Nick Hornby Slam

(138)

Lovelybooks Bewertung

  • 147 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 4 Leser
  • 10 Rezensionen
(31)
(52)
(41)
(14)
(0)

Inhaltsangabe zu „Slam“ von Nick Hornby

Ein junger Skateboard-Fan muss Entscheidungen treffen und Verantwortung übernehmen, als er ganz unerwartet Vater wird.

Stöbern in Sachbuch

Sex Story

Let´s talk about sex, baby!

jegelskerboeger

In 80 Buchhandlungen um die Welt

Ein toller Einblick in die wundervollsten Buchhandlungen der Welt. Sehr interessant und lesenswert!

-nicole-

Nur wenn du allein kommst

Ein schweres, intensives und zutiefst aufrüttelndes Buch

Tasmetu

Für immer zuckerfrei

Ein interessanter Einblick in die zuckerarme Ernährung.

Katzenauge

Das Sizilien-Kochbuch

Dolce Vita auf Sizilianisch! Schauspieler Andreas Hoppe, seit über 20 Jahren als Mario Kopper im „Tatort“ Ludwigshafen zu sehen, hat eines

Mrslaw

Das Problem mit den Frauen

Ein ganz herrliches kleines Buch!

Alina97

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es geht und man kämpft sich nunmal so durch,...

    Slam

    Negothia

    13. November 2014 um 16:17

    Dieses Buch musste ich vor einiger Zeit im Rahmen meines Englischunterrichts lesen. Ich muss sagen, es war nicht ganz das, was ich mir erhofft hatte. Eines der wenigen Bücher, bei denen ich mich mit den Figuren einfach nicht identifizieren konnte. Natürlich wird das durchaus nicht allzu einfache Englisch seinen Teil dazu beigetragen haben, aber alles in allem kam mir die Geschichte dann auch ein bisschen...naja... vor.   Die Hauptfigur im Buch ist ein großer Fan von Tony Hawk (einem extrem berühmten Skateborder) und träumt selber ebenfalls davon, groß Karriere zu machen. Als er dann mit seiner ersten Freundin schläft, vergessen die beiden zu verhüten und sie wird schwanger...   Nun ja, bis hierher konnte man dem Buch auch noch durchaus folgen, aber jetzt wird es kompliziert. Auf irgendeine Art und Weise träumt nämlich der Junge von einer Art, wie das zukünftige Leben der beiden aussehen wird, auf der anderen Seite läuft es in der Realität natürlich ganz anders ab.   Ich finde es schade, dass man hier oft verwirrt ist, was denn nun genau die Realität und was der Traum ist, und gerade weil ich kurz vorher "About a Boy" von Nick Hornby [auch auf englisch] gelesen hatte, muss ich sagen, ich war schon ein wenig enttäuscht über diese doch eher mittelmäßige Geschichte.

    Mehr
  • Lohnt sich nicht

    Slam

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. June 2013 um 14:15

    Inhalt:Sam, der Sohn einer 32-jährigen Mutter, ist ein besessener Skateboardfahrer. Seine Bibel ist die Autobiographie des berühmten Skateboarders Tony Hawk, die für alle Lebensfragen das richtige Zitat bietet. Selbst als sich Sam in Alicia verliebt, läuft alles wie am Schnürchen - die beiden kommen tatsächlich zusammen. Doch dann droht die Glückssträhne zu reißen, denn Sam muss Angst haben, dass Alicia schwanger ist: Da mit der Angst zu leben immer noch besser ist, als zu wissen, dass die schlimmsten Befürchtungen Wirklichkeit geworden sind, nimmt Sam erstmal Reißaus. Pressestimmen:"Rührend und durch und durch überzeugend." The Guardian "Wir wissen genau, wie sich Sam fühlt - auch wennsich seine Gefühle zwischen dem Anfang und dem Ende eines Satzes ändern können - und es fühlt sich alles ganz richtig an: eine schwindelerregende Mischung aus Wut, Verwirrung, Einsicht, Humor und Liebe." Booklist Charaktere:Sam ist ein 15-jähriger Junge, der im Laufe des Buches 16 wird und ganz zum Schluss 18 ist. Er liebt das Skaten und redet mit seinem Tony Hawk Poster. Seine Beziehung zu seiner Mutter ist ziemlich gut und seinen Vater sieht er kaum. Sam wollte eigentlich nie ein Kind mit 16 Jahren bekommen, so wie seine Mutter. Alicia ist Sams Freundin. Sie sieht gut aus und das weiß sie auch. Sie wollte erst eigentlich Model werden, aber das sagt sie ihren Eltern nicht, weil sie weiß was sie davon halten. Sams Mutter hat ihn auch erst mit 16 Jahren bekommen und sie ist der Meinung, dass er damals erstmal ihr Leben zerstört hat. Lieben tut sie ihn aber dennoch sehr.Alicias Eltern verhalten sich Sam nicht sehr nett gegenüber und zeigen ihm auch deutlich, was sie von ihm halten. Sie versuchen auch Alicia zur Abtreibung zu bewegen. Meine Meinung:Das Buch ist definitiv nichts für mich. Mir hat es kaum gefallen. Ich hatte das Gefühl, dass Sam nicht 15/16 ist, sondern 11/12. Es kam mir auch nicht wirklich in den Kopf, dass jemand noch in dem Alter mit seinem Poster spricht. Das hat er selbst noch getan, als das Kind auf die Welt gekommen ist. Ich selber bin auch 16 und kam nie auf die Idee mit meinem Poster zu reden. Für mich war das Buch für die Handlung viel zu lang, denn die Haupthandlung des Buches ist ja eigentlich, dass Sam sich in Alicia verliebt, sie schwängert und sie das Kind bekommen. Fertig, Ende, Aus. Aber nein. Sam musste ja auf die Idee kommen, abzuhauen. Mit 15 und ohne Geld. Er dachte wirklich, dass er innerhalb eines Tages einen guten Job findet und eine Unterkunft. Das ist eigentlich kaum möglich.Außerdem hat mir der Schreibstil nicht sehr gefallen. Ich fand das Buch einfach nur hingeschrieben und ich konnte mich wirklich nicht in die Charaktere hineinversetzen. Ich hab auch oft nicht verstanden, was sie gesagt haben, denn oft hat es nicht wirklich Sinn gemacht. Die gesamte Umsetzung des Themas fand ich nicht  gut. Ich hatte definitiv mehr erwartet, weil es in meinem Englisch Schulbuch (war ne dumme Idee auf ein Schulbuch zu hören) so hoch-gepusht worden ist. Fazit:Ein nicht sehr gelungenes Buch, trotz guter Idee. Die Probleme von Teenager-Eltern allerdings, werden ziemlich realistisch dargestellt. Es gibt um einige bessere Bücher, die man lesen kann. Sicher auch mit dem selben Thema. 

    Mehr
  • Rezension zu "Penguin Literature / Slam" von Nick Hornby

    Slam

    rikku_revenge

    28. September 2012 um 21:36

    Erster Satz: So things were ticking along quite nicely. Ja, für Sam läuft das Leben in der Tat gerade gut. Er hat zwei neue Skateboardtricks gelernt, seine Mutter hat sich von ihrem doofen Freund getrennt und dann tritt da noch Alicia in seinen Alltag. Und schnell werden durch einen "Unfall" aus zwei Menschen drei - Alicia ist schwanger. Was nun? Mit 15 Jahren ist Sam doch selbst noch ein Kind und auch Tony Hawk weiß nicht immer eine Antwort auf seine Fragen... Dieser wundervolle Roman ist mitten aus dem Leben gegriffen und besticht durch seinen passenden jugendlich-frischen Charme. Hornby gelingt es, eine inzwischen so oft beschriebene Situation, spannend zu beschreiben. Auch Sams Gespräche mit seinem Tony Hawk Poster hauchen der Geschichte eine Prise humorvolle jugendliche Naivität ein. Ein toller Coming-Of-Age Roman, den man als Erwachsener immer wieder schmunzelnd zur Hand nehmen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Slam" von Nick Hornby

    Slam

    MrSlowhand

    28. January 2009 um 14:55

    Ganz nettes Buch, auch wenn die Zukunftsvisionen ein wenig merkwürdig sind.

  • Rezension zu "Slam, English edition" von Nick Hornby

    Slam

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. January 2009 um 20:37

    Der 15jährige Skateboarder Sam befindet sich mitten im Prozess der Selbstfindung und hat nichts anderes als Skaten im Kopf. Als Sam schließlich die gleichaltrige Alicia kennenlernt, wird sein Leben mit einem Mal auf den Kopf gestellt. Er verliebt sich Hals über Kopf in Alicia, verbringt jede freie Minute mit ihr und verliert die Lust am Skaten. Stattdessen beschließt Sam, mit Alicia Sex zu haben. Nach einiger Zeit zerbricht die Beziehung langsam und als Sam sich schließlich dazu entschließt, die Beziehung zu Alicia zu beenden, erfährt er von ihr, dass sie schwanger ist. Sam sieht sich fortan mit Dingen konfrontiert, die normalerweise nur im Leben Erwachsener auftreten. Zwischen Beziehung und Nichtbeziehung zu Alica und mit Hilfe seines Idols Tony Hawk, dessen Biografie er auswendig kann und von dessen Poster er sich immer wieder Ratschläge für sein Leben erhofft, muss er seinen Weg für die Zukunft finden. Meiner Meinung nach hat sich Nick Hornby wieder einmal selbst übertroffen. Er erzählt die Geschichte eines Teenagers, der wohl das widerspiegelt, was viele von uns - zumindest die moderne Generation - genau in diesem Alter durchlebt haben. Er schreibt über Familienverhältnisse, Skaten, das Nacheifern von Idolen, das erste Mal, Aussichtslosigkeit und Probleme, die im Alltag auf jemanden einstürzen. Das ganze verpackt er wieder in seinen - wie gewöhnlich - humorvollen Stil, der mich an einigen Stellen köstlich amüsierte, und den Ernst der Geschichte dennoch keineswegs in den Hintergrund gestellt hat. Mit seinem Wortwitz und der wirklich schönen Story hat mich dieses Werk von Hornby vollstens überzeugt. Das einzige, was beim Lesen etwas verwirrend war, waren die beiden Zukunftsvisionen Sams, die sich zwischendurch, ganz ohne Vorwarnung, eingemogelt hatten. Aber selbst das trübt meine Meinung über dieses Buch nicht: es ist einfach grandios und wirklich lesenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Slam" von Nick Hornby

    Slam

    hexetia

    05. November 2008 um 10:04

    Großartiges Buch, aus der Sicht eines 15jährigen, über die erste Liebe, skateboarding und alles, was schief laufen kann. Englische Version ist sehr zu empfehlen, recht einfach zu lesen.

  • Rezension zu "Slam" von Nick Hornby

    Slam

    SarahCatherine

    04. October 2008 um 13:34

    When the little "accident" happens to Sam and his girlfriend Alicia, Sam's until then OK life changes completely. This book about sudden changes in life which might come way too early, about youth and family relations is written in a very amusing but still touching and sensitive way. Nick Hornby makes you laugh, shed a little tear and think. Think about one's own life, relations and the future which will in most cases never be as we expect it to be. An absolute must for those who like Nick Hornby!

    Mehr
  • Rezension zu "Slam" von Nick Hornby

    Slam

    sternenfee

    25. April 2008 um 20:18

    Ein wirklich toller Bericht über die Probleme aus der Sicht eines pubertären Jungen, der langsam und dann radikal erwachsen wird. Sehr zu empfehlen für jedes Alter.

  • Rezension zu "Slam" von Nick Hornby

    Slam

    apfelschnute

    01. April 2008 um 14:37

    Nicht so gut wie "Long Way Down", aber doch sehr schön geschrieben. Nick Hornby ist immer wieder ein Freude

  • Rezension zu "Slam" von Nick Hornby

    Slam

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. December 2007 um 11:50

    Selbst wenn es sich nach Angaben des Verlags ja um 'Teenage Fiction' handelt, ist 'Slam', von Nick Hornby, ein absolut wunderbar geschriebenes, überaus charmantes und empfehlenswertes Stückchen Leseleidenschaft.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks