Nicolai Lilin Freier Fall

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Freier Fall“ von Nicolai Lilin

Weil er widerspenstig ist und eine kriminelle Vergangenheit hat, wird der achtzehnjährige Kolima zu den »Saboteuren« eingezogen, einer Spezialeinheit der russischen Armee für Aufträge hinter den feindlichen Linien. Er wird zum Scharfschützen ausgebildet. Seine Fluchtversuche werden vereitelt. Es folgen zwei Jahre Einsatz in Tschetschenien.
Nach der Entlassung irrt er durch seine Heimatstadt Bender, schlaflos, voller Haß und Unrast, nicht ohne eine perverse Sehnsucht nach den klaren Verhältnissen des schmutzigen Krieges. Schließlich fährt er nach Sibirien, in der Hoffnung auf Besänftigung durch Einsamkeit und Natur.

Nicolai Lilins Freier Fall ist eine detaillierte und grausame Kriegserzählung, der schonungslose Bericht eines Tschetschenien-Kämpfers, der einerseits zwangsrekrutiert wurde, das Regime und dessen Krieg haßt – andererseits aber professionell und erfolgreich mitgemacht hat.

Stöbern in Romane

Die Schlange von Essex

Opulent und sprachgewaltig. Grandiose Lektüre.

ulrikerabe

Ein Engel für Miss Flint

eine herzerwärmende Geschichte

teretii

Rocket Boys. Roman einer Jugend.

Eine wunderbar menschliche Erfolgsgeschichte, die zu Herzen geht. Ich habe viel gelernt und große Freude beim Lesen gehabt!

Schmiesen

Der Weihnachtswald

Ein angenehm, stilles Buch, welches sehr gut in die Weihnachtszeit passt.

Freyheit

Die Farbe von Milch

Eine der berührendsten, außergewöhnlichsten Geschichten des Jahres. Mary bleibt im Kopf und im Herzen.

seitenweiseglueck

Sieben Nächte

Die sieben Todsünden zu wählen, um sich gegen die Gesellschaft aufzulehnen, war für mich eine Fehlentscheidung. Unterhaltsam war es dennoch.

Nimmer_Satt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Freier Fall" von Nicolai Lilin

    Freier Fall

    El_Wursto

    14. May 2012 um 23:57

    Das 398 Seiten umfassende Werk vom russischen Autor Nicolai Lilin beschreibt den Tschetschenienkrieg aus der Sicht eines zwangsrekrutierten Soldaten, welcher jedoch auch Vorzüge an dieser Grausamkeit und Härte findet. Der junge Nicolai bekommt eines Tages einen Einberufungsbescheid des Militärs, aufgrund seiner vorherigen Konflikte mit dem Gesetz und seinem ungehorsam gegenüber einem Oberst, wird dieser in die Einheit der Saboteure versetzt. Diese Einheit ist für die besonders gefährlichen Aufgaben im vorderen Bereich der Front zuständig. Nach der Ausbildung muss der Junge in den Tschetschenienkrieg, wo in die Grausamkeit der Kämpfe voll trifft. Nach einiger Zeit jedoch lernt dieser damit um zu gehen und findet sogar gefallen an den einfachen schwarz-weiß-Strukturen des Krieges, dies hat jedoch zur Folge das er nach seiner Entlassung in die Heimat nicht mehr mit seinem „normalen“ Leben zurechtkommt. Der Autor beschreibt die Geschichte des Soldaten Nicolai auf eine sehr einfache Art und Weise (meines Erachtens an manchen Stellen zu einfach). Wirklich gut und ausführlich werden die Kämpfe in dem Krieg beschrieben, wobei Lilin da keine Tabus macht und alle Grausamkeiten in seinen ganzen Facetten detailliert aufzeigt. Da hört aber auch schon das Positive auf, es ist für mich schwer zu verstehen wie der Protagonist zwischen Intelligenz einer Kartoffel und eines Philosophen wechseln kann. In einem Augenblick durchschaut er die ganze unglaubliche Korruption des Krieges und die kapitalistischen Zusammenhänge der ganzen Welt und in der nächsten zweifelt man an ob er überhaupt eins und eins addieren kann. Dazu kommt das des Öfteren am Anfang eines Abschnittes Liedtexte, Gedichte oder Zitate aufgelistet werden, diese verlieren aber durch die Übersetzung unglaublich stark an Inhalt. Allgemein finde ich die Übersetzung an einigen Stellen nicht wirklich zufrieden stellend, mir hätte es besser gefallen wenn sie etwas mehr Worte beim Original belassen hätten und dazu eine kurze Erklärung geschrieben, so wie sie es bei einigen gemacht wurde. Fazit: Mir persönlich ist das Buch zu „Hollywood-Show“ mäßig, dabei bietet es an manchen Stellen wirklich schöne Einblicke, aber die meiste Zeit ist es leider zu Oberflächlich. Es ist für die Leute zu empfehlen die einen detailreichen und unzensierten Einblick in einen Kampf im Krieg bekommen wollen, aber auch nicht mehr!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks