Nicole Gozdek Die Magie der Namen

(183)

Lovelybooks Bewertung

  • 184 Bibliotheken
  • 24 Follower
  • 4 Leser
  • 103 Rezensionen
(77)
(58)
(37)
(8)
(3)

Inhaltsangabe zu „Die Magie der Namen“ von Nicole Gozdek

In Mirabortas bestimmt allein dein Name, wer du bist. Er entscheidet, welchen Beruf du ausübst, ob du Vermögen hast, ja, sogar wie du aussiehst. Denn jedem Namen wohnt eine einzigartige, unsterbliche Magie inne. Der 16-jährige Nummer 19 wünscht sich nichts sehnlicher, als einen großen Namen zu erhalten, der sein Leben als Außenseiter beendet. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Sein Name, Tirasan Passario, ist den Gelehrten gänzlich unbekannt. Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm jetzt noch Auskunft über seine Identität geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Namenlose und dunkle Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit ...

Konnte mich restlos überzeugen. Die tolle Idee, liebenswerte Charaktere und eine gute Portion Spannung ließen die Seiten dahin fliegen.

— Kagali
Kagali

Auf jeden Fall eine spannende Idee!

— DasBuecherregal
DasBuecherregal

Man fiebert gleich mit Nummer 19 mit als es bei ihm soweit ist & man geht gerne die spannende Reise mit ihm zusammen.

— Colorful_Leaf
Colorful_Leaf

Eine spannende Geschichte, die in einer ganz anderen Welt spielt, in der Namen Macht bedeuten.

— Ahornbaum
Ahornbaum

Etwas Neues in der Fantasywelt mit kleinen Schwächen die nicht weiter stören! Wundervoll

— NeylaKunta
NeylaKunta

Spannender & vielversprechender Weltenentwurf. Leider schwächelt der Roman gerade im letzten Viertel sehr. Das Ende kam viel zu schnell!

— Regenblumen
Regenblumen

Ich will das Buch unbedingt in meinem Regal haben da es einfach so toll ist. Wie die anderen sich alle so um ihn kümmern.

— booksand_myrabbits
booksand_myrabbits

Wunderbare, nicht "typische" Fantasygeschichte mit überraschenden Wendungen.

— OtakuPandicorn
OtakuPandicorn

Coole Idee, aber das ende kam mir etwas plötzlich :/ trotzdem 4/5! :))

— Alina97
Alina97

Super tolle Idee und sehr interessante Geschichte! Schade, dass es so schnell zu Ende war. Hätte Potential für eine ganz große Reihe!

— Simba99
Simba99

Stöbern in Jugendbücher

Lemon Summer

Abgesehen von dem teilweise unmöglichem Verhalten der Protagonistin, was aber Sinn ergab, habe ich es schnell & gern gelesen.

schokigirl

Magonia

Eines der fantasievollsten Bücher, was ich jemals gelesen habe. Leider flacht die Story im weiteren Verlauf ziemlich ab. - 4 Sterne

AmiLee

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Nicht ganz so gut wie der Erste, aber dennoch voller Spannung und Abenteuer, zum Mitfiebern und Mitzittern! Viele tolle Protas!

Annabo

Magisterium - Der Schlüssel aus Bronze

Etwas kürzer und gemächlicher als der Vorgänger. In diesem Buch lernt man mehr über die Hintergründe von Call

BlueSunset

Stormheart - Die Rebellin

Sehr spannender Auftak einer neuen Trilogie

AnnasbesondereWelt

Mein Sommer in Brighton

Schönes Sommerbuch für zwischendurch. Leider viele Fehler drin

JosBuecherblog

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die faszinierende Welt der Namen

    Die Magie der Namen
    Kagali

    Kagali

    28. May 2017 um 12:54

    Meine Meinung Bei diesem Buch gibt es ja wie so oft sehr unterschiedliche Meinungen. Die einen mögen es sehr, aber auch viele andere kamen nicht so gut damit klar. Zu welcher Gruppe gehöre ich? Zu keiner. Den ich mag dieses Buch nicht nur, ich liebe es!Das fängt schon bei der Idee an. Das Namen eine gewisse Kraft inne wohnt, ist in vielen Kulturen dieser Welt ein fest verankert und auch so einige Fantasybücher ahne dies schon aufgegriffen, jedoch meist als Nebenbestandteil. Die Idee die Namensmagie in den direkten Fokus zu stellen empfand ich daher als erfrischend neuartig und interessant. Ich fand es sehr spannend zu erleben wie diese Gesellschaft funktioniert, angefangen von der Krippe über die Schule bis hin zur Namensgebung und der Berufszuweisung. Dank des beigefügten Namensglossar fand ich mich auch schnell in dieser Welt der Namen zurecht.Im Gegensatz zu anderen Leser hatte ich auch keinerlei Probleme mit dem Protagonisten. Zwar fand auch ich Terisan am Anfang etwas zu selbst mitleidig, aber mir hat die Entwicklung gefallen die er im Verlauf des Buches machte. Er wird etwas selbstbewusster ist aber nicht mit einem Schlag eine taffe Kampfmaschine. Menschen machen keine 180° Wendungen, daher fand ich es völlig in Ordnung, dass Terisan auch im fortgeschritten Verlauf noch hin und wieder in alte Muster verfällt.Zugegeben den Nebencharakteren hätte etwas mehr Hintergrund gut getan, allerdings mochte ich die Vielfalt ihrer Persönlichkeiten und den Zusammenhalt zwischen ihnen so sehr, dass ich das verschmerzen kann. Besonders Nelia und Rustan sind mir sehr ans Herz gewachsen.Besonders gut gefallen hat mir, dass die Autorin in dem Buch das klassische Klischee „Böser Junge hänselt andere und wird später richtig böse bez. bekommt vom Protagonist ein Lektion verpasst“ aufbricht. Der Konflikt des Pöblers und des Gehänselten wird anders gelöst und das hat mir sehr gut gefallen.Ebenfalls als sehr positiv empfand ich das Tempo der Geschichte. Es war spannend, da ich gemeinsam mit Triasan mitfieberte was es nun mit seinem Namen auf sich hatte, die Handlung raste aber auch nicht zu schnell dahin. Ich hatte das Buch in weniger als 24 Stunden durch, hatte aber nicht das Gefühl von der Handlung überrannt oder gehetzt worden zu sein.Der Punkt, der die meisten anderen Rezensenten verstimmt hat war ja das Ende. Und sie haben schon recht, dass es doch recht einfach gelöst wurde. Und wäre „Die Magie der Namen“ ein Einzelband, so wie es von den meisten ursprünglich angenommen wurde, könnte ich in allen Punkten zustimmen. Da aber nun der zweite Band für September angesagt ist, der sich laut Klapptext auch mit den Folgen der“ Endlösung“ auseinandersetzt, kann ich das Ende mit guten Gewissen als rund abgeschlossenen bezeichnen. Es bleiben einige Fragen offen, aber die werden dann hoffentlich auch im Folgeband beantwortet. Fazit Die Magie der Namen konnte mich restlos überzeugen. Die einfallsreiche Idee, liebenswerte Charaktere und eine genau richtige Portion Spannung ließen die Seiten nur so dahin fliegen. Folge mir ;) Diese Rezension findest du mit zusätzlicher Coverbewertung auf Miss Page-Turner:http://miss-page-turner.blogspot.de/2017/05/rezension-die-magie-der-namen-nicole.html#more

    Mehr
  • Wahnsinnig tolle Idee in grandioser Umsetzung!

    Die Magie der Namen
    gingergirl

    gingergirl

    26. April 2017 um 18:36

    Jetzt erstmals allgemeines zum Buch : Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.03.2016 , Aktuelle Ausgabe : 01.03.2016 , Verlag : Piper , ISBN: 9783492703871 , Fester Einband 368 Seiten , Sprache: Deutsch  Allgemeines Inhaltsverzeichnis: Der 16-jährige Nummer 19 träumt insgeheim davon, als Erwachsener ein Held und bedeutender Name zu werden. Die 19 hat ihm in seinem Leben bisher kein Glück gebracht. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Er erhält einen Namen, den keiner zu kennen scheint. Wer ist dieser Tirasan Passario, dessen Namen er für den Rest seines Lebens tragen wird? Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm Auskunft geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Namenlose und dunkle Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit ...  Mehr zum Inhalt: Mirabortas ist eine Welt in der man ohne Namen ein Nichts ist, denn man hat nichts - keine Fähigkeiten und keine Persönlichkeiten. So ist man nur eine unbeudetende Nummer unter so vielen. Dann gibt es einen wichtigen Tag - den Tag der Namensgebung, an dem die sogenannte Namensmagie und jede Nummer, die vorher unbedeutend war, bekommt nun einen Namen, der einem Persönlichkeit und einen Platz in der Welt verleiht. Vorher muss ich sagen, dass mich das schlichte und edel gestaltete Cover sofort in den Bann gezogen hat und ich super gespannt auf die Geschichte war. Ich habe mich wirklich unheimlich gefreut es endlich in meiner Hand zu halten. Auch der Klappentext war total ansprechend. Nicole Gozdek hat mit diesem Roman den #erzählesuns-Award des Piper Verlags auf Wattpad gewonnen - Gott, ich bin fast vor Neugierde geplatzt XD. Im Buch ist auch eine Karte von Mirabortas enthalten und am Ende ein Glossar, zur Erklärung der wichtigsten Begriffe. Wirklich eine tolle Idee!  Der Schreibstill ist sehr flüssig und ich wollte das Buch in einem Rutsch lesen. Die Story und die Idee der Geschichte sind einfach unglaublich umgesetzt! Es ist einfach etwas Neues und Bezauberndes - einfach kein 0815 Scheiß. Nicole Gozdek hat es verstanden, mich in eine andersartige, magische und teilweise auch erschütterne Welt zu entführen, eine Welt, die mich wie Harry Potter sofort gefesselt hat! Die Geschichte wird grob in 3 Teile gegliedert: Der erste Teil befasst sich mit der Namensgebung und dem Einstieg in die Welt der Nummern und Namen Im zweiten Teil geht es um die Reise zum Namensarchiv, wo Tirasan zum ersten Mal wirklich merkt, dass die Welt der Namen - seine Welt - doch nicht so großartig, wie erträumt, ist. Hier spielen auch die Namenslosen eine Rolle, was mich zum Nachdenken brachte. Ich stellte mir sehr häufig die Frage, woher die Namensmagie kommt und was es damit auf sich hat. Der letzte Teil bringt uns mehr mit den Hintergründen, wie mit Tirasans Namen und der großen Auflösung, in Erfahrung. Allerdings ging das etwas schnell, hier hätte es etwas gebracht, ausführlicher auf die Situation einzugehen. Die Hautpersonen fand ich ok. Die Geschichte wird durchgehend aus Tirasans Perspektive erzählt und ich konnte mich dadurch besser hineinleben. Ich verstand seinen Charakter sehr verständlich, sehr real kreitiert. Er war mir wirklich sehr sympathisch. Die anderen Charaktere hatten meiner Meinung nach etwas zu wenig Tiefgang - trotz detailierter Bescheibungen waren sie etwas zu flach. Trotz alledem habe ich die Freunde super gerne auf ihrer Reise begleitet! Für mich ist es ein faszinierendes Thema, das sehr gut ausgelebt wurde! Leider kam das Ende sehr sehr schnell, es hätte allerdings etwas ausführlicher ausfallen können. Meiner Meinung nach hätte hieraus auch eine Trilogie entstehen können. Es ist wirklich ein wunderbares Buch, eine Leseempflung! Von mir bekommt das Buch daher 5/5 Punkte !!

    Mehr
  • Die Story ist mal was ganz anderes

    Die Magie der Namen
    Colorful_Leaf

    Colorful_Leaf

    21. March 2017 um 19:30

    Der Name ist der Schlüssel zur Seele.Der 16-jährige Nummer 19 träumt insgeheim davon, als Erwachsener ein Held und bedeutender Name zu werden. Die 19 hat ihm in seinem Leben bisher kein Glück gebracht. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Er erhält einen Namen, den keiner zu kennen scheint. Wer ist dieser Tirasan Passario, dessen Namen er für den Rest seines Lebens tragen wird? Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm Auskunft geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Namenlose und dunkle Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit .. Meine Meinung :  Die Story ist mal was ganz anderes. Kinder die als Nummern angesprochen werden und ihre Namen erst spät bekommenMan fiebert gleich mit Nummer 19 mit als es bei ihm soweit ist und sieht fast Bildlich vor sich, wie enttäuscht er ist, da er weder gewachsen ist noch über enormes Wissen verfügt.Man geht gerne die spannende Reise mit ihm zusammen.Es ist ein Buch über Freundschaft, Mut und darum für andere einzustehen. Es ist richtig spannend und hat unerwartete Wendungen, die mich sehr überrascht haben.Ich hatte viele schöne Lesestunden. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, lässt aber zum Schluss Spielraum für einen zweiten Teil.

    Mehr
  • Namen sind weit mehr, als nur Wörter!

    Die Magie der Namen
    DasBuecherregal

    DasBuecherregal

    21. March 2017 um 14:07

    Der Name ist der Schlüssel zur Seele- so steht es hinten auf dem 353 Seiten umfassenden Buch drauf. Ursprünglich auf „Wattpad“ erschienen und bereits mit dem #erzählesuns-Award des Piper Verlages  ausgezeichnet kann man das Debüt der Autorin nun für 16,99€ in der Printausgabe erwerben. Ein zweiter Teil scheint in Planung. Wie der Titel es bereits erahnen lässt, handelt es sich bei „Die Magie der Namen“ um ein Buch des Fantasy Genres. Es erzählt die Geschichte des Jungen Nr. 19, der am Tage seiner Volljährigkeit zusammen mit anderen Klassenkameraden endlich seinen Namen erhält. Doch dieser Name verrät nicht, ob er die Wiedergeburt einer bedeutenden oder einer unbedeutenden Person ist, denn diesen Namen hat nie zuvor jemand gehört. Tirasan. Noch größer könnten der Schock und die Enttäuschung des stets gehänselten und überaus talentfreien Jungen nicht sein, schließlich bestimmt der Name das komplette Leben. In Begleitung seines ehemaligen Peinigers, der es sich nun zur Aufgabe gemacht hat, ihm zur Seite zu stehen, sowie ein paar weiteren Mitschülern reist Tirasan zum großen Namensarchiv um heraus zu finden, wer er ist. Natürlich geht das alles nicht ohne Überfälle, Streitereien, Herzensprobleme und Demonstrationen  der Schwäche des jungen Protagonisten vonstatten. Als er dann letzten Endes jedoch erfährt, wer er ist, warum niemand seinen Namen kennt und was ihn so besonders macht offenbart sich seine Bestimmung. Es liegt an ihm, die Welt zu verändern und sie zu einem besseren Ort zu machen.   Unter dem schwarzen Schutzumschlag mit weißem Titel und goldener Hintergrundschrift verbirgt sich ein schlichtes, braunes Buch mit in Gold eingeprägtem Titel  auf dem Buchrücken. Klappt man das Buch auf, so befindet sich im Inneren eine Karte, die einen groben Überblick über die Schauplätze des Buches verschafft. Das Lesebändchen ist einen weiteren Pluspunkt für die Gestaltung wert. Werfen wir einen Blick auf die Seiten.  Die  Schrift ist durchschnittlich groß, die Seitenabstände und insbesondere der Abstand nach unten jedoch mehrere Zentimeter breit. Meiner Meinung  nach viel zu viel und weder sinnvoll, noch schön anzusehen. Zudem wird jedes neue Kapitel durch eine leere Seite getrennt, was das Buch zusätzlich inhaltslos dicker macht. Tirasan ist ein Protagonist vom Typ „gepeinigter, armer Junge wird zum Weltenretter“,  was mir ein wenig zu stereotyp war. Eigentlich fand ich seine Schwäche zu Beginn sehr sympathisch, aber einen solchen Wandel hätte ich wohl erwarten müssen. Die restlichen Charaktere sind oft flach und verhalten sich recht vorhersehbar, was Tirasan ein wenig übertrieben in den Mittelpunkt rückt. Etwas verwirrt hat mich zudem der Namensalat innerhalb des Buches. Ein bis maximal zweimal wird jede Namensbedeutung erklärt. Immerhin werden im Personenverzeichnis alle Personen noch einmal aufgeführt, ebenso die Dynastien mit ihren Wappen, allerdings getrennt, was es manchmal ein wenig kniffelig gemacht hat, wenn man versuchte den Überblick zu behalten. Bei der Menge an Namen im Buch fällt es schwer, sich jede Bedeutung zu merken, was jedoch in den Dialogen und Erzählungen der Figuren vorausgesetzt wird. Die Geschichte an und für sich hat mir gut gefallen, das Thema Namen findet man im Fantasy Bereich eher im Zusammenhang mit Elfen, hier werden sie jedoch für Menschen wichtig. Ein neuer und guter Ansatz, der mir sofort gefallen hat. Mein Fazit; Ein Buch mit guter Idee und viel Potential, das leider nicht komplett ausgeschöpft wurde.

    Mehr
  • Etwas Neues in der Fantasywelt!

    Die Magie der Namen
    NeylaKunta

    NeylaKunta

    23. February 2017 um 23:18

    Fakten über das Buch: Verlag: Piper Ivi Seitenzahl: 368 ISBN: 978-3-492-70387-1 Preis: 16,99€ Lesezeitraum:  12/02/17 - 14/02/17 Kurzbeschreibung Der 16-jährige Nummer 19 träumt insgeheim davon, als Erwachsener ein Held und bedeutender Name zu werden. Die 19 hat ihm in seinem Leben bisher kein Glück gebracht. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Er erhält einen Namen, den keiner zu kennen scheint. Wer ist dieser Tirasan Passario, dessen Namen er für den Rest seines Lebens tragen wird? Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm Auskunft geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Namenlose und dunkle Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit ... (Quelle) Cover Das Cover ist soooo schön. Wirklich ich lieb es. Der Titel aus dem die ganzen goldenen Namen hervorkommen und sich überall hin winden ist so toll. Und dann finde ich noch, dass die Farbkombination echt toll ist- ich liebe schwarz und gold einfach zusammen Handlung Nummer 19 träumt davon später ein Held zu sein. Ein besonderer Name, jemand, der die Leute beschützt und die zu ihm aufsehen. Aber, weil das Schicksal halt nicht immer so mitspielt wie man das gerne hätte, bekommt Nummer 19 den Namen Tirasan Passario. Ein Name, den niemand zu kennen scheint. Und das kommt so gut wie nie vor. Tirasan beschließt sich alleine auf dem Weg nach Himmelstor zu machen. Dies ist eine Stadt in der sich das große Namensarchiv befindet und wo er endlich herausfinden kann, wer er eigentlich ist. Doch die Reise soll lang und schwierig werden. Und obwohl sich Rustan Polliander, ein Krieger, jemand der Tirasan gerne geworden wäre, die ganze Zeit anbietet ihn begleiten zu wollen, lehnt er immer wieder ab. Denn als sie noch Nummern waren, hat er sich ja auch nicht für ihn interessiert. Da kümmert es Tirsasan auch nicht, dass er Rustan das Leben gerettet hat und dieser ihm bei seinem Blut geschworen hat, ihn zu beschützen. - Hier muss ich leider zugeben, dass ich die Szene sehr komisch fand, denn alles ging ziemlich schnell und wirkte irgendwie nicht besonders echt und aufgeklärt wurde das Ganze ja auch nie so richtig. Ich denke, hier musste halt einfach noch was her, und deshalb gab man sich nicht ganz so viel Mühe. Weiter im Text. Tirasan macht sich also alleine auf den Weg nach Himmelstor. Doch Rustan lässt sich nicht abschütteln und so läuft er ihm hinterher und überzeugt ihn, dass er niemals alleine reisen kann, denn die Namenlosen lauern im Wald und warten nur auf unvorsichtige Wanderer um ihnen ihre Magie zu rauben. Zusammen mit Baro (einem großen Händler), Allira (einer großartigen Sängerin) und Nelia (einer mächtigen Magierin) machen sie sich auf den Weg, um die Geschichte hinter ihren Namen zu ergründen. Jetzt kann man natürlich wieder denken: Ehw, die reisen, cool. Gott ist das langweilig. Nein, hier muss ich ganz klar wiedersprechen. Aus einer Reise kann man ziemlich viel herausholen (siehe These Broken Stars) und das hat Nicole Gozdek auch geschafft. Es war für mich echt nie langweilig. - Es kann ja immer was passieren ;) Und Beziehungen unter den Charakteren müssen sich schließlich auch entwickeln! Dafür eignet sich eine gemeinsame Reise ja sehr gut :) Tirasan weiß nicht, wer er eigentlich ist, aber einige andere Personen scheinen zu wissen wer ist. Und diese wollen ihn am liebsten tot sehen... Es gab kleine Punkte die haben mich gestört. Zum Beispiel das Ende kam etwas plötzlich, aber ich fande es an sich nicht schlimm. (Wie ich das bei manch anderen gelesen habe muss das ja für sie die Hölle gewesen sein. Ein gutes Ende ahhh wie scheiße. ÄHM, ok.) Diese ganze Namensidee hat mich so in ihren Bann gezogen und überzeugt, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte. Es war mal wirklich etwas neues und ich hätte das Buch schon eher lesen sollen. Schreibstil Der Schreibstil war wirklich sehr schön auch wenn er mich manchmal etwas an Fanfiktion erinnerte. Ihr wisst was ich meine oder? Ich hoffe es, ich kann das nämlich sehr schlecht beschreiben, aber so hat es sich einfach angefühlt. (Ob das daran lag, dass ich ja weiß, dass es auf Wattpad erschienen ist...?) Jedenfalls schreibt Nicole Gozdek relativ einfach aber leichte Ausschmückungen sind doch auch hier und da vorhanden, so dass mich beim Lesen eigentlich nichts gestört hat. Charaktere Tirasan ist nicht perfekt. Er ist klein, kleiner als seine weiblichen Reisegefährten, unsportlich und in nichts sonderlich begabt. Er hat braune Haare und braune Augen und ist einfach schmächtig. Und das fande ich so super. Dadurch, dass er solche "Schwächen & Fehler" hat konnte man bei ihm wirklich eine gute Entwicklung erkennen die auch nur ganz langsam kam und nicht von einem Schlag auf den nächsten. Es war schön, mal nicht von dem typischen perfekten Jungen zu lesen. Aber auch er hat seine guten Seiten, die halt etwas versteckt sind. Rustan ist ein super Freund für Tirasan der das Herz am rechten Fleck hat. An seinen Schwur hält er sich, ob die Schuld beglichen ist oder nicht. All seine Freunde bedeuten ihm alles und noch mehr. Sie sind ihm wichtiger wie das eigene Leben. - Rustan passt hier einfach super rein und ist einfach mega nett. Ich mochte ihn :) Baro mochte ich am Anfang gar nicht, er hat sich einfach arschig benommen und das war mir einfach zu blöd. Er hielt sich immer für was besseres und ah, nein, mit sowas kann ich schlecht umgehen, wenn es unbegründet ist. - Ich hoffe eucht fällt auf, dass ich in der Vergangenheitsform schrieb ;) Für Allira gilt das Selbe wie für Baro denn auch sie fand ich am Anfang anstrengend. Sie hat einfach wie diese Barbie gewirkt die einfach von jedem bedient werden will und für die Geld und Klamotten alles ist. Doch tatsächlich zeigt sie später einen Charakter, den ich nicht erwartet hätte. Nelia kann ich schlecht beschreiben. Sie ist nett und bescheiden, hat aber eine Macht in sich, die sie ungern preisgeben würde. Und ehm, ja. Das ist Nelia.. Ah sie ist mutig und hm, das war's leider auch schon, was ich zu ihr sagen kann :D Fazit Die Magie der Namen ist ein Buch mit sehr viel Potenzial dessen Ende einfach zu früh kam und aus dem man noch ganz viel machen könnte. Die Idee ist einzigartig aber die Geschichte hatte leider kleine Mängel, die einen Abzug an Schlüsseln meinerseits leider erfordern. Dennoch denke ich, dass dieses Buch mit 4 Schlüsseln ausreichend bewertet und empfehlenswert ist :) Anmerkungen Achtung Spoiler! Die Stelle von Rustan Tirasan seine Liebe gestanden hat fand ich schon etwas komisch. Ich meine, das kam einfach so ohne irgendwas und dann...ach man. Da hätte man mehr daraus machen können finde ich. Aber das ist nicht so schlimm - ich wusste von Anfang an, dass da mehr ist von Rustans Seite aus :D Leider kam das Ende zu früh und die Entführung hätte man vielleicht noch etwas ausdehnen können aber naja <3

    Mehr
  • Rezension: Die Magie der Namen

    Die Magie der Namen
    booksand_myrabbits

    booksand_myrabbits

    22. February 2017 um 18:22

    Titel:Die Magie der Namen Autor: Nicole Gozdek Seiten:368 Sprache:Deutsch Verlag: Piper Verlag Art:Fantasy Vom Hersteller empfolendes Alter: Ab 12 Inhalt: Der Name ist der Schlüssel zur Seele. Der 16-jährige Nummer 19 träumt insgeheim davon, als Erwachsener ein Held und bedeutender Name zu werden. Die 19 hat ihm in seinem Leben bisher kein Glück gebracht. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Er erhält einen Namen, den keiner zu kennen scheint. Wer ist dieser Tirasan Passario, dessen Namen er für den Rest seines Lebens tragen wird? Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm Auskunft geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Namenlose und dunkle Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit ... Meine Meinung / Inhalt : Ich fand es toll,es hat mich ein bisschen an 'Die Bestimmung' erinnert.Die Idee finde ich super und es war schön zu lesen. Es hat viel Spannung drinnen und war sehr fesselnd. Man ist ab der ersten Seite voll im Buch drinnen. Das Buch ist in einer ganz anderen Welt die man sofort versteht und nachvollziehen kann. Die Charaktere und der Schreibstyle sind einfach klasse. Trotz nur einen paar hinweisen konnte man sich die einzelnen Charaktere gleich gut vorstellen. Die Hauptperson ist am Anfang noch ziemlich Ängstlich und zurückhaltend hat allerdings einen Traum dem er nach geht. Und wird dadurch im laufe der geschichte immer selbstbewusster und stärker. Eine Gruppe die sich aus bestimmten Umständen zusammen gefunden haben und die sich gegenseitig nicht alle unbedigt mögen findet während der geschichte auch immer mehr zusammen und werden beste Freunde. Das Cover finde ich geht so auf einer seite sieht es nicht grade sehr schön aus auf der anderen aber etwas geheimnisvoll. Wenn man die Geschichte kennt kann man das Cover mehr nachvollziehen. Ich gebe dem Buch: 5 Strenen

    Mehr
  • Ein magisches Abenteuer

    Die Magie der Namen
    Shaushka

    Shaushka

    24. January 2017 um 21:34

    Über dieses Buch bin ich eigentlich eher zufällig gestolpert. Ich hatte es schon ein paar Mal gesehen, aber mich gar nicht weiter damit beschäftigt und dann habe ich irgendwie auf der Piper/ivi Homepage rumgestöbert und da fiel mir dieses Buch dann irgendwie genauer auf und ich habe mir mal den Klappentext durchgelesen. Und da fand ich die Geschichte dann ziemlich reizvoll und tadaaa... gelesen! ;D Einmal mit der Lektüre begonnen, dauerte es auch gar nicht lange, bis ich das Buch verschlungen hatte, denn es ist von Anfang an wirklich sehr fesselnd! Nummer 19 ist ein eher kleiner Teenager, dem es allerdings sehr wichtig ist, das Richtige zu tun und die Wahrheit zu sagen, weswegen er sich schon recht oft in Schwierigkeiten bringt, bevor er seinen Namen erhält. Am Tag der Namensgebung dann geschieht nicht das erhoffte Wunder. Er wächst nicht und es scheint auch keine Magie zu wirken, was Tirasan Passario - wie Nummer 19 jetzt heißt - nicht gerade glücklich macht. Keiner scheint seinen Namen zu kennen und dennoch schwebt er in großer Gefahr. Doch manchmal warten Hilfe und Freundschaft an Orten und zu Zeiten, an denen man sie nicht erwartet und so machen sich Tirasan und seine Gefährten auf nach Himmelstor - ihrer Zukunft und ihrem Schicksal entgegen.Ich bin an dieses Buch eigentlich mit keinerlei Erwartungen herangegangen und dann wurde ich wirklich positiv überrascht. Die Geschichte ist sehr spannend erzählt und war so unsagbar fesselnd, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte! Tirasan ist eher unscheinbar und keiner erwartet großes von ihm und irgendwie ist das Buch genauso. Das Cover ist eher schlicht und dann verbirgt sich ein wahrer Schatz dahinter! Lest dieses Buch auf jeden Fall! Ihr werdet Tirasan und seine Gefährten sehr mögen! Und am Ende gibt es eine wunderbare Überraschung - denn nichts ist, wie es scheint ;)

    Mehr
  • Man sollte nicht nur nach dem Äußeren urteilen...

    Die Magie der Namen
    Shaushka

    Shaushka

    08. January 2017 um 00:27

    Über dieses Buch bin ich eigentlich eher zufällig gestolpert. Ich hatte es schon ein paar Mal gesehen, aber mich gar nicht weiter damit beschäftigt und dann habe ich irgendwie auf der Piper/ivi Homepage rumgestöbert und da fiel mir dieses Buch dann irgendwie genauer auf und ich habe mir mal den Klappentext durchgelesen. Und da fand ich die Geschichte dann ziemlich reizvoll und tadaaa... gelesen! ;DEinmal mit der Lektüre begonnen, dauerte es auch gar nicht lange, bis ich das Buch verschlungen hatte, denn es ist von Anfang an wirklich sehr fesselnd!Nummer 19 ist ein eher kleiner Teenager, dem es allerdings sehr wichtig ist, das Richtige zu tun und die Wahrheit zu sagen, weswegen er sich schon recht oft in Schwierigkeiten bringt, bevor er seinen Namen erhält. Am Tag der Namensgebung dann geschieht nicht das erhoffte Wunder. Er wächst nicht und es scheint auch keine Magie zu wirken, was Tirasan Passario - wie Nummer 19 jetzt heißt - nicht gerade glücklich macht.Keiner scheint seinen Namen zu kennen und dennoch schwebt er in großer Gefahr. Doch manchmal warten Hilfe und Freundschaft an Orten und zu Zeiten, an denen man sie nicht erwartet und so machen sich Tirasan und seine Gefährten auf nach Himmelstor - ihrer Zukunft und ihrem Schicksal entgegen.Ich bin an dieses Buch eigentlich mit keinerlei Erwartungen herangegangen und dann wurde ich wirklich positiv überrascht.Die Geschichte ist sehr spannend erzählt und war so unsagbar fesselnd, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte!Tirasan ist eher unscheinbar und keiner erwartet großes von ihm und irgendwie ist das Buch genauso. Das Cover ist eher schlicht und dann verbirgt sich ein wahrer Schatz dahinter!Lest dieses Buch auf jeden Fall! Ihr werdet Tirasan und seine Gefährten sehr mögen!Und am Ende gibt es eine wunderbare Überraschung - denn nichts ist, wie es scheint ;)

    Mehr
  • Zwiegespalten

    Die Magie der Namen
    KatharinaSanta

    KatharinaSanta

    07. January 2017 um 11:34

    Was soll ich mit dem Buch "Die Magie der Namen" nur anfangen? Ich muss sagen, dass es mich völlig überrascht hat. Das Buch gehörte zu einem Spontankauf, den ich nur getätigt habe, weil eine mir liebe Bloggerin über das Buch geschwärmt hat. Um ehrlich zu sein, habe ich nicht einmal den Klappentext gelesen. Doch - so vermute ich - hätte ich das Buch auch allein wegen des Klappentextes gekauft. Nummer 19 träumt davon, ein großer Name zu werden. Jemand zu werden, zu dem man aufsieht, vor dem man Respekt hat. Doch bei seiner Namensgebung erhält er einen Namen, den niemand zu kennen scheint und Nummer 19, der fortan den Namen Tirasan Passario erhält ist schwer enttäuscht. Was soll er mit einem zweiteiligen Namen, den niemand kennt? Auf seiner Reise nach Himmelstor, wo er sich Antworten auf seine Fragen erhofft, erfährt Tirasan, dass ihm jemand nach dem Leben trachtet. Sein Name ist also doch mehr wert, als er zuerst gedacht hatte. Daraufhin entwickelt sich eine Jagd um die Wahrheit. Um die Erkenntnis zu erlangen, wer Tirasan nun wirklich ist. Als ich die erste Seite aufgeschlagen und den ersten Satz gelesen hatte, war ich sofort gefesselt. Endlich eine neue Idee. Endlich ein neuer Charakter, der nicht charismatisch und mächtig war. Nein, dieses mal ging es um Nummer 19, der ängstlich, weinerlich und auch naiv war. Ein Charakter mit vielen Fassetten, die nicht immer positiv waren. Das war etwas sehr Erfrischendes und ich konnte gar nicht aufhören zu lesen. Die Story zog sich für mich auch nicht hin, sondern war in einer angenehmen Geschwindigkeit verfasst worden. Ich fieberte richtiggehend mit, wie Nummer 19 zu Tirasan wurde und immer mehr an Zuversicht und Stärke erlangte. Doch dann gab es da diese eine Wendung, bei der ich am liebsten das Buch zugeklappt und beiseite gelegt hätte. Die Wendung, die mir das ganze Buch vermiest hat. *Spoiler* Sein bester Freund - Rustan Polliander - gesteht Tirasan seine Liebe. Und das so einfach dahingesagt, als hätte man nach dem Wetter gefragt. Ich dachte mir nicht viel dabei, denn Rustan druckste normalerweise ohnehin nicht lange herum, und wenn er einmal etwas gesagt hatte, dann stand er auch dazu. Aber ich hatte von vornherein ein schlechtes Gefühl bei der Sache. Irgendetwas störte mich dabei...und dann kam das Ende. Tirasan schaffte es durch seine erwachte Namensmagie das Böse auf der Welt auszutilgen. Und als er wieder zu sich kommt, war die Welt, wie er sie gekannt hatte, eine völlig andere. Es gab nichts mehr, was ihn zuvor so sehr gestört hatte. Keine Fehler mehr, keine Namenlosen mehr. Und es gab auch nicht mehr die unerwiderte Liebe von Rustan zu Tirasan. WTF - war mein erster Gedanken. Ich musste die Zeile noch einmal lesen, weil ich gehofft hatte, dass ich mich verlesen hatte. Doch nein - da stand es. Schwarz auf Weiß. Auch wenn Tirasan durch seine Magie eine völlig andere Vergangenheit zu haben scheint, weswegen es durchaus möglich war, dass die Liebe nie entstehen hatte können, hätte man das auch anders lösen können. Ich weiß nicht ganz, was sich die Autorin, der Lektor und der Verlag dabei gedacht haben, das so zu drucken. Aber für mich ist das - besonders im 21. Jahrhundert - ein absolutes No Go. Das hätte man viel eleganter lösen können. Nein, eigentlich hätte man das Problem gar nicht erst entstehen lassen müssen. Für mich war es nicht von Anfang an klar, dass Rustan sich in Tirasan verliebte. Für mich zählte das, was Rustan empfand zu einer bedingungslosen Liebe zwischen Freunden. Von mir aus hätte man es so stehen lassen können. Oder es gar nicht erwähnen müssen. Doch die Liebe auszulöschen, nur weil Tirasan diese nicht erwiderte... Ich bin wirklich entsetzt. Und ich muss nicht betonen, dass mir das das komplette Buch vermiest hat. *Spoiler Ende* Das Ende kam dann doch sehr schnell und glatt. Es wurde innerhalb von wenigen Seiten abgehandelt und beendet, was mich schon ein wenig gestört hat. Ich hatte mir einen großen Showdown gewünscht, doch das was ich bekommen habe ist nicht der Rede wert. Durch das abrupte Ende - das eher hingeschustert wirkte, als hätte man das Buch schnell beenden müssen - und die Wendung, die ich im Spoiler Teil beschrieben habe, kam ich zu dem Entschluss, dass dieses Buch keine fünf Sterne verdient. Ich komme hier auf 2.5 Sterne und Runde deshalb auf 3 Sterne auf. Schade - die Story hatte wirklich sehr viel potential.

    Mehr
  • Ein soooo tolles Buch

    Die Magie der Namen
    Lisasbuechereck

    Lisasbuechereck

    06. January 2017 um 10:45

    [REZENSION] Die Magie der Namen | Nicole Gozdek Verlag: ivi Piper | Erschienen: 01.03.2016 | Seiten: 368 | Preis: Hardcover 16,99€ | ISBN: 978-3-492-70387-1 Klapptext:Der Name ist der Schlüssel zur Seele.Der 16-jährige Nummer 19 träumt insgeheim davon, als Erwachsener ein Held und bedeutender Name zu werden. Die 19 hat ihm in seinem Leben bisher kein Glück gebracht. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Er erhält einen Namen, den keiner zu kennen scheint. Wer ist dieser Tirasan Passario, dessen Namen er für den Rest seines Lebens tragen wird? Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm Auskunft geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Namenlose und dunkle Verfolger trachten der Gruppe nach dem Leben. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit ... Meine Meinung:Als ich das erste mal von diesem Buch gehört habe, konnte es sofort mein Interesse wecken. Es klang unglaublich gut. Daher war ich natürlich sehr erfreut das der Piper Verlag mir dieses Buch für eine Rezension zur Verfügung gestellt hat. Das Buch fing direkt gut an. Wir befinden und mitten drin. Wir haben zwar nur Kurze und Knackige Erklärungen dieser Welt, dennoch war es super verständlich. Die Story war kontinuierlich Spannend und Fesselnd. Es wurde eine großartige Welt geschaffen, die einen in ihren Bann zieht. Das Buch konnte mich wirklich gut unterhalten.Die Charaktere waren sehr aussage kräftig. Tirasan auch Tir genannt, war unglaublich toll. Er ist Anfangs sehr schwächlich und auch Ängstlich. Er muss noch einiges Lernen und hat einen großen Traum. Als dieses nicht so funktioniert lässt er aber nicht den Kopf hängen sondern begibt sich auf eine große Reise. Auf dieser Reise entwickelt sich sein Charakter super klasse. Er entwickelt nicht nur Mut sondern auch ein sehr gutes Selbstbewusstsein. Er war mir sehr, sehr Sympathisch.Auch Tir´s Freunde sind klasse. Anfangs sind sie nicht mal Freunde. Sie sind einfach eine Gruppe die zusammen gefunden hat, wegen bestimmter Umstände. Doch dies Entwickelt sich im Buch zu einer Aufrichtigen und Innigen Freundschaft was mich echt begeistern konnte. Dieses Buch zeigt einen, dass man den Leuten manchmal doch eine Zweite Chance geben sollte. Der Schreibstil konnte mich mehr als nur Begeistern. Das Buch hat sich super Lesen lassen, trotz dieser Komplexen Welt. Es war locker und leicht Geschrieben. Es gab keine Extrem lang gezogenen Erklärungen oder sonst was. Es war wirklich sehr ansprechend. Ich hoffe sehr noch mehr von dieser Autorin Lesen zu können.Das Cover ist nicht so meins. Es ist sehr schlicht gehalten und Spricht für sich wenn man das Buch kennt. Dennoch hab ich da schon schönere Cover gesehen die sehr schlicht waren. Aber gut das ist ja nun mal Geschmackssache und für mich auch kein Grund was zu bemängeln oder so.Bewertung:Ein echt tolles Buch, das einen in eine Fantastische Welt entführt. Die mir nicht nur sehr gut gefallen hat sonder mich auch sehr gut unterhalten konnte. Fantastische 5 Sterne für dieses Gelungene Werk.Die genannten Fakten sind der Website vom Piper Verlag entnommen

    Mehr
  • Jugendbuch- Challenge bei LovelyBooks 2016

    Buchraettin

    Buchraettin

    Lest ihr gerne Jugendbücher? Habt ihr Lust, dies gemeinsam mit anderen begeisterten Jugendbuchliebhabern zu tun und neue Bücher kennen zu lernen? Dann macht gleich bei unserer Jugendbuch-Challenge 2016 mit. Diese Challenge soll vor allem viel Spaß machen und zum Entdecken neuer Bücher einladen. Anmeldungen sind natürlich jederzeit möglich!Hier geht es zu Challenge 2017https://www.lovelybooks.de/thema/Jugendbuchchallenge-2017-1358395874/ Hier sind die Regeln: Es sollen jeweils 2 Bücher aus den unten folgenden Kategorien gelesen werden - Natürlich könnt ihr auch mehr lesen! Die Challenge läuft vom 1.1. bis 31.12.2016. Es zählen all jene Rezensionen, die ab dem 1.1.2016 geschrieben worden sind. (hier bei LB) Da dies eine Challenge ist, soll sie selbstverständlich eine kleine oder auch größere ;-) Herausforderung sein und dazu anregen, vielleicht auch Bücher aus einem Genre zu lesen, das ihr so sonst eher nicht gelesen und dann auch nicht entdeckt hättet. Es sollte zu jedem Buch eine Rezension geschrieben werden, eine Kurzmeinung reicht leider nicht aus. Die Rezension sollte die hier bei Lovely Books sein, die hier verlinkt wird, alle anderen zählen hier nicht. Für die Jugendbuch-Challenge zählen alle Bücher, die für ein Lesealter ab ca. 13 Jahren bis ca. 18 Jahren empfohlen sind. Das Alter der Hauptfiguren im Buch sollte in diesem Rahmen liegen. Das hier ist ein Beispiel für einen Sammelbeitrag: Jeweils 2 Bücher pro Unterpunkt - insgesamt 12 Bücher sollen gelesen werden. Fantasy, Science Fiction, Dystopie (Erscheinungsdatum 2016) Gesellschaftsliteratur, aktuelle Jugendthemen, historische Jugendbücher (Erscheinungsdatum 2016) Liebesromane, Romantic Fantasy (Erscheinungsdatum 2016) Krimis und Thriller aus dem Jugendbuchbereich (Erscheinungsdatum 2016) Alte Schätze, Jugendbuchreihen, Sachbuch, Hörbuch und 2 dürfen frei ausgewählt werden! ( auch in Bezug auf das Erscheinungsdatum, gilt auch für Punkt 5 und hier dürfen auch englische Bücher einsortiert werden)   Jeder Teilnehmer erstellt einen Sammelbeitrag, um dort seine Rezensionen übersichtlich zu sammeln und zu aktualisieren. Verlinkt in diesem Sammelbeitrag außerdem ein Regal mit dem Namen "Jugendbuchchallenge 2016", das ihr in der Bibliothek in eurem Profil erstellt. Bitte schickt mir den Link des Sammelbeitrages per persönlicher Nachricht. Dann verlinke ich diesen mit eurem Namen in der Teilnehmerliste. Die aktuellen Verlosungen, Leserunden usw. verlinke ich nachfolgenden Beitrag. ( Es gibt keine Garantie für Vollständigkeit, ich mache das hier alles in meiner Freizeit:) Thema Halloween Halloween in der Kinder und Jugendliteraturgruppe Thema Lesemuffel Tipps für Lesemuffel in der Kinder und Jugendliteraturgruppe Kleiner Anreiz um die Challenge zu schaffen. Das LB Team wird ein Buchpaket stellen, das wird dann verlost Anfang nächstes Jahr unter allen, die die Challenge geschafft haben:) Liste für Neuerscheinungen im Jugendbuchbereich 2016    Challenge Beendet Mira20 MiraxD danielamariaursula Marbuerle Mrs_Nancy_Ogg Connychaos lenicool11 Floh Seelensplitter cytelniczka73 Enys Books annlu ank3006 Lotta22, Icelegs Teilnehmer 62.61.60.59. EnysBooks challenge beendet58. JamieRose57. anjazwerg56. icelegs Challenge beendet55. Peachl54. Lea-Krambeck53. Mira12352. czarnybalerinja51. ShellyBooklove50. Lotta22 Challenge beendet49. saskiaundso48. yunasmoondragon747. BeaSurbeck46. freakygirli45. Mira20  Challenge beendet44. Buchgeborene43. Curin42. ChubbChubb41. Getready40. Gwendolina39. annlu Challenge beendet38. Danni8937. Kuhni7736. ch3yenne35. Paulamybooksandme abgemeldet 22.134. Solara30033. Schluesselblume32. Kylie131.littleowl 30. MiraxD  Challenge beendet 29. DieBerta 28. danielamariaursula   Challenge beendet 27. Mabuerle Challenge beendet 26. Delphyna 25. Mrs_Nanny_Ogg Challenge Beendet 24. Connychaos   Challenge beendet 23. christaria 22. ban-aislingeach 21. marinasworld 20. lenicool11 Challenge beendet 19.Bambi-Nini 18.JuliB abgemeldet 17.Cithiel 16.Buchgespenst15.cytelniczka73  Challenge beendet 14.Bookfantasyxy 13.Vielleser18 12.xxslxa 11.buchfeemelanie 10.Claddy 9.Foreverbooks02 8.Floh Challenge beendet 7.Lesezirkel 6.Alchemilla 5.Seelensplitter Challenge beendet 4.Xallaye 3.anke3006 challenge beendet  2.Katja78 1.Buchraettin

    Mehr
    • 1098
    Buchraettin

    Buchraettin

    30. December 2016 um 10:57
  • Ein sehr interessanter Weltenentwurf

    Die Magie der Namen
    Esme--

    Esme--

    29. December 2016 um 20:40

    Aufmachung: Eine Karte im hinteren und vorderen Buchdeckel stellt die Welt von Mirobortas vor. Weiterhin befindet sich im hinteren Teil des Buches ein Namensverzeichnis, eine Auflistung der einzelnen Dynastien sowie der Adelstitel. Die einzelnen Kapitel werden mit kleinen Zitaten aus den Lehrbüchern begonnen. Diese kleinen Textausschnitte stimmen bereits frühzeitig auf die kommende Geschichte ein. Inhalt: In Mirobortas erhalten Babys nach der Geburt eine Nummer zugeteilt. Es ist strengstens verboten sie eigenständig mit einem Namen zu versehen. Sehr früh werden sie von ihren Eltern getrennt. Die Heranwachsenden werden auf einer Schule bis zum Tag der Namensgebung großgezogen. Nummer 19 ist solch ein Schüler. Gespannt wartet er auf diesen besonderen Tag, der alle viertel Jahre immer dann stattfindet, wenn ein Namensgeber im Dorf zugegen ist. Endlich soll er seinen eigenen Namen erfahren, der ihm Auskunft über seinen Stand in der Gesellschaft über seinen Werdegang liefern wird. Wird er vielleicht ein Söldner werden oder wird er zukünftig den Beruf eines Bibliothekars ausüben? Mit vielem hat Nummer 19 gerechnet, vielleicht sogar ein wenig damit, dass er einem niederen Stand zugeteilt wird. Nicht jedoch damit, dass sein Name weder die übliche Namensmagie freisetzt, noch irgendwem etwas sagt. Tirasan Passario scheint unbedeutend und gar ohne irgendwelchen Fähigkeiten ausgestattet worden zu sein. So macht Tir sich auf die Suche nach der Vergangenheit seines Namens. Begleitet wird er von seinen ehemaligen Mitschülern, mit denen er zu Zeiten als Nummer nicht viel zu tun hatte. Ein spannendes Abenteuer beginnt. Wichtigste Charaktere: Tirasan Passario ist klein, eher schwächlich, kurzsichtig und optisch eher unauffällig. Er liest sehr gerne und mag keinen Sport. Auf der Schule hat er kaum Freunde. Mit der Namensgebung verändert sich jedoch einiges. Rustan hat sich in den Kopf gesetzt als Leibwächter Tirasan zu beschützen und auf der Suche nach der Bedeutung seines Namens zu begleiten. Baro ist Rustans engster Freund auf der Schule der Nummern. Nach der Namensgebung entschließt Rustan sich Tirasan nicht mehr von der Seite zu weichen. Das verwirrt Baro. Doch er möchte seinen Freund nicht verlieren und schließt sich somit der kleinen Gruppe von Abenteurern an. Als Nummer hat Baro gerne andere Mitschüler geärgert. Als Name ist er hochnäsig und fühlt sich anderen weiterhin überlegen. Rustan hat ein großes Herz. Als Leibwächter ist es seine Pflicht, dem ausgesprochenen Eid nachzukommen, in dem er geschworen hat Tirasan Schutz zu bieten. Er ist absolut loyal Allira erhält nach der Namensgebung die Bestimmung als Sängerin zugeteilt. Sie ist in der Lage mit ihrer Stimme die Zuhörer um sich herum zu verzaubern. Allerdings benötigt das Mädchen diese Aufmerksamkeit dringend. Steht sie nicht im Mittelpunkt, so fühlt sie sich minderwertig. Nelia ist nach der Namensgebung zu einer Magierin geworden. Ihre Fähigkeiten sind im Kampf eine sehr große und wichtige Hilfe. Welt: In Mirabortas erhalten Kinder früh nach der Geburt eine Nummer zugewiesen. Bis zum Tage ihrer Namensgebung dürfen sie nicht anders angesprochen werden. Die vorzeitige Vergabe eines Namens oder einer anderen Anrede wird hart bestraft. Am Tage der Namensgebung erhält eine Nummer den Namen der fortan das Leben des Trägers bestimmt sowie ein Wappen ausgehändigt, welches ihn einer Dynastie, der er nun zugehörig sein wird, zuordnet. Der Nachname ist es, der einer bestimmten Berufsgruppe entspricht. So bedeutet Hero zum Beispiel Jurist oder Ellubis Bibliotheksassistent. Auch haben Vor- und Nachname eine gewisse Geschichte. Mit der Verkündung des Namens wird eine Magie freigesetzt, die das Äußere und auch das Innere eines jeden Trägers verändert. Der Träger wird zu einer ähnlichen Version des damaligen Namensträgers. Aber auch die Anzahl der verkündeten Namen hat eine Bedeutung. Besteht ein Name zum Beispiel aus zwei Namensteilen, so erhält der Träger eine wichtige Stellung in der Gesellschaft. Ein Namensträger, dessen Name aus fünf Bezeichnungen besteht, hat hingegen kein Eigentum, keinen Beruf und muss sehen, wie er im Leben zurecht kommt. Erst mit der Erteilung des Namens erhält man das Recht die Schule zu verlassen und die Stadt zu besuchen. Man kann gehen, wann und wohin man will, darf sich verlieben, wenn einem der Sinn danach steht. Schreibstil: Diese Geschichte lebt besonders von dem interessanten Weltenentwurf. Gerade auf den ersten Seiten ist es sehr interessant diese Welt und die Charaktere zu erkunden. Sodann begibt man sich mit Tir und seinen Begleitern auf eine spannende Reise, die dadurch bestimmt wird, dass Tir versucht, die Herkunft seines Namens herauszufinden. Der Junge ist dabei gerade anfangs sehr frustriert, weil seine ehemaligen Mitschüler, ganz im Gegensatz zu ihm, bereits wissen, wohin ihr Weg sie ungefähr führen wird. Doch gerade die Frage, welcher Dynastie Tir denn nun angehört, wer er überhaupt jetzt ist, macht die Geschichte auch so spannend. Selbst das Wappen, welches jeder Schüler bei der Namensgebung ausgehändigt bekommt, scheint mit einem schlichten langweiligen Kreis unbekannt zu sein. Es ist spannend zu beobachten, wie Tir neue Freunde findet und wie diese sich weiterentwickeln. Hierbei liegt das Augenmerk jedoch eher auf Baro und Rustan. Die Gruppe wird außerdem noch durch Allira und Nelia vervollständigt. Während die männlichen Gefährten mit ihren Eigenschaften gut ausgearbeitet wurden, bleiben die weiblichen Begleiter hier eher blass und im Hintergrund zurück. Sehr oft wird der Leser in diesem Buch mit den einzelnen Berufsbezeichnungen konfrontiert. Um den Bezug zur Geschichte nicht zu verlieren, wird man hier sehr häufig auf das Namensverzeichnis im hinteren Teil des Buches zurückgreifen müssen. Dieses Nachlesen reißt einen jedoch auch immer wieder aus der Geschichte heraus. Hier muss der Leser für sich entscheiden, ob es ihm an der Stelle egal ist, ob zum Beispiel ein Wabloo seinen Weg kreuzt oder ein Nateri die Helden anspricht. Fazit: Die Magie der Namen strotz nur so vor Ideen und Verrücktheiten. Es ist ein Gewinn in die fantasievolle und dabei lehrreiche Welt eintauchen. Auch der Protagonist Tir wirkt mit Ecken und Kanten authentisch. Auf den Leser wartet hier gemeinsam mit Tir und seinen Freunden ein spannendes Abenteuer mit dem Ziel die Herkunft seines Namens zu erfahren und plötzlich auftauchenden Widersachern entgegenzutreten. Ein gut ausgearbeiteter Fantasyroman, der gewiss auch jüngeren Lesern gut gefallen wird.

    Mehr
  • Die Magie der Namen 1 von Nicole Gozdek

    Die Magie der Namen
    Tamii1992

    Tamii1992

    27. November 2016 um 09:00

    "Die Namensmagie ist die stärkste Macht der Welt!" Genau diese Weissagung wird den Jugendlichen von Mirabortas schon von klein auf gelert. Ein Name zu sein ist in dieser Welt etwas ganz besonderes. Bis zum 16. Lebensjahr gilt man als einfache Nummer, mit nur wenig Rechten. Bis zum Tag der Namensgebung, indem die Jugendlichen endlich erfahren wer sie eigentlich sind. So auch der Junge mit der Nummer 19. Ein kleiner, kurzsichtiger und schwacher Junge, der lieber seine Nase in ein gutes Buch steckt, anstatt wie alle anderen das Kämpfen zu üben. Von Anfang an wird er von seinen Mitschülern übersehen oder gehänselt. Aber dies sollte sich schon bald ändern, sobald er seinen Name erhält. Tirasan Passario, so ist von nun an sein Name. Doch niemand schein ihm zu kennnen. Auch der gewünschte Ruhm bleibt aus. Als neugeborener Tirasan Passario muss er zum Himmelstor reisen um sich im großem  Namensarchiven zu registireren. Doch der Weg dorthin ist weit undgefährlich. Anfang ist der Schreibstil ganz in Ordnung. Doch leider wird er ziemlich zäh mit der Zeit.Das Cover zeigt eine lange Schlange, mit allen bedeutenden Namen. Gefällt mir persönlich sehr gut und ist auch sehr ansprechend.Ja. Wo soll ich nur Anfangen? Also, um ehrlich zu sein. Das Buch hat mir nicht wirklich gefallen. Es ist meiner Meinung nach nicht gut umgesetzt. Irgendwie wie gewollt, aber nicht gekonnt. Was schade ist, da die Idee der Handlung sehr toll ist. Der Klappentext verspricht ein grandioses Buch. Das ist auch der Grund, warum ich das Buch immer lesen mochte. Doch leider hat es sich als pure Enttäuschung herausgestellt. Es fängt an mit Tirasan, den Hauptprotagonisten. Er kommt sehr eingebildet und arrogant rüber, was ihm unsympatisch dem Leser gegenüber macht. Dieses lässt leider im ganzen Buch nicht nach. Dann sind die Kapitel von der Namensgebung bis zum Aufbruch nach Himmeltor sehr zäh beschrieben und auch die Tests die Rustan und Tirasan bei Gerunder absolviert hatten, hätte man weglassen können. Die fand ich persönlich unnötig.Auf der Reise nach Himmelstor wurde die Gruppe von einen ehemaligen Mitschüler angegriffen, der eigentlich immer als Freund galt, aber seit der Namensgebung besonder Tirasan nach dem Leben trachtet. Diese Szene hat sehr vielversprechend angefangen, doch dann wurde er merkwürdig. Und zar wurde der komplette Kampf weggelassen. Was überhaupt nicht geht. Beim letzten Satz des Absatzes wurde die Gruppe gerade angegriffen und beim ersten Satz des nächsten Absatzes, war der Kampf auf einmal vorbei. Keine Ahnung was das soll, hat mich aber ganz schön geärgert. Vor allem war Baro, einer der Gruppe und bester Freund von Rustan, Tirasan nicht gerade wohlgesonnen. Er hat ihm schon in der Schule immer gehänselt und auch auf der Reise, kann er seine blöden Kommentar nicht für sich behalten. Aber nach dem Angriff waren sie auf einmal Freunde und Baro bweunderte Tirasan sogar und da der Kampf weggelassen wurde, weiß auch keiner warum.Die Szene mit dem Gericht beim Namensarchiv hätte man sich auch sparen können. Es war langweilig zu lesen und so schnell vorbei, dass man sich gar nicht wirklich auskannte was jetzt genau passiert ist. Ja, leider konnte ich das Buch nicht begeistern. Es soll ja, angeblich ein zweiter Teil rauskommen, vielleicht ist der ja besser. Es ist wirklich schade, da die Geschichte wirklich toll ist, aber die Umsetztung eist einfach katastrofal.  mehr Rezensionen findet ihr unter: www.tamiisbuecherblog.blogspot.com

    Mehr
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2016: 30 Buchpakete zu gewinnen!

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Lust auf eins von 30 Buchpaketen zum Leserpreis 2016? Es ist endlich soweit! Der Leserpreis 2016 steht vor der Tür und damit beginnt eine der schönsten Zeiten im LovelyBooks-Büro. In unserem Bücherzimmer wird der Platz langsam knapp, denn zum Leserpreis tummeln sich dort Bücher über Bücher. Und zwar nur die besten der Besten aus dem vergangenen Jahr! Eine wahre Augenweide! Doch die Bücher bleiben nicht lange bei uns, denn schließlich möchten wir uns damit bei euch für eure Teilnahme am Leserpreis bedanken. Deswegen präsentieren wir euch nun mit Trommelwirbel und Konfetti:  Unsere große Verlosung zum Leserpreis 2016! Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner wieder fleißig Buchpakete für euch zusammenstellen! Insgesamt verlosen wir 5 Buchpakete mit jeweils 50 Büchern und 25 Buchpakete mit jeweils 10 Büchern! 30 Gewinner dürfen sich also über eine ordentliche Ladung neuen Lesestoff freuen! Und mal ehrlich - davon träumen wir doch alle, oder?Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:1. Ihr seid Blogger und berichtet auf eurem Blog über den Leserpreis und verlinkt dabei LovelyBooks. Bitte teilt uns den Link zu eurem Blogbeitrag hier mit, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt!http://www.lovelybooks.de/leserpreis/Grafikmaterial findet ihr hier. 2. Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr alternativ auf den Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google + und ähnlichen auf den Leserpreis hinweisen. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt und ihn uns hier verlinkt. Bitte verlinkt, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, direkt auf eurer Posting und nicht auf euer gesamtes Profil. Außerdem müssen in eurem Social-Media-Posting unbedingt der Link zum Leserpreis und der Hashtag #Leserpreis enthalten sein.http://www.lovelybooks.de/leserpreis/3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns, indem ihr oben auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und das Formular komplett ausfüllt, ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Ihr dürft natürlich auch 1 & 2 oder 1, 2 & 3 kombinieren und so eure Chancen steigern :-)Die Teilnahme ist bis einschließlich 27. November möglich!Aufgepasst! Eines der Buchpakete wird ein E-Book-Paket mit pixelfrischen E-Books sein. Dieses Paket könnt ihr ebenfalls mit einer der drei oben genannten Möglichkeiten gewinnen – schreibt dafür in euren Beitrag einfach dazu, dass ihr euch auch für das E-Book-Paket bewerben möchtet! Wir wünschen euch ganz viel Spaß beim Leserpreis 2016!PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1648
  • Die Magie der Namen

    Die Magie der Namen
    Kleine8310

    Kleine8310

    06. November 2016 um 03:19

    "Die Magie der Namen" ist ein Fantasyroman der Autorin Nicole Gozdek. Aufmerksam auf das Buch bin ich durch das hübsche Cover geworden. Es ist das erste, was man sieht, und ich finde, es ist ein absoluter Blickfang. Zudem wirkt es irgendwie geheimnisvoll und ich war sehr gespannt auf den ( vielversprechend klingenden ) Inhalt.    In dieser Geschichte geht es um den sechzehnjährigen Nummer 19. Er lebt gemeinsam mit vielen anderen Kindern und Jugendlichen in einer Schule in Mirabortas. Sie lernen und leben dort ohne ihre Eltern zu kennen, da es die einhellige Ansicht gibt, dass es das beste für die Kinder ist, ihren Namen, erst am Tag ihre Volljährigkeit zu erfahren.    Der Junge, Nummer 19, fiebert dem Tag seiner Namensgebung entgegen, denn er träumt davon einen der großen Namen zu bekommen, die ihn als einen großen Krieger ausweisen würden. Doch am Tag seiner Volljährigkeit erhält er einen Namen, den weder er, noch irgendjemand anders kennt. Enttäuscht und verzweifelt, dass die Namensmagie weder an seinen Fähigkeiten, noch an seinem Äußeren etwas verändert hat, macht er sich, wie viele andere, auf den Weg nach Seestadt, um das Geheimnis um seinen unbekannten Namen zu lüften. Doch Nummer 19 konnte nicht ahnen, welchen Gefahren er sich schon bald gegenüberstehen sehen sollte ... Der Einstieg in diese Geschichte ist mir gut gelungen. Nicole Gozdek erzählt die Geschichte aus Sicht des Protagonisten Nummer 19, oder auch Tirasan. Diese Wahl hat mir gut gefallen und das Buch lässt sich sehr flüssig und angenehm lesen. Die Fantasywelt und ihre Charaktere sind schlüssig aufgebaut und nach und nach erfährt man auch immer mehr Details über manche Zusammenhänge. Ich hatte manchmal ein kleines Problem mit den vielen verschiedenen Bezeichnungen, vorwiegend zu den Berufen. Es gibt eine Vielzahl von Begriffen und ich war immer froh, wenn die Autorin eine Eselsbrücke, wie zum Beispiel einen Amboss eingebaut hat, wenn sie von einem Schmied erzählte. Besonders gegen Ende der Geschichte wurde das leider immer weniger und dadurch war mir manches zu verworren, was diesen Punkt angeht.    Der Protagonist Tirasan ist gut ausgearbeitet worden, aber ich muss gestehen, dass ich mich mit seiner sehr selbstmitleidigen Art und dem Pessimismus, sowie negativen Selbstprophezeiungen gar nicht anfreunden konnte. Für mich muss ein Charaktere nicht zwangsläufig meine Sympathien wecken, aber dieser Protagonist hat mich leider echt phasenweise genervt. Die Nebencharaktere, besonders die, die häufiger in der Handlung präsent sind, waren mir leider insgesamt zu blass, sodass ich keinen richtigen Zugang zu manchen von ihnen gefunden habe. Die Geschichte ist gut aufgebaut und auch die Reise nach Seestadt, sowie alle nachfolgenden Ereignisse hat die Autorin schön beschrieben. Es war leider manches in der Entwicklung vorhersehbar, aber ich fand es eher schade, dass ich nicht richtig mitgefiebert habe, dazu fehlte leider die Spannung! Die Interaktionen unter den Charakteren fand ich manches Mal sehr schön, aber in manchen Punkten auch unlogisch und unglaubwürdig, was ich sehr schade fand. Letzteres war vorallem bei der Entwicklung von Tirasan's Freundschaften der Fall. Ich habe mich oft gefragt wo mancher Sinneswandel nun herkam und habe leider auch keine Erklärungen dafür in der Geschichte gefunden.   Positiv:  * tolle und neuartige Buchidee * schöne Ausarbeitung der fantastischen Welt * interessante Handlung   Negativ:  * ich hatte leider mit dem Protagonisten manchmal Probleme und die Nebencharaktere blieben mir zu blass * ich habe manche Entwicklungen als unglaubwürdig/unlogisch empfunden * ich hätte mir mehr Spannung gewünscht "Die Magie der Namen" ist ein Buch, welches eine neuartige und schöne Fantasygeschichte beinhaltet. Leider blieben mir die Charaktere manchmal zu blass und in Sachen Spannung gab es noch Luft nach oben!

    Mehr