Nicki Pawlow

 4.2 Sterne bei 25 Bewertungen
Nicki Pawlow

Lebenslauf von Nicki Pawlow

Nicki Pawlow, Tochter eines bulgarischen Vaters und einer deutschen Mutter, wurde 1964 in Köthen (Anhalt) geboren. Sie wuchs im thüringischen Nordhausen auf. 1977 flüchtete die Familie in den Westen und siedelte sich in Rottweil (Baden-Württemberg) an, wo Nicki Pawlow 1983 das Abitur machte. Anschließend studierte sie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Politische Wissenschaften, Slawische Philologie und Neuere Geschichte und schloss ihr Studium mit Magister ab. Nach dem Mauerfall, zog Nicki Pawlow nach Berlin. 1990 erschien ihr Sachbuch "Innerdeutsche Städtepartnerschaften" (Verlag Gebr. Holzapfel Berlin). Seither arbeitete sie als Pressesprecherin in der Politik, Zeitungsreporterin, Referentin in der politischen Erwachsenenbildung, Geschäftsführerin einer Film- und Fernsehproduktion, Redakteurin, Moderatorin, Drehbuchautorin. Seit 2000 ist Nicki Pawlow freischaffende Schriftstellerin. Seit 2006 veranstaltet sie im heimischen Wohnzimmer den Künstlersalon "SÜ36". 2007 erschien ihr Debüt "Die Frau in der Streichholzschachtel". In diesem Wende-Roman werden die Arbeit der Treuhandanstalt, die DDR-Vergangenheit und eine Ost-West-Liebesgeschichte thematisiert. Ihr neuer Roman "Der bulgarische Arzt" erscheint am 13. August 2014 im Münchener Verlag LangenMüller. Weitere Veröffentlichungen: "Später! wird das Leben schön", in: "Ein Spaziergang war es nicht – Kindheiten zwischen Ost und West", Anthologie, hrsg. von Anna und Susanne Schädlich, Heyne Verlag München 2012. "Opa Tölle und Dolores", in: "Eibuch", Anthologie, hrsg. von Maria Herrlich, Achter Verlag Acht und Weinheim 2013. Nicki Pawlow ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Berlin.

Alle Bücher von Nicki Pawlow

Nicki PawlowDer bulgarische Arzt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der bulgarische Arzt
Der bulgarische Arzt
 (21)
Erschienen am 05.08.2014
Nicki PawlowDie Frau in der Streichholzschachtel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Frau in der Streichholzschachtel
Die Frau in der Streichholzschachtel
 (4)
Erschienen am 30.07.2007

Neue Rezensionen zu Nicki Pawlow

Neu
Estrelass avatar

Rezension zu "Der bulgarische Arzt" von Nicki Pawlow

Die 60er Jahre in Bulgarien und der DDR
Estrelasvor 4 Jahren

Der bulgarische Arzt, das ist Wantscho, ein Psychiater, der in den 60er Jahren in der DDR Frau und Arbeit findet. Das Leben in beiden Ländern, Bulgarien und DDR, ist schwierig, es herrscht Mangel, und beide Staaten lenken das Geschick der Menschen entsprechend der geltenden Ideale. Kein Wunder, dass das Paar samt Kind irgendwann einen Fluchtversuch in Richtung Westen macht. Der Roman lebt von detaillierten Beschreibungen. Teilweise wirkt das vielleicht etwas langatmig, aber die Lebensumstände werden so sehr deutlich. Missstände werden im täglichen Leben und im Krankenhausbetrieb sichtbar. Auch bei den Behandlungsmethoden sind die Ärzte eingeschränkt, alle westlichen Erkenntnisse werden verachtet. Der Autorin gelingt ein fesselndes Porträt der Zeit und der Systeme. Und natürlich geht es um die Menschen mit ihren Sorgen und ihrer Wut, aber auch den zwischenmenschlichen schönen Momenten. Da gibt es Verständigungsprobleme der deutschen Frau mit den bulgarischen Schwiegereltern, aber auch das Kennenlernen fremder Bräuche, Orte und Gerichte. Den Rahmen zur Handlung bildet die Sicht der Tochter auf das Leben ihrer Eltern. Auch wenn ich an einigen Stellen andere Wendungen erwartet hätte, ist die Entwicklung passend, und dieser lesenswerte Roman erfährt ein würdiges Ende.

