Nicola Vollkommer Leben am reich gedeckten Tisch

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Leben am reich gedeckten Tisch“ von Nicola Vollkommer

Auf eine ehrliche und offene Weise für den Alltag inspirierend und aufbauend. Hilft einem dabei, Glaubensenttäuschungen zu überwinden!

— TrustInTheLord
TrustInTheLord

Herausfordernd, einfühlsam, inspirierend und Mut machend schreibt Nicola Vollkommer über Glaubensherausforderungen

— Smilla507
Smilla507

Stöbern in Sachbuch

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gottes Feste sind seelische Nahrungsstationen

    Leben am reich gedeckten Tisch
    LEXI

    LEXI

    18. June 2017 um 22:42

    „Mit unserem äußeren Auge sehen wir nur ein trostloses Loch in der Erde, traurige Gesichter, Taschentücher, schwarze Anzüge. Mit unserem inneren Auge sehen wir als Christen ein köstliches Essen, fette Speisen und leckeren Wein, Markspeisen und erlesene Weine. Lachen, Musik, Feierlaune. Einen Vater, der mit einem Taschentuch in der Hand alle Tränen von Schmerz, Verlust und Enttäuschung in einem Augenblick abwischt und auslöscht. Das ist Sterben. Das ist das Fest, auf das alles zuläuft. Das ist der reicht gedeckte Tisch, der immer gedeckt bleibt. Weil es Gottes Tisch ist. Das Warten lohnt sich.“ (Nicola Vollkommer)Die Buchautorin, Lehrerin und gefragte Referentin Nicola Vollkommer richtet sich in diesem Buch an Menschen, die glaubensmüde geworden sind. Durch ihre Ausführungen möchte sie Leser „zurück in die Arme eines liebenden Vaters bringen“. Sie lädt nach ihrer eigenen Aussage dazu ein, „mit ihr zusammen an Gottes Festtisch zu kommen und sich dort einen Stammplatz einzurichten“. Gottes Festtisch –das ist zugleich auch der rote Faden, der sich durch das gesamte Buch zieht. Ich durfte die Autorin auf ihrem Streifzug durch die gesamte Bibel begleiten, wo sie sich eingehend mit ganz bestimmten, ausgewählten Bibelstellen befasst. Nicola Vollkommer liefert hierbei stets Praxisbezüge und wartet mit einer Menge Beispiele aus ihrem eigenen Leben und ihrem Erfahrungsschatz auf.In einnehmendem Schreibstil und untermalt mit sehr vielen, kursiv gedruckten Zitaten und Gleichnissen aus der Bibel thematisiert sie Geschichten wie beispielsweise jene vom verlorenen Sohn, von Jesu Geburt und Kreuzigung oder Elias Zusammenbruch in der Wüste. Bei ihren Auslegungen stellt sie stets einen Bezug zum heutigen Leben dar, setzt sich aber auch mit den Argumenten von Bibelkritikern auseinander. Das Einbringen von Salomos Weisheiten, einen lehrreichen Schatz, der eine Fülle von Anweisungen und eine Lebensvision beinhaltet, empfand ich ebenso interessant und anregend wie ihre Ausführungen über Partnerschaft, Ehe, und den Tod.Was mich besonders berührt hat, war ein Zitat der weltweit bekannten indischen Ordensschwester und Missionarin Mutter Teresa, das meines Erachtens perfekt zum Inhalt dieses Buches passte: „Die Leute sind unvernünftig, unlogisch und selbstbezogen, liebe sie trotzdem. Wenn du Gutes tust, werden sie dir egoistische Motive und Hintergedanken vorwerden, tue trotzdem Gutes. Wenn du erfolgreich bist, gewinnst du falsche Freunde und echte Feinde, sei trotzdem erfolgreich. Das Gute, das du tust, wird morgen vergessen sein, tue trotzdem Gutes. Ehrlichkeit und Offenheit machen dich verwundbar, sei trotzdem ehrlich und offen. Was du in jahrelanger Arbeit aufgebaut hast, kann über Nacht zerstört werden, baue trotzdem. Deine Hilfe wird wirklich gebraucht, aber die Leute greifen dich vielleicht an, wenn du ihnen hilfst, hilf ihnen trotzdem. Gib der Welt dein Bestes, und sie schlagen dir die Zähne aus, gib der Welt trotzdem dein Bestes.“Fazit: Bei der Lektüre des Buches „Leben am reich gedeckten Tisch“ haben mir sowohl die Fülle biblischer Texte und deren Auslegung, als auch der starke Praxisbezug mit den vielen Hinweisen auf unser modernes Alltagsleben ausgezeichnet gefallen. Nicola Vollkommer regt zum Nachdenken und Nachschlagen bestimmter Bibelstellen an und schenkte mir dadurch eine erfüllende und bereichernde Lektüre, ein Lese-Highlight, das ich sehr gerne weiter empfehle.

    Mehr
  • Leserunde zu "Leben am reich gedeckten Tisch" von Nicola Vollkommer

    Leben am reich gedeckten Tisch
    Sonnenblume1988

    Sonnenblume1988

    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen: Der SCM-Verlag stellt drei Exemplare des Buches "Leben am reich gedeckten Tisch" von Nicola Vollkommer zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag  für die Unterstützung der Leserunde! Zum Inhalt: "Der berühmte Psalm 23 verspricht frisches Wasser, grüne Auen und einen reich gedeckten Tisch. Doch hält der christliche Glaube wirklich, was er da gelobt? Was ist mit den schwierigen Momenten im Leben, die manchmal Spuren der Verbitterung hinterlassen? Wo ist der versorgende Gott in Zeiten finanzieller Probleme, bei Krankheit, Streit oder in Momenten des Scheiterns? Gewinnend, herausfordernd und mit einem humorvollen Zwinkern in den Augen lädt Nicola Vollkommer Sie zu einem leidenschaftlichen Glauben ein und haucht altbekannten biblischen Wahrheiten neues Leben ein. Sie scheut sich nicht, Themen ehrlich anzusprechen, und nimmt Sie mit auf einen spannenden Streifzug durch die Bibel - hin zum reich gedeckten Festtisch Gottes. " Bitte bewerbt euch bis zum 6. August hier im Thread und beantwortet die Frage, warum euch das Buch interessiert. Hier ist der Link zur Leseprobe. Wir bitten euch, vor eurer Bewerbung folgende Punkte zu berücksichtigen:  - Der Gewinner verpflichtet sich dazu, sich innerhalb von ca. 4 Wochen mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte auszutauschen und eine Rezension zu schreiben. - Es können nur Bewerber berücksichtigt werden, deren Profil öffentlich ist und die mindestens eine Rezension in ihrem Profil haben. Bitte beachtet, dass in diesem Buch christliche Werte eine wichtige Rolle spielen. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun. Eure Rezensionen könnt ihr sehr gerne auch auf anderen Internetseiten veröffentlichen.

    Mehr
    • 95
  • stärkende Hilfe gegen jegliche Enttäuschungen im Leben und im Glauben!

    Leben am reich gedeckten Tisch
    TrustInTheLord

    TrustInTheLord

    14. September 2016 um 20:12

    Inhalt In diesem Buch werden verschiedenste Glaubensenttäuschungen behandelt. So wird beispielsweise die Geschichte des verlorenen Sohnes im Hinblick auf den zweiten Sohn behandelt, der enttäuscht von seinem Vater ist. Natürlich darf bei dem Thema auch Hiob nicht fehlen, schließlich ist er das Vorzeigebeispiel dafür, wie man trotz Leid und Verlust dennoch auf Gott vertrauen kann und ihn um seinetwillen lobt. Auch anhand von Geschichten über Elias und Jesus erfahren wir, wie sie Enttäuschungen und Herausforderungen gemeistert haben. Ebenso werden Themen wie Sex, Tod und Sünde nicht ausgelassen und auf Glaubensenttäuschungen und deren Ursachen hin behandelt. Meine Meinung Nicht immer war mir klar, wie das momentane Thema mit Glaubensenttäuschungen in Verbindung steht. Doch beim Nachdenken habe ich im Nachhinein meist doch noch den Zusammenhang verstanden. Selbst wenn mir es einmal nicht ganz klar geworden ist, hat mich dennoch jedes Kapitel geistlich weiter gebracht. Es werden so viele verschiedene Gebiete wie z.B. die Mission behandelt, die man in erster Linie meist überhaupt nicht mit Enttäuschungen und Leid verbindet. Außerdem hat Nicola Vollkommer sehr vielen Themen wie beispielsweise den Tod auf für mich ganz neue Art und Weise betrachtet. So stand nicht der Tod an sich im Mittelpunkt, sondern welche positiven Auswirkungen er bereits auf unser irdisches Leben hat. Durch die sehr persönlichen Erlebnisse und die überraschend offene Schreibweise, konnte ich mich immer wieder selbst in den beschriebenen Personen oder in der Autorin selbst wiedererkennen. So habe ich gemeinsam mit der Autorin einen Wandel zu Gott hin und weg von den irdischen Freuden erlebt. Doch nicht nur mit der Autorin und deren Bekannte, konnte ich mich gut identifizieren. Dadurch, dass Nicola Vollkommer immer wieder die biblischen Geschichten in die Gegenwart umwandelt, erlebt man so die einzelnen biblischen Charaktere auf neue und verständlichere Weise. Allerdings hatte ich auch hin und wieder bedenken, ob manche Spekulationen und Annahmen nicht zu weit hergeholt sind. Außerdem sind dadurch die biblischen Geschichten nur für die Personen erkennbar, die sie bereits aus der Bibel kennen. Hinweise zu den dazugehörigen Bibelstellen für Menschen, die die Bibel kaum oder gar nicht kennen, wären nicht schlecht gewesen. Allerdings werden hauptsächlich Geschichten verwendet, die man in einem christlichen Umfeld auf jeden Fall kennt. Auch die Bezüge zu Narnia haben mir sehr gut gefallen, da sie z.B. das Opfer Jesu sehr gut erklären. Fazit Das Buch hilft einem Loszulassen, sich auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren und in jeder Situation für das dankbar zu sein, was man hat. Da es so viele Aspekte enthält, werde ich es wohl immer wieder lesen müssen, bis ich alle verinnerlicht habe. Außerdem ist es gut für Hauskreise bzw. Kleingruppen geeignet (siehe „Leserunde“). Leserunde Dieses Buch habe ich bei einer Leserunde auf lovelybooks.de erhalten. Dort kannst Du auch nochmal zu den einzelnen Abschnitten meine Meinung und die meiner Mitleser durchlesen. Richtig schön fand ich dabei, dass man durch das Reden über das Buch ins Reden über den eigenen Glauben gekommen ist. Ich kann es mir daher auch gut als Lektüre für Kleingruppen bzw. Hauskreise vorstellen. Bedeutende Stellen der einzelnen Kapitel Vorwort „Diener Gottes wurden zuerst gesättigt, dann ausgesandt. Die Anbetung kam vor der Arbeit. Die Beziehungen vor den Befehlen.“ Kapitel 1 „Wer sein Lebensglück als unverdientes Geschenk empfängt, wird gesegnet. Wer sein Lebensglück als wohlverdientes Recht betrachtet, wird enttäuscht.“ Kapitel 4 „Werden die anderen dich auch sehen?“, fragte Lucy. „Keinesfalls sofort“, antwortete Aslan. „Vielleicht später, das mag sein.“ „Aber sie werden mir nicht glauben“, meinte Lucy. „Das ist einerlei“, entgegnete Aslan. „Oje, oje“, klagte Lucy. „Und ich war so froh, dich wiederzusehen. Und ich glaubte, ich dürfte bei dir bleiben. Und ich dachte, du kommst brüllend an und schlägst alle Feinde in die Flucht – wie damals. Und jetzt wird alles so schrecklich.“ „Es ist schwer für dich, Kleines“, sagte Aslan. „Aber nichts wiederholt sich […]“ Lucy verbarg ihren Kopf in seiner Mähne, um sich vor seinem Blick zu verstecken […] Sie fühlte, wie Löwenstärke in sie hineinströmte. Ganz plötzlich setzte sie sich auf. Aslan bietet Lucy keine Lösung für ihr Dilemma. Er nimmt ihr die Arbeit des bedingungslosen Vertrauens nicht ab, macht ihr ihren Glaubensschritt nicht leicht. Der öffentliche Beweis der königlichen Macht, den sie sich wünscht, bleibt aus. Dieses Mal kommt der König mit dem „leisen Säuseln“. Sie darf sich für einen Moment in seine Mähne schmiegen. Manchmal reicht ein Löwenkuss für die nächste Etappe. Kapitel 5 Der Erfinder der Narnia-Chroniken, C.S. Lewis, beschreibt die Kraft der Auferstehung in den Worten seines Löwen-Königs Aslan: Wenn sich einer, der nichts verbrochen hat, freiwillig für seinen Schuldigen opfert, dann bricht der Steintisch entzwei, und der Tod weicht zurück. Gott ist gut genug, um uns über alles leidenschaftlich zu lieben, aber auch gut genug, um unsere Bosheit leidenschaftlich zu hassen. Das ist kein Widerspruch, sondern zeigt das Dilemma: ein gerechter Gott, in dessen Nähe keine Sünde bestehen kann, und ein durch und durch liebender Gott, dessen Herz vor Sehnsucht nach seinen Kindern bricht. Kein Wunder, dass das Kreuz auch dort Hoffnung gibt, wo das Leben selber keine Hoffnung mehr zu bieten hat. Es wirkt bis in die ärmsten Slums von Kalkutta und in die Gefängnisse von Nordkorea und Saudi Arabien hinein. Kapitel 6 Vorbeugen ist immer der beste Weg, weil Sünde, trotz aller Vergebung, manchmal Folgen hat, die wir nicht ungeschehen machen können. Denn allein mein Versuch, so zu leben, wie Salomos Sprüche es mir empfehlen, macht mich um einiges genießbarer für meine Umgebung. Ich bleibe eine Lernende. Kapitel 10 Wir dürfen uns stattdessen damit beschäftigen, auch Andersdenkende lieb zu haben, wie er es uns befohlen hat. Klar Position zu beziehen, wenn es sein muss, aber denen freundlich zu begegnen, die eine andere Ansicht vertreten. Wer bestimmt, was als Wunder gilt und was nicht? Ist nicht das Wasser selbst schon ein Wunder? Kapitel 11 Wichtig ist aber dabei, dass wir unsere Wünsche im richtigen Kontext sehen und dass der Pastor, der im Iran demnächst enthauptet werden soll, uns schwerer im Magen liegt als Gieselas Wunschkleid für die Hochzeit oder die Wohnung, die wir brauchen. Eine klagende Zunge, ein langes Gesicht und ein bedrücktes Schweigen in der Gegenwart Gottes waren noch nie Zeichen der geistlichen Reife. Kapitel 13 Eine ganze Stadt bekehren – das ist Gottes Sache. Aber plaudern, Fragen stellen und Fragen beantworten können auch wir. „Wer bist du? Was machst du so im Leben? Wo kommst du her?“ Man muss nur reden können, neugierig sein, seine Schüchternheit überwinden und die Verbindung zu einem Mitmenschen aufnehmen. Vielleicht entdecken wir nebenher, dass es danach doch nicht so kompliziert ist, über den Glauben zu reden. Menschen wollen geliebt, nicht bekehrt werden. Jesu Hauptbeschäftigung war es, Menschen lieb zu haben. Wer ihm nachfolgen will, muss dasselbe tun, Schüchternheit hin oder her. Am schauerlichsten ist die Geschichte des reichen Mannes, der in dieser Welt alles hat und erst in der Ewigkeit merkt, wie arm er die ganze Zeit war (Lukas 16,19–31). Doch es ist zu spät. Jesus ruft dazu auf, sich aus dem brennenden Gebäude zu retten, während noch Zeit dazu ist. Ohne herumzudiskutieren, welcher Ausgang der bequemste wäre, oder mit der Feuerwehr zu streiten, ob es überhaupt stimmt, dass das Gebäude schon bald zusammenstürzen könnte. Kapitel 14 Genauso wenig macht es Gott Spaß, uns etwas Schädliches zu geben oder uns irgendetwas schadenfroh wegzunehmen. Er will nur selber die erste Adresse sein, bei der wir unsere Versorgung suchen. Er zieht den Blick der Witwe von der eigenen Not weg, hin u dem anderen, der auch Brot braucht. Alles was wir haben, ist ausgeliehenes Gut. Es wird uns anvertraut, um unsere Welt zu einem besseren Ort zu machen. Geld, das im Auftrag des eigenen Glücks angehäuft wird, ist ein grausamer Tyrann. Als Christ bin ich lediglich Verwalter meiner Finanzen, der damit sorgsam umzugehen hat und irgendwann Rechenschaft dafür ablegen muss. Nicht nur mein Geld, sondern alles, was ich bin und habe, gehört nicht mir, sondern Gott. So kann ich es auch anderen zur Verfügung stellen. Ich kann mich freuen, wenn Gott andere segnet, auch wenn ich selber im Moment keinen Segen wahrnehme. Gott segnet die Demütigen, nicht die Stolzen. Dabei hat biblische Demut nicht damit zu tun, dass wir klein von uns denken. Sie hat damit zu tun, dass wir wenig an uns denken. Kapitel 15 Glaube ist, wenn der Traum von der ungetrübten Nähe Gottes im Himmel, worauf wir uns freuen, jetzt schon in unseren Gedanken Wurzel schlägt. Glaube ist, wenn jede Trübsal dieses Lebens ein Anlass ist, Heimweh nach dem Himmel zu haben. Glaube ist, wenn ich mich selber in den Zeilen der Bibel entdecke. Wenn die Geschehnisse, von denen ich lese, Realität werden, wenn ich beginne, in meinem eigenen Leben mit dem handfesten Wirken Gottes zu rechnen, so wie ich es in seinem Wort finde.

    Mehr
  • Glaubensherausforderungen begegnen

    Leben am reich gedeckten Tisch
    Smilla507

    Smilla507

    26. August 2016 um 11:07

    Mit »Leben am reicht gedeckten Tisch« erwartet den Leser ein Sachbuch, das ganz anders ist, als der Klappentext und der Untertitel vermuten lassen. Es geht zwar auch um Glaubensenttäuschungen. Meines Erachtens nach wäre der Begriff »Glaubensherausforderungen« allerdings treffender. Es geht nicht nur ums Scheitern, sondern auch andere Themen, wie z.B. das Los lassen oder Sterben. Anfänglich war ich also ein wenig irritiert. Aber da mir Nicola Vollkommers Schreibstil, der ernste Themen mit Leichtigkeit vermittelt, so ungemein gut gefällt, habe ich das Buch trotz allem mit viel Gewinn lesen können. Dass »Diener Gottes zuerst gesättigt, dann ausgesandt wurden« war für mich - genau wie für die Autorin - eine neue und ermutigende Erkenntnis. Das Thema »Essen und Versorgen« zieht sich wie ein roter Faden durch alle Kapitel. Zuerst starten diese mit einem Bibelvers. Meist wird die Geschichte einer biblischen Figur in den Fokus gerückt und in kurzen, lockeren Worten wiedergegeben. Zusammen mit ihren eigenen persönlichen Erfahrungen (z.T. aus ihrem Leben als Pastorenehefrau und aus dem Gemeindeleben) ergibt das Ganze eine runde Mischung. Jedes Kapitel hat 2 Überschriften, welche ich zuerst überlas (ich bin normalerweise kein Kapitelüberschriften-Leser). Deshalb war mir nicht immer der Zusammenhang innerhalb der Kapitel schlüssig. Dabei ist die kleinere Überschrift unterhalb der Hauptüberschrift diejenige, die den roten Faden präsentiert. Auch innerhalb der Kapitel gibt es viele Zwischenüberschriften, was ich wiederum sehr gut finde. Mit ihrer herausfordernden, einfühlsamen, humorvollen und Mut machenden Art hat mir Nicola Vollkommer neue Inspiration für mein Glaubensleben gegeben. Manche biblische Geschichte wurde für mich neu lebendig oder bekam einen neuen Blickwinkel.

    Mehr
  • Leben am reich gedeckten Tisch

    Leben am reich gedeckten Tisch
    heaven4u

    heaven4u

    22. August 2016 um 21:51

    Wenn man Christ ist, heißt das nicht, dass man ein glückliches Leben hat und es einem besser geht. Doch wie geht man mit Enttäuschungen um? Vor allem auch, wenn man von Gott enttäuscht ist, wenn man eine Scheidung hinter sich hat, einen lieben Menschen verloren hat oder einfach so immer Pech zu haben scheint. Nicola Vollkommer hat die Bibel durchstöbert und geschaut, wie die Menschen in der Bibel mit Enttäuschungen umgegangen sind und was uns heute helfen kann. Dabei erweckt sie die ein oder andere Geschichte neu zum Leben und man denkt, man ist mittendrin. Persönliche Erfahrungen, Erlebnisse und Enttäuschungen runden die 15 Kapitel ab. Ich muss zugeben, der Einstieg in das Buch fiel mir schwer. Ich hatte aus dem Titel geschlossen, dass es hier vor allem um persönliche Erfahrungen, gewürzt mit Bibelversen und Tipps geht. Bei den ersten Kapiteln geht es aber vorrangig um die Auslegung von biblischen Geschichten. Doch heimlich still und leise hat sich das Buch doch in mein Herz geschlichen und ich fand immer mehr gefallen daran. Es gab viel zum nachdenken, lachen und weinen. So manche Meinung hat die Autorin bei mir gerade gerückt und ich dachte – ja genau so ist es. Dabei geht es um Vergebung, falsche Erwartungen, wenn der Glaube enttäuscht, die Wichtigkeit des Gebets, die Seele füllen mit guten Dingen für schlechte Zeiten und einiges mehr. Dieses Buch kann man nicht mal eben durchlesen, ich habe einige Zeit gebraucht bis ich damit fertig war. Man braucht immer wieder Pausen zum nachdenken und man sollte eine Bibel zur Hand haben um einige der erwähnten biblischen Geschichten genauer nachzulesen. Ein sehr hilfreiches Buch, wenn das Leben mal wieder nicht so läuft wie man es erwartet. Nicola Vollkommer hat eine angenehme Art zu schreiben. Wer mehr über die Autorin erfahren möchte, dem empfehle ich die Biografie ihrer Kindheit in Afrika „Unter dem Flammenbaum“.

    Mehr