Nicolas Barreau

 4.1 Sterne bei 2.443 Bewertungen
Autor von Das Lächeln der Frauen, Die Frau meines Lebens und weiteren Büchern.
Nicolas Barreau

Lebenslauf von Nicolas Barreau

Er schreibt sich in die Herzen von Millionen: Nicolas Barreau hat sich mit seinen im Thiele Verlag erschienenen Romanen wie beispielsweise „Das Café der kleinen Wunder“ ein begeistertes Publikum erobert. Sein Buch „Das Lächeln der Frauen“ brachte ihm den internationalen Durchbruch, es erschien in 36 Ländern, war in Deutschland mit weit über einer Million verkauften Exemplaren „Jahresbestseller 2012“. Seit Jahren wird es außerdem in unterschiedlichen Inszenierungen an deutschen Theatern gespielt. 2018 erweitert Barreau sein literarisches Spektrum, als sein erstes Kinderbuch „Der blaue Tiger“ erscheint. Nicolas Barreau studierte Romanistik und Geschichte, lebt heute als freier Autor in Paris, wo er 1980 zur Welt kam.

Alle Bücher von Nicolas Barreau

Sortieren:
Buchformat:
Das Lächeln der Frauen

Das Lächeln der Frauen

 (939)
Erschienen am 01.04.2012
Die Frau meines Lebens

Die Frau meines Lebens

 (411)
Erschienen am 17.09.2016
Eines Abends in Paris

Eines Abends in Paris

 (307)
Erschienen am 15.10.2013
Du findest mich am Ende der Welt

Du findest mich am Ende der Welt

 (250)
Erschienen am 01.07.2010
Paris ist immer eine gute Idee

Paris ist immer eine gute Idee

 (150)
Erschienen am 07.12.2015
Das Café der kleinen Wunder

Das Café der kleinen Wunder

 (121)
Erschienen am 02.10.2017
Menu d'amour

Menu d'amour

 (72)
Erschienen am 19.01.2015
Die Liebesbriefe von Montmartre

Die Liebesbriefe von Montmartre

 (58)
Erschienen am 04.09.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Nicolas Barreau

Neu
K

Rezension zu "Eines Abends in Paris" von Nicolas Barreau

Das war leider nichts…
KleineHexevor 2 Monaten


Eine junge Frau im roten Mantel, die jeden Mittwochabend in ein altes Programmkino geht. Der verträumte Kinobesitzer, der sich irgendwann ein Herz fasst und sie zum Essen einlädt. Ein traumhafter Abend und danach taucht die Dame nie wieder auf. Zur gleichen Zeit wird beschlossen, das alte Kino als Filmkulisse zu verwenden – was viel Unruhe ins beschauliche Leben bringt. Und der Kinobesitzer macht sich auf die Suche seiner großen Liebe…


Obwohl ich die Grundidee sehr gut finde, hat mir der Roman insgesamt nicht besonders gut gefallen. War der Hinweis auf Woody Allen wirklich notwendig? Und wenn ja, was wollte Barreau damit sagen? Die Sprache bezaubert wie üblich, das alte Kino versprüht einen wunderbaren Charme – aber was an der Dame im roten Mantel letztendlich so großartig sein soll, erschließt sich mir nicht. Sie reagiert mit Eifersucht auf eine eigentlich harmlose Situation und meldet sich danach nie wieder. Man fragt sich, wieso sie nicht versucht, das Missverständnis aufzuklären, der gemeinsame erste Abend war doch anscheinend so magisch. In meinem Augen kein besonders erwachsenes Verhalten und Sympathiepunkte gibt’s dafür auch keine. Andererseits erfolgt das Wiedersehen am Ende nur mithilfe einiger sehr unlogischer Zufälle (man hat z.B. nur ein „V“ als Anhaltspunkt und findet auf Anhieb im gar nicht so kleinen Paris jemanden namens Victor, der – oh Wunder – genau der Mann ist, den man sucht). Funktioniert leider nicht, deswegen nur drei Sterne von mir.

Kommentieren0
3
Teilen
K

Rezension zu "Das Café der kleinen Wunder" von Nicolas Barreau

Eine unglaubliche Liebeserklärung an Venedig
KleineHexevor 2 Monaten

Dieser Roman erzählt die Geschichte der jungen Pariserin Nelly, die als Universitätsassistentin unglücklich in ihren Chef verliebt ist. Nelly ist zurückhaltend und leidet unter extremer Flugangst, was ihr eine berufliche Chance verbaut und in der Folge dazu führt, dass sich ihr Schwarm überraschend verlobt. Nelly beschließt, sich einen Monat Auszeit in Venedig zu nehmen. Dort sucht sie nicht nur nach der Vergangenheit ihrer Großmutter, sondern findet selbst auch die ganz große Liebe…

Wer einige meiner Rezensionen kennt, weiß, dass ich ein Fan von Nicolas Barreau  bin. Wobei mir dieses Buch bislang am besten gefallen hat. Auch hier schreibt er romantisch und mit viel Charme, wie immer ohne jedoch ins Kitschige abzudriften. Anders als in den meisten anderen Liebesromanen, trinkt die Protagonistin hier nicht jedes zweiten Tag Prosecco und auch die obligatorische beste Freundin und den selbstverständlich schwulen besten Freund mit der Schulter zum Ausweinen sucht man hier vergeblich. Stattdessen begegnen dem Leser in der phasenweise nicht vorhersehbaren Geschichte eine Reihe sehr sympathischer Figuren.

Dass Nelly vom winterlichen Paris nach Venedig fährt, überrascht auf den ersten Blick. Warum von einer Traumstadt in eine andere fahren? (Zumal jeder, der schon einmal im Januar in Venedig war, über Nellys Ansinnen schmunzelt „in den warmen Süden“ zu fahren.)

Nellys Tage in Venedig werden – mit viel Liebe zum Detail und abseits der „Touristenfallen“ -  beschrieben. Anders als erwartet und angenehmerweise nimmt die Geschichte der Großmutter nicht viel Raum ein, rundet aber die ganzen Geschehnisse ab. Am Ende lernt Nelly in der Gegenwart zu leben und ihre Ängste zu überwinden. Als Leser freut man sich mit und beschließt ein paar historische Details zu Venedig „nachzugoogeln“. Dadurch habe ich nebenbei noch eine Wette gewonnen und vergebe für diesen wunderbaren Roman 5 Sterne.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Frau meines Lebens" von Nicolas Barreau

Die Frau meines Lebens
meisterlampevor 3 Monaten

Inhaltsangabe zu "Die Frau meines Lebens“:
Eines Mittags sitzt im Pariser Lieblingscafé des passionierten Buchhändlers Antoine wie vom Himmel gefallen die Frau seines Lebens. Beim Hinausgehen wirft die schöne Unbekannte ihm ein Kärtchen mit einer Telefonnummer zu, die aber nicht mehr vollständig ist. Antoine hat nun zehn verschiedene Möglichkeiten und nur 24 Stunden Zeit, um die Frau seines Lebens wiederzufinden … Ein federleichter und lebenskluger Roman über den wunderbaren Wahn der Liebe.


Meine Meinung:
Das Hörbuch wird von Steffen Groth vorgelesen, die Stimme hat mir gut gefallen. Die Geschichte selbst, ein Mann sieht „die Frau seines Lebens“ und ist 24 Stunden lang auf der Suche, „die Eine“ wiederzusehen, plätschert ziemlich dahin. Spannung hat die Geschichte keine, ebenso gibt es weder Höhen noch Tiefen. Antoine schöpft alle seine Möglichkeiten aus, wird ständig enttäuscht, woanders hingeschickt, bis er „Sie“ doch noch sieht …Teilweise etwas verpeilt, verwirrend, es könnte auch einfach ein Traum Antoines sein. Die Stimme des Erzählers und das nette Ende reichen gerade so für 2,5 Sterne, zwischendurch dachte ich mal, es muß doch noch etwas passieren. Andere Bücher von Nicolas Barreau haben mir besser gefallen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Die kleinen Wunder machen unser Leben zu etwas Besonderem ... 

Wer kennt das nicht? Irgendwie sind wir doch alle festgefahren in unserem Alltag und suchen Zuflucht und Abwechslung in Büchern. So ergeht es auch Nelly in "Das Café der kleinen Wunder". Doch von einem Tag auf den anderen ist in Nellys Leben nichts mehr so, wie es mal war. Aufgerüttelt durch die Lektüre eines Buches lässt sie ihr altes Leben in Paris hinter sich und macht sich auf nach Venedig, um dort die Geheimnisse eines kleinen Cafés voller Wunder zu entdecken.

Macht euch bereit für eine herzerwärmende Geschichte über die Liebe und das Leben und gewinnt mit etwas Glück eines von 10 Exemplaren von "Das Café der kleinen Wunder" von Nicolas Barreau!

Mehr zum Buch
Nelly liebt das Lesen und die Langsamkeit, glaubt an Zeichen und ist unglücklich verliebt. Eines Tages begegnet ihr in einem alten Buch ein rätselhafter Satz – und kurz entschlossen tut sie, was sie nie für möglich gehalten hätte: Sie hebt all ihr Geld ab, kauft sich eine rote Handtasche und verlässt Hals über Kopf Paris, um der Spur des Buches nach Venedig zu folgen. Ihre Reise führt sie tief ins Herz der Lagunenstadt, die nicht nur die Begegnung mit einem charmanten Venezianer für sie bereithält, sondern auch ein zauberhaftes kleines Café, in dem Geheimnisse warten und Wunder möglich sind.

>> Hier geht es direkt zur Leseprobe für den ersten Eindruck

Mehr zum Autor

Der französische Schriftsteller Nicolas Barreau wurde 1980 in Paris geboren. Im Anschluss an seinen Schulabschluss absolvierte er ein Studium der Romanistik und Geschichte an der Universität Sorbonne in Paris. Nach seinem Studium schrieb Nicolas Barreau noch parallel zum Verfassen seiner ersten Werke erfolgreich seine Dissertation und arbeitete arbeitete in einer Buchhandlung am Rive Gauche in Paris. Noch heute lebt er in seiner Geburtsstadt, ist aber inzwischen Vollzeit als freier Autor tätig. Mit "Die Frau meines Lebens" wurde sein Debütroman 2007 auch in deutscher Sprache veröffentlicht. Mit seinen Romanen schaffte Nicolas Barreau es über die Landesgrenzen hinaus auf Bestsellerlisten, so auch in Deutschland.

Gemeinsam mit PIPER vergeben wir in dieser Buchverlosung 10 Exemplare von "Das Café der kleinen Wünsche"

Was ihr für dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 11.10. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:   


Was ist für euch ein kleines Wunder in eurem Leben?

Zusätzlich verlosen wir unter allen, die den folgenden Satz ergänzen und über Twitter oder Facebook teilen und den Link zu ihrem Posting in ihren Bewerbungsbeitrag packen, ein Barreau-Buchpaket!

Mein kleines Wunder ist ... #cafederkleinenwunder

Setzt hier einfach ein, was für euch ein kleines Wunder ist und postet den Satz bei Facebook oder Twitter!

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und drücke euch allen ganz fest die Daumen!  

Bitte beachte vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen!
Zur Buchverlosung

Kann die Liebe die Grenze zwischen Leben und Tod überwinden?

Ein Versprechen, dreiunddreißig Briefe und ein verwunschener Friedhof, der zum Schauplatz einer zauberhaften Liebesgeschichte wird. Das sind die Zutaten, aus denen der Bestseller-Autor
Nicolas Barreau seinen neuen Roman spinnt. 

Zuletzt feierte er mit seinem Roman
„Das Cafe der kleinen Wunder“ einen internationalen Erfolg. Nun erscheint „Die Liebesbriefe von Montmartre – unwiderstehlich romantisch, wie gewohnt. 

Ihr seid hoffnungslose Romantiker und wollt mit uns eine Reise nach Paris unternehmen? Dann seid ihr bei unserer Leserunde genau richtig! Ihr habt die Chance
„Die Liebesbriefe von Montmartre“ exklusiv noch vor dem Erscheinungstermin zu lesen! Der Thiele Verlag sucht 25 Freunde schöner Literatur für die Leserunde

Mehr zum Inhalt
Als seine Frau Hélène mit nur dreiunddreißig Jahren stirbt, ist Julien Azoulay, ein Autor von Liebeskomödien, am Boden zerstört. Doch Hélène hat ihrem Mann ein Versprechen abgenommen: Julien soll ihr nach ihrem Tod dreiunddreißig Briefe schreiben – für jedes gelebte Lebensjahr einen. Verwundert stellt Julien fest, dass ihn das Schreiben der Briefe auf seltsame Weise tröstet. Er berichtet Hélène von dem Leben, das er jetzt ohne sie führen muss. Von seiner Liebe, die keine Antworten mehr bekommt. Von ihrem Sohn Arthur, der keinen traurigen Papa möchte. Von Cathérine, die ihn so gern trösten will, aber selbst zu unglücklich ist über den Tod ihrer Freundin. Hélène liegt auf dem Friedhof am Montmartre begraben, und dort, in ein Geheimfach am Grabstein, legt Julien seine Korrespondenz. Doch eines Tages sind alle Briefe verschwunden. Statt ihrer entdeckt Julien ein kleines Herz aus Stein. Julien ist fassungslos. Er hat keinem Menschen von den geheimen Briefen erzählt. Und noch seltsamer: Auf jeden Brief, den er nun schreibt, erfolgt eine »Antwort«: ein Gedicht von Prévert, Kinokarten für Orphée, ein Vergiss-mein-nicht-Sträußchen ... Was Julien nicht ahnt, ist, dass jemand ihn beobachtet. Jemand, der seine Briefe liest und den mit seinem Schicksal hadernden Mann mit sanfter Hand in die Welt der Lebenden zurücklenken will. Jemand, der sich in ihn verliebt hat …

>> Hier geht’s zur Leserprobe!

»Jeder liebt ihn. Seine Bücher sind zauberhaft. Nicolas Barreau zu lesen ist wie mit meiner besten Freundin zusammenzusitzen und endlich Zeit zu haben.« NINA GEORGE

Mehr zum Autor
Nicolas Barreau hat sich mit seinen im Thiele Verlag erschienenen Romanen  "Das Café der kleinen Wunder",  "Die Frau meines Lebens", "Du findest mich am Ende der Welt" und "Eines Abends in Paris" ein begeistertes Publikum erobert. Sein Buch "Das Lächeln der Frauen" brachte ihm den internationalen Durchbruch, es erschien in 36 Ländern, war in Deutschland mit weit über einer Million verkauften Exemplaren "Jahresbestseller 2012“ und wird seit Jahren in unterschiedlichen Inszenierungen an deutschen Theatern gespielt. 

Der Thiele Verlag vergibt 25 Exemplare von „Die Liebesbriefe von Montmartre“ von Nicolas Barreau. Was müsst ihr tun, um bei dieser Leserunde dabei zu sein? Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:

Habt ihr schon einmal einen Liebesbrief bekommen oder geschrieben? Was war die schönste Liebesbotschaft, die ihr je erhalten oder gelesen habt? 


Verratet uns auch gerne, auf welchen Portalen (neben LovelyBooks) ihr eure Rezension noch veröffentlichen würdet.

Aufgepasst!

Ihr habt die Chance „Die Liebesbriefe von Montmartre“ bei dieser Leserunde noch vor dem Erscheinungstermin exklusiv zu entdecken. Bitte beachtet die Sperrfrist für Rezensionen bis zum 4. September!

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung die LovelyBooks Richtlinien zur Teilnahme an Leserunden!

Viel Glück!

Zur Leserunde

Die 25jährige Nelly mag alte Bücher, liebt die Langsamkeit, leidet unter Flugangst, glaubt an Zeichen und ist nicht der Typ, der einfach so alle Ersparnisse abhebt, sich eine teure rote Handtasche kauft und an einem kalten Januarmorgen Hals über Kopf Paris verlässt, um nach Venedig zu reisen.

Aber manchmal passieren Dinge im Leben. Dinge wie ein
schlimmer Husten und ein noch schlimmerer Liebeskummer.
Dinge wie ein rätselhafter Satz in einem alten Buch ...

Warum in Venedig dann alles ganz anders ist als erwartet,
warum es durchaus einen Sinn haben kann, seine Handtasche
in den Canal Grande fallen zu lassen, sich einem
charmanten Venezianer anzuvertrauen
und überhaupt ganz und gar den Boden unter den Füßen
zu verlieren, erzählt diese entzückende Liebesgeschichte,
die ihre Leser mitnimmt auf eine Reise von Nord nach
Süd und geradewegs in ein kleines Café, in dem Geheimnisse
warten und Wunder möglich sind.

Endlich ist der neue Roman von Nicolas Barreau da! Wir verlosen 40 Exemplare von »Das Café der kleinen Wunder«. Schreibt uns einfach, welches kleine oder große Wunder Euch schon widerfahren ist.

Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Nicolas Barreau im Netz:

Community-Statistik

in 2.379 Bibliotheken

auf 557 Wunschlisten

von 48 Lesern aktuell gelesen

von 64 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks