Nick Hornby Fever Pitch

(165)

Lovelybooks Bewertung

  • 183 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 15 Rezensionen
(56)
(51)
(36)
(16)
(6)

Inhaltsangabe zu „Fever Pitch“ von Nick Hornby

Klassiker, Bestseller und Kultbuch – jetzt in einer brillanten neuen Übersetzung Gleich sein erstes Buch machte Nick Hornby 1992 mit einem Schlag weltweit berühmt: »Fever Pitch« hat beim Publikum und bei den Journalisten wahre Begeisterungsstürme entfacht. Hornbys Buch war bahnbrechend, weil es als erstes auf den Punkt brachte, was Fußballbesessenheit in all ihren ernsten und komischen Facetten ausmacht. »Fever Pitch« erzählt die Geschichte eines Fußballfans, dessen Leben von den seltenen Siegen und zahlreichen Niederlagen seines Clubs bestimmt wird. Der Fan heißt Nick Hornby, sein Verein Arsenal London. Mit wunderbarer Leichtigkeit und sprühendem Witz schildert Hornby die Spiele und sein Leben.

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Fever Pitch" von Nick Hornby

    Fever Pitch
    Feuerfluegel

    Feuerfluegel

    07. October 2011 um 01:06

    Dieses Buch ist ein MUSS für alle leidenschaftlichen Fußballfans und ebenso für jeden begeisterten Leser, der großes Interesse an einer sehr persönlichen Sozialstudie hat. Nick Hornby beschreibt ehrlich, offen und mit viel Liebe und Enthusiasmus seine Leidenschaft für den Fußball und Arsenal London im Besonderen. Er schreibt über die Anfänge seines Fandaseins, über seine Beziehung zu Familie und Freunden, über seine vielen verschiedenen Jobs und auch, oder vor allem über sich selbst. Manchmal kritisch, manchmal mit einem humorvollen Augenzwinkern, manchmal sehr ernst, beschreibt er seine Erfahrungen mit seiner unbändigen Besessenheit, für einen Verein, der zu manchen Zeiten gut war, aber auch sehr oft, sehr schlecht. Er beschreibt, wie er durch Höhen und Tiefen gegangen ist und wie sich diese Berg- und Talfahrten auf sein eigenes ganz persönliches Leben, außerhalb des Fußballs ausgewirkt haben. Jeder Fußballfan wird sich in diesem Buch wiederfinden und sich wie zu Hause fühlen. Ob es um den Drang geht jedes Heimspiel des eigenen Vereins (oder auch diverse Auswärtsspiele) zu sehen, ob es um verrückte Rituale geht, die helfen sollen, die geliebte Mannschaft zum Sieg zu führen, um Fanbekanntschaften oder um die Stimmung im Stadion geht. Der begeisterte Leser wird sich wiedererkennen. Nick Hornby ist ein Meister, wenn es darum geht skurrile oder ernste Erfahrungen während des Fußballs zu beschreiben und den Leser mitempfinden und mitfiebern zu lassen. Fußballfieber halt. „Du vertraust diesem Gefühl für dein Leben, du spürst die Kraft und die Entschlossenheit, die es dir gibt, wenn es wie Heroin durch deine Adern strömt... und es besagt genau nichts“ S. 284 Aber nicht nur der Fan kommt auf seine Kosten. Hornby schreibt auch über seine Ängste und Zweifel im „wirklichen“ Leben, über seine erste (und zweite und dritte und...) Liebe, und über persönliche Erfolge und Misserfolge. Außerdem können Nicht-Fans einige interessante Einblicke in die Psyche eines fußballverrückten Fans bekommen und können – wenn sie dann jemals auf jemand Ähnlichen treffen – diese Person aus anderen Augen sehen. Vielleicht auch mit einem Zwinkern in den Augen und einem Lächeln auf den Lippen. Auch Hornbys Schreibstil ist einfach ganz wunderbar. Er beweist ein Händchen für Situationskomik und klugen Wortwitz. Außerdem hat er im Gefühl wann ein ernstes Wort, oder auch ein mal eine Warnung angebracht ist. Die Balance zwischen den Theken und auch zwischen den beschriebenen Emotionen bleibt erhalten. Grenzen und Grenzüberschreitungen sind ausgewogen. „- dann ist es vielleicht ein wenig einfacher, die Kultur und die Umstände zu verstehen, die diese Tode haben geschehen lassen. Nichts ist jemals von Bedeutung – außer Fußball“ S.306 Feverpitch ist ein Buch für alle Lebenslagen. Ein Buch zum Lachen, zum Weinen, aber vor allem ein Buch, das jedem Fan zeigt, dass er nicht allein ist und dass es auch andere Menschen gibt, die verrückt genug sind, den Fußball an die oberste Stelle des Lebens zu stellen. Das einzige Manko an diesem Buch ist die Covergestaltung. Das Bild im Zusammenhang mit der recht aggressiven Farbe wirkt belanglos. Natürlich ist es – zumindest zum Teil – dem Inhalt angemessen, trifft aber die Essenz des Werkes nur am Rand. Dennoch, Covergestaltungen sind wie immer Geschmackssache und daher hat das scheußliche Cover keinen negativen Auswirkungen auf den Inhalt. Und der Inhalt ist perfekt!

    Mehr
  • Rezension zu "Fever Pitch" von Nick Hornby

    Fever Pitch
    rallus

    rallus

    24. January 2010 um 17:17

    Gibt es ein Leben oder Liebe während der Fussballsaison, ausser seinem Verein? Ein Buch eingettet in die Spieltage der Premier League, daneben wird die Liebe gefunden. Schönes, witziges Buch über das Dasein als fanatischer Fussballfan.

  • Rezension zu "Fever Pitch" von Nick Hornby

    Fever Pitch
    BRB-Jörg

    BRB-Jörg

    08. December 2009 um 22:57

    In einer anderen Rezension habe ich dieses Buch mal als "Initiationsritus des Genres Fußball-Fankultur" beschrieben. Und nicht weniger als das ist "Fever Pitch". Als es 1992 in England und 1997 in Deutschland erstmals auf den Markt kam, veränderte sich das Bewusstsein über und unter Fußballfans sehr. Außenstehende sahen Fans plötzlich nicht mehr nur als tumbe, gewalttätige und alkoholschwangere Proleten, deren Weitsicht nur bis zum nächsten Samstag geht. Und Fans bekamen durch Hornby ein neues Selbstbewusstsein - hinsichtlich ihrer Interessen aber vor allem auch dahingehend, dass sich eigentlich relativ normal sind, und nur eben ein Hobby etwas stärker ausgeprägt ist, als bei anderen Menschen. Aber sein wir doch mal ehrlich: So lange es Leute gibt, die nur wegen Bildern nach Paris oder St. Petersburg fahren, wegen Ausgrabungen nach Ägypten oder Peru oder wegen Filmen nach Cannes oder Hollywood, kann dies doch auch Fußballanhängern ebenso gestattet sein, oder? Nach Hornby kamen die Fans aus dem Untergrund. Sie fingen an, sich als eigene Subkultur zu begreifen. Ihre eigene Kleidung hatten sie schon lange, ihre Fanzines auch, aber nun drangen sie in den Mainstream. Sie gründeten eigene Organisationen und schrieben ihre eigenen Bücher. Sie zählten plötzlich etwas und waren nicht mehr verpönt. Auf der Arbeit konnte mal plötzlich von der letzten Auswärtsfahrt erzählen, ohne schief angeschaut zu werden. Hornby verschaffte dem Fußball also durch "Fever Pitch" eine breite Anerkennung, wenngleich er dadurch zumindest teilweise auch unbewusst mit dafür sorgte, dass Fußball heute "Everybody's darling" wurde, was zur Kommerzialisierung und zu immer teureren Eintrittspreisen führte. Doch zurück zum Thema: Im vorliegenden Buch beschreibt Nick Horny seine Fankarriere vom ersten Spiel (1968 gegen Stoke City) bis in die frühen 90er. Aber nicht nur Fußball spielt eine Rolle - wie eingangs schon erwähnt zeigt er, dass er auch für die wichtigen Dinge des Lebens, wie Arbeit und eine Beziehung, Zeit hat, und sich sein Horizont auch über die Stadionmauern von Highbury hinaus ragt. Zu den Geschehnissen in Heysel 1985 und Hillsborough 1988 nimmt er ebenso Stellung wie zu persönlichen Erfolgen und Krisen. Er vereinigt also genau die Stärken, die 15 Jahre später zahlreiche Fußball-Fanbücher ebenfalls zu bieten haben. Manche davon waren fast genauso gut wie "Fever Pitch", einige wenige vielleicht sogar einen Tick besser. Um der Geschichte auf den Grund zu gehen, kommt man aber auch 2009 immer noch nicht am Original vorbei. Kurzum: Kaufen und lesen. Und dann verschenken und nochmals kaufen...

    Mehr
  • Rezension zu "Fever Pitch" von Nick Hornby

    Fever Pitch
    HomersEvil

    HomersEvil

    10. October 2009 um 02:38

    Die Geschichte eines Fans – So der Untertitel. In der Tat, Nick Hornby präsentiert dem Leser ein autobiographisches Erlebnis der etwas anderen Art. Mit Hilfe von Fußballspielen "seines" Vereins, Arsenal London, erzählt der Autor aus seinem täglichen Leben. Ein recht geordnetes und normales Leben, könnte man sagen, wäre da nicht die Tatsache, dass Fußball für Hornby nicht einfach nur Fußball ist. Nein, Arsenal ist etwas ganz besonderes, denn jeder Tiefpunkt, jedes Hoch, jeder Schicksalsschlag, jedes Ereignis in seinem Leben, ist mit diesem Verein verknüpft. Der Leser ist hautnah dabei, erlebt wie stark ein Leben durch Fußball erfüllt und ausgefüllt werden kann. Hornby gelingt es auf ein famose Art und Weise dieses Gefühl des "Fan" seins, glaubhaft zu vermitteln. Jeder der schon einmal ein Anhänger eines professionell geführten Sportvereins war, wird sich in den Gedanken und Gefühlswelten des Autors wieder finden können. Trotzdem ist "Fever Pitch" nicht ganz ohne Einschränkungen zu empfehlen. Zwar gehört jeder Fußball-Fan potentiell zur Zielgruppe des Buches, doch aufgrund der Tatsache, dass sich das Buch einzig und allein um die englische Premier League dreht, ist ein gewisses Grundwissen, was z.B. die Namen der Vereine, die Ligastruktur, die Highlights als auch die Katastrophen des englischen Fußballs betrifft, nicht von Nachteil. Des Weiteren kann Hornby das Niveau, was z.B. das emotionale "Mitfiebern" betrifft, nicht immer halten. Vor allem der mittlere Teil des Buches lässt den Spannungsbogen doch gewaltig abflachen und streckt sich teilweise sehr. Alles in allem keine schlechte, aber auch keine außergewöhnliche Lektüre. Wer schon immer wissen wollte wie ein Fußball-Fan so tickt und andere Bücher von Nick Hornby mag, kann mit "Fever Pitch" allerdings nichts falsch machen.

    Mehr
  • Rezension zu "Fever Pitch" von Nick Hornby

    Fever Pitch
    BertieWooster

    BertieWooster

    22. May 2009 um 19:51

    Ich mag zwar Fußball, aber wohl nicht so besessen, wie der Autor. Teilweise sind gute Passagen enthalten, wenn er sein Verhältnis zu seinen Bekannten und Verwandten einerseits und zum Fußball andererseits beschreibt. Teilweise war es für mich auch etwas langweilig, wenn öfter wiederholt wird, dass Arsenal London öden Fußball bietet, nichts gewinnt der Autor aber trotzdem Fan geblieben ist. Vielleicht ist das Buch ja was für eingefleischte 1860er Fans. Da das Buch bereits 1992 erschienen ist, wäre interessant, wie er jetzt die Entwicklung im englischen Fußball betrachtet.

    Mehr
  • Rezension zu "Fever Pitch" von Nick Hornby

    Fever Pitch
    cheef

    cheef

    21. March 2009 um 00:12

    Leute lest dieses Buch!

  • Rezension zu "Fever Pitch" von Nick Hornby

    Fever Pitch
    hari-tirol

    hari-tirol

    06. March 2009 um 19:54

    Kein typischer Hornby aber als Fussballfan einfach eine Pflichtlektüre.

  • Rezension zu "Fever Pitch" von Nick Hornby

    Fever Pitch
    Haschnier

    Haschnier

    07. December 2008 um 20:51

    Ich glaube es ist das beste Buch, was ich je über Fußball-Fans gelesen habe. Es mag vielleicht nach allgemeinen literarischen Standards keine besonders herausragende Lektüre sein, aber ich habe selten ein Buch gelesen, in dem ich mich selbst, auch und gerade mit allen Merkwürdigkeiten, so gut wiedergefunden habe.

  • Rezension zu "Fever Pitch" von Nick Hornby

    Fever Pitch
    Lyd

    Lyd

    20. September 2008 um 16:26

    Ich bin zwar Fußballfan, aber wahrscheinlich hat es mich nicht angesprochen, weil ich kein Mann bin.
    Es ist halt mehr ein Sachbuch als die übrigen Hornbys.

  • Rezension zu "Fever Pitch" von Nick Hornby

    Fever Pitch
    Foley

    Foley

    19. July 2008 um 16:46

    Ich lese Bücher grundsätzlich bis zum Ende. Dieses Buch war ein Kampf.

  • Rezension zu "Fever Pitch" von Nick Hornby

    Fever Pitch
    Sara_1801

    Sara_1801

    02. April 2008 um 16:15

    Mein erstes Hornby-Buch! Lustig, ernst, sarkastisch, Hornby

  • Rezension zu "Fever Pitch" von Nick Hornby

    Fever Pitch
    rkuehne

    rkuehne

    06. March 2008 um 07:21

    "Nichts ist wirklich von Bedeutung - außer Fußball" Ein Buch über einen Fan von Arsenal London, einen Verrückten, der seiner Fußballleidenschaft alles unterordnet. Job, Familie, Beziehungen - nichts ist annähernd so wichtig, wie sein Verein, auch wenn nur ein Pokalrückspiel gegen einen Viertligisten ansteht. Ein Verrückter? Ich bin selbst so ein bißchen verrückt nach Fußball und finde mich, nicht ganz so extrem, aber dennoch immer wieder in der Figur wieder und fühle mich verstanden. Ob das nicht-Fans auch so geht? würde mich mal interessieren.

    Mehr
  • Rezension zu "Fever Pitch" von Nick Hornby

    Fever Pitch
    Zouba

    Zouba

    22. July 2007 um 18:39

    Das wahrscheinlich beste Buch über Fußball!

  • Rezension zu "Fever Pitch" von Nick Hornby

    Fever Pitch
    alex13

    alex13

    06. May 2007 um 12:03

    " Ich verliebte mich in den Fussball, wie ich mich später in Frauen verlieben sollte: plötzlich, unerklärlich, unkritisch und ohne einen Gedanken an den Schmerz und die Zerrissenheit zu verschwenden, die damit verbunden sein würden." So beginnt das erste Kapitel des wunderbaren Buchs "Fever Pitch - Ballfieber" des englischen Autors Nick Hornby. Hornby ist einigen eher durch sein neues Buch "A long Way down" oder durch "About a Boy" (verfilmt mit Hugh Grant) bekannt. In diesem früheren Werk erzählt er eine Lebensgeschichte in Fussballspielen. Sein erstes Spiel besucht er mit seinem von der Familie getrennten Vater, um diesen zu ärgern und wird vom ersten Moment an von der "Droge Arsenal London" angefixt. Noch ein Zitat: "Es war aber nicht der Umfang der Zuschauermasse oder die Tatsache, daß Erwachsene das Wort "WICHSER" so laut sie wollten schreien konnten, ohne die geringste Aufmerksamkeit zu erregen, was mich am meisten beindruckte, sondern wie sehr sie es hassten, wirklich hassten, hier zu sein. (Du bist eine Schande, Gould. 100 Pfund in der Woche ? Die sollten sie mir geben, dafür, das ich Dir zusehe.") Also wie gesagt, ich finde das Buch als eines der komischsten und verrücktesten, das ich gelesen habe. Auch für Leute, die dem Fussball nichts abgewinnen können. (eventuell versteht ihr uns "Footie - Junkies" nach der Lektüre sogar etwas besser )

    Mehr
  • Rezension zu "Fever Pitch" von Nick Hornby

    Fever Pitch
    Grisu

    Grisu

    13. November 2006 um 11:03

    Die Mutter der Fußballliteratur: Nick Hornby erzählt über die einzige ewige Liebe seines Lebens - den FC Arsenal. Humorvoll beleuchtet er alle Facetten des Daseins eines Fußball-Verrückten.