Nick Hornby Speaking with the Angel

(49)

Lovelybooks Bewertung

  • 69 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(5)
(14)
(23)
(7)
(0)

Inhaltsangabe zu „Speaking with the Angel“ von Nick Hornby

With a little help from my friends Wenn unsereiner seine Freunde um Hilfe bittet, geht es meist um das Ausleihen einer Bohrmaschine oder einer Flasche Wein. Wenn Nick Hornby Freunde um Hilfe bittet, sieht das anders aus: Er bekommt für sein Buch, mit dem er das Schulprojekt TreeHouse für autistische Kinder unterstützt, elf hochkarätige Erzählungen von den besten Autoren der Welt - Zadie Smith, Dave Eggers, Helen Fielding, Robert Harris, Patrick Marber, Melissa Bank, Colin Firth, Roddy Doyle, Irvine Welsh, John O’Farrell, Giles Smith. Und eine Geschichte stammt natürlich vom Meister selbst! "Speaking with the Angel ist himmlisch. Und die Autoren, die zum Engel sprechen, sind die Götter am Literaturhimmel!" Facts

Einige der Kurzgeschichten waren sehr lesenswert und mitreißend, andere haben überhaupt nicht meinen Geschmack getroffen!

— Jules1988
Jules1988

Stöbern in Romane

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

Wer dann noch lachen kann

Ein erschütterndes, beklemmendes und auch grandioses Werk über Gewalt, Schmerz und vor allem über das Schweigen.

killmonotony

Manchmal ist es schön, dass du mich liebst

Wunderschöne Geschichte von zwei Freundinnen, die auch noch sehr lustig ist.

_dieliebezumbuch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Kurzgeschichtensammlung!

    Speaking with the Angel
    Miserable

    Miserable

    15. September 2013 um 12:57

    Alle Kurzgeschichten haben ihren ganz eigenen Charme, sodass jeder etwas für sich finden sollte. Mir haben zum Beispiel die Kurzgeschichten von Colin Firth, Nick Hornby und Giles Smith am besten gefallen. Mit einigen konnte ich wiederum nicht ganz so viel anfangen, was bei der Fülle nicht so schlimm ist. Sie haben alle gemeinsam, dass sie in der Ich-Perspektive erzählt werden und aus dem (fast) normalen Leben und Wahnsinn erzählen. Viele Geschichten sind so schön erzählt, dass man sie gerne noch ein paar Mal lesen kann. Ein weiterer Pluspunkt: Der Erlös aus dem Buchverkauf geht an TreeHouse, einer Organisation, die sich um eine angemessene Bildung für Autisten kümmert. Wer dieses Buch im Laden sieht: Bitte kaufen! Es ist in jedem Fall ein großer Gewinn.

    Mehr
  • Rezension zu "Speaking with the Angel" von Nick Hornby

    Speaking with the Angel
    libri

    libri

    14. September 2012 um 08:44

    Wie immer hab ich mich unglaublich schwer getan mit Kurzgeschichten. 3-4 waren wirklich unterhaltsam und kurzweilig, andere hab ich angelesen und abgebrochen. Alles in allem aber eine gelungene Sammlung.

  • Frage zu "Small Country" von Nick Hornby

    Small Country
    art-addicted

    art-addicted

    Hat Nick Hornby vorher schon mal Kurzgeschichten geschrieben oder wird das sein erstes Buch in der Richtung? o.o

    • 3
  • Rezension zu "Speaking with the Angel" von Nick Hornby

    Speaking with the Angel
    annikki

    annikki

    10. January 2010 um 21:02

    Jede der Kurzgeschichten erlaubt einen kleinen Einblick in eine eigene Welt. Für mich absolutes Highlight ist die Geschichte Nippeljesus von Hornby persönlich. Auch andere Geschichten wie die Entführung eines Politikers oder die Erinnerung an eine Großmutter sind einfach genial. Diese Kurzgeschichten habe ich wirklich verschlungen.

  • Rezension zu "Speaking with the Angel" von Nick Hornby

    Speaking with the Angel
    Haschnier

    Haschnier

    05. December 2008 um 21:47

    Ein wirklich hübscher Band. Einige der Geschichten sprechen mich sehr an. Sie überraschen den Leser und konfrontieren ihn. Andere hingegen erreichen mich nicht so sehr. Lesenswert ist ´s alle mal.