Nick Bantock Du bist ein Künstler

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 16 Rezensionen
(6)
(10)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Du bist ein Künstler“ von Nick Bantock

Das neue und originelle Projekt von Bestseller-Autor Nick Bantock ist ein Kreativ-Workshop. Dabei geht es nicht um das Erlernen einer Technik, sondern es eine abenteuerliche Reise zur eigenen Kreativität, die wie ein Schatz gehoben wird. Bekannt wurde Bantock durch das von ihm entwickelte erste Pop-up-Buch Griffin & Sabine. Die Hollywood-Verfilmung dieser Liebesgeschichte beginnt im Frühjahr 2014. Nick Bantock hat mit seinem internationalen Bestseller und phantasievoll illustrierten Pop-up Buch Griffin & Sabine die Herzen seiner Leser erobert. Die Hollywood-Verfilmung startet im Frühjahr 2014. Nun gibt es ein neues, originelles Projekt, in dem es um Kunst, Selbstfindung, Kreativität und die Kraft der Imagination geht. du bist ein Künstler basiert auf Kreativ-Workshops, die Nick Bantock seit Jahren erfolgreich leitet. Seine Prämisse: Alle Kunst führt zur Seele. Bantocks Bilder selbst haben Wiedererkennungseffekt und sind Ausdruck spielerischer Kreativität. Er lädt uns ein auf eine spannende und emotionale Reise, an dessen Ende man selbst steht. Um sich auf unbekannten, neuen Wegen orientieren zu können, braucht es eine Wegbeschreibung, die er dem Leser in Form ungemein inspirierender Übungen an die Hand gibt. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Auf dieser Tour zum Selbst wird das eigene kreativie Potenzial wie ein Schatz gehoben. Überraschungen, die der Leser auf dieser Reise erleben wird, sind garantiert. Für den Indie-Artist Nick Bantock ist jeder ein Künstler und „Kunst ist ein spiritueller Prozess und hängt von deinem Engagement ab. Jede Erfahrung ist unmittelbare Nahrung für deine Kunst. Danach lehrt Kunst dir, was Leben bedeutet.“

Zu empfehlen für alle, die sich nicht davor scheuen auf dem Weg zu sich selbst ein wenig zu investieren, sich Gut vorbereiten, dann loslegen

— Nadines_Buecher
Nadines_Buecher

Kein "Lesebuch"- für Kreative und solche, die es zumindest in Erwägung ziehen sich im künstlerischen Bereich zu versuchen

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Für Kreative und solche, die es werden wollen

— buechermaus88
buechermaus88

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

informativ, grün, lecker, etwas ausgefallen - für Gemüsefans und solche, die es werden sollten ;)

SigiLovesBooks

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Du bist ein Künstler

    Du bist ein Künstler
    buchleserin

    buchleserin

    06. October 2015 um 19:04

    „Du bist ein Künstler“ – Eine inspirierende Reise zur Kreativität und zu sich selbst - von Nick Bantock Überrascht hat mich zunächst einmal die Größe des Buches. Es ist klein und handlich, gebunden mit Schutzumschlag. Ich hätte mir das Buch jedoch etwas größer gewünscht, hätte mir persönlich wesentlich besser gefallen. Die ganzen ungewöhnlichen und sehr phantasievollen Illustrationen und schönen Abbildungen der Collagen wären dann noch viel besser zur Geltung gekommen. Das Cover dieses Buches ist mir sofort aufgefallen. Ich finde es ist schön gestaltet und gefällt mir sehr gut, passt prima zum Buch. Dieses Buch ist ein Kreativ-Workshop, eine inspirierende Reise zur eigenen Kreativität. Die Psyche soll angestubst und kreative Energie freigesetzt werden. Nick Bantock erwähnt dabei zwei Haupthindernisse für die künstlerische Antriebskraft: Einmal die Angst technisch nicht perfekt zu sein und dann die Blockaden, die das technische Potenzial bremsen. In diesem Buch werden 49 Übungen vorgestellt, bei denen die eigene Kreativität entdeckt und gefördert werden soll. Nach dem Vorwort gibt es zunächst zu jeder Übung eine Erklärung und anschließend die Angabe der Materialien, die man dafür benötigt. Danach folgen die Anleitung und noch ein Hinweis zu der Übung. Als Trickster begleitet uns Nick Bantock durch die verschiedenen Übungen. Es werden einige Collagen angefertigt, mit vielen Papierschnipseln gearbeitet und auch gezeichnet. In weiteren Übungen werden auch z.B. Sätze vollendet, Substantive umgestellt, Wörter werden erfunden und auch ein Limerick geschrieben. Es gibt allerhand verschiedene kreative Übungen. Nick Bantocks Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Die Anleitungen sind klar geschildert und leicht verständlich. Für einige Übungen benötigt man nur Papier und Bleistift, jedoch hat man für andere nicht immer alle Materialien zu Hause und man sollte vorher schauen, was benötigt wird. Die Übungen sind mit genauen Zeitvorgaben, bei manchen kann man sich auch so viel Zeit lassen, wie man möchte, nur keine Hektik und keinen Stress, für einige soll man einfach mehr Zeit einplanen. Mir persönlich gefallen die Collagen sehr gut, mit den Textübungen kann ich selbst nicht so viel anfangen. „Du bist ein Künstler“ ist wirklich ein ziemlich außergewöhnliches Buch. Entdecken Sie ihre eigene Kreativität!

    Mehr
  • Ich bin ein Künstler...

    Du bist ein Künstler
    badwoman

    badwoman

    24. July 2015 um 22:26

    "Für diejenigen, die mit großen Augen staunen", das ist der perfekte Einstieg zu diesem Buch. Denn dieses Buch, als Kreativ-Workshop konzipiert, bringt den Leser zum Staunen, nicht zuletzt auch über sich selber. Dem Leser werden 49 Übungen zur Entdeckung der eigenen Kreativität vorgestellt. Jedes Kapitel besteht aus einem einleitenden erklärenden Text und dann der genauen Anleitung zur Übung mit Materialangabe und Zeitdauer. Viele Materialien, die benötigt werden wie z.B. Papier, Zeitschriften alte Briefmarken, usw. hat man zu Hause, einige Sachen muss man anschaffen. Die Übungen sind von der Zeitdauer sehr unterschiedlich, teilweise benötigt man mehrere Stunden, meistens aber bis zu einer Stunde. Als Leser hat man keine Probleme, die Anleitungen zu verstehen, sie sind klar und teilweise humorvoll formuliert. Für alle, die sich auf diese Übungen einlassen wollen und können, ist dieser Workshop eine tolle Gelegenheit, der Kreativität freien Lauf zu lassen. Ich hätte am Anfang nicht gedacht, dass dieses Buch auch mich so ansprechen würde, bin ich doch eher nicht die künstlerische Person. Die Illustrationen des Buches finde ich sehr gelungen und inspirierend. Und das Cover ist einfach toll!

    Mehr
  • Künstler und Gestalter

    Du bist ein Künstler
    92libero

    92libero

    16. March 2015 um 20:02

    Künstler und Gestalter In diesem Buch geht es darüber, das Personen ihre eigene Kreativität entdecken. Das Buch enthält einige Aufgaben dazu. Künstler können ihre Werke meiner Meinung nach „ungenauer“ präsentieren als Gestalter. Künstler können ihr Werke poetisch umschreiben, Gestalter müssen die Sachen die sie erstellen nach Gestaltungsgesetzen begründen. Dieses Buch ist für alle die es künstlerisch mögen! Um die eigene Kreativität zu entdecken ist es gut und vielleicht auch hilfreich. Das Cover ist aufjedenfall künstlerisch und phantasiereich.

    Mehr
  • Gut vorbereiten, dann loslegen

    Du bist ein Künstler
    Nadines_Buecher

    Nadines_Buecher

    01. November 2014 um 19:10

    Jeder kann ein Künstler sein – man muss sich nur trauen, der eigenen Kreativität Raum zu geben und ihr gestatten, sich Raum zu nehmen, ihr Raum überlassen. Dazu sei geraten, dem Trickster zu folgen ohne ihn auszutricksen, sich eine Armee an Archetypen zum Schutz der eigenen Psyche zur Seite zu holen und oftmals auch das Gehirn abzustellen, auf jeden Fall sich von jeglichem Erfolgsdruck zu befreien. 49 Übungen stellt uns der Grafiker und Autor vor, die den Weg zwischen linker und rechter Gehirnhälfte stärken, damit den Weg zum Künstler-Ich ebnen. Angereichert mit Erzählungen aus seinem Leben, sowohl vom Kunst-Studium als auch von seiner Familie, leitet Nick Bantock einen Teil der kreativen Übungen ein. So lassen sie sich gut einordnen und werden auf diese Weise leicht zugänglich gemacht. Emotionen und eigene Erfahrungen werden angesprochen. Die Anleitungen und Hinweise zu den Übungen sind stets ausreichend erläutert und beschrieben. Wer sich jedoch darauf verlässt, dass die zu Anfang aufgelisteten Grund-Materialien ausreichen, wird bei Fortschreiten der Übungen eines Besseren belehrt. Deshalb vorab die Empfehlung, die Anweisungen nicht erst kurz vor Start der Übung durchzulesen, sondern auf Material und Zeit schon im Vorhinein einen Blick zu werfen. Denn nicht jeder hat einen Wald vor der Tür, einen eigenen Farbkopierer, einen Flohmarkt just im Moment um die Ecke, eine ausrangierte Action-Figur zur Hand oder einfach so eine Wand zur Verfügung, die nach Vollendung der Übung gerne Spuren des künstlerischen Prozesses tragen darf. Auch hier ist man gefragt, sich auf die Übungen einzulassen, sich aber auch darauf vorzubereiten. Insofern lässt sich das Buch nicht als Wochenend-Workshop durchkünstlern, wie ich zunächst missverständlich annahm. Einige Übungen muss ich somit auf später verlegen, bis ich das geeignete Material gefunden habe um z.B. mein eigenes „Magisches Objekt“ (Nr. 32) anzufertigen oder um Objekte anzuordnen, die mich als „Die ungewöhnlichen Beschäftigten“ repräsentieren (Nr. 19), um das „Veränderte Modell mit Geschichte“ (Nr. 24) zu erstellen. Ganz zu schweigen von meiner eigenen Mini-Siedlung im Wald oder Park (Nr. 22) oder der Farbkopie von „Risiko und glücklichen Unfällen“ (Nr. 47). Jedenfalls werde ich auch diese Übungen nachholen! Entspannt, zu einem zuvor gut ausgewählten Zeitpunkt und mit all ihren Konsequenzen. Ich freue mich darauf, denn so sollte es, wie der Autor selbst schreibt, sein: Spaß daran haben. Keine Hektik, kein Stress. Schließlich gibt es eine Zeit für alles. Und Künstler wird man nicht an einem Tag. Es ist ein Prozess, für den man sein eigenes Tempo finden muss. Und das ist gut und in Ordnung. So zumindest verstehe ich das Buch. Auf jeden Fall werde ich auch mir besonders bedeutsame Übungen wiederholen. Schön ist, dass es nicht nur Übungen gibt, die eine Statue oder ein Gemälde/eine Collage hervorbringen, sondern ebenfalls solche, die sich mit Text und Sprache beschäftigen (z.B. Nr. 9, Nr. 14, Nr. 15, Nr. 37). Es macht unheimlich Spaß, einen Text mit den Substantiven eines zweiten Textes anzureichern, ein eigenes Land aufzubauen - Willkommen in meinem eigenen Reich „Tussilli“ -, angeleitet ordentlich zu schimpfen, neue Wörter und deren Definitionen zu erfinden – kennen Sie auch Verstehensvernachlässiger? -, oder sich mit seinen Träumen zu beschäftigen (ohne dabei in eine traumdeuterisch-therapeutische-psychologische Richtung abzudriften, was gefährlich wäre und vor der der Künstler Nicht-Psychologen warnt). Limericks und Witze schreiben sind allerdings weniger meines, so habe ich festgestellt. Macht nichts, vielleicht komme ich in einer anderen Stimmung dahin oder ich werde darin bestätigt, dass meine Stärke eben tatsächlich woanders liegt. Besonders erfreut hat mich die Übung „Blau“ (Nr. 39), da dies meine Lieblingsfarbe ist (womit ich offenbar zu einer Hälfte am Blue-Seven-Syndrom leide, was mir allerdings gleichgültig ist in dem Wissen, dass ich mich eben für etwas in der Natur seltenes begeistere) und die Wirkung, die ein rotorangener Kleks in der Tat in meinem Werk hat. Dicht gefolgt von „Den fünf Besten“ (Nr. 38), die geistigen Diebstahl der persönlich bedeutendsten Kunstwerke ermöglicht, tiefer jedoch mit der Auseinandersetzung warum diese gerade so viel Bedeutung für das Selbst haben. Wunderbar. Daneben hat mich die Chiarusco-Übung (Nr. 26) zu einer anderen Betrachtungsweise der von mir ohnehin geliebten schwarz-weiß-Fotografien angeregt und ich habe gelernt, dass ich bereits Sensualistin bin (Nr. 49), denn seit jeher berühre ich – wo möglich – alte Bauwerke und Skulpturen. Auch meine Archetypen sind täglich in Arbeit, bunt, fröhlich, manchmal auch seltsam anmutend (Nr. 11). Wie man lesen kann, bin ich ein Trickster-Fan geworden, werde das Buch immer wieder, gezielt und sicherlich auch einfach wenn mir danach ist zur Hand nehmen. Die vielen Collagen von Nick Bantock, seine Archetypen die die Übungen begleiten sowie die zauberhaft künstlerische Gestaltung des Buchs und des zum Anfassen angenehmen Umschlags tragen dazu bei, dass es ein Gesamtkunstwerk und wirklicher Schatz ist.   PS: Ich selbst halte es bezüglich meiner entstandenen Kunstwerke gern mit dem von Nick Bantock zitierten Jack Yeats, der 60 Jahre niemanden in sein Atelier ließ. Denn ich meine: Öffentlichkeit braucht innerliche Vorbereitung darauf.

    Mehr
  • Auch für scheinbar unkreative Menschen geeignet!

    Du bist ein Künstler
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. July 2014 um 10:17

    Vorweg: Kreativität ist so gar nicht meins! Zumindest hatte ich so meine Zweifel, dass da was Gutes bei rumkommt. Aber ich ließ mich auf das hochwertig gestaltete Buch ein und sollte entdecken, dass ich sehr wohl mit dem richtigen Anreiz, ohne Druck und sonstige äußere Vorgaben sehr schnell (für mich) zufriedenstellende Ergebnisse erzielte. Nick Bantock versteht es, auch mit einer Brise britischen Humors, dem Leser Mut zu machen, sich einfach zu versuchen. Die zahlreichen, schön kolorierten Illustrationen runden das Ganze gekonnt ab. Nach einer sehr einfühlsamen Einleitung kommen die verschiedensten Übungen. Seine Ideen und Anregungen sind inspirierend, gut erklärt, leicht nachvollziehbar und lassen Spielräume für eigene Ideen offen. Für jede Übungen wird außerdem eine Materialliste, ungefähre Zeitdauer, der „Nutzen“ bzw. Sinn und Zweck der Übung etc. angegeben. Die Kreativität wird jedoch nicht nur im malerischen Bereich, sondern auch im sprachlichen Bereich angeregt. Sicher sind nicht alle Übungen für jedermann geschaffen und man sollte sich auch nur darauf einlassen, wenn man etwas Zeit hat und nicht einen Termin im Nacken sitzen hat. Nicht zuletzt das ist der Grund, warum ich bisher nur die Aufwärmübungen und andere „Kleinigkeiten“ selbst umgesetzt habe. Für die Briefmarkencollage habe ich jedoch schon die alten Briefmarken rausgeholt und werde die bald anfertigen –sobald ich die Muse dazu habe, sonst bringt das meiner Meinung nach nichts! 

    Mehr
  • Kreativität ist wichtig

    Du bist ein Künstler
    buechermaus88

    buechermaus88

    01. July 2014 um 15:05

    Ich muss zugeben, dass das Cover schon sehr beeindruckend ist. Am Cover erkennt man schon, dass es sich eindeutig um ein kreatives Buch handelt. Dazu muss ich jetzt leider sagen, dass ich der unkreativste Mensch bin, den es überhaupt geben kann. Und trotzdem bin ich sehr neugierig geworden aufgrund des Covers und diesem starken Titel, der den Leser sofort anspricht. Im Buch selbst findet man ebenfalls viele verschiedene Bilder, Collagen und Zeichnungen. Das ist sehr schön gestaltet. Aber nun mal von vorne. Worum geht es in diesem Buch? Der Autor möchte den Leser dazu bringen aktiv zu werden und den Künstler in sich zu entdecken. Dazu erzählt er nicht nur über sich selbst und seinen Lebensweg als Künstler etwas, sondern er gibt dem Leser 49 verschiedene Übungen an die Hand, die helfen sollen, die Kreativität zu wecken. Diese 49 Übungen benötigen aber nicht nur viel Zeit, sondern auch viele Materialien. Es gibt ein paar wenige Übungen, die man auch mit Sachen durchführen kann, die fast jeder im Haushalt hat, aber bei den meisten Übungen müsste man wohl erst noch einkaufen gehen bevor man mit den Übungen beginnen kann. Bei diesen Materialien handelt es sich zum Beispiel um alltägliche DINA4 Blätter, sowie Buntstifte, Bleistifte und Kleber, aber auch um zum Beispiel DINA3 Blätter oder Knete, die nicht jeder im Haushalt hat. Ebenso könnte für manche Menschen die Zeit ein Problem darstellen. Für Ungeduldige oder Menschen, die einfach mal schnell ein Buch lesen möchten, ist dieses hier nicht das Richtige. Das Problem dabei ist, dass viele Übungen auch nicht mal in einer halben Stunde abgetan werden können, sondern es gibt auch Übungen, für die man Tage brauchen würde, wenn man sie ordentlich ausprobieren bzw. ausführen würde. Ich persönlich bin nicht der geduldigste Mensch und habe somit nur wenige Übungen schon ausprobiert. Diese haben zwar Spaß gemacht, aber als nicht sehr kreativer Mensch ist da wohl auch nicht mehr mit Hilfe viel rauszuholen ;-) Mein Fazit: Absolut empfehlenswert für kreative Köpfe und solche, die es werden wollen. Ich gebe dem Buch allerdings nur 3 von 5 Sterne, weil es in meinen Augen zu viel zusätzliches Material benötigt und ich auch ein bisschen meine subjetktive Meinung da einbringe. Es hat mir persönlich nicht viel geboten.

    Mehr
  • Kreativbuch für Vielseitige

    Du bist ein Künstler
    Buchina

    Buchina

    24. June 2014 um 16:48

    "Du bist ein Künstler" ist KEIN Lesebuch. Das sollte schon einmal für jeden klar sein, der sich dieses Buch besorgt, kein Roman und kein Sachbuch. Sondern ein Buch was Inspiration liefert und Anregungen für den Alltag gibt mal neue Sachen auszuprobieren. Das Cover ist schon einmal ein kleines Kunstwerk für sich, vor allem durch die Farbgestaltung und den glänzenden Aufdruck wirkt es sehr hochwertig, ein kleines Schmuckstück für sich. Die Größe des Buches hat mich überrascht. Ich dachte eher es hätte wie viele Do it yourself Bücher ein A4 Format. Es ist aber kleiner, ca. A5 und damit viel handlicher. Die einzelnen Seiten sind auf dickerem Glanzpapier. Dadurch wirken die vielen bunten Illustrationen im Buch viel schöner. Das Buch ist deshalb nicht nur zum Lesen und nachmachen schön, sondern auch zum Anschauen. Ein Kunstkatalog im Kleinen. Es gibt nun 49 Vorschläge sich selbst wieder kreativ zu betätigen. Entweder malen, basteln und schreiben. Manches geht innerhalb weniger Minuten mit einem einfachen Stift und Papier, anderes ist schon ausgefallener, auch was die Materialien angeht. Deshalb sollte man sich wirklich Zeit nehmen. Dann hat man auch viel Spass neue Sachen auszuprobieren. Die Anleitungen dazu sind übersichtlich. Am Anfang steht immer was man für Materialien braucht und der geschätze Zeitaufwand. So habe ich mir immer wenn ich mal Zeit hatte das passende herausgesucht. Die Dinge, die ich ausprobiert habe, haben mir wirklich viel Freude gemacht. Und insgesamt habe ich durch dieses Buch wieder mehr Lust bekommen kreativ tätig zu sein. Nicht alle Anleitungen passten auf mich und manchmal hat mir der Autor zuviel "geschwaffelt", bis es schließlich zum direkten "Arbeiten" ging. Aber das lag wohl eher an meiner Ungeduld. Insgesamt hätte ich mir mehr Anleitungen gewünscht, die ich mal zwischendurch ohne viel Material und Zeitaufwand hätte machen können. Dennoch bekommt das Buch eine klare Kaufempfehlung für alle, die gerne kreativ tätig sein wollen und nicht auf einen Bereich festgelegt sind z.B. malen, sondern gerne verschiedene Sachen ausprobieren wollen.

    Mehr
  • Mit Schere und Briefmarkensammlung

    Du bist ein Künstler
    Cao

    Cao

    23. June 2014 um 10:25

    *Cover & Kurzbeschreibung* Das Cover ist definitiv ein Hingucker und mit seinen collageartigen Details erster Vorbote des kreativen Inhalts. Trotz dieser Details, die zum Teil nur noch angedeutet zu sehen sind, wirkt es nicht überladen, was unter anderem an den Farben liegt. Sie sind weitgehend bedeckt gewählt worden und nicht zu leuchtend, so dass die Aufmerksamkeit auf die Mitte gelenkt wird, dort, wo neben dem Verlags- und Autorennamen die kräftigste Coverfarbe zu sehen ist. Da wird der Leser direkt angesprochen  - und ja, es klingt doch ganz nett, wenn der Herr Bantock davon überzeugt ist, dass ich ein Künstler bin. Das macht ihn sympathisch und mich zudem neugierig auf diese Reise zur Kreativität und mir selbst. Die Beschreibung sagt etwas von einer abenteuerlichen Reise (gut!) und einem Kreativ-Workshop (auch gut). ‚Schatz heben‘ ist natürlich auch eine attraktive Formulierung, also hat das Buch auf den ersten Blick schon einmal gewonnen. *Inhalt* ‚Du bist ein Künstler‘ ist kein Buch im eigentlichen Sinn, sondern ein in 49 Übungen aufgeteilter Workshop, den man leicht und mehr oder weniger zeitintensiv zu Hause (oder wo auch immer) befolgen kann. Die Übungen stammen aus unterschiedlichen Kreativecken, angefangen von Zeichnungen und Collagengestaltung über das Schreiben bis hin zu Bastelaktionen. Dabei spielen weniger die Ergebnisse eine Rolle (wer Techniken verbessern oder die Kunst des xyz von Grund auf erlernen möchte, ist hier falsch), sondern vielmehr der Weg dorthin sowie die eigene Reaktion oder Herangehensweise. Für manche Übungen werden nur wenige Materialien benötigt, die man wahrscheinlich zu Hause hat, für andere schickt Bantock den Leser schon einmal quer durch die Stadt und bittet ihn, auch etwas Geld zu investieren (was natürlich auch der Fall ist, wenn bestimmte Stifte o.ä. benötigt wird). Die Übungen sind gut erklärt, hin und wieder mit kleinen Anekdoten aufgelockert sowie sehr schön grafisch untermalt, so dass das Buch selbst zum kleinen Kunstwerk wird. *Details* Wenn ich geglaubt habe, das Buch in einem vorab definierten Zeitrahmen ‚durchzuhaben‘, dann habe ich mir geirrt. Wenn ich angenommen habe, dass ich es einfach chronologisch durchgehe, dann übrigens auch – und ich glaube auch nicht, dass es vom Autor so gedacht ist. Das Buch ist keines, das man durchliest und ins Regal stellt, sondern das man immer wieder mal zur Hand nimmt, um die eine oder andere Übung anzugehen oder auch noch einmal zu machen. Ich geb zu: Anfangs fiel es mir durchaus schwer, wenn die Übungen nicht so gelungen waren, wie ich wollte – zeichnen ist nicht meine Stärke, und die Tiere in der ersten Übung erinnerten mich an jene, die ich in der Grundschule gemalt habe. Doch Bantock betont immer wieder, dass es nicht darauf ankäme, und in späteren Übungen ging es mehr und mehr darum, sich darauf zu konzentrieren, wie die Arbeit und auch das Ergebnis auf den Künstler wirken (und nicht, ob sie nach allgemeingültigen Maßstäben gemessen werden können). An diesen Stellen ist es möglich, wirklich die auf dem Cover angepriesene Kreativreise zu sich selbst zu unternehmen, aber nur, wenn man sich wirklich ausreichend Zeit nimmt. Und das war bei mir übrigens mit die schwerste Übung: die Ungeduld zurückschrauben und sich die Zeit und Ruhe nehmen, die man braucht. In der Schreibübung mit dem Worttausch waren kleine Fehler enthalten (ein Wort war fälschlich unterstrichen und eins gar nicht), sonst habe ich keine entdeckt. Bisher bin ich nicht alle Übungen durchgegangen, denn ich  muss in der richtigen Stimmung sein. Alles in allem hatte ich aber erstaunlich viel Spaß bei der ganzen Sache. *Fazit* Dieses Buch ist nicht dafür da, um es gemütlich auf dem Sofa linear durchzulesen, sondern es stellt dem Leser viele Aufgaben, für die er in und außerhalb seiner eigenen vier Wände unterwegs sein muss und wird. Wer sich darauf einlässt, wird vielleicht nicht jede Übung mögen, aber definitiv spannende Anregungen und Blickwinkel kennenlernen. Spaß macht es auf jeden Fall.

    Mehr
  • Kreative Übungen für die Kreativität

    Du bist ein Künstler
    sapadi

    sapadi

    12. May 2014 um 18:58

    Nick Barton (geboren 1949) verdient sein Geld als freischaffender Künstler und hat zahlreiche Buchcover gestaltet. Bekannt wurde er in den 90er Jahren durch Griffin & Sabine „Trilogie“ und hat mittlerweile 25 Bücher veröffentlicht. Schon das Buchcover ist wirklich zum Thema passend und wird durch das ganze Buch mit schönen Illustrationen unterstützt. Genauso weis das Vorwort zu überzeugen. „Eine inspirierende Reise zur Kreativität und sich selbst“ verspricht der Autor und hat hierfür 49 Übungen verfasst. Die Übungen sind zwischen einer Minute und einem Monat (jeden Tag 10 Minuten) lang und nichts für zwischendurch, sondern mehr für eine ruhige Zeit und Konzentration. Der Aufbau der Übungen ist immer gleich. Als Erstes eine kurze Erläuterungen, bevor die Materialien und die Zeit genannt werden, gefolgt von einer genauen Anleitung und einem Hinweis der weiterführende Erklärungen enthält. Die Materialien sind sehr -unterschiedlich, manchmal reicht schon ein Notizblock und ein Stift oder eine Zeitung. Allerdings gibt es auch Übungen wo die Materialien umfänglicher sind, vor allem aber in einem normalen Haushalt nicht unbedingt vorhanden sind. Fazit: Gelungenes Buch das die Kreativität und die Selbstfindung unterstützt und dabei viel Spaß macht.

    Mehr
  • Eine einzigartige, bunte Welt

    Du bist ein Künstler
    Ancareen

    Ancareen

    07. May 2014 um 12:26

    Das hier ist kein Workshop, den man mal so im Vorbeigehen in drei Wochen erledigt. Nick Bantock verspricht eine inspirierende Reise, keinen Kurztrip. Und dieses Versprechen hält er auch. Wer sich auf diese 49 Übungen einlässt, benötigt einiges an Materialien, Organisation und Zeit. Da braucht es zum Beispiel Matte Medium, getrocknete Endstücke von Obst und Gemüse, Briefmarken, Flohmarktfunde, ein stillen Ort im Wald, um ein Dorf zu bauen usw. Ein handliches Format, hochwertiges Papier und sehr schöne Collagen lassen einen das Buch gern zur Hand nehmen, darin blättern und lesen. Allein schon das ist gewinnbringend und unterhaltsam. Die Texte führen auf Pfade weit ab von den ausgetretenen bekannten Wegen, wenn man sich auf die Übungen einlässt und sie durchführt. Sie basieren einerseits auf der Gestaltung von Collagen und andererseits auf dem Bereich des kreativen Schreibens. Die Texte, Anleitungen und Hinweise sind eindeutig und führen den Leser gut in die Übungen. Es ist ein Buch über das Spielen, die Phantasie, Träume. Bantocks Wissen und seine Erfahrungen machen das Buch zu einem lehrreichen, bunten Begleiter, aus dem lauter interessante und spannende Anregungen sprudeln. Wunderbar und einzigartig.

    Mehr
  • Der Kreativität freien Lauf lassen

    Du bist ein Künstler
    Pageturner

    Pageturner

    02. May 2014 um 14:30

     „Du bist ein Künstler“ von Nick Bantock ist ein Workshop, der direkt zum Mitmachen verführt. Nicht nur ist das Buch liebevoll gestaltet worden, aufgrund seiner Einzigartigkeit ist es wirklich ein Augenschmaus. Als Ratgeber, Sachbuch und Kunstwerk kommt es daher und bietet uns die Chance, unser eigenes kreatives Potential zu entdecken, anzuzapfen und auszuschöpfen. Selbst beim schnellen ersten Durchblättern wird aufgrund der Vielfalt der Illustrationen und Abbildungen die Fantasie angeregt und man möchte selbst schnell Stift und Papier zur Hand nehmen.   Die Übungen selbst, die uns wieder an das Kreative heranführen, könnten unterschiedlicher nicht sein. Ein schneller Überblick, was genau benötigt wird sowie eine ausführliche Anleitung begleiten die Übungen. Und es ist bei weitem kein Hexenwerk. Ob selbst angefertigte Collagen aus ausrangierten Briefmarken oder alten Zeitungen, selbstgestaltete Kurzgeschichten, die aus halben Sätzen entstehen oder, oder, oder. Es gibt kein Richtig oder Falsch. Wer sich für dieses Buch die Zeit nimmt, wird in den Genuss des eigenen Experimentierens, Probierens, Schaffens und Staunen kommen. Zwar bauen die Übungen in gewisser Weise auf einander auf, aber dennoch lassen sich auch Übungen aus dem hinteren Teil des Buches einfach mal „eben“ ausprobieren“.   Mich hat die Vielzahl der Kunstformen begeistert und ich habe in diesem handlichen Taschenbuch so viel mehr entdeckt, als ich zu hoffen gewagt hatte. Dieses Büchlein eignet sich meiner Meinung nach auch hervorragend als Geschenk. Nicht nur für künstlerisch begabte Personen, sondern auch für solche, die ungewöhnlichen Dingen gegenüber offen sind. Von mir erhält dieses kleine Meisterwerk 5 von 5 Sternen.  

    Mehr
  • Für dieses Buch benötigt man Zeit

    Du bist ein Künstler
    Xirxe

    Xirxe

    Für dieses Buch benötigt man Zeit - und zwar mehr als für andere. Normalerweise habe ich ein Buch mit 200 Seiten in nicht mehr als vier Tagen (wenn überhaupt) gelesen, aber nun bin ich schon fast drei Wochen dabei - und brauche vermutlich nochmal so lange. Denn hier wird nicht nur Lesestoff konsumiert, nein, man muss auch selbst aktiv werden. Und das dauert einfach. Nicht weniger als in jeder Leserin und jedem Leser die Kreativität zu wecken ist das Ziel von Nick Bantock, der selbst mehr Künstler ist als Autor. Hierzu hat er 49 Übungen entwickelt mit sehr unterschiedlichem Zeitaufwand: Manche sind in 10 Minuten erledigt, an anderen kann man das ganze Wochenende sitzen. Es wird gebastelt, geschrieben, gesprochen, gemalt undundund - unglaublich, wieviele Möglichkeiten in diesem Buch aufgeboten werden. Und das Alles, ohne dass man allzu viele Sachen dafür benötigt. Häufig reicht ein Stift und Papier. Wie es sich für ein kreativitätsförderndes Buch gehört ;-) ist die Aufmachung ausgesprochen anregend sowie kunst- und phantasievoll. Auf festem weissem Papier finden sich überall zwischen den Anleitungen kleine und große Bilder, Zeichnungen, Collagen, Fotografien von Skulpturen, Alltäglichem undundund. So macht es einfach auch Freude, 'nur' darin herumzublättern. Wer gerne mal etwas Anderes machen möchte (und vor allem auch die Zeit hat bzw. sie sich nimmt), wird viele schöne Anregungen in diesem Buch entdecken - und vielleicht für sich selbst ein neues Hobby. Ansonsten ist es auch eine wunderschöne Geschenkidee ;-)

    Mehr
    • 3
    Xirxe

    Xirxe

    29. April 2014 um 15:53
    Sabine17 schreibt Das hört sich ja nett an.

    Das ist es ;-)

  • Ein Farbtupfer der Fantasie

    Du bist ein Künstler
    Amelien

    Amelien

    27. April 2014 um 17:16

    Zitat: Haben Sie sich schon einmal ganz bewusst einer schier unlösbaren Aufgabe gewidmet? Indem sie beispielsweise versuchten, die Unendlichkeit oder Ewigkeit zu begreifen, sich außerhalb des Spektrums liegende Farben vorzustellen oder die Wörter Purpurn, Silbern und Orange miteinander zu reimen? (Seite 19) Ein kleines Buch voller Ideen, eine Anleitung um die Kunst in den alltäglichen Dingen zu finden. Ein Buch welches den geneigten Leser fordert, werfe deine Ansichten über Bord, mach dich locker, schnappe dir ein Stift und fange an zu malen. Frei nach dem Motto, alles oder nichts. 49 Übungen, die einen kleinen Leitfaden zu eigenen Kreativität ermöglichen. An sich ist es bestimmt interessant diese Übungen auszuprobieren, doch sie erfordern Zeit und manche auch viel Arbeitsmaterial, wie Briefmarken, schwarzweiß Fotoabzüge, Zeitungsausschnitte, Zeichenkohle, Knetgummi, Fundstücke, Holzbretter, Pastellkreide und noch einiges mehr. Nicht gerade das, was man mal so eben herumliegen hat. Ein durchaus schön gestaltetes Buch, mit einem hübschen Buchcover und hauptsächlich der so genannten Collagentechnik gewogen. Ein Buch für diejenigen die gerne ihre eigene Kreativität entdecken und ausleben wollen. Wie der Titel schon sagt: Du bist ein Künstler! Und Kunst ist immer eine Art der eigenen Ansicht, vielleicht sollte man sie auch mal aus einem anderen Blickwinkel betrachten und siehe da, es gibt noch vielmehr Möglichkeiten! ****

    Mehr
  • Eine künstlerische Rarität

    Du bist ein Künstler
    Adlerauge

    Adlerauge

    20. April 2014 um 12:08

    Ich war sehr überrascht von dieses ,kleines aber sehr schön gestaltetes Büchlein. Mit vielen wunderbaren Bildern und Collagen ist dieses Werk  reichlich gut bestückt ! In diesen 49  originellen und pfiffigen Übungen wird ihre Kreativität herausgefordert. Sie sind eine Art Wegbeschreibung , um sich auf diesen neuen , geheimnisvollen und faszinierenden Pfaden in der Phantasie orientieren zu können. Dieses Buch ist ein mitreißender Kreativ-Workshop und eine abenteuerliche Reise zur eigenen Kreativität, die wie ein  Schatz gehoben wird.

    Mehr
  • Kreativ austoben ist angesagt

    Du bist ein Künstler
    Deengla

    Deengla

    15. April 2014 um 15:53

    Kurzmeinung Viele gute Anregungen mit den unterschiedlichsten Materialien für alle, die gerne ihrer kreativen Ader einen Stubs geben wollen. Inhalt Insgesamt 49 Übungen sind in dem 207 Seiten umfassenden Buch vorzufinden. Der Autor bezeichnet es als Kreativ-Workshop, anhand dessen man seinem Selbst näher kommt. Selbstfindung via gestalterischem Schaffen also. Nick Bantock selbst ist Collagenkünstler und "Du bist ein Künstler" ist mit zahlreichen Illustrationen von ihm versehen. Meine ausführlichere Meinung Zunächst war mir nicht ganz klar, was ich wirklich von dem Buch erwarten soll. Der Untertitel "Eine inspirierende Reise zur Kreativität und zu sich selbst" verspricht viel. Keine der Übungen schließt den Computer ein, was laut Autor Absicht ist, da man so seine Versuche nicht einfach löschen kann, sondern mit ihnen arbeiten muss. Jede Übung hat eine Anleitung und es wird genau gesagt, welche Materialien benötigt werden und wieviel Zeit man dafür einplanen soll. Meist geht es wirklich um Kunst- oder Schreibübungen. So kann es gut sein, dass bereits ein Bleistift und Papier ausreichen. Doch oft benötigt man auch Farben, Bretter, Draht, alte Zeitschriften und ähnliches. Manches Mal wird man noch mehr gefordert, so zum Beispiel bei der Übung Nummer 10, wo man einen Ramsch- bzw. Antiquitätenladen aufsuchen soll, oder bei Übung Nummer 22, wo man einen Wald aufsuchen und aus den Materialien, die man dort findet, ein Miniaturdorf bauen soll. Doch auch die Idee, sein eigenes Brettspiel zu entwerfen (Übung 18) oder eine schriftliche Schimpftirade zu verfassen (Übung 14) gefielen mir recht gut. Ingesamt überwiegen Übungen, die der Collagentechnik zuzuordnen sind, was angesichts des Autors nicht sehr verwunderlich ist. Auch nehmen viele der aufgeführten Übungen doch recht viel Zeit in Anspruch. Übrigens werden viele der Anleitungen durch Erzählungen aus dem Leben Nick Bantocks ergänzt.  Manche Ideen sind wirklich ganz nett und persönlich, so etwa, ein Triptychon aus seinem Leben zu erstellen. Hier sehe ich auch ganz deutlich den Selbstfindungsaspekt. Bei anderen Übungen scheint mir dieser zumindest auf den ersten Blick nicht vorhanden zu sein. Generell würde ich sagen, ist das Buch wirklich schön gestaltet und bietet viele Anregungen. Aber für Künstler bzw. Kreative bietet das Buch eigentlich nichts Neues und für Leute, die viel Wert auf die versprochene Selbstfindung legen, bietet es zwar einige Übungen, die sich mit einem selbst beschäftigen, aber das war es auch schon. Fazit Viele Übungen, schön gestaltet - wer Anregungen sucht, wird hier sicherlich fündig. Doch wer bereits eine kreative Ader hat oder mit diesem Workshop auf der Suche nach sich selbst ist, wird vermutlich ein wenig enttäuscht sein, weil diese Erwartungen meiner Meinung nach nicht erfüllt werden.

    Mehr
  • weitere