Neuer Beitrag

PenguinRandomHouseUK

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Mit Romanen wie About a Boy und High Fidelity hat Nick Hornby seine Leser berührt und gefesselt. In seinem neuen Roman führt er seine Leser in das aufregende London der 60er Jahre. 

Wir verlosen 25 Exemplare dieser perfekten Lektüre für die Vorweihnachtszeit – im englischen Original!


Hier mehr zum Inhalt: 

Make them laugh, and they're yours forever . . .
It's the swinging 60s and the nation is mesmerized by unlikely comedy star Sophie Straw, the former Blackpool beauty queen who just wants to make people laugh, like her heroine Lucille Ball.

Behind the scenes, the cast and crew are having the time of their lives. But when the script begins to get a bit too close to home, and life starts imitating art, they all face a choice.
Funny Girl is the story of a popular 1960s tv comedy series. The writers, Tony and Bill, comedy obsessives, who each harbour a secret. The Oxbridge-educated director, Dennis, who loves his job but hates his marriage. The male star Clive, who feels he's destined for better things. And most of all Sophie Straw, once Barbara Parker, Miss Blackpool 1964, who's changed her name and abandoned her old life because she just wants to make people laugh, like her heroine Lucille Ball of I Love Lucy fame.

Nick Hornby's new novel is about popular culture, youth and old age, fame, class and teamwork. It offers a wonderfully captivating portrait of youthful exuberance and creativity, and of a period when both were suddenly allowed to flourish.

Der Autor

Nick Hornby is the author of five bestselling novels (High Fidelity, About a Boy,How To Be Good, A Long Way Down and Juliet, Naked), a novel for young adults, Slam, and four works of acclaimed non-fiction: Fever Pitch, 31 Songs, The Complete Polysyllabic Spreeand Stuff I've Been Reading. A Long Way Down, About a Boy, High Fidelity and Fever Pitchhave all been made into major films. He also wrote the screenplay for the Oscar-nominatedAn Education, and is currently writing screenplays for Cheryl Strayed's Wild, starring Reese Witherspoon, and Colm Tóibín's Brooklyn.

Hier geht’s zur Leseprobe!

Euer Interesse ist hoffentlich geweckt und bewerbt Euch gleich für ein Leseexemplar! Der Lostopf wird entscheiden.

Good Luck and all the best from rainy London,
Ulrike @ Penguin Random House UK

Autor: Nick Hornby
Buch: Funny Girl

seschat

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich habe bisher noch kein Buch des Bestsellerautors Nick Hornby gelesen und würde dies mithilfe eines englischsprachigen Leseexemplars gern ändern. Ich bin sehr neugierig auf die Lektüre, da das Buch in den 60ern spielt und damit einer interessanten Generation ein Gesicht verleiht.

Lilith79

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Ich möchte mich auch gerne bewerben. Ich habe schon mehrere Bücher von Nick Hornby gelesen, die mir gut gefallen haben (z.B. High Fidelity). Ich bin sehr gespannt, ob mir ein Buch, dass in den 60ern spielt auch so gut gefällt.

Beiträge danach
334 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

alasca

vor 3 Jahren

Euer Fazit

Auch ich bin endlich zu Potte gekommen, nachdem ich über Umwegen (Dank an Herbstrose) an das Buch gekommen bin und mich an der Runde leider nicht beteiligen konnte - sorry dafür! Aber hier ist meine Rezi, die auch auf Amazon erscheinen wird:

http://www.lovelybooks.de/autor/Nick-Hornby/Funny-Girl-1117283168-w/rezension/1131161142/1131160459/

Ich habe die Lektüre sehr genossen - vielen Dank!

