Nicole C. Vosseler

 4.1 Sterne bei 1.002 Bewertungen
Nicole C. Vosseler

Lebenslauf von Nicole C. Vosseler

Nicole C. Vosseler wurde 1972 in Villingen-Schwenningen geboren und studierte nach dem Abitur Literaturwissenschaft und Psychologie in Tübingen und in Konstanz, wo sie heute lebt. Ihre Vorbilder sind M. M. Kaye und Margaret Mitchell. 2007 wurde Nicole Vosseler für ihren Roman "Der Himmel über Darjeeling" mit dem "Konstanzer Förderpreis", in der Sparte Literatur, ausgezeichnet. Im Mai 2017 erschien ihr aktuellster Roman "Der englische Botaniker". Hierbei dreht sich alles um Robert Fortune, der nach China aufbricht, um die dortige Flora zu erforschen und zu sammeln. Dabei ahnt er nichts von deren Vielfalt und Reichtum. Er lernt das Schwertmädchen Lian kennen und sie erweckt die Sinnlichkeit in ihm. Letztendlich beschließt er, das “Grüne Gold”, also Tee, aus dem Land zu schmuggeln. Es handelt sich hier um eine spannende Mischung aus historischer Lektüre des 19. Jahrhunderts und einem Abenteuerroman.

Neue Bücher

Der englische Botaniker

 (27)
Neu erschienen am 05.11.2018 als Taschenbuch bei HarperCollins.

Alle Bücher von Nicole C. Vosseler

Sortieren:
Buchformat:
In dieser ganz besonderen Nacht

In dieser ganz besonderen Nacht

 (441)
Erschienen am 09.02.2015
Der Himmel über Darjeeling

Der Himmel über Darjeeling

 (119)
Erschienen am 12.10.2012
Mariposa - Bis der Sommer kommt

Mariposa - Bis der Sommer kommt

 (75)
Erschienen am 30.03.2015
Zeit der wilden Orchideen

Zeit der wilden Orchideen

 (69)
Erschienen am 18.08.2014
Unter dem Safranmond

Unter dem Safranmond

 (65)
Erschienen am 07.04.2012
Das Herz der Feuerinsel

Das Herz der Feuerinsel

 (58)
Erschienen am 09.07.2012
Sterne über Sansibar

Sterne über Sansibar

 (45)
Erschienen am 24.06.2011
Südwinde

Südwinde

 (31)
Erschienen am 01.01.2008

Neue Rezensionen zu Nicole C. Vosseler

Neu

Rezension zu "Der englische Botaniker" von Nicole C. Vosseler

Jahreshighlight
j125vor 21 Tagen

Inhalt:
1843: der englische Botaniker Robert Fortune wird nach China geschickt, um Pflanzen zu sammeln und nach England zu schicken. Besonders der Teeanbau weckt sein Interesse. Auf seiner Reise begegnet er der Schwertkämpferin und jianghu Lian, die ihn auf ganz besondere Weise berührt. Sie beide lernen voneinander und erleben eine Reise, die sie so nie erwartet hatten.

(Zugegeben, meine Zusammenfassung liest sich stümperhaft. Aber der Verlagstext ist meiner Meinung nach schlicht falsch. Es fängt mit der Kleinigkeit an, dass Robert nicht nur einen Sohn, sondern auch eine Tochter hat und geht weiter mit der Aussage, dass Lian Fortune das kategorisieren von Tee und Pflanzen lehrt. Fortune ist der Botaniker und lehrt Lian Pflanzenkunde, nicht umgekehrt.)

Meine Meinung:
Ich brauchte eine Weile, um in das Buch hineinzufinden. Der Leser muss sich erst orientieren, da man sich in einer ganz anderen Zeit, an einem ganz anderen Ort wiederfindet. Außerdem gibt es zwei bzw. drei Perspektiven und einen Briefwechsel, sodass man sich auch darüber klar werden muss, wer von wem was erwartet. Nachdem ich mir über die Ausgangssituation klar war, fiel mir das Lesen leichter und ich hatte großen Spaß an der Geschichte.

Inhaltlich passiert gar nicht so viel oder zumindest wirkt es rückblickend so, weil das was passiert eher ruhiger Natur ist. Der Titel verrät schon, dass es um Botanik geht. Da kann man sich vielleicht vorstellen, dass die Geschichte eher behutsam erzählt wird, so wie man eben auch mit kleinen Pflänzchen umgeht. Das soll aber keineswegs heißen, dass die Geschichte langweilig ist. Man lernt mit Fortune eine ganz neue, fremde Welt kennen. Damals konnte man nicht in ein paar Stunden an ans andere Ende der Welt reisen, sodass man keine Ahnung hatte, wie es in einem fremden Land aussieht.

Durch und mit Fortune lernen wir ein vergangenes China kennen, erfahren etwas über die (Tee-)Kultur, die Pflanzenwelt und auch über die Chinesen. Aber durch seine Begleiter Wang und Lian und seine Frau Jane, erfahren wir auch etwas über das vergangene England bzw. die Sicht der Chinesen darauf. Durch die Perspektivwechsel zwischen Fortune, Lian und Jane und den Briefwechsel zwischen England und China, bekommt man einen umfassenden Überblick über Fortunes Auftrag und seine Beziehung zu seiner Familie.

Der Schreibstil der Autorin hat mir ganz wunderbar gefallen. Ich war mitten in der Geschichte und musste einfach immer weiterlesen. Er ist nicht zu modern, schließlich spielt das Buch 1843 und später. Auf der anderen Seite ist er auch nicht zu altertümlich, sodass man keine Mühe hat die Briefe oder Fortunes Tagebücher zu entschlüsseln. Da es hier um Botanik geht, muss man sich bewusst machen, dass einem lateinische Pflanzennamen um die Ohren gehauen werden. Mich störte das aber gar nicht, weil es die Geschichte einerseits ausmacht und mir andererseits auch die deutschen Bezeichnungen nichts genutzt hätten. Ob dann also von einer Tiger-Lilie oder einer Lilium lancifolium die Rede ist, macht für mich kaum einen Unterschied. Manchmal habe ich Pflanzen nachgeschlagen, zum Beispiel wenn sie als Vergleich für jemandes Augenfarbe dienten und manchmal habe ich den Namen einfach hingenommen. Das hat gut funktioniert.

Über das Ende habe ich mir ein bisschen Sorgen gemacht, da ich wusste, dass das Buch eine kleine Liebesgeschichte enthält. Lasst euch davon aber bitte nicht abschrecken. Ich hatte so meine Wünsche wie die Liebesgeschichte ausgeht. Im Laufe der Geschichte hat sich dieser Wunsch verändert und irgendwann wollte ich einfach gar nicht mehr, dass die Geschichte endet, weil ich wusste, dass mich kein Ende zufrieden machen wird. Letztendlich finde ich das Ende sehr gelungen und schön, aber ich bin aus einem bestimmten Grund nicht ganz zufrieden. Dazu muss aber gesagt werden, dass es vermutlich kein Ende gibt, mit dem ich vollkommen glücklich gewesen wäre. Aber das ist okay, weil es die Geschichte nicht hergibt.

Fazit:
Viel geschrieben, nichts gesagt. Es ist schwer in Worte zu fassen, was mir an der Geschichte so gefällt. Es ist der Schreibstil, es ist die Geschichte, es sind die Charaktere. Es ist die Tatsache, dass es eine ganz andere Geschichte ist. Mir fällt niemand ein, dem ich das Buch konkret empfehlen kann oder würde. Dazu ist das Buch zu besonders. Ich weiß nicht, wem aus meinem Freundes- und Bloggerkreis das Buch gefallen könnte. Aber ich möchte euch alle darauf aufmerksam machen und vielleicht spricht den ein oder anderen dieses Buch an.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Der Himmel über Darjeeling" von Nicole C. Vosseler

Der Himmel über Darjeeling
anne_foxvor einem Monat

Im Jahr 1876 erfährt Helena nach dem Tod ihres Vaters, das ihr Vater bankrot war. Aus Not heiratet sie Ian Neville einen reichen Grundbesitzer der in Indien Teeplantagen besitzt. Sie muss mit ihm nach Indien und sie erlebt doch eine für sie bis dahin fremde Welt. Helena ist sehr unglücklich dort, da ihr Mann sehr zurückhaltend ist und sie nicht an sich heranläßt. Doch im Verlauf der Geschichte erfährt sie warum ihr Mann so geworden ist. Er hat seine ganze Familie in den Aufständen in Indien verloren. Danach sieht sie ihn im anderem Licht und gibt ihrer Ehe eine Chance. Alles sehr bildreich beschrieben und man taucht tief in die Geschichte Indiens ein.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Die Farben der Erinnerung" von Nicole C. Vosseler

Das Geheimnis um "Die Dame in Grün"
elisalorenzvor 6 Monaten

Ich kannte die Autorin bis jetzt noch gar nicht. Umso gespannter war ich, was mich hinter dem vielversprechenden Cover und dem interessanten Klappentext erwartet.


Die Geschichte dreht sich um Gemma, die als Kind ihre Eltern bei einem Brand verloren hat. Seither leidet sie unter Zwangsstörungen, womit sie aber in New York gut mit leben kann. Bis zu dem Tag, als sie ein Schmuckstück und rätselhafte E-Mails bekommt. Schnell sieht sie Verbindungen zu kunsthistorischen Forschungsergebnissen ihres Vaters, doch was hat das alles zu bedeuten? Sie muss es herausfinden. Als sie sich dem Professor Sisley anvertraut, ist dieser ebenfalls drauf und dran, das Rätsel um das Gemälde zu lösen. Mit ihm bereist sie 2 Kontinente, von Stadt zu Stadt. Sind sie dabei, ein großes Geheimnis zu lüften? Und, was hat „Die Dame in Grün“ für Auswirkungen auf Gemma?

Man liest in 3 Zeitebenen, die nach und nach zusammenführen. Im Vordergrund steht natürlich Gemma, die mit Sisley auf der Suche nach der Wahrheit ist. Gefallen hat mir, dass die 2 Hauptcharaktere von Grund auf ähnlich sind. Somit konnte man ihre gemeinsame Entwicklung gut miterleben und nachvollziehen. Aber auch so fand ich die Charaktere sehr sympathisch.

Die 2 Nebenebenen haben mir gut gefallen, da es dem Grundgeschehen mehr Tiefe gegeben hat. So hatte man immer Hintergrundinformationen, die sich später wunderbar in das Puzzle eingefügt haben.
Der Schreibstil gefiel mir ebenfalls super, er hat sich sehr flüssig und problemlos lesen lassen. Vor allem, da die Autorin an manchen Stellen unnötige Details wegließ. Zum Beispiel der Wechsel zwischen den verschiedenen Städten auf der Reise. Neues Kapitel – neue Stadt. Ohne viel drum herum – und es war genau richtig so.

Die Handlung hat sich langsam aufgebaut, bis sie dann in der Mitte an Spannung erlang und man unbedingt wissen musste, wie es weitergeht. Vom Ende bin ich überrascht worden, so hätte ich es anfangs nicht gedacht. Aber es war spannend und total passend.

Fazit
Für mich absolut ein Buch zum Weiterempfehlen. Ein Buch bei dem das Kunsthistorische gut verarbeitet wird – und die Familie, Gegenwart und Vergangenheit vereint werden. Das war definitiv nicht das letzte Buch der Autorin. :)

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Die Liebe ist doch etwas schönes und passend zum Tag der Liebe, möchte ich euch eine Freude machen. Das Gewinnspiel findet auf meinem Blog "Meine Welt voller Welten" statt und ihr könnt zwischen 4 verschiedenen Büchern wählen. 


Diese Bücher könnt ihr gewinnen: 

"Worte in meiner Hand", "Die Sache mit der Liebe und den Flügeln", "A song about love" und "In dieser ganz besonderen Nacht". Ich hoffe, dass für jeden ein bisschen etwas dabei ist ♥ 

Für nähere Informationen und für eine Teilnahme, schaut doch bitte bei meinem Blog vorbei und hinterlasst euren Kommentar dort. Klick HIER. Bewerbungen auf Lovelybooks werden NICHT mit eingewertet. (Sry ♥)
Zur Buchverlosung
Die Liebe ist doch etwas schönes und passend zum Tag der Liebe, möchte ich euch eine Freude machen. Das Gewinnspiel findet auf meinem Blog "Meine Welt voller Welten" statt und ihr könnt zwischen 4 verschiedenen Büchern wählen. 


Diese Bücher könnt ihr gewinnen: 

"Worte in meiner Hand", "Die Sache mit der Liebe und den Flügeln", "A song about love" und "In dieser ganz besonderen Nacht". Ich hoffe, dass für jeden ein bisschen etwas dabei ist ♥ 

Für nähere Informationen und für eine Teilnahme, schaut doch bitte bei meinem Blog vorbei und hinterlasst euren Kommentar dort. Klick HIER. Bewerbungen auf Lovelybooks werden NICHT mit eingewertet. (Sry ♥)
Zur Buchverlosung

Die Liebe ist doch etwas schönes und passend zum Tag der Liebe, möchte ich euch eine Freude machen. Das Gewinnspiel findet auf meinem Blog "Meine Welt voller Welten" statt und ihr könnt zwischen 4 verschiedenen Büchern wählen. 


Diese Bücher könnt ihr gewinnen: 

"Worte in meiner Hand", "Die Sache mit der Liebe und den Flügeln", "A song about love" und "In dieser ganz besonderen Nacht". Ich hoffe, dass für jeden ein bisschen etwas dabei ist ♥ 

Für nähere Informationen und für eine Teilnahme, schaut doch bitte bei meinem Blog vorbei und hinterlasst euren Kommentar dort. Klick HIER. Bewerbungen auf Lovelybooks werden NICHT mit eingewertet. (Sry ♥)
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Nicole C. Vosseler im Netz:

Community-Statistik

in 1.557 Bibliotheken

auf 334 Wunschlisten

von 35 Lesern aktuell gelesen

von 34 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks