Nicole Beisel Ein Bild für alle Ewigkeit

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Bild für alle Ewigkeit“ von Nicole Beisel

Die erste große Liebe zu vergessen, ist so unmöglich wie der Versuch, die Zeit anzuhalten. Das will auch Erin O’Neill endlich begreifen. Vor mehr als dreißig Jahren verschwand ihre große Liebe Jonathan ohne ein Wort. Fortan verbringt sie ihre Zeit damit, auch ihre Gefühle für ihn endlich hinter sich zu lassen. Doch als er eines Tages plötzlich vor ihr steht, glaubt sie zu träumen. Erfüllt von Wut und Enttäuschung aus vergangenen Tagen läuft sie davon. Ein langer Kampf gegen ihr Herz beginnt, denn es gibt eine Sache, von der sie Jonathan damals nicht mehr erzählen konnte. Wird ihr nun die Chance gegeben, die ihr vor drei Jahrzehnten verwehrt wurde oder ist es besser, die Vergangenheit endgültig ruhen zu lassen?

Mich hat die Geschichte beim Lesen sehr runtergezogen. Sehr schwermütige Geschichte mit Ungereimtheiten...

— Buecherheike
Buecherheike
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schwermütig....

    Ein Bild für alle Ewigkeit
    Buecherheike

    Buecherheike

    29. August 2017 um 16:20

    Verlag: MASOU-VerlagSeiten: 240ISBN: 978-3-944648-71-2„Ein Bild für alle Ewigkeit“ hat mich etwas zwiegespalten zurückgelassen. Erwartet habe ich einen Liebesroman, in dem er um ihre Liebe kämpfen muss. Er verschwand vor 30 Jahren ohne ein Wort und muss sie jetzt wieder für sich gewinnen. So ein richtig schönes Herz-Schmerz-Wohlfühlbuch, in dem der Mann sich so richtig ins Zeug legen muss.Bekommen habe ich aber einen sehr schwermütigen Roman, in dem eine Frau ihre verlorene Liebe wiedertrifft, der sie schon lange nachtrauert. Die Sprache fand ich stellenweise sehr „altbacken“, vor allem, wenn man das Alter der Autorin betrachtet. Mit einem Liebesroman hat das ganze, jedenfalls für mich, nichts zu tun. Die Geschichte hat mich beim Lesen sehr runtergezogen. Meiner Meinung nach suhlt sich die Protagonistin förmlich in ihrem Leid, was über 240 Seiten verteilt eher nervend ist.Einige Äußerungen in der Geschichte fand ich, der Situation gegenüber, eher unpassend und unverständlich.Ich bin ein Fan von schlichten Covern und fand dieses hier sehr schön. Aber für mich hätte der Titel besser gewählt werden können.Wer einen locker leichten Liebesroman erwartet, wird hier enttäuscht. Wer aber eine Geschichte mit etwas mehr Drama und Platz für eigene Gedanken und Schlussfolgerungen sucht, wird hier fündig.

    Mehr