Nicole Eick ABFALL

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „ABFALL“ von Nicole Eick

ABFALL ist ein sozial- und gesellschaftskritischer Roman, der alle, die sich noch Bücher leisten können, aus ihrer Komfortzone wegführt, in jene auch in Deutschland existierende und immer weiter wachsende Parallelwelt, in der mit dem Arbeitsplatz und der materiellen Sicherheit auch Moral und Skrupel über Bord gehen. Die Autorin legt mit ihren Erstlingswerk den Finger schmerzhaft in eine Wunde deren Existenz von vielen nicht wahrgenommen werden will. Trotz der bisweilen harten, sehr präzise und scheinbar emotionslosen Schilderung des Lebens des Mädchens Kathrin, die, vom Freund der Mutter geschwängert, heimlich ihr Kind zur Welt bringt, und, alleingelassen wie sie ist, nicht weiß, wohin damit, ist zwischen allen Zeilen die tiefe Menschenliebe der Autorin zu versüpren. In ihrem Beruf als Sozialpädagogin hat sie gelernt professionelle Distanz zu wahren. Als Autorin geht sie tief ins ganze Spektrum der Gefühle und lässt Ohnmacht und Wut, Hoffnung und Verzweiflung, die Trauer und die kleinen Freuden jener Menschen, die wir schon abgeschrieben haben, die wir nur zu oft als ABFALL ansehen, vor dem Auge des Lesers lebendig werden. Ein absolut lesenswertes, wichtiges Buch, vor dem nur gefühlskalte Technokraten ungerührt die Augen verschließen werden.

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Dieser Roman ist ein Mahnmal gegen das Vergessen, das Porträt einer ungewissen Reise und ein nachhaltiges Lesevergnügen.

jenvo82

Und es schmilzt

Grausam, hart und dann noch zäh. Für mich war es gar nichts.

Gwenliest

Der Junge auf dem Berg

Ein Buch aus dem man lernen kann und zwar sowohl Jugendliche als auch Erwachsene

signorinasvenja

Dann schlaf auch du

Eine düstere, sehr realistische Geschichte, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat.

Marion2505

Außer sich

Innovativ, nichtsdestotrotz anstrengend mit ganz viel sozialistischem Russland.

wandablue

Vintage

Faszinierende, mitreißende und intensive Reise durch die Musik der 1960er Jahre! Irre gut!!!

Naibenak

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Abfall" von Nicole Eick

    ABFALL
    kirara

    kirara

    28. April 2013 um 15:48

    Das Buch ist hart, wie die Realität auch oft ist und der Fall, wie ihn Nicole Eick beschreibt, kann so oder so ähnlich auch real geschehen. Der Leser blickt vielen Beteiligten über die Schulter: dem Mädchen, das vor Verzweiflung und Angst ihr Neugeborenes in den Müll wirft, dem Obdachlosen, der es versehentlich wieder herausfischt, der Sozialarbeiterin und dem Kommisarenteam, die sich gemeinsam auf die Suche nach der Mutter machen und schließlich auch den Stadtbewohnern, die mit dem Skandal umzugehen lernen müssen. Dabei wird der Leser immer wieder mit den Geschehnissen konfrontiert und erforscht auch das Innenleben der Leute, in denen der Fund des Neugeborenen, eine Rückkehr in die eigene belastende Situation auslöst. Dazu benutzt Eick immer wieder eine sehr derbe Sprache, einen richtigen Slang, der zu den Personen aus der untersten Unterschicht passt, in deren Mitte auch die junge Mutter lebt und leidet. Fazit für mich: Das Buch ist sehr wahrheitsgetreu und bringt immer wieder neue Aspekte mit und manchmal ist man über die Fehler der Polizei oder die Schicksale mancher Charaktere richtig verzweifelt. Allerdings ist die Geschichte auch etwas langatmig und die Figuren bleiben leider ziemlich oberflächig und wirken dadurch mechanisch und unwirklich. Auch die Sprache - die aber sehr sehr sehr gut zur Geschichte passt!!! - ist auch nicht meine, aber man gewöhnt sich schnell daran. Die Stärke des Buches liegt definitiv im interessanten Fall, der sich so tatsächlich abgespielt haben könnte.

    Mehr