Kommentieren0
11
Teilen
Smberges avatar

Rezension zu "Der bulgarische Arzt" von Nicki Pawlow

Lebensgeschichte eines Arztes aus Bulgarien
Smbergevor 4 Jahren

Wantscho, ein bulgarischer Arzt, liegt im Sterben. Seine Tochter Nelli erzählt die Geschichte seines Lebens. Er kam aus einfachen Verhältnissen, studiert Medizin in Bulgarien und kam der besseren Chancen wegen in die DDR, wo er 1962 Rose heiratet, Nellis Mutter. Wir erfahren von dem Leben des Paares in der DDR und in Bulgarien zur Zeit des kalten Krieges, ihren Problemen mit dem System und schliesslich der Flucht in den Westen. Überschattet wird das Leben von Wantschos Alkoholkonsum, seinen Depressionen und den Gewalttätigkeiten gegen seine Frau und Tochter. 

Mit viel Einfühlungsvermögen nimmt die Autorin den Leser mit in das Leben Wanschos. Seit frühester Jugend gehbehindert, leidet er unter der mangelnden Liebe seines Vaters, dieser Konflikt zieht sich durch sein ganzes Leben. Die Autorin schafft es, dass der Leser eine tiefen Blick in Wantschos Seele nehmen kann, und so kann man sein Verhalten der Familie gegenüber zumindest verstehen, wenn auch nicht billigen. 

Schön wird auch das Leben von Rose und Wantscho in der DDR und Bulgarien beschrieben, mit der Mangelwirtschaft, dem Beziehungsgeflecht und der staatlichen Bespitzelung. Man kann als Leser richtig mitfühlen, wie sich dieses Geflecht immer enger um Wantscho und Rose zusammen zieht, bis die beiden nur noch einen Weg sehen die Flucht in den Westen. 

Es handelt sich hier also um einen wirklich lesenswerten Roman, der die jüngere deutsche Geschichte anhand der Lebensgeschichte Iwantschos aufgreift und anhand dieser Geschichte für den Leser lebendig macht. 

Kommentieren0
6
Teilen
Kartoffelschafs avatar

Rezension zu "Der bulgarische Arzt" von Nicki Pawlow

Interessante Familiengeschichte
Kartoffelschafvor 4 Jahren

Inhalt:
Gibt es ein Talent zum Glück? Es ist Faszination auf den ersten Blick, als Wantscho und Rose sich begegnen: der exotisch wirkende "Mann vom Balkan" und das unbeschwerte Mädchen, das sich im grauen Einerlei des DDR-Alltags nach einem Abenteuer sehnt. Und abenteuerlich werden sie durchaus, die ersten Jahre ihrer Ehe in Bulgarien oder später die Flucht aus der DDR in den Westen. Doch Wantscho ist ein Mensch mit zwei Gesichtern: Was ihm als Psychiater gelingt, das seelische Leid anderer zu lindern, dem ist er selbst hilfl os ausgeliefert. Und von seinem Unglück bleibt auch die Familie nicht verschont. Jahre später begibt sich Tochter Nelli auf Spurensuche: Wer war dieser Vater, der ihr ein Leben lang so nahe stand und zugleich fremd blieb?

Meine Meinung:
Ich habe dieses Buch für eine Leserunde gelesen und mich unheimlich darauf gefreut. Vor allem, da ich das Thema des "DDR-Alltags" mehr als spannend fand, ich stamme selbst aus der ehemaligen DDR, habe jedoch "nur" 5 Jahre "miterlebt" und bin immer neugierig, wie andere das Leben dort empfanden.

Gestehen muss ich, dass ich zu Beginn Probleme hatte, in das Buch hinein zu finden. Es werden immens viele Personen genannt, die dann lange Zeit nicht wieder erwähnt werden und zu denen der Leser somit keine Beziehung aufbauen kann. Zudem ist dies gerade als Einstieg in ein derart umfangreiches Buch nicht unbedingt gelungen.


Der Roman ist zum großen Teil autobiografisch geschrieben, es hat sich also der Großteil der Handlung auch so zugetragen, wie beschreiben.


Nach meinen anfänglichen Schwierigkeiten, haben mir die ersten 150 Seiten ca. wirklich gut gefallen. Man erfährt viel über das Leben der Bulgaren, was ich unheimlich spannend fand, zudem wird die Familie des Protagonisten vorgestellt, es wird geschildert, wie er seine Frau kennen lernt, wie das Leben in der ehemaligen DDR war - spannend hier auch, wie Bulgaren es in der ehem. DDR empfanden - und wie sein erstes Kind geboren wird.


Wirklich toll ist der Schreibstil. Super angenehm, keine endlosen Schachtelsätze, knackig und einprägsam.


Dann das Manko: Die Langatmigkeit. Der ganze Roman ist so unheimlich langatmig. :( Deshalb auch der Sternchenabzug. An einigen Stellen hatte ich das Gefühl, auch 30 Seiten überspringen zu können, und trotzdem nichts verpasst zu haben und das ist super schade. Es tut mir so Leid, dass ich das so schreiben muss, aber ich empfand es leider so. 

Alles in allem ein eindringlicher, interessanter, bewegender Familienroman, der leider ein wenig lang und dadurch an einigen Stellen langweilig geraten ist.
Trotzdem kann ich ihn empfehlen. 

Kommentieren0
28
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Herbig_Verlags avatar
Liebe LeserInnen!

Zum heutigen Erscheinen des neuen Buches „Der bulgarische Arzt“ von unserer Autorin Nicki Pawlow laden wir Euch herzlich zu unserer Leserunde ein. Wir verlosen 20 Exemplare des autobiografisch inspirierten Familienromans.


Zum Inhalt des Buches:

Den jungen Bulgaren Wantscho, der als Psychiater in der DDR arbeitet, hindern nicht nur ein von Kinderlähmung verkürztes Bein, sondern auch seine Schwermut daran, unbeschwert durchs Leben zu gehen. Durch die Liebesheirat mit Rose, einem unbekümmerten Mädchen aus Sachsen-Anhalt, gewinnt Wantscho Lebensfreude. Die junge Frau folgt ihrem Mann 1962 voller Begeisterung in das fremde Bulgarien, doch lange hält es Rose in diesem rückständigen und armen Land nicht aus. Die beiden kehren zurück in die DDR, bauen sich in Thüringen ein neues Leben auf, zu dem mittlerweile auch Tochter Nelli gehört. Inmitten der Unfreiheit des DDR-Systems schaffen sie sich ihre eigene kleine, heile Welt. Fast heil, denn mit den Jahren werden die dunklen Seiten von Wantschos Wesen, sein Jähzorn, sein Hang zum Alkohol, Rose und Nelli eine Last. Als Wantscho zudem in die Mühlen des SED-Regimes gerät und der politische Druck unerträglich wird, begibt sich die Familie auf eine riskante Flucht in den Westen.

Viele Jahre nach der Flucht in den Westen und nach dem Mauerfall liegt der bulgarische Arzt Wantscho im Sterben und seine Tochter Nelly begibt sich auf Spurensuche nach ihrem Vater. Er ist ein Mann mit zwei Gesichtern. Als Psychiater gelang es ihm immer, das seelische Leid anderer zu lindern. Seinem eigenen psychischen Unglück ist er jedoch hilflos ausgeliefert. Wer war dieser Vater, der ihr ein Leben lang so nahestand und zugleich fremd blieb? Gelingt es ihr am Ende, sich noch vor seinem Tod mit ihm auszusöhnen?





Zur Autorin:

Nicki Pawlow, geboren 1964 in Köthen/Sachsen-Anhalt als Tochter eines bulgarischen Vaters und einer deutschen Mutter, wuchs in Thüringen auf. 1977 folgte die Flucht der Familie in den Westen nach Baden-Württemberg. Sie studierte Politikwissenschaft, Slawische Philologie und Neuere Geschichte in München und Berlin und arbeitete u.a. als Pressesprecherin in der Politik, Redakteurin und Drehbuchautorin. Nicki Pawlow lebt heute mit ihrer Familie als freie Schriftstellerin in Berlin. Weitere Informationen unter: www.nickipawlow.de


LangenMüller verlost 20 Exemplare von „Der bulgarische Arzt“.
Schreibt dazu einfach in die Kommentare, warum Ihr gerne an der Leserunde teilnehmen möchtet.
Bewerben könnt Ihr Euch bis einschließlich 20. August 2014.
Am 21. August werden die Gewinner dann benachrichtigt.

Nicki Pawlow wird sich ab dem 25. August an der Leserunde beteiligen und fleißig mit Euch diskutieren.

Viel Spaß beim Mitmachen!




Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 28 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks