Nicolas Fayé Wie das Flüstern der Zeit

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wie das Flüstern der Zeit“ von Nicolas Fayé

Am Ende der Bronzezeit erhält das Mädchen Alesha ein geheimnisvolles Amulett. Gleichzeitig machen sich die drei Freunde Lorin, Gilgas und Amerus auf eine abenteuerliche Suche nach einem neuen Metall, das weit im Osten gefunden wurde. Die Wege Aleshas und der drei Freunde kreuzen sich immer wieder. Aber auch der geheimnisvolle Wanderer Thorai scheint ein starkes Interesse an Aleshas Amulett zu besitzen.

Stöbern in Historische Romane

Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel

Le Floch ermittelt, oh lala

dreamlady66

Der Preis, den man zahlt

ohne Hintergrundwissen zum spanischen Bürgerkrieg schwer zu lesen, realtitätsnah,authentische, nicht unbedingt sympathische Charaktere

katze267

Das Gold des Lombarden

Ein echter Petra Schier: unterhalsam, spannend, lehrreich! Es gibt ein tolles Wiederlesen mit bekannten Protas. Bitte schnell die Fortsetzu

hasirasi2

Grimms Morde

Nimmt leider erst ab dem zweiten Drittel Fahrt auf!!

Die-Rezensentin

Marlenes Geheimnis

Grandios - auf zwei Zeitebenen - erzählte Familiengeschichte

Isabell47

Nachtblau

Seichte oberflächliche Geschichte in der Ich-Form Punktet lediglich durch Beschreibung von Porzellanherstellung.

Blockbuster

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Auge der Welt

    Wie das Flüstern der Zeit

    Elfenstern

    05. March 2014 um 09:12

    Als das Mädchen Alesha geboren wird, erscheint ein mysteriöser Schamane und schenkt ihr ein geheimnisvolles Amulett. Als Alesha 14 Jahre alt ist, wird ihr Dorf von den kriegerischen Alani heimtückisch überfallen und Alesha wird als Sklavin mitgenommen. Die drei Freunde Lorin, Gilgas und Amerus machen sich auf eine abenteuerliche Suche nach einem neuen Metall, das weit im Osten gefunden wurde und das viel härter als Bronze sein soll. Alesha hat inzwischen entdeckt, dass ihr Amulett alles andere als gewöhnlich ist. Wenn sie es in die Hand nimmt hat sie immer wieder Visionen von drei Männern und einem weißen Wolf, die auf der Suche sind. Die Geschichte spielt in der Bronzezeit und sie ist sehr spannend erzählt. Der Schreibstil ist gut und die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Die Charaktere sind sehr gut dargestellt, so dass man mit ihnen mitfühlen kann. Man würde beispielsweise den größenwahnsinnigen Psychopathen, der sich großspurig „König der Alani“ nennt am liebsten auf der Stelle an die Wand klatschen, wenn er wieder einmal Aleshas Freundin Tali halbtot prügelt, nur weil sein Essen nach seiner Meinung zu heiß oder zu kalt serviert wurde.

    Mehr
  • Rezension zu "Wie das Flüstern der Zeit" von Nicolas Fayé

    Wie das Flüstern der Zeit

    Leserrezension2010

    22. August 2010 um 15:10

    K42 Wie das Flüstern der Zeit von Nicolas Fayé Kategorie: Kinder- und Jugendbuch ===Buchdaten=== Autor: Nicolas Fayé Titel: Wie das Flüstern der Zeit Originaltitel: - Verlag: BoD Erschienen: 2009 ISBN-13: 978-3839137505 Seiten: 280 Einband: TB Kosten: 17.90€ Serie: in Planung ===Autor=== Der Autor wurde 1962 in der alten Kaiserstadt Aixla-Chapelle geboren und schreibt seit frühester Jugend Gedichte und Kurzgeschichten. ===Leseprobe=== Zur gleichen Zeit fiel Gores Blick auf seine Frau und seine Tochter und er mußte lächeln. Dieser Anblick war ihm vertraut und er liebte ihn. Alesha war sein einziges Kind und er würde den Tag des Abschieds voller Wehmut erleben. Die letzten vierzehn Jahre waren für ihn wie ein Wunder gewesen. Sie hatten ihm gezeigt, daß nicht nur Jungen wirkliches Glück brachten. Er lehnte sich an den Baum in seinem Rücken und lächelte tief in Gedanken versunken. Er hörte den donnernden Hufschlag, bevor er die Reiter kommen sah. Die Herden, die auf der Steppe grasten, liefen nach allen Seiten wild auseinander, als die Fremden mit lautem Gebrüll durch sie hindurch ritten. Noch bevor Gore aufspringen konnte, um seine Waffen aus dem Sommerzelt zu holen, durchschlug ein gefiederter Pfeil seine Kehle und nagelte ihn an den Baum. In den nächsten Minuten sah er das Ende des Stammes. Die alte Becka humpelte über den Platz und versuchte, zu einem Dickicht zu gelangen, um sich zu verstecken. Sie sah den Reiter hinter sich nicht und spürte auch nicht den Schlag seiner Keule, der ihr den Schädel zertrümmerte. Sie war tot, noch bevor sie auf den Boden aufschlug. Ameswinth rief ihrer Tochter zu sich zu verstecken, als einer der fremden Krieger ihr einen Dolch zwischen die Rippen stieß. Dann schnappte er sich das Mädchen und versuchte, sie mit Rohlederriemen zu fesseln. Alesha wehrte sich mit aller Gewalt und kratzte dem Krieger mit ihren Fingernägeln quer über sein Gesicht. Aber alle Gegenwehr nützte nichts. Der Angreifer war stark und unbarmherzig. Mit seinem Hartholzbogen versetzte er ihr einen heftigen Schlag auf den Hinterkopf, so daß das Mädchen bewußtlos in sich zusammensank. Er fesselte Alesha, warf sie fast beiläufig über den Sattel seines Pferdes und ging langsam über den Platz zwischen den Sommerzelten auf Gore zu. ===Inhaltsangabe=== Am Ende der Bronzezeit erhält das Mädchen Alesha ein geheimnisvolles Amulett, das Auge der Welt, zu ihrer Geburt. Gleichzeitig machen sich die drei Freunde Lorin, Gilgas und Amerus auf eine abenteuerliche Suche nach einem neuen Metall, das weit im Osten gefunden wurde, und sogar Stein zerschlagen soll. Aus Aleshas Dorf macht sich ebenfalls ein Mann, Tronto, auf den Weg, dieses Metall kennenzulernen. Kurze Zeit später wird das Dorf überfallen und nur Alesah und im Grunde ein weiteres Mädchen werden als Sklaven mitgenommen. Die Wege Aleshas und der drei Freunde kreuzen sich immer wieder. Aber auch der geheimnisvolle Wanderer Thorai, dem früher das Amulett gehörte, taucht ständig in der nähe der Freunde oder in den Träumen auf. Ein mehr oder weniger sichtbarer Begleiter auf dem Weg zu ihrem und Aleshas Ziel ===Meine Meinung=== Historische Romane sind endweder vollgestopft mit Fakten, total trocken und in einem der Zeit angepassten Stil, oder spannend, bildhaft und lehrreich. Dieser Roman gehört definitiv in letztere Kategorie. Wie der Autor selber sagt „Hier stehen die Abenteuer seiner Protagonisten im Vordergrund und nicht so sehr die historische Realität“. Ich selber habe mich bis dato noch nie mit der Bronzezeit befasst. Sicherlich habe ich schon mal das eine oder andere Buch darüber in meiner Jugend gelesen, aber Fakten an sich sind mir nicht vertraut. Daher hätte ich mich sehr gefreut, wenn der Autor am Anfang seiner Geschichte eine kleine Faktentabelle erstellt hätte, wo man die wesentlichen Aspekte dieser Zeit im Überblick erfährt. Die Geschichte um Alesha beginnt mit ihrer Geburt und wird dem Leser in einem „Sprung-Stil“ erzählt. Kurz gesagt, es hat parallele Handlungsstränge. Neben ihrer Geschichte und Reise, erfährt der Leser alles über die drei Freunde, verfolgt ihren abenteuerlichen Weg, aber auch Tronto und seinen Erlebnisse werden nicht übergangen. Dabei achtet der Autor darauf, dass er nur an einem neuen Kapitel einen Ortswechsel praktiziert. Was ich sehr lobenswert finde, denn ist übersichtlicher. Andere Autoren springen mitten im Text zu einem anderen Geschehen und es ist dadurch oftmals schwer zu verfolgen. Der Stil selbst ist sehr bildhaft, modern, lebendig, packend und auch für jüngere Leser verständlich. Mein größtes Problem waren die ganzen Namen zu behalten. Ich habe aber generell ein schlechtes Namensgedächtnis. Ansonsten war ich schon nach zwei Seiten in der Geschichte und spätestens ab ihrer Versklavung, konnte ich das Buch nicht mehr freiwillig aus der Hand legen. Bei seinen Schilderungen merkt man sofort, dass er sich mit der Materie ausführlich befasst hat. Wie er Krokodile schildert. Einfach famos. Man weiß sofort was er meint, begreift aber, wie Leute, die damals unerforschten Tiere empfanden. Und ich empfinde nicht so, dass der Autor die historische Realität außer Acht lässt. Er nennt zwar keine Fakten, Zahlen, Daten und nimmt auch keine verstorbenen Persönlichkeiten dieser Zeit als Basis. Dafür schildert er vertändlich, wie das Leben damals war. Die Arbeit, die Waffen, Menschen, der Alltags, die Städte und die Landschaft. Mir persönlich reicht dieses historische Wissen, was das Buch dem Leser vermittelt. Dadurch wird man nicht gelangweilt und kann seiner Fantasie freien lauf lassen. Gelesen habe ich das Buch an drei Tagen. Was aber mehr an meinem gesundheitlichen Zustand lag, als am Inhalt, sonst hätte ich es definitiv schneller durchgelesen. Empfehlen kann ich diesen Fantasy angehauchten, historischen Roman jeden. Und ich freue mich auf die folgenden drei Teile, denn es soll eine Tetralogie werden. Auch wenn dieser Autor bis dato im Grunde unbekannt ist, solltet ihr euch an dieses Werk wagen, denn es wirklich sehr gut. ===Bewertung===Von mir bekommt das Buch fünf Sterne. Gute Struktur, farbenfroh, lebendig und spannend. Mal ehrlich, was möchte man mehr?! Pro: Thema, Umsetzung Contra: kleine einleitende Fakten

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks