Niclas Quinten Hype in der Zwischenwelt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hype in der Zwischenwelt“ von Niclas Quinten

Die Kurzgeschichten von Niclas Quinten erzählen schnörkellos von kleinen und großen alltäglichen Schrecknissen und surreal anmutenden Ereignissen die Menschen widerfahren können. Freundlich, ironisch zeichnet er Personen und Ereignisse. Es wird der Eindruck vermittelt, vor dem Leser laufe ein Stück wirkliches Leben ab. Eindringlich, scharf beobachtet und in bedrängender, bedrückender und glücklicher Form. Doch es ist alles Fiktion. Es ist Schreiben, das sich mit dem Leben beschäftigt. Dem Sog der Geschichten kann man sich schwerlich entziehen. Bisher in diesem Verlag erschienen: Angst & Desaster – Stories.

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

Die Großmächtigen

Ein außergewöhnlicher Roman, der mich beeindruckt hat

Curin

Sieh mich an

Das ganz normale Familienchaos trifft auf ein „Etwas“, das das Leben der Protagonistin zerwirft.

killmonotony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Hype in der Zwischenwelt" von Niclas Quinten

    Hype in der Zwischenwelt
    Pitt Nickel

    Pitt Nickel

    22. February 2010 um 21:46

    Niclas Quinten legt den zweiten Band seiner Erzählungen vor. Ein gelungener Auftritt. Die Geschichten werden leicht und sicher erzählt. Unerwartete Ausgänge überraschen den Leser.Er schildert das Leben, den Alltag und schwierige Lebenssituationen seiner Protagonisten mit großer Sympathie und Ironie. Besonders stark ist er, wenn er wie z.B. in Tagaland im Subtext eine Botschaft vermittelt. Gut gefallen haben mir auch seine "Lyrischen Schlussgesänge". Sehr lesenwert und es ist schade, dass er sich offensichtlich nicht um einen werbenden Verlag bemüht hat.

    Mehr