es an des Doctors Hand alles zu Richtigen, damit das Ende noch ein wenig länger auf sich warten lässt. Dabei gerät besonders der Schluss in ein Auf und Ab an Dialogen, welche meiner Meinung nach, doch leider zu wenig Spannung enthalten. Zwischenbruch gibt es immerhin den bekannten Humor, welcher doch gut positioniert ist.

Gabby und Cindy haben sich am Ende wieder lieb, auch wenn Cindy dieses erlebte Abenteuer so schnell nicht vergessen wird. Bei den Zeichnungen wurde der Doctor recht gut eingefangen und selbst manch bekannte Pose erkennt man schnell wieder. Nicht an jeder Stelle gibt es kleine Details und die Götter erinnern nicht immer an die pompösen Gestalten, welche sie zu sein haben. Cindy bekommt hin und wieder einen Manga-Touch, welcher sich gut in das Szenenbild einfügt und ihre Überraschung oder Verwunderung gut unterstreicht.

Fazit:
Der Zehnte Doctor hat mit Bravur aufgesattelt, doch läuft die Geschichte ihm leider etwas aus der Hand. Götter und Zeitreisen sind nichts Besonders für den Timelord, doch irgendwie bleibt er etwas ruhiger als sonst, trotz gutem Witz und netter Optik. Fans werden sich dennoch wieder in ihren Doctor hineinversetzten können und vielleicht schafft es Gabby doch noch irgendwann mal in Ruhe zuhause Bescheid zu geben, dass es ihr gut geht.

Matthias Göbel

Autor: Nick Abadzis
Zeichner: Elena Casagrande, Arianna Florean, Eleonora Carlini, Rachel Stott, Leonardo Romero, Hi-Fi Colour Design, Claudia SG Iannicello
Softcover: 128 Seiten
Verlag: Panini Verlag
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 24.01.2017
ISBN: 978-3-7416-0050-0

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 30 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks