Nicola Vollkommer Wie Möwen im Wind

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(7)
(6)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie Möwen im Wind“ von Nicola Vollkommer

Lady Charlotte Greenwold liebt die Natur und tut nichts lieber, als mit ihrem Kindheitsfreund Jake nach den Nestern der Möwen zu suchen. Der alte Klosterturm fasziniert sie, sie darf ihn aber nicht betreten. Ihr Vater Lord Winston lässt ihr keine Wahl: Sie muss standesgemäß heiraten, damit die Macht der Familie erhalten bleibt. Doch dann öffnet sich die Tür des Turms und Charlottes Leben verändert sich. Der Turm birgt Geheimnisse, die Charlottes Heimatort in den Abgrund zu reißen drohen. In ihrem ersten Roman erzählt Nicola Vollkommer von Menschen, die um Zukunft und Vertrauen ringen und ihr Glück an ungeahnten Orten finden.

Was für eine schöne geschichte ich liebe die Handlung und vom Ende bin einfachnur sehr überrascht worden

— michelle-books

Downton Abbey mit einer Prise Grusel

— Smilla507

Ein wunderschönes Buch für alle, die Cornwall, das 19. Jahrhundert und alte Herrenhäuser lieben!

— Cellissima

Charlotte als Hauptfigur konnte mich nicht vollständig überzeugen. Trotzdem ein schön geschriebener Roman mit einigen Längen.

— Readytoread

Ein schöner und ruhiger Roman, der zum Ende an Fahrt aufnimmt

— Curin

Stöbern in Historische Romane

Tod an der Wien

Eine gelungene Fortstetzung um das rüstige Ermittlerduo Ernestine und Anton! Unterhaltsam, spannend und mit liebenswerten Figuren.

Betsy

Der Preis, den man zahlt

Zwar spannend, hinterlässt aber keinen bleibenden Eindruck

Pergamentrascheln

Die Farbe von Milch

Dieses Buch ist wieder einmal der Beweis, dass es keine 500 Seiten braucht, um eine berührende und tiefgehende Geschichte zu erzählen. Toll!

Ladyoftherings

Die Fallstricke des Teufels

Ein fantastisches Buch. Ich muss wissen, wie es weiter geht.

verruecktnachbuechern

Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel

spannend , historisch informativ, sympathischer Ermittler, uneingeschränkte Leseempfehlung

Lesewunder

Das Gold des Lombarden

Ein perfekter Start in die Welt von Aleydis

merlin78

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geheimnisvoller Roman in England während des 19. Jahrhunderts!

    Wie Möwen im Wind

    Buchbloggerin

    Inhalt: Nichts liebt Lady Charlotte Greenwold mehr, als mit ihrem Kindheitsfreund Jake nach den Nestern von Möwen zu suchen. Doch ihr Vater Lord Winston lässt ihr keine Wahl: Sie muss standesgemäß heiraten, damit die Stellung der Familie erhalten bleibt. Doch dann öffnet sich die Tür eines alten Klosterturms und Charlottes Leben verändert sich für immer. Der Turm birgt Geheimnisse, die ihren beschaulichen Heimatort in den Abgrund zu reißen drohen. Nicola Vollkommers erster Roman spielt an den windumtosten Küsten Cornwalls. Meinung: Um ehrlich zu sein, hatte ich anfangs Schwierigkeiten damit, mich in die Handlung einzufinden. Schon auf den ersten Seiten ist man sehr vielen neuen Menschen begegnet, die man noch nicht kannte und somit nichts und niemandem zuordnen konnte. Doch je weiter man las, umso klarer wurde die Handlung. Im Fokus seht die Protagonistin Charlotte, deren Leben man als Leser im Alter von zehn bis etwa achtzehn Jahren mitverfolgt. Man merkt schnell, dass das Mädchen von ihrer Familie nicht geliebt, ja sogar gehasst wird und fühlt umso mehr mit ihm mit. Glücklicherweise hat Charlotte Maggie, Jake und Franny als Freunde, die sie sehr lieben. Der christliche Glaube kommt vor allem durch Maggie und Jake, Mutter und Sohn, zum Vorschein. Ihr Bestreben ist es, Charlotte Gott näher zu bringen, indem sie ihr ein christliches Leben vorleben – das hat mir sehr gefallen. Doch mit der Zeit ließ sie sich von all dem Reichtum ihrer Familie und der scheinbaren Liebe des George Linreed blenden, was sie immer mehr von Gott, aber auch von Maggie und Jake entfernt hat. Letzten Endes ist sie jedoch wieder zur Einsicht gekommen, als sie das wahre Gesicht ihres Vater und ihres Verlobten gesehen hat. Das Geheimnis, welches sich in dem alten Klosterturm versteckt, wird zum Ende hin gelüftet. Bis dahin steigt die Spannung immer weiter, denn oft wird der Turm erwähnt, doch niemand weiß wirklich, was es mit ihm auf sich hat. Als letztendlich dann alles ans Licht kommt, sind alle bisher unwissenden Menschen erschüttert und manche verlassen den Ort, der verfluchtes Land genannt wurde. Umso schokierender ist jedoch, dass nicht wenige ehrbare Bürger aus dem Dorf mit diesem schrecklichen Geheimnis zu tun hatten. Der Schreibstil war meiner Meinung etwas distanziert, weshalb ich keine besondere Beziehung zu den Charakteren aufbauen konnte. Trotzdem konnte man als Leser mit den ,,guten“ Charakteren mitfühlen. Außerdem stieg die Spannung immer mehr, was einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen ließ. Fazit: Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir Wie Möwen im Wind ziemlich gut gefallen hat, auch wenn sich einige Schwächen finden ließen. Die Charaktere sind mir immer lieber geworden und die Handlung immer interessanter. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternen und ich empfehle euch diesen Roman auf jeden Fall weiter!

    Mehr
    • 2
  • Downton Abbey mit einer Prise Grusel

    Wie Möwen im Wind

    Smilla507

    04. October 2015 um 23:10

    Der Leser begleitet Charlotte über mehrere Jahre hinweg von einem zehnjährigen Mädchen bis hin zu einer jungen Frau. Die ersten zehn Jahre bei ihrer Ziehmutter und Amme Maggie aufgewachsen, muss sie mit zehn Jahren plötzlich auf den Herrensitz Birch Hollow ihres Vaters zurückkehren. Mit dieser plötzlichen und umfassenden Lebensveränderung kommt sie nur schwer zurecht, wird nicht richtig heimisch, denn Lady Agnes und Lord Winston sind nicht gerade liebevolle Eltern. Zum Glück arbeitet ihr um einige Jahre älterer Ziehbruder Jake als Stallmeister auf dem Gut und gibt ihr somit gestohlene Momente der geschwisterlichen Geborgenheit. Seltsame Dinge passieren auf Birch Hollow und im Dorf Hipperclove. Intrigen werden gesponnen, manches ist nicht, wie es scheint. Das alles wird nur nach und nach gelüftet. Eine große Rolle spielt dabei ein geheimnisvoller Turm... In diesem Roman wird nicht nur das Leben „upstairs“ beleuchtet. Die Dienerschaft und das Leben „downstairs“ ist eng verwoben mit dem der Adligen und somit bekommt man, wie in der Erfolgsserie DOWNTON ABBEY, einen Einblick in beide Lebensbereiche. Charlotte – eigentlich mit Geburtsnamen Lady Georgiana – kann die Gesellschaftsschichten als Kind nur schwer trennen und ist mit dem einen oder anderen Angestellten befreundet. Keine Ähnlichkeit mit Downton Abbey hat das Verhalten der Herrschaften. Diese ist weit weniger seriös. Zu Beginn war ich gleich angetan von Nicola Vollkommers Schreibweise. Man taucht direkt ein ins Cornwall des 19. Jahrhunderts. Allerdings war ich anfangs etwas irritiert von den Zeitsprüngen, die nicht sofort erkenntlich waren. Die Handlung fließt eher gemächlich, doch gegen Ende wird es stetig spannender und sogar ein wenig gruselig. Charlottes Ziehmutter Maggie, eine überaus gläubige Frau vermittelt Charlotte einiges über den christlichen Glauben. Aber auch andere Romanfiguren sind gläubig. Ebenfalls eine Rolle spielt der Aberglaube. Fazit: Ein toller historischer Roman, bei dem ich voll auf meine Kosten kam. Ich würde mir noch mehr Romane aus der Feder von Nicola Vollkommer wünschen.

    Mehr
  • Schön geschrieben mit Schwächen

    Wie Möwen im Wind

    Readytoread

    12. May 2015 um 21:41

    Charlotte als Hauptfigur konnte mich nicht vollständig überzeugen. Trotzdem ein nett geschriebener Roman mit Längen und zu detailreichen Landschaftsbeschreibungen.

  • Leserunde zu "Wie Möwen im Wind" von Nicola Vollkommer

    Wie Möwen im Wind

    LEXI

    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen. Der Verlag SCM Hänssler stellt 4 Exemplare des Romans „Wie Möwen im Wind“ von Nicola Vollkommer zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde! Nichts liebt Lady Charlotte Greenwold mehr, als mit ihrem Kindheitsfreund Jake nach den Nestern von Möwen zu suchen. Doch ihr Vater Lord Winston lässt ihr keine Wahl: Sie muss standes- gemäß heiraten, damit die Stellung der Familie erhalten bleibt. Doch dann öffnet sich die Tür eines alten Klosterturms und Charlottes Leben verändert sich für immer. Der Turm birgt Geheim- nisse, die ihren beschaulichen Heimatort in den Abgrund zu reißen drohen. Nicola Vollkommers erster Roman spielt an den windumtosten Küsten Cornwalls. Leseprobe: http://www.scm-haenssler.de/fileadmin/mediafiles/scm_shopproduct/PDF/395583000_Leseprobe.pdf Falls ihr eines der vier Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 9.4.2015, 24 Uhr hier im Thread und beschreibt, welche Geheimnisse des alten Klosterturms bergen müsste, um eure Fantasie anzuregen bzw. euer Interesse zu wecken“. Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von 4 Wochen zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll. Bewerber mit privatem Profil sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt. Die Gewinner werden in der LR bekanntgegeben, es erfolgt keine Benachrichtigung per PN. Erfolgt innerhalb von 48 Stunden keine selbständige Übermittlung der Versandadresse per PN, wird neu ausgelost. Fehlende Adressen werden nicht per PN eingefordert. Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE HANDELT. In diesem Buch spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.

    Mehr
    • 48
  • Gott sieht ALLES und JEDEN!

    Wie Möwen im Wind

    Dominika

    05. May 2015 um 14:53

    Über das Buchcover: Ich finde, das Buchcover ist wirklich sehr schön geworden. Es ist auch aus einer Mischung aus Neu- und Altmodern. Altmodern: Das blaue Meer, der grüne Berg mit der alten Burg darauf und dem blauen Wolkenhimmel. Neumodern: Die Frau ganz in Schwarz, dem Weg, auf dem sie geht und die fliegenden Möwen. Das alles in Schwarz wirkt wie ein Schatten. Eine interessante Mischung des ganzen. Ich finde es schön. Über das Buch: Nicola Vollkommer erzählt in einem einfachen Schreibstil die Geschichte eines jungen Mädchens, die zum Leidwesen der Eltern auf die Welt gekommen ist. Da sie kein Junge ist, gibt ihre Mutter sie gleich nach ihrer Geburt weg. Sie wird an eine arme Frau geliehen, die selbst kürzlich ihr Baby verloren hatte. Das junge Mädchen wächst wohlbehütet bei ihrer Amme auf. Sie liebt ihre Pflegemutter über alles und lernt ihren Gott kennen und lieben. Es vergehen mehrere Jahre und Lord Greenwold wird kein Junge geboren, der seine Nachfolge antreten könnte. Und damit sein Titel und Besitz in der Familie bleibt entschließt er sich seine zweite Tochter, die er vor Jahren weggegeben hatte, nach Hause zu holen. Er verspricht sie einem jungen Mann, der genauso ist wie er. Gewissenlos und brutal. Gierig nach Reichtum und hungrig nach Macht. Und er gewinnt Charlottes Herz viel zu schnell. Meine Meinung: Mich hat die Geschichte sehr begeistert. Ich fand sie von Anfang an spannend. Besonders das Ende hat mich sehr gefesselt. Wie die Geschichte sein Ende nahm hat mich vollkommen überrascht. Die Autorin hat die Romanfiguren, ihre Charaktere, sowie auch ihre Handlungen und Gefühle sehr gut beschrieben. Ich konnte mich in jede hineinversetzten. Zu meinen Lieblingsromanfiguren wurden Charlotte und Jake. Charlotte ist das unerwünschte Kind in dieser Adelsfamilie. Sie ist ungebildet, hässlich und sehr naiv. Im elterlichen Schloss wird sie oft von ihrer Schwester und Haushälterin, sowie auch von ihrer eigenen Mutter niedergemacht. Keiner will sie mögen oder lieben. Erst nachdem ihre ältere Schwester heiratet und Lord Greenwold seine bösen Pläne schmiedet, verbessert sich das Verhältnis zwischen ihm und seiner jüngsten Tochter, Charlotte. Aber nur, weil er sie für seine Zwecke braucht. Jake ist ein guterzogener und gebildeter Stallmeister. Er ist auch der Sohn von Charlottes Pflegemutter. Jake ist immer für Charlotte da. Er tröstet sie, wenn sie wieder von ihrer Familie schlecht behandelt wurde, und ermutigt sie Gott weiterhin zu vertrauen, egal in welcher Lebenslage sie gerade ist. Jake ist wirklich ein vorbildlicher junger Mann. Und als er merkt, dass er Gefühle für Charlotte hat, ist es schon zu spät. Sie ist bereits mit einem anderen verlobt. Im Mittelpunkt dieser Geschichte steht ein Turm, der ein sehr, sehr großes Geheimnis hütet. Und das Geheimnis wird erst am Ende der Geschichte preisgegeben. Dieser Abschnitt ist besonders sehr spannend, dass ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen geben wollte. Ich fand es noch interessant, wie Nicola Vollkommer die Monate oder Jahre im Text sehr frei und kreativ übersprungen hat. Nicht wie man es sonst gewohnt ist, z. B.: 5 Jahre später … oder so ähnlich. Fazit: Das Buch Wie Möwen im Wind ist eine einfache Geschichte mit einem großen, gut gehüteten Geheimnis. Hier wird es deutlich, dass Gott nicht einfach nur zusieht, was jeder so tut, denkt und sagt, sondern jeden zur Rechenschaft ziehen wird, wenn der richtige Zeitpunkt kommt. Und andere für ihre unerschöpfliche Geduld und gutes Durchhaltevermögen belohnen wird. Ich kann das Buch jedem empfehlen.

    Mehr
  • Ein Geheimnis, dass alles verändert

    Wie Möwen im Wind

    Curin

    02. May 2015 um 13:36

    Anfang des 19. Jahrhunderts in Cornwall: Als der lang ersehnte Nachwuchs im herrschaftlichen Hause der Greenwolds wieder nur ein Mädchen ist, wird dieses an die Ziehmutter Maggie abgegeben. Dort wächst die kleine Charlotte wohlbehütet auf, bis sie schließlich zurück ins Herrenhaus geholt wird, wo sie von der Familie, aber besonders von ihrer Mutter gehasst wird. Schöne Momente erlebt sie nur mit ihrem Ziehbruder Jake, der mit ihr die Gegend erkundet, aber sie immer vor dem alten Klosterturm warnt. Doch als Charlotte älter wird, will ihr Vater sie standesgemäß mit Mr. Lindreed verheiraten, doch dann ändert sich nach einer folgenschweren Entdeckung plötzlich alles für die junge Frau... . Mit diesem Buch ist es Nicola Vollkommer gelungen, einen interessanten und gefühlvollen Roman rund um Cornwall und eine junge Adelige zu schreiben.  Die Geschichte beginnt ziemlich spannend mit einem Schiffbruch und der Geburt, aber dann plätschert die Handlung erst mal dahin und es scheint außer ein paar Episoden in Charlottes Kindheit und Jugendzeit nicht viel zu passieren. Mir hat das Mädchen während der ersten Kapitel immer nur leid getan, da sie besonders von ihrer Familie immer nur verachtet wird. Einige der wenigen, die zu ihr stehen ist Maggie, die ihr auch einige christliche Ratschläge und Hilfestellungen für das Leben mitgibt. Doch als Charlotte Mr. Lindreed vorgestellt bekommt, wirft sie alle Vorsätze und Belehrungen in den Wind und wurde mir immer unsympathischer. Die anderen Figuren, besonders Jake und die Dienstleute Franny und Dickon haben mir letztendlich mit ihrer Hilfsbereitschaft am besten gefallen. Erst in den letzten Kapiteln, als Charlotte das Geheimnis um den Klosterturm lüftet, hat mich die Handlung wieder richtig gepackt.  Die Autorin Nicole Vollkommer schreibt flüssig und es gelingt ihr gut, die Figuren mit ihren Wünschen und Empfindungen glaubhaft darzustellen. Jedoch beschreibt sie an einige Situationen ein bisschen zu langatmig für meinen Geschmack. Mir hat an diesem Buch am besten gefallen, dass gut deutlich wird, wie Gott in ein Menschenleben eingreifen kann und früher oder später jeder für seine Taten zur Rechenschaft gezogen wird. Insgesamt ist ,,Wie Möwen im Wind" ein ruhiger, aber dennoch schöner Roman, den ich gerne weiterempfehle.

    Mehr
  • Ein Cornwall im 18. Jh mit vielen Geheimnissen

    Wie Möwen im Wind

    JuliaSchu

    28. April 2015 um 20:22

    Der Titel „Wie Möwen im Wind“ lässt die Gedanken bereits zu Träumen ausholen. Dazu das Cover mit der jungen Frau, dessen Haare im Wind fliegen. Das alles vermittelt einen Eindruck von Freiheit. Eine Freiheit, die im 18. Jahrhundert nicht jeder hatte. Nicola Vollkommer beschreibt das Leben eines jungen Mädchens, dem es nicht immer leicht gemacht wurde und das trotzdem seinen Platz in der Welt sucht, sich dabei blenden lässt und ein furchtbares Geheimnis lüftet. Lord Greenwold braucht einen männlichen Erben. Doch seine unfähige Frau gebärt ihm erneut ein Mädchen. Das kleine Neugeborene wird prompt an eine Amme gegeben, bei der die kleine Charlotte aufwächst. Charlottes Ersatzmutter Maggie ist ein herzlicher Mensch und kümmert sich liebevoll um das ungewollte Kind. Doch zur Familie Greenwold gehört Charlotte noch immer und als ihr Vater in ihr eine neue Spielfigur für seine machtgierigen Spiele entdeckt, wird Charlottes Zukunft neu bestimmt. Sie wird zur Familie zurückgeholt um später ihren Zweck zu erfüllen: einen Mann heiraten, den Lord Greenwold aussucht und der das Erbe antreten kann. Charlotte muss sich von nun an in einer Welt zurechtfinden, in der sie ungewollt ist. Halt geben ihr dabei ihr Stiefbruder Jake und die Hausangestellte Franny. Kann Charlotte eines Tages ihre Freiheit erlangen? Oder muss sie den vorbestimmten Mann heiraten? Und welches Geheimnis birgt der verrottete Turm auf dem Anwesen? Der Leser begleitet Charlottes Leben mit all ihren Höhen und Tiefen. Doch das schlimmste Tief wartet noch auf sie…unter dem geheimnisvollen Turm. Der Roman bietet eine schöne Geschichte mit facettenreichen Figuren. Der Schreibstil ist flüssig und viele Beschreibungen von Charlotte beinhalten sehr poetische Aspekte. Leider konnte mich das Buch nicht absolut fesseln. Auch wenn die Handlung sich stetig entwickelt, schweifte sie mir manchmal zu sehr ab. Der Turm steht von Anfang an im Zentrum und man wartet und wartet und wartet, dass er sein Geheimnis endlich enthüllt. Dies passiert allerdings erst kurz vor Schluss. Mich hat dieser Punkt sehr überrascht und er ist auch durchaus positiv zu benennen, denn das Geheimnis des Turms habe ich nicht erwartet. Das Ende ist mir Abstand der spannendste Teil des Buches, wobei es auch zwischendurch immer wieder spannende Nebenhandlungen gibt. So hat mir das Verhältnis zwischen Charlottes Eltern oder Frannys Sicht auf die Liebe gut gefallen.  Für mich war außerdem der stärkste Charakter der Stallmeister Jake. Er ist sehr bodenständig, liebevoll und höflich. Maggie hat ihn wunderbar erzogen und er trägt meiner Meinung nach die Handlung. Weniger gut gefallen hat mir Charlotte. Ich habe mich leider nie in sie hineinversetzen können und finde, dass sie oftmals unglaublich naiv und gleichzeitig sehr stark ist. Dies widerspricht sich ein wenig. Dennoch habe ich das Buch gern gelesen und konnte mich im Cornwall des 18. Jahrhunderts widerfinden. Die Handlung bietet viele verschiedene Stränge, die alle etwas Entdeckenswertes haben.  Die Thematik gefällt mir gut, nur gefiel mir die Protagonistin einfach nicht so sehr. Außerdem geht am Ende dann doch alles sehr schnell, was vorher sehr viel Zeit in Anspruch nahm.  Von mir gibt es 3 von möglichen 5 Sternen.

    Mehr
  • Ein Turm der ein schreckliches Geheimnis birgt

    Wie Möwen im Wind

    pallas

     Das ist mein erster Roman, den ich von Nicola Vollkommer gelesen habe. Er hat mich von seiner ersten Seite an sofort überzeugt. Die Handlung spielt in Cornwall um das Jahr 1820. Lady Agnes Greenwold hat zum zweiten Mal ein Mädchen geboren. Der ersehnte Erbe ist also erneut ausgeblieben, was insbesondere der Lord als persönliche Katastrophe empfindet. Voller Widerwillen über das geborene Mädchen geben sie die kleine Tochter in die Obhut einer Amme Namens Maggie, wo sie auch die Jahre über bleibt und aufwächst. Maggie Fenton gibt der Kleinen den Namen Charlotte und liebt sie wie ihr eigenes Kind. Sie ist in großer Trauer um ihr eigenes Mädchen das sie erst Tage zuvor verlor. Maggie ist eine sehr einfache aber gottesfürchtige Frau und hat ihr Herz am richtigen Fleck. Die kleine "Charlotte" erfährt bei der Pflegemutter die ganze Liebe und Zuneigung und lernt die Natur als Schöpfung Gottes kennen. Nach einigen Jahren macht sich Lord Winston Greenwold Gendanken darüber, wie sein Reichtum letztendlich vererbt werden soll. In der damaligen Zeit war es nicht selbstverständlich, dass ein herrschaftliches Erbe so ohne Weiteres von weiblichen Nachkommen angetreten werden kann. Eine hierfür notwendige, rechtlich bestätigte Regelung, die auch weiblichen Nachkommen der Grafschaft das Erbe zugänglich machte hat zwar bereits der Großvater formuliert, jedoch ist dieses Schreiben in einem vor vielen Jahren wütendem Brand verloren gegangen. Nun bekommt der in die Jahre gekommene Graf Besuch von Sir Forsythe - Drake, der nun als nächster Verwandter sein Erbfolgerecht in Bezug auf die Grafschaft geltend machen kann. Da Lord Greenwold dies jedoch um jeden Preis verhindern möchte, sieht dieser nur noch eine einzige Chance: Charlotte muss rasch verheiratet werden. Nur dann kann die Grafschaft über den Ehemann an Charlotte vererbt werden. So nimmt der Graf mit einem Mr. Linreed Verhandlungen auf, um Charlotte standesgemäß zu verheiraten und damit das Erbe zu sichern. Lady Georgiana, wie Charlotte in Wirklichkeit heißt, wird nun nach vielen Jahren von der Amme wieder zu den Eltern auf das Anwesen gerufen, wo sie die eiserne Disziplin und Zucht der Etikette erfährt. Von Natur aus eher ungestüm und wild, fällt ihr dieses bis ins kleinste Detail geregelte Leben sehr schwer. Sie findet in ihrer Familie folglich nur Ablehnung und Härte. So wundert es nicht, dass sie sich mit dem Stallmeister Jake Fenton anfreundet, mit dem sie die Liebe zur Schönheit der Natur teilt. Als die Verhandlungen Ihres Vaters, Lord Greenwold, um eine standesgemäße Hochzeit abgeschlossen sind, ist die Zeit gekommen ihren zukünftigen Ehemann Mr.Lindreed vorgestellt zu werden. Mr. Lindreed ist ein Frauenversteher und - Verführer, dem es sehr leicht fällt, die unschuldige Charlotte zu beeindrucken. So ist es kein Wunder, dass sie von ihm fasziniert ist und sich sogar spontan in ihn verliebt. Eines Tages nimmt er sie in den verbotenen Klosterturm mit; was nun folgt lässt Charlotte vor Schreck beinahe in Ohnmacht fallen. Zu was Menschen fähig sind, zeigt sich in den folgenden Szenen in brutaler Grausamkeit. Wird Charlotte ihr Erbe antreten oder verflucht sie eher was sie fand und wendet sich von der "feinen" Gesellschaft ab? Dieser Roman ist ausgesprochen spannend. Die Autorin verstand es sehr geschickt die Kindheit und Jugendzeit von Charlotte in ruhiger Atmosphäre darzustellen. Wie ein harmloser Bach fließt die hübsche Geschichte zu Beginn dahin und der Leser freut sich an der dargestellten bunten Welt einer vergangenen Epoche. Doch dann steigert sich der Fluß der Geschehnisse, nimmt enorm an Fahrt auf, um sich im letzen Drittel in eine derartige Dynamik und atemberaubene Perspektive zu steigern, dass der nun dahin schießende Strom den Leser unmöglich aus der Handlung entlässt. Man kann das Buch nun nicht mehr aus der Hand legen ohne das Ende der Geschichte zu erfahren (obwohl die Zeiger der Uhr dringend empfehlen zur Nachtruhe zu gehen). Die Charaktere sind sehr gut und glaubwürdig gestaltet und in ihren jeweiligen menschlichen Eigenschaften facettenreich und bunt beschrieben. Ganz besonders schön fand ich die malerische und wunderbare Beschreibung der Natur in der die Kleine aufwuchs und wie Charlotte mit Jake oft träumerisch, fast schon in Poesie gekleidet, durch die Wälder und Umgebung streifte. Dies lädt sehr zum Träumen ein. Der Schreibstil war leicht verständlich, sehr lebendig und kurzweilig. Dieser Roman unterscheidet sich etwas von den übrigen christlichen Romanen, die ich bislang las hier handelt sich um eine Grafschaft, die vererbt werden soll. Insgesamt erscheint mir das Werk als ein sehr gut gelungener und schöner historischer Roman, den ich sehr gerne und mit Freude gelesen habe. Die Dynamik zum Schluss ließ aber einige Dinge offen, die ich noch gerne erfahren hätte. Es hat zu schnell geendet. Es ist trotzdem eine gute Unterhaltung mit Tiefgang, die uns wertvolle christliche Werte vermittelt.

    Mehr
    • 3
  • Das Geheimnis des Turms

    Wie Möwen im Wind

    LEXI

    26. April 2015 um 20:19

    „“Et pourtant aimez-moi, tendre coeur! Amante ou soeur, soyez la douceur éphemère D’un glorieux automne ou d’un soleil couchant.“ Wunderschöne, tiefsinnige poetische Worte in französischer Sprache – der Songtext eines meiner liebsten französischen Lieder der österreichischen Gruppe „Papermoon“ begegneten mir zu meiner allergrößten Überraschung in diesem faszinierenden Buch der Autorin Nicola Vollkommer. Ich erwartete einen Liebesroman mit einer Prise Abenteuer. Was mir jedoch im Buch „Wie Möwen im Wind“ geboten wurde, war erstklassige Unterhaltung mit tiefem Gefühl. Mutterliebe, Freundschaft, Liebe, doch auch Intrigen, Feindschaft und Hass waren gewichtige Themen in dieser Geschichte, die Anfang des 19. Jahrhunderts in der wildromantischen, gefährlichen Steilküste von Cornwall spielt. Zentrum des Geschehens ist Birch Hollow, wo seit Generationen das Adelsgeschlecht der Greenwolds residiert, vertreten durch Lord Winston Greenwold und seiner Ehefrau, Lady Agnes, sowie den beiden Töchtern Lady Rosalinde und Lady Georgiana. Der eiskalte, geschäftstüchtige aber häufig durch Abwesenheit glänzende Lord von Birch Hollow sehnt sich nach einem männlichen Erben, den ihm seine Ehefrau nicht zu schenken vermag. Lady Agnes hasst sowohl ihren Ehemann, als auch ihre Tochter Georgiana, Zuneigung und innige Liebe findet das kleine Mädchen nur bei ihrer Amme und Pflegemutter Maggie, einer warmherzigen Frau aus dem Dorf. Maggie nennt die kleine Lady „Charlotte“ und neben ihrer mütterlichen Wärme erfährt das Mädchen durch Maggies Sohn Jake auch innige Freundschaft, darf unbekümmerte Kindheitstage verleben. Als Charlotte ins heiratsfähige Alter kommt, schmiedet ihr Vater Pläne und benutzt seine jüngere Tochter als Schachfigur auf seinem Spielbrett. Doch Charlotte hat ihren eigenen Kopf, und als sie es trotz der unheilvollen Gerüchte um den uralten Fluch altertümlicher Mönche wagt, einen Fuß in den alten Klosterturm zu setzen, zerplatzen all ihre Träume von einer hoffnungsvollen Zukunft und ihr gesamtes bisheriges Leben zerbricht in tausend Scherben… Nicola Vollkommer ist es gelungen, mit dieser berührenden Mischung aus Romantik und Abenteuer eine äußerst einnehmende Geschichte zu erzählen. In ihrem Roman vermischt sie historische Tatsachen mit fiktiven Elementen und präsentiert ihren Lesern eine atemberaubende Story aus einem der dunklen Kapitel der Geschichte Cornwalls. Die Autorin punktet nicht mit unerträglichem Spannungsniveau, sie glänzt vielmehr mit ausgefeilten Protagonisten und vielschichtigen Nebenfiguren. Dabei bringt sie in einnehmendem Schreibstil auch christliche Werte ins Buch ein und gibt dem Glauben an Gott großen Raum. Ein emotionsgeladenes Werk, das Herzen zu berühren vermag und das ich weiter empfehle!

    Mehr
  • Ein überraschend schönes Buch zum Träumen

    Wie Möwen im Wind

    maria-hochauf

    09. March 2015 um 09:24

    Als ich mich für dieses Buch entschied, freute ich mich auf eine literarische Entführung ins Cornwall des 19. Jahrhunderts, einher gehend mit ein wenig Urlaubsgefühl und Romantik, die den Alltag vergessen lassen. Doch nach dem Lesen ist mir bewusst, dass dieses Buch viel mehr zu bieten hat. Es schildert Identitätsfragen und Liebe innerhalb einer Familie, erzählt spannend Seemannsgarn und Piratenabenteuer und führt in das Zwielicht zwischen Schein und wahrem Sein. Eingebettet in das damalige Leben und immer noch aktuelle Glaubensleben an einen Gott der Bibel. Am meisten berührt hat mich die Entwicklung der Protagonistin Charlotte und die (biblische) Botschaft eines guten Frauseins. Ein Gedanke den man nach dem Lesen in Familie und Freunden im Gespräch weiterführen kann. Insgesamt ist es ein sehr vielseitiges Buch, das mich durch eine gute Geschichte und einen ebenso guten Schreibstil überzeugt hat. Die facettenreiche Geschichte hat aber auch meine ursprünglichen Erwartungen erfüllt. Das Buch glänzt durch träumerische und detailgenaue Naturbeschreibungen der Regionen, die die Liebe der Autorin für dieses Fleckchen Erde, dem Spiel der Jahreszeiten und den Möwen deutlich werden lässt. In leicht schwärmerischen Tönen wird man zur Freude über die schöne Schöpfung und deren Schöpfer mitgenommen zu einem Mädchen, das zu einer jungen Frau heran wächst. Als Leser wird man der stille Zuhörer ihrer Ängste und Nöte, ihrer Freude an dem Erwachsenwerden und des ersten Verliebens bis hin zum Erwachsensein und den damit folgenden Entscheidungen. Es war eine Freude dies alles zu lesen, leider gingen die Seiten viel zu schnell zu Ende.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks