Nicola Kraus , Emma McLaughlin No more heartbreak

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „No more heartbreak“ von Nicola Kraus

Liebeskummer leicht gemacht§§Als der 17-jährigen Max zum letzten Mal jemand das Herz gebrochen hat, hat sie sich nicht einfach zu Hause verkrochen und sich schluchzend durch die letzten Facebook-Einträge ihres Ex- Freunds Hugo geklickt. Na gut, hat sie. Aber nicht nur. Kein Mädchen sollte sich so quälen, findet sie. Also hat sie alle Ratgeberbücher und Talkshow-Aufzeichnungen durchgearbeitet, die sie in die Finger kriegen konnte, und daraus ein todsicheres Programm gegen Liebeskummer entwickelt. Das Programm wird ein voller Erfolg, immer professioneller ihr mobiles Einsatzkommando in Sachen gebrochenes Herz. Alles läuft prima, Max hat alles im Griff. Bis Hugo wieder auftaucht und Max langsam, aber sicher die Kontrolle verliert §§

eine absolut kreative Idee gut umgesetzt

— Petersilie
Petersilie

Stöbern in Jugendbücher

Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

Endlich Nachschub von Percy & Co!! Wie von Rick Riordan zu erwarten: Lustig, spannend und fantastisch bis zur letzten Seite!!

Yuria

Angst sollt ihr haben

Hochaktuell: rechter Hass und Radikalisierung!

AmyJBrown

Die Perfekten

Also ich fasse nochmal kurz zusammen, ein sehr gutes Buch was mich unterhalten konnte, mich jedoch gleichzeitig an ein paar andere Dystopien

Soley-Laley

Moon Chosen

Leider eine Enttäuschung.

charlie_books

The Promise - Der goldene Hof

Wirklich tolles & interessantes Buch, dass einen unvorhersehbaren Handlungsverlauf beinhaltet, aber trotzdem nicht perfekt ist!

cityofbooks

Kieselsommer

Ein tolles Sommerbuch mit einer sommerlichen Atmosphäre

rosazeilen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • No more Heartbeat - Rezi

    No more heartbreak
    MadameLustig

    MadameLustig

    20. August 2015 um 14:32

    So denke ich darüber Als ich in der Buchhandlung meines Vertrauens um eine Buchempfehlung bat, wurde mir No more Heartbreak von den Autorinnen Emma McLaughlin und Nicola Kraus ans Herz gelegt. Da mir die Edelstein-Trilogie gefallen hatte, würde ich mit diesem Buch nichts falsch machen, hieß es. Im Nachhinein weiß ich zwar nicht, wie die nette Buchhändlerin darauf gekommen ist, die beiden Werke miteinander zu vergleichen, denn weder die Thematik noch der Schreibstil haben irgendwas gemeinsam, aber gut, ein rosafarbenes Cover könnte man eventuell auch als ausschlaggebende Gemeinsamkeit ansehen .. Wenngleich mich diese Empfehlung bzw die Begründung eben dieser also etwas irritiert muss ich der Buchhändlerin doch eins zugestehen: sie hatte einen Riecher dafür, was mir gefallen könnte. Wer schon einmal unter starkem Liebeskummer gelitten hat, der weiß, wie weh das tun kann und wie sehr man manchmal in seinem Schmerz und der Trauer gefangen ist. Wie schön wäre es dann doch, jemanden an seiner Seite zu haben, der die Situation objektiv, ja, sogar ziemlich abgeklärt betrachtet und genau weiß, was nun zu tun ist. Hauptprotagonistin und Ich-Erzählerin Max,  die aus der Not heraus den Einfall schlechthin hatte und damit nicht nur sich selbst aus einem tiefen Loch half, sondern fortan über ihre Firma Ex Inc. auch zig anderen an gebrochenem Herzen Leidenden helfend unter die Arme greift, ist so jemand. Während ihre armen Klientinnen vor lauter Taschentuch vollschniefen nicht mehr wissen, wo oben und unten ist und sowieso nur atmen, weil das irgendwie automatisch funktioniert, weiß Max ganz genau, was gut für ihre Kunden ist. Ähnlich des 12 Schritte Programms der AAs geht unsere Hauptprotagonistin ans Werk und setzt dabei ganz darauf, die armen Herzchen zu kitten, stärker zu machen und ganz nebenbei den Schmerzverursachern am Ende ihre eigene bittere Pille schlucken zu lassen. Dabei geht Max mit einer Mischung aus Feinfühligkeit und Härte an die Arbeit, brauchen ihre Kundinnen doch sowohl eine Schulter zum Ausheulen als auch die starke Hand, die sie von jeglicher Ablenkung wegführen. Während die Seiten beim Lesen nur so dahin fliegen, kann der Leser sehr gut beobachten, was für eine enorme Entwicklung unsere Hauptprotagonisten durchmacht. Ist sie zu Beginn der Geschichte noch völlig ausgeglichen und überzeugt von dem, was sie da tut, kommt ihre Gefühlswelt bloß durch eine einzige unerwartete Begegnung völlig ins Straucheln und je mehr es hier wackelt, desto mehr klammert sie sich wie eine Ertrinkende an ihre Firma, Ex Inc., stets darauf bedacht, sich nicht anmerken zu lassen, dass sich Objektivität und Abgebrühtheit in den Urlaub verabschiedet haben. Dabei ist es den Autorinnen gut gelungen, dieses Gefühlschaos einfühlsam und realistisch an den Leser zu bringen. Ich habe schon oft Bücher gelesen, die süß und vielversprechend anfangen und mir dann mindestens einen Charakter vor die Nase gesetzt haben, den ich absolut nicht leiden konnte, einen, bei dem ich mich regelrecht dazu zwingen musste, seine Szenen nicht laut stöhnend und widerwillig zu lesen und mir dadurch das Bedürfnis, das Buch einfach nur zu verschlingen, madig gemacht haben. No more Heartbreak aber hat es mit meinem Näschen gut gemeint. Klar, auch hier gibt es Charktere, um die ich im wirklichen Leben einen weiten Bogen machen würde, aber nicht, weil sich alles in mir gegen sie sträubt und ich beim bloßen Gedanken an sie schon körperliche und geistige Schmerzen verspüre, sondern ganz einfach, weil ich mich nicht mit ihrer Art, ihrem Lebensstil und ihren Einstellungen anfreunden kann. Aber zum Glück haben die Autorinnen größtenteils ein gutes Händchen bei der Ausarbeitung ihrer Charaktere bewiesen. Sei es nun Pheobe, die selbst bereits in den Genuss von Max' Liebeskummerprogramm kam und oder Zach, Max' bester Freund, der mit seinen Technikkenntnissen neben Max und Phoebe seinen Teil dazu beiträgt, die Klientinnen von Ex Inc. aus einem tiefen Loch zu ziehen, Bridget, deren Herz einfach nicht aufhören will für ihren Peiniger zu schlagen, oder auch der Babybettlieferant Ben, der eigentlich gar kein Babybett ausliefern will, sich aber schlussendlich dankbar seinem Schicksal ergibt - sie alle bereichern diese Geschichte und sind mir während meiner Stunden mit ihnen sehr ans Herz gewachsen. Auch vom Schreibstil her hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es ist nichts allzu anspruchsvolles mit endlos verschachtelten Sätzen, die die gesamte Aufmerksamkeit des Lesers fordern, aber auch keine zu einfache Schreibe, die einen nicht fesselt. Es ist so ein Mittelding, eine gelungene Mischung aus kleinen Verschachtelungen und simpler Kürze und Leichtigkeit - für meinen Geschmack genau passend zu dieser Geschichte. Einzig die Tatsache, dass ich Max'  Erzählung an der einen oder anderen Stelle ein bisschen verwirrend fand und erst einmal ein zwei Seiten zurückblättern und den Faden suchen musste, hat meinen Lesefluss ins Stocken gebracht, aber da sich das in Grenzen hielt, war das für mich durchaus zu verkraften. In wenigen Worten Spritzige, humorvolle und einfühlsame Geschichte über gebrochene Herzen, zweite Chancen und dem Erwachsen werden. Ideal für einen gemütlichen Schmökerabend auf dem Sofa!

    Mehr
  • No More Heartbreak

    No more heartbreak
    LeFaBook

    LeFaBook

    31. December 2013 um 14:28

    Ausschnitt aus dem Buch: Es muss einen Weg geben, Liebeskummer in den Griff zu kriegen. Und ich werde diesen Weg finden. Und das hat Max getan. Meine Meinung&Bewertung: No More Heartbreak sollte eigentlich zu einem dieser Lückenfüller-Bücher werden, durch die Humorvolle Art und Weise der Autorin, die Gefühle und Situationen denen Max begegnet zu erzählen ist man direkt im Geschehen drinne und kann sich in vielen Gefühlen wiederfinden! Max ist 17 und hat die "große Liebe" hinter sich, der Herzschmerz, Wut und Enttäuschung darüber bringen sie zu einer Idee, die ihr selbst und anderen Mädchen die lästige Phase des Liebeskummers ersparen soll... Ein Liebeskummer Programm. Ihre neue Mission entwickelt sich zu einem erfolgreichen "Unternehmen" Ex Inc.in New York. Zusammen mit ihren besten Freunden Zach und Phoebe begleitet Max ihre Klientinnen durch die schwierigste Phase der Liebe und verhilft ihnen zu neuem Selbstbewusstsein etc.Für ihre 17 Jahre hat Max das alles ganz schön gut im Griff, als eines Tages jedoch ihr verhasster Ex Hugo in New York auftaucht, verliert sie nach und nach immer mehr die Kontrolle und beschließt zusammen mit ihren 2.Freunden&Kollegen ihr Liebeskummerprogramm auf sich selbst anzuwenden um endlich von Hugo frei zu sein und mit Ben, dem süßen Jungen der ihre sicht auf die Liebe ins wanken bringt, glücklich zu werden.. Das Buch hat mir ziemlich gut gefallen, da es einfach zu lesen war und die Charaktere und das ganze drum und dran einfach gepasst haben.Wer was einfaches zum Lesen zwischendurch sucht, dem kann ich diese Buch empfehlen. Humorvoll, absolut gut geschieben!

    Mehr