Nicolas Remin Die letzte Lagune

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die letzte Lagune“ von Nicolas Remin

Todesgrüße aus Byzanz. Im Jahre 1865 werden in der Bibliothek von San Marco Fragmente eines alten Tagebuchs entdeckt. Der Autor ist Zanetto Tron, ein Teilnehmer des vierten Kreuzzugs. An der Eroberung und Plünderung von Byzanz im Jahre 1204 beteiligt, scheint er eine höchst kostbare Reliquie nach Venedig gebracht und dort versteckt zu haben. Haben der Kaiser und der Papst deshalb Sondergesandte nach Venedig geschickt? Muss Zanetto Trons Nachfahre, Commissario Tron, aus diesem Grund in mehreren brutalen Mordfällen ermitteln? Seine Nachforschungen führen Tron in Venedigs nördlichste Lagune. Dort erwartet den Commissario eine Überraschung, die ihn beinahe das Leben kostet.

Stöbern in Historische Romane

Das Haus in der Nebelgasse

Unterhaltsame Spurensuche durch London mit sympathischen Charakteren

Waldi236

Die Runen der Freiheit

Lesenswert, aber nichts besonderes

Sassenach123

Hammer of the North - Herrscher und Eroberer

spannender Abschluss einer Historienserie

Vampir989

Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

Spannender Mittelalterkrimi um die Henkersfamilie Kuisl, der schöne Lesestunden bereitet.

Wichella

Die Orlow-Diamanten

Schade, mir war es zu politisch und diese ganze Gesellschaftsheuchelei ging mir auf die Nerven.

Asbeah

Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung

Eine weitere äußerst gelungene Fortsetzung um die Nightingale-Schwestern!

Kirschbluetensommer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die letzte Lagune" von Nicolas Remin

    Die letzte Lagune
    tedesca

    tedesca

    16. January 2013 um 14:58

    Ein sechstes Mal begeben wir uns auf Mörderjagt mit Commissario Tron, dem verarmten Conte im Venedig der 1960er Jahre. Diesmal führt uns die Spur weit zurück nach Byzanz zur Zeit des 4. Kreuzzuges, wobei sich am Anfang alle fragen, warum ausgerechnet ein wertloser Eisbecher aus dem Palazzo der Familie Tron gestohlen wird. Die Pricipessa und der Commissario sind ja schon ein seltsames Pärchen, und mir kommt vor, der Gute lässt sich immer mehr von dem gemütlichen Leben betören, das ihm seine reiche Geliebte bieten kann. Aber wenn's drauf ankommt, kann er sich immer noch auf seinen Spürsinn verlassen, und letztendlich löst er auch das Rätsel um die geheimnisvolle Reliquie, die sein Vorfahre im 13. Jahrhundert als Beute nach Venedig gebracht hat. So wie es aussieht, ist dies wohl das letzte Buch der Serie, was ich sehr bedauern würde. Ich mag Tron und seine Principessa, ich mag die Auftritte bekannter Persönlichkeiten der Epoche - auch diesmal besuchen wir wieder Sisi und Franzl in Wien - und ich mag die Art, wie auf unterhaltsame und sehr spannende Art und Weise die Geschichte dieser faszinierenden Stadt erzählt wird. Da nicht einmal die Wikipedia-Seite des Autors aktuell gehalten wird (dieses Buch wird garnicht erwähnt), wage ich es nicht, auf eine Fortsetzung zu hoffen. Schade!

    Mehr