Nicola Doherty Liebe, Schnee und andere Desaster

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(5)
(14)
(14)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Liebe, Schnee und andere Desaster“ von Nicola Doherty

Für alle Schnee-Phobiker, Skeptiker und Nicht-Verliebte...

Für Juno ist das Leben ein einziges Risiko: Klimawandel, frei laufende Füchse, Zombies – das nächste Desaster wartet quasi um die Ecke. Als Juno von ihrer frisch zusammengewürfelten Patchwork-Familie zu einem Skiurlaub in den Alpen verdonnert wird, schätzt sie ihre Überlebenschancen gleich null ein. Das ändert sich erst recht nicht, als sie Boy trifft, den jungen Skilehrer: ruppig, waghalsig, abenteuerlustig. Überhaupt nicht ihr Typ. Oder etwa doch? Sich zu verlieben, merkt Juno bald, ist das größte Risiko von allen …

es ist okay...

— Helena0403

Konnte mich leider nicht wirklich überzeugen

— jussy_buchwunderland

Für Zwischendurch ganz süß, aber nicht umhauend...

— AlexandraHonig

Eine nette Liebesgeschichte für Zwischendurch mit lebensnahen Charakteren und Alltagsproblemen!

— Nadinini

Winterliche Geschichte für zwischendurch

— jackiherzi

Ein süßes, romantisch-winterliches Buch für zwischendurch!

— Maedilein_chen

War ok Ein Buch was für mich zwischendurch voll ok war , leider auch wirklich nur ok halt durch schnitt .
Was nicht heißen soll schlecht , k

— sunshineladytestet

Super süßer Winterroman über das Leben, Skifahren und dem Über-sich-hinauswachsen. Kaminfeuer, Wollsocken, heiße Schokolade und viel Schnee

— BookieDreams

Gute Geschichte für zwischendurch. Ecken und Kanten leider vorhanden, ließ sich dennoch leicht lesen.

— Michelleslittlebooks

eine schöne leichte Wintergeschichte für zwischendurch

— MissLila

Stöbern in Jugendbücher

Iron Flowers

Ein fesselnder und überzeugender Auftakt

Meine_Magische_Buchwelt

Myriad High - Was Chloe entdeckt

Grandioses Ende einer tollen Kurzserie. Von allem ist etwas dabei: Krimi, Intrigen, Zukunftsaussichten, Freundschaften

Siraelia

Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente

Eine sehr liebe Geschichte, die ich gerne gelesen habe. Schön für zwischendurch, aber irgendwie hab ich mir trotzdem ein wenig mehr erhofft.

BeautyBooks

Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

Wieder einmal hat Sarah J. Maas eine Punktlandung hingelegt! Das Buch ist einfach super gut und macht absolut süchtig!

Lillylovebooks

One of Us Is Lying

Ich liebe die vier Hauptprotagonisten😍😍

Leasbookworld

Der Himmel in deinen Worten

Ein wundervoller Jugendroman, dessen Liebe und Trauer mitreißt.

Julia-booklove307

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Liebe, Schnee und andere Desaster

    Liebe, Schnee und andere Desaster

    jussy_buchwunderland

    22. March 2018 um 22:10

    Fakten: Preis: 9,99 Euro Einband Taschenbuch Seitenzahl 304 Altersempfehlung 14 – 99 Erscheinungsdatum 09.10.2017 Sprache Deutsch ISBN 978-3-570-31185-1 Verlag                                                                    CBT Verlag Link zum Verlag: https://www.randomhouse.de/Verlag/cbj-Jugendbuecher/16000.rhd Inhalt: Für alle Schnee-Phobiker, Skeptiker und Nicht-Verliebte… Für Juno ist das Leben ein einziges Risiko: Klimawandel, frei laufende Füchse, Zombies – das nächste Desaster wartet quasi um die Ecke. Als Juno von ihrer frisch zusammengewürfelten Patchwork-Familie zu einem Skiurlaub in den Alpen verdonnert wird, schätzt sie ihre Überlebenschancen gleich null ein. Das ändert sich erst recht nicht, als sie Boy trifft, den jungen Skilehrer: ruppig, waghalsig, abenteuerlustig. Überhaupt nicht ihr Typ. Oder etwa doch? Sich zu verlieben, merkt Juno bald, ist das größte Risiko von allen … ( Quelle. Amazon.de) Cover: Auf dem ersten Blick lässt das Cover einen an eine Winterlandschaft denken. Die Berge im Hintergrund und der Schnee passen perfekt zu der Geschichte. Auch die Schriftfarbe passt perfekt zu Weihnachten und zum Winter. Vor allem sticht Rot bei dem weißen Hintergrund noch besser heraus. Die beiden Personen auf dem Cover gefallen mir nicht so gut. Mit den Mützen und dem Pullover passen sie zwar zu der Winterlandschaft aber ich mag Personen auf dem Cover generell nicht sehr gerne. Da hätte man sich noch was anderes einfallen lassen müssen. Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und flüssig zu lesen. Zudem ist dieses Buch in der Ich Perspektive geschrieben, weshalb es für mich wieder leichter war mich in die Story hineinzuversetzen. Ich konnte jeden Schritt mit verfolgen und wusste immer wo ich mich gerade in der Story befinde. Die Geschichte war sehr detailreich beschrieben, weshalb ich die Landschaften immer direkt vor den Augen hatte. Meine Meinung: Ich war nachdem letzten Winterbuch sehr gespannt wie dieses wohl sein wird. Am Anfang der Geschichte mochte ich die Hauptprotagonistin leider nicht so gerne. Sie war mir durch ihre Ängstlichkeit sehr unsympathisch. Diese Ängstlichkeit hat sie zum größten Teil von ihrer Mutter übertragen bekommen. Ihre Mutter strahlte nämlich gegenüber ihrer Tochter genau die selbe Angst aus. Juno musste ihr immer genau sagen wo sie gerade ist und was alles passiert ist am Tag. Als sie aber zum Skiurlaub fahren verändern sich die Sichtweisen der beiden Frauen nach einer gewissen Zeit. Ihre Mutter lernt, dass Juno Erwachsen werden muss und Juno selber lernt mutig zu sein. Dieses passiert ziemlich am Ende der Geschichte. Ab dann wurde mir Juno doch noch sehr sympathisch, da ich sie so besser verstehen konnte. Boy war mir von Anfang an sehr sympathisch. Ich mochte seinen offene Art und Weise. Vor allem hat er mit dazu beigetragen, dass Juno gelernt hat mutiger zu sein. Die Liebesgeschichte kam mir in diesem Buch leider viel zu kurz. Alles passierte ganz schnell und kurz auf den letzten Seiten des Buchs. So konnte ich mich leider nicht mit der Liebesgeschichte identifizieren. Allgemein war der Höhepunkt der Geschichte eher am Ende des Buchs was ich sehr schade fand, da alles ganz schnell auf den letzten Seiten passiert ist. Auf einer Seite sind soviele Sachen geschehen, dass ich gar nicht mehr hinterher kam. Das Ende kam durch die Schnelligkeit der Geschichte nun leider viel zu kurz. Trotzdem danke an das Bloggerportal und den CBT Verlag für das Rezensionsexemplar. Fazit: Trotz der negativen Punkte kann ich dieses Buch allen Skeptikern und denjenigen empfehlen die ihren Mut suchen müssen. Dieses Buch zeigt einen guten Weg wie man wieder mutiger werden kann. Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Eine süße Liebesgeschichte!

    Liebe, Schnee und andere Desaster

    cosisbookworld

    18. February 2018 um 16:08

    Vielen dank an den cbt Verlag und das Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!Grundinformationen:Autor/in: Nicola DohertyÜbersetzer/in: Marion RiedlPreis: Taschenbuch: 9,99 EURSeiten: 300 Seiten Verlag: cbt VerlagISBN: 978-3-570-31185-1Erschienen:  9.10.2017Genre: Jugendroman, ab 14 Jahren(laut Verlag)Sonstiges: EinzelbandDarum gehts:Für Juno ist das Leben ein einziges Risiko: Klimawandel, frei laufende Füchse, Zombies – das nächste Desaster wartet quasi um die Ecke. Als Juno von ihrer frisch zusammengewürfelten Patchwork-Familie zu einem Skiurlaub in den Alpen verdonnert wird, schätzt sie ihre Überlebenschancen gleich null ein. Das ändert sich erst recht nicht, als sie Boy trifft, den jungen Skilehrer: ruppig, waghalsig, abenteuerlustig. Überhaupt nicht ihr Typ. Oder etwa doch? Sich zu verlieben, merkt Juno bald, ist das größte Risiko von allen …Meine Meinung:Ganz ehrlich? Mir hat das Buch so mittelmäßig gefallen. Aber erstmal zum Cover. Ich finde das mit den Farben und dieser roten Schrift und dem roten Rahmen echt schön, aber mich stören die Personen so ein bisschen auf dem Cover. Irgendwie finde ich hätte man sie weglassen können. Klar in der Geschichte geht es um Juno und Boy, aber irgendwie stört mich das am Cover. Der Inhalt hat mich am Anfang sehr angesprochen. Ich fand die Geschichte um Juno herrrum interessant, dass ihr Leben für sie ein Hochsicherheitsrisiko ist und dann trifft sie auf Boy, der überhaupt nicht ihr Typ und dazu noch waghalsig ist. Ich habe mich richtig auf die Liebesgeschichte zwischen den beiden Gefreut, doch leider wurde ich bei der Umsetzung der Geschichte etwas enttäuscht wobei der Hauptgrund war, dass mir die Liebesgeschichte zu kurz kam. In der ersten Hälfte ist zwar relativ spannendes und interessantes Zeug passiert und ich habe das Buch auch in einem durchgelesen, aber in der ersten Hälfte des Buches wurde Boy glaube ich zweimal erwähnt und so eine richtige Liebesgeschichte gab es meiner Meinung nicht wirklich. Irgendwie hatte ich mir da viel mehr kitsch vorgestellt. Aber trotzdem spielt sich eine Liebesgeschichte in der letzten Hälfte, wenn auch eine kleine, zwischen den beiden ab und der Prolog ist so, dass man da definitiv noch einen zweiten Band zu schreiben kann. Aber so weit ich nachgeschaut habe, ist kein zweiter Band in Planung. Allerdings wurde diese ein bisschen fehlende (wie gesagt meiner Meinung nach) Liebesgeschichte durch den Schreibstil wett gemacht. Dieser ist flüssig und verständlich und man wurde gefesselt und wollte wissen, wie es weiter geht. Die Charaktere haben mir gut gefallen. Juno war ein sehr schöner Charakter und ich finde die Ansicht, die man ganz am Anfang von ihr bekommen hat, wurde sehr gut im Buch rübergebracht. Und auch Boy, dessen richtigen Namen man auch noch erfährt (aber ich will ja nicht spoilern^^) war auch schon ausgearbeitet. Er war so ein typischer Charakter,der unabhängig von anderen sein möchte und es hasst, wenn er von jemandem oder etwas abhängig ist.

    Mehr
  • Wintergeschichte für Zwischendurch

    Liebe, Schnee und andere Desaster

    jackiherzi

    14. February 2018 um 14:47

    Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog: https://liebedeinbuch.blogspot.com/2018/01/rezension-liebe-schnee-andere-desaster.html Kurzbeschreibung: Für Juno ist das Leben ein einziges Risiko: Klimawandel, frei laufende Füchse, Zombies – das nächste Desaster wartet quasi um die Ecke. Als Juno von ihrer frisch zusammengewürfelten Patchwork-Familie zu einem Skiurlaub in den Alpen verdonnert wird, schätzt sie ihre Überlebenschancen gleich null ein. Das ändert sich erst recht nicht, als sie Boy trifft, den jungen Skilehrer: ruppig, waghalsig, abenteuerlustig. Überhaupt nicht ihr Typ. Oder etwa doch? Sich zu verlieben, merkt Juno bald, ist das größte Risiko von allen … Cover: Das Cover ist perfekt für einen winterlichen Roman. Es ist romantisch und ruft mit dem verschneiten Bergen ein tolles Winter Feeling hervor. Lieblingszitat: "Seine Ängste zu überwinden, ist nicht ein magischer Moment, der alles für immer verändert. Es ist etwas, was man immer und immer wieder tun muss, das ganze Leben lang." (Seite 279/80) Meine Meinung: Von diesem Buch hatte ich, wegen des wunderschönen Covers und des Titels, eine winterliche Romanze erwartet. Die Geschichte um Juno und Boy hat sich dann aber nicht ganz wie erhofft entwickelt. Vom Schreibstil war ich allerdings sehr angetan. Nicola Doherty schreibt flüssig und leicht mit einem kurzen und unkomplizierten Satzbau. Die Kapitel waren sehr angenehm kurz, auch wenn deswegen nicht sehr viel Handlung in die Kapitel gepasst hat. Die wenige Handlung dreht sich um die siebzehnjährige Juno. Ihr Leben in England dreht sich um die bevorstehenden Abiturprüfungen und die Dinge, die ihr Angst machen. Und davon gibt es eine Menge. Besonders im Skiurlaub, in den Juno mit ihrer Mutter und ihrem neuen Stiefvater und dessen Zwillingssöhne fahren muss. Und das passt ihr so gar nicht. Anfangs verhält sie sich oft sehr unreif, eher wie eine vierzehnjährige. Doch im Laufe der Geschichte wird so oft mit ihren Ängsten konfrontiert und wächst dadurch über sich selbst hinaus. Der Plot dreht sich sogar größtenteils ums Erwachsenwerden und darum Ängste zu überwinden, was ich nicht erwartet hätte. Die Liebesgeschichte rückt dafür sehr in den Hintergrund. In den wenigen und kurzen Szenen, in die Boy involviert ist, bekommt man nicht wirklich viel über ihn mit. Ich würde ihn eher als Nebencharakter einstufen. Meine Lieblingscharaktere waren sowieso weder Juno noch Boy, sondern die Zwillingsbrüder Henry und Josh, die mit mich mit ihrer frechen goldigen Art absolut verzaubert haben. Die Liebe kam in "LIEBE, Schnee & andere Desaster" wirklich zu kurz. Doch ein Versprechen konnte das Buch wenigstens halten und zwar die winterliche Atmosphäre. Der Schnee, das Skifahren, die Berge und die Chalets haben in mir ein tolles Wintergefühl hervorgerufen. Und ich hatte teilweise sogar richtig Lust einen Skiurlaub zu machen und das, obwohl ich ein totaler Schneephobiker bin. Fazit: Das Cover und der Titel des Buches suggerieren eine winterliche Liebesgeschichte. Durch das Skifahren, den Schnee und die Chalets ist es auf jeden Fall winterlich, aber die Liebesgeschichte rutsch etwas in den Hintergrund. Der Plot dreht sich tatsächlich mehr darum, dass die Protagonistin ihre Ängste überwindet. Meine Erwartungen wurde daher nicht ganz erfüllt. Für zwischendurch ist die Geschichte trotzdem nett. Von mir gibt es drei Sterne.

    Mehr
  • Niedliche Wintergeschichte

    Liebe, Schnee und andere Desaster

    AlexandraHonig

    27. January 2018 um 12:42

    Liebe, Schnee und andere Desaster ♡Nicola DohertyFür Juno ist das Leben ein einziges Risiko: Klimawandel, freilaufende Füchse, Zombies – das nächste Desaster wartet quasi um die Ecke. Als Juno von ihrer frisch zusammengewürfelten Patchwork-Familie zu einem Skiurlaub in den Alpen verdonnert wird, schätzt sie ihre Überlebenschancen gleich null ein. Das ändert sich erst recht nicht, als sie Boy trifft, den jungen Skilehrer: ruppig, waghalsig, abenteuerlustig. Überhaupt nicht ihr Typ. Oder etwa doch? Sich zu verlieben, merkt Juno bald, ist das größte Risiko von allen …"Seine Ängste zu überwinden, ist nicht ein magischer Moment, der alles für immer verändert. Es ist etwas, was man immer und immer wieder tun muss, das ganze Leben lang."Ein wirklich süßes Buch, dass mir durch die winterliche und verschneite Atmosphäre ein wenig Winterstimmung bringen konnte. Eigentlich bietet dieses Jugendbuch ganz viel Potential: Die eigentlich pubertierende Juno, die sich das erste Mal verliebt, das erste Mal über sich hinauswachsen muss und damit ihre Ängste besiegt. Die mit ihrer neuen Patchwork-Familie dauerhaft in der Urlaubssituation konfrontiert ist und eben durch diese Situation auch von ihren Freunden getrennt ist.Mit Juno konnte ich leider nicht allzu viel anfangen. Sie ist zwar sehr strebsam und vernünftig, aber als Charakter einfach ziemlich langweilig. Und Boy fand ich einfach unglaublich unsympathisch, so dass ich absolut nicht nachvollziehen konnte, was sie an ihm findet. Zudem hat es mir ein bisschen an Handlung gefehlt, es blieb alles eher oberflächlich und fad und erst am Ende kam nochmal ein wenig Schwung in die Handlung.Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Geschichte wirklich niedlich ist und man sie, gerade wenn man wie ich hier in der Stadt auf Schnee-Entzug ist, um der Winterstimmung lesen kann, aber sie einen nicht umhaut.3 von 5 ♡

    Mehr
  • Ein wenig Liebe und Schnee für Zwischendurch!

    Liebe, Schnee und andere Desaster

    Nadinini

    22. January 2018 um 13:57

    Auf diese Liebesgeschichte habe ich mich riesig gefreut und gehofft, dass sie mir etwas Besonderes bieten kann. Obwohl die Geschichte letztendlich nichts wirklich außergewöhnliches war muss ich trotzdem sagen, dass der Humor und die Freundschaften der Charaktere mir sehr gut gefallen haben.Juno war mir als Protagonistin sofort sympathisch und wirkte durch den ein oder anderen Gedankengang absolut menschlich. Das hat sie für mich noch greifbarer gemacht und durch ihre Familiensituation - den neuen Stiefvater Ed und seine zwei Söhne - und ihr Verhalten in den gegebenen Umständen hat man sie gleich noch lieber gewonnen. Gerade was diese Situation angeht merkt man, dass sie sich wirklich entwickelt und letztendlich besser mit sich und ihren Mitmenschen umgehen kann. In ihrem Skiurlaub lernt sie dann Boy - einen der Skilehrer - kennen, der dort aushilft, um sich etwas dazu zu verdienen. Ich muss sagen, dass man bei ihm schnell merkt, dass er sich von seinen Freunden abhebt und nicht so oberflächlich und einfach gestrickt ist. Tatsächlich wurde ich ganz zu Beginn nicht mit ihm warm, doch mit der Zeit lernt man, ihn zu verstehen und dann war er ziemlich überzeugend. Am Ende hat auch er sich entwickelt und ist über seinen eigenen Schatten gesprungen, was ich toll finde, da der Weg dorthin nicht immer leicht war.Tara ist eine meiner absoluten Lieblingscharaktere! Sie ist immer positiv gestimmt und man hat als Leser das Gefühl, dass sie genau weiß, was zu tun ist. Sie ist ebenfalls eine der Aushilfskräfte im Chalet und somit in dem Skigebiet, in dem Juno Urlaub macht. Später kommen auch Sophie und Jemima hinzu, die mir ebenfalls unheimlich sympathisch wurden und die man - trotz weniger Buchseiten - schnell ins Herz schließt. Tabitha und Millie konnte ich beide nicht ausstehen, was absolut für die anderen Charaktere spricht, da man durch sie eine Abwehrhaltung gegen diese einnimmt.Die Story war überzeugend, auch wenn ich mir dort noch etwas mehr Erlebnisse gewünscht hätte. Insgesamt war alles sehr auf Boys Probleme und die Bewältigung dieser ausgelegt, wobei ich mir noch etwas mehr bezüglich ihm und Juno gewünscht hätte, weil es dann doch etwas schnell ging. Dennoch finde ich die Geschichte überzeugend und da hier wirklich einige wichtige Punkte des Lebens aufgegriffen werden, wirkt sie umso realer.Fazit:Wie nicht anders zu erwarten hat mich die Geschichte - wie die meisten Liebesgeschichten, die man nebenbei weglesen kann - überzeugen können. Ich finde es toll, dass hier so viele lebensnahe Probleme angesprochen werden, die die Charaktere dann gemeinsam bewältigen oder sich ernsthaft damit auseinandersetzen. Auch der Humor und die Persönlichkeiten der Charaktere machen sie noch menschlicher und wirken auf den Leser viel überzeugender. Mir hat auch das Setting unheimlich gut gefallen und obwohl ich selbst so gar nichts mit Ski zu tun habe, habe ich während des Lesens glatt selbst Lust bekommen, in das Skigebiet zu fahren und dort Urlaub zu machen. Das lag vor allem an den Aushilfskräften Boy und Tara, die auf mich lebensfroh und humorvoll wirkten. Doch auch die Protagonistin Juno konnte durch ihre Eigenarten überzeugen und das Ende war für mich noch einmal ein kleiner Pluspunkt. Deshalb bekommt die Geschichte von mir 4 Federn und ich empfehle sie allen, die eine romantische, aber auch lebensnahe Weihnachtsgeschichte suchen.

    Mehr
  • Liebe, Schnee & andere Desaster

    Liebe, Schnee und andere Desaster

    Maedilein_chen

    16. January 2018 um 21:54

    Cover: Ich finde das Cover sehr schön. Wenn man sich alle Details anschaut, ist es nicht mehr sooo schön und vor allem nicht mehr so perfekt, aber alles in allem ist es echt toll und süß. Inhalt: Ich mag an dem Buch sehr gerne, dass es ganz natürlich wirkt und nicht irgendwie aufgesetzt oder übertrieben. Manchmal sind solche Bücher ja dann doch ein bisschen arg viel oder so. Außerdem mag ich es sehr, dass es an vielen Stellen auch witzig ist und ich oft lachen musste. Es ist sehr romantisch, klar, aber halt nicht nur. Da kommen wir wieder zu dem Punkt vorher. Es ist romantisch, aber nicht so doll, dass es unnatürlich und überzogen wirkt. Wisst ihr, was ich meine? Was ich auch an dem Buch toll finde, ist, dass wenig mit so einer Dreiecksbesziehung gearbeitet wird, oder mit diesem Ex-Freundin-Thema. Aber das mit Tabitha ist trotzdem da… die Stelle mag ich nicht so gerne, weil Juno ja eigentlich weiß, wie Boy ihr gegenüber ist. Aber naja. In so einem Buch darf sowas halt auch nicht fehlen, ne? Schreibstil: Der Schreibstil in diesem Buch ist luftig, leicht und locker. Mit etwas Witz gespickte Romantik könnte man auch sagen, haha. Insgesamt lässt es sich sehr leicht und schnell lesen. Charaktere: Juno finde ich, ist am Anfang etwas anstrengend und nervig mit ihrer ganzen Paranoia. Aber irgendwie ist es halt sie selbst und so ist sie eben. Und das mit Ed und ihrer Mom ist ja auch wirklich nicht so nice. Ich finde es toll, wie Juno sich im Laufe der Geschichte entwickelt. Sie kommt mehr und mehr aus sich raus und kann auch mal Spaß haben. Gegen Ende ist sie echt ein super sympathisches Mädchen. Boy mag ich auch sehr gerne. Klar, auch nicht ganz von Anfang an, weil er erstmal den Macker raushängen lassen muss, aber immer mehr und mehr. Die Sache mit Tabitha finde ich echt zum Kotzen von ihm, dass er dann so zu Juno ist und ihr nicht sagt, wie es wirklich aussieht, sondern sie in diesem riesen schlimmen Irrtum lässt, aber naja. Niemand ist perfekt… Junos Familie finde ich auch ein bisschen anstrengend, auch vor allem ihre Mom, die dann ihr diese große Entscheidung ausreden will und so. Die Zwillinge mag man auch immer mehr… und die Mädels von Juno, also Tara, Lara und Konsorten finde ich auch irgendwann echt toll! Fazit: Liebe, Schnee & andere Desaster ist ein wirklich tolles, süßes, witzig-romantisch-winterliches Buch für zwischendurch. Ich kann es jedem empfehlen, der solche leichten Bücher mag. Dem Buch gebe ich 4 Sterne. An sich würde ich auch mehr geben können, denn das Buch hat mich irgendwo zu 100% überzeugt, aber irgendwo halt auch nicht, weil es einfach nicht so dieses Genre ist, das mich wirklich bewegt. Trotzdem ein echt tolles Buch!

    Mehr
  • Naja ging so

    Liebe, Schnee und andere Desaster

    sunshineladytestet

    09. January 2018 um 00:42

    Nicola Doherty Liebe, Schnee und andere DesasEin Buch was für mich zwischendurch voll ok war , leider auch wirklich nur ok halt durch schnitt .
Was nicht heißen soll schlecht , keine Frage es war ok .
Aber es war halt auch nichts was mir Jahre im Gedächtnis bleiben wird .
Dabei war das Cover wirklich süß gestaltet , das es einem in der Buch Handlung sicher direkt ins Auge fällt .
Aber das reicht nunmal nicht .
Juno arrangiert sich anfangs nur schwer damit , das ihre Mutter mit ihr in den Urlaub will .
Woran das liegt ? Klar ihr neuer lover inkl 2 Kinder .
Sie will zuhause bleiben und lernen , wo sie denkt das das eher ihre Welt ist .
Dann trifft sie auf Boy im Schnee , der ist als skilehrer eine willkommene Ablenkung für sie .
Er gibt seinen Namen nicht Preis und spart alles was er einnimmt , weil er einen Traum hat für den er hart arbeitet .
Juno war mir nicht direkt symphatisch , halt ein Teenager der nicht mag wenn es nicht nach ihr läuft .
Boy schon eher , auch wenn er anfangs aufgrund der namens Dynamik auf mich sehr trocken wirkt .
Ein Junge der für seine Ziele arbeiten muss , das gefiel mir .
Die Liebesgeschichte war mir einfach zu einfach geschrieben zu wenig was ich fühlen konnte .
Schwer zu beschreiben , aber mir persönlich fehlte einfach das gewisse etwas was nunmal eine Liebesgeschichte braucht .
Da muss halt einfach Gefühl rüberkommen und das kam es leider nicht .
ter

    Mehr
  • Super süßer Winterroman über das Leben, Skifahren und dem Über-sich-hinauswachsen.

    Liebe, Schnee und andere Desaster

    BookieDreams

    06. January 2018 um 15:45

    "Offentsichtlich bin ich nicht fürs Skifahren gemacht. Ich bin eine Hufflepuff, eine Zimmerkatze, fertig." Klappentext Für Juno ist das Leben ein einziges Hochsicherheitsrisiko: Klimawandel, Naturkatastrophen und Klausuren inbegriffen. Als sie auch noch von ihrer Mutter zum gemeinsamen Familienskiurlaub verdonnert wird, schätzt Juno ihre Überlebenschancen gegen Null. Dann trifft sie Boy: erschreckend direkt, waghalsig und ihr Skilehrer. Überhaupt nicht ihr Typ. Oder etwa doch? Sich zu verlieben, merkt Juno bald, ist das größte Risiko von allen... Erster Satz Hier sind ein paar Dinge, die mir Angst machen: 1. Der Klimawandel. Meinung Was für eine unglaublich süße Winter-Geschichte! Ich bin ganz verliebt 💓Hauptperson des Romans ist Juno. Juno steht kurz vor ihrem Schulabschluss und ist deswegen nervlich gesehen ein kleines Wrack. Sie macht sich unglaublich viele Gedanken bezüglich des Klimawandels & Co., was sie einfach nur total süß macht. Ich finde es jedoch nicht zu übertrieben, der Klappentext suggeriert meiner Meinung nach das jedoch etwas.  Kurz gesagt, sie traut sich einfach nichts zu! Etwas riskieren, spontane Entscheidungen treffen, ist für sie ein Unding! All das lernt Juno auf bezaubernde Art und Weise in diesem Winterurlaub. Diese Entwicklung mitzuerleben, ist einfach fantastisch. Gerade am Ende des Romans hatte ich ein fettes Grinsen im Gesicht, das einfach nicht weggehen wollte. Ich persönlich bin auch kein Fan vom Skifahren, aber nach den tollen Beschreibungen der Landschaft und dem besonderem Feeling bei Skifahren hat es mich auch kurz in den Fingern gejuckt, dem Ganzen doch mal wieder eine Chance zu geben. Kleiner Pluspunkt, was ich noch erwähnen möchte, ist dieses tolle Cover!Einen großes Dankeschön gebührt auch der Verlagsgruppe RandomHouse, die mir diesen Roman als Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.http://bookiedreams.blogspot.de/2018/01/liebe-schnee-und-andere-desaster-nicola.html

    Mehr
  • Liebe, Schnee und andere Desaster

    Liebe, Schnee und andere Desaster

    smil3everyday

    04. January 2018 um 22:12

    Inhalt Juno könnte man als einen typischen Fall von Paranoia bezeichnen. Sie ist sehr bedacht und versucht möglichen Risiken aus dem Weg zu gehen. Es gibt mehrere Dinge, die ihr Angst machen und genau zwei dieser Dinge sind nun eingetreten. Eigentlich sollte Juno für ihr Abitur lernen, aber ihre Mom hat sie zu einem gemeinsamen Skiurlaub mit ihrer neuen Familie verdonnert – dabei kann Juno noch nicht einmal Ski fahren. Außerdem ist es ja nicht so, als ob Skifahren nicht ein gewisses Risiko mit sich bringen würde … immerhin könnte man sich ja etwas brechen. Als sie dann auch noch auf ihren Skilehrer trifft, der das komplette Gegenteil von ihr ist – waghalsig und immer auf Abenteuer aus – sieht sie zunächst schwarz. Doch Juno entdeckt bald, dass es sich trotzdem lohnen könnte, das Risiko Skifahren einzugehen … und vielleicht sogar das Risiko der Liebe.Fazit „Liebe, Schnee und andere Desaster“ hat mir sehr gut gefallen. Es ist eine total süße Geschichte, die sich schnell und mit Humor lesen lässt. Und, natürlich nicht zu vergessen, es kommen schon ein wenig Winterfeeling und Freude auf die Winterzeit auf. Ich persönlich finde, dass das Buch einem auch ein wenig zeigt, dass es im Leben noch mehr gibt, als die bloßen Anforderungen der Schule oder der Arbeit, die an einen gestellt werden. Natürlich ist sowohl die Schule, als auch die Arbeit wichtig, dennoch kann man im Alltag allzu leicht vergessen, dass es auf der Welt noch viel mehr gibt und die Welt auch darauf wartet, entdeckt zu werden. Natürlich weiß ich nicht, ob die Autorin dies vermitteln wollte, für mich persönlich hat die Geschichte jedenfalls auch diesen Aspekt toll rübergebracht.Die ganze Rezension wie immer auf meinem Blog :)

    Mehr
  • eine schöne leichte Wintergeschichte für zwischendurch

    Liebe, Schnee und andere Desaster

    MissLila

    03. January 2018 um 13:04

    Inhalt:   Juno ist von Grund auf ein leicht skeptischer Mensch. Sie soll mit ihrer Mutter, ihrem neuen Stiefvater und dessen zwei Kindern in den Skiurlaub fahren. Doch sie ist nicht wirklich begeistert und fährt eher unfreiwillig mit. Viel lieber würde sie zu Hause für ihre Abschlussprüfung lernen. Nur ihrer Mutter zuliebe lässt sie sich darauf ein. So schlecht wie anfangs erwartet wird der Urlaub gar nicht. Besonders als der gutaussehende Skilehrer Boy auftaucht, beschließt sie, dass es doch alles nicht so übel ist… Meine Meinung:   Cover und Titel versprechen eine leichte lockere Wintergeschichte und genau das bekommt der Leser. Schnell steigt man in die Geschichte ein, der Schreibstil ist flüssig und es ist eine schöne Geschichte für zwischendurch. Auch die Charaktere haben mir wirklich gut gefallen, sind gut ausgearbeitet und sind mir sympathisch geworden. Junos Wandlung während der Geschichte ist interessant geschildert. Sie ist zwar manchmal etwas tollpatschig aber trotzdem eine humorvolle starke junge Person. Boy, von dem keiner den richtigen Namen kennt, spart eisern jeden Cent, weil sein Traum ist, den Mount Everest zu erklingen.   Die winterliche Geschichte lädt ein, zum kurzen Abtauchen und Träumen in der zauberhaften Ski und Schneewelt. Fazit: Eine leichte, kurzweilige Wintergeschichte, die sich gut für zwischendurch eignet und die man schnell in einem Rutsch lesen kann. Da das Ende letztendlich absehbar war, gibt es von mir 4 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Sehr lustig und liebevoll geschrieben!

    Liebe, Schnee und andere Desaster

    Liisaaa_th

    20. December 2017 um 07:28

    Cover: Es passt einfach perfekt zu dem Buch und der Story und macht schon richtig Lust auf Schnee, Winter und Weihnachten. Zusammen mit dem Titel war es der Grund wieso ich überhaupt erst auf das Buch aufmerksam wurde! Schreibstil: Die Autorin schafft es in einem so wundervoll lockerem Stil die Geschichte zu erzählen, das ich das Buch an zwei Tagen durch hatte. Der Schreibstil ist flüssig und humorvoll. Mit prägnanten Sätzen bringt sie sehr schnell Tatsachen auf den Punkt und zieht nichts unnötig in die Länge. Meine Meinung: Ich fand die Geschichte einfach nur super. Gleich ab Seite 1 gibt es die ersten Lacher und man war sofort in der Geschichte drin. Juno muss mit ihrer Mutter, dem Stiefvater und zwei kleinen Stiefgeschwistern zusammen in den Skiurlaub fahren, dabei hat sie doch so richtig Angst vor so ziemlich allem oder ist es doch nur eine gehörige Portion Respekt? Im Skidomizil angekommen ist alles so ganz anders wie erwartet. Schöne Landschaften, süße Skilehrer und das ganz große Chaos warten dort auf sie. Die Geschichte nimmt seinen Lauf und es gibt wirklich keine Stelle an der mir langweilig war oder ich dachte das es endlich mal weiter gehen kann und ich genervt war. Es gab einiges zu schmunzeln, viel zu lachen aber auch ein paar Denkanstöße für den Leser. Auf den letzten hundert Seiten wird es dann auch nochmal so richtig spannend und es geht in den Showdown (Spoilern werde ich nicht, also müsst ihr euch mit der Aussage begnügen). Am Ende hätte ich mir allerdings gewünscht das die Autorin noch ein paar Seiten mehr geschrieben hätte. Teilweise ging es mir dann zu schnell und das Boy so offen über seine Gefühle spricht fand ich auch irgendwie seltsam. Denn mal ehrlich welcher Junge macht das und vor allem Boy war eher so der zurückgezogene Typ. Das alles ist aber tatsächlich meckern auf hohem Niveau und tat der Story nur einen  minimalen Abbruch. Fazit: Super süße Geschichte die mich ein ums andere Mal zum Lachen gebracht hat und die ich definitiv nur weiterempfehlen kann. Ein Buch das ich auf jeden Fall nochmal lesen werde!

    Mehr
  • Liebe, Schnee und ein Desaster

    Liebe, Schnee und andere Desaster

    Nora_ES

    08. December 2017 um 14:03

    Liebe junge Leser, falls ihr in nächster Zeit in den Winterurlaub fahrt oder für die Weihnachtszeit eine anspruchslose Lektüre sucht, dann ist dieses Buch bestens geeignet, um euch ein paar nette Lesestunden zu verschaffen. Die Handlung ist vorhersehbar, die Charaktere entstammen aus der Schublade für Liebesschnulzen und das Spannungsniveau bleibt gleichbleibend niedrig. Ein Buch, das überhaupt nicht aufregt und dennoch recht vergnüglich ist. Stellenweise entlockt es einem sogar ein Schmunzeln.Die Geschichte läuft nach dem bewährten Konzept ‚Sie kamen, sahen und liebten sich‘ ab, hier und da gespickt  mit familiären Problemen, Eifersucht und Missverständnissen und der großen Moral am Ende, man müsse seine Ängste überwinden. Zwei scheinbar gegensätzliche Charaktere prallen aufeinander und stellen fest, dass sie gut zueinander passen. Junos Risikobewusstsein fand ich ein bisschen zu harmlos herausgearbeitet. Daraus hätte mehr gemacht werden können. Welchen Sinn die Wiedergabe der Textnachrichten, die Juno sich mit ihren Freunden schreibt, hat, außer dass sie viele Buchseiten mit überflüssigem und langweiligem Geplänkel füllen, weiß ich nicht. Sie tragen absolut nichts zur Handlung bei und sind nicht einmal witzig.Insgesamt ergibt das Buch jedoch eine runde Sache. Solange man nichts Überwältigendes erwartet, kann man damit glücklich werden. Oder eine Runde Schnulzen-Bingo spielen, denn es werden wirklich viele Klischees abgearbeitet.

    Mehr
  • Hat mir von Beginn an gefallen

    Liebe, Schnee und andere Desaster

    Natalie77

    19. November 2017 um 14:37

    Inhalt: Juno sieht in allem Gefahr und ist auf alles vorbereitet. Ihre Lieblingsbeschäftigung ist Lernen und ihren Stiefvater mag sie gar nicht. Nun muss sie, weg von ihren Büchern, mit in den Ski-Urlaub. Da hat sie gar keine Lust drauf. Skifahren lernen ist ihr ein Graus. Bis ihr Boy begegnet, der ihr das Fahren beibringt und sie langsam doch gefallen an ihrem Urlaub findet. Meine Meinung: Liebe, Schnee und andere Desaster ist mal wieder ein Buch bei dem ich schon auf den ersten Seiten merkte das es mir gefallen wird. Der Schreibstil war genau das was ich mag. Leicht und flüssig zu lesen ohne viel Geschnörkel oder einem Sprachstil der nervte. So fesselte mich die Geschichte von Juno von Beginn an. Vielleicht auch weil ich sie ein wenig verstehen konnte. Wer hat schon Lust darauf mit Leuten die man nicht mag, eine Woche auf engstem Raum zu verbringen. Dazu noch mit einer Freizeitbeschäftigung die für mich persönlich auch mehr wie waghalsig klingt ;-) Man merkt schon. Ich konnte mich gut in Juno rein versetzen und so war mir die Figur auch sehr nah. Juno ist übervorsichtig und ein wenig merkwürdig in manchen Dingen. Sie ist aber nicht die Außenseiterin, auch wenn man das bei ihrer Beschreibung denken könnte. Zuhause hat sie durchaus mehrere Freunde. Doch sie gönnt sich nur wenig Spaß und hinterfragt alles was sie tut und wenn man da ans Ski fahren denkt ist es wirklich mega gefährlich. Juno macht in der Geschichte jedoch eine immense Entwicklung durch. Von dem etwas merkwürdigen Mädchen ist am Ende nicht mehr viel übrig. Sie wird im Laufe der Geschichte erwachsener. Boy ist zwar der Junge der Juno aus ihrem Schneckenhaus holt, doch er ist trotzdem irgendwie nur eine Randfigur. Ich kann das nur schwer beschreiben. Boy ist ein wenig geheimnisvoll. Er ist zeitweise so gut wie gar nicht präsent. Es ist keine Liebesgeschichte in denen man erstmal von vielen glücklichen Wochen liest. Schon alleine deswegen weil sich alles innerhalb von zwei Wochen ereignet. Mir hat genau diese Art gefallen. Kein langes drumherum reden. Zwar auch nur wenige Überraschungen, aber es gab sie. Dieses Buch passt perfekt zu kalten Abenden an denen man gemütlich auf der Couch sitzt, liest und einen Tee trinkt und sich freut das man nun nicht auf der kalten Piste ist.

    Mehr
  • Nicht nur eine Liebesgeschichte

    Liebe, Schnee und andere Desaster

    dreamsbooksandfantasy

    18. November 2017 um 12:18

    Juno muss mit ihrer Mutter, ihrem Stiefvater und seinen Zwillingssöhnen in den Skiurlaub nach Österreich, obwohl sie viel lieber fürs Abi lernen würde und große Angst vor dem Skifahren hat. Eigentlich hat sie Angst vor allem, was irgendwie gefährlich sein könnte. Sie geht halt einfach kein Risiko ein. Doch dann lernt sie Boy kennen und bekommt eine ganz andere Sicht auf manche Dinge. Dieses Buch war überhaupt nicht das, was ich eigentlich erwartet hatte, denn es ist so viel mehr als eine Liebesgeschichte.  Ich muss ehrlich sagen, dass ich am Anfang gedacht habe: eine weitere Liebesgeschichte, wie jede andere auch.  Aber ich habe mich komplett getäuscht. Dieses Buch erzählt nicht nur die Geschichte von Juno und Boy, sondern auch die vom generellen Erwachsen werden, über sich hinauswachsen und sich der eigenen Angst stellen. Es ist so viel tiefgründiger als ich dachte.  Zu den Charakteren: am Anfang fand ich Juno ziemlich schräg. Nicht nur schräg, sondern auch übertrieben und ein bisschen nervig. Boy war zwar von Anfang an sehr interessant, aber auch wieder so mysteriös, dass ich nicht so richtig etwas mit ihm Anfangen konnte. Bis die Geschichte voll Fahrt aufnahm und endlich zeigte, worum es wirklich ging.  Der Schreibstil der Autorin ist einfach wunderbar. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und die Seiten sind nur so dahingeflogen. Ich war einfach ganz und gar in der Geschichte drin. Sehr gut gemacht! Die Handlung fand ich von Anfang an sehr interessant, da es neben der Haupthandlung mehrere Nebenstränge gab. Außerdem hat mir im Nachhinein sehr gut gefallen, dass das Buch wirklich eine wichtige Nachricht hatte und nicht einfach nur einen Liebesgeschichte war.  Zu eben diesem Kern haben auch die wunderbaren Charaktere einiges dazugetan. Auch wenn ich Juno zunächst nicht verstanden habe, habe ich mich am Ende ihr sehr nah und verbunden gefühlt. Ich glaube, dass jeder, der das Buch liest, sehr viel mehr aus dieser Geschichte lernen kann. Ich denke aber auch, dass man so unbefangen wie möglich an diese Geschichte rangehen sollte. Deshalb gibt es an dieser Stelle auch keine weiteren Ausführungen von mir.  Ich habe sehr viel aus dieser Geschichte mitgenommen. Nimm dir die Zeit dieses wundervolle Buch zu lesen. Du wirst es nicht nur nicht bereuen, sondern auch sehr glücklich sein, dass du es getan hast.  https://dreamsbooksandfantasy.blogspot.de/2017/11/liebe-schnee-andere-desaster-nicola.html

    Mehr
  • Liebe Schnee und anderes Disaster

    Liebe, Schnee und andere Desaster

    LeseKatze

    12. November 2017 um 18:30

    Inhalt: Für Juno ist das Leben ein einziges Risiko: Klimawandel, frei laufende Füchse, Zombies – das nächste Desaster wartet quasi um die Ecke. Als Juno von ihrer frisch zusammengewürfelten Patchwork-Familie zu einem Skiurlaub in den Alpen verdonnert wird, schätzt sie ihre Überlebenschancen gleich null ein. Das ändert sich erst recht nicht, als sie Boy trifft, den jungen Skilehrer: ruppig, waghalsig, abenteuerlustig. Überhaupt nicht ihr Typ. Oder etwa doch? Sich zu verlieben, merkt Juno bald, ist das größte Risiko von allen … Meine Meinung:Die Handlung ist gut durchdacht und hält von Anfang bis Ende.In dieser Geschichte handelt es sich um die Realität des Erwachsen werden man wird damit konfrontiert und das man sich sich selbst sorgen muss.Hier handelt es sich nicht um diese typische Jugend Story. Die Charaktere im Buch fand ich recht sympatisch, vor allem die Hauptprotagonistin Juno hat es mir besonders angetan. Sie ist eine taffe humorvolle Person zum Teil tollpatschig und auch manchmal naiv aber genau das hat sie ausgemacht.Hier trifft sie Boy, ja, Es gibt nur etwas an ihm, das sie zu ihm zieht.Boy ist zwar nicht sein richtiger Name jedoch weiß keiner wie er mit richtigen Namen heißt. Er will den Mount Everest erklimmen und spart jeden Cent, damit er seinen Traum verwirklichen kann. Am Anfang fand ich ihn als Person recht komisch weil er oft launisch war ich hatte keinen Bezug zu ihm. Aber mit der zeit wurde auch er mir sympatisch und konnte mich mit ihm anfreunden.Auch die anderen Nebencharaktere waren gut ausgearbeitet, und fand es recht interessant wie die Patch Work Familie alles meistert. Der Schreibstil ist genau richtig wie es sich für ein Jugendbuch gehört. Er war leicht und flüssig. Da die Schrift groß war habe ich das Buch schnell durch gelesen. Die Autorin hat die Landschaft schön beschrieben als wäre der Leser selbst im Ski Urlaub.Auch wenn die Handlung im Winter spielt konnte ich die schöne und gemütliche Atmosphäre spüren.Ich möchte auch gar nicht viel zur Handlung erzählen, man sollte sich einfach überraschen in die Story abtauchen. Fazit: Ich kann dieses Jugendbuch weiter empfehlen die gerne eine Wintergeschichte lesen wollen die gerne eine Story lesen wollen indem es sich um das Erwachsene werden dreht sowohl auch Liebe.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks