Nick Cook Die Jagd nach Zero Point

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Jagd nach Zero Point“ von Nick Cook

Ein preisgekrönter Journalist begibt sich ins Herz ultra-sensibler Luftwaffenentwicklung – einer Welt, so geheim, daß sie offiziell gar nicht existiert. Er schildert die kolossalen Anstrengungen der Wissenschaftler, die unerschöpfliche Kraft der Gravitation nutzbar zu machen. Die Atombombe war nicht das einzige Projekt, das in den 1940ern die Wissenschaftler im Auftrag der Regierung beschäftigte. Die Suche nach Antigravitations-Technologie, ursprünglich von Wissenschaftlern des Dritten Reichs angeführt, bildete eine weitere Priorität höchster Stufe, die möglicherweise auch heute noch fortbesteht. Zum ersten Mal enthüllt nun ein renommierter Journalist mit beispiellosem Zugang zu Schlüsselstellen im Geheimdienst und der Welt des Militärs bisher unveröffentlichtes Beweismaterial. Diese Belege erzählen die Geschichte einer Schatzsuche: nach einer Entdeckung, die sich als genauso mächtig entpuppen könnte, wie die Entwicklung der Atombombe. Die Jagd nach Zero Point untersucht die wissenschaftliche Spekulation, daß im Universum eine grenzenlose Quelle potentieller Energie existiert, in der auch der Schlüssel zur Aufhebung und Kontrolle der Schwerkraft liegen könnte. Der Wettlauf verschiedener Nationen um die Siegerposition in diesem Rennen ist immens, denn diesen Preis zu erringen, würde die Fähigkeit bedeuten, militärische Flugzeuge zu bauen, die mit unbegrenzter Geschwindigkeit und Reichweite fliegen können – und zugleich das Potential zur Entwicklung der tödlichsten Waffe, die die Menschheit je gesehen hat. Die ideale Form für ein schwerkraft-unabhängiges Flugvehikel ist die Scheibe – und dadurch wirft die Antigravitations-Forschung ein unerwartetes Licht auf zahlreiche UFO-Sichtungen der letzten 50 Jahre.

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nette Unterhaltung...leider aber auch nicht mehr

    Die Jagd nach Zero Point
    InFo

    InFo

    21. May 2013 um 20:49

    Bevor ich auf den Inhalt eingehe möchte ich kurz den Einband ansprechen: Das Buch ist zwar ein Paperback, ist aber dermaßen fest verleimt, dass mann die Seite kaum aus einander biegen kann. Das erschwert das Lesen ungemein und strengt auf Dauer die Handgelenke extrem an. Ich bin an das Buch völlig neutral herangegangen, da mich das Thema einfach interessiert hat. Der Schreibstil ist neu und erinnert mehr an einen Roman als an ein Sachbuch. Das finde ich zur Abwechslung mal ganz angenehm. Dennoch ist der Aufbau der einzelnen Kapitel immer gleich. Der Autor reist in der Welt umher, interviewed wichtige Leute, erhält aber nur wenig Informationen. Vom Gefühl der "Treffen in dunklen Seitengassen" wie es auf dem Deckel impliziert wurde, war nichts zu merken, schließlich hat man ihm den Eintritt in die Räumlichkeiten immer gewährt. Was mich gestört hat, sind die abrupten Enden der Unterhaltungen. Man wird immer dann stehen gelassen, wenn es interessant wird und die Aneinanderreihung der Hintergrunddaten mal ein Ende nimmt. Auf den Big Bang des Endes wartet man vergebens...keine finale Enthüllung, nur eine Feststellung. Etwas wenig, dafür das man doch zwischendurch mit solch vermeintlichen Supertechnologien aufgewartet ist. Nichts desto trotz ist der Part über die deutschen Entwicklungen in 2. Weltkrieg mit das Interessanteste und gleichzeitig auch der am besten geschriebene. Wer sich mit Flugzeugen befasst wird wohl nichts Neues erfahren. Diejenigen die mehr Hintergrundinformationen zu Schauberger sowie die verschiedenen Technologien darum erwarten, sind besser bedient. Da sowohl interessantes als auch uninteressantes dabei ist und ich mich trotzdem gut unterhalten gefühlt habe 3 Sterne.

    Mehr