Litis

vor 3 Jahren

Seite 51 - 129
Beitrag einblenden

Mir gefiel Sophies leicht schnodderige Art aus dem ersten Abschnitt recht gut - im zweiten Abschnitt lernen wir die Menschen aus ihrem Arbeitsumfeld kennen und erfahren für meinen Geschmack etwas zu ausführlich über deren Hintergründe, wodurch man leider die von mir liebgewonnene Sophie-Art weniger erlebt. Das machte das Lesen für mich zum Teil etwas langatmig, ich hätte es spannender gefunden, die Hintergrundgeschichten etwas mehr mit der aktuellen Handlung verquickt zu erfahren.
Meine Lieblingsszene ist das Gespräch zwischen Sophie, Tom Sloan und Dennis, in der sie den Boss am Nasenring durch die Arena zieht.

Litis

vor 3 Jahren

Seite 133 - 187
Beitrag einblenden

Der Abschnitt hat mich bisher am wenigsten mitgerissen. Der Schlagabtausch zwischen Dennis und Whitfield liest sich recht gut und ist unterhaltsam, ansonsten wurden eher so die Entwicklungen derjenigen Charaktäre vorangebracht, die ich als Nebencharaktäre wahrgenommen hatte.. Gerade die Dissonanz zwischen Tony und Bill war etwas, was in meinen Augen leider recht erwartbar war.

darklittledancer

vor 3 Jahren

Euer Fazit

Nachdem ich mich nun gesammelt habe gibt es hier auch meine Rezension: http://www.lovelybooks.de/autor/Nick-Hornby/Funny-Girl-1117283168-w/rezension/1131519049/

Und am Blog: https://allthatmagic.wordpress.com/2015/01/21/review-funny-girl-by-nick-hornby/

Litis

vor 3 Jahren

Seite 191 - 223
Beitrag einblenden

Wie es sich für mich in den letzten Abschnitten schon abgezeichnet hat, plätschert auch in diesem Abschnitt die Handlung so vor sich hin. Ich vermisse sehr einen Spannungsbogen, der das Interesse an der Geschichte aufrecht erhalten würde. Auch die Protagonisten im einzelnen sind mir nicht wirklich ans Herz gewachsen, so dass ich mich nicht wirklich mit ihren bzw. einem einzelnen Schicksal identifizieren kann. Die weitere Entwicklung zwischen Sophie und Clive ließ mich als Leser leider genauso kalt wie sie Sophie selbst kalt ließ. Schade eigentlich.
Bills weiterer Werdegang vollzieht sich auch in diesem Abschnitt wieder überaus erwartbar und leider ohne dass ich als Leser einen emotionalen Bezug dazu gewinnen konnte.

Litis

vor 3 Jahren

Seite 227 - 268
Beitrag einblenden

Nachdem die ersten 226 Seiten es nicht geschafft haben, mich als Leser in den Bann des Buches zu ziehen, habe ich nunmehr die Erwartung entwickelt, dass der Rest des Buches es auch nicht mehr schaffen wird. Dies beeinflusst natürlich meinen Blick auf die weiteren Entwicklungen.
Clive geht fremd. Es lässt Sophie (und mich) kalt.
Die Verlobung zwischen beiden wird aufgehoben. Es lässt Sophie (und mich) kalt.
Die letzte Folge Barbara (and Jim) lässt Sophie nicht kalt. Mich nach 250 Seiten mangelnder Identifizierung mit ihr jedoch schon.

Litis

vor 3 Jahren

Seite 271 - Ende
Beitrag einblenden

Zu guter Letzt findet das Buch dann seinen Schluss, den ich tendenziell als Happy End wahrnehme - Dass Sophie und Dennis zusammenkommen ist prinzipiell schön. Die Serie hat ihr Ende gefunden und Jahrzehnte später sind alle immer noch maßgeblich wohlauf, gesund und munter (von typischen Alterserscheinungen mal abgesehen).
Gerade dieser letzte Abschnitt wirkt durch den Sprung über einige Jahrzehnte hinweg und die in meinen Augen fehlende bzw. wenig spannend-verbindliche Rahmenhandlung aber irgendwie wie Stückwerk und ließ mich nach 50 Seiten eher enervierenden Lesens doch recht enttäuscht zurück.

Neuer Beitrag