Nicolaus Sombart Jugend in Berlin, 1933-1943

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jugend in Berlin, 1933-1943“ von Nicolaus Sombart

Nicolaus Sombart, dem Sohn des bekannten Nationalökonomen Werner Sombart, ist mit seinem Buch 'Jugend in Berlin' - es wurde 1987 vorn SFB verfilmt - ein wichtiges Zeitdokument gelungen, das Aspekte der Jahre 1933-1943 in Erinnerung bringt, die in den üblichen Darstellungen dieser Periode vergessen scheinen.§Sombarts Elternhaus stand im alten Grunewaldviertel - im Rückblick eine Idylle, fern der Massenaufmärsche im Zentrum der Reichshauptstadt. Die Bibliothek des Vaters und der Salon der Mutter bildeten die Pole einer eigenwilligen, intellektuell und künstlerisch vielseitigen Jugend, die bis zur Einberufung in die Wehrmacht von den politischen Ereignissen auffallend distanziert blieb.§Mit viel Poesie und Präzision wird eine eigentümliche Zauberbergatmosphäre beschworen: der Lebensstil des Vaters, die kosmopolitische Geselligkeit der Mutter, die Erlebniswelt der bündischen Jugend, erste Beziehungen zu Mädchen, prägende Jugendfreundschaften; vor allem aber auch die zahllosen, bedeutenden und bedeutsamen Menschen, die im Hause Sombart verkehrten: letzte Repräsentanten des "Alten Europa" wie Graf Keyserling, Andre Germain und Helene von Nostitz; heute vergessene Dichter wie Bruno Goetz und der Georgier Grigol Robakidse; oder ein noch unbekanntes Talent wie der junge Sergiu Celibidache. Sie alle werden meisterhaft beschrieben.§Das Porträt seines Vaters, des "Herrn Geheimrat", und die Gespräche mit dem "Preußischen Staatsrat" Carl Schmitt, können darüber hinaus beanspruchen, wichtige Beiträge zur Erforschung der geistigen Haltung jener bildungsbürgerlichen Elite zu sein, die sich der Zerstörung "ihres" Deutschland durch Hitler nicht zu widersetzen verstand. Das ist die andere Dimension dieses Buches: Ohne die Tabus der Rechten und der Linken zu respektieren, geht hier jemand in extremer Subjektivität der Frage nach den mutmaßlichen Ursachen des "deutschen Sonderweges" nach, wobei - jenseits der autobiographischen Anekdote - Antisemitismus, Männerbundtradition und Matriar chatsmythos zu zentralen Themen eines originellen Deutungsversuches werden.

